Köbler, Gerhard, Wer ist wer im deutschen Recht, 20160909. Fassung, 4406

 

ABEGGLEN, Sandro, Priv.-Doz. RA Dr. LL. M.; c/o Niederer Kraft & Frey Rechtsanwälte, Bahnhofstraße 13, CH 8001 Zürich, Schweiz; Tel. 058/800/8000; Fax 058/800/8080; sandro.abegglen[at]nkf.ch; http://www.nkf.ch; geb. 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1992 Anwaltsexamen (Fürsprecher), 1995 Promotion Univ. Bern, Rechtsanwalt, 1996 LL. M. Univ. of Texas at Austin School of Law/USA, 2003 Habilitation Univ. Bern, Priv.-Doz. Univ. Bern, Partner Kanzlei Niederer Kraft & Frey Zürich; F.: Privatrecht, Bankrecht, Finanzmarktrecht; Verö.: Die Aufklärungspflichten in Dienstleistungsbeziehungen 1995 (Dissertation), Wissenszurechnung bei der juristischen Person und im Konzern 2003 (Habilitationsschrift); Son.: (20111129) zahlreiche Aufsätze, Mitglied Legal Committee Swiss Funds Association

ABEL, Ralf Bernd, Prof. Dr.; Chemnitzstraße 80, D 24837 Schleswig, Deutschland; geb. um 1950; WG.: Abitur, Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1982 Promotion Univ. Hamburg, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Notar (bis 1995), 1993 Prof. FH Schmalkalden (Gründungsbeauftragter und Gründungsdekan FB Wirtschaftsrecht), 2010 im Ruhestand; F.: Wirtschaftsrecht, Informationsrecht, Datenschutzrecht; Verö.: Inhalt und Grenzen der Religionsfreiheit in Bezug auf die neuen Jugendreligionen 1981 (Dissertation), Kommunikationstechnische Vernetzung 1986, Die Rechtsprechung zu neueren Glaubensgemeinschaften 1991, Datenschutz in Anwaltschaft Notariat und Justiz (Hg.) 1998, 2. A. 2003, Sekten Psychogruppen und vereinnahmende Bewegungen 2000, Kommentar zum Thüringer Datenschutzgesetz 2006; Son.: Mitherausgeber Recht der Datenverarbeitung (RDV)

ABELE, Hanns, Prof. Dr.; Wirtschaftsuniversität, Augasse 2-6, A 1090 Wien, Österreich; Tel. 01/31336/4577; Hanns.Abele[at]wu-wien.ac.at; http://www.wu-wien.ac.at/inst/vw5/; geb. Wien 23. 12. 1941; WG.: 1963 Promotion (Dr. iur.), 1972 Habilitation Univ. Wien, 1973 o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, WU Wien; F.: Volkswirtschaftslehre; Verö.: Die Bundesmuseen in der österreichischen Wirtschaft 1989, Einführung in die Volkswirtschaftstheorie 1991, Beschäftigungspolitik in der Krise 1995

ABELN, Bernd, Staatssekretär a. D.; geb. 29. 01. 1942; WG.: Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Richter VG Gelsenkirchen, 1972 Kreisverwaltung Borken, 1975 Personalabteilung des Bischöflichen Generalvikariats Münster, 1977 Vertreter des Oberkreisdirektors Landkreis Cloppenburg, 1982 Kreisdirektor Landkreis Cloppenburg, 1987 Bürgermeister Dreieich, 2000 Staatssekretär Finanzministerium Hessen; Son.: Jahn Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 1

ABELTSHAUSER, Thomas E., (Prof. Dr.); Sültorfer Brooksweg 85a, D 22559 Hamburg, Deutschland; geb. Bremen 13. 01. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1985 Promotion, 1986 LL. M., 1995 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Gießen, 1996 Prof. Univ. Hannover, 2008 zu drei Jahren Haft verurteilt, Dienststellung aberkannt; F.: deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Handelsrecht; Verö.: Unternehmensbegriff und öffentliches Interesse 1982, Europäische GmbH-Fusion und Unternehmensverfassung 1983, Strukturalternativen für eine europäische Unternehmensverfassung 1990 (Dissertation), Leitungshaftung im Kapitalgesellschaftsrecht 1998 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

ACHATZ, Markus, Univ.-Prof. Dr.; Universität Linz - Institut für Verwaltungsrecht usw., Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/2468/8490; Fax 0732/2468/8489; markus.achatz[at]jku.at; http://www.steuerrecht.jku.at; geb. Graz 21. 04. 1960; WG.: 1982 Promotion, 1983 Univ.-Ass. Univ. Graz, 1992 Habilitation Univ. Graz, Ausbildung zum Steuerberater, 1996 Univ.-Prof. Univ. Linz; F.: Finanzrecht, Steuerrecht; Verö.: Achatz/Ruppe Sachleistungen an Arbeitnehmer in umsatzsteuerlicher Sicht 1985, Achatz/Kamper/Ruppe Die Rechtsprechung des VwGH in Abgabensachen 1987, Umsatzsteuer und Schadenersatz 1992 (Habilitationsschrift), Die neue Mehrwertsteuer 1995, Achatz/Leitner Die Besteuerung der Körperschaften öffentlichen Rechts 1995, 2. A. 2001, Betriebsgründung – Steuerrecht für Jungunternehmer 1997, Tomandl/Achatz/Mazal Abfertigung Neu 2003, Kommentar zur Gruppenbesteuerung hg. v. Quantschnigg/Achatz/Haidenthaler/Trenkwalder/Tumpe 2005, Fachwörterbuch zum Steuerrecht 2007, Achatz/Tumpel Mehrwertsteuer bei ausländischen Unternehmen in Österreich 2007; Son.: 1991-1994 Gastprof. Wirtschaftsuniv. Wien, 1992-1997 Univ. Klagenfurt, 1996ff. Hochschule Sankt Gallen, Kürschner 2005

ACHENBACH, Hans, Prof. Dr.; Universität Osnabrück - Inst. f. Wirtschaftsstrafrecht, Heger-Tor-Wall 14, D 49069 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/969/6118; http://www.jura.uos.de/prof/achenbach/achenba/achenba.htm; geb. Hameln 13. 10. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1966 erste jur. Staatsprüfung Celle, 1967-1969 Hilfskraft und Ass. Univ. Göttingen (Claus Roxin), 1972 Promotion Univ. München, 1973 zweite jur. Staatsprüfung Hannover, 1973 wiss. Ass. Univ. München (Claus Roxin), 1978 wiss. Rat und Prof. Univ. Bochum, 1980 Prof. Univ. Osnabrück; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Steuerstrafrecht; Verö.: Historische und dogmatische Grundlagen der strafrechtssystematischen Schuldlehre 1974 (Dissertation), Handbuch Wirtschaftsstrafrecht hg. v. Achenbach/Ransiek 2004, 2. A. 2008, Roxin/Achenbach Strafprozessrecht (begr. v. Roxin Claus) 16. A. 2006; Son.: Kommentar zur Strafprozessordnung in drei Bänden (Band 2/Teilband 1 1992 Band 3 1996 Mitarbeit), Frankfurter Kommentar zum Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen 1994ff. (Mitarbeit), Löffler Presserecht 4. A. 1997 (Mitarbeit), 5. A. 2006 (Mitarbeit), Beraterhandbuch zum Steuer- und Wirtschaftsstrafrecht hg. v. Achenbach/Wannemacher 1997/1999, Frankfurter Kommentar zum Kartellrecht 2001ff. (Mitarbeit), Kommentar zum Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz hg. v. Baums/Thoma 2004/2007 (Mitarbeit), Kürschner 1983, 1987, 1992, 2005, seit 1988 Rechtsprechungsübersichten zum Wirtschaftsstrafrecht in der Neuen Zeitschrift für Strafrecht, Festschrift für Hans Achenbach hg. v. Hellmann Uwe u. a. 2011

ACHENBACH, Jelena von, Prof. Dr. LL. M.; geb. um 1982; WG.: Juni 2001 Abitur (1,2) Käthe-Kollwitz-Gymnasium Dortmund, Studium Rechtswissenschaft Univ. Passau, Leipzig, Januar 2006 erste jur. Staatsprüfung Sachsen (sehr gut 14 Punkte), 2009 wiss. MA. Univ. Berlin (HU) (Christoph Möllers), Juli 2011 Promotion Univ. Heidelberg (summa cum laude), Mai 2012 zweite jur. Staatsprüfung (vollbefriedigend 10 P.), Referentin in dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Elternzeitvertretung), wiss. MA. Univ. Berlin (HU) (Christian Waldhoff), 2014 Master of Laws New York University School of Law, Sept. 2014 wiss. MA. Univ. Gießen (Jürgen Bast), 2016 Juniorprof. Univ. Gießen; F.: öffentliches Recht; Verö.: Demokratische Gesetzgebung in der Europäischen Union - Theorie und Praxis der dualen Legitimationsstruktur europäischer Hoheitsgewalt 2014 (Dissertation unter dem Titel Das Mitentscheidungsverfahren des Art. 294 AEUV als demokratisches Gesetzgebungsverfahren der Europäischen Union insbesondere im Bereich der Biomedizin und Humanbiotechnologie)

ACKERMANN, Jürg-Beat, Prof. Dr.; Universität Luzern, Hirschengraben 31, CH 6000 Luzern 7, Schweiz; Tel. 041/228/7724; juerg-beat.ackermann[at]unilu.ch; http://www.unilu.ch/deu/ackermann_juerg-beat_78625.aspx; Lindenfeldsteig 6, CH 606 Luzern, Schweiz; Tel. 041/4203277; juergbeatackermann@freesurf.ch; geb. um 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1992 Promotion Univ. Zürich, Prof. Univ. Zürich, 2003 Univ. Luzern; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Geldwäscherei 1992 (Dissertation)

ACKERMANN, Thomas, Prof. Dr. LL. M.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; ls.ackermann[at]jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/personen/ackermann_thomas/index.html; geb. 1966; WG.: 1985 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Cambridge, 1991 erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1997 Promotion Univ. Bonn, Studium Univ: Cambridge (LL. M.), wiss. Mitarbeiter Univ. Bonn, 2004 Habilitation Univ. Bonn (bürgerliches Recht, deutsches und europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung und internationales Privatrecht), Priv.-Doz. Univ. Bonn, Vertretung Bucerius Law School, Univ. Hamburg, Univ. Marburg, 2004 Prof. Univ. Erlangen,; F.: bürgerliches Recht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: Art. 85 Abs. 1 EGV und die rule of reason 1997 (Dissertation), Essential Facilities - ein Fall für die Regulierung? 2003, Der Schutz des negativen Interesses 2007; Son.: Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

ACKMANN, Hans-Peter, Verbansdirektor RA Dr. LL. M.; Arbeitgeberverband Deutscher Eisenbahnen, Volksgartenstraße 54a, D 50677 Köln, Deutschland; Tel. 0221/9318450; Fax 0221/93184588; agvde[at]aol.com; www.agvde.de; Hardefuststraße 16, D 50677 Köln, Deutschland; Tel. 0221/311875; info[at]agvde.de; geb. Düsseldorf 07. 12. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1982 Promotion Univ. Bonn, 1986 LL. M. Univ. Berkeley/Kalifornien, Hochschulassistent Univ. Bonn, 1991/1992 Lehrstuhlvertretung Univ. Marburg, 1992 und 1993 LB Univ. Bonn und Univ. Straßburg, 1992 Rechtsanwalt, 1993 geschäftsführender Vorstand des Arbeitgeberverbands Deutscher Eisenbahnen Köln, 1996 zugleich hauptamtlicher Vorstand der Pensionskasse deutscher Eisenbahnen und Straßenbahnen Köln; F.: Arbeitsrecht, Tarifrecht, Tarifpolitik, Recht der Altersversorgung; Verö.: Schuldbefreiung durch Konkurs? 1983 (Dissertation), Reimann Einführung in das US-amerikanische Privatrecht 1997 (Mitarbeit), Schack/Ackmann Höchstrichterliche Rechtsprechung zum bürgerlichen Recht 1989, 2. A. 1991, 3. A. 1993, 4. A. 1997, 5. A. 2004, USA-Masterstudium für Juristen 2001; Son.: 1994 stellvertretender Vorsitzender, 1999 Vorsitzender der deutsch-amerikanischen Juristenvereinigung

ADAMOVICH (2), Ludwig, Präs. d. VfGH i. R. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; http://www.uni-graz.at/opvwww/mitarbeiter.html; Rooseveltplatz 4, A 1090 Wien, Österreich; geb. Innsbruck 24. 08. 1932; WG.: Vater Professor, 1932-1934 Graz, 1950 Reifeprüfung Wien, 1954 Promotion Univ. Wien, 1955 Verwaltungsdienst Niederösterreich, 1956 Verfassungsdienst Bundeskanzleramt, 1971 von Walter Antoniolli zur Habilitation eingeladen, 1973 Habilitation Univ. Wien, 10. 1. 1973 Univ.-Doz., 1974 o. Univ.-Prof. Univ. Graz, 1976 Leiter Verfassungsdienst Bundeskanzleramt, 1977 Sektionschef, 1984 Präsident des österreichischen Verfassungsgerichtshofs, 1992 tit. o. Univ.-Prof., 31. 12. 2002 Präsident des österreichischen Verfassungsgerichtshofs, i. R.; F.: Verfassungsrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Staatslehre, Verfassungspolitik; Verö.: Adamovich [1] Ludwig Handbuch des österreichischen Verfassungsrechts 5. A. bearb. v. Spanner Hans Neudruck 1969, 6. A. 1971, Von der Gewaltentrennung 1972, Adamovich/Funk Allgemeines Verwaltungsrecht 1980, 3. A. 1987, Adamovich/Funk Österreichisches Verfassungsrecht 1982, 3. A. 1985, Der Rechtsstaat in der Krise hg. v. Adamovich/Kobzina 1991, Adamovich Ludwig/Funk Bernd-Christian/Holzinger Gerhart Österreichisches Staatsrecht Band I Grundlagen 1997, Band II Staatliche Organisation 1998, Band III Grundrechte 2003, Erinnerungen eines Nonkonformisten 2011, 2. A. 2011, Ausgewählte Werke - Festschrift 2012; Son.: zahlreiche Fachpublikationen, Hon.-Prof. Univ. Graz, Kürschner 1976, 1980, 1983, 1987, 1992, 1996 Dr. h. c. Josef Strossmayer-Univ. Osijek, 1997 Dr. h. c. Univ. Graz, 1998 Ehrenmitglied der philosophisch-historischen Klasse der österreichischen Akademie der Wissenschaften, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Staatsrecht und Staatswissenschaften in Zeiten des Wandels hg. v. Funk Bernd-Christian/Klecatsky Hans R./Loebenstein Edwin/Mantl Wolfgang/Ringhofer Kurt (Festschrift) 1992 (Schriftenverzeichnis 771-774), Der Rechtsstaat vor neuen Herausforderungen hg. v. Funk Bernd-Christian/Holzinger/Klecatsky Hans R. u. a.(Festschrift) 2002, Professoren erinnern sich 2008 31

ADAMS, Michael A., Prof. Dr.; Universität Hamburg, Max-Brauer-Allee 60, D 22765 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/6400; Fax 040/42838/6443; michael.adams[at]mba.uni-hamburg.de; http://www.rrz.uni-hamburg.de/fb03-irw/zivil/; geb. Koblenz 30. 09. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft und Wirtschaftswissenschaft Univ. Bonn, 1970-1986 Ass. Zivilprozessrecht, Wirtschafts- und Gesellschaftswissenschaften Univ. Bonn, 1979 Promotion, 1984 Habilitation Univ. Bern, 1986-1994 Prof. Univ. Hamburg, 1994 Univ. Köln; F.: Mikroökonomie, Privatrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Ökonomische Analyse der Sicherungsrechte 1980, Ökonomische Analyse des Zivilprozesses 1981, Ökonomische Analyse der Gefährdungs- und Verschuldenshaftung 1985, Eigentum Kontrolle und beschränkte Haftung 1991, Die Aktienrechtsreform 1997; Son.: Kürschner 1992, 2005, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung, Die ökonomische Analyse des Rechts (Festschrift) hg. v. Curti Henning u. a. 2013

ADLER, Wolfgang, Vizepräs. OLG i. R.; geb. 27. 12. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 13. 11. 1973 Staatsanwalt Coburg, 12. 11. 1976 Richter AG Coburg, 01. 01. 1980 LG Coburg, 01. 11. 1987 wiss. MA. BVerfG Karlsruhe, 01. 07. 1989 Richter OLG Bamberg, 01. 01. 1997 Direktor AG Coburg, 01. 10. 1999 Präsident LG Bayreuth, 01. 09. 2002 Vizepräsident OLG Bamberg

ADOLFF, Johannes, RA Priv.-Doz. Dr.; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1995 Promotion Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung, Wirtschaftsanwalt, 2005 Habilitation Univ. München (bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht und europäisches Wirtschaftsrecht); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht; Verö.: Die zivilrechtliche Verantwortlichkeit deutscher Anwälte bei der Abgabe von Third Party Legal Opinions 1997 (Dissertation), Public company takeovers in Germany 2002, Unternehmensbewertung im Recht der börsennotierten Aktiengesellschaft 2007; Son.: Schüler Andreas Heldrichs

ADOLPHSEN, Jens, Prof. Dr.; Universität Gießen, Licher Straße 76, D 35394 Gießen, Deutschland; Jens.Adolphsen[at]recht.uni-giessen.de; http://www.recht.uni-giessen.de/wps/fb01/ma/dat/adolphsen/Jens_Adolphsen/; geb. Kiel 1967; WG.: Abitur, Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1995 Promotion Univ. Regensburg, wiss. Mitarbeiter Univ. Regensburg, 2002 Habilitation Univ. Regensburg, Priv.-Doz. Univ. Halle, April 2005 Prof. Univ. of Aberdeen/School of law, Univ. Gießen; F.: bürgerliches Recht, Verfahrensrecht, internationales Privatrecht, Sportrecht; Verö.: Das UNCITRAL-Modellgesetz über die Beschaffung von Gütern Bau- und Dienstleistungen 1996 (Dissertation), Internationale Dopingstrafen 2003 (Habilitationsschrift), Europäisches und Internationales Zivilprozessrecht in Patentsachen 2005, 2. A. 2009, Zivilprozessrecht 2006, Europäisches Zivilverfahrensrecht 2011, 2. A. 2015, Festschrift für Peter Gottwald hg. v. Adolphsen Jens/Goebel Joachim/Haas Ulrich 2014; Son.: Deutsche reiterliche Vereinigung, Deutsches Olympiade-Komitee für Reiterei, Kürschner 2005

ADOMEIT, Klaus, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/54727; Fax 030/838/56742; http://www.jura.fu-berlin.de/einrichtungen/we1/profs_em/adomeit_klaus/index.html; Lutherstraße 4a, D 12167 Berlin, Deutschland; geb. Memel 01. 01. 1935; WG.: 1959 Promotion, 1968 Habilitation Univ. Köln (Lehrer Wolfgang Siebert, Hans Carl Nipperdey, Wolfgang Zöllner), 1968 Lehrtätigkeit Univ. Köln, 1975 Prof. Univ. Berlin (FU), 2000 emeritiert; F.: Rechtstheorie, Arbeitsrecht, weiter bürgerliches Recht, Rechtsinformatik, spanische Rechtsvergleichung; Verö.: Gestaltungsrechte Rechtsgeschäfte Ansprüche 1969, Rechtsquellenfragen im Arbeitsrecht 1969, Antike Denker über den Staat 1982, 3. A. 2001, Adomeit/Frühbeck Einführung in das spanische Recht 1993, 2. A. 2001, 3. A. 2007, Rechtstheorie für Studenten 1978, 3. A. 1990, 4. A. 1998, 5. A. 2008, Adomeit Klaus/Hähnchen Susanne Latein für Jurastudierende 6. A. 2015, Hanau Peter/Adomeit Klaus Arbeitsrecht 1972, 2. A. 1973, 3. A. 1974, 5. A. 1978, 6. A. 1981, 8. A. 1986, 9. A. 1988, 11. A. 1994, 12. A. 2000, 13. A. 2005, 14. A. 2006, Rechts- und Staatsphilosophie 1992, Rechtsdenker der Neuzeit 1995, 2. A. 2002, Agenda 2010 und das Arbeitsrecht 2004; Son.: Kürschner 1976, 1980, 1983, 1987, 1992, 2005, Gastprof. Univ. Memel, Spanien, Würdigung NJW 2004, 3762 (Hanau Peter), Gegen den Strich Festschrift hg. v. Hanau Peter/Thau Jens T./Westermann Harm Peter 2008, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

ADRIAN, Johann, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 11 (Gouverneurshaus), D 10099 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3391; Fax 030/2093/3469; johann.adrian[at]rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/lf/ap/adr/; johann.adrian[at]web.de; geb. Bad Doberan 10. 07. 1936; WG.: o. Prof. Univ. Berlin (HU), 2001 im Ruhestand; F.: gewerblicher Rechtsschutz, Patentrecht, Privatrecht, weiter Urheberrecht; Verö.: Die Anmeldung Erteilung und Bestätigung von Patenten 1967, Das Wesen der Erfindung und die Wirkungen des Patents in der DDR 1967, Erstreckungsgesetz und Schutz des geistigen Eigentums 1992, Josef Kohler und der Schutz des geistigen Eigentums in Europa 1996, Grundriss Patent- und Gebrauchsmusterrecht 1998; Son.: Kürschner 1992

AEBERSOLD, Peter, Prof. Dr.; Birsigstraße 121, CH 4054 Basel, Schweiz; Tel. 061/337/2703; Fax 061/337/2720; Peter.Aebersold[at]unibas.ch; http://ius.unibas.ch/lehre/dozierende/strafrecht/profil/person/aebersold_peter/; geb. Basel 29. 05. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, 1966 lic. iur., 1970 Promotion Univ. Basel (Günter Stratenwerth), 1971 wiss. Ass. Univ. Basel, 1979-2006 Rechtsdozent HS für soziale Arbeit der Fachhochschule Nordwestschweiz, 1981-1987 Zivilrichter; F.: Kriminologie, Strafvollzug, Jugendstrafrecht; Verö.: Die Verwahrung und Versorgung vermindert Zurechnungsfähiger in der Schweiz 1972 (Dissertation), Alternativen zu kurzen Freiheitsstrafen 1979, Schweizerisches Jugendstrafrecht 2007; Son.: 1974 LB Univ. Basel, 2002 Titularprof. Univ. Basel, 2004 LB Univ. Luzern, 2007 Univ. Bern, Kürschner 2005

AEBI-MÜLLER, Regina, Prof. Dr.; Universität Luzern, Hirschengraben 43, CH 6000 Luzern 7, Schweiz; Tel. 041/228/7736; regina.aebi[at]unilu.ch; http://www.unilu.ch/deu/prof._dr._regina_aebi-mueller_12082.aspx; geb. um 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, 1997 Fürsprecherin, 2000 Promotion Univ. Bern, Oberass. Univ. Bern, 2004 Ass.-Prof. Univ. Luzern, 2005 Habilitation Univ. Bern, 01. 06. 2005 Prof. Univ. Luzern; F.: Privatrecht, Privatrechtsvergleichung; Verö.: Die optimale Begünstigung des überlebenden Ehegatten 2000 (Dissertation), Personenbezogene Informationen im System des zivilrechtlichen Persönlichkeitsschutzes 2005 (Habilitationsschrift); Son.: 2002 LB Univ. Freiburg im Üchtland

AEMISEGGER, Heinz, Vizepräsident des BG Bundesrichter Dr.; Schweizerisches Bundesgericht, Avenue du Tribunal fédéral 29, CH 1000 Lausanne, Schweiz; Tel. 021/3189111; Fax 021/3233700; http://www.bger.ch; geb. 07. 01. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1972 Rechtsanwalt, 1975 Richter Obergericht Kanton Schaffhausen, 1977 Vizepräsident Obergericht Kanton Schaffhausen, 1984 ao. Ersatzrichter Bundesgericht, 1987 Richter Bundesgericht, Präsident I. öffentlichrechtliche Abteilung, 2001/2002 Vizepräsident Bundesgericht; F.: öffentliches Recht; Verö.: Die Rechtsbehelfe der Schaffhauser Strafprozessordnung 1976 (Dissertation), Raumplanung und Entschädigungspflicht 1983, Wald und Raumplanung 1985

AESCHLIMANN, Arthur, Bundesrichter Dr.; Schweizerisches Bundesgericht, Avenue du Tribunal fédéral 29, CH 1000 Lausanne, Schweiz; Tel. 021/3189111; Fax 021/3233700; http://www.bger.ch; Humboldtstraße 11, CH 3013 Bern, Schweiz; Tel. 031/3318745; geb. 18. 09. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, 1974 Assistent Univ. Bern, 1976 Verwaltungsgericht Bern, 1979 Promotion Univ. Bern, 1980 Richter Verwaltungsgericht, 1992 Richter Bundesgericht; Verö.: Anfechtungsstreitverfahren im bernischen Verwaltungsrecht 1979 (Dissertation), Merkli/Aeschlimann/Herzog Kommentar zum Verwaltungsrechtspflegegesetz 1997

AHLBERG, Hartwig, RA Prof. Dr.; c/o von Geyso & Dierkes, Harburger Rathausstraße 40, D 21073 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/771261; Fax 040/77126210; kanzlei[at]vongeysodierkes.de; http://www.vongeyso-dierkes.de; Am Heersberg 30, D 21218 Seevetal, Deutschland; Tel. 04105/2798; Fax 04105/869429; dr.ahlberg[at]t-online.de; geb. Hamburg 17. 02. 1936; WG.: Studium Musik staatliche Hochschule für Musik Detmold, Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, Rechtsanwalt, Mitglied der Sozietät von Geyso & Dierkes, vereidigter Buchprüfer; F.: Urheberrecht, Verlagsrecht, Medienrecht, Unternehmenskauf; Verö.: Rechtsverhältnis zwischen Komponisten und Textdichtern 1968 (Dissertation), Ahlberg/Heller/Heinecke Die Umwandlung volkseigener Betriebe 1991, Möhring/Nicolini Urheberrechtsgesetz hg. v. Nicolini Käte/Ahlberg Hartwig 2. A. 2000, 3. A. 2014; Son.: 2000 Hon.-Prof. Univ. Lüneburg

AHLHAUS, Christoph, Erster Bürgermeister a. D. RA; geb. Heidelberg 28. 08. 1969; WG.: 1988 Ausbildung zum Bankkaufmann, 1989 Ortsvorsitzender CDU, 1990 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin, München, erste jur. Statsprüfung, 1998 Ergänzungsstudium DHV Speyer, 1999 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Leiter des Kommunalwahlkampfs, 2001 auf Empfehlung Karl Lammers' Landesgeschäftsführer CDU Hamburg, 2004 Mitglied Hamburgische Bürgerschaft, 01. 04. 2006 Staatsrat Innenbehörde Hamburgs, 07. 05. 2008 Innensenator, 25. 08. 2010 Erster Bürgermeister Hamburgs (nach Rücktritt Ole von Beusts), 20. 02. 2011 Neuwahl der Bürgerschaft (nach Bruch der Koalition mit den Grünen) mit massiven Stimmverlusten der CDU, 07. 03. 2011 Übergabe des Amtes an Olaf Scholz (SPD); Son.: katholisch, konservativ

AHLT, Michael, Richter am BGH i. R. Dr.; geb. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1976 Richter AG Augsburg, 1977 Promotion, 1988 LG Augsburg, 1990 OLG München, 1993 OLG Dresden, 1995 Rechtsreferent am Europäischen Gerichtshof, August 2001 Richter am BGH; F.: Familienrecht, Mietrecht; Verö.: Die Aufrechnung im internationalen Privatrecht 1977 (Dissertation), Europarecht 1993, 2. A. 1996, Europarecht 2001, Ahlt Michael/Deisenhofer Thomas Europarecht 3. A. 2003, Ahlt Michael/Dittert Daniel Europarecht 4. A. 2011

AHRENS, Claus, Prof. Dr.; Universität Wuppertal - FB B, Gaußstraße 20, D 42097 Wuppertal, Deutschland; Tel. 0202/439/2285; ahrens[at]wiwi.uni-wuppertal.de; http://www.wiwi.uni-wuppertal.de/ahrens/; Sanderring 14, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/17054; geb. Wolfsburg 08. 12. 1963; WG.: 1983 Abitur, 1984 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, 1990 erste jur. Staatsprüfung, 1993 zweite jur. Staatsprüfung, 1994 wiss. Ass. Univ. Würzburg, 1995 Promotion Univ. Würzburg, 2001 Habilitation Univ. Würzburg, Priv.-Doz. Univ. Wuppertal, 19. 08. 2005 Prof. Univ. Wuppertal; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Wertpapiere in bargeldlosen Zahlungssystemen 1997 (Dissertation), Die Verwertung persönlichkeitsrechtlicher Positionen 2002 (Habilitationsschrift), Persönlichkeitsrecht und Freiheit der Medienberichterstattung 2002, Zivilrechtliche Zurückbehaltungsrechte 2003, Gewerblicher Rechtsschutz 2008, Europäisches und Internationales Wirtschaftsprivatrecht 2008, 2. A. 2015; Son.: Kürschner 2005

AHRENS, Hans-Jürgen, Prof. Dr.; Universität Osnabrück, Katharinenstraße 13-15, D 49069 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/969/4545; Fax 0541/969/4130; hahrens[at]uos.de; Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung; 49069; geb. Bad Bevensen 29. 12. 1945; WG.: 1965 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Tübingen, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Göttingen (Erwin Deutsch), 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 28. 10. 1981 Habilitation Univ. Göttingen (Erwin Deutsch), 1983 Prof. Univ. Osnabrück, 09. 02. 1995 Richter im zweiten Hauptamt am OLG Celle, 2011 a. D.; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Die Veröffentlichung vergleichender Werbeträgeranalysen 1974 (Dissertation), Wettbewerbsverfahrensrecht 1983 (Habilitationsschrift), Ahrens/Spätgens Rechtsschutz und Vollstreckung in UWG-Sachen 1990, 4. A. 2001, Internationale Rechtsprechung zum Genfer einheitlichen Wechsel- und Scheckrecht 4. Folge 1993 (Bearbeiter), Anwaltsrecht für Anfänger 1996, Festschrift für Erwin Deutsch 1999 (Mithg.), Deutsch Erwin/Ahrens Hans-Jürgen Deliktsrecht 4. A. 2001, 5. A. 2009, 6. A. 2014, Festschrift für W. Erdmann hg. v. Ahrens/Bornkamm 2002, Der Wettbewerbsprozess hg. v. Pastor/Ahrens Hans-Jürgen 4. A. 1999, Der Wettbewerbsprozess hg. v. Ahrens Hans-Jürgen 5. A 2005, Gloy/Loschelder Handbuch des Wettbewerbsrechts 3. A. 2005 (Medienwettbewerbsrecht), Festschrift für Eike Ullmann hg. v. Ahrens Hans-Jürgen/Bornkamm Joachim/Kunz-Hallstein Hans-Peter 2006; Son.: Kürschner 2005, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

AHRENS, Martin, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttingern Sieben, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/10332; Fax 0551/39/10355; mahrens[at]jura.uni-goettingen.de; http://www.uni-goettingen.de/de/sh/36310.html; Rote Reihe 11, D 30169 Hannover, Deutschland; geb. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Hannover, erste jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, wiss. MA. Univ. Hannover, 1992 Promotion Univ. Hannover (Gottfried Schiemann), wiss. Ass. Univ. Lüneburg, 2004 Habilitation Univ. Tübingen (Gottfried Schiemann) (bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, Arbeitsrecht und Privatrechtsgeschichte der Neuzeit), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 2007 Prof. Univ. Göttingen; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, Arbeitsrecht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Der mittellose Geldschuldner 1994 (Dissertation), Bürgerliches Recht und Umwelthaftung 1994, Prozessreform und einheitlicher Zivilprozess 2006 (Habilitationschrift); Son.: Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

AICHER, Josef, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/35213; Fax 01/4277/35293; josef.aicher[at]univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/aicher/; geb. Salzburg 14. 11. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1970 Promotion, 1974 Habilitation Univ. Salzburg (Handels- und Wirtschaftsrecht, bürgerliches Recht und allgemeine Rechtslehre), Univ.-Doz. Univ. Salzburg, 1975 Univ.-Prof. Univ. Graz, 1978 Linz, 01. 10. 1982 o. Univ.-Prof. Wien; F.: Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, bürgerliches Recht, allgemeine Rechtslehre, weiters Wertpapierrecht; Verö.: Das Eigentum als subjektives Recht 1975, Das Bodenbeschaffungsgesetz 1975, Grundfragen der Staatshaftung bei rechtmäßigen hoheitlichen Eigentumsbeeinträchtigungen 1978, Wettbewerbsrechtliche und wettbewerbspolitische Aspekte der Vergabe öffentlicher Aufträge 1981, Die Haftung für staatliche Fehlleistungen im Wirtschaftsleben (Hg.) 1988, Aicher/Fischer/Hafner Europarecht 1989, 2. A. 1990, Aicher/Gruber Produkthaftung des Baustoffherstellers 1990, Aspekte der Fusionskontrolle in der EG 1992, Bundesvergabegesetz (BVergG) hg. v. Aicher/Korinek 1993, Aicher/Holoubek Das Recht der Medienunternehmen 1998, Gemeinschaftsrecht und Wirtschaftsrecht (Hg.) 2000, Handbuch Bauvertrags- und Bauhaftungsrecht hg. v. Aicher J./Straube 2000, Wohnungsgemeinnützigkeit und Wohnbauförderung 2001, Kommentar zum Bundesvergabegesetz hg. v. Schramm Johannes/Aicher Josef 2004; Son.: Kürschner 1976, 1980, 1983, 1987, 1992, 2005, 03. 07. 1980 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, 2001 korrespondierendes Mitglied öst. Akademie der Wissenschaften, Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 479, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung, Festschrift für Josef Aicher hg. v. Schuhmacher/Stockenhuber/Straube/Torggler/Zib 2012

AICHHORN, Ulrike, ao. Univ.-Prof. Mag. Dr.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; ulrike.aichhorn[at]sbg.ac.at; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=205,108397&_dad=portal&_schema=PORTAL; geb. 1964; WG.: 1986 Sponsion Univ. Salzburg, 1992 Promotion Univ. Salzburg, Ass.-Prof. Univ. Salzburg, Rechtsberaterin Büro für Frauenfragen und Gleichbehandlung des Landes Salzburg und Frauenbüro der Stadt Salzburg, ao. Univ.Prof. Univ. Salzburg; Verö.: Die Entwicklung des Verhandlungsgrundsatzes im österreichischen streitigen Verfahren 1986 (Diplomarbeit), Die Rechtsstellung der Frau im Spiegel des österreichischen Weistumsrechts 1992 (Dissertation), Das Recht der Lebenspartnerschaften 2003, Offene Grenzen für Managerinnen 2004

AICHINGER, Wilfried, RA Dr.; Aichinger Bucher & Partner, Italienerstraße 13, A 9500 Villach, Österreich; wilfried.aichinger[at]abp-law.com; http://www.pis.at; geb. Radenthein 11. 02. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1979 Promotion Univ. Graz, 1984 Rechtsanwalt, 1997 M. B. L. Hochschule Sankt Gallen; F.: Wirtschaftsrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Anwaltswerbung und -marketing (Mitverf.) 1999

AICHLREITER, Josef Walter, RA Univ.-Prof. Dr.; Universität Salzburg, Kapitelgasse 5-7, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3612; Fax 0662/8044/169; dagmar.seebacher[at]sbg.ac.at; http://www.sbg.ac.at/ver/people/aichlreiter/name.html; geb. Wien 22. 11. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 02. 01. 1985 Univ.-Doz., ao. Univ.-Prof., Rechtsanwalt; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre; Verö.: Österreichisches Verordnungsrecht Band 1f. 1988f., Recht (v)ermessen (Hg.) 1998; Son.: Kürschner 1987, 1992, 2005

ALBER, Peter-Paul, Prof. Dr.; Fachhochschule Ludwigsburg, Reuteallee, D 71634 Ludwigsburg, Deutschland; Tel. 07141/140/0; Fax 07141/140/544; Besigheimer Weg 120, D 74343 Sachsenheim, Deutschland; Tel. 07147/13128; Fax 07147/13128; geb. Achern/Baden 10. 09. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1973 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1979 Prof. FH Stuttgart/Ludwigsburg; F.: Verwaltungsrecht, Recht des öffentlichen Dienstes; Verö.: Die Geschichte der Öffentlichkeit im deutschen Strafverfahren 1974 (Dissertation); Son.: Kürschner 1987, 1992

ALBER, Siegbert, Prof. Generalanwalt a. D.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; http://www.rewi.uni-sb.de/Fakultaet/Liste_Mitglieder_Abt_ReWi.htm; geb. Hechingen 27. 06. 1936; WG.: 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), Paris, Hamburg, Wien, erste jur. Staatsprüfung, 1959 Europarecht Univ. Turin, 1962 Kriminologie Univ. Cambridge, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor, Staatsanwalt, Regierungsrat, 1969 MdB, 1970-1980 Mitglied des Europarats und der WEU, 1977-1997 Mitglied des Europäischen Parlaments, Vorsitzender des Rechtsausschusses, 1984-1997 Vizepräsident, 07. 10. 1997 Generalanwalt an dem EuGH, 2003 a. D., meist in Wien; F.: Europarecht; Verö.: Europahandbuch (Hg.) 1990, Die Entwürfe des Europäischen Parlaments für eine europäische Verfassung 1994; Son.: CDU, Hon.-Prof. Univ. Saarbrücken, Kürschner 2005, Würdigung FAZ 28. 07. 2006 (now.), FAZ 27. 07. 2016 (rso.)

ALBERS, Marion, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Rothenbaumchaussee 33, D 20148 Hamburg, Deutschland; marion.albers[at]jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/albers; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1993 wiss. MA. Bundesverfassungsgericht, 1999 Promotion Univ. Bielefeld, 2000 Habilitationsstipendium, Februar 2002 Habilitation Univ. Berlin (HU), WS 2002/2003 Vertretung Univ. Berlin (HU), SS 2003 Univ. Frankfurt am Main, 2003 Doz. Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, WS 2005/2006 Vertretung Univ. Augsburg, Mai 2006 Prof. Univ. Augsburg, Univ. Hamburg; F.: öffentliches Recht, Wirtschaftsrecht, Informationsrecht, Gesundheitsrecht, Umweltrecht; Verö.: Beobachten - Entscheiden - Gestalten 2000 (Hg.), Die Determination polizeilicher Tätigkeit in den Bereichen der Straftatenverhütung und der Verfolgungsvorsorge 2001 (Dissertation), Informationelle Selbstbestimmung 2005 (Habilitationsschrift), Patientenverfügungen 2008 (Hg.)

ALBRECHT, Hans-Jörg, Prof. Dr. Dr. h. c.; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Günterstalstraße 73, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/7081/201; Fax 0761/7081/316; Mail: h.j.albrecht[at]mpicc.de1; http://www.mpicc.de/ww/de/pub/home/albrecht.htm; 0761/553198; Fax 0761/553198; geb. Esslingen am Neckar 24. 01. 1950; WG.: 1968-1973 Studium Rechtswissenschaft, Soziologie Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1979 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1976-1991 wiss. Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1991 Habilitation (Albin Eser), März 1992 Prof. Univ. Konstanz, Juni 1993 Prof. TU Dresden, 01. 03. 1997 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau; F.: Kriminologie, Strafrecht, weiter Jugendstrafrecht, Strafvollzugsrecht; Verö.: Strafzumessung und Vollstreckung bei Geldstrafen 1980 (Dissertation), Legalbewährung bei zu Geldstrafe und Freiheitsstrafe Verurteilten 1982, Strafzumessung bei schwerer Kriminalität 1994 (Habilitationsschrift), Kinderhandel 1994, Simplification of Criminal Procedure - Settlements out of Court 2001, Frisch Wolfgang/Hirsch Andrew v./Albrecht Hans-Jörg Tatproportionalität 2003; Son.: 26. 08. 1997 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, April 2000 Gastprofessor Center for Criminal Law and Criminal Justice China University of Political Science and Law Peking/VR China, April 2001 Gastprofessor Hainan-Universität/VR China, März 2005 Dr. h. c. Univ. Pécs/Ungarn, Kürschner 2005

ALBRECHT, Peter, Prof. Dr.; Universität Basel - Jur. Fakultät, Peter-Merian-Weg 8, CH 4002 Basel, Schweiz; Tel. 061/267/2552; Fax 061/267/2548; albrecht.p[at]bluewin.ch; http://ius.unibas.ch/lehre/dozierende/strafrecht/profil/person/albrecht_peter/; Äußere Baselstraße 212, CH 4125 Riehen/Schweiz, Schweiz; Tel. 061/6011650; geb. Basel 28. 02. 1946; WG.: 1965 Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, 1969 lic. iur., 1971 Promotion, 1973 Advokaturexamen, 1978-2002 Gerichtspräsident Gericht für Strafsachen Basel, 1986 Ehrendozent, 1992 ao. Prof. Univ. Basel; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht; Verö.: Der untaugliche Versuch 1973 (Dissertation), Die allgemeinen Voraussetzungen zur Anordnung freiheitsentziehender Maßnahmen gegenüber erwachsenen Delinquenten 1981, Kommentar zum schweizerischen Strafrecht Sonderband Betäubungsmittelstrafrecht 1995; Son.: 2003 LB Univ. Bern, Kürschner 2005

ALBRECHT, Peter-Alexis, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Grüneburgplatz 1, D 60629 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22436; Fax 069/798/28430; P.A.Albrecht[at]jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifkur1/albrecht/index.html; Zeppelinallee 54, D 60487 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. Hannover 12. 10. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1977 Promotion, 1982 Habilitation Univ. München, 1983 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1991 Univ. Frankfurt am Main; F.: Kriminologie, Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Jugendstrafrecht; Verö.: Zur sozialen Situation entlassener Lebenslänglicher 1977 (Dissertation), Perspektiven und Grenzen polizeilicher Kriminalprävention 1983 (Habilitationsschrift), Jugendstrafrecht 1987, 3. A. 2000, Kriminologie 1999, 2. A. 2002, 3. A. 2005, 4. A. 2010; Son.: Kürschner 1987, 1992, 2005, Mitherausgeber Kritische Vierteljahresschrift für Gesetzgebung und Rechtswissenschaft, Neue Justiz

ALEXANDER, Christian, Prof. Dr.; Universität Jena, Carl-Zeiß-Straße 3, D 07743 Jena, Deutschland; ls-alexander[at]uni-jena.de; http://www.rewi.uni-jena.de/Universitaetsprofessoren-path-31803,31801.html; geb. 1975; WG.: 1993 Studium Rechtswissenschaft Univ. Greifswald, 1998 erste jur. Staatsprüfung, 2001 Promotion Univ. Greifswald, 2003 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. München, 2009 Habilitation Univ. München (bürgerliches Recht, europäisches Privatrecht, deutsches und europäisches Wirtschaftsrecht, Medienrecht und Zivilverfahrensrecht), 2009 Vertretung Univ. Jena, 09. 05. 2011 Prof. Univ. Jena; F.: bürgerliches Recht, europäisches Privatrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Medienrecht, Zivilverfahrensrecht; Verö.: Vertrag und unlauterer Wettbewerb 2002 (Dissertation), Köhler Helmut/Alexander Christian Fälle zum Wettbewerbsrecht 2009, 2. A. 2012, 3. A. 2016, Schadensersatz und Abschöpfung im Lauterkeits- und Kartellrecht 2009 (Habilitationsschrift), Fälle zum Kartellrecht 2014, Verbraucherschutzrecht 2015; Son.: Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

ALEXANDER, Peter, Präs. LAG  i. R. Dr.; geb. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. München, Richter, 01. 08. 2001 Präs. Landesarbeitsgericht München, 2006 i. R.; Verö.: Fehler bei der Schadensbehebung 1968 (Dissertation)

ALEXY, Hans, Richter OVG Prof.; Oberverwaltungsgericht Bremen, Am Wall 201, D 28195 Bremen, Deutschland; hans.alexy[at]ovg.bremen.de; http://www.jura.uni-bremen.de/typo3/cms405/index.php?id=520; geb. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Bremen, 1981 Richter am VG, 1992 Richter am OVG; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht; Son.: Zeitschriftenbeiträge, 2008 Hon.-Prof. Univ. Bremen

ALEXY, Robert, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Kiel, Leibnizstraße 6, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/3543; Fax 0431/880/3745; lsalexy[at]law.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/alexy; Klausbrooker Weg 122, D 24106 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/549742; geb. Oldenburg in Oldenburg 09. 09. 1945; WG.: 1968 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Göttingen, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1976 Promotion, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, 1984 Habilitation Univ. Göttingen, 1986 o. Prof. Univ. Kiel, 2013 a. D.; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie; Verö.: Theorie der juristischen Argumentation 1978 (Dissertation) (Neudruck 1983), 2. A. 1991, 3. A. 1996, 4. A. 2001, Theorie der Grundrechte 1985 (Habilitationsschrift) (Neudruck 1986), 2. A. 1994, 3. A. 1996, Begriff und Geltung des Rechts 1992, 2. A. 1994, 3. A. 2002, 4. A. 2005, Mauerschützen 1993, Recht Vernunft Diskurs 1995, Integratives Verstehen (Hg.) 2005; Son.: Kürschner 1992, 1994-1998 Vorsitzender der deutschen Sektion der internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, 2002 ordentliches Mitglied der Akademie der Wissenschaften Göttingen, Kürschner 2005, (ab 2008), Dr. h. c. Alicante, Buenos Aires, Tucumán, Antwerpen, Lima (2), Teresina/Brasilien

ALFF, Richard, Bundeswehrdisziplinaranwalt a. D.; geb. 23. 02. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 01. 09. 1999 Bundeswehrdisziplinaranwalt beim BVerwG; Verö.: Scherer Werner/Alff Richard Soldatengesetz 6. A. 1988, 7. A. 2002

ALLEWELDT, Ralf, Priv.-Doz.. Dr. LL. M.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstraße 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; alleweld[at]euv-frankfurt-o.de; geb. Frankfurt am Main 1960; WG.: 1981 Stdium Mathematik Univ. Frankfurt am Main, 1983 Rechtswissenschaft Univ. Pasau, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1991 zweite jur. Staatsprüfung, Postgraduate-Studium europäisches Hochschulinstitut Florenz, 1992 LL. M., Rechtsanwalt, 1993 wiss. MA., wiss. Ass. Univ. Frankfurt an der Oder, 1995 Promotion Univ. Heidelberg (Jochen Frowein), 2006 Habilitation Univ. Frankfurt an der Oder ((öffentliches Recht (Staats- und Verwaltungsrecht) und Völkerrecht)); F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht; Verö.: Schutz vor Abschiebung bei drohender Folter 1996 (Dissertation), Bundesverfassungsgericht und Fachgerichtsbarkeit 2006

ALTENDORF, Hans, Direktor; Bundesbehörde für die Stasi-Unterlagen, Otto-Braun-Straße 70/72, D 10178 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2324/50; post[at]bstu.de; http://www.bstu.de; geb. Oldenburg in Oldenburg 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Politologie, Germanistik, Pädagogik Staatsexamen (Lehramt), seit 1980 Verwaltung Hamburg, 1983 leitende Tätigkeit (Schwerpunkte Jugendhilfe, Schule), 1993 Senatsdirektor, Leiter des Amtes für Verwaltung der Behörde für Schule, Jugend und Berufsbildung Hamburg, 03. 09. 2001 Direktor bei der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik

ALTENHAIN, Karsten, Prof. Dr.; Universität Düsseldorf, Universitätsstraße 1, D 40225 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/81/15831; Fax 0211/81/15832; karsten.altenhain[at]uni-duesseldorf.de; http://www.jura.uni-duesseldorf.de/dozenten/altenhain/; geb. vor 1964; WG.: 1982 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, München, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1993 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Bonn, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 2000 Habilitation Univ. Tübingen (Hans-Ludwig Gütnher) (Strafrecht, Strafprozessrecht und Medienrecht), Vertretung Univ. Marburg, TU Dresden, WS 2002/2003 Prof. Univ. Düsseldorf; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Medienrecht; Verö.: Die Strafbarkeit des Teilnehmers beim Exzess 1994 (Dissertation), Das Anschlussdelikt 2002 (Habilitationsschrift), Gutachten C: Öffentlichkeit im Strafverfahren - Transparenz und Schutz der Verfahrensbeteiligten 2016; Son.: Kürschner 2005

ALTHAMMER, Christoph, Prof. Dr.; #; geb. 1972; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Regensburg, wiss. Ass. Univ. Regensburg, 2004 Promotion Univ. Regensburg, 2008 Vertretung Univ. Konstanz, 2009 Habilitation Univ. Regensburg, Priv.-Doz. Univ. Regensburg, 2010 Prof. Univ. Konstanz, 01. 04. 2012 Univ. Passau; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Maklerklausel im notariellen Grundstückskaufvertrag 2004 (Dissertation), Streitgegenstand und Interessse 2009 (Habilitationsschrift), Kommentar Rom III Brüssel IIa (Hg.) 2014, Schuldrecht III - BT 2 Gesetzliche Schuldverhältnisse 2015; Son.: Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

ALTMEPPEN, Holger, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 39, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/509/2210; Fax 0851/509/2212; altmeppen[at]uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Altmeppen/HOMEPAGE.HTM; Max-Emanuel-Straße 2, D 94036 Passau, Deutschland; Tel. 0851/5047911; Fax 0851/5047959; geb. Papenburg/Emsland 04. 03. 1957; WG.: 1975 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, Münster, Bonn, 18. 02. 1981 erste jur. Staatsprüfung, 1984 zweite jur. Staatsprüfung, 1984-1994 Rechtsanwalt, 1986 Promotion, LB Düsseldorf, 1990 wiss. Ass. Univ. Bonn, 02. 07. 1993 Habilitation Univ. Bonn, 1993 Prof. Univ. Passau; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Provisionsansprüche bei Vertragsauflösung 1987 (Dissertation), Abschied vom „qualifiziert faktischen“ Konzern 1991, Disponibilität des Rechtsscheins 1994 (Habilitationsschrift), Die Haftung des Managers im Konzern 1998, Roth Günter Hermann/Altmeppen Holger Gesetz betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung 3. A. 1997, 4. A. 2003, 5. A. 2005, 6. A. 2009, 7. A. 2012, 8. A. 2015, Münchener Kommentar zum Aktiengesetz 2. A. 2000ff. (Mitarbeit), Bayer/Habersack Aktienrecht im Wandel Bd. 2 2007 (Mitarbeit); Son.: Kürschner 2005, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

ALWART, Heiner, Prof. Dr.; Universität Jena, Carl-Zeiss-Straße 3, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/942321/300; Fax 03641/942/302; H.Alwart[at]recht.uni-jena.de; http://www.recht.uni-jena.de/s01/; Magdelstieg 134 A, D 07745 Jena, Deutschland; geb. Hamburg 13. 09. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, erste jur. Staatsprüfung, 1981 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1986 Habilitation Univ. Hamburg (Schmidhäuser), 1990 Heisenbergstipendiat Basel, zwei Jahre Staatsanwalt Hamburg, Lehrtätigkeiten Univ. Hamburg, Basel, Marburg, Bochum, Berlin, Jena, 1996 Prof. Univ. Jena; F.: Strafrecht, Rechtsphilosophie, weiter Strafprozessrecht, Unternehmensstrafrecht; Verö.: Strafwürdiges Versuchen 1982 (Dissertation), Recht und Handlung 1987 (Habilitationsschrift), Zurechnen und Verurteilen 1998, Verantwortung und Steuerung von Unternehmen in der Marktwirtschaft hg. v. Alwart Heiner 1998, Schmidhäuser/Alwart Strafrecht 1982, Freiheit und Freiheitsverluste in Rechtsregime Gesellschaft und Wissenschaft hg. v. Alwart Heiner/Hallmann Amina/Krämer Katharina 2014; Son.: Kürschner 2005

AMBOS, Kai, Prof. Dr.; Universität Göttingen - Jur. Seminar, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7430; Fax 0551/39/4872; kambos[at]gwdg.de; http://www.department-ambos.uni-goettingen.de/; geb. Heidelberg 29. 03. 1965; WG.: 1984 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Oxford (Großbritannien), München, 1990 erste jur. Staatsprüfung, 1992 Promotion Univ. München, 1994 zweite jur. Staatsprüfung, 2001 Habilitation Univ. München (Strafrecht, Strafprozesssrecht, Kriminologie, Rechtsvergleichung und Völkerrecht), 2002 Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, 07. 05. 2003 Prof. Univ. Göttingen; F.: Strafrecht, Strafprozesssrecht, Kriminologie, Rechtsvergleichung, Völkerrecht, weiter europäisches Strafrecht, internationales Strafrecht, Völkerstrafrecht, Lateinamerika; Verö.: Die Drogenkontrolle und ihre Probleme in Kolumbien Perú und Bolivien 1993 (Dissertation), Drogenkrieg in den Anden - Rahmenbedingungen und Wirksamkeit der Drogenpolitik in den Anbauländern mit Alternativen 1994, Straflosigkeit von Menschenrechtsverletzungen 1997, Commentary on the Rome Statute of the International Criminal Court 1999 (Hg. Triffterer Otto), Der Allgemeine Teil des Völkerstrafrechts 2002 (Habilitationsschrift), Internationales Strafrecht 2006, 2. A. 2008, 3. A. 2011, 4. A. 2014, Rechtshilferecht in Strafsachen hg. v. Ambos Kai/König Stefan/Rackow Peter 2014; Son.: Kürschner 2005, 24. 03. 2006 Richter LG Göttingen

AMELN, Ralf von, Hon.-Prof. Dr.; Avenue de la Renaissance 1, B 1000 Brüssel, Belgien; Tel. 0032/2/732/5658; Fax 0032/2/732/1341; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, Direktor des Büros der deutschen kommunalen Selbstverwaltung Brüssel; F.: Europarecht; Verö.: Die Bedeutung des Apothekenurteils für die verfassungsgerichtliche Rechtsprechung zur Berufsfreiheit 1973, Der Euro als kommunale Herausforderung (Hg.) 1997; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Frankfurt an der Oder

AMELUNG, Wolf-Henner, Präs. LG; Landgericht Landshut, Maximilianstraße 22, D 84028 Landshut, Deutschland; Tel. 0871/84/0; Fax 0871/84/462; geb. 1939; WG.: 01. 05. 1993 Vizepräsident AG München, 01. 06. 2000 Präsident LG Landshut

AMEND-TRAUT, Anja, Prof. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; anja.amend-traut[at]uni-wuerzburg.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/amend-traut/startseite/; Am Gänsberg 23, D 65207 Wiesbaden, Deutschland; Tel. 0611/590972; geb. Wiesbaden 24. 08. 1966; WG.: 1988 Fachgehilfin in steuer- und wirtschaftsberatenden Berufen, 1989 Studium Rechtswissenschaft, 1992 wiss. Hilfskraft Univ. Frankfurt am Main (Hans-Peter Benöhr), 1993 Mitarbeiterin eines Wirtschaftsprüfer- und Steuerberatungsbüros in Frankfurt am Main, 1994 erste jur. Staatsprüfung, 1995 wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main (Hans-Peter Benöhr), Studium Sinologie, 1997 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Hans-Peter Benöhr), 1999 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main (Albrecht Cordes), 2007 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Albrecht Cordes) (deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und Rechtsvergleichung), 01. 10. 2007 Vertretung Univ. Frankfurt am Main, 2009 Prof. Univ. Würzburg; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht Rechtsvergleichung; Verö.: Von der Kunst eine Steuerfrage aus einer Parteifrage in eine Finanzfrage zu verwandeln 1997 (Dissertation), Zankapfel Haftungskontinuität 2001, Wechselverbindlichkeiten vor dem Reichskammergericht 2009 (Habilitationsschrift)

AMSTUTZ, Marc, Prof. Dr. LL. M.; Universität Freiburg im Üchtland, Avenue de Beauregard 13, CH 1700 Freiburg im Üchtland, Schweiz; Tel. 026/300/8048; marc.amstutz[at]unifr.ch; http://www.uniprof.ch/Marc.Amstutz/; geb. 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1986 lic. iur. Univ. Bern, 1987 wiss. Ass. Univ. Zürich, 1992 Promotion Univ. Zürich, Gerichtsschreiber Kantonsgericht Schaffhausen, 1993 Rechtsanwalt, 1996 LL. M. Harvard Law School Cambridge/Massachusetts, 2000 Habilitation Univ. Freiburg im Üchtland (Privat- und Wirtschaftsrecht sowie Rechtssoziologie), Prof. Univ. Freiburg im Üchtland; F.: Privatrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtssoziologie; Verö.: Konzernorganisationsrecht: Ordnungsfunktion Normstruktur Rechtssystematik 1993 (Dissertation), Kollektive Marktbeherrschung im europäischen Wettbewerbsrecht 1999, Evolutorisches Wirtschaftsrecht 2001; Son.: Kürschner 2005, Recht zwischen Dogmatik und Theorie hg. v. Keller Stefan/Widprächtiger Stefan 2012

ANDERS, Dieter, Generalstaatsanwalt i. R.; geb. Ludwigshafen am Rhein 12. 01. 1944; WG.: 1963 Wehrdienst (z. Zt. Oberst der Reserve), 1965 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Staatsanwalt Frankenthal, 1981 wiss. MA. Bundesanwaltschaft, 1987 Referatsleiter Justizministerium Rheinland-Pfalz, Oberstaatsanwalt, 1988 Oberstaatsanwalt als ständiger Vertreter eines leitenden Oberstaatsanwalts Frankenthal, 1990 kommissarischer Leiter Staatsanwaltschaft Gera, 1991 Oberstaatsanwalt beim BGH, 01. 05. 2001 Generalstaatsanwalt beim OLG Frankfurt am Main, 2009 i. R.; F.: Rechtswissenschaft, neue Geschichte, Russisch, Englisch; Verö.: Der Rechtsberater für Ärzte hg. v. Stebner/Utz-Stillhard 1992 (Mitarbeit), Zusammenarbeit der Strafverfolgungsorgane in Europa 1999 (Mitarbeit); Son.: 1995 Gastdoz. United Nations Asia and Far East Institute (UNAFEI) Fuchu/Tokio/Japan, Sachverständiger des Europarats in Straßburg für den Aufbau rechtsstaatlicher Strafverfolgungssysteme in den Staaten des ehemaligen Warschauer Pakts und in Albanien

ANDERS, Monika, Präsidentin Dr.; Landgericht Essen, Zweigertstraße 52, D 45130 Essen, Deutschland; Tel. 0201/803/2349; Fax 0201/803/2900; geb. Köln 16. 02. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1979 Promotion Univ. Köln, zweite jur. Staatsprüfung, 10. 06. 1996 Präsidentin LG Essen; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die Informationsrechte des Wirtschaftsausschusses in einer Aktiengesellschaft 1979 (Dissertation), Anders Monika/Gehle Burkhard Das Assessorexamen im Zivilrecht 1986, 2. A. 1988, 3. A. 1991, 4. A. 1993, 5. A. 1996, 6. A. 1999, 7. A. 2002, 8. A. 2005, 9. A. 2008, 10. A. 2010, 11. A. 2013, 12. A. 2015, Anders Monika/Gehle Burkhard/Baader Peter Handbuch für den Zivilprozess 1992, Anders Monika/Gehle Burkhard Handbuch für das Zivilurteil 2. A. 1995, Anders Monika/Gehle Burkhard/Kunz Wolfgang Antrag und Entscheidung im Zivilprozess 3. A. 2000, Anders Monika/Gehle Burkhard/Kunze Wolfgang Streitwert-Lexikon 1992, 3. A. 1998, 4. A. 2002, Anders Monika/Gehle Burkhard Das Recht der freien Dienste - Vertrag und Haftung 2. A. 2001

ANDRAE, Marianne, Prof. Dr.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/977/3510; Fax 0331/977/3502; andrae[at]rz.uni-potsdam.de; http://www.uni-potsdam.de/u/lsandrae/; Doberaner Straße 83, D 13051 Berlin, Deutschland; geb. Gotha 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Akademie für Staats- und Rechtswissenschaften, Prof. Univ. Potsdam; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Das Prinzip des régime national und die kollisionsrechtliche Regelung im System der rechtlichen Regelungen der Arbeitsverhältnisse mit internationalem Element 1970 (Dissertation), Grundriss des indischen Handelsrechts 1984, Wirtschaftskrieg - Boykott - Embargo 1985, Anlagenvertrag Montagevertrag Lohnveredlungsvertrag 3. A. 1987, Internationales Privatrecht Kommentar zum Rechtsanwendungsgesetz 1989, Internationales Familienrecht 1999, 2. A. 2006, 3. A. 2014; Son.: Kürschner 2005

ANDRÉ, Ulrich, Präs. VG; Verwaltungsgericht des Saarlandes, Kaiser-Wilhelm-Straße 15, D 66740 Saarlouis, Deutschland; Tel. 06831/447/01; Fax 06831/447/163; u.andre[at]vg.justiz.saarland.de; http://www.vgds.saarland.de; geb. Beckingen 17. 12. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1977 zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Regierungsassessor Umweltministerium Saarlands, 01. 08. 1980 Richter kraft Auftrags VG des Saarlandes, 01. 11. 1981 Richter am VG, 01. 02. 1990 Abordnung OVG des Saarlandes, 25. 02. 1991 Richter am OVG, 01. 12. 1998 vorsitzender Richter, 09. 01. 2004 Präsident VG des Saarlandes, 06. 01. 2006 Richter am Verfassungsgerichtshof des Saarlandes

ANDRICK, Bernd, Vors. Richter Prof. Dr.; Verwaltungsgericht Gelsenkirchen, Bahnhofsvorplatz 3, D 45879 Gelsenkirchen, Deutschland; Tel. 0209/1701/0; Fax 0209/1701/124; geb. 21. 07. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1988 Promotion, 30. 10. 1992 vorsitzender Richter VwG Gelsenkirchen; F.: öffentliches Recht; Verö.: Stiftungsrecht und Staatsaufsicht unter besonderer Berücksichtiung der nordrhein-westfälischen Verhältnisse 1988 (Dissertation), Stiftung und Aufsicht 2001, Andrick Bernd/Suerbaum Joachim Stiftungsgesetz Nordrhein-Westfalen (StiftG NRW) 2016; Son.: Hon.-Prof. Univ. Bochum

ANDRIOF, Udo, Regierungspräs. a. D. Dr.; geb. Ulm 18. 09. 1942; WG.: 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1962-1965 Univ. Freiburg im Breisgau, 1969 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1970 Staatsministerium Baden-Württemberg, 1978-1984 Regierungsvizepräsident Tübingen, 1985 Staatsministerium Baden-Württemberg (Abteilungsleiter Verwaltung Recht und Finanzen), 1989 Regierungspräsident Regierungsbezirk Stuttgart; Verö.: Rechtfertigung und praktische Bedeutung der Immunität der Abgeordneten 1969 (Dissertation)

ANGERER, August, Präs. a. D. Prof. Dipl.-Kfm. Dr.; c/o Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen, Hüningerstraße 21, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 8311784; geb. Nürnberg 20. 09. 1924; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Promotion (Dr. iur.), bayerische Finanzverwaltung, Leiter der Abteilung für Rechnungslegung und Prüfungswesen am Bundesaufsichtsamt, 1971 Vizepräsident Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen, Präsident, a. D.; F.: Rechnungslegung der Versicherungsunternehmen; Verö.: Rechnungslegung und Prüfung der Versicherungsunternehmen 1978, 3. A. 1989, Aufsichtsrechtliche Probleme bei Versicherungsgruppen und -konzernen 1984, Grundlinien der Versicherungsaufsicht 1985, Das Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen als Beschwerdeinstanz 1986, EG-Versicherungsrichtlinien - aktuell (Hg.) 1994; Son.: Hon.-Prof. TU Berlin

ANGERER, Constanze, Präsidentin LG i. R.; geb. 04. 12. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Tätigkeit als Ministerialbeamtin in Bayern, Richterin in verschiedenen Instanzen, 01. 04. 1998 vorsitzende Richterin OLG Bamberg, 01. 11. 2001 Präsidentin LG München I; Son.: berufsrichterliches Mitglied des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs

ANGST, Dieter, Staatssekretär a. D.; geb. Stuttgart 27. 02. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1977-1985 Leiter des Personalwesens des Innenministeriums Baden-Württemberg, 1985 Regierungsvizepräsident Tübingen, 1986 Regierungsvizepräsident Stuttgart, 1987 Ministerialdirigent Umweltministerium Baden-Württemberg, 1990 Staatsministerium für Umwelt und Landesentwicklung Sachsen; Verö.: Scheurer Hans/Angst Dieter Landesplanungsrecht Baden-Württemberg 1973, Angst Dieter/Kröner Karl-Heinz/Traulsen Hans-Dietrich Landesplanungsrecht für Baden-Württemberg 1985

ANN, Christoph, Prof. Dr. LL. M.; Technische Universität München, Arcisstraße 21, D 80333 München, Deutschland; Tel. 089/289/28662; Fax 089/289/28669; Christoph.ann[at]jura.wi.tum.de; http://www.jura.wi.tum.de/; geb. 12. 06. 1962; WG.: 1981 Abitur, 1982 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bayreuth, Erlangen, 1987 erste jur. Staatsprüfung Erlangen, 1987-1988 LL. M.-Studium Duke University Law School/USA, 1990 Promotion Univ. Bayreuth (Volker Emmerich), 1992 zweite jur. Staatsprüfung, 1992 Rechtsanwalt, 1993 wiss. Ang. Univ. Erlangen, 1994 wiss. Ass., dann wiss. Oberass. Univ. Tübingen, 1998 Habilitation Univ. Tübingen (Gottfried Schiemann), 2000 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, WS 2003/2004 TU München; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht und Rechtsvergleichung, weiter gewerblicher Rechtsschutz, Privatrecht, Urheberrecht; Verö.: Die Produkthaftung des Lizenzgebers 1991 (Dissertation), Die Erbengemeinschaft 2001 (Habilitationsschrift), BGB - Bd. 5 Erbrecht hg. v. Kroiß Ludwig/Ann Christoph/Mayer Jörg 2006, 2. A. 2007, 3. A. 2009, 4. A. 2014, Kraßer Rudolf/Ann Christoph Patentrecht 7. A. 2015; Son.: Kürschner 2005, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

ANNACKER, Claudia, Univ.-Doz. Dr.; Universität Wien, Universitätsstraße 2, A 1010 Wien, Österreich; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1993 Promotion Univ. Wien, 1998 Habilitation Univ. Wien, Univ.-Doz. Univ. Wien; F.: Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Die Durchsetzung von erga omnes Verpflichtungen vor dem internationalen Gerichtshof 1993 (Dissertation), Der fehlerhafte Rechtsakt im Gemeinschafts- und Unionsrecht 1998; Son.: Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 394

ANNUß, Georg, RA Priv.-Doz. Dr.; c/o Noerr LLP, Brienner Straße 28, D 80333 München, Deutschland; Tel. 089/28628/519; georg.annuss[at]noerr.com; http://www.noerr.com/desktopdefault.aspx/tabid-29/20_read-374//lang-1; geb. 15. 09. 1968; WG.: 1989-1990 Universität Bayreuth, 1990-1993 Universität Regensburg, 1993 erste jur. Staatsprüfung, 1995 zweite jur. Staatsprüfung (München), 1995-1996 wiss. Ass. Univ. Regensburg (Reinhard Richardi), 1996 Rechtsanwalt, 2004 Habilitation Univ. Regensburg (bürgerliches Recht, Arbeits- und Sozialrecht), Priv.-Doz. Univ. Regensburg, WS 2005/2006 Vertretung Univ. Konstanz, 2006 Rechtsanwalt Kanzlei Nörr Stiefenhofer Lutz, nun Partner Noerr LLP; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Sozialrecht, weiter Dienstvertragsrecht, Sanierungsrecht; Verö.: Die Haftung des Arbeitnehmers - unter besonderer Berücksichtigung der Haftung des angestellten Arztes 1998 (Dissertation), Kommentar zum Teilzeit- und Befristungsgesetz hg. v. Thüsing Gregor/Annuß Georg 2002, 2. A. 2006, Betriebsbedingte Kündigung und arbeitsvertragliche Bindung 2004 (Habilitationsschrift), Annuß Georg/Kühn Thomas/Rudolph Jan/Rupp Hans-Jürgen Kommentar Europäisches Betriebsrätegesetz (EBRG) 2014, Prof. Dr. Georg Annuß, Dr. Andreas Früh und Dr. Andreas Hasse, Kommentar zur Institutsvergütungsverordnung und Versicherungsvergütungsverordnung 2016; Son.: Kommentierungen, 2007 LB Frankfurt School of Finance

ANSAY, Tuğrul, Prof. Dr. LL. M., M. C. L.; c/o Deutsch-türkische Juristenvereinigung (DTJV), Magdalenenstraße 35, D 20148 Hamburg, Deutschland; Magdalenenstraße 35, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/417873 bzw. 445589; Fax 040/417873; geb. Ankara 16. 11. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, Master of Law, Master of Comparative Law Columbia Univ. New York, Geschäftsführer deutsch-türkische Juristenvereinigung; F.: Rechtswissenschaft, Handelsrecht; Verö.: Elements of Turkish business law 1962, American-Turkish Private International Law 1966, Gastarbeiter in Gesellschaft und Recht (Hg.) 1974, Introduction to Turkish Law (Hg.) 1966, 2. A. 1978, 3. A. 1987, 4. A. 1996, Introduction to Swiss Law hg. v. Dessemontet François/Ansay Tuğrul 1983, Introduction to the law of the United States hg. v. Clark David S./Ansay Tuğrul 1992, Introduction to Turkish Business Law (Hg.) 2001, Introduction to the U. S. American Law (Hg.) 2. A. 2002, Introduction to Swiss Law (Hg.) 2. A. 1995, 3. A. (mit Dessemontet François) 2004; Son.: Kürschner 2005, LB Univ. Hamburg

ANZINGER, Heribert M., Prof. Dr.; geb. München 1973; WG.: 1993 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Soziologie Univ. Bayreuth, 1998 erste jur. Staatsprüfung, 2000 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 2005 Promotion (Susanne Sieker), wiss. MA. TU Darmstadt (Uwe H. Schneider), 2007 Juniorprofessor TU Darmstadt, 01. 07. 2012 Prof. Univ. Ulm; Verö.: Anscheinsbeweis und tatsächliche Vermutung im Ertragsteuerrecht 2006 (Dissertation)

ANZINGER, Rudolf, Staatssekretär; Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung, Wilhelmstraße 49, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2007/2195; Fax 030/2007/1138; ru.anzinger[at]bma.bund.de; http://www.bma.bund.de; D, Deutschland; geb. Windecken/Hessen (jetzt Nidderau) 24. 01. 1952; WG.: 1970 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1975 erste jur. Staatsprüfung, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Referent Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung, 1990 Leiter des Referates sozialer Arbeitsschutz, 1998 Leiter des Leitungsstabes und des Ministerbüros, 2001 Leiter der Abteilung Leitung und Strategie, Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Leiter des Ministerbüros, April 2002 Staatssekretär (zuständig für die Grundsatz- und Planungsabteilung und die der Abteilungen Arbeitsmarktpolitik, Arbeitsrecht und europäische und internationale Sozialpolitik); F.: Arbeitsrecht; Verö.: Chemikaliengesetz hg. v. Nöthlichs Matthias (Lbl.) 1988ff. (Mitarbeit), Münchner Handbuch Arbeitsrecht hg. v. Richardi/Wlotzke 1993 (Arbeitszeitschutz) 2. A. 2000, Zmarzlik Johannes/Anzinger Rudolf Jugendarbeitsschutzgesetz 4. A. 1993, 5. A. 1998, Zmarzlik Johannes/Anzinger Rudolf Kommentar zum Arbeitszeitgesetz 1995, Das neue Ladenschlussrecht 1996, Hold Dieter/Koberski Wolfgang/Anzinger Rudolf Rechtssichere Betriebsvereinbarungen für den kompetenten Betriebsrat (Lbl.) 1997, Entwicklungen im Arbeitsrecht und Arbeitsschutzrecht - Festschrift für Otfried Wlotzke hg. v. Anzinger/Wank 1996, Anzinger Rudolf/Bieneck Hans-Jürgen Kommentar zum Arbeitssicherheitsgesetz 1998; Son.: Beiträge zum Arbeitsschutz, Jahn Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 12

APATHY, Peter, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/2468/8480; Fax 0732/2468/9134; peter.apathy[at]jku.at; http://www.roemrecht.jku.at/; Karl-Renner-Straße 21, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 070/247575; geb. Wels 25. 09. 1948; WG.: 1967 Studium Rechtswissenschaft, 1972 Promotion, 1975 Habilitation Univ. Linz (Max Kaser, Marianne Meinhart) (römisches Recht), 30. 12. 1977 o. Univ.-Prof. Univ. Linz; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht; Verö.: Animus novandi - Das Willensmoment beim römischen Schulderneuerungsvertrag 1975 (Habilitationsschrift), Aufwendungen zur Schadensbeseitigung 1979, Die publizianische Klage 1981, Der Verwendungsanspruch 1988, Kommentar zum EKHG 1992, Apathy/Klingenberg/Stiegler Einführung in das römische Recht 1994, 2. A. 1998, Die Treuhandschaft (Hg.) 1995, Bürgerliches Recht Bd. 1f. (Hg.) 2000f., 2. A. 2001f., 3. A. 2002f., 4. A. 2007, Apathy/Riedler Schuldrecht - Besonderer Teil 2000, 2. A. 2002, 3. A. 2008, Österreichisches Bankvertragsrecht hg. v. Avancini Peter 1987 Österreichisches Bankvertragsrecht hg. v. Apathy/Iro/Koziol 2. A. 2007; Son.: Kürschner 2005, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

APPEL, Ivo, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4535; Fax 0821/598/4537; ivo.appel[at]jura.uni-augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/appel/index.html; Kohlergasse 1, D 86152 Augsburg, Deutschland; appel.ivo[at]gmx.de; geb. Karlsruhe 07. 01. 1965; WG.: 1982 Studium Rechtswissenschaft, Philisophie Univ. Erlangen, Lausanne, Freiburg im Breisgau, 1985 wiss. MA. Univ. Freiburg im Breisgau, 1987 erste jur. Staatsprüfung, 1991 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1997 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 2001 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, WS 2001/2002 Vertretung Univ. Freiburg im Breisgau, SS 2002 Univ. Frankfurt am Main, WS 2002/2003 Univ. Augsburg, WS 2003 Prof. Univ. Augsburg; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Umweltrecht; Verö.: Wahl Rainer/Appel Ivo Prävention und Vorsorge 1995, Verfassung und Strafe 1998 (Dissertation), Staatliche Zukunfts- und Entwicklungsvorsorge 2002 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

ARBAB-ZADEH, Amir, Prof. Dr. Dr.; University of San Diego California, 12535 Elcamino Real, USA 92130 San Diego, USA; Tel. 619/203/2970; Fax 619/203/2971; arbabZadeh[at]aol.com; An der alten Mühle 7, D 40489 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/404211; Fax 0211/404211; geb. Teheran 07. 11. 1931; WG.: Studium Medizin, 1956 Promotion Univ. Heidelberg, Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1966 Habilitation für gerichtliche und soziale Medizin Neurologie und Psychiatrie Univ. Düsseldorf, Facharzt Rechtsmedizin, 1969 Prof., 1970 Facharzt Neurologie, Psychiatrie, 1989 Prof., Direktor Institut für Rechts- und Verkehrsmedizin Univ. Witten/Herdecke, Prof. für gerichtliche und soziale Medizin und forensische Medizin Univ. San Diego/Kalifornien; F.: forensische Psychiatrie, Gerichts- und Sozialmedizin, Pathogenese der Alzheimerkrankheit; Verö.: Das Verhältnis der Weltgesundheitsorganisation zu den Mitgliedstaaten 1963, 2. A. 1966, Der Arzt in den Ländern der EWG 1967, Rechtsmedizin (gemeinsam mit Prokop/Reimann) 1977; Son.: 1985 Chefredakteur Zeitschrift Atemalkohol, Mitglied der New York Academy of Science, zahlreiche weitere Mitgliedschaften

ARENHÖVEL, Wolfgang, Präs. OLG; Hanseatisches Oberlandesgericht, Sögestraße 62/64, D 281^95 Bremen, Deutschland; geb. Ibbenbüren 07. 11. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Regensburg, Marburg, 1978 Justizdienst Niedersachsen, 1981 Richter LG Osnabrück, 1991 Richter OLG Oldenburg, 1997 Präsident LG Verden, 1999 Präsident LG Osnabrück, 1998 Vorsitzender niedersächsischer Richterbund, 2003 Vorsitzender deutscher Richterbund, 2005 Präsident OLG Bremen

ARLOTH, Frank, Ministerialdirigent Prof. Dr.; Mühlweg 17, D 86368 Gersthofen, Deutschland; Arloth[at]t-online.de; geb. Augsburg 22. 06. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1985 Promotion Univ. Augsburg, 14. 12. 1998 Richter am OLG, 01. 04. 2000 Ministerialrat, 01. 11. 2006 Präsident LG Augsburg (Nachfolgerin Irmgard Neumann), 01. 02. Abteilungsleiter für Justizvollzug Staatsministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Bayern, 28. 05. 2014 Amtschef des Staatsministerium der Justiz Bayern; F.: Strafrecht, Strafvollzug; Verö.: Geheimhaltung von V-Personen und Wahrheitsfindung im Strafprozess 1987 (Dissertation), Strafprozessrecht 1995, Deutsches Rechtslexikon hg. v. Tilch Horst/Arloth Frank 3. A. 2001 (Ergänzungsband 2003), Arloth/Lückemann Strafvollzugsgesetz Kommentar 2004, 2. A. 2008, 3. A. 2011; Son.: 08. 02. 2000 Hon.-Prof. Univ. Augsburg, Kürschner 2005

ARMBRÜSTER, Christian, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Van´t-Hoff-Straße 8, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/52167; Fax 030/838/56293; lehrstuhl-armbruester[at]fu-berlin.de; http://www.jura.fu-berlin.de/einrichtungen/we1/professoren/ls_armbruester/index.html; geb. Neustadt an der Weinstraße 1964; WG.: 1982 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, Genf, 1988 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Berlin (FU), 1991 zweite jur. Staatsprüfung, 1994 Promotion, 1994 wiss. Ass. Univ. Berlin (FU), 2000 Habilitation Univ. Berlin (FU), 2000 Prof. Bucerius Law School Hamburg, 2004 Univ. Berlin (FU); F.: bürgerliches Recht, europäisches Zivilrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Privatversicherungsrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Privatversicherungsrecht 1993, Der Schutz von Haftpflichtinteressen in der Sachversicherung 1994 (Dissertation), Privatautonomie und Ungleichgewichtslagen hg. v. Armbrüster Christian 1996, Die treuhänderische Beteiligung an Gesellschaften 2001 (Habilitationsschrift), Das Alles-oder-nichts-Prinzip im Privatversicherungsrecht 2003, Gesellschaftsrecht und Verbraucherschutz 2005, Examinatorium BGB AT 2006, 2. A. 2014, Fallsammlung zum Gesellschaftsrecht 2007, 2. A. 2010, 3. A. 2013, Armbrüster Christian/Preuß Nicola/Renner Thomas Kommentar Beurkundungsgesetz und Dienstordnung für Notare (begr. v. Huhn Diether/von Schuckmann Hans-Joachim) 5. A. 2008, Recht genau - Liber amicorum für Jürgen Prölss zum 70. Geburtstag hg. v. Armbrüster Christian/Canaris Claus-Wilhelm/Häublein Martin/Klimke Dominik 2009, Armbrüster Christian/Becker Matthias/Merle Werner/Pick Eckart/Klein Michael Kommentar Wohnungseigentumsgesetz (WEG) (begr. v. Bärmann Johannes) 11. A. 2010, 12. A. 2013, 13. A. 2015, Versicherungsvertragsgesetz (begr. v. Prölss Erich R.) 28. A. 2010, 29. A. 2015, Privatversicherungsrecht 2013; Son.: Kürschner 2005, 1998 Mitglied des Beirats der juristischen Gesellschaft zu Berlin, 2007-2013 Richter am KG Berlin, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

ARMBRÜSTER, Klaus, Richter am BAG i. R.Prof. Dr.; geb. Bad Warmbrunn 25. 03. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, 1976 zweite jur. Staaatsprüfung, Justizdienst Bayern, Richter ArbG Nürnberg, 1979 Promotion Univ. Erlangen-Nürnberg, 1988 Tätigkeit im Staatsministerium für Arbeit, Familie und Sozialordnung Bayern, Ministerialrat, 1991 Richter BArbG, 31. 03. 2008 i. R.; Verö.: Die Entwicklung der Verteidigung in Strafsachen 1979 (Dissertation); Son.: Hon.-Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg, Würdigung NJW 2008, Heft 18

ARMGARDT, Matthias, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Matthias.Armgardt[at]uni-konstanz.de; http://www.matthias-armgardt.de/; Auf der Ürfte 3b, D 45527 Hattingen, Deutschland; http://www.matthias-armgardt.de/; geb. Arnsberg in Westfalen 1968; WG.: 1988 Abitur Gymnasiun Laurentianum in Arnsberg, 1989 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bochum, Köln, studentische Hilfskraft Hermann Dilcher, erste jur. Staatsprüfung, 1995 wiss. Mitarbeiter Univ. Köln (Klaus Luig), Promotion (Klaus Luig), zweite jur. Staatsprüfung, 1999 Rechtsanwalt, 2005 wiss. Ass. Univ. Bochum (Christoph Krampe), 2007 Habilitation Univ. Köln (bürgerliches Recht, antike Rechtsgeschichte, römisches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte), 01. 10. 2009 Prof. Univ. Konstanz; F.: bürgerliches Recht, antike Rechtsgeschichte, römisches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Das rechtslogische System der Doctrina conditionum von Gottfried Wilhelm Leibniz 2001 (Dissertation), Antikes Lösungsrecht (Habilitationsschrift) 2007 (noch unveröffentlicht); Son.: tudienstiftung des deutschen Volkes, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

ARNAULD DE LA PERRIÈRE, Andreas von, Prof. Dr.; geb. Hamburg 17. 10. 1970; WG.: 1989 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Hamburg, 1994 erste jur. Staatsprüfung, 1998 Promotion Univ. Hamburg, 1999 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Berlin (FU), 2005 Habilitation Univ. Berlin (FU) (öffentliches Recht, Völker- und Europarecht, Rechtsphilosophie und Rechtstheorie), SS 2005/WS 2005/2006 Vertretung Univ. Berlin (FU), 2006 Univ. der Bundeswehr Hamburg, 13. 02. 2007 Prof. Univ. der Bundeswehr Hamburg, 01. 04. 2012 Univ. Münster, 01. 12. 2013 Univ. Kiel; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie; Verö.: Die Freiheitsrechte und ihre Schranken 1999 (Dissertation), Staatsrecht 2001, Völkerrecht Klausurfälle und Lösungen 2005, Rechtssicherheit - Perspektivische Annäherungen an eine idée directrice des Rechts 2005 (Habilitationsschrift); Son.: Studienstiftung des deutschen Volkes

ARNDT, Hans-Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1436; Fax 0621/181/1437; taxlaw[at]uni-mannheim.de; http://www.taxlaw.uni-mannheim.de/; Waldstraße 34, D 67434 Neustadt an der Weinstraße, Deutschland; Tel. 06321/33385; Fax 06321/482234; geb. Prag 02. 04. 1945; WG.: 1964 Abitur Bremen, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, Bochum, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Bochum, 1974 Assistenzprof. Univ. Mainz, 1977 Habilitation (öffentliches Recht einschließlich des Finanz- und Steuerrechts und der Verwaltungslehre), 1980 Prof. Univ. Konstanz, 1983 o. Prof. Univ. Mannheim, 1985-1991 Prorektor, 2001 Rektor; F.: öffentliches Recht, Finanzrecht, Steuerrecht, Verwaltungslehre; Verö.: Probleme rückwirkender Rechtsprechungsänderung 1974 (Dissertation), Ausbildungs- steuer- und versicherungsrechtliche Fragen junger Juristen 1975, Arndt Hans-Wolfgang/Rudolf Walter Öffentliches Recht 1977, 2. A. 1978, 3. A. 1981, 4. A. 1983, 5. A. 1985, 6. A. 1987, 8. A. 1989, 9. A. 1992, 10. A. 1994, 11. A. 1996, 12. A. 1998, 13. A. 2000, 14. A. 2003, 15. A. 2007, Arndt Hans-Wolfgang/Fetzer Thomas Öffentliches Recht 16. A. 2013, Praktikabilität und Effizienz - zur Problematik gesetzesvereinfachenden Verwaltungsvollzuges und der "Effektuierung" subjektiver Rechte 1982, Steuern Sonderabgaben und Zwangsanleihen - zur Abgabenerfindungskompetenz des Bundesgesetzgebers 1983, Grundzüge des allgemeinen Steuerrechts 1988, 2. A. 1996, 3. A. 2002, Steuerrecht 4. A. 2009, Investitionsführer Tschechische Republik 1994, Arndt/Piltz Grundzüge des besonderen Steuerrechts Band 1f. 1996ff., Arndt Hans-Wolfgang/Fischer Kristian Europarecht - 20 Fälle mit Lösungen 1996, 2. A. 1999, 3. A. 2003, 4. A. 2004, 5. A. 2006, 6. A. 2008, 7. A. 2010, 8. A. 2015, Arndt/Köhler Recht des Internet 3. A. 2001, 4. A. 2003, 6. A. 2008, Völkerrecht und deutsches Recht - Festschrift für Walter Rudolf (Hg.) 2001, Telekommunikationsgesetz - Kommentar hg. v. Arndt Hans-Wolfgang/Fetzer Thomas/Scherer Joachim 2008, 2. A. 2015, Arndt Hans-Wolfgang/Fischer Kristian/Fetzer Thomas Europarecht 10. A. 2010, 11. A. 2015; Son.: Kürschner 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

ARNIM, Hans Herbert von, Prof. Dr.; Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Straße 2, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/654/340; Fax 06232/654/405; vonarnim[at]dhv-speyer.de; http://www.dhv-speyer.de/VONARNIM/; Im Oberkämmerer 26, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/98123; Fax 06232/98211; http://http://www.arnimvon.de; geb. Darmstadt 16. 11. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Diplomvolkswirt, 1968 Leiter des Karl-Bräuer-Instituts des Bundes der Steuerzahler Wiesbaden, 1969 Promotion Univ. Heidelberg (Hermann Weitnauer), 1976 (externe) Habilitation Univ. Regensburg (Hermann Soell) (Staats- und Verwaltungsrecht, Finanz- und Steuerrecht), 1978 Prof. Univ. Marburg, 1981 Prof. Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1993-1995 Rektor, 01. 04. 2005 entpflichtet; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Finanzrecht, Steuerrecht, Kommunalrecht, Kommunalpolitik, Demokratietheorie, Finanzpolitik; Verö.: Die Verfallbarkeit betrieblicher Ruhegeldanwartschaften 1970 (Dissertation), Volkswirtschaftspolitik 1974, 5. A. 1985, 6. A. 1998, Gemeinwohl und Gruppeninteressen 1977 (Habilitationsschrift), Besteuerung und Eigentum 1981, Staatslehre der Bundesrepublik Deutschland 1984, Wirtschaftlichkeit als Rechtsprinzip 1988, Die Partei der Abgeordnete und das Geld 1991, 2. A. 1996, Staat ohne Diener 1993, 2. A. 1995, Fetter Bauch regiert nicht gern 1997, 2. A. 1999, Vom schönen Schein der Demokratie 2000, 2. A. 2002, Arnim/Brink Methodik der Rechtsbildung unter dem Grundgesetz 2001, Das System 2001, Das Europa-Komplott 2006, Die Deutschlandakte 2008, Volkparteien ohne Volk 2009; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, 1993-1996 Richter des Verfassungsgerichts Brandenburg, 2000 Gastprof. Univ. Lübeck, Würdigung NJW 2004, Heft 46, XVIII (Wolff Heinrich Amadeus), Kürschner 2005, Gemeinwohl und Verantwortung 2004 (FS zum 65. Geburtstag) hg. v. Brink Stefan/Wolff Amadeus

ARNOLD, Anna-Maria, Doz. Dr.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/977/3289; Fax 0331/977/3676; amarnold[at]rz.uni-potsdam.de; http://www.uni-potsdam.de/u/dozarnold/; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1978 Promotion, Dozentin Univ. Potsdam; F.: Strafrecht; Verö.: Die Rolle der Geldstrafe im sozialistischen Strafrecht und die wirksame Anwendung der Geldstrafe zur Bekämpfung von Eigentumsvergehen und Vergehen der vorsätzlichen Körperverletzung im Rahmen des Strafbefehlsverfahrens 1978 (Dissertation), Strafrechtliche Verantwortlichkeit und Strafe (Mitarb.) 1982

ARNOLD, Arnd, Prof. Dipl.-Vw. Dr. iur.; #; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaftslehre, 2000 Promotion Dr. iur. Univ. Bonn, wiss. Ass. Univ. Köln (Dauner-Lieb), 2006 Habilitation Univ. Köln (bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht und Steuerrecht), 2007 Prof. Univ. Kiel, 2012 Univ. Trier; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Steuerrecht; Verö.: Die GmbH & Co. KGaA 2001 (Dissertation), Das neue Schuldrecht 2002, Die Steuerung des Vorstandshandelns 2007 (Habiliationsschrift), Schuldrecht - Allgemeiner Teil 2015; Son.: Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

ARNOLD, Jörg, Prof. Dr.; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Günterstalstraße 73, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/7081/201; j.arnold[at]mpicc.de; http://www.iuscrim.mpg.de/info/leute/leute.html; geb. um 1950; WG.: 1977 Studium Rechtswissenschaft, 1981 erste jur. Staatsprüfung, 1986 Promotion Univ. Berlin (HU), 1989 Habilitation Univ. Berlin (HU), 1994 Priv.-Doz. Univ. Berlin (HU), Rechtsanwalt, 1995 Forschungsgruppenleiter Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Rechtsphilosophie, Strafrechtsvergleichung, Strafrechtsgeschichte; Verö.: Strafzumessung bei jugendlichen Ersttätern 1986 (Dissertation), Die Kassation im Strafverfahren der DDR 1989 (Habilitationsschrift), Die Normalität des Strafrechts der DDR (2 Bände) 1995/1996, Strafrechtliche Auseinandersetzung mit Systemvergangenheit - am Beispiel der DDR (Hg.) 2000; Son.: LB Univ. Münster, Kürschner 2005, 2005 Hon.-Prof. Univ. Münster

ARNOLD, Konrad, ao. Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 80, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8203; konrad.arnold[at]uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/oeffentliches_recht/mitarbeiter/index.html; geb. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ.Innsbruck, Musikpädagogik Konservatorium Innsbruck, Promotion Univ. Innsbruck, wiss. Ass. Univ. Innsbruck, 1997 Habilitation Univ. Innsbruck (öffentliches Recht), 22. 01. 1998 ao. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck; F.: öffentliches Recht; Verö.: Wimmer/Arnold Wirtschaftsverwaltungsrecht in Österreich 1987, 2. A. (Wirtschaftsrecht in Österreich und seine europarechtliche Integration) 1998, Wirtschaftsrecht in Österreich 1998 (Habilitationsschrift), Luftschutzstollen aus dem zweiten Weltkrieg (Hg.) 2002, Recht Politik Wirtschaft - Dynamische Perspektiven - FS Norbert Wimmer hg. v. Arnold/Bundschuh-Rieseneder/Kahl/Müller/Wallnöfer 2008; Son.: Kürschner 2005

ARNOLD, Rainer, Prof. Dr.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2654; Fax 0941/943/2652; Rainer.Arnold[at]jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/arnold/index.htm; Plattenweg 7, D 93055 Regensburg, Deutschland; geb. Marienbad 22. 10. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Habilitation Univ. Würzburg, 1973 Lehrtätigkeit Univ. Würzburg, 1976 wiss. Rat und Prof. Univ. Konstanz, 1978 o. Prof. Univ. Regensburg, 2000 Jean-Monnet-Lehrstuhl; F.: öffentliches Recht, Rechtsvergleichung, Wirtschaftsverwaltungsrecht, Recht der Europäischen Gemeinschaften, ausländisches öffentliches Recht; Verö.: Ausgewählte Texte zum Europäischen Gemeinschaftsrecht 1990 (dt.-ital.), Profili di giurisdizione costituzionale comparata 1990, La unificación alemana 1993, Základy práva evropských společevenství (Grundlagen des Rechts der Europäischen Gemeinschaften) 1994, Tichý/Arnold u. a. Evropské Právo (Europarecht) 1999, Evropské právo a jeho aplikace v budoucím členském státĕ (Das Europarecht und seine Anwendung in einem künftigen Mitgliedstaat) 2000, Europäisches Verfassungsrecht 2002, Einführung in das Europarecht 2002 (russisch), Giustizia costituzionale e protezione dei diritti fondamentali nel contesto federale e sovranazionale 2002 (Vorträge Univ. La Sapienza/Rom), Die Wirtschafts- und Währungsunion im Lichte der EU-Erweiterung - Textsammlung hg. v. Arnold Rainer/Peterfalvi 2002, Rechtsfragen des Internetrechts - Europarechtliche und rechtsvergleichende Aspekte 2002; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, zahlreiche weitere Mitgliedschaften, Gastprof. 1993, 1995, 1998, 1999, 2002 Paris I (Panthéon-Sorbonne), seit 2000 ständiger Gastprofessor Univ. Prag, 2001 Univ. Paris II (Panthéon-Assas), 1995, 2001 La Sapienza/Rom, 1994ff. Lomonossow Staatsuniv. Moskau/Russland, 2000 Univ. Prag, Vorträge, Seminare, Vorlesungen an zahlreichen Universitäten in Spanien (Granada, Valencia, Málaga, Santiago de Compostela, Barcelona, Carlos III Madrid, Alcalá de Henares u. a.), Frankreich, Italien, in der Tschechischen Republik, Polen, Russischen Föderation, baltischen Staaten, Mitherausgeber Tulane European & Civil Law Forum New Orleans, ständiger Mitarbeiter zahlreicher Zeitschriften in Frankreich, Tschechien, Polen, Italien, Portugal, Herausgeber Entwicklungen des europäischen Rechts, Mitherausgeber (publishing co-editor) elektronische Zeitschrift jur. Fakultäten Univ. Moskau/Univ. Regensburg, Kürschner 2005

ARNOLD, Stefan, Priv.-Doz. Dr. LL. M.; D, Deutschland; geb. 1976; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, LL. M. Cambridge, 2007 Promotion, akad. Rat Univ. München, 2013 Habilitation, akad. Oberrat, WS 2013/2014 Lehrstuhlvertretung Univ. Regensburg; Verö.: Die Bürgschaft auf erstes Anfordern im deutschen und englischen Recht 2008 (Dissertation), Vertrag und Verteilung 2014

ARNOLD, Wolf-Dieter, RA Prof. Dr.; Arnold Rechtsanwalts-Partnerschaft, Wipplingerstraße 10, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01533/7498; Fax 01/535/1249; office[at]arnoldrae.at; http://www.arnoldrae.at; Wipplingerstraße 10, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/53337498; Fax 01/5351249; geb. Wien 14. 11. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1963 Promotion Univ. Wien, 1970 Rechtsanwalt; F.: Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Verfassungsrecht; Verö.: Kastner/Stoll GmbH-Handbuch 2. A. 1981 (Mitarbeit), 3. A. 1982, Krejci Handbuch zum Konsumentenschutzgesetz 1981 (Mitverfasser), Ruppe Geheimnisschutz im Wirtschaftsleben 1982 (Mitarbeit), Ruppe Handbuch der Familienverträge 2. A. 1985 (Mitarbeit), Korinek Handbuch zum Mietrechtsgesetz 1985 (Mitverfasser), Arnold Wolf-Dieter/Arnold Nikolaus/Czurda Kommentar zum Grunderwerbsteuergesetz (Lbl.) 1987f., Rechtsgebühren 1988, 6. A. 1999, Schuld und Haftung im Steuerrecht 2000; Son.: 1974 LB Univ. Wien, 1993 Hon.-Prof. Univ. Wien (WU), Mitglied des Fachsenats für Steuerrecht der WT Kammer, Kürschner 2005

ARTMANN, Eveline, a.Univ.-Prof. Dr. Mag.; Universität Linz - Institut für Unternehmensrecht, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; eveline.artmann[at]jku.at; http://www.unternehmensrecht.jku.at/; geb. um 1970; WG.: 1993 Sponsion Univ. Linz; 1997 Promotion Univ. Linz, 2004 Habilitation Univ. Linz, a. Univ.-Prof. Univ. Linz; F.: Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Zivilrecht, Wettbewerbsrecht, Kartellrecht, Immaterialgüterrecht, Mergers & Acquisitions, Bankrecht; Verö.: Umweltschutz und Wettbewerbsrecht 1997 (Dissertation), Gesellschaftsrechtliche Fragen der Organschaft 2004 (Habilitationsschrift)

ARTOPOEUS, Wolfgang, Präs. d. BAKred. a. D. M. C. L.; geb. Karlsruhe 10. 06. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Freiburg im Breisgau, München, Glasgow, Dallas, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Master of Comparative Law Southern Methodist University Dallas, 1968-1971 und 1974-1984 Bundesministerium für Finanzen, 1971-1974 stellvertretender Exekutivdirektor der Weltbank, ständige EU-Vertretung Brüssel (1985-1990 Leiter des Finanzreferats), 1990-1994 stellvertretender Kabinettschef der EU-Kommission, Präsident des Bundesaufsichtsamts für das Kreditwesen, 2000 a. D.; F.: Wirtschaftsrecht, Steuerrecht; Verö.: Herausforderung Kreditrisiko 1999, Oberender/Artopoeus Finanzdienstleistungen und Finanzmärkte im Umbruch 2001

ARTZ, Markus, Prof. Dr.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106-2666; markus.artz[at]uni-bielefeld.de; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Artz/index.html; Friedrich-Wilhelm-Straße 11, D 54290 Trier, Deutschland; geb. Eschweiler 15. 01. 1969; WG.: 1989 Studium Rechtswissenschaft Univ. Trier, Malaga, 1995 erste jur. Staatsprüfung, 2000 Promotion Univ. Trier (Peter Bülow), 2001 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Trier (Peter Bülow, Gregor Bachmann), SS 2007 Habilitation Univ. Trier (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht), 2007/2008 Lehrstuhlvertretung Berlin (FU), SS 2008 Univ. München, WS 2008/2009 Univ. Heidelberg, 2009 Prof. Univ. Bielefeld; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Der Verbraucher als Kreditnehmer 2001 (Dissertation), Bülow Peter/Artz Markus Verbraucherprivatrecht 2003, 2. A. 2008, Wohnraummietrecht 2008, Einwirkung auf fremde Vertragsbeziehungen - Sanktionierung von Wettbewerbsverstößen durch Konkurrenten 2007 (Habilitationsschrift), Bülow Peter/Artz Markus Kommentar Verbraucherkreditrecht 7. A. 2011, 8. A. 2014, 9. A. 2016, Artz Markus/Börstinghaus Ulf P. AGB in der Wohnraummiete 2016; Son.: 1995-1999, 2005 LB Fernuniversität Hagen, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

ARZT, Gunther, Prof. Dr. LL. M.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Heckenweg 7, CH 3066 Stettlen, Schweiz; geb. Tübingen 04. 10. 1936; WG.: Vater Chemiker (1935 Lehrer für Textilchemie mit Professorentitel am staatlichen Technikum für Textilindustrie in Reutlingen, Kriegsdienst, schwer verwundet, entnazifiziert, Färber in Schopfheim, 1954 wieder Professor am Technikum), Gymnasium Reutlingen, Schopfheim, Vorliebe für Deutsch und Mathematik, kleines Latinum, 1955 Abitur,  Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen (Zweigert, Dölle, Bachof), 1959 erste jur. Staatsprüfung (Platz 4 von 132, 6mal gut, 2mal nicht genügend), Korrekturassistent Jürgen Baumanns, von Fechner auf Preisarbeit über Die Ansicht aller billig und gerecht Denkenden aufmerksam gemacht, Preis gewonnen, 1962 Promotion Univ. Tübingen, Assistent Baumanns,1963 zweite jur. Staatsprüfung (Platz 4 von 240), 1964-1965 Univ. Berkeley/Kalifornien (VW-Stipendium, Studentenrevolte), 1965 LL. M. Univ. Berkeley (Albert A. Ehrenzweig, Kelsen, Friedrich Kessler), Fujiyama-Besteigung, 1969 Habilitation Univ. Tübingen (Jürgen Baumann), Priv.-Doz. Univ. Tübingen, Lehrstuhlvertretung München (Paul Bockelmann), 1970 o. Prof. Univ. Göttingen (Nachfolge Friedrich Schaffstein), 1974/1975 Berkeley, 1975 Univ. Erlangen (Nachfolge Georg Schwalm), 1978 unbezahlt beurlaubt für Cornell University Thaca/New York), (unerwartet) 1981 Univ. Bern (Nachfolge Hans Schultz), 2001 emeritiert; F.: Strafrecht, strafrechtliche Hilfswissenschaften, Strafverfahrensrecht; Verö.: Die Ansicht aller billig und gerecht Denkenden 1962 (Dissertation), Baumann Jürgen/Arzt Gunther/Weber Ulrich Strafrechtsfälle und Lösungen 1963, 6. A. 1986, Der befangene Strafrichter 1969, Der strafrechtliche Schutz der Intimsphäre 1970 (Habilitationsschrift - Je näher der Wahrheit desto stärker die Berührung der Intimsphäre - je ferner der Wahrheit desto stärker die Berührung der Ehre), Willensmängel bei der Einwilligung 1970 (Antrittsvorlesung), Die Strafrechtsklausur 1973, 4. A. 1984, 6. A. 2001, 7. A. 2006, Der Ruf nach Recht und Ordnung 1976, Arzt Gunther/Weber Ulrich Strafrecht Besonderer Teil - ein Lehrbuch in 5 Heften 1977ff., 3. A. (z. T.) 1988, , Roxin Claus/Arzt Gunther /Tiedemann Klaus Einführung in das Strafrecht und Strafprozeßrecht 1983, 4. A. 2003, 5. A. 2006, Einführung in die Rechtswissenschaft 1987, 2. A. 1996, Einführung in die Rechtswissenschaft - Grundfragen 1996, Ketzerische Bemerkungen zum Prinzip in dubio pro reo 1997, Arzt Gunther/Weber Ulrich Strafrecht Besonderer Teil 2000, 2. A. 2009, fortgef. v. Heinrich Bernd/Hilgendorf Eric 3. A. 2015; Son.: Kürschner 2005, Die deutschsprachige Strafrechtswissenschaft in Selbstdarstellungen 2010, 1 musste sich doch wundern über die absurde Welt der deutschen Universitäten, in der sich seit Beginn der 50er Jahre die Forschungskapazität nach dem Unterrichtsbedarf im betreffenden Fach gerichtet und deshalb vervielfacht hat. Dass sich ein so offensichtlich korruptes System seit einem halben Jahrhundert hält, belegt die enorme Macht dieses Berufsegoismus

ASCHEID, Reiner, Vors. Richter BAG a. D. Prof. Dr.; http://www.jura.uni-passau.de/40.html; Schaumburger Straße 53, D 65582 Diez, Deutschland; geb. 09. 09. 1935; WG.: 1956 Abitur Limburg, Studium Univ. Mainz, Frankfurt am Main, München, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, Tätigkeit am LG Koblenz, 1969-1974 Staatskanzlei Rheinland-Pfalz Mainz, 1974-1984 Richter LG Koblenz, 1984-1986 LAG Rheinland-Pfalz, 1986-1993 Richter am BAG, 1989 Promotion, 15. 12. 1993 vorsitzender Richter BAG, 30. 09. 2000 i. R.; F.: Arbeitsrecht; Verö.: Beweislastfragen im Kündigungsschutzprozess 1989, Urteils- und Beschlussverfahren im Arbeitsrecht 1995, 2. A. 1998, Ascheid Reiner/Preis Ulrich/Schmidt Ingrid Großkommentar zum Kündigungsrecht 2000, 2. A. 2004, 3. A. 2007, 4. A. 2012; Son.: Mai 1995 Hon.-Prof. Univ. Passau, Kürschner 2005

ASCHKE, Manfred, Vors. Richter OVG Dr.; Thüringer Oberverwaltungsgericht, Kaufstraße 2-4, D 99423 Weimar, Deutschland; geb. 21. 03. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1985 Promotion Univ. Gießen, 01. 10. 1995 vorsitzender Richter Thüringer Oberverwaltungsgericht; F.: Planungsrecht, Bauordnungsrecht; Verö.: Übergangsregelungen als verfassungsrechtliches Problem 1987 (Dissertation), Dürr Hansjochen/Aschke Manfred Baurecht - Thüringer Landesrecht 2001, Selbstbestimmung und Gemeinwohl hg. v. Aschke Manfred/Hase Friedhelm/Schmidt-De Caluwe Reimund 2005, Baugesetzbuch hg. v. Ferner Hilmar/Kröninger Holger/Aschke Manfred 3. A. 2013; Son.: Hon.-Prof. Univ. Gießen

ASHOLT, Martin, Prof. Dr.; Hagen; geb. 1977; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bochum, Münster, erste jur. Staatsprüfung, 2006 Promotion Univ. Hagen, wiss. MA. Univ. Hagen (Thomas Vormbaum), Forschungsstipendium, WS 2013/2014 Lehrstuhlvertretung Univ. Hagen, 2014 Habilitation, 2013/2014 Lehrstuhlvertretung Univ. Hagen, WS 2014 Univ. Passau, 01. 10. 2015 Prof. Univ. Passau; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsgeschichte, Wirtschaftsstrafrecht; Verö.: Straßenverkehrsstrafrecht : Reformdiskussion und Gesetzgebung seit dem Ausgang des 19. Jahrhunderts 2007 (Dissertation), Verjährung im Strafrecht - Zu den theoretischen historischen und dogmatischen Grundlagen des Verhältnisses von Bestrafung und Zeit in §§ 78ff. StGB 2014 (Habilitationsschrift)

ASMUS, Wolfgang, Präs. LG Dr.; Landgericht Landau in der Pfalz, Marienring 13, D 76829 Landau in der Pfalz, Deutschland; Tel. 06341/22/301; Fax 06341/22/380; lgld[at]justiz.rlp.de; Im Engelstal 21, D 67657 Kaiserslautern, Deutschland; Tel. 0631/73879; Fax 0631/7500632; geb. 11. 11. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1977 Promotion Univ. Mannheim, 01. 07. 1997 Präsident LG Landau in der Pfalz; Verö.: Dogmengeschichtliche Grundlagen der Treuhand 1977 (Dissertation)

ASSMANN, Dorothea, Prof. Dr.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/977/3200; Fax 0331/977/3826; assmann[at]uni-potsdam.de; http://www.uni-potsdam.de/u/lsassmann/; geb. um 1960; WG.: 1977 Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1985 zweite jur. Staatsprüfung, 1990 Promotion Univ. Erlangen-Nürnberg, 1997 Habilitation Univ. Tübingen, Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1998 Prof. Univ. Münster, 1999 o. Prof. Univ. Potsdam; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Das Verfahren der Stufenklage 1990 (Dissertation), Die Vormerkung 1998 (Habilitationsschrift), Fälle zum Zivilprozessrecht 2009, 2. A. 2013; Son.: Kürschner 2005, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

ASSMANN, Heinz-Dieter, Prof. Dr. LL. M.; Universität Tübingen, Gmelinstraße 6, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/29-72696; Fax 07071/29-5810; sekretariat.assmann[at]jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/assmann/; geb. Heusenstamm 17. 01. 1951; WG.: 1969 Studium Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1977 zweite jur. Staatsprüfung, 1977 wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, 1980 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Friedrich Kübler), 1980/1981 Studium Univ. of Pennsylvania Philadelphia/USA (LL. M.), 1984 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Friedrich Kübler), 1984 Rechtsanwalt, 1985 Prof. Univ. Heidelberg, 1986 o. Prof. Univ. Tübingen, 2009 Prorektor; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Recht, weiter Rechtsvergleichung, Rechtstheorie; Verö.: Wirtschaftsrecht in der Mixed Economy 1980 (Dissertation), The broker-dealers's liability for recommendations 1982, Prospekthaftung 1985 (Habilitationsschrift), Ökonomische Analyse des Rechts hg. v. Assmann/Kirchner/Schanze 1978, Handbuch des Kapitalanlagerechts hg. v. Assmann Heinz-Dieter/Schütze Rolf A. 1990, 2. A. 1998, 3. A. 2007, 4. A. 2015, Wertpapierhandelsgesetz hg. v. Assmann Heinz-Dieter/Schneider Uwe H. 1995, Handbuch des US-amerikanischen Handels- Gesellschafts- und Wirtschaftsrechts Band 1 hg. v. Assmann Heinz-Dieter/Bungert Hartwin 2001, Assmann Heinz-Dieter/Lenz Jürgen/Ritz Corinna Verkaufsprospektgesetz 2001, Kübler Friedrich/Assmann Heinz-Dieter Gesellschaftsrecht 6. A. 2006, Kuschel Karl-Josef/Assmann Heinz-Dieter Börsen Banken Spekulanten 2012; Son.: Gastprof. Univ. Tokio (1994), Chuo-Univ. Tokio (1995), Univ. of Chicago Law School (1997), Kürschner 2005, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

ASSMANN, Wolfgang Reimer; Herbert Quandt-Stiftung, Am Pilgerrain 17, D 61352 Bad Homburg vor der Höhe, Deutschland; Tel. 06172/1712-0; Fax 06172/9441265; http://www.h-quandt-stiftung.de; Rotlaufweg 5a, D 61350 Bad Homburg, Deutschland; Tel. 06172/859919; Fax 06172/859920; geb. Nordhausen 23. 03. 1944; WG.: Gymnasium, 1963 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin (FU), Bonn, Referendar OLG Köln, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Bundesministerium der Finanzen, 1980 Oberbürgermeister Bad Homburg, 1998 geschäftsführender Vorstand der Herbert Quandt-Stiftung der Altana AG; F.: Kommunalrecht, Organisation, Personalführung, Integration, interkulturelle Fragen; Son.: Aufsätze und Artikel in Sammelbänden

ATHING, Gerhard, Richter am BGH i. R.; geb. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 04. 03. 1994 Richter am BGH, i. R.

ATZBACH, Rudolf, Vizepräs. BKA a. D.; geb. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Tätigkeit im Bundeskriminalamt, 1997 Führungsposition, 01. 11. 2003 Vizepräsident

AUER, Marietta, Prof. Dr. LL. M.; geb. 1972; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. München, Harvard, 2003 Promotion Univ. München, wiss. Ass. Univ. München, S. J. D. Univ. Harvard, 2012 Habilitation Univ. München (Claus-Wilhelm Canaris), Vertretung Univ. Gießen, 2013 Prof. Univ. Gießen (Nachfolge Forster); F.: bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Rechtsvergleichung, europäisches Privatrecht; Verö.: Good faith and its German sources 2000, Materialisierung Flexibilisierung Richterfreiheit 2005 (Dissertation), Grigoleit Hans Christoph/Auer Marietta Schuldrecht III - Bereicherungsrecht 2009, 2. A. 2016, Der privatrechtliche Diskurs der Moderne 2013

AUGENHOFER, Susanne, Prof. Dr. LL. M. LL. M.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 6, D 10099 Berlin, Deutschland; sekretariat.augenhofer[at]rewi.hu-berlin.de; http://augenhofer.rewi.hu-berlin.de/; geb. um 1975; WG.: 1995 Diplomstudium Rechtswissenschaft Univ. Graz, Mailand, 1999 Mag. iur., Univ.-Ass. Univ. Wien, Doktoratsstudium Univ. Wien, 2001 Promotion Univ. Wien, 2003 LL. M. Yale Law School, 2004 LL. M. Univ. Berlin (FU)/Yale Fox Scholarship, Oktober 2009 Junior-Prof. Univ. Berlin (HU); F.: Vertragsrecht, Verbraucherrecht, Wettbewerbsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Gewährleistung und Werbung 2002 (Dissertation), Österreichisches und Europäisches Konsumentenschutzrecht 2. A. hg. v. Lurger Brigitta/Augenhofer Susanne 2008, Die Europäisierung des Kartell- und Lauterkeitsrechts 2009, Verbraucherrecht im Umbruch (Hg.) 2012

AUGSBERG, Ino, Prof. Dr. phil. Dr. iur.; geb. 1976; WG.: Studium Philosophie, Kunstgeschichte, Literaturwissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Heidelberg, 2001 Promotion Dr. phil. Univ. Freiburg im Breisgau, 2004 erste jur. Staatsprüfung, 2006 zweite jur. Staatsprüfung, 2008 Promotion Dr. iur. Univ. Hamburg, ak. Rat a. Z. Univ. München, 2013 Habilitation, SS 2013 Vertretung Univ. Bayreuth, Prof. Univ. Kiel; F.: öffentliches Recht, Rechtstheorie; Verö.: Wiederbringung des Seienden 2003 (phil. Dissertation), Ladeur Karl-Heinz/Augsberg Ino Toleranz Religion Recht 2007, Ladeur Karl-Heinz/Augsberg Ino Die Funktion der Menschenwürde im Verfassungsstaat 2008, Die Lesbarkeit des Rechts 2008 (iur. Dissertation), Ungewissheit als Chance 2009, Basistexte: Grundrechtstheorie hg. v. Augsberg Ino/Unger Sebastian 2012, Augsberg Ino/Augsberg Steffen/Schwabenbauer Thomas Klausurtraining Verfassungsrecht 2012, 2. A. 2015, Informationsverwaltungsrecht 2014

AUGSBERG, Steffen, Prof. Dr.; Universität Köln - Inst. f. Staatsrecht, Albertus-Magnus-Platz, D 50923 Köln, Deutschland; geb. 1976; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 2002 Promotion Univ. Heidelberg, Habilitation, Prof. Univ. Saarbrücken, SS 2013 Univ. Gießen; Verö.: Rechtsetzung zwischen Staaat und Gesellschaft - Möglichkeiten differnzierter Steuerung des Kapitalmarktes 2003 (dissertation), Augsberg Steffen/Burkiczak Christian Der Kurzvortrag im Ersten Examen - Öffentliches Recht 2008, 2. A. 2012, Augsberg Steffen/Mittler Barbara Der Kurzvortrag im Ersten Examen - Strafrecht 2008, 2. A. 2013, Augsberg Steffen/Büßer Janko Der Kurzvortrag im Ersten Examen - Zivilrecht 2008, 2. A. 2011, 3. A. 2015, Augsberg Ino/Augsberg Steffen/Schwabenbauer Thomas Klausurtraining Verfassungsrecht 2012, 2. A. 2015, Kölner Juristen im 20. Jahrhundert 2013 (Mithg.)

AULEHNER, Josef, Priv.-Doz. Dr.; Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; Aulehner[at]lmu.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/personen/aulehner_josef/index.html; geb. 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1998 Promotion HS für Verwaltungswissenschaften Speyer, 2005 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. München; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Vewaltungswissenschaften; Verö.: Föderalismus - Auflösung oder Zukunft der Staatlichkeit? 1997, Polizeiliche Gefahren- und Informationsvorsorge 1998 (Dissertation), Grundrechte und Gesetzgebung 2010

AULINGER, Martin, Präs. LG; Landgericht Meiningen, Lindenallee 15, D 98617 Meiningen, Deutschland; Tel. 03693/509/0; Fax 03693/509/205; verwg-lgmgn[at]lgmgn.thueringen.de; geb. 12. 09. 1955; WG.: 02. 10. 2000 Präsident LG Meiningen

AUMÜLLER, Thomas, Präs. OLG a. D.; Landgericht Darmstadt, Mathildenplatz 13, D 64283 Darmstadt, Deutschland; Tel. 06151/12/0; Fax 06151/12/5917; geb. 23. 03. 1949; WG.: 01. 12. 2001 Präsident LG Darmstadt, 01. 07. 2006 Präsident OLG Frankfurt am Main, 30. 04. 2012 a. D. (Nachfolger Roman Poseck)

AUST, Helmut Philipp, Priv.-DozDr. MLE.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; geb. 1980; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. München, 2009 Promotion Univ. Berlin (HU), wiss. MA. Univ. Berlin (HU), 2016 Habilitation Univ. Berlin (HU); F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Nolte Georg/Aust Helmut Philipp European exceptionalism? 2012, Fassbender Bardo/Aust Helmut Philipp Basistexte - Völkerrechtsdenken 2012

AUST-DODENHOFF, Karin, Präs. d. LAG i. R.; geb. Bremen 20. 11. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Saarbrücken, 1975 Richterin ArbG Berlin, 1988 vorsitzende Richterin LAG Berlin, 28. 06. 1995 Präsidentin LAG Berlin, 01.01.2007 Präsidentin des Landesarbeitsgerichts Berlin- Brandenburg, 01. 04. 2011 im Ruhestand; F.: Arbeitsrecht

AUSTERMANN, Dietrich, Minister RA; Deutscher Bundestag, Düsternbrooker Weg 94, D 24105 Kiel, Deutschland; dietrich.austermann[at]wimi.landsh.de; http://www.dietrich-austermann.de/; geb. Berlin 22. 10. 1941; WG.: 1962 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Münster, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Rechtsanwalt und Notar, 1974 Bürgermeister Barsbüttel/Stormarn, 1977 Bürgermeister Brunsbüttel/Dithmarschen, 1981 Stadtdirektor und Kämmerer Göttingen, a. D., 16. 04. 1982 MdB, 27. 04. 2005 Minister für Wissenschaft Wirtschaft und Verkehr Schleswig-Holstein; Son.: 1971 CDU, Jahn Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 18

AVANCINI, Peter, ao. Univ.-Prof. Dr.; Wirtschaftsuniversität Wien, Althanstraße 39-45, A 1090 Wien, Österreich; Währinger Straße 2-4, A 1090 Wien, Österreich; geb. 20. 12. 1935; WG.: 1972 Habilitation (Walther Kastner), 19. 12. 1972 Univ.-Doz., 14. 12. 1979 tit. ao. Univ.-Prof.; F.: Handelsrecht, Wechselrecht; Verö.: Das Sparbuch im österreichischen Recht 1973 (Habilitationsschrift), Schinnerer/Avancini Bankverträge 3. A. 1975, Avancini/Iro/Koziol Österreichisches Bankvertragsrecht 1 1987, Avancini/Iro/Koziol Österreichisches Bankvertragsrecht 2 1993

AVENARIUS, Hermann, Prof. Dr.; Deutsches Institut für internationale pädagogische Forschung, Schlossstraße 29, D 60486 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/24708/204; Fax 069/24708/338; avenarius[at]dipf.de; geb. Hamm/Westfalen 02. 01. 1938; WG.: 1959 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Geschichte Univ. München, Bonn, Köln, Freiburg im Breisgau, 1964 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. und danach Geschäftsführer am Arnold-Bergstraesser-Institut in Freiburg im Breisgau, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Dr. iur. (utr.), 1975 o. Prof. Deutsches Institut für internationale pädagogische Forschung in Frankfurt m Main, emeritiert; F.: Bildungsrecht, Staatskirchenrecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Rechtsordnung der Bundesrepublik Deutschland 1995, 2. A. 1997, 3. A. 2001, Schulrechtskunde (begr. v. Heckel Hans) 7. A. 2000, Einführung in das Schulrecht 2001; Son.: Kürschner 2005, Döbert H. Bildung vor neuen Herausforderungen (Festschrift zum 65. Geburtstag) 2003

AVENARIUS, Martin, Prof. Dr.; Universität Köln - Inst. f. röm. Recht, Albert-Magnus-Platz, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2665; Fax 0221/470/5049; ius-romanum[at]uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/instroem/index.html; geb. 1965; WG.: 1986 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Wien, SS 1989 Forschungsstipendium Università di Napoli Federico II, 1991 erste jur. Staatsprüfung, 1992 Promotion Univ. Göttingen, 1995 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Göttingen, 2002 Habilitation Univ. Göttingen (römisches Recht, bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte), WS 2002/2003 Vertretung Univ. Köln, 01. 04. 2003 Prof. Univ. Köln; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Savignys Lehre vom intertemporalen Privatrecht 1993 (Dissertation), Der pseudo-ulpianische liber singularis regularum 2001 (Habilitationsschrift), Rezeption des römischen Rechts in Russland 2004, Iosif A. Pokrovskij - Grundprobleme des bürgerlichen Rechts hg. v. Avenarius Martin/Berger Anastasia 2015; Son.: Kürschner 2005, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

AXER, Peter, Prof. Dr.; geb. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, erste jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Bonn, zweite jur. Staatsprüfung, 1999 Habilitation Univ. Bonn (Josef Isensee), 2001 Prof. Univ. Siegen, 2004 Univ. Trier, 2009 Heidelberg; F.: öffentliches Recht, Sozialrecht, Staatskirchenrecht, weiter Verwaltungsrecht; Verö.: Die Widmung als Schlüsselbegriff des Rechts der öffentlichen Sachen 1994 (Dissertation), Isensee Josef/Axer Peter Jugendschutz im Fernsehen 1998, Normsetzung der Exekutive in der Sozialversicherung 2000 (Habilitationsschrift), Verfassungsrechtliche Fragen einer Organisationsreform in der Rentenversicherung 2000, Staat im Wort - Festschrift für Josef Isensee hg. v. Depenheuer Otto/Heintzen Markus/Jestaedt Matthias/Axer Peter 2007, Sacksofsky Ute/Möllers Christoph/Davy Ulrike/Axer Peter Erosion der Verfassungsvoraussetzungen 2009; Son.: Kürschner 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

AYMANS, Winfried, Prof. em. Dr. iur. can.; Universität München, Geschwister-Scholl-Platz 1, D 80539 München, Deutschland; Winfried.Aymans[at]kaththeol.uni-muenchen.de; http://www.kaththeol.uni-muenchen.de/kanonistisch/1/index.html; Mariahilfplatz 12/II, D 81541 München, Deutschland; Tel. 089/662168; geb. Bonn 02. 07. 1936; WG.: 1956 Studium katholische Theologie Univ. Bonn, München Köln, 1964 Studium kanonisches Recht, 1967 Lizentiat, 1968 Promotion (Dr. iur. can.), 1970 Habilitation Univ. München, 1971 o. Prof. Univ. Trier, 1975 Univ. Bonn, 1978 Univ. München, 2003 emeritiert; F.: Kirchenrecht (Grundlagen, Verfassung, Vereinigungen, orientalisches Kirchenrecht); Verö.: Kollegium und kollegialer Akt im kanonischen Recht 1969 (Dissertation), Das synodale Element in der Kirchenverfassung 1970 (Habilitationsschrift), Vereinigungen in der Kirche 1988, Beiträge zum Verfassungsrecht der Kirche 1991, Diritto canonico e comunione ecclesiale 1993, Kirchenrechtliche Beiträge zur Ekklesiologie 1995, Kanonisches Recht Band 1ff. 1991ff.; Son.: rund 100 wiss. Beiträge in Zeitschriften und Sammelwerken, Herausgeber Archiv für katholisches Kirchenrecht (bis 2003), Münchener theologische Studien (bis 2003), Mitglied Arbeitsgruppe Kirchenrecht der deutschen Bischofskonferenz (bis 2007), 1985 Prälat, 2001 Apostolischer Protonotar, Communio in Ecclesiae Mysterio (FS) 2001, Kürschner 2005

AZIZI, Josef, Richter am EuGH Dr. Mag. rer. soc. oec.; Gericht erste Instanz der Europäischen Gemeinschaften, Boulevard Konrad Adenauer Kirchberg, L 2925 Luxemburg, Luxemburg; geb. 1948; WG.: Studium Sozialwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Wien (WU), Mag. rer. soc. oec., Studium Rechtswissenschaft, Promotion (Dr. iur.), Gerichtspraxis, Univ.-Ass. Univ. Wien (WU), Verwaltungspraxis Bundesministerium für Handel Österreichs, Verfassungsdienst Bundeskanzleramt, 18. 01. 1995 Richter (Österreichs) Gericht erster Instanz der Europäischen Gemeinschaften; Verö.: Rechtsstaat und Planung 1982 (Gesamtredaktion); Son.: Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 505

BAADE, Hans W., Prof. Dr.; geb. um 1950; F.: Staatsrecht; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

BABUSIAUX, Ulrike Teresa, Prof. Dr.; Universität Zürich, Rämistraße 74/41, CH 8001 Zürich, Schweiz; ulrike.babusiaux[at]rwi.uzh.ch; http://www.rwi.uzh.ch/lehreforschung/alphabetisch/babusiaux.html; geb. 1973; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, 1996 DEUG mention droit, 1999 erste jur. Staatsprüfung, 2000 wiss. MA. Univ. Saarbrücken, 2001 zweite jur. Staatsprüfung, 2005 Promotion Univ. Saarbrücken, 2009 Habilitatin Univ. Saarbrücken (bürgerliches Recht, römisches Recht, Methodenlehre, Rechtsvergleichung, französisches und europäisches Recht), Priv.-Doz. Univ. Saarbrücken, 01. 10. 2009 Prof. Univ. Zürich; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Methodenlehre, Rechtsvergleichung, französisches Recht, europäisches Recht; Verö.: Id quod actum est. Zur Ermittlung des Parteiwillens im klassischen römischen Zivilprozess 2006 (Dissertation), Die richtlinienkonforme Auslegung im deutschen und französischen Zivilrecht 2007; Son.: Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

BACH, Christoph, Justitiar; ZDF (Landesstudio Rheinland-Pfalz), ZDF-Straße (Postfach 4040), D 55100 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/70/1; Fax 06131/70/5909; http://www.zdf.de; geb. um 1960; F.: Medienrecht

BACH, Ivo, Prof.  Dr.; geb. Köln 1978; WG.: 1986 Schule in Hilden, Mainz und Tacoma/USA, 1999 Studium Rechtawissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Genf, Mainz, 2000-2001 wiss. Hilfskraft Univ. Freiburg im Breisgau (Klaus Tiedemann), erste jur. Staatsprüfung, 2004 wiss. MA Univ. Mainz (Peter Huber), zweite jur. Staatsprüfung, 2008 Promotion Univ. Mainz, wiss. MA Univ. Mainz (Peter Huber), 2015/2016 Lehrstuhlvertretung Univ. Göttingen, 2016 Habilitation Univ. Mainz, 01. 06. 2016 Prof. Univ. Göttingen; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Zivilprozessrecht, europäisches Privatrecht, weiter internationales Verfahrensrecht; Verö.: Examensrepetitorium Besonderes Schuldrecht 2004, 2. A. 2007, 3. A. 2011, 4. A. 2013, 5. A. 2016,Grenzüberschreitende Vollstreckung in Europa 2008 (Dissertation)

BACH, Thomas, Präs. RA Dr.; Frankenpassage 8, D 97941 Tauberbischofsheim, Deutschland; Tel. 09341/921212; Fax 09341/921210; drthbach[at]aol.com; geb. Würzburg 29. 12. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, 1979 erste jur. Staatsprüfung, 1982 zweite jur. Staatsprüfung, 1983 Promotion Univ. Würzburg, 1983 Rechtsanwalt Tauberbischofsheim, 1991 Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees, 1996 Mitglied des Präsidiums (Exekutivkomitees), 2000 Vizepräsident, 2013 Präsident; F.: internationales Wirtschaftsrecht; Verö.: Der Einfluss von Prognosen auf die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts 1983 (Dissertation); Son.: Fechtsportler (u. a. 1976 Olympiasieger und Weltmeister Mannschaftsfechten Florett, 1977 Weltmeister Florett, 1978 Europa-Cup-Gewinner Florett), 1998 Vorsitzender Aufsichtsrat Michael Weinig AG, Vorsitzender Aufsichtsrat Weinig International AG, Mitglied Verwaltungsrat Siemens Schweiz AG, 2002 stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender Wall AG Berlin, FDP, 10. September 2013 in Buenos Aires im zweiten Wahlgang mit 49 von 93 Stimmen als Nachfolger Jacques Rogges für acht Jahre zum Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees gewählt

BACHER, Klaus, Richter am BGH Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; geb. 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1994 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 09. 1997 Richter LG Mannheim, 01. 04. 2004, Richter OLG Karlsruhe, 14. 05. 2009 Richter BGH (Xa. Zivilsenat); F.: Zivilrecht; Verö.: Bacher Klaus/Freymann Peter Bereicherungs- und Deliktsrecht - Fälle und Lösungsskizzen zum Zivilrecht 1988, Die Beeinträchtigungsgefahr als Voraussetzung für Unterlassungsklagen im Wettbewerbsrecht und in anderen Gebieten des Zivilrechts 1994 (Dissertation), Kommentar zum einheitlichen UN-Kaufrecht (begr. v. Schlechtriem Peter) 3. A. 2000, 4. A. 2004, 5. A. 2008

BACHMANN, Birgit, Priv.-Doz. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; http://www.jura.uni-muenchen.de/personen/bachmann_birgit/index.html; Auerspergstraße 2, D 94136 Thurnau, Deutschland; birgit-bachmann[at]t-online.de; geb. um 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1994 Promotion Univ. Augsburg, wiss. Ass. Univ. München, 2003 Habilitation Univ. München (Zivilrecht, Zivilverfahrensrecht, internationales Privatrecht und Steuerrecht); F.: internationales Privatrecht; Verö.: Fremdwährungsschulden in der Zwangsvollstreckung - eine vergleichende Betrachtung des deutschen französischen und englischen Rechts 1994 (Dissertation), Grenzüberschreitungen (FS für Peter Schlosser) hg. v. Bachmann Birgit/Breidenbach Stephan/Coester-Waltjen Dagmar/Heß Burkhard/Nelle Andreas/Wolf Christian 2005; Son.: Kürschner 2005, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

BACHMANN, Gregor, Prof. Dr. LL. M.; geb. Düsseldorf 1966; WG.: 1987 Studium Rechtswissenschaft Univ. Passau, München, 1991 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Passau, 1993 Promotion Univ. Passau, Studium University of Michigan, Ann Arbor ( 1994 LL.M.), 1996 zweite jur. Staatsprüfung, 1996 Rechtsanwalt, 1998 wiss. Ass. Univ. Berlin (HU), WS 2003/2004 Vertretung Univ. Frankfurt am Main, 03. 06. 2004 Habilitation Univ. Berlin (HU) (bürgerliches Recht, Handels-, Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht sowie Prozessrecht), WS 2004/2005 Prof. Univ. Trier, 01. 10. 2009 Univ. Berlin (FU), Mai 2016 Univ. Berlin (HU); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, Prozessrecht, weiter Unternehmensrecht; Verö.: Probleme des Rechtsschutzes gegen Grundrechtseingriffe im strafrechtlichen Ermittlungsverfahren 1994 (Dissertation), Private Ordnung - Grundlagen ziviler Regelsetzung 2006 (Habilitationsschrift), Kremer Thomas/Bachmann Gregor/Lutter Marcus/Werder Axel v. Deutscher Corporate Governance Kodex 6. A. 2016; Son.: Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

BÄCKER, Carsten, Priv.-Doz. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 6, D 24098 Kiel, Deutschland; geb. um 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 2003 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Kiel (Robert Alexy), 2007 Promotion, 2008 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Februar 2015 Habilitation Univ. Kiel; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie; Verö.: Begründen und Entscheiden - Kritik und Rekonstruktion der alexyschen Diskurstheorie des Rechts 2008 (Dissertation), Sprache - Recht - Gesellschaft hg. v. Bäcker Carsten/Klatt Matthias/Zucca-Soest Sabrina 2012

BÄCKER, Matthias, Prof. Dr. LL. M.; http://baecker.uni-mannheim.de; geb. um 1975; WG.: 1994 Köln Abitur, 1995 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin (HU), King's College London, 2000 erste jur. Staatsprüfung, 2001 LL. M., 2003 zweite jur. Staatsprüfung, 2006 wiss. MA. BVerfG (Wolfgang Hoffmann-Riem, Johannes Masing), 2007 Promotion Univ. Hamburg, 2008 Juniorprofessor Univ. Mannheim, Dezember 2014 Habilitation Univ. Hamburg, 2014 Prof. Univ. München (W2), 201501. 04. 2015 Prof. (für öffentliches Recht, insbesondere öffentliches Informationsrecht, Datenschutzrecht und Regulierungsrecht) Karlsruher Institut für Technologie, 2016 Univ. Mainz; F.: öffentliches Recht, Europarecht, öffentliches Informationsrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht; Verö.: Wettbewerbsfreiheit als normgeprägtes Grundrecht 2007 (Dissertation), Terrorismusabwehr durch das Bundeskriminalamt 2009

BACKES, Otto, Prof. Dr.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/4711; margot.matz[at]uni-bielefeld.de; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Backes/Lehrstuhl/index.html; geb. Theley 04. 10. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1969 Promotion, 1976 Habilitation Univ. Bielefeld, o. Prof. Univ. Bremen, Univ. Bielefeld, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtssoziologie; Verö.: Rechtsstaatsgefährdungsdelikte und Grundgesetz 1970 (Dissertation), Strafrechtswissenschaft als Sozialwissenschaft - Parallelwertung in der Laiensphäre 1979 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

BACKHAUS, Ralph, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 7, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/281725; backhaus[at]jura.uni-marburg.de; http://www.uni-marburg.de/fb01/lehrstuehle/zivilrecht/backhaus/index_html; geb. 09. 11. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, erste jur. Staatsprüfung, 1979 Promotion Univ. Heidelberg, zweite jur. Staatsprüfung, Richter LG, OLG, Habilitation Univ. Heidelberg (Karlheinz Misera), 1996 Prof. Univ. Marburg, 05. 11. 1997 Richter OLG Frankfurt am Main; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Casus perplexus 1981 (Dissertation), Die Teilnichtigkeit von Rechtsgeschäften nach geltendem deutschem Recht (Habilitationsschrift um) 1995 (unveröffentlicht); Son.: Kürschner 2005, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

BADURA, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität München, Ludwigstraße 28 Rückgebäude, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/21803576; Prof.Badura[at]jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/badura/prof.htm; Am Rothenberg Süd 4, D 82431 Kochel, Deutschland; Tel. 08851/5289; Fax 08851/5841; geb. Oppeln/Oberschlesien 21. 02. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Berlin, wiss. Hilfskraft, wiss. Ass. Univ. Erlangen (Hans-Jürgen Bruns, Alfred Voigt), 1958 Promotion Univ. Erlangen (Alfred Voigt), 1962 Habilitation Univ. Erlangen (Alfred Voigt), Priv.-Doz. Univ. Erlangen, 16. 7. 1964 o. Prof. Univ. Göttingen, 1970 Univ. München, 2002 emeritiert; F.: öffentliches Recht, weiter Rechtsphilosophie, Staatsphilosophie, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Methoden der neueren allgemeinen Staatslehre 1959 (Dissertation), 2. A. 1998, Das Verwaltungsmonopol 1963 (Habilitationsschrift), Verwaltungsrecht im liberalen und sozialen Rechtsstaat 1966, Das Verwaltungsrecht des liberalen Rechtsstaates 1967, Wirtschaftsverfassung und Wirtschaftsverwaltung 1971, 2. A. 2005, 3. A. 2008, 4. A. 2011, Eigentum im Verfassungsrecht der Gegenwart 1972, Verfassungsrechtliche Bindungen der Rundfunkgesetzgebung 1980, Staatsrecht 1986, 2. A. 1996, 3. A. 2003, 4. A. 2010, 5. A. 2012, 6. A. 2015, Der Schutz von Religion und Weltanschauung durch das Grundgesetz 1989, Gesetze des Freistaates Bayern (Hg.) 1995, Beck'scher PostG Kommentar hg. v. Badura Peter/Danwitz Thomas von/Herdegen Matthias/Sedemund Jochim/Stern Klaus 2000, 2. A. 2004; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, 1968 Mitherausgeber Archiv des öffentlichen Rechts, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, 1976-1978 Vorsitzender der Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, Zur Lage der parlamentarischen Demokratie hg. v. Huber Peter M./Mößle Wilhelm/Stock Martin (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 195-215), Würdigung FAZ 21. 02. 2004 (Mü.), NJW 2004, 498 (Papier Hans-Jürgen), JZ 2004, 191 (Brenner Michael/Huber Peter/Möstl Markus), Der Staat des Grundgesetzes (Festschrift) 2004 hg. v. Brenner Michael/Huber Peter/Möstl Markus, 2007 Dr. jur. h. c. Univ. Lissabon

BAER, Susanne, Bundesverfassungsrichterin Prof. Dr. LL. M.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 9, D 10099 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3467; baer[at]rewi.hu-berlin.de; http://baer.rewi.hu-berlin.de/; geb. Saarbrücken 16. 02. 1964; WG.: 1983 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Berlin (FU), Law School Univ. of Michigan, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1991 zweite jur. Staatsprüfung, 1995 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Spiros Simitis/Denninger Erhard), 2000 Habilitation Univ. Berlin (HU) (Alexander Blankenagel/Bernhard Schlink), 2000 Univ. Frankfurt, 2001 Vertretung Univ. Bielefeld, 2002 Prof. Univ. Berlin (HU), 02. 02. 2011 Richterin BVerfG (erster Senat); F.: Geschlechterstudien, öffentliches Recht, Recht gegen Diskriminierung, vergleichendes Verfassungsrecht, Verwaltungslehre, Rechtstheorie; Verö.: Würde oder Gleichheit? 1995 (Dissertation), Die Konstruktion des Bürgers im Verwaltungsrecht 2003 (Habilitationsschrift), Baer Susanne/Schweigert Birgit Jetzt erst Recht - Rechte für misshandelte Frauen - Konsequenzen für die Täter hg. v. Bundesministeriums für Familie Senioren Frauen und Jugend 2001, Baer Susanne/Schweikert Birgit Das neue Gewaltschutzrecht 2002, Der Bürger im Verwaltungsrecht 2006, Rechtssoziologie 2011, 2. A. 2015; Son.: Kürschner 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Redaktion feminisistische Rechtszeitschrift STREIT, Gastprof. Univ. CEU Budapest, auf Vorschlag der Grünen 11. 11. 2010 zur Bundesverfassungsrichterin gewählt (01. 02. 2011 Nachfolgerin Brun-Otto Brydes), tritt mit eigenen Interessen als erste verpartnerte Bundesverfassungsrichterin für die Gleichstellung Schwuler und Lesben ein

BAETGE, Dietmar, Priv.-Doz. Dr.; Technische Universität Aachen, Templergraben 64, D 52056 Aachen, Deutschland; baetge[at]wiwi.rwth-aachen.de; http://mpipriv.de/ww/de/pub/mitarbeiter.cfm; baetge[at]aol.com; geb. Hamburg 29. 10. 1963; WG.: 1983 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1988 erste jur. Staatsprüfung, Assistent am Max-Planck-Institut, 1994 Promotion Univ. Hamburg, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Referent Max-Planck-Institut, 2007 Habilitation Univ.Hamburg (bürgerliches Recht, internationales Privat- und Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Zivilprozessrecht), Dozent Univ. Hamburg, Osnabrück, 2007 Vertretung Univ. Bamberg, WS 2009/2010 Univ. Frankfurt am Main, SS 2010 Vertretung TH Aachen; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Zivilprozessrecht; Verö.: Der gewöhnliche Aufenthalt im internationalen Privatrecht 1994 (Dissertation), Papathoma-Baetge Anastasia/Baetge Dietmar Gesellschaftsrecht in Griechenland 1995, Varol Reyhan/Baetge Dietmar Gesellschaftsrecht in der Türkei 1996, Globalisierung des Wettbewerbsrechts 2008, Die richtige Ordnung - Festschrift für Jan Kropholler zum 70. Geburtstag hg. v. Baetge Dietmar/von Hein Jan/von Hinden Michael 2008; Son.: Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

BÄHR, Peter, Prof. Dr.; Rotenbühler Weg 72, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/371601; geb. Berlin 06. 06. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion Univ. Saarbrücken, 1972 Habilitation, apl. Prof. Univ. Saarbrücken, i. R.; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Die maßgebliche Rechts- und Sachlage für die gerichtliche Beurteilung von Verwaltungsakten 1967 (Dissertation), Arbeitsbuch zum bürgerlichen Recht 2. A. 2002, Bähr/Hoffmann Grundzüge des bürgerlichen Rechts 1976, 5. A. 1984, 9. A. 1995, 10. A. 2004; Son.: Kürschner 2005, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

BÄHR, Rainer Michael, RA; Hermann Bähr Michl Lenhard Fiedler (Leipzig), Nonnenstraße 37, D 04229 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/486930; Fax 0341/4869393; leipzig[at]hbml.de; http://www.hbml.de; geb. Heilbronn 1958; WG.: 1977 Bankkaufmannslehre, 1979 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1984 Studium Wirtschaftswissenschaft Fernuniv. Hagen, 1987 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Frankfurt am Main, 1991 Leipzig, 2000 Fachanwalt für Insolvenzrecht; F.: Insolvenzrecht

BAHRO, Horst, Ministerialrat a. D. Prof. Dr.; Universität Köln, Grafenwerthstraße 8, D 50937 Köln, Deutschland; Tel. 0221/462030; geb. Berlin 28. 04. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1965 Promotion, 1977 Prof. Pädagogische Hochschule Köln; F.: Politikwissenschaft, Prozesse im lusitanischen Bereich; Verö.: Das Kindschaftsrecht in der Union der sozialistischen Sowjetrepubliken 1966 (Dissertation), Erweiterter Katastrophenschutz 1969, 2. A. 1973, Bahro H. u. a. Hochschulzulassungsrecht 1981, 3. A. 1994

BAIER, Helmut, Priv.-Doz. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/laubenthal/Baier/baierindex.htm; geb. um 1975; WG.: wiss. Ass. Univ. Würzburg, Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Würzburg; Verö.: Laubenthal Klaus/Baier Helmut/Nestler Nina Jugendstrafrecht 2. A. 2010, 3. A. 2015

BAJONS, Ena-Marlis, Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 0043/1/4277/35040; Fax 0043/1/4277/35049; ena-marlis.bajons[at]univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/zgv/institut.htm; Lange Gasse 12/16, A 1080 Wien, Österreich; geb. Posen 21. 09. 1943; WG.: 1961 Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion Univ. Wien, 1992 Habilitation Univ. Wien (zivilgerichtliches Verfahren), 01. 10. 1993 ao. Univ.-Prof.; F.: zivilgerichtliches Verfahren, weiter internationales Zivilprozessrecht, Prozessrechtsvergleichung (EU-Staaten insbesondere Italien); Verö.: Zwischenstaatliches Justizrecht (Lbl.) 1981f., Zivilverfahren 1991, Holzhammer R. Österreichisches Zwangsvollstreckungsrecht (Mitverf.) 4. A. 1993, Die Übereinkommen von Brüssel und Lugano (Hg.) 1997, Fasching Kommentar zu den Zivilprozessgesetzen (Mitverf.) 2000, Nagel/Bajons Beweis - Preuve - Evidence 2002; Son.: Kürschner 2005

BALDUS, Christian, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Platz 2, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7588; Fax 06221/54/7628; baldus[at]igr.uni-heidelberg.de; http://www.rechtsgeschichte.uni-hd.de/balduslebenslauf.html; geb. Haan/Rheinland 1966; WG.: 1986 Studium Rechtswissenschaft Univ. Passau, Pavia, Trier, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1996 zweite jur. Staatsprüfung, 1998 Promotion Univ. Köln, wiss. Ass. Univ. Köln (Andreas Wacke), 2002 Habilitation Univ. Köln (bürgerliches Recht, römisches Recht, Europarecht, Rechtsvergleichung), 2003 o. Prof. Univ. Heidelberg; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Regelhafte Vertragsauslegung nach Parteirollen im klassischen römischen Recht und in der modernen Völkerrechtswissenschaft 1998 (Dissertation), Baldus/Wacke Binnenkonkurrenz kaufrechtlicher Sachmängelansprüche nach Europarecht 1999, Baldus/Müller-Graff Juristische Vorlesungen und Prüfungen in Europa 2002, Die Generalklausel im europäischen Privatrecht hg. v. Baldus/Jung 2006, Juristenausbildung in Europa zwischen Tradition und Reform 2008 (Mithg.); Son.: Mitherausgeber Zeitschrift für Gemeinschaftsprivatrecht, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

BALDUS, Manfred, Prof. Dr.; Universität Erfurt, Nordhäuser Straße 63, D 99089 Erfurt, Deutschland; Tel. 0361/737/4711; Fax 0361/737/4719; manfred.baldus[at]uni-erfurt.de; http://www2.uni-erfurt.de/rechtsgeschichte/index_1.html; Herderstraße 41 A, D 99096 Erfurt, Deutschland; Tel. 0361/5547054; geb. Marienhausen/Deutschland 25. 05. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, 1989 erste jur. Staatsprüfung, 1994 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1995 zweite jur. Staatsprüfung, 1999 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz., 2001 Vertretung Univ. Frankfurt am Main, Univ. Kiel, wiss. MA. Univ. Bundeswehr Hamburg, 2003 Prof. Univ. Erfurt; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Rechtstheorie, neuere Rechtsgeschichte; Verö.: Die Einheit der Rechtsordnung 1994 (Dissertation), Rechtsprobleme der internationalen polizeilichen Zusammenarbeit 1999, Polizeirecht des Bundes 2. A. 2000, Transnationales Polizeirecht 2001 (Habilitationsschrift), Baldus Manfred/Zimmermann-Wienhues Sigrid von Staatshaftungsrecht 2004, Baldus Manfred/Grzeszick Bernd/Wienhues Sigrid Staatshaftungsrecht 2. A. 2007, 3. A. 2009, Landesrecht Thüringen hg. v. Baldus Manfred/Knauff Matthias 2016; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, 2008 ordentliches Mitglied des Thüringer Verfassungsgerichtshofs

BALDUS, Manfred, Vors. Richter a. D. Prof. Dr.; Universität Köln - Institut für Kirchenrecht und rheinische Kirchenrechtsgeschichte, Albertus-Magnus-Platz, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/3777; Fax 0221/470/6332; Manfred.Baldus[at]institut-kirchenrecht.de; http://www.institut-kirchenrecht.de/Mitarbeiter.htm; Schimmelsweg 4, D 53894 Mechernich, Deutschland; Tel. 02443/4157; Fax 02443/4157; manfred.baldus[at]gmx.de; geb. Haan 07. 03. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1964 Promotion, 1965 wiss. MA. Univ. Köln, 1977-2000 vorsitzender Richter LG Köln; F.: Kirchenrecht, Bildungsrecht, Schulrecht; Verö.: Die philosophisch-theologischen Hochschulen in der Bundesrepublik Deutschland 1965 (Dissertation), Kirchliches Schulrecht 1992, Katholische freie Schulen im staatlichen und kirchlichen Recht 2001, Die Einheit der Rechtsordnung 1995, Entscheidungen in Kirchensachen seit 1946 hg. v. Lentz Hubert/Muckel Stefan/Baldus Manfred 1963ff.; Son.: 1980 LB Univ. Osnabrück, 1981 Univ. Köln, 1989 Hon.-Prof. Univ. Köln, weitere Beiträge (kirchliches Hochschulrecht, kirchliche Rechtsgeschichte), Kürschner 2005

BALL, Wolfgang, Vors. Richter am BGH a. D.; geb. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Justizdienst Rheinland-Pfalz, 1978 Richter AG Pirmasens, 1983 Richter OLG Zweibrücken, 16. 07. 1991 Richter am BGH, 2006 vorsitzender Richter BGH (VIII. Zivilsenat), 31. 01. 2014 a. D.; Verö.: Kommentar zur ZPO hg. v. Musielak Hans-Joachim 1999 (Mitarbeit), Wolf/Eckert/Ball Handbuch des gewerblichen Miet- Pacht- und Leasingrechts 8. A. 2000; Son.: 2015 Ombudsmann Immobilien im Immobilienverband Deutschland

BALLA, Bálint, Prof. Dr.; Technische Universität Berlin, Winklerstraße 18a, D 14193 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8258432; geb. Budapest 07. 07. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1951 Promotion, 1971 Habilitation Technische Universität Berlin, Prof., emeritiert; F.: Soziologie; Verö.: Kaderverwaltung 1972, Familie Jugend und Bildungssystem 1974, Soziologie der Knappheit 1978, Soziologie und Geschichte - Geschichte der Soziologie Beiträge zur Osteuropaforschung 1995, Zu einer Soziologie des Postkommunismus (Hg. mit W. Geier) 1994, Molnàr M. Geschichte Ungarns (Hg.) 1999

BALLON, Oskar, Univ.-Prof. Dr.; Marktplatz 6, A 5310 Mondsee, Österreich; Tel. 06232/2441; Fax 06232/2441; oskar.ballon[at]aon.at; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=140,218888&_dad=portal&_schema=PORTAL; geb. Mondsee 03. 08. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1970 Promotion, 1979 Habilitation Univ. Salzburg, 28. 05. 1979 Univ.-Doz., 01. 05. 1985 ao. Univ.-Prof., 01. 10. 1999 Univ.-Prof., 01. 07. 2001 i. R.; F.: zivilgerichtliches Verfahren; Verö.: Die Zulässigkeit des Rechtswegs 1980, Einführung in das österreichische Zivilprozessrecht 1985, 2. A. 1987, 3. A. 1992, 4. A. 1993, 5. A. 1995, 6. A. 1997, 7. A. 1997, 8. A. 1999, 9. A. 1999, Posch Einführung in das österreichische Recht 1985 (Mitarbeit), Ballon/Fucik/Konecny/Schaden Vorschläge zur Reform des Außerstreitverfahrens 1987, Ergänzungsheft zur Einführung 1989, Verfahrensgarantien im nationalen und internationalen Prozessrecht hg. v. Ballon/Hagen 1993, Fasching Kommentar zu den Zivilprozessgesetzen 2. A. Band 1 2000 (§§ 1-27 29-35 37 40a-48); Son.: zahlreiche Beiträge, Kürschner 2005

BALLWEG, Ottmar, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Hofgut Weilbach Schlossstraße 23, D 65439 Flörsheim, Deutschland; geb. Hockenheim 11. 03. 1928; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1959 Promotion Univ. Basel, 1968 Habilitation Univ. Mainz, Lehrtätigkeit Priv.-Doz. Univ. Mainz, 1973 Prof. Univ. Mainz, 1993 i. R.; F.: Rechtsphilosophie, Rechtssoziologie; Verö.: Zu einer Lehre von der Natur der Sache 1960, 2. A. 1963, Rechtswissenschaft und Jurisprudenz 1970, Rhetorische Rechtstheorie (mit Seibert T.) 1981, Analytische Rhetorik hg. v. Schlieffen Katharina Gräfin von 2009 (Aufsatzsammlung); Son.: 1986-1987 Visiting Scholar Univ. Berkeley/Kalifornien, Kürschner 2005

BALMER-FITOUSSI, Françoise, Gerichtspräsidentin; Palais de Justice, Avenue Mathieu-Schiner 1, CH 1950 Sion 2 Nord, Schweiz; Tel. 027/6065300; Fax 027/6065301; http://www.vs.ch; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Richterin Kantonsgericht Kanton Wallis, Präsidentin Kantonsgericht Kanton Wallis

BALTES, Joachim, Prof. Dr.; Katholische Fachhochschule Nordrhein-Westfalen, Bayenthalgürtel 32, D 50968 Köln, Deutschland; Tel. 0221/372228; geb. Bernburg/Saale 18. 04. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Würzburg, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1976 Habilitation, Prof. katholische FH Nordrhein-Westfalen Köln, 1980 Rektor; F.: öffentliches Recht; Verö.: Neutralität des Berufsbeamtentums 1972 (Dissertation), Verwaltungsrecht für die soziale Praxis (mit Papenheim) 5. A. 1984, 14. A. 1998, Sozialrecht (mit Rogowski) 1986; Son.: Präsident der Konferenz der Rektoren und Präsident der kirchlichen Fachhochschulen der Bundesrepublik Deutschland

BALTZER, Johannes, RA Prof. Dr.; Rechtsanwaltskanzlei, Bismarckstraße 14, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/22005; Fax 06421/15614; Heinrich-Heine-Straße 41, D 35039 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/64383; geb. Weimar 16. 08. 1933; WG.: Vater Generalmajor, 1954 Abitur Wiesbaden, Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Marburg, München, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Marburg, 1964 Promotion, 1970 Habilitation, Priv.-Doz., 1973-1986 Prof. Univ. Marburg, 1976 Richter LG, 1982 Richter LSG jeweils im zweiten Hauptamt, 1986 o. Prof. Univ. Osnabrück, 1988 Richter BSG, 1994-1998 vorsitzender Richter BSG, stellvertretendes Mitglied Staatsgerichtshof Hessen, 1999 Rechtsanwalt Erfurt/Kassel, 2001 Marburg; F.: Sozialrecht, bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, weiter Handelsrecht, Gesundheitsrecht, Pharmarecht; Verö.: Der Beschluss als rechtstechnisches Mittel 1965 (Dissertation), Die negative Feststellungsklage aus § 256 ZPO 1980, Juristisches Wörterbuch für Mediziner 1983; Son.: Fachaufsätze, 1989 Hon.-Prof. Univ. Marburg, Catalogus professorum academiae Marburgensis II, 79, Kürschner 2005

BÄLZ, Moritz, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Grüneburgplatz 1, D 60629 Frankfurt am Main, Deutschland; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifrv1/baelz/index.html; geb. um 1970; WG.: 1991 Studium Rechtswissenschaft, Japanologie, Philosophie Univ. Berlin (FU), 1998 erste jur. Staatsprüfung, 2000 zweite jur. Staatsprüfung, 2002 LL. M. Harvard Law School Cambridge/Massachusetts, New York Bar Exam, 2003 Rechtsanwalt, 2005 Promotion Univ. Hamburg, 2008 Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: japanisches Recht; Verö.: Die Spaltung im japanischen Gesellschaftsrecht 2005 (Dissertation); Son.: Mithg. Zeitschrift für japanisches Recht

BÄLZ, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Tübingen, Gmelinstraße 6, D 72076 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#UniProfEmeritiert; Im Hopfengarten 1, D 72076 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/62272; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation, Prof.; F.: bürgerliches Recht, weiter Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Eingriffsschutz und Opfersicherung im Haftungssystem des Zivilrechts 1970 (Dissertation), Zum Strukturwandel des Systems zivilrechtlicher Haftung 1991, Münchener Handbuch des Gesellschaftsrechts 1995; Son.: Schüler Ludwig Raisers, Kürschner 2005, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

BAMBERGER, Heinz Georg, Minister der Justiz a. D. Dr.; D 55116 Mainz, Deutschland; Hermann-Moll-Straße 20, D 56567 Neuwied, Deutschland; Tel. 02631/957753; Fax 02631/957753; geb. Neuwied-Segendorf 28. 01. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Betriebswirtschaft Univ. Bochum, Tübingen, Bonn, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1977 Richter LG Koblenz, 1978 Promotion Univ. Bonn, 1982 wiss. MA. Bundesgerichtshof, 1985 Richter OLG Koblenz, 1990 vorsitzender Richter, 1992 Präsident LG Frankenthal/Pfalz, 05. 01. 1995 Präsident OLG Koblenz, April 2006 Justizminister Rheinland-Pfalz (bis Mai 2011 - Nachfolger Jochen Hartloff); F.: Zivilrecht, Medienrecht, Wettbewerbsrecht; Verö.: Versuch beim Unterlassungsdelikt 1978 (Dissertation), Einführung in das Medienrecht 1986, Verfassung für Rheinland-Pfalz hg. v. Grimm Christoph/Caesar Peter 2000 (Art. 121-124), Bamberger Heinz Georg/Roth Herbert BGB Kommentar Bd. 3 2002, 2. A. 2008, 3. A. 2011, Bde. 1 u. 2 2003, 2. A. 2007, 3. A. 2011, Handbuch zum deutschen und europäischen Bankrecht hg. v. Derleder Peter/Knops Kai-Oliver/Bamberger Heinz Georg 2004, Recht der Sanierungsfinanzierung hg. v. Knops Kai-Oliver/Bamberger Heinz Georg/Maier-Reimer Georg 2005, Perspektiven der Justizpolitik in Rheinland-Pfalz 2007

BANDION-ORTNER, Claudia, Bundesministerin a. D. Mag.; geb. Graz 30. 11. 1967; WG.: 1985 Studium Rechtswissenschaft Univ. Graz, 1994 Richterin Straflandesgericht Wien, 1999 vorsitzende Richterin im Konsum-Prozess, 2007 vorsitzende Richterin im Bawag-Prozess, November 2008 Justizministerin, Januar 2009 Angelobung, 21. 04. 2011 Auscheiden infolge Regierungsumbildung (Nachfolgerin Beatrix Karl); F.: Strafrecht

BANGEMANN, Martin, EU-Kommissar a. D. Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Wanzleben 15. 11. 1934; WG.: Vater Schlosser bzw. Angestellter, 1945 Waise, Pflegeeltern in Emden, 1955 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Werkstudent im Hafen Hasmburgs, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. München, 1964 Rechtsanwalt in Metzingen (wo sein Schwiegervater ein Verpackungsunternehmen hatte), 1972-1978 MdB, baden-württembergischer FDP-Landesvorsitzender, 1973-1984 Mitglied des Europäischen Parlaments, 1984-1988 Bundesminister für Wirtschaft, 1985-1988 Bundesvorsitzender der FDP, 1986-1989 MdB, 1989-1993 Vizepräsident der EU-Kommission (1989 Binnenmarkt, 1995 Industriepolitik), Juni 1999 Bitte um sofortige Befreiung von seinen Aufgaben als Kommissar wegen  einer sehr gut bezahlten Beratertätigkeit bei Telefónica, nach allseitiger Empörung Mitteilung des Antritts der Tätigkeit erst im Sommer 2000, 2000 Vorstandsmitglied Telefonica Spanien, ausgeschieden, zurückgezogen zwischen La Rochelle und Limoges; Verö.: Bilder und Fiktionen in Recht und Rechtswissenschaft 1964 (Dissertation), Programme für Europa 1978, Bangemann/Bieber Die Direktwahl - Sackgasse oder Chance für Europa? 1979, Die Abgeordneten Europas 1984, Arbeitsmarkt der Zukunft 1987, Mut zum Dialog - Wege zu einer europäischen Industriepolitik 1992, Europa und die globale Informationsgesellschaft 1994, Bender/Bangemann Neue Wege in der Arbeitswelt - Manpower als Humankapital 1997; Son.: 1963 FDP, Dr. h. c. Univ. Lille 2, öfter fatale Optik wegen Umgangs mit öffentlichen Mitteln, Würdigung FAZ 25. 11. 2014 (elo.)

BANNENBERG, Britta, Prof. Dr.; Universität Gießen, Licher Straße 64, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 06 41 / 99 - 2 15 70; britta.bannenberg[at]recht.uni-giessen.de; http://www.recht.uni-giessen.de/wps/fb01/ma/dat/Bannenberg/Britta_Bannenberg/; geb. Volkmarsen/Hessen 01. 05. 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1989 erste jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Göttingen, 1994 zweite jur. Staatsprüfung, 2001 Habilitation Univ. Marburg, 2002 Prof. Univ. Bielefeld, Februar 2008 Univ. Gießen; F.: Kriminologie, Strafrecht, Strafverfahrensrecht; Verö.: Wiedergutmachung in der Strafrechtspraxis 1993 (Dissertation), Mediation bei Gewaltstraftaten in Paarbeziehungen 1999, Alternativ-Entwurf Reform des Ermittlungsverfahrens 2001 (Mitarbeit), Korruption in Deutschland und ihre strafrechtliche Kontrolle 2002 (Habilitationsschrift), Bannenberg Britta/Rössner Dieter Kriminalität in Deutschland 2005

BANNWART, Urs, Oberrichter a. D. Dr.; Besenvalstraße 81, CH 4500 Solothurn, Schweiz; Tel. 032/6220461; Fax 032/6220461; geb. Solothurn 04. 01. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1974 Promotion Univ. Bern, Richter Obergericht Kanton Solothurn, 2000 Präsident Obergericht Kanton Solothurn; F.: Strafrecht; Verö.: Die Stellung des Verteidigers im solothurnischen Strafprozessrecht 1974 (Dissertation)

BANZER, Jürgen, Minister; geb. Würzburg 17. 04. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Philosophie, katholische Theologie Theologische HS Sankt Georgen Frankfurt am Main, 1984-1991 Rechtsanwalt, Verwaltungsratsvorsitzender Taunus-Sparkasse, 1992 Landrat Hochtaunuskreis, 23. 11. 2005 Justizminister Hessens, 05. 04. 2008 mit der Leitung des Kultusministeriums betraut, Februar 2009 Minister für Arbeit, Familie und Gesundheit, 2010 aus Regierungausgeschieden; Son.: Jahn Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 24

BAR, Christian Rudolf von, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Osnabrück, Heger-Tor-Wall 12, D 49074 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/9694462/4463; Fax 0541/9694466; christian.v.bar[at]uos.de; http://www.european-legal-studies.org/privatelaw/vonbar/; Rolandstraße 15, D 49078 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/41221; http://www.sgecc.net; geb. Hannover 05. 05. 1952; WG.: 1970 Abitur, Studium Univ. Freiburg im Breisgau, Kiel, Göttingen, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1976 Promotion Univ. Göttingen (Erwin Deutsch), 1977 zweite jur. Staatsprüfung, 1977 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1979 Habilitation Univ. Göttingen (Erwin Deutsch), Studienaufenthalt in Cambridge, Vertretungen Univ. Bochum, Bonn, 1981 o. Prof. Univ. Osnabrück; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, europäisches Privatrecht, weiter Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, ausländisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Territorialität des Warenzeichens und Erschöpfung des Verbreitungsrechts im gemeinsamen Markt 1977 (Dissertation), Verkehrspflichten - Richterliche Gefahrsteuerungsgebote im deutschen Deliktsrecht 1981 (Habilitationsschrift), Richterliche Rechtspolitik im Haftungsrecht 1981, Internationales Eherecht 1983 (Staudinger), Neuauflage 1996, Personal Effects of Marriage International Encyclopedy of Comparative Law 1986, Internationales Privatrecht Bd. 1f. 1987ff., 2. A. (mit Peter Mankowski) 2003, Europäisches Gemeinschaftsrecht und internationales Privatrecht 1991, Probleme der Haftpflicht für deliktsrechtliche Eigentumsverletzungen 1992, Deliktsrecht in Europa 1993, Perspektiven des internationalen Privatrechts nach dem Ende der Spaltung Europas 1993, Internationales Umwelthaftungsrecht Bd. 1f. 1995ff., Deutsches internationales Privatrecht im 16. und 17. Jahrhundert hg. v. Bar/Dopffel Bd. 1f. 1995ff., Gemeineuropäisches Deliktsrecht Band 1f. 1996ff., Environmental Damage in Private International Law 1997, Ausländisches Privat- und Privatverfahrensrecht in deutscher Sprache (1980-1992) 1992, 2. A. (1980-1994) 1994, 3. A. 1997, 4. A. (1980-1997) 1998, 5. A. 2003, 6. A. 2006, 7. A. 2008, The Common European Law of Torts 1999, Islamic Law and its Reception by the Courts in the West 1999, Das deutsche Deliktsrecht in gemeineuropäischer Perspektive 1999, Sachenrecht in Europa Bd. 1ff. 1999ff., Vergleichende Untersuchungen der Privatrechtsordnungen der Mitgliedstaaten der EU im Hinblick auf Diskriminierungen aus Gründen der Staatsangehörigkeit sowie zur Möglichkeit der Schaffung eines Europäischen Zivilgesetzbuches 2000, Grundregeln des europäischen Vertragsrechts (deutsche Ausgabe v. Bar/Zimmermann) Bd. 1f. 2002ff., Bar Christian von/Drobnig Ulrich The Interaction of Contract Law and Tort and Property Law in Europe 2004, Der akademische Entwurf für einen Gemeinsamen Referenzrahmen hg. v. Schulze Reiner/von Bar Christian/Schulte-Nölke Hans 2008, Swann Stephen/Bar Christian von Unjustified Enrichment 2010, Gemeineuropäisches Sachenrecht Bd. 1 2015; Son.: 1982 Research Fellowship of Churchill College Cambridge/England, 1985 Visitor Fellowship of Waseda Univ. Tokio, 1986 Gastprof. Univ. Aix-en-Provence, 1993 Leibniz-Preisträger und Honorary Master of the Bench Gray's Inn London, 1999 Senior Teaching Fellow Oxford/England, Chairman Study Group on a European Civil Code, 1996-2000 Fachgruppenvorsitzender Rechtswissenschaft bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft, 2001 Corresponding Fellow of the British Academy, 2003 Corresponding Fellow of the Académie de Droit Comparé, 2003 Dr. h. c. Katholische Univ. Leuven, 2004 Mitglied International Academy of Commercial and Consumer Law, 2005 Mitglied Unidroit Arbeitsgruppe, 2005 einer der Sprecher des Exzellenznetzwerks Common Principles of European Contract Law, Kürschner 2005

BÄR, Rolf, Prof. Dr.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Gryphenhübeliweg 26, CH 3006 Bern, Schweiz; Tel. 031/3512116; geb. Wetzikon 11. 05. 1927; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, Paris, Bern, 1956 Promotion Univ. Bern (Hans Merz), Rechtsanwalt, Ass. Univ. Bern, 1965 Habilitation Univ. Bern (Hans Merz), Privatdozent, ao. Prof., 1966 o. Prof. Univ. Bern, 1973/1974 Rektor, 1992 emeritiert; F.: Handelsrecht, Europarecht, internationales Privatrecht, weiter schweizerisches Privatrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Kartellrecht und internationales Privatrecht 1965 (Habilitationsschrift), Aktuelle Probleme des Aktienrechts 1966, Überarbeitung Zürcher Kommentar Mobiliarpfandrecht 1981, Internationales Privatrecht in Handbuchreihe Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht 1994/2002; Son.: Kürschner 1970, Grundfragen des neuen Aktienrechts hg. v. Büren Roland von/Hausheer Heinz/Wiegand Wolfgang (Festschrift) 1993 (Schriftenverzeichnis 101-105), Aktienrecht 1992-1997 - Versuch einer Bilanz (FS) 1997, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

BARFUß, Walter, o. Univ.-Prof. RA Dr. Dr.; A, Österreich; geb. 01. 02. 1937; WG.: 1959 Promotion Dr. iur. Univ. Wien, 1963 Promotion Dr. rer. pol. Univ. Wien, 1967 Rechtsanwalt, 1969 Habilitation Univ. Wien, 10. 02. 1969 Univ.-Doz., 16. 07. 1976 tit. ao. Univ.-Prof., 25. 11. 1987 tit. o. Univ.-Prof., Partner Schönherr Rechtsanwälte OEG; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, Kartellrecht; Verö.: ABC der Geschäftsgründung 1965, 3. A. 1974, Die Weisung 1967, Ressortzuständigkeit und Vollzugsklausel 1968, Schönherr Sprache und Recht (Hg.) 1985, Wirtschaftsrecht in Theorie und Praxis hg. v. Barfuß/Torggler/Hauer u. a. 1986, Europäische Gemeinschaften und öffentliches Recht hg. v. Mayer/Barfuß 1990, Österreichs Rechtstheorie und Rechtspraxis um die Jahrtausendwende 1994, Kartellrecht hg. v. Barfuß/Auer 1994, Sicherheitsverwaltung (Hg.) 1996, Barfuß/Wollmann/Tahedl Österreichisches Kartellrecht 1996, Österreichisches Lebensmittelrecht hg. v. Barfuß/Smolka/Onder 1997, Grenzen der Verfassungsänderung 1997, Schäffer H. Fälle und Lösungen zum Verwaltungsrecht (Mitverf.) 4. A. 1998, Schäffer H. Fälle und Lösungen zum Verfassungsrecht (Mitverf.) 3. A. 1999; Son.: Deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

BARGEN, Joachim von, Präs. VG i. R. Prof. Dr.; geb. Braunschweig 01. 04. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Richter VG Freiburg im Breisgau, 24. 03. 1997 Präsident des Verwaltungsgerichts Freiburg im Breisgau, 01. 04. 2004 im Ruhestand; F.: öffentliches Recht; Verö.: Körperschaften Anstalten und Stiftungen im Rechtssystem des Großherzogtums Baden 1971 (Dissertation); Son.: 27. 03. 2001 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Mai 2004 Mitglied Staatsgerichtshof Baden-Württemberg

BARING, Arnulf, Prof. Dr. M. A.; geb. Dresden 08. 05. 1932; WG.: Gymnasium Berlin, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, 1957 M. A. Univ. Columbia New York, 1958 Promotion Univ. Berlin (FU), Studium Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Univ. Paris, zweite jur. Staatsprüfung, 1962 Redakteur (Politik) WDR Köln, 1964 Forschungsauftrag der Deutschen Gesellschaft für auswärtige Politik Bonn, 1966 Assistent und Lehrbeauftragter Univ. Berlin (Otto-Suhr-Institut), 1968 Research Associate Harvard University Cambridge (Center for International Affairs), 1969 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1976-1979 Bundespräsidialamt Bonn, 1986-1988 Stiftung für Wissenschaft und Politik Ebenhausen, Fellow Wilson Center Washington D. C., Senior Associate East-West Institute New York, 1992/1993 Member Institute for Advanced Study Princeton, 1993/1994 Fellow St. Antony's College Oxford; F.: Zeitgeschichte, Politikwissenschaft; Verö.: Charles de Gaulle - Größe und Grenzen 1963 (mit Christian Tautil), Der 17. Juni 1953 1956, 3. A. 1966, Neuauflage 1983, Außenpolitk in Adenauers Kanzlerdemokratie 1969, 1971, (neu als) Im Anfang war Adenauer 1982, Zwei zaghafte Reisen? Deutschland und Japan seit 1945 (mit Sasamori Sase) 1977, Machtwechsel - Die Ära Brandt/Scheel 1982, 4. A. 1983, Unser neuer Größenwahn - Deutschland zwischen Ost und West 1988, 3. A. 1989, Deutschland - was nun? 1991, Scheitert Deutschland? 1997, Es lebe die Republik - es lebe Deutschland! 1999; Son.: Mitglied des PEN-Zentrums BRD, 1983 SPD-Ausschluss

BARNERT, Thomas, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; barnert[at]t-online.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/de/fakultaet/lehrpersonen/apl_prof/barnert_thomas/ma/barnert_thomas/; Leisenmahd 43, D 86179 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/883310; geb. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1998 Promotion Univ. Augsburg, 2002 Habilitation Univ. Augsburg (bürgerliches Recht, Gesellschaftsrecht und Zivilprozessrecht), Priv.-Doz. Univ. Augsburg, apl. Prof. Univ. Augsburg; F.: bürgerliches Recht, Gesellschaftsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Die formelle Vertragsethik des BGB im Spannungsverhältnis zum Sonderprivatrecht und zur judikativen Kompensation der Vertragsdisparität 1999 (Dissertation), Die Gesellschafterklage im dualistischen System des Gesellschaftrechts 2003 (Habilitationsschrift); Son.: Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

BARTA, Heinz, Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8103; Fax 0512/507/2822; Heinz.Barta[at]uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/zivilrecht/mitarbeiter/barta/index.html; Tschiggfreystraße 19, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0043/512/274819; geb. Aurolzmünster 17. 04. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion Univ. Innsbruck, 1981 Habilitation Univ. Innsbruck, 15. 05. 1981 Univ.-Doz., 01. 07. 1983 ao. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck; F.: bürgerliches Recht, Rechtstatsachenforschung, Sozialrecht, weiter Wohnrecht, Verbindung der Rechtswissenschaft zu den Sozialwissenschaften, dem Medizinrecht und der Geschichte des Rechts; Verö.: Faistenberger/Barta/Call Kommentar zum Wohnungseigentumsgesetz 1975 1976, Kausalität im Sozialrecht 1983 (Habilitationsschrift), Gschnitzer Österreichisches Sachenrecht 2. A. 1985 (Mitverf.), Gschnitzer Österreichisches Schuldrecht - Besonderer Teil und Schadenersatz (Mitverf.) 2. A. 1988, Gschnitzer Österreichisches Schuldrecht - Allgemeiner Teil (Mitverf.) 2. A. 1991, Gschnitzer Allgemeiner Teil des bürgerlichen Rechts (Mitverf.) 2. A. 1992, Franz-Gschnitzer-Lesebuch (Hg.) 1993, Medizinhaftung 1995, Alter Recht und Gesellschaft (Hg.) 1998, 2. A. 1999, Hilber/Barta Der Belegarztvertrag 1999, Havel/Fink/Barta Wohnungseigentum - Anspruch und Wirklichkeit 1999, Rechtspolitische Aspekte des Transplantationsrechts (Hg.) 1999, Naturrecht und Privatrechtskodifikation (Hg.) 1999, Medizinrecht für Gesundheitsberufe (Hg.) 1999, Zivilrecht 6. A. 2000, Rechtsfragen der Transplantationsmedizin in Europa 2001, Recht auf Gesundheit hg. v. Barta/Kern 2002; Son.: Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

BARTELS, Hans-Otto, Präs. LG; Landgericht Aurich, Schlossplatz 3, D 26603 Aurich, Deutschland; Tel. 04941/13/0; Fax 04941/13/1616; poststelle[at]lg-aur.niedersachsen.de; geb. 1947; WG.: 07. 02. 1992 Präsident LG Aurich

BARTELS, Klaus, Priv.-Doz. Dr.; Universität Hamburg, Rothenbaumchaussee 33, D 20148 Hamburg, Deutschland; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/bartels; geb. um 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1992 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 2002 Promotion Univ. Hamburg, 2003 wiss. Ass. Univ. Hamburg, SS 2008 Habilitation Univ. Hamburg (bürgerliches Recht, Zivilprozeßrecht sowie Handels- und Gesellschaftsrecht), SS 2008 Vertretung Univ. Mainz, WS 2009/2010 Univ. Frankfurt an der Oder, SS 2010 - WS 2010/2011 Univ. Bremen; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozeßrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Der vertragliche Schuldbeitritt im Gefüge gegenseitiger Dauerschuldverhältnisse 2003 (Dissertation), Dogmatik und Effizienz im Recht der Zwangsversteigerung 2008 (Habilitationsschrift), Klausurtraining Zivilrecht 2013; Son.: Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

BARTH, Alexander, Prof. Dr.; Universität Lüneburg - FB Wirtschaftsrecht, Wilschenbrucher Weg 69, D 21335 Lüneburg, Deutschland; Tel. 04131/677/6932; a.barth[at]uni-lueneburg.de; http://www.fh-lueneburg.de/fbwr/; geb. um 1966; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1996 Promotion Univ. Berlin (HU), Prof. Univ. Lüneburg; F.: Steuerrecht; Verö.: Mitgeschriebene Kompetenzen der Kommission im Beihilfenrecht des EGV 1996 (Dissertation), Unternehmenssteuerreform 2008 2007

BARTH, Dietrich, Dr. Ministerialrat a. D.; Villiper Allee 78, D 53125 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/250452; dietrich.barth[at]gmx.net; geb. Kassel 04. 04. 1937; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Frankfurt am Main, Würzburg, Nancy, 1961 erste jur. Staatsprüfung, Promotion, 1966 Referent und Referatsleiter Bundesministerium für Wirtschaft, 1981 Referatsleiter Internationale Energieagentur Paris, 1987 Referatsleiter Handelspolitik Bundesministerium für Wirtschaft, 1999-2002 nationaler Sachverständiger Europäische Kommission Brüssel; F.: Handelspolitik, Dienstleistungshandel; Verö.: Perspektiven des internationalen Dienstleistungshandels 1998; Son.: LB am Europa-Institut der Univ. Saarbrücken Sektion Rechtswissenschaft

BARTLSPERGER, Richard, em. Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 09131/59916; Fax 09131/533304; http://www.jura.uni-erlangen.de/professoren/bartlsperger.shtml; Schleifweg 55, D 91080 Uttenreuth, Deutschland; Tel. 09131/59916; Fax 09131/533304; Bartlsperger.Richard[at]t-online.de; geb. München 10. 04. 1936; WG.: Gymnasium München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1964 Promotion, 1969 Habilitation Univ. Erlangen, 1970 o. Prof. Univ. Mannheim, 1972-1974 Richter am VGH Baden-Württemberg, 1974 Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg, 2002 emeritiert; F.: öffentliches Recht, weiter Verwaltungsrecht, Umweltrecht, Planungsrecht, Baurecht, Straßenrecht, Staatshaftungsrecht; Verö.: Die Integrationslehre Rudolf Smends 1964 (Dissertation), Verkehrssicherungspflicht und öffentliche Sache 1970 (Habilitationsschrift), Die Werbenutzungsverträge der Gemeinden 1975, Die Straße im Recht des Umweltschutzes 1980, Ein Vierteljahrhundert Straßenverkehrsgesetzgebung hg. v. Bartlsperger/Blümel/Schroeter 1980, Das Gefahrenrecht öffentlicher Straßen 1994, Unterirdische Erneuerung von Rohrleitungen der öffentlichen Versorgung und Entsorgung 1994, Der Rückfall stationierungsrechtlich genutzten früheren Reichsvermögens 1994; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Akademie für Raumforschung und Landesplanung, Ausschuss Straßenrecht der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen

BARTON, Dirk-Michael, Prof. Dr.; Universität Paderborn, Warburger Straße 100, D 33098 Paderborn, Deutschland; Tel. 05251/60/2069; Fax 05251/60/4214; Dirk-Michael_Barton[at]notes.uni-paderborn.de; http://wiwi.uni-paderborn.de/wiwi6/index.html; Am Brunnen 15, D 53343 Wachtberg-Oberbachem, Deutschland; Tel. 0228/340963; geb. Aachen 21. 12. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Köln (Kohlmann), Promotion, persönlicher Referent des Arbeitgeberpräsidenten Otto Esser, Referatsleiter der Hauptgeschäftsführung der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände, 1988 Justitiar im Personalmanagement der Fordwerke AG Köln, 1989 stellvertretender Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Zeitungsverleger (BDZV), 1990 Hauptgeschäftsführer und Chefjustitiar des BDZV, 01. 10. 1997 Prof. Univ. Paderborn; F.: Privatrecht, Wirtschaftsrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Medienrecht (Multimediarecht, Computerrecht); Verö.: Die "Trennung" verbundener Strafsachen gemäß §§ 2 Abs. 2 4 Abs. 1 und 237 StPO 1978 (Dissertation), Andresen Boy-Jürgen/Barton Dirk-Michael/Kuhn Artur/Schenke Klaus Vorruhestand (Lbl.) 1986, Multimedia-Strafrecht 1999, Multimediarecht 2010; Son.: Arbeitsrechtslexikon (Mitarbeit bis 1991), 1993-1996 Lehrauftrag Univ. Düsseldorf

BARTON, Stephan, Prof. Dr.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/3910; Fax 0521/106/6035; stephan.barton[at]uni-bielefeld.de; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Barton/index.html; geb. Jena/Thüringen 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bremen, Hamburg, Tätigkeit als Strafverteidiger, 1993 Habilitation Univ. Hamburg, 1994 o. Prof. Univ. Bielefeld; F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Rechtstatsachenforschung, Juristenausbildungsreform; Verö.: Der psychowissenschaftliche Sachverständige im Strafverfahren 1983, Mindeststandards der Strafverteidigung 1994, Redlich aber falsch (Hg.) 1995, Die Revisionsrechtsprechung des Bundesgerichtshofs in Strafsachen 1999, Anwaltsorientierung im rechtswissenschaftlichen Studium 2000 (Mitverf.), Verfahrensgerechtigkeit und Zeugenbeweis (Hg.) 2002, Einführung in die Strafverteidigung 2007, 2. A. 2014

BARTSCH, Erich, Staatssekretär a. D. Prof. h. c. Dr.; Am Dorfbrunnen 11, D 30989 Gehrden (pr), Deutschland; geb. Essen 12. 09. 1923; WG.: 1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 14. 11. 1957 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Ruhrkohle Treuhandgesellschaft Essen, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, wiss. MA. Unternehmensverband Ruhrbergbau Essen, 01. 01. 1960 Partner einer Rechtsanwaltssozietät in Essen, 1964 Justitiar für den Bau der Ruhruniversität in Bochum und der Universität in Dortmund, 1967 Justitiar für alle Hochschulbauten in Nordrhein-Westfalen, Justitiar für den Siedlungsverband Ruhrkohlenbezirk, jur. Beigeordneter, 1970 Staatssekretär Niedersachsen, Rechtsanwalt, Notar, 1998 a. D.; F.: Baurecht, Bergrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Rechtsstellung der Grundpfandgläubiger beim Bergschadensanspruch und Bergschadensverzicht 1960 (Dissertation); Son.: 1971 LB TU Braunschweig, 1984 Hon.-Prof. TU Braunschweig, Schiedsrichter in nationalen und internationalen Schiedsgerichten

BARTSCH, Hans-Jürgen, Abteilungsleiter Prof. Dr.; http://www.jura.fu-berlin.de/einrichtungen/we3/honorarprofs/bartsch_hans_juergen/index.html; 4, rue des Mésanges, F 67460 Souffelweyersheim, Frankreich; Tel. 0033/3/88203865; Fax 0033/3/88203865; dianne.bartsch[at]wanadoo.fr; geb. Berlin 22. 09. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion, Prof. FH für Verwaltung und Rechtspflege Rinteln (FHSVR) und Univ. Berlin (FU), Abteilungsleiter Europarat (Rechtsabteilung); F.: internationaler Menschenrechtsschutz, Recht der internationalen Organisationen, weiter internationales Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Entstehung europäischen Privatrechts 1974 (Dissertation); Son.: rund 100 Artikel in Fachzeitschriften, 1992 Hon.-Prof. Univ. Berlin (FU)

BARTSCH, Tillmann, Prof. Dr.; Universität Gießen, Licher Straße 64, D 35394 Gießen, Deutschland; geb. um 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Tätigkeit am Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen, 2014 Prof. (W1) Univ. Tübingen

BARTZ, Ralf Michael, Präs. OLG Koblenz; geb. Ludwigshafen am Rhein 12. 12. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst Rheinland-Pfalz, 01. 04. 1977 Richter auf Probe, Staatsanwalt Koblenz, Landgericht Koblenz, Amtsgericht Neuwied, 01. 04. 1980 Richter VG Koblenz, 1981 wiss. MA. Bundesverfassungsgericht, 06. 07. 1984 Richter OVG Rheinland-Pfalz, 1989 Justizministerium Rheinland-Pfalz, 01. 01. 1994 Präsident SG Koblenz, 01. 10. 1999-2007 Präsident LSG Rheinland-Pfalz

BASCHANG, Rolf, Präs. LG i. R.; geb. 22. 02. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1970 Eintritt in den baden-württembergischen Landesdienst, 1975-1978 Dozent FH für Rechtspflege Schwetzingen, vorsitzender Richter LG Karlsruhe, Vizepräsident AG Karlsruhe, 01. 02. 1997 Präsident AG Mannheim, 08. 12. 2003 Präsident LG Karlsruhe

BASDORF, Clemens, Vors. Richter am BGH i. R.; geb. 11. 07. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1976 höherer Justizdienst Berlin, 1979 Richter LG Berlin, 1980 wiss. Mitarbeiter des Generalbundesanwalts beim BGH, 1981 wiss. Mitarbeiter BVerfG, 1988 vorsitzender Richter LG Berlin, 02. 11. 1990 Richter am BGH (V. Strafsenat), 2006 vorsitzender Richter BGH, 31. 12. 2014 i. R.; Verö.: Kleines Strafrichter-Brevier hg. v. Basdorf Clemens/Harms Monika/Mosbacher Andreas 2008, 2. A. 2013

BASEDOW, Jürgen, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. LL. M.; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/316; Fax 040/41900/309; basedow[at]mpipriv.de; http://www.mpipriv.de/ww/de/pub/mitarbeiter/basedow_juergen.cfm; Im Allhorn 30, D 22359 Hamburg, Deutschland; geb. Hamburg 29. 09. 1949; WG.: Vater Kaufmann, 1969 Studium Rechtswissenschaft, Soziologie Univ. Hamburg, Genf, Pavia, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1975 wiss. Ass. Max-Planck-Institut Hamburg, 1977 wiss. Ass. Institut de Droit Comparé Paris, 1979 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Hamburg (Herbert Bernstein/Ulrich Drobnig), 1979 Referent Max-Planck-Institut Hamburg, 1981 LL. M. Univ. Harvard, 1986 Habilitation Univ. Hamburg (Ulrich Drobnig/Rolf Herber), 1987 o. Prof. Univ. Augsburg, 1995 Univ. Berlin (FU), 1997 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg und Prof. Univ. Hamburg; F.: bürgerliches Recht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, Prozessrecht und Wirtschaftsrecht, weiter internationales Wirtschaftsrecht, europäisches Privatrecht, Transportrecht; Verö.: Die Anerkennung von Auslandsscheidungen 1980 (Dissertation), Der Transportvertrag 1987 (Habilitationsschrift), Von der deutschen zur europäischen Wirtschaftsverfassung 1992, Basedow/Jung Strategische Allianzen 1993, Das neue Wirtschaftsrecht der Postdienste (Hg.) 1996, Weltkartellrecht 1998, Die Rechtsstellung gleichgeschlechtlicher Lebensgemeinschaften hg. v. Basedow Jürgen/Dopffel Peter/Hopt Klaus J. u. a. 2000, Europäisches Versicherungsvertragsrecht hg. v. Basedow Jürgen/Fock Till 2003, Basedow Jürgen/Yassari Nadjma Iranian Family and Succession Laws 2004, Basedow Jürgen/Wurmnest Wolfgang Die Dritthaftung von Klassifikationsgesellschaften 2004, Basedow Jürgen/Scherpe Jens Transsexualität Staatsangehörigkeit und internationales Privatrecht 2004, Schutz des Designs nach deutschem und europäischem Recht hg. v. Basedow Jürgen/Hopt Klaus/Roth Wulf-Henning 2005, Kötz Hein Undogmatisches hg. v. Basedow Jürge/Hopt Klaus/Zimmermann Reinhard 2005, An economic analysis of private international law hg. v. Basedow Jürgen/Toshiyuki Kono/Rühl Giesela 2006, Handwörterbuch des Europäischen Privatrechts hg. v. Basedow Jürgen/Hopt Klaus J./Zimmermann Reinhard 2009; Son.: Professor Univ. Hamburg, Vorsitzender geisteswissenschaftliche Sektion Max-Plack-Gesellschaft, Mitglied Monopolkommission, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung, 2002 Dr. h. c. Univ. Stockholm, 2008 Xian Jiaotong Univ., 2013 Univ. Kyushu/Japan

BASSENGE, Peter, Vors. Richter LG a. D. Dr.; Gustav-Falke-Straße 61, D 23562 Lübeck (pr), Deutschland; geb. Kiel 09. 02. 1934; WG.: hugenottischer Abstammung, Vater Marineoffizier, Internatsoberschule Schloss Plön, 09. 02. 1954 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, München, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Bonn (Hans Welzel), 1962 zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, 1963 Gerichtsassessor Lübeck, 1969 Amtsgerichtsrat, 1974 vorsitzender Richter am LG, 1999 a. D.; Verö.: Der allgemeine strafrechtliche Gefahrbegriff 1961 (Dissertation), Palandt Otto Bürgerliches Gesetzbuch (Mitverfasser) 35. A. 1976, 62. A. 2003, 64. A. 2005, Nachbarrecht in Schleswig-Holstein 1971, 2. A. 1975, 3. A. 1977, 4. A. 1978, 5. A. 1980, 6. A. 1982, 7. A. 1984, 8. A. 1988, 9. A. 1993, 10. A. 1996, 11. A. 2001, Bassenge Peter/Herbst Gerhard/Roth Herbert Gesetz über die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1973, 2. A. 1976, 3. A. 1981, 4. A. 1986, 5. A. 1990, 6. A. 1992, 7. A. 1995, 8. A. 1999, Gesetz über die Angelegenheiten der freiwilligen Gerichtsbarkeit 9. A. 2002, Aktuelle Fragen des Wohnungseigentumsrechts 1979, Aktuelle Fragen aus Rechtsprechung und Rechtspraxis zum Wohnungseigentum 2. A. 1985, Wohnungseigentum 3. A. 1994, 4. A. 1996, 5. A. 1999; Son.: Würdigung NJW 2004, 433 (Diederichsen Uwe)

BAST, Jürgen, Prof. Dipl.-Soz. Dr.; geb. um 1965; WG.: 1987 Studium Soziologie, 1991 Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1997 Abschluss Dipl.-Soz., 1999 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, 2003 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Referent Max-Planck-Institut Heidelberg, 2005 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Mai 2010 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht und Rechtssoziologie), SS 2010 Vertretung Univ. Frankfurt am Main, 2012 Univ. Nijmegen/Niederlande, 01. 10. 2013 Univ. Gießen (öffentliches Recht); F.: öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht, Rechtssoziologie; Verö.: Totalitärer Pluralismus - Zu Franz L. Neumanns Analysen der politischen und rechtlichen Struktur der NS-Herrschaft 1999 (Diplomarbeit), Die europäische Verfassung 2005, Grundbegriffe der Handlungsformen der EU 2006 (Dissertation), Principles of European Constitutional Law hg. v. Bogdandy Armin von/Bast Jürgen 2. A. 2010, Aufenthaltsrechtliche Steuerung der Migration 2011 (Habilitationsschrift)

BATTES, Robert, Prof. Dr.; rbattes[at]jura.uni-bonn.de; Neuenhof 3, D 53721 Siegburg, Deutschland; Tel. 02241/65156; geb. Düsseldorf 13. 03. 1932; WG.: 1952 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, München, Köln, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, 1962-1967 Tätigkeit im Notariat, wiss. MA. Univ. Köln (Erman, Pleyer), 1966 Promotion Univ. Köln (Gerhard Kegel), 1970 wiss. Ass. Univ. Köln, 1973 Habilitation Univ. Köln (Walter Erman) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Privatrechtsvergleichung), 1974 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 01. 09. 1981 o. Prof. Univ. Bonn, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Privatrechtsvergleichung, weiter Gesellschaftsrecht, (Interessenschwerpunkte) Schuldrecht, inländisches Familienrecht, ausländisches Familienrecht, inländisches Erbrecht, ausländisches Erbrecht; Verö.: Die Überbewertung von Sacheinlagen im in- und ausländischen GmbH-Recht 1966 (Dissertation), Gemeinschaftliches Testament und Ehegattenerbvertrag 1974 (Habilitationsschrift), Nichteheliches Zusammenleben im Zivilrecht 1983, Sentido e Limites da Compensação de Aquestos 2000; Son.: geschäftsführender Herausgeber Deutsches und europäisches Familienrecht 1999-2000, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

BATTIS, Ulrich, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Berlin (HU), Unter den Linden 11, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3533; Fax 030/2093/3689; Ulrich.Battis[at]rewi.hu-berlin.de; http://battis.rewi.hu-berlin.de/; Beiersdorfer Weg 42, D 12589 Berlin, Deutschland; Tel. 030/6481947; geb. Bergzabern 16. 05. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Berlin (FU), Tübingen, Speyer, 1969 Promotion, 1974 Habilitation Univ. Berlin (FU), 1976 o. Prof. Fernuniv. Hagen, 1984 Rektor, 1993 Univ. Berlin (HU); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Erwerbsschutz durch Aufopferungsentschädigung 1969 (Dissertation), Partizipation im Städtebaurecht 1976 (Habilitationsschrift), Bundesbeamtengesetz 1980, 2. A. 1997, 3. A. 2004, 4. A. 2009, Öffentliches Baurecht und Raumordnungsrecht 1981, 4. A. 1999, 5. A. 2006, 6. A. 2014, Öffentliches Dienstrecht von A-Z 5. A. 1999, Battis Ulrich/Krautzberger Michael/Löhr Rolf-Peter Kommentar zum Baugesetzbuch 7. A. 1999, 8. A. 2002, 9. A. 2005, 10. A. 2007, 11. A. 2009, 12. A. 2013, 13. A. 2016, Battis Ulrich/Gusy Christoph Einführung in das Staatsrecht 2. A. 1986, 4. A. 1999, Allgemeines Verwaltungsrecht 3. A. 2002; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, 2001 Dr. h. c. Panteion-Univ. Athen, Allgemeines Verwaltungsrecht Festschrift für Ulrich Battis zum 70.  Geburtstag hg. v. Bultmann Peter Friedrich/Grigoleit Klaus Joachim/Gusy Christoph/Kersten Jens/Otto Christian-W./Preschel Christina 2014

BAUDENBACHER, Carl, Präs. Gerichtshof EFTA Prof. Dr.; Universität Sankt Gallen, Dufourstraße 59, CH 9000 Sankt Gallen, Schweiz; Tel. 071/224/2616; Fax 071/224/2242611; Carl.Baudenbacher[at]unisg.ch; http://www.eur.unisg.ch; geb. Basel 01. 09. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1971 lic. iur. Univ. Bern, 1972 wiss. Ass. Univ. Bern, Univ. Zürich, 1978 Promotion Univ. Bern, 1983 Habilitation Univ. Zürich (Walter R. Schluep), Priv.-Doz., 1987 Prof. Univ. Kaiserslautern, o. Prof. Univ. Sankt Gallen, 1995 Richter EFTA-Gerichtshof (Norwegen, Island, Liechtenstein), 18. 01. 2003 Präsident EFTA-Gerichtshof (12. 01. 2006 Wiederwahl); F.: Privatrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Suggestivwerbung und Lauterkeitsrecht 1978 (Dissertation), Wirtschafts- schuld- und verfahrensrechtliche Grundprobleme der allgemeinen Geschäftsbedingungen 1983 (Habilitationsschrift), Rechtsverwirklichung als ökonomisches Problem? 1985, Kommentar zum UWG 2001, Neueste Entwicklungen im europäischen und internationalen Kartellrecht (Hg.) 2002, Europa und die Globalisierung III hg. v. Baudenbacher Carl/Busek Erhard 2003, Neueste Entwicklungen im europäischen und internationalen Immaterialgüterrecht hg. v. Baudenbacher Carl/Simon Jürg 2003, Aktuelle Entwicklungen des europäischen und internationalen Wirtschaftsrechts (Hg.) 2003, Aspekte der Globalisierung hg. v. Baudenbacher Carl/Busek Erhard 2008; Son.: Visiting Professor Univ. of Texas School of Law, Wirtschaftsrecht und Justiz in Zeiten der Globalisierung - Festschrift für Carl Baudenbacher hg. v. Monti Mario/Liechtenstein Prinz Nikolaus von und zu/Vesterdorf Bo/Westbrook Jay Lawrence/Wildhaber Lucius 2007, Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung

BAUER, Hans-Joachim, Präs. VerfGH Dr. h. c.; geb. 22. 06. 1941; WG.: erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, LG Frankenthal/Pfalz, wiss. MA. BVerfG, OLG Zweibrücken, 18. 10. 1993 Präsident OLG Thüringen, 2000 Präsident VerfGH Thüringen; F.: Verfahrensrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit; Verö.: Kommentar zur Grundbuchordnung hg. v. Bauer Hans-Joachim/Oefele Helmut Freiherr von 1999, 2. A. 2006, 3. A. 2012; Son.: LB Univ. Jena, 1999 Dr. iur. h. c. Univ. Jena

BAUER, Hartmut, Prof. Dr.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/977/3264; Fax 0331/977/3310; hbauer[at]rz.uni-potsdam.de; http://www.uni-potsdam.de/u/ls_hb/index.html; geb. Augsburg 07. 02. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1986 Promotion, 1991 Habilitation Univ. Augsburg, 1992 Prof. TU Dresden, SS 2005 Univ. Potsdam; F.: deutsches Verfassungsrecht, europäisches Verfasssungsrecht, Verwaltungsrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht; Verö.: Verfassungsrechtliche Grenzen rückwirkender Anwaltsgebührenerhöhung 1984, Geschichtliche Grundlagen der Lehre vom subjektiven öffentlichen Recht 1986 (Dissertation), Die Bundestreue 1992 (Habilitationsschrift), Bauer Hartmut/Schmidt Reiner Staats- und Verwaltungsrecht - Freistaat Bayern 8. A. 2001, 11. A. 2004, 15. A. 2008, 16. A. 2009, Bauer Hartmut/Hendler Reinhard/Huber Peter/Popowska Bozena/Rabska Teresa Entwicklungstendenzen des allgemeinen Verwaltungsrechts und des Städtebaurechts 1999, Bauer Hartmut/Huber Peter/Popowska Bozena/Rabska Teresa Ius publicum im Umbruch 2000, Bauer Hartmut/Breuer Rüdiger/Degenhart Christoph/Oldiges Martin 100 Jahre Allgemeines Baugesetz Sachsen 2000, Bauer Hartmut/Möllers Christoph Die Beendigung des Parketthandels an der Frankfurter Wertpapierbörse 2001, Demokratie in Europa hg. v. Huber Peter Michael/Sommermann Karl-Peter/Bauer Hartmut 2005, Wirtschaft im offenen Verfassungsstaat (Festschrift für Reiner Schmidt) hg. v. Bauer Hartmut/Czybulka Detlef/Kahl Wolfgang/Voßkuhle Andreas 2006; Son.: deutsche Staatsrechtlehrervereinigung

BAUER, Jobst-Hubertus, RA Prof. Dr.; c/o Gleiss Lutz, Maybachstraße 6, D 70469 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/8997/0; Fax 0711/855096; jobst-hubertus.bauer[at]gleisslutz.com; http://www.gleisslutz.com/_cms/anwaelte/de/51.html?location=2; geb. Gera/Thüringen 04. 03. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1975 Rechtsanwalt in der Sozietät Gleiss Lutz Hootz Hirsch (später Gleiss Lutz), 1976 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Vorsitzender des Sozietätsrats der Sozietät Gleiss Lutz; F.: Arbeitsrecht; Verö.: Das Prozesskostenrisiko 1976 (Dissertation), Sprecherausschussgesetz mit Wahlordnung 2. A. 1990, Der Anwalt vor den Arbeitsgerichten 2. A. 1985, 3. A. 1991, Betriebsänderungen 1992, Entscheidungsübersicht zur Beendigung von Dienst- und Arbeitsverhältnissen und damit zusammenhängenden Problemen 1994, Bauer Jobst-Hubertus/Röder Gerhard/Lingemann Stefan Krankheit im Arbeitsverhältnis 1987, 2. A. 1996, Bauer Jobst-Hubertus/Röder Gerhard Kündigungsfibel 1986, 2. A. 1991, 3. A. 1997, Bauer Jobst-Hubertus/Diller Martin Wettbewerbsverbote 1995, 2. A. 1999, 3. A. 2002, 4. A. 2006, 5. A. 2009, 6. A. 2012, 7. A. 2015, Bauer Jobst-Hubertus/Röder Gerhard Taschenbuch zur Kündigung 1995, 2. A. 2000, Arbeitsrechtliche Aufhebungsverträge 1982, 2. A. 1991, 3. A. 1993, 4. A. 1995, 5. A. 1997, 6. A. 1999, 7. A. 2004, 8. A. 2007, Bauer Jobst-Hubertus/Krieger Steffen/Arnold Christian Arbeitsrechtliche Aufhebungsverträge 9. A. 2014, Bauer Jobst-Hubertus/Baeck Ulrich/Schuster Doris-Maria Scheinselbständigkeit 2000, Bauer Jobst-Hubertus/Lingemann Stefan/Diller Martin/Haussmann Katrin Anwalts-Formularbuch Arbeitsrecht (Hg.) 2001, 2. A. 2004, 4. A. 2011, Festschrift für Peter Schwerdtner 2003 (Mithg.), Bauer Jobst-Hubertus/Krieger Steffen Kündigungsschutzrecht-Reformen 2004, Göpfert Burkhard/Bauer Jobst-Hubertus/Krieger Steffen Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz 2006, 2. A. 2007, 3. A. 2011, 4. A. 2015, Festschrift für Herbert Buchner zum 70. Geburtstag hg. v. Bauer Jobst-Hubertus/Kort Michael/Möllers Thomas M. J./Sandmann Bernd 2009, Recht kurios 2012; Son.: mehr als 400 weitere Veröffentlichungen, Fortführung von Müller Gerhard Der Anwalt im Verfahren vor den Gerichten für Arbeitssachen 1957, Mitherausgeber der Neuen Zeitschrift für Arbeitsrecht und des Nachschlagewerks des Bundesarbeitsgerichts - Arbeitsrechtliche Praxis (AP), Vorsitzender des geschäftsführenden Ausschusses der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen AnwaltVerein, Geschäftsführer des Arbeitgeberverbandes der Elektrizitätswerke Baden-Württemberg e. V., Justititiar des Verbandes der Verlage und Buchhandlungen Baden-Württemberg e. V., 2010 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Festschrift hg. v. Baeck Ulrich/Hauck Friedrich/Preis Ulrich/Riehle Volker/Röder Gerhard/Schunder Achim 2010

BAUER, Johann Paul, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Am Friedhof 16, D 66280 Sulzbach/Saar, Deutschland; Tel. 06897/51937; geb. Nürnberg 09. 06. 1933; WG.: Vater technischer Angestellter, einziger Sohn, 1945 Oberrealschule, neusprachliches Gymnasium, 1954 Abitur (Musterschüler), Studium Wirtschaftswissenschaft, Diplom-Kaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Erlangen, 1958 erste jur. Staatsprüfung (gut), wiss. Ass. Univ. Erlangen (Ludwig Schnorr von Carolsfeld), 1963 zweite jur. Staatsprüfung (sehr gut, Platzziffer 1), 1968 Promotion Univ. Erlangen (summa cum laude) (Ludwig Schnorr von Carolsfeld), Habilitationsstipendium, 1972 Habilitation Univ. Erlangen (Heinrich Hubmann/Leipold), 01. 04. 1974 Wiss. Rat, Univ. Erlangen, 1974 Prof. Univ. Saarbrücken (Nachfolge Peter Bähr), 1998 entpflichtet; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Das internationale Privatrecht im Rechtssystem 1967 (Dissertation), Das Recht an der Arbeitskraft 1972 (Habilitationsschrift ungedruckt), Wörterbuch der heutigen Rechts- und Politiksprache Deutsch-Latein 2008 (hg. v. Herberger Maximilian/Riemer Peter/Weth Stephan); Son.: katholisch, Staatsstipendium Bayerns für besonders Begabte

BAUER, Thomas, RA Verleger; Hanauer GmbH & Co KG, Hammerstraße 9, D 63450 Hanau, Deutschland; Tel. 06181/2903/222; Fax 06181/2903/200; VERLAG[at]HANAUER.de; geb. Hanau 03. 11. 1952; WG.: 1977 erste jur. Staatsprüfung, 1980 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Verleger Hanauer Anzeiger GmbH; Son.: Mitglied des Informationsausschusses des Deutschen Industrie- und Handelstages (DIHT), Vorstand des Verbands Hessischer Zeitungsverleger, Lions Club, Vorstand des Verbandes deutscher Lokalzeitungen e. V., Vizepräsident IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern

BAUER, Ulrich, Richter Dr.; Amtsgericht Dessau, Willy-Lohmann-Straße 33, D 06844 Dessau, Deutschland; Tel. 0340/202/1260; Fax 0340/202/1290; geb. um 1960; WG.: 1992 Justizdienst Sachsen-Anhalt, Richter LG Dessau, Direktor AG Zerbst, 01. 07. 2000 Direktor AG Dessau; Verö.: Grenzen nachträglicher Rechtswahl durch Rechte Dritter im internationalen Privatrecht 1992 (Dissertation)

BAUKELMANN, Peter, RA BGH Dr.; Büttner & Baukelmann, Ernst-Barlach-Straße 29, D 76227 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/943410; Fax 0721/9434141; RABGH[at]buettner.baukelmann.de; geb. Essen 28. 05. 1954

BAUM, Gerhart-Rudolf, RA Bundesminister a. D.; Ubierring 50, D 50678 Köln, Deutschland; Tel. 02236/327620; Fax 02236/327621; geb. Dresden 28. 10. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1962-1972 Mitglied der Geschäftsführung der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeber Köln, 1969-1973 Ratsmitglied Köln (Fraktionsführer), 1966-1968 Bundesvorsitzender Deutsche Jungdemokraten, 1972-1977 parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium, 1978 Bundesinnenminister, 1982 Rücktritt, 1993 Leiter der deutschen Delegation der Menschenrechtskommission, Rechtsanwalt; Verö.: Deutsche Innenpolitik - Der Staat auf dem Wege zum Bürger 1980, Der Minister und die Terroristen 1980, Auf und Ab der Liberalen 1983, Meine Wur ist jung 2012; Son.: 28. 10. 2002 Würdigung FAZ, 27. 10. 2012 Würdigung FAZ

BAUM, Harald, Prof. Dr.; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040 41900-317; Fax 040 41900-288; baum[at]mpipriv.de; http://www.mpipriv.de/ww/de/pub/mitarbeiter/baum_harald.cfm; geb. Hamburg 13. 05. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Freiburg im Breisgau, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Rechtsanwalt, 1984 Promotion Univ. Hamburg, 1985 wiss. Ref. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, 2004 Habilitation Univ. Hamburg, 27. 09. 2010 Prof. Univ. Hamburg; F.: Japanisches Recht; Verö.: Alternativanknüpfungen - Begriff Funktion Kritik 1983 (Dissertation), Die japanischen Finanzmärkte in den achtziger Jahren 1989, Die wachsende internationale Verflechtung der Wertpapiermärkte und die Regelungspolitik der U.S. Securities and Exchange Commission 1990, Japan - Kultur und Recht 1993, Japanisches Handels- und Wirtschaftsrecht (Hg.) 1994, Marktzugang und Unternehmenserwerb in Japan 1995, Baum Harald/Nottage Luke Japanese business law in western languages 1996, Basedow Jürgen/Baum Harald/Hopt Klaus J. Economic regulation and competition 2002, Hopt Klaus J./Baum Harald Corporate Governance in context 2005, Basedow Jürgen/Baum Harald/Nishitani Yuko Japanese and European private international law in comparative perspective 2008, Perspektiven des Wirtschaftsrechts hg. v. Roth Markus/Fleckner Andreas M./Hellgardt Alexander/Baum Harald 2008, Handbuch des Japanischen Handels- und Wirtschaftsrechts (Hg.) 2009; Son.: LB Univ. Hamburg, 2005 Gastprofessor Univ. Tokyo

BAUMANN, Horst, Prof. Dr.; Technische Universität Berlin, Straße des 17. Juni 135, D 10623 Berlin, Deutschland; Tel. 030/314/24925; Fax 030/314/21692; H.Baumann[at]ww.tu-berlin.de; http://anna.ww.tu-berlin.de/~wirtschaftsrecht/; Lindenstraße 15, D 14109 Berlin, Deutschland; Tel. 030/827814; geb. Berlin 30. 12. 1934; WG.: Abitur, kaufmännische Lehre, 1951-1958 Tätigkeit in der Wirtschaft, 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1962-1972 wiss. Ass. und ak. Rat Univ. Berlin (FU), 1968 Promotion (Karl Sieg), 1972 Habilitation Univ. Berlin (FU) (Karl Sieg), 1972 ao. Prof. Univ. Berlin (FU), 1982 o. Prof. TU Berlin, 31. 03. 2003 im Ruhestand, jedoch weiterhin Verwalter des Lehrstules; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Versicherungsrecht, Zivilprozessrecht, weiter Wirtschaftsrecht; Verö.: Leistungspflicht und Regress des Entschädigungsfonds für Schäden aus KFZ-Unfällen 1969 (Dissertation), Die Wissenszurechnung bei der Vornahme von Rechtsgeschäften 1972 (Habilitationsschrift ungedruckt), Der Regress kollektiver Schadensträger im freiheitlichen Sozialstaat 1977, Einkaufsgesellschaften und -genossenschaften im Kartellrecht 1981, Lang-Weidmüller Genossenschaftsgesetz (Mitautor) 31. A. 1983, Arbeitskampf Staatsneutralität und Arbeitslosenversicherung 1986, Der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit 1986, Die Kapitallebensversicherung 1993, VVG - Großkommentar zum Versicherungsvertragsgesetz hg. v. Baumann Horst/Beckmann Roland Michael/Johannsen Katharina/Johannsen Ralf 9. A. 2009; Son.: Festschrift 1999

BAUMANN, Martin, Gerichtspräsident; Kantonsgericht Sankt Gallen, Regierungsgebäude, CH 9001 Sankt Gallen, Schweiz; Tel. 071/2293241; http://www.sg.ch; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Richter Kantonsgericht Sankt Gallen, Präsident Kantonsgericht Sankt Gallen, 30. 06. 2003 a. D.

BAUMANN, Max, RA Prof. Dr.; Zentrum für Rechtssetzungslehre, Wilfriedstraße 6, CH 8032 Zürich, Schweiz; Tel. 01/634/3019; baujus[at]swissonline.ch; http://rwiweb.uzh.ch/tit_baumann/; Alte Landstrasse 29, CH 8700 Küsnacht, Schweiz; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Rechtsanwalt, 1993 Priv.-Doz. Univ. Zürich, Tit.-Prof. Univ. Zürich; F.: Rechtsphilosophie, Rechtstheorie; Verö.: Praktische Probleme der Nutznießung an Aktien Obligationen und Anlagefonds-Anteilscheinen 1980 (Dissertation), Recht Gerechtigkeit in Sprache und Zeit 1991

BAUMANN, Werner, Botschafter Dr.; Schweizerische Botschaft, Otto-von-Bismarckallee 4A, D 10557 Berlin, Deutschland; Tel. 030/390/400/13; Fax 030/391/1030; werner.baumann[at]ber.rep.admin.ch; http://www.botschaft-schweiz.de; geb. Altdorf (Kanton Uri) 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, Promotion Univ. Zürich, Rechtsanwalt und Notar, 1978 Eintritt Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA), Schweizerische Delegation bei der OECD Paris, Völkerrechtsdirektion, Schweizerisches Generalkonsulat New York, Schweizerische Botschaft Prag, 1993 Vizedirektor der Völkerrechtsdirektion, 1995 stellvertretender Direktor, 1998 Schweizerischer Botschafter Manila/Philippinen, 2002 Schweizerischer Botschafter Berlin/Deutschland; F.: Völkerrecht; Verö.: Die Konkurseröffnung nach dem Bundesgesetz über Schuldbetreibung und Konkurs 1979 (Dissertation)

BAUMEISTER, Peter, Priv.-Doz. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1409; baumeister[at]jura.uni-mannheim.de; http://www.jura.uni-mannheim.de/baumeister/; geb. um 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1994 Promotion Univ. Mannheim, wiss. Ass. Univ. Mannheim, 2004 Habilitation Univ. Mannheim (öffentliches Recht, Sozialrecht und Europarecht), Priv.-Doz. Univ. Mannheim, apl. Prof. Univ. Mannheim; F.: öffentliches Recht, Sozialrecht, Europarecht; Verö.: Das Rechtswidrigwerden von Normen 1996 (Dissertation), Der Beseitigungsanspruch als Fehlerfolge des rechtswidrigen Verwaltungsakts 2006 (Habilitationsschrift)

BAUMERT, Georg, Prof. Dr.; Ladenbergstraße 7, D 14195 Berlin, Deutschland; geb. Berlin 27. 05. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1956 Promotion, 1971 o. Prof. Univ. Berlin (FU), emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Verö.: Tatbestand und Haftungsmaßstab der einzelnen Pflichten bei der culpa in contrahendo 1956 (Dissertation)

BAUMGARTNER, Gerhard, ao. Univ.-Prof. Dr.; Universität Salzburg, Kapitelgasse 5-7, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3633; gerhard.baumgartner[at]sbg.ac.at; http://www.sbg.ac.at/ver/people/baumgartner/baumgart.htm; geb. Steyr 23. 08. 1971; WG.: 1989 Abitur, 1990-1995 Studium Rechtswissenschaft Univ. Salzburg, 1996 Promotion, 1997 Univ.-Ass. Univ. Salzburg, LB Univ. Salzburg, 2001 Dienstzuteilung zum Bundeskanzleramt (Verfassungsdienst), 2005 Habilitation Univ. Salzburg (Verfassungs- und Verwaltungsrecht einschließlich ihrer Bezüge zum Europarecht); F.: Verwaltungsrecht, Verfassungsrecht, Europarecht; Verö.: EU-Mitgliedschaft und Grundrechtsschutz 1997, Allgemeines Verwaltungsrecht 1999, 2. A. 2000, 3. A. 2003, Besonderes Verwaltungsrecht hg. v. Bachmann/Baumgartner/Feik u. a. 3. A. 2000, 4. A. 2002, Ausgliederung und öffentlicher Dienst 2006 (Habilitationsschrift)

BÄUMLIN, Richard, Prof. Dr.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Le mas Dieu, F 30110 Laval Pradel, Frankreich; Tel. 0033/466344481; geb. Bern 09. 09. 1927; WG.: 1957 Priv.-Doz. Univ. Bern, 1960 ao. Prof., 1963 o. Prof.; F.: allgemeine Staatslehre, Verfassungsgeschichte der Neuzeit, Staatsrecht, bernische Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, Sozialphilosophie, Verwaltungsrecht, öffentliches Recht; Verö.: Die rechtsstaatliche Demokratie 1954 (Dissertation), Staat Recht und Geschichte 1961, Politik im Alltag 1975, Lebendige und gebändigte Demokratie? 1978; Son.: Kürschner 1961, 1966, 1970

BAUMS, Theodor, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Frankfurt am Main, Grüneburgplatz 1, D 60629 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22218; Fax 069/798/22747; Baums[at]jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifawz1/baums/index.html; geb. Birresborn/Eifel 29. 04. 1947; WG.: 1953-1967 Schulbesuch, 1967 Grundwehrdienst, 1968 Studium katholische Theologie, Rechtswissenschaft, Univ. Bonn, 1974 erste jur. Staatsprüfung (sehr gut), 1974-1977 Referendariat, wiss. Hilfskraft Univ. Bonn, 1977-1985 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1977 zweite jur. Staatsprüfung (gut), wiss. Ass. Univ. Bonn ) (Ulrich Huber), 1979 Promotion Univ. Bonn (summa cum laude), Fachanwalt für Steuerrecht, 1985 Habilitation Univ. Bonn (Ulrich Huber) (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht), 1985/1986 Prof. Univ. Münster, 1987 Univ. Osnabrück, 1990/1991 Forschungsaufenthalt (Visiting Scholar) Univ. Berkeley/Kalifornien, 01. 04. 2000 Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Bankrecht, weiter Kapitalmarktrecht; Verö.: Eintragung und Löschung von Gesellschafterbeschlüssen 1981 (Dissertation), Gesetz über die Aktiengesellschaften für die königlichen preußischen Staaten vom 09. 11. 1843 1981, Entwurf eines Allgemeinen Handelsgesetzbuches für Deutschland 1848/49 1982, Der Geschäftsleitervertrag - Eine Untersuchung zur Rechtsstellung der Vorstandsmitglieder und Geschäftsführer in den Kapitalgesellschaften und Genossenschaften 1987 (Habilitationsschrift), Kartellrecht in Preußen 1990, Verbindungen von Banken und Unternehmen im amerikanischen Wirtschaftsrecht 1992, Frankfurter Kommentar zum GWB (Lbl.) (§ 1 GWB mit Huber Ulrich) 1993, Institutional Investors and Corporate Governance hg. v. Baums/Buxbaum/Hopt 1993, Asset Securitization in Europe hg. v. Baums/Wymeersch 1996, Shareholder Voting Rights and Practices in Europe and the United States hg. v. Baums/Wymeersch 1999, Corporations Capital Markets and Business in the Law - Liber amicorum Buxbaum hg. v. Baums/Hopt/Horn 2000, Unternehmensführung Unternehmenskontrolle Modernisierung des Aktienrechts 2001, Takeover laws in Europe hg. v. Baums/Thoma 2002, Die Reform des Schuldverschreibungsrechts 2004, Die Europäische Aktiengesellschaft 2004, Baums/Thoma Kommentar zum WpÜG 2004, Die Zukunft des Clearing und Settlement hg. v. Baums/Cahn 2006, Festschrift für Ulrich Huber zum siebzigsten Geburtstag hg. v. Baums Theodor/Lutter Marcus/Schmit Karsten 2006, Gedächtnisschrift für Michael Gruson hg. v. Baums Theodor/Hutter Stephan 2008, Beiträge zur Geschichte des Witschaftsrechts hg. v. Segna Ulrich/Florstedt Tim/Vogel Hans-Gert 2012, Corporate Governance und Anlegerschutz - ausgewählte Beiträge hg. v. Florstedt Tim/Redenius-Hövermann Julia/Segna Ulrich/Vogel Hans-Gert 2013; Son.: zahlreiche Aufsätze und Mitgliedschaften, 1981 LB Univ. Bonn, 1992 Gastprof. Univ. Wien, Univ. Stanford, Columbia/New York, unabhängiger Berater einer Anwaltssozietät (of-counsel Shearman & Sterling), Vorsitzender Regierungskommission Corporate Governance, Mitherausgeber Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft, Zeitschrift für das gesamte Handelssrecht und Wirtschaftsrecht, Beauftragter für Corporate Governance der Deutschen Bank, Gastprof. Univ. Stanford, Columbia Univ. New York, 1997 LB European Business School, 2001 Dr. rer. pol. h. c. European Business School Oestrich-Winkel, Würdigung FAZ 28. 04. 2012 (jja.)

BAUNER, Karl Eugen, Richter am BGH; geb. Mellrichstadt 21. 04. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Justizdienst Bayern, Richter LG Würzburg, Staatsanwaltschaft Würzburg, 1980-1984 Richter LG Würzburg, 1984 Staatsanwaltschaft Würzburg (Gruppenleiter), 1987 Oberstaatsanwalt, 1993 vorsitzender Richter am LG Würzburg, 01. 05. 1997 Oberstaatsanwalt Staatsanwaltschaft (LG) Schweinfurt, 1999 Vizepräsident LG Schweinfurt, 02. 04. 2001 Richter am BGH, 31. 05. 2012 i. R.; F.: Architektenrecht, Baurecht

BAUR, Jürgen F., Prof. Dr. LL. M.; Universität Köln - Rechtszentrum (R. I. Z.), Hardefuststraße 1, D 50677 Köln, Deutschland; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/riz/Abteilungen/Main_abt.html; Im Drosselhain 8, D 51467 Bergisch-Gladbach, Deutschland; geb. Tübingen 12. 09. 1937; WG.: Vater Professor (Fritz Baur), humanistisches Gymnasium Tübingen, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Göttingen, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1962 wiss. Ass. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1963 Promotion Univ. Tübingen (Ludwig Raiser), 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 wiss. Ass. Univ. München, 1971 Habilitation Univ. München (Ernst Steindorff), 1972 o. Prof. Univ. Hamburg, 1988 Univ. Köln, bis 1988 Richter Hanseatisches OLG Hamburg, 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Wirtschaftsrecht, weiter EG-Recht, Recht der europäischen Union, Energierecht, Kartellrecht; Verö.: Die Verkehrsgeltung 1963 (Dissertation), Der Missbrauch im deutschen Kartellrecht 1972 (Habilitationsschrift), Das Diskriminierungsverbot 1979, Geschlossene Versorgungsgebiete - Versorgungssicherheit oder Wettbewerb - Zwei Beiträge zu Reformplänen im Recht der leitungsgebundenen Energieversorgung 1979 (mit Lukes Rudolf), Die Gebietsschutzverträge der Energieversorgungswirtschaft 1981, Vertragliche Anpassungsregelungen 1983, ESJ-Sachenrecht 3. A. 1985, Vergütungen für Strom aus Eigenerzeugungsanlagen 1990, Festschrift für Ernst Steindorff hg. v. Baur/Hopt/Mailänder 1990, Festschrift für Bodo Börner hg. v. Baur/Müller-Graff/Zuleeg 1992, Rechtliche Probleme einer Deregulierung der Elektrizitätswirtschaft 1994 (mit Moraing), Festschrift für Ralf Vieregge hg. v. Baur/Jacobs/Lieb/Müller-Graff 1995, Energierechtsreform zwischen Europarecht und kommunaler Selbstverwaltung 1997 (mit Friauf), Rechtliche Anforderungen an die Vergabe von Energiespar-Contracting-Aufträgen 1998 (mit Matthey), Baur Jürgen/Stürner Rolf Sachenrecht 17. A. 1999 (begründet von Baur Fritz), Gegenwärtige und zukünftige Entwicklungen in der deutschen und europäischen Energiewirtschaft (Hg.) 2001, Das deutsche Berg- und Energierecht auf dem Wege nach Europa hg. v. Baur/Kühne/Baron/Büdenbender 2002, Förderung von KWK-Anlagen - Möglichkeiten und Grenzen neuer Fördermethoden 2002 (mit Henk-Merten/Matthey/Weck), Netznutzungsentgelte - Grundlagen und Maßstäbe 2002 (mit Henk-Merten); Investmentgesetze - Kommentar 2. A. 1996, 3. A. 2009, Baur Jürgen F./Salje Peter/Schmidt-Preuß Matthias Regulierung in der Energiewirtschaft 2011, 2. A. 2016; Son.: 1976 o. Mitglied, 1985-1988 Präsident der Joachim Jungius-Gesellschaft der Wissenschaft Hamburg, Rotarier, Beiträge zum deutschen und europäischen Energierecht (FS) hg. v. Reichel Christine 1998, Frankfurter Kommentar (Baur/Weyers),

BAUSBACK, Winfried, Justizminister Prof. Dr.; geb. Aschaffenburg 22. 10. 1965; WG.: 1985 Abitur Kronberg-Gymnasium Aschaffenburg, 1986 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1995 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Würzburg, 1997 Promotion Univ. Würzburg, Schüler Dieter Blumenwitzs, 2002 Habilitation Univ. Würzburg (Dieter Blumenwitz/Dieter H. Scheuning) (öffentliches Recht, Europarecht und Völkerrecht), Priv.-Doz. Univ. Würzburg, Vertretung und LB Univ. Eichstätt, Erlangen, 2004 Vertretung Univ. Bayreuth, 2007 Professur Univ. Wuppertal, 2008 MdL Bayern, Okt. 2013 Justizminister Bayern; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht; Verö.: Verfassungsrechtliche Grenzen des Wahlrechts zum deutschen Bundestag 1998 (Dissertation), Das Wirtschaftsembargo als Gegenstand verschiedener Rechtsordnungen (unveröffentlicht) 2002 (Habilitationsschrift); Son.: 1984 Junge Union, 1985 CSU, Würdigung FAZ 2014-04-25 Schäffer Albert

BAYER, Walter, Prof. Dr.; Universität Jena, Carl-Zeiss-Straße 3, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/942140; Fax 03641/942142; W.Bayer[at]recht.uni-jena.de; http://www.recht.uni-jena.de/z03/index.html; geb. Mannheim 11. 07. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Mannheim, Lausanne/Schweiz, 1981 erste jur. Staatsprüfung, 1984 zweite jur. Staatsprüfung, 1988 Promotion Univ. Mannheim, 1985 wiss. MA., dann wiss. Ass. Univ. Mannheim, 1994 Habilitation, WS 1994/1995 Vertretung, 1995 Prof. Univ. Jena, 31. 07. 1996 Richter im zweiten Hauptamt OLG Thüringen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Privatversicherungsrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Der grenzüberschreitende Beherrschungsvertrag - ein Beitrag zur Dogmatik des deutschen internationalen Konzernrechts 1988 (Dissertation), Der Vertrag zugunsten Dritter 1994 (Habilitationsschrift), Rechtsprobleme der Restrukturierung landwirtschaftlicher Unternehmen (Hg.) 2003, Kommentar GmbH-Gesetz (begr. v. Lutter Marcus/Hommelhoff Peter) 16. A. 2004, 17. A. 2009, 18. A. 2012, Koch Elisabeth/Bayer Walter Schranken der Vertragsfreiheit 2007, Aktienrecht im Wandel hg. v. Bayer Walter/Habersack Mathias 2007, Unternehmens- und Vermögensnachfolge hg. v. Bayer Walter/Koch Elisabeth 2009, Gründen und Stiften - Festschrift zum 70. Geburtstag des Jenaer Gründungsdekans und Stiftungsrechtlers Olaf Werner hg. v. Saenger Ingo/Bayer Walter/Koch Elisabeth/Körber Torsten 2009; Son.: zahlreiche Aufsätze Kommentierungen und Beiträge in Sammelwerken, 2000 Mitglied VerfGH Thüringen

BAYREUTHER, Frank, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 39, D 94032 Passau, Deutschland; bayreuther[at]lag.bwl.de; geb. Selb/Oberfranken um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Augsburg, 1994 erste jur. Staatsprüfung, 1996 zweite jur. Staatsprüfung, 1999 Promotion Univ. Berlin (FU), wiss. Ass. Univ. Erlangen-Nürnberg, 2003 Habilitation Univ. Erlangen-Nürnberg, 2004 Prof. TU Darmstadt, 01. 10. 2006 Univ. Berlin (FU), WS 2009 Univ. Passau; F.: deutsches Zivilrecht, europäisches Zivilrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, deutsches Arbeitsrecht, europäisches Arbeitsrecht; Verö.: Wirtschaftlich-existenziell abhängige Unternehmen im Konzern- Kartell- und Arbeitsrecht 1999 (Dissertation), Fälle zum Urheberrecht und gewerblichen Rechtsschutz 2001, Bayreuther Frank/Sosnitza Olaf Fälle zum Gewerblichen Rechtsschutz und zum Urheberrecht 2. A. 2008, Die Durchsetzung des Anspruchs auf Vertragsanpassung beim Wegfall der Geschäftsgrundlage 2004, Tarifautonomie als kollektiv ausgeübte Privatautonomie 2005 (Habilitationsschrift), Richardi Reinhard/Bayreuther Frank Kollektives Arbeitsrecht 2. A. 2012, 3. A. 2015

BEATER, Axel, Prof. Dr.; Universität Greifswald, Domstraße 20b, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/86/2157; Fax 03834/86/2163; lsbeater[at]uni-greifswald.de; http://jura.uni-greifswald.de/index.php?id=beater; geb. Braunschweig 1961; WG.: 1981 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mannheim, Göttingen, 1986 erste jur. Staatsprüfung, 1988 Promotion Univ. Göttingen, 1991 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1994 Habilitation Univ. Göttingen (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Steuerrecht und Rechtsvergleichung), Vertretung Univ. Regensburg, Konstanz, München, 01. 10. 1996 o. Prof. Univ. Greifswald; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Steuerrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Umwandlung von Privatschulden in Betriebsschulden im Zusammenhang mit dem Schuldzinsenabzug 1988 (Dissertation), Nachahmen im Wettbewerb - Eine rechtsvergleichende Untersuchung zu § 1 UWG 1995 (Habilitationsschrift), Zivilrechtlicher Schutz vor der Presse als konkretisiertes Verfassungsrecht - Grundstrukturen im Vergleich von englischem US-amerikanischem und deutschem Recht 1996, Verbraucherschutz und Schutzzweckdenken im Wettbewerbsrecht 2000, Unlauterer Wettbewerb 2002, 2. A. 2011, Verletzungen von Persönlichkeitsrechten durch die Medien hg. v. Beater Axel/Habermeier Stefan 2005, Medienrecht 2007, 2. A. 2016

BEAUCAMP, Guy, Prof. Dr.; Hochschule für angewandte Wissenschaften, Berliner Tor 5, D 20099 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42875/7713; Guy.Beaucamppv.haw-hamburg.de; http://www.haw-hamburg.de/index.php?id=6095; Nordstraße 21, D 18107 Elmenhorst, Deutschland; geb. Münster 1964; WG.: 1982 Abitur, Wehrdienst, 1984 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Genf, 1990 erste jur. Staatsprüfung, 1993 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Hamburg, 1995 wiss. Ass. Univ. Rostock, 1996 Promotion Univ. Münster (Werner Hoppe), 2001 Habilitation Univ. Rostock (Wilfried Erbguth), 2002 Justitiar Univ. Rostock, 2003 Richter VG Schwerin, 2004 Prof. Hochschule für angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg); F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Innerstädtische Verkehrsreduzierung mit ordnungsrechtlichen und planungsrechtlichen Mitteln 1997 (Dissertation), Das Konzept der zukunftsfähigen Entwicklung im Recht 2002 (Habilitationsschrift)

BECHT, Ernst, Vors. Richter Dr.; Landgericht Heilbronn, Postfach 2555, D 74015 Heilbronn, Deutschland; geb. Rottweil 03. 01. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promtion, 26. 01. 1998 vors. Richter LG Heilbronn; F.: Zivilprozessrecht; Verö.: Die 5%-Klausel im Wahlrecht 1990 (Dissertation), Prüfungsschwerpunkte im Zivilprozess 1993, 2. A. 1998, 4. A. 2004, Einführung in die Praxis des Zivilprozesses 1995, 2. A. 2002

BECHTOLD, Rainer, RA Prof. Dr.; c/o Gleiss Lutz Hootz Hirsch, Maybachstraße 6, D 70469 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/8997/0; Fax 0711/855096; rainer.bechtold[at]gleisslutz.com; http://www.gleisslutz.com; geb. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin, Besançon/Frankreich, 1969 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1970 Tätigkeit in der Industrie, 1972 Rechtsanwalt; F.: Kartellrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht; Verö.: Die positivrechtliche Unterscheidung von öffentlichem Recht und Privatrecht in Frankreich 1969 (Dissertation), Kleinmann Werner/Bechtold Rainer Kommentar zur Fusionskontrolle 1977, 2. A. 1989, Das neue Kartellrecht 1981, GWB Kartellgesetz - Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen Kommentar 1993, 2. A. 1999, 3. A. 2002, 4. A. 2006, 5. A. 2008, 6. A. 2010, 7. A. fortgef. v. Bosch Wolfgang 2013, 8. A. 2015, Bechtold/Bosch/Brinker/Hirsbrunner EG-Kartellrecht 2005, 2. A. 2009, 3. A. 2014; Son.: 15. 04. 1996 Hon.-Prof. Univ. Würzburg, Recht und Wettbewerb (Festschrift) hg. v. Brinker Ingo/Scheuing Dieter/Stockmann Kurt 2006

BECHTOLD, Stefan, Prof. Dr. J. S. M.; ETH Zürich, Haldeneggsteig 4, CH 8092 Zürich, Schweiz; sbechtold[at]ethz.ch; http://www.ip.ethz.ch/people/bechtold; geb. Stuttgart 1974; WG.: 1994 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1997 wiss. MA. Univ. Tübingen, 1999 erste jur. Staatsprüfung, 2001 Promotion Univ. Tübingen (Wernhard Möschel), Studium Stanford University, 2002 J. S. M., 2004 zweite jur. Staatsprüfung, 2005 wiss. MA. Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern Bonn, Juni 2008 Prof. ETH Zürich, 2009 Habilitation Univ. Tübingen; F.: Immaterialgüterrecht, Kartellrecht, Internetrecht, Telekommunikationsrechts, ökonomische Analyse des Rechts, intellectual Property; Verö.: Vom Urheber- zum Informationsrecht 2002 (Dissertation), Die Kontrolle von Sekundärmärkten 2007, Die Grenzen zwingenden Vertragsrechts 2010 (Habilitationsschrift); Son.: langjährig Klavier- Kompositions- und Musiktheorieunterricht Musikhochschule Stuttgart, Komponist

BECK, Bernhard, Vorstandsvorsitzender Dr. LL. M.; EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Durlacher Allee 93, D 76131 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0711/128/0; http://www.enbw.de/navigation/de/flash/index.php; geb. Tuttlingen 07. 06. 1954; WG.: 1974 Studium Rechtswissenschaft, 1978 erste jur. Staatsprüfung, 1979 wiss. Ass. Univ. Tübingen, Europauniv. Florenz, Doz. Berufsakademie Villingen-Schwenningen, Heidenheim, 1982 LL.M.-Studium University of Pennsylvania, 1985 Promotion Univ. Tübingen, Rechtsabteilung Robert Bosch GmbH, 1995 Bereichsleiter Recht und Versicherungen Badenwerk AG/EnBW AG Karlsruhe, 2003 Vorstandsvorsitzender EnBW Regional AG; Verö.: Die extraterritoriale Anwendung nationalen Wettbewerbsrechts unter besonderer Berücksichtigung länderübergreifender Fusionen 1986 (Dissertation)

BECK, Hans Dieter, Verleger Dr.; Wilhelmstraße 9, D 80801 München, Deutschland; Tel. 089/38189/0; Fax 089/38189/398; geb. München 09. 04. 1932; WG.: Vater Verleger, Studium Mathematik, Physik, Germanistik, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. München, Erlangen, Heidelberg, Bonn, 1956 erste jur. Staatsprüfung München, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, C. H. Beck'sche Verlagsbuchhandlung (später Verlag C. H. Beck OHG), 1962 Promotion Univ. München (Eugen Ulmer), 1965 Harvard Business School, 1967 Gerichtsassessor Landgericht München I, Staatsanwalt, Sommer 1970 Landgerichtsrat, 1970 persönlich haftender Gesellschafter Verlag C. H. Beck'sche Verlagsbuchhandlung (später C. H. Beck OHG, führender juristischer Fachverlag Deutschlands), Geschäftsführer Verlag Franz Vahlen GmbH; Verö.: Der Lizenzvertrag im Verlagswesen 1962 (Dissertation); Son.: 1984 Leiter des Münchener Tukan-Kreises e. V., Juristen im Porträt 1988, Würdigung NJW 2002, 1097 (Huff Martin W.), NJW 2007, 1045 (Weber Hermann), Rechtswissenschaft und Rechtsliteratur im 20. Jahrhundert hg. v. Willoweit Dietmar 2007 (Festschrift), Würdigung FAZ 07. 04. 2012 (jja)

BECK, Jürgen, Richter am BSG; geb. um 1965; WG.: 2011 Richter am BSG; F.: Sozialrecht

BECKER, Bernd, Prof. Dr.; Universität der Bundeswehr München, Werner-Heisenberg-Weg 39, D 85577 Neubiberg, Deutschland; bernd.becker[at]unibw.de; http://www.unibw-muenchen.de/campus/WOW/main/institute/index.html; Usambarastraße 1a, D 81827 München, Deutschland; Tel. 089/4305319; inas.becker[at]t-online.de; geb. Königsberg 20. 05. 1941; WG.: 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Prof. Univ. der Bundeswehr München, 1976 o. Prof., 1980/1982ff. Sachverständiger der Bundesregierung und verschiedener Landesregierungen; F.: Verwaltungswissenschaft, Verwaltungsrecht; Verö.: Gemeinde und Amt 1968 (Dissertation), Planung und Organisation der Planung in der öffentlichen Verwaltung 1978, Bayerisches Erziehungs- und Unterrichtsgesetz 1982, 2. A. 1983, 3. A. 1985, Öffentliche Verwaltung 1989, Fundstellen- und Inhaltsnachweis europäisches Umweltschutzrecht 21. A. 2002, Integrierte Vermeidung und Verminderung der Umweltverschmutzung 1997, Kommentar zum Bundes-Bodenschutz-Gesetz 2002, Das neue Umweltschadensgesetz 2007, Das neue Umweltrecht 2010

BECKER, Christoph, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4585; Fax 0821/598/4592; christoph.becker[at]jura.uni-augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/becker/index.html; Burtscheider Straße 18, D 50933 Köln, Deutschland; Tel. 0221/4912224; geb. Düsseldorf 11. 11. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Köln, 1990 Promotion Univ. Köln, 1996/1997 Vertretung Univ. Frankfurt am Main, 1998 Habilitation Univ. Köln, Priv.-Doz. Univ. Köln, 01. 10. 1999 o. Prof. Univ. Augsburg; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Zivilverfahrensrecht, neuere Privatrechtsgeschichte, Insolvenzrecht; Verö.: Die Lehre von der laesio enormis in der Sicht der heutigen Wucherproblematik 1993 (Dissertation), Maßvolle Kreditsicherung 1999 (Habilitationsschrift), Die res bei Gaius 1999, Verantwortung und Verantwortungsbewusstsein 2001, Die zehn Gebote 2004, Daniels Heinrich Gottfried Wilhelm Kurkölnisches Landrecht (Hg.) 2005, Insolvenzrecht 2005, 2. A. 2008, 3. A. 2010, Fälle zum Zivilrecht für Fortgeschrittene 2008

BECKER, Curt, Minister der Justiz a. D.; geb. Naumburg 19. 06. 1936; WG.: Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor im Landgerichtsbezirk Ellwangen an der Jagst, 1967 als Staatsanwalt bei der zentralen Stelle zur Aufklärung von NS-Straftaten in Ludwigsburg, 1972 Beamter Sozialministerium Baden-Württemberg, Ministerialrat, Leiter Referat für Kabinett, Landtag und Bundesrat, 1982 Verbandsdirektor kommunaler Landeswohfahrtsverband Württemberg-Hohenzollern, 1990 Bürgermeister Naumburg, 1994 Oberbürgermeister, 1990 MdL Sachsen-Anhalt, 17. 05. 2002 Justizminister Sachsen-Anhalt, 2006 a. D.; Verö.: Gemeindeordnung für das Land Sachsen-Anhalt (Hg.) 1994; Son.: 1967 CDU, Jahn Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 34

BECKER, Florian, Prof. Dr. LL. M.; Universität Kiel, Olshausenstraße 40, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431 880-5378; Fax 0431 880-5374; fbecker[at]law.uni-kiel.de; http://www.becker.jura.uni-kiel.de; geb. 1971; WG.: 1990 Studium Rechtswissenschaften Univ. Bonn, 1995 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Hilfskarft (Joaschim Burmeister), 1997 Promotion Univ. Köln, LL. M. Univ. Cambridge, 1999 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA: MPI Bonn (Christoph Engel), 2004 Habilitation Univ. Bonn (Staats- und Verwaltungsrecht, einschließlich Rechtsvergleichung und Europarecht), Priv.-Doz. Univ. Bonn, 2004 Prof. University of Aberdeen School of Law, 2008 Professor Univ. Kiel (Lehrstuhl für öffentliches Recht); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtsvergleichung, Europarecht; Verö.: Die Vernetzung der Landesbanken 1998 (Dissertation), Kooperative und konsensuale Strukturen in der Rechtsnormsetzung 2004 (Habilitationsschrift noch unveröffentlicht), Grundrechte-Kommentar - Die Grundrechte des Grundgesetzes mit ihren europäischen Bezügen hg. v. Stern Klaus/Becker Florian 2010, 2. A. 2015, Becker Florian/Brüning Christoph Öffentliches Recht in Schleswig-Holstein 2014

BECKER, Hans-Jürgen, Prof. Dr.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2624; Fax 0941/943/2603; Hans-Juergen.Becker[at]jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/becker/becker.html; Karl-Fischer-Weg 2, D 93051 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/95764; geb. Coesfeld/Westfalen 03. 11. 1939; WG.: humanistisches Gymnasium, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1967 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1969 wiss. Ass., 1972 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Adalbert Erler), 1974 Prof. Univ. Frankfurt am Main, o. Prof. 1975 Univ. Köln, 1988 Univ. Regensburg, 01. 04. 2008 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, europäische Rechtsgeschichte, Kirchenrecht; Verö.: Zwei unbekannte kanonistische Schriften des Bonagratia von Bergamo in Codex Vat. lat. 4009 1967 (Dissertation), Die Appellation vom Papst an ein allgemeines Konzil 1988 (Habilitationsschrift); Son.: Colloquia für Dieter Schwab zum 65. Geburtstag hg. v. Klippel Diethelm/Becker Hans-Jürgen/Zimmermann Reinhard 2000, Mitherausgeber der Zeitschrift der Savigny-Stiftung für Rechtsgeschichte (Kanonistische Abteilung), der Rechtshistorischen Reihe und der Rechts- und staatswissenschaftlichen Veröffentlichungen der Görres-Gesellschaft, Recht - Religion - Verfassung hg. v. Kroppenberg Inge/Löhnig Martin/Schwab Dieter 2009 (Festschrift)

BECKER, Joachim, Rechtsanwalt Dr. M. C. J.; Bahnhofstraße 9, D 75152 Pforzheim, Deutschland; Tel. 07231/33361; anwaelte-bfr[at]t-online.de; Theodor-Heuss-Straße 48, D 75180 Pforzheim, Deutschland; geb. Pforzheim 21. 02. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Lausanne, Bonn, erste jur. Staatsprüfung, Studium Univ. New York (M. C. J.), zweite jur. Staatsprüfung, 1985 Oberbürgermeister der Stadt Pforzheim, 2001 a. D., Rechtsanwalt; F.: öffentliches Baurecht, öffentliches Planungsrecht, Gesellschaftsrecht, Erbrecht; Verö.: Erfolg im Wahlkampf 1988, Der erschöpfte Sozialstaat 1994; Son.: SPD, Kolumnist für führende deutsche Zeitungen

BECKER, Joachim, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 11, D 10099 Berlin, Deutschland; joachim.becker[at]rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/lf/ap/bkr/; Kreuznacher Straße 6, D 14197 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8224012; geb. Frankfurt am Main 07. 07. 1968; WG.: 1987-1991 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Hans Meyer/Hans-Joachim Mertens), 1995 zweite jur. Staatsprüfung, 2000 Habilitation Univ. Berlin (HU) (Hans Meyer), 2006 apl. Prof. Univ. Berlin (HU); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Finanzrecht, Steuerrecht, Sozialrecht; Verö.: Verwaltungsprivatrecht und Verwaltungsgesellschaftsrecht am Beispiel des Rechtsschutzes bei Entscheidungen der Treuhandanstalt 1994 (Dissertation), Das neue Wertpapierhandelsgesetz Textausgabe mit Erläuterungen 1995, Die Zulässigkeit dezentraler Abwasserbehandlung 1998, Transfergerechtigkeit und Verfassung 2001 (Habilitationsschrift); Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

BECKER, Jörg-Peter, Vors. Richter am BGH; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/830; becker[at]bund.bgh.de; http://www.bundesgerichtshof.de; geb. Aschaffenburg 04. 11. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1982 Justizdienst Bayern, LG und AG Aschaffenburg, 1985 Staatsanwaltschaft Aschaffenburg, 1990 wiss. MA. BGH, 1993 Richter OLG Naumburg, 1997 vors. Richter OLG Naumburg, 01. 06. 2000 Richter BGH, 2008 vors. Richter

BECKER, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; http://www.jura.uni-freiburg.de/einrichtungen/dekanat/service/hochschullehrer.php#27; Kellerstraße 7, D 81667 München, Deutschland; geb. 31. 07. 1944; WG.: 1979 Promotion, 1983 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, stellvertretender Vorsitzender des Vorstands und Chefsyndikus der GEMA, 13. 06. 1989 apl. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: öffentliches Recht, internationales Recht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Die Partnerschaft von Lomé 1979 (Dissertation), Entwicklungskooperation in einem sich wandelnden Weltsystem 1982 (Habilitationsschrift), Gewaltenteilung im Gruppenstaat 1986, Recht und Praxis der GEMA hg. v. Kreile Reinhold/Becker Jürgen/Riesenhuber Karl 2005, 2. A. 2008; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

BECKER, Martin, Richter Priv.-Doz. Dr.; Arbeitsgericht Frankfurt am Main, Adickesallee 36, D 60322 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/1535/222; Fax 069/1535/517; geb. 20. 05. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1994 Promotion Univ. Bayreuth, 1996 Richter ArbG Frankfurt am Main, 2002 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main; F.: Arbeitsrecht; Verö.: Arbeitsvertrag und Arbeitsverhältnis in Deutschland 1995 (Dissertation), Arbeitsvertrag und Arbeitsverhältnis während der Weimarer Republik und in der Zeit des Nationalsozialismus 2002

BECKER, Michael, Prof. Dr.; Technische Universität Dresden, Bergstraße 53, D 01069 Dresden, Deutschland; Tel. 0351/46337352; becker[at]jura.tu-dresden.de; http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/juristische_fakultaet/jfzivil3; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, LL. M.-Studium New York University, wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1996 Habilitation Univ. Hamburg, Vertretungen Univ. Jena, Univ. Berlin (FU), Univ. Hamburg, TU Dresden, 1998 Prof. TU Dresden; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Verwaltungskontrolle durch Gesellschafterrechte 1997 (Habilitationsschrift), Der unfaire Vertrag 2003

BECKER, Ulrich, Prof. Dr. LL. M. (EHI); Max-Planck-Institut f. ausl. u. internat. Sozialrecht, Amalienstraße 33, D 80799 München, Deutschland; Tel. 089/38602/511; Fax 089/38602/590; becker[at]mpisoc.mpg.de; http://www.mpisoc.mpg.de; Pfarrsiedlungsstraße 9, D 93161 Sinzing, Deutschland; Tel. 09404/3478; geb. Sande 21. 07. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Europäisches Hochschulinstitut Florenz, 11. 07. 1984 erste jur. Staatsprüfung Würzburg, 22. 02. 1989 zweite jur. Staatsprüfung, 1989 Promotion Univ. Würzburg, 1991 LL. M. Europäisches Hochschulinstitut Florenz, 1994 Habilitation Univ. Würzburg, 1994 Vertretung Univ. Regensburg, Univ. Greifswald, April 1996 o. Prof. Univ. Regensburg, September 2002 geschäftsführender Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Sozialrecht; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Sozialrecht; Verö.: Das bayerische Asylrecht 1989, Der Gestaltungsspielraum der EG-Mitgliedstaaten 1991, Die Implementation von Gemeinschaftsrecht (Mitverf. Schwarze J./Pollak C.) 1993, Staat und autonome Träger im Sozialleistungsrecht 1996, Buchner/Becker Mutterschutzgesetz Bundeserziehungsgeldgesetz 6. A. 1998 (Mitarbeit), 7. A. 2003, 8. A. 2008, Becker Ulrich/Heckmann Dirk/Kempen Bernhard/Manssen Gerrit Öffentliches Recht in Bayern 2000, 2. A. 2001, 3. A. 2005, 4. A. 2008, 5. A. 2011, 6. A. 2015, EU-Erweiterung und differenzierte Integration 1999, Becker Ulrich/Seewald Otfried Fälle zum Sozialrecht 2004, Steuer- und Sozialstaat im europäischen Systemwettbewerb hg. v. Becker Ulrich/Schön Wolfgang 2005, Klausurenbuch öffentliches Recht in Bayern 2006, 2. A. 2008, 3. A. 2015, Sozialrechtshandbuch hg. v. hg. v. Maydell/Ruland/Becker 4. A. 2008, Kommentar SGB V - Gesetzliche Krankenversicherung hg. v. Becker Ulrich/Kingreen Thorsten 2008, 2. A. 2010, 3. A. 2012, 4. A. 2014, Gemeinwohlverantwortung im Binnenmarkt hg. v. Becker Ulrich/Schwarze Jürgen 2010, Grundlagen und Herausforderungen des Sozialstaats - Denkschrift 60 Jahre Bundessozialgericht hg. v. Masuch Peter/Spellbrink Wolfgang/Becker Ulrich/Leibfried Stephan 2014; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Oktober 2002 Hon.-Prof. Univ. München

BECKER-EBERHARD, Ekkehard, Prof. Dr.; Universität Leipzig, Burgstraße 27 (Petersbogen), D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/9735/160; Fax 0341/9735/169; beckereb[at]rz.uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de/~brzpr/; An der Schule 20, D 04158 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/4619400; Fax 0341/4619402; geb. Oberhausen/Rheinland 05. 11. 1952; WG.: 1971 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Bonn, 07. 05. 1977 erste jur. Staatsprüfung, 17. 12. 1979 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Köln, Bonn, 03. 02. 1984 Promotion Univ. Bonn, 1990 Habilitation Univ. Bonn, Oass. Univ. Bonn, 1991-1992 Vertretung Univ. Osnabrück, Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 04. 1992 o. Prof. Univ. Leipzig; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, weiter Insolvenzrecht, Anwaltsrecht; Verö.: Grundlagen der Kostenerstattung bei der Verfolgung zivilrechtlicher Ansprüche 1985 (Dissertation), Die Forderungsgebundenheit der Sicherungsrechte 1993 (Habilitationsschrift), Gaul Hans Friedhelm/Schilken Eberhard/Becker-Eberhard Ekkehard Zwangsvollstreckungsrecht 12. A. 2010, Rechtslage - Rechtserkenntnis - Rechtsdurchsetzung - Festschrift für Eberhard Schilken zum 70. Geburtstag hg. v. Meller-Hannich Caroline/Haertlein Lutz/Gaul Hans Friedhelm/Becker-Eberhard Ekkehard 2015

BECKMANN, Martin, RA Prof. Dr.; c/o Baumeister Rechtsanwälte, Piusallee 8, D 48147 Münster, Deutschland; Tel. 0251/4848834; Fax 0251/56683; muenster[at]baumeister.org; http://www.baumeister.org/page6f.html; geb. Dülmen 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1985 wiss. Referent und Geschäftsführer Zentralinstitut für Raumplanung Univ. Münster, Promotion (Werner Hoppe), 1989 Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Wirtschaftsrecht, Umweltrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kommunalrecht, Planungsrecht, Umweltstrafrecht, Vergaberecht, Kreislaufwirtschaftsrecht, Abfallrecht, Altlastenrecht, Bodenschutzrecht, Bergrecht, Energierecht; Verö.: Hoppe Werner/BeckmannMartin/Kauch Umweltrecht 2. A. 2000, Weidemann Clemens/Beckmann Martin Organisation der Sonderabfallentsorgung 1996, Abfallrecht (Hg.) 3. A. 1996, 4. A. 1998, 5. A. 1999, 6. A. 2001, 7. A. 2002, 8. A. 2003, 9. A. 2004, 10. A. 2005; Son.: Hon.-Prof. Univ. Münster, zahlreiche Aufsätze, Herausgeber Recht der Abfallwirtschaft, Europäisches Umwelt- und Planungsrecht, Zeitschrift für Umweltrecht

BECKMANN, Roland Michael, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Im Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/3701; Fax 0681/302/6506; beckmann[at]mx.uni-saarland.de; http://beckmann.jura.uni-sb.de/; Steinhübel 39, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; geb. Düsseldorf um 1960; WG.: 1982 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1988 wiss. MA. Univ. Köln, 1990 Promotion Univ. Köln, Referendariat Düsseldorf, 1993 Rechtsanwalt Kanzlei Hengeler Mueller Düsseldorf, 1994 wiss. Ass. Univ. Köln, 1998 Habilitation Univ. Köln (bürgerliches Recht, deutsches und europäisches Wirtschaftsrecht, Privatversicherungsrecht), Vertretung Univ. Saarbrücken (Univ. des Saarlands), April 2000 Prof. Univ. Saarbrücken (Univ. des Saarlands); F.: bürgerliches Recht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Privatversicherungsrecht; Verö.: Die Zulässigkeit von Preis- und Prämienanpassungsklauseln nach dem AGB-Gesetz 1990, Nichtigkeit und Personenschutz - parteibezogene Einschränkung der Nichtigkeit von Rechtsgeschäften 1998 (Habilitationsschrift), Berliner Kommentar zum VVG hg. v. Honsell Heinrich 1999 (§§ 61ff.), Verantwortlichkeit im Wirtschaftsrecht (Mithg.) 2002, Versicherungsrechts-Handbuch hg. v. Beckmann Roland Michael/Matuschke-Beckmann Annemarie 2004, 2. A. 2008, 3. A. 2015, VVG - Großkommentar zum Versicherungsvertragsgesetz hg. v. Baumann Horst/Beckmann Roland Michael/Johannsen Katharina/Johannsen Ralf 9. A. 2009

BECKSTEIN, Günther, Ministerpräsident a. D. Dr.; geb. Hersbruck 23. 11. 1943; WG.: 1962 Abitur Willstätter Gymnasium Nürnberg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, München, 1971 Rechtsanwalt, 1974 MdL Bayern, 1975 Promotion Univ. Erlangen, 19. 10. 1988 Staatssekretär Ministerium des Innern Bayern, 1993 Allianz mit Edmund Stoiber (bis 2005), 17. 06. 1993 Staatsminister des Innern Bayern, 30. 01. 2001 stellvertretender Ministerpräsident Bayern, 2007 Ministerpräsident (unter Verdrängung Edmund Stoibers), Oktober 2008 Verzicht auf neuerliche Kandidatur, MdL (bis 2013); Verö.: Der Gewissenstäter im Straf- und Strafprozessrecht 1975 (Dissertation); Son.: CSU, Jahn Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 36, Würdigung FAZ 20131123 (ff.)

BEHLERT, Wolfgang, Prof. Dr.; Fachhochschule Jena, Carl-Zeiss-Promenade 2, D 07745 Jena, Deutschland; Tel. 03641/205819; Fax 03641/205801; wolfgang.behlert[at]fh-jena.de; http://www.sw.fh-jena.de/; Beethovenstraße 34a, D 07743 Jena, Deutschland; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Diplomjurist, Promotion, Habilitation, Prof. FH Jena; F.: Rechtstheorie, Rechtssoziologie; Verö.: Sozialökonomische und rechtliche Gleichheit 1983, Recht als Form sozialer Existenz 1989, Münder Johannes/Ernst Rüdiger/Behlert Wolfgang Familienrecht 7. A. 2013

BEHNISCH, Urs Robert, RA Prof. Dr. LSE; c/o Meyer Lustenberger Rechtsanwälte, Forchstraße 452, CH 8029 Zürich, Schweiz; Tel. 01/39691/91; Fax 01/39691/92; urs.behnisch[at]ml-law.ch; http://www.meyerlustenberger.ch/lawyer/portrait.de.php?code=UB; Rückimattweg 1, CH 3312 Fraubrunnen, Schweiz; geb. 1959; WG.: Studium Rechtswisssenschaft, 1986 Zulassung als Rechtsanwalt, 1989 Promotion Univ. Bern, Studium London School of Economics (LSE), Mitarbeiter Meyer Lustenberger Rechtsanwälte, 1996 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Bern, 1997 Partner Meyer Lustenberger Rechtsanwälte, ao. Prof. Univ. Basel; F.: Steuerrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Das Steuerstrafrecht im Recht der direkten Bundessteuer 1989 (Dissertation), Die Umstrukturierung von Kapitalgesellschaften - national und grenzüberschreitend 1996 (Habilitationsschrift), Behnisch Urs Robert/Cadosch Roger DGB Direkte Bundessteuer 2004; Son.: 1999 Hon.-Prof. Univ. Bern, Kürschner 2005

BEHR, Volker, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4520; Fax 0821/598/4522; Volker.Behr[at]jura.uni-augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/behr/index.html; Arminstraße 25, D 86199 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/994239; geb. Klein Engelau/Ostpreußen 21. 09. 1941; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Tübingen, 1968 erste jur. Staatsprüfung Köln, 1969 Studium Univ. Berkeley/Kalifornien, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1974-1983 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1976 Promotion Univ. Bonn (Jochen Schröder), 1982 Habilitation Univ. Bonn (Jochen Schröder), 1983 Vertretungen Univ. Göttingen, Gießen, Erlangen, 01. 08. 1985 Prof. Univ. Erlangen, 1988 Univ. Augsburg, im Ruhestand; F.: bürgerliches Recht, ausländisches Privatrecht, internationales Privatrecht, Handelsrecht, weiter Rechtsvergleichung; Verö.: Der Franchisevertrag 1976 (Dissertation), Wertverfolgung - Rechtsvergleichende Überlegungen zur Abgrenzung kollidierender Gläubigerinteressen 1986 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

BEHRENDS, Okko, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; obehren[at]gwdg.de; http://www.uni-goettingen.de/de/122949.html; Thomas-Dehler-Weg 3, D 37075 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/23366; geb. Norden/Ostfriesland 27. 02. 1939; WG.: 1958 Studium Univ. Freiburg im Breisgau, Genf, München, Göttingen, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Göttingen (Franz Wieacker), 1972 Habilitation Univ. Göttingen (Franz Wieacker), 1974 apl. Prof. Univ. Göttingen, 1975 o. Prof. Univ. Göttingen, 2007 emeritiert; F.: römische Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Die römische Geschworenenverfassung 1970 (Dissertation), Der Zwölftafelprozess 1974 (Habilitationsschrift), Die Wissenschaftslehre im Zivilrecht 1976, Die fraus legis 1982, Corpus iuris civilis - Die Institutionen hg. v. Behrends Okko/Knütel Rolf/Kupisch Berthold/Seiler Hans Hermann 1993, 2. A. 1999, Rudolf von Jhering 2. A. 1993, Institut und Prinzip hg. v. Avenarius Martin/Meyer-Pritzl Rudolf/Möller Cosima 2004; Son.: 1982 Mitglied der Akademie der Wissenschaften Göttingen, Kürschner 2005, Ars iuris (Festschrift) hg. v. Avenarius Martin 2009

BEHRENDT, Hans-Joachim, Prof. Dr.; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation, Prof. Univ. Jena; F.: deutsches Strafrecht, ausländisches Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Vorsatz im englischen und amerikanischen Strafrecht 1969 (Dissertation), Die Unterlassung im Strafrecht 1979, Affekt und Vorverschulden 1983, Der Begriff der Zueignung in den Tatbeständen des Diebstahls und der Unterschlagung 1996

BEHRENDT, Michael, Vorstandsvors.; Hapag-Lloyd AG, D 20079 Hamburg, Deutschland; geb. 19. 06. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, erste jur. Staatsprüfung, 1984 zweite jur. Staatsprüfung, 1987 Leiter des Tanklager-Vertriebes VTG Vereinigte Tanklager und Transportmittel GmbH, 1994 Geschäftsführer VTG Vereinigte Tanklager und Transportmittel GmbH, 1999 Vorstandsvorsitzender VTG Lehnkering AG, Jänner 2002 Vorstandvorsitzender Hapag-Lloyd AG

BEHRENS, Fritz, Minister Dr.; Innenministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, Haroldstraße 5, D 40213 Düsseldorf, Deutschland; fritz.behrens[at]landtag.nrw.de; http://www.im.nrw.de; geb. Göttingen 12. 10. 1948; WG.: Felix-Klein-Gymnasium Göttingen, 1969 Abitur, Bundeswehr, Leutnant der Reserve, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, 24. 04. 1974 erste jur. Staatsprüfung Celle, 22. 06. 1976 Promotion Univ. Göttingen (Gottfried Zieger), 25. 11. 1977 zweite jur. Staatsprüfung, 15. 12. 1977 Hilfsreferent Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen, 19. 03. 1979 persönlicher Referent des Chefs der Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen, 04. 06. 1980 persönlicher Referent des Innenministers Nordrhein-Westfalen, 15. 08. 1986 Leiter des Büros des Ministerpräsidenten, 15. 12. 1986 Regierungspräsident Düsseldorf, 17. 07. 1995 Justizminister Nordrhein-Westfalen, 09. 06. 1998 Minister für Inneres und Justiz Nordrhein-Westfalen, März 1999 Innenminister Nordrhein-Westfalen; F.: Innenpolitik, Rechtspolitik/Europa; Verö.: Rechtsgrundlagen der Umweltpolitik der Europäischen Gemeinschaften 1977 (Dissertation); Son.: SPD, Jahn Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 38

BEHRENS, Peter, Prof. Dr. M. C. J.; Universität Hamburg - Fachbereich Rechtswissenschaft, Schlüterstraße 28 / Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/5475; Fax 040/42838/2635; peter.behrens[at]jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/behrens; Parkallee 2, D 20144 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/4103553; geb. Lüneburg 18. 12. 1939; WG.: 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Lausanne, Freiburg im Breisgau, Berlin (FU), 1965 erste jur. Staatsprüfung Hamburg, 1966 wiss. Ass. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1969 Promotion Univ. Hamburg (Konrad Zweigert), 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Studium New York Univ. Law School, 1971 Master of Comparative Jurisprudence (New York University), 1971-1984 wiss. Ref. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1984 Habilitation Univ. Hamburg (I), Prof. Univ. Hamburg, 2005 Emeritierung; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Unternehmensrecht, deutsches Gesellschaftsrecht, europäisches Gesellschaftsrecht, deutsches Kartellrecht, europäisches Kartellrecht, europäisches Gemeinschaftsrecht, Wirtschaftsvölkerrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: OHG und erbrechtliche Nachfolge 1969 (Dissertation), Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung im internationalen und ausländischen Recht 1976, 2. A. 1997, Multinationale Unternehmen im internationalen Enteignungsrecht der Bundesrepublik Deutschland 1980, Die ökonomischen Grundlagen des Rechts - Politische Ökonomie als rationale Jurisprudenz 1986 (Habilitationsschrift), Stand und Perspektiven des Schutzes geistigen Eigentums in Europa 2004; Son.: Kürschner 2005, Gastprof. Univ. Chicago (Illinois), Ann Arbor (Michigan), Jerusalem, Freiburg im Üchtland, Central European Univ. Budapest, Europa-Kolleg Brügge/Belgien, 1997 wiss. Mitglied Wissenschaftskolleg Berlin

BEISER, Reinhold, Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 36, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8330; Fax 0512/507/2825; http://www.uibk.ac.at/unternehmensrecht/finanzrecht/; geb. Bludenz 03. 03. 1959; WG.: 1978 Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1982 Promotion Univ. Innsbruck, 1983 Univ.-Ass. Univ. Innsbruck, 1989 Habilitation (Werner Doralt/Gerold Stoll) (Finanzrecht), 18. 8. 1989 Univ.-Doz., Angestellter Interalp-Treuhand GmbH Innsbruck, 1992 Steuerberater, Partner Wirtschafts- und Steuerberatungsgesellschaft Marsoner & Partner Innsbruck, 01. 12. 1999 Univ.-Prof.; F.: Finanzrecht; Verö.: Der Abzug von Schuldzinsen in der Einkommensteuer 1990 (Habilitationsschrift), Die Einlagenrückzahlung in Handels- und Steuerbilanz 2000, Steuern - ein systematischer Grundriss 2001, Einkommenssteuergesetz 1988 hg. v. Beiser Reinhold/Mayr Gunter 2002; Son.: Aufsätze und Besprechungen, Kürschner 2005

BEITEN, Gerhard, RA Dr.; Beiten Burkhardt GmbH, Ganghoferstraße 33, D 80339 München, Deutschland; Tel. 089/35065/00; Fax 089/35065/123; gbeiten[at]kpmg.com; http://www.kpmg-bb.com; geb. Wuppertal 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Paris, München, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 LB Univ. Köln, 1966 Promotion, 1968 Rechtsanwalt, 2002 KPMG Beiten Burkhardt, 2003 Name KPMG Beiten Burkhardt abgelegt; F.: Unternehmensrecht, Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Medienrecht

BELLAY, Thomas, Richter am BGH; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; geb. um 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, vors. Richter LG Würzburg, 2009 Richter BGH

BELLING, Detlev W., Prof. Dr. M. C. L.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 82, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/977/3523; Fax 0331/977/3295; belling[at]rz.uni-potsdam.de; http://www.uni-potsdam.de/u/ls_burarso/index.htm; Am Kienwerder 8, D 14532 Stahnsdorf, Deutschland; Tel. 03329/62196; Fax 03329/6983; geb. Berlin 02. 06. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Illinois Urbana-Champaign/Vereinigte Staaten von Amerika (M. C. L.), 1983 Promotion Univ. Münster (Wilfried Schlüter), 1989 Habilitation, 1990 Prof. Univ. Bonn, 1991 o. Prof. Univ. Potsdam; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, kirchliches Arbeitsrecht, weiter Sozialrecht, Verfassungsrecht; Verö.: Das Günstigkeitsprinzip im Arbeitsrecht 1984 (Dissertation), Die Haftung des Betriebsrats und seiner Mitglieder für Pflichtverletzungen 1990 (Habilitationsschrift), Belling/Luckey Höchstrichterliche Rechtsprechung zum Arbeitsrecht 1993, 2. A. 2000, Belling/Eberl/Michlik Das Selbstbestimmungsrecht Minderjähriger bei medizinischen Eingriffen 1994, Legal Protection against Breaches of Duty 2000; Son.: Kürschner 2005

BELSER, Eva Maria, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Üchtland, Avenue de Beauregard 11, CH 1700 Freiburg im Üchtland, Schweiz; Tel. 026/300/8093; evamaria.belser[at]unifr.ch; http://www.unifr.ch/ae-zgb/ae/pages/team/index.html; Chemin du Riedelet 7, CH 1723 Marly, Schweiz; Tel. 026/436/2236; geb. Luzern 26. 06. 1970; WG.: 1991 Studium Rechtswisssenschaft Univ. Freiburg im Üchtland, 1996 lic. iur., wiss. Ass. Univ. Freiburg im Üchtland, 2000 Promotion Univ. Freiburg im Üchtland, 2004 Ass.-Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 2006 Habilitation Univ. Freiburg im Üchtland (Völkerrecht, Privatrecht und Wirtschaftsrecht), o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland; F.: Völkerrecht, Privatrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Freiheit und Gerechtigkeit im Vertragsrecht 2000 (Dissertation), The white man’s burden 2007 (Habilitationsschrift)

BEMMANN, Günter, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Regerstraße 2, D 58097 Hagen, Deutschland; Tel. 02331/86648; geb. Verden/Aller 15. 12. 1927; WG.: 1950 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1954 erste jur. Staatsprüfung, 1955 Promotion Univ. Göttingen, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Habilitation Univ. Heidelberg, 1965 Doz. Univ. Heidelberg, 1971 o. Prof. Univ. Augsburg, 1978 Fernuniv. Hagen, 1993 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafvollzugsrecht; Verö.: Zur Frage der objektiven Bedingungen der Strafbarkeit 1957 (Dissertation), Meinungsfreiheit und Strafrecht 1981, Beiträge zur Strafrechtswissenschaft 1993, 2. A. 1996, 3. A. 2004; Son.: Kürschner 1970, 2005, 1980 Dr. jur. h. c. Univ. Thessaloniki, 1993 LB Univ. Rostock, 1997 Dr. jur. h c. Univ. Rostock, Festschrift hg. v. Schulz Joachim/Vormbaum Thomas 1997

BENDER, Jürgen, Präs. LSG; Landessozialgericht für das Saarland, Egon-Reinert-Straße 4-6, D 66111 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/9063/265; Fax 0681/9063/200; Tannenweg 5, D 66287 Quierschied, Deutschland; Tel. 06897/65297; Fax 06897/6010059; geb. Sulzbach/Saar 10. 12. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 11. 12. 1970 erste jur. Staatsprüfung, 26. 11. 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 14. 02. 1974 Richter (auf Probe), 01. 06. 1977 Richter am Amtsgericht, 01. 03. 1985 Richter am Sozialgericht, 20. 04. 1989 Richter LSG Saarland, 02. 06. 1988 Vizepräsident LSG Saarland, 01. 08. 2000 Präsident LSG Saarland; F.: Sozialrecht, Sozialverfahrensrecht, Zivilrecht, Mietrecht; Son.: Dozent Akademie für Arbeit und Sozialwesen des Saarlandes, Dozent Katholische Hochschule für soziale Arbeit Saarbrücken, LB Univ. Saarbrücken, bis 31. 12. 2001 Vorsitzender der Mietschlichtungsstelle Saarland

BENDER, Karl, RA Prof. Dr.; Haus am See, D 40885 Ratingen-Lintorf, Deutschland; geb. um 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1979 Promotion Univ. Bielefeld, Rechtsanwalt, Hüttendirektor, a. D.; F.: Gesellschaftsrecht; Verö.: Die Bankenbeteiligungen aus der Sicht des Konzernrechts 1979 (Dissertation); Son.: Hon.-Prof. Univ. Münster, Kürschner 2005

BENDER, Martin, Richter am BGH; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; http://www.bundesgerichtshof.de/richter/richter2.php; geb. um 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Richter OLG Karlsruhe, 2009 Richter BGH

BENECKE, Martina, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4595; Fax 0821/598/4591; martina.benecke[at]jura.uni-augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/fakultaet/lehrstuehle/benecke/; mbeneck[at]gwdg.de; geb. 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1996 Promotion Univ. Göttingen, 2002 Habilitation Univ. Göttingen, Oberassistentin, Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 2007 Prof. Univ. Augsburg, 2011 W3-Prof.; Verö.: Beteiligungsrechte und Mitbestimmung im Personalvertretungsrecht 1996 (Dissertation), Abbo Junker/Martina Benecke Computerrecht 2. A. 2000, 3. A. 2003, Gesetzesumgehung im Zivilrecht 2004 (Habilitationsschrift), Mobbing 2005, Bennecke Martina/Hergenröder Carmen Silvia Kommentar Berufsbildungsgesetz - BBiG 2009, Waas Bernd/Benecke Martina/Greiner Stefan Kommentar Arbeitsgerichtsgesetz (begr. v. Grunsky Wolfgang) 8. A. 2014

BENEDEK, Wolfgang, Univ.-Prof. Mag. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/380/3413; Fax 0316/380/9455; wolfgang.benedek[at]uni-graz.at; http://www.uni-graz.at/vrewww/deutsch/mitarbeiter/mitarbeiterinnen.html; Roseggerweg 84, A 8044 Graz, Österreich; geb. 1951; WG.: Studium Rechts- Sozial- Wirtschaftswissenschaft, 1974 Promotion Dr. iur. Univ. Graz, 1977 Sponsion Mag. rer. soc. oec., 1988 Habilitation Univ. Graz (Völkerrecht und Recht der internationalen Organisationen), 1997 ao. Univ.-Prof. Univ. Graz, 2002 Prof. Univ. Graz; F.: Völkerrecht, Recht der internationalen Organisationen; Verö.: Die Rechtsordnung des GATT aus völkerrechtlicher Sicht 1990 (Habilitationsschrift), Die Welthandelsorganisation (Hg.) 1998, Handbuch zur österreichischen GATT-Praxis 1998, Menschenrechte in Bosnien und Herzegowina 1999, Benedek/Ginther Development and developing international and european law 1999, Die EU im Streitbeilegungsverfahren der WTO 2003; Son.: Kürschner 2005

BENEDICT, Jörg, Prof. Dr.; joerg.benedict[at]uni-rostock.de; geb. um 1970; WG.: 1991 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Soziologie Univ. Greifswald, Rostock, 1995 erste jur. Staatsprüfung, 1997 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Rostock (Reinhard Singer), 1999 Promotion Univ. Rostock, 2004 wiss. Ass. Univ. Berlin (HU, Reinhard Singer), Forschungsaufenthalte Cambridge/Mass., Berkeley, New York, 2007  Habilitation Univ. Berlin (HU) (deutsches und europäisches Privatrecht, europäische Rechtsgeschichte und Rechtsphilosophie) (Reinhard Singer) , WS 2007/2008 Vertretung Univ. Rostock, 2008/2009 München, 2009 Rostock, 2010 Prof. Univ. Rostock (deutsches Privatrecht,  europäisches Privatrecht, Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie); F.: deutsches Privatrecht, europäisches Privatrecht, europäische Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Versuch einer Entmythologisierung der Zugangsproblematik (130 BGB) 2000 (Dissertation), Culpa in Contrahendo 2012

BENGEL, Manfred, Notar Prof. Dr.; Universität Erlangen, Kochstraße 2, D 91054 Erlangen, Deutschland; kanzlei[at]notare-be-fl.de; Gebhardtstraße 2, D 90762 Fürth, Deutschland; Tel. 0911/977550; Fax 0911/748695; geb. Ansbach/Mittelfranken 28. 10. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, 1967 Promotion Univ. Würzburg, wiss. Ass. Univ. Würzburg, 1972 Notar; F.: bürgerliches Recht, freiwillige Gerichtsbarkeit, Rechtsgestaltung, weiter Erbrecht, Immobiliarrecht, Handelsrecht; Verö.: Korintenberg Werner/Lappe Friedrich/Bengel Manfred/Reimann Wolfgang Kostenordnung 12. A. 1991, 13. A. 1995, 14. A. 1999, 15. A. 2002, 16. A. 2005, 17. A. 2008, 18. A. 2010, 19. A. 2014, Handbuch der Testamentsvollstreckung hg. v. Bengel Manfred/Reimann Wolfgang 1994, 2. A. 1998, 3. A. 2001, 4. A. 2010, 5. A. 2012, Bengel Manfred/Simmerding Franz Grundbuch Grundstück Grenze 1978, 2. A. 1978, 3. A. 1989, 4. A. 1995, 5. A. 1999, Dittmann Ottmar/Reimann Wolfgang/Bengel Manfred Testament und Erbvertrag 1986, 2. A. 1998, 3. A. 1999, 4. A. 2003, 5. A. 2010, 5. A. 2006, 6. A. 2015; Son.: 1987 LB Univ. Erlangen-Nürnberg, 1993 Hon.-Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg, 1998 Präs. Notarkasse München, Kürschner 2005, Erbrecht und Vermögensnachfolge Festschrift für Manfred Bengel und Wolfgang Reimann hg. v. Damrau Jürgen/Muscheler Karlheinz 2012

BENGELSDORF, Peter, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 4, D 24098 Kiel, Deutschland; geb. um 1940; WG.: 1967 Promotion Univ. Heidelberg; Verö.: Das Recht zum Verlassen des Staatsgebietes in den deutschen Verfassungen von 1919-1964 1967 (Dissertation), Die Lohnpfändung 1988, Die Pfändung und Abtretung von Lohn 1996, Aufhebungsvertrag und Abfindungsvereinbarungen 1992, 2. A. 1994, 3. A. 1999, 4. A. 2004; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Kiel

BENICKE, Christoph, Prof. Dr.; Universität Gießen, Licher Straße 76, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/99/21300; Fax 0641/99/21309; Christoph.Benicke[at]recht.uni-giessen.de; http://www.recht.uni-giessen.de/wps/fb01/ma/dat/benicke/christoph_benicke; geb. München 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Genf, München, 1989 erste jur. Staatsprüfung, 1992 zweite jur. Staatsprüfung, 1994 Promotion Univ. Heidelberg (Erik Jayme), wiss. Ass. Univ. Heidelberg, Dozent Wirtschafts- und Verwaltungsakademie Baden, 2002 Habilitation Univ. Heidelberg, Vertretung Univ. Bielefeld, Univ. Gießen, Dezember 2003 Prof. Univ. Gießen; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleich; Verö.: Typenmehrheit im Adoptionsrecht und deutsches IPR 1995 (Dissertation), Handbuch der Gemeinnützigkeit hg. v. Schauhoff Stefan 2000 (Mitarbeit), Wertpapiervermögensverwaltung 2006 (Habilitationsschrift), Benicke Christoph/Schäfer Frank A./Wiegand Wolfgang Vermögensverwaltung - Übernahmerecht im Gefolge der EU-Übernahmerichtlinie 2007; Son.: Kürschner 2005

BENKE, Nikolaus, Univ.-Prof. Dr. LL. M.; Universität Wien, Schenkenstraße 8, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/34430; Fax 01/4277/9344; nikolaus.benke[at]univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/roemisches_recht/; Disslergasse 8/3/9, A 1030 Wien, Österreich; geb. 19. 01. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1978 Promotion Univ. Wien, 1982 LL. M. King's College Univ. of London, 1989 Habilitation Univ. Wien, 01. 03. 1993 Univ.-Prof. Univ. Wien; F.: römisches Recht, antike Rechtsgeschichte; Verö.: Benke Nikolaus/Meissel Franz-Stefan/Luggauer Karl Juristenlatein 1997 (begr. v. Luggauer Karl), 2. A. 2002, 3. A. 2009, Benke/Meissel Übungsbuch zum römischen Schuldrecht 1992, 3. A. 1996, 4. A. 1998, Benke/Meissel Übungsbuch zum römischen Sachenrecht 1990, 2. A. 1991, 3. A. 1993, 4. A. 1995, 5. A. 1996, 6. A. 1999, 7. A. 2001, 8. A. 2004, Feldner Birgit Norm und Entscheidung - Prolegomena zu einer Theorie des Falls (Mitverf.) 2000; Son.: Kürschner 2005

BENKEL, Gert Andreas, RA Dr.; Alte-Leipziger-Platz 1-7, D 61440 Oberursel, Deutschland; Tel. 06171/662180; Fax 06171/662260; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1994 Promotion TU Darmstadt (Uwe H. Schneider), Rechtsanwalt; F.: Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht, Versicherungsrecht; Verö.: Benkel/Hirschberg Berufsunfähigkeits- und Lebensversicherung 1990, 2. A. 2011, Der Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit 2002

BENKERT, Manfred, RA Dipl.-Vw.; c/o Clifford Chance Pünder, Mainzer Landstraße 46, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/71991470; Fax 069/7199/2271; manfred.benkert[at]cliffordchance.com; http://www.cliffordchance.com; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Berlin (FU), Münster, Würzburg, 1971 Rechtsanwalt, 1975 Steuerberater, 1977 Wirtschaftsprüfer, 1979 Partner; F.: Steuerrecht; Verö.: Haritz/Benkert Umwandlungssteuergesetz hg. v. Haritz Detlef/Benkert Manfred 2. A. 2000

BENNER, Beate, Präs. LG; Landgericht Bad Kreuznach, Ringstraße 79, D 55543 Bad Kreuznach, Deutschland; Tel. 0671/708/0; Fax 0671/708/213; LGKH[at]justiz.rlp.de; D 55131 Mainz, Deutschland; geb. Kirchen (Kreis Attenkirchen D 57548) 08. 10. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst Rheinland-Pfalz, Staatsanwaltschaft Koblenz, AG Bingen, AG Worms, LG Mainz, OLG Koblenz, Mai 1993 Direktorin AG Mainz, 29. 11. 2001 Präsidentin LG Bad Kreuznach; F.: Moderne Kommunikation, Italienisch

BENNETER, Klaus Uwe, RA und Notar MdB; Deutscher Bundestag, Platz der Republik 1, D 11011 Berlin, Deutschland; Tel. 227/77174/173; Fax 227/76174; klaus-uwe.benneter[at]bundestag.de; http://www.benneter.de/; Schlossstraße 41; geb. Karlsruhe 01. 03. 1947; WG.: 1966 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Rechtsanwalt, 1985 Notar, Fachanwalt Arbeitsrecht, 2002 MdB; F.: Arbeitsrecht, Grundstücksrecht; Son.: 1974 stellvertretender Bundesvorsitzender Jungsozialisten in der SPD, 1977 Bundesvorsitzender Jungsozialisten in der SPD, 1990 Schatzmeister Berliner SPD, 1996-2000: stellvertretender Landesvorsitzender Berliner SPD, 1999 Abgeordneter Berliner Abgeordnetenhaus, Jahn Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 41

BENN-IBLER, Gerhard, RA Dr.; Weiss Tessbach Rechtsanwälte, Rotenturmstraße 13, A 1010 Wien, Österreich; office[at]weisstessbach.com; http://www.weisstessbach.com; geb. 21. 08. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1963 Promotion Univ. Wien, 1970 Rechtsanwalt; F.: Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Wettbewerbsrecht, Schiedsrecht, Steuerrecht; Verö.: Gassauer-Fleissner/Benn-Ibler/Krilyszyn EWG-Recht für Unternehmer 1989; Son.: Vizepräsident des Österreichischen Rechtsanwaltskammertages, Präsident des Österreichischen Juristentages

BENÖHR, Hans-Peter, Prof. Dr.; Universität Berlin (HU), Unter den Linden 6, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3379; Fax 030/2093/3357; http://benoehr.rewi.hu-berlin.de/; Wittelsbacherstraße 26, D 10707 Berlin-Wilmersdorf, Deutschland; Tel. 030/86423041; hans-peter.benoehr[at]gmx.de; geb. Berlin 14. 03. 1937; WG.: kaufmännische Lehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Berlin (FU), Paris, 1964 Promotion Univ. Hamburg (Max Kaser), 1971 Habilitation Univ. Hamburg (Max Kaser), 1971 Univ.-Doz., 1976 Prof. Univ. Neuchâtel (Schweiz), 1980 Univ. Wien, 1985 Univ. Frankfurt am Main, 1996 Univ. Berlin (HU), 2002 pensioniert; F.: römisches Recht, Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Erbrecht; Verö.: Das sogenannte Synallagma in den Konsensualkontrakten des klassischen römischen Rechts 1965 (Dissertation), Der Besitzerwerb durch Gewaltabhängige im klassischen römischen Recht 1972 (Habilitationsschrift), Arbeitsvermittlung und Arbeitslosenversorgung in der neueren deutschen Rechtsgeschichte 1991 (Hg.); Son.: 1985 Visit. Prof. Univ. of Kansas Lawrence/Vereinigte Staaten von Amerika, Kürschner 2005

BEPLER, Klaus, Vors. Richter BArbGG Prof.; Bundesarbeitsgericht, Hugo-Preuß-Platz 1, D 99084 Erfurt, Deutschland; http://www.bundesarbeitsgericht.de/dasgericht/bag.html; geb. 15. 04. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Richter BArbGG, Dezember 2004 vors. Richter BArbGG (4. Senat), 31. 05. 2012 i. R.; F.: Arbeitsrecht; Verö.: TVöD Kommentar hg. v. Bepler Klaus/Böhle Thomas/Martin Kurt/Stöhr Frank 2006, 5. A. 2007, Däubler Wolfgang/Bepler Klaus Das neue Tarifeinheitsrecht 2015; Son.: Hon.-Prof. Univ. Halle, Arbeitsgerichtsbarkeit und Wissenschaft Festschrift hg. v. Creutzfeldt Malte/Thüsing Gregor/Hanau Peter 20102

BERCHTOLD-OSTERMANN, Eleonore, RA Mag. Dr.; Österreichischer Verfassungsgerichtshof, A 1010 Wien, Österreich; http://www.vfgh.gv.at; geb. Wien 12. 10. 1947; WG.: 1965 Matura Bundesrealgymnasium Wien XIX, Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, 1970 Promotion Dr. iur. Univ. Wien, 1973 Mag. rer. soc. oec. Univ. Wien, 1969 Univ.-Ass., 1976 Verfassungsdienst des Bundeskanzleramts, 1978 Schriftführerin Verfassungsgerichtshof, 1982 Rechtsanwältin, 1997 Mitglied des österr. Verfassungsgerichtshofs; F.: öffentliches Recht

BERG, Klaus, Prof. h. c. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Grüneburgplatz 1, D 60629 Frankfurt am Main, Deutschland; D, Deutschland; geb. Mainz 07. 11. 1937; WG.: 1944 Schule Mainz, Hanau, 1957 Abitur Hanau, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, 1961 wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, 1964 Referent juristische Direktion Hessischer Rundfunk, 1966 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Rechtsanwalt, 1971 Abteilungsleiter Rundfunkgebühren, Aufsichtsratsvorsitzender der Taunus-Film-GmbH, Geschäftsführer der hr werbung gmbh, 1979 Justitiar des Norddeutschen Rundfunks, 1993 Intendant des Hessischen Rundfunks (Bertramstraße 8, D 60320 Frankfurt am Main, Tel. 069/1551, Fax 069/1552900), 01. 07. 2000 Vizepräsident der Union der Europäischen Rundfunkorganisationen (UER); F.: Medienrecht; Verö.: Lehr/Berg Rundfunk und Presse in Deutschland 1976, Medienrechtliche Entscheidungen - höchstrichterliche Rechtsprechung zum Presse- und Rundfunkrecht hg. v. Berg/Weingart 1992; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main

BERG, Wilfried, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2876; Fax 0921/55/2985; wilfried.berg[at]uni-bayreuth.de; Waldsteinring 25, D 95448 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/93125; geb. Günzburg/Donau 10. 11. 1941; WG.: Vater (bekannter) Oberlandesrichtsrat, 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln (Hans Peters), Tübingen, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Köln (Klaus Stern), 1975 Habilitation Univ. Bonn (Jürgen Salzwedel), 1975 Prof. Univ. Münster, 1980 o. Prof. Univ. Bayreuth (gefördert durch Schmitt Glaeser W.), 2007 Ruhestand; F.: öffentliches Recht, Wirtschaftsrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Konkurrenzen schrankendivergenter Freiheitsrechte im Grundrechtsabschnitt des Grundgesetzes 1968 (Dissertation), Die verwaltungsrechtliche Entscheidung bei ungewissem Sachverhalt 1980 (Habilitationsschrift), Staats- und Verwaltungsrecht in Bayern (Mitverf. Maunz u. a.) 1988, 6. A. 1996, Zonenrandförderung 1989, Staatsrecht 1991, 2. A. 1998, 3. A. 2001, 4. A. 2004, 5. A. 2007, Staatsanwaltschaft - Kriminalpolizei - Sachversicherer 1993; Son.: Kürschner 2005, Rotarier, 1991 stellvertretendes Mitglied VerfGH Bayern, 1984 Mitherausgeber Fundhefte für öffentliches Recht, 1989 Mitherausgeber Die Verwaltung, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Zeit und Ungewissheit im Recht (Liber amicorum) hg. v. Hösch Ulrich 2012 (mit Schriftenverzeichnis [259 Nummern])

BERGEN, Volker von, Präs. LAG i. R.; geb. Trier 18. 08. 1941; WG.: 01. 07. 1993 Präsident Sächsisches LAG (Chemnitz)

BERGER, Christian, Prof. Dr.; Universität Leipzig, Burgstraße 27 (Petersbogen), D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/9735/310; Fax 0341/9735/319; CBerger[at]uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de/urheberrecht/lehrstl/kontakt.php; geb. Stuttgart 14. 02. 1960; WG.: kaufmännische Ausbildung, 1982-1987 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Heidelberg, 1987 erste jur. Staatsprüfung, 1990 Promotion Univ. Bayreuth, 1992 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bayreuth, 1996 Habilitation (Wolfgang Brehm), Priv.-Doz. Univ. Bayreuth, Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg, 1997 Univ. Leipzig; F.: bürgerliches Recht, Urheberrecht, deutsches Zivilprozessrecht, europäisches Zivilprozessrecht; Verö.: Die subjektiven Grenzen der Rechtskraft bei der Prozessstandschaft 1990 (Dissertation), Rechtsgeschäftliche Verfügungsbeschränkung 1996 (Habilitationsschrift), Bürgerliches Gesetzbuch hg. v. Jauernig Othmar 9. A. 1999, 10. A. 2003 (Mitarbeit), Stein/Jonas Kommentar zur ZPO 21. A. 1993ff. (Mitarbeit), Brehm W./Berger C. Lehrbuch zum Sachenrecht 2000, Handbuch zum Immobiliarrecht hg. v. Schreiber 2001 (Mitarbeit), Einstweiliger Rechtsschutz im Zivilrecht (Hg.) 2006, Jauernig Othmar/Berger Christian Zwangsvollstreckungs- und Insolvenzrecht 22. A. 2007, 23. A. 2010, Urhebervertragsrecht hg. v. Berger Christian / Wündisch Sebastian 2008; Son.: Kürschner 2005

BERGER, Klaus Peter, Prof. Dr. LL. M.; Universität Köln - Inst. f. Bankrecht, Albert-Magnus-Platz, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2327; Fax 0221/470/5118; kp.berger[at]uni-koeln.de; http://www.bankrecht-koeln.de/; geb. Dortmund 01. 06. 1961; WG.: 1980 Abitur, 1980-1987 Studium Univ. Bielefeld, 1987-1988 Magisterstudium Univ. of Virginia/Vereinigte Staaten von Amerika, 1989-1996 wiss. Mitarbeiter und Ass. Univ. Köln, 1991 Promotion Univ. Köln, 1996 Habilitation Univ. Köln, Prof. Univ. Münster, SS 2002 Univ. Köln; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Internationale Wirtschaftsschiedsgerichtsbarkeit 1992 (Dissertation), Der Aufrechnungsvertrag - Aufrechnung durch Vertrag 1996 (Habilitationsschrift), Formalisierte oder "schleichende" Kodifizierung des transnationalen Wirtschaftsrechts 1996, Arbitration Interactive 2002, Zivil- und Wirtschaftsrecht im europäischen Kontext (Festschrift für Norbert Horn) (Hg.) 2006; Son.: Kürschner 2005

BERGER, Maria, Richterin EuGH Bundesministerin für Justiz a. D. Dr.; geb. Perg 19. 08. 1956; WG.: Vater Landwirt, 1975 Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaftslehre Univ. Innsbruck, 1979 Promotion Dr. iur. Univ. Innsbruck, Univ.-Ass. Univ. Innsbruck (öffentliches Recht), 1984 Tätigkeit Wissenschaftsministerium, 1988 Sachbearbeiterin für EU-Fragen Bundeskanzleramt, 1989 Abteilungsleiterin Bundeskanzleramt, 1993 Direktorin EFTA-Überwachungsbehörde Genf, Brüssel, 1995 Vizepräsidentin Univ. Krems, 1996 Abgeordnete Europäisches Parlament, 2007 Bundesministerin für Justiz Wien, 2008 a. D., 2009 Richterin Österreichs am Europäischen Gerichtshof; Son.: SPÖ

BERGERFURTH, Bruno, Vors. Richter am OLG a. D.  Dr.; Wandastraße 14, D 45136 Essen (pr), Deutschland; geb. Essen 30. 10. 1927; WG.: humanistisches Burggymnasium Essen, 1947 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1951 erste jur. Staatsprüfung, Promotion, 1954 zweite jur. Staatsprüfung, 1954 Richter, 1970 Landgerichtsdirektor Essen, 1980 vorsitzender Richter OLG Hamm, 1990 Ruhestand; F.: Eherecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Der Ehescheidungsprozess 1964, 2. A. 1969, 3. A. 1976, 4. A. 1977, 5. A. 1982, 6. A. 1986, 7. A. 1989, 8. A. 1992, 9. A. 1994, 10. A. 1996, 11. A. 1998, 12. A. 2000, 13. A. 2002, Das Eherecht 1966, 2. A. 1969, 3. A. 1971, 4. A. 1974, 5. A. 1977, 6. A. 1981, 7. A. 1984, 8. A. 1987, 9. A. 1990, 10. A. 1993, Der Zivilprozess 1968, 2. A. 1974, 3. A. 1977, 4. A. 1981, 5. A. 1985, 6. A. 1991, Das Armenrecht 1971, Der Anwaltszwang und seine Ausnahmen 1981, 2. A. 1988, Bergerfurth/Menard/Fuchs Das Kaufrecht 1978, 2. A. 1978, 3. A. 1984, 4. A. 1992, Rückblicke mit 80 (1927-1945) 2007, Beschlossen und verkündet - ein Richterleben 2010; Son.: rund 230 Beiträge

BERGMANN, Alfred, Richter BGH Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0271/159/0; Fax 0271/159/830; http://www.bundesgerichtshof.de; geb. Essen 13. 07. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bochum, Marburg/Lahn, 1982 Promotion Univ. Marburg, wiss. Assistent Univ. Marburg, 1987 Rechtsanwalt, 2000 Rechtsanwalt BGH, 29. 07. 2002 Richter BGH (IX. Zivilsenat), 2003 I. Zivilsenat, 2010 vorsitzender Richter (II. Zivilsenat); F.: gewerblicher Rechtsschutz, Gesellschaftsrecht; Verö.: Das Unrecht der Nötigung 1983 (Dissertation)

BERGMANN, Andreas, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95440 Bayreuth, Deutschland; andreas.bergmann[at]uni-bayreuth.de; http://www.bergmann.uni-bayreuth.de/de/index.html; geb. Saarbrücken 1973; WG.: Vater Präsident des Verwaltungsgerichts a. D. Dr. Karl Walter Bergmann (Schwerte/Westfalen 24. 10. 1940-Saarbrücken 06. 03. 2008), 1973 Abitur, Wehrdienst, 1994 Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, 1999 erste jur. Staatsprüfung, 2002 Promotion Univ. Saarbrücken (Michael Martinek), 2003 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Saarbrücken, 2009 Habilitation Univ. Saarbrücken (Michael Martinek), Juli 2010 Prof. Univ. Bayreuth; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, neuere Privatrechtsgeschichte; Verö.: Die fremdorganschaftlich verfasste offene Handelsgesellschaft Kommanditgesellschaft und BGB-Gesellschaft als Problem des allgemeinen Verbandsrechts 2002 (Dissertation), Martinek Michael/Bergmann Andreas Handels- Gesellschafts- und Wertpapierrecht - 58 Fälle mit Lösungen 4. A. 2008, Die Geschäftsführung ohne Auftrag als Subordinationsverhältnis 2010 (Habilitationsschrift), Die Rechtsfolgen des ungerechten Vertrages - Die Grundlegung einer Lehre der materiellen Vertragsgerechtigkeit 2014

BERKA, Walter, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Salzburg, Kapitelgasse 5-7, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3621; Fax 0662/8044/3629; walter.berka[at]sbg.ac.at; http://www.sbg.ac.at/ver/people/berka/berka.html; Birkenweg 2a, A 5400 Hallein, Österreich; Tel. 06245/76758; Fax 06245/76758; geb. Saalfelden 29. 03. 1948; WG.: 1972 Promotion Univ. Salzburg, 1982 Habilitation, 1992 o. Prof. Univ. Linz, 01. 02. 1994 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg; F.: Grundfreiheiten und Menschenrechte, Medienrecht, Bildungsrecht, Gewerberecht; Verö.: Medienfreiheit und Persönlichkeitsschutz 1982 (Habilitationsschrift), Kriminalberichterstattung zwischen Medienfreiheit und Medienverantwortung 1985, Rundfunkmonopol auf dem Prüfstand 1988, Berka/Stolzlechner Öffentlichkeitskontakte von Anwälten 1988, Das Recht der Massenmedien 1989, Reform des Studienrechts 1994, Merten/Berka/Depenheuer/Degenhart Bürgerverantwortung im demokratischen Verfassungsstaat 1996, Die Grundrechte 1999, Strasser R. Untersuchungen zum Organisations- und Studienrecht (Mitverf.) 1999, Lehrbuch Grundrechte 2000, Berka/Höhne/Noll/Polley Mediengesetz 2002, Redaktionsgeheimnis und Pressefreiheit 2001, Autonomie im Bildungswesen 2002, Rechtsfragen der vollrechtsfähigen Universität hg. v. Berka Walter/Brünner Christian/Hauser Werner 2003; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, österreichische Forschungsgemeinschaft, European Association for Education Law and Policy, Kürschner 2005, Festschrift für Walter Berka hg. v. Feik Rudolf/Winkler Roland 2013

BERKEMANN, Jörg, Richter am BVerwG a. D. Prof. Dr. Dr.; Brentanostraße 30, D 12163 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8239650; geb. 28. 10. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion Dr. iur. Univ. Hamburg, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 wiss. MA. BVerwG, 1970 wiss. MA. BVerfG, Studium Philosophie, Geschichte, Soziologie Univ. Berlin (FU), Karlsruhe, 1972 Lehrauftrag für Rechts- und Sozialphilosophie Univ. Karlsruhe, Hamburg, 1973 Promotion Dr. phil. Univ. Karlsruhe, 1976 Richter LG Hamburg, Lehrauftrag für öffentliches Recht Univ. Hamburg, 1978 Richter OVG Hamburg, 22. 12. 1983 Richter am BVerwG; F.: Verfassungsrecht, Rechtsgeschichte, Fachplanungsrecht, Baurecht, Umweltrecht, Methodenlehre einschließlich juristischer Logik, EDV für Juristen; Verö.: Die staatliche Kapitalbeteiligung an Aktiengesellschaften 1966 (Dissertation), Naturschutz- und Landschaftspflegerecht im Wandel 1993, Schlichter/Berkemann Berliner Kommentar zum Baugesetzbuch 1995ff., Verfassungsrecht hg. v. Berkemann Jörg 1996, Berkemann Jörg/Halama Günter Erstkommentierungen zum BauGB 2004 2005; Son.: 1972 LB Univ. Karlsruhe, 1976 Univ. Hamburg, 1987 Hon.-Prof. Univ. Hamburg, Kürschner 2005

BERKOWSKY, Wilfried, Vors. RiLG Dr.; Landesarbeitsgericht Sachsen-Anhalt/Justizzentrum, Thüringerstraße 16d, D 06112 Halle, Deutschland; geb. 29. 08. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst, 01. 03. 1993 vorsitzender Richter LAG Sachsen-Anhalt; Verö.: Die betriebsbedingte Kündigung 1982, 2. A. 1985, 3. A. 1994, 4. A. 1997, 5. A. 2002, 6. A. 2008, Die personen- und verhaltensbedingte Kündigung 1986, 2. A. 1995, 3. A. 1997, 4. A. 2005, Die Beteiligung des Betriebsrats bei Kündigungen 1996, Die betriebsbedingte Änderungskündigung 2000, Die Änderungskündigung 2004

BERLIT, Uwe-Dietmar, Richter BVerwG Prof. Dr.; Bundesverwaltungsgericht, Simsonplatz 1, D 04107 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/2007/0; Fax 0341/2007/1000; geb. 06. 05. 1956; WG.: Richter VG Hannover, Richter OVG Lüneburg, 29. 07. 2002 Richter am BVerwG, 02. 05. 2011 vorsitzender Richter am BVerwG; F.: öffentliches Recht; Verö.: Verwaltungsrecht 1988, 2. A. 1990, Verfassungsrechtliche und verfassungspolitische Konsequenzen der Wiedervereinigung für die Bundesstaatlichkeit Deutschlands 1991 (Mitverfasser), Ländervermögen im Bundesstaat 1994, Sozialhilferecht 2005, Recht und Praxis der Ein-Euro-Jobs 2006; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Hannover

BERLIT, Wolfgang, RA Prof. Dr.; c/o Krohn Rechtsanwälte, Esplanade 41, D 20354 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/35610/0; Fax 040/35610/180; berlit[at]krohnlegal.de; http://www.krohnlegal.de; geb. Köln 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Tübingen, 1980 erste jur. Staatsprüfung, 1983 zweite jur. Staatsprüfung, Justitiar Handelsgruppe Otto, 1984 Rechtsanwalt, 1997 Promotion Univ. Augsburg (Helmut Köhler), Justitiar Verlagsgruppe Gruner + Jahr, 2000 Rechtsanwalt Krohn Rechtsanwälte, 2002 Partner; F.: Markenrecht, Wettbewerbsrecht, Urheberrecht; Verö.: Wettbewerbsrecht 1993, 2. A. 1995, 3. A. 1998, 4. A. 2002, 5. A. 2004, 6. A. 2005, 7. A. 2009, 8. A. 2011, 9. A. 2014, Aufbrauchsfrist im gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht 1997 (Dissertation), Das neue Markenrecht 1995, 2. A. 1997, 3. A. 1999, 4. A. 2000, 5. A 2003, Markenrecht 6. A. 2005, 7. A. 2008, 9. A. 2012, 10. A. 2015, Vergleichende Werbung 2002, Hamburger Kommentar Gesamtes Medienrecht 2008 hg. v. Paschke Marian/Berlit Wolfgang/Meyer Claus 2008, 2. A. 2011, 3. A. 2016; Son.: LB Univ. Hamburg, 2011 Titel Professor Univ. Hamburg

BERNARD, Karl-Heinz, Präs. d. AG Dr.; Amtsgericht Frankfurt am Main, Gerichtsstraße 2, D 60313 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/1367/01; Fax 069/1367/2030; Verwaltung[at]AG-Frankfurt.Justiz.Hessen.de; geb. 30. 11. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1978 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 01. 10. 1993 Vizepräsident AG Frankfurt am Main, 02. 09. 1996 Vizepräsident OLG Frankfurt am Main, 16. 10. 2000 Präsident AG Frankfurt am Main; Verö.: Formbedürftige Rechtsgeschäfte 1978 (Dissertation)

BERNAT, Erwin, Univ.-Prof. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15/D 4, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/380/3319; Fax 0316/380/9425; erwin.bernat[at]uni-graz.at; http://www-classic.uni-graz.at/brewww/bernat/bernat.html; Maiffredygasse 4/II, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0043/316/386216; geb. Graz 26. 03. 1958; WG.: Lichtenfelsgymnasium Graz, 1976 Matura, Studium Rechtswissenschaft, 1981 Promotion, 1988 Habilitation (bürgerliches Recht), Univ.-Doz., 1996 Habilitation (österreichisches und vergleichendes Medizinrecht), 1997 ao. Univ.-Prof. Univ. Graz; F.: bürgerliches Recht, österreichisches und vergleichendes Medizinrechtallgemeines Privatrecht, Zivilrechtsvergleichung, Medizinrecht, Bioethik, Rechtsphilosophie; Verö.: Bernat/Bittner/Eccher/Jud/Kralik Aktuelle Probleme des Grundbuchsrechts 1984, Lebensbeginn durch Menschenhand (Hg.) 1985, Rechtsfragen medizinisch assistierter Zeugung 1989 (Habilitationsschrift), Fortpflanzungsmedizin (Hg.) 1991, Schwimann Praxiskommentar zum Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch (Mitverf.) 1990, 2. A. 1997, Recht und Ethik an der Grenze zwischen Leben und Tod (Hg.) 1993, Anfang und Ende des menschlichen Lebens - eine internationale juristische Bibliographie 1994, Antezipierte Erklärungen und das Recht auf einen selbstbestimmten Tod 1996, Intensivmedizin als Herausforderung für Recht und Ethik hg. v. Bernat Erwin/Kröll W. 1999, Die Reproduktionsmedizin am Prüfstand von Recht und Ethik (Hg.) 2000, Zum Recht der Wirtschaft FS für Heinz Krejci hg. v. Bernat Erwin/Böhler E./Weilinger A. 2001, Bioethische Entscheidungskonflikte im Spiegel der Judikatur 2003; Son.: Kürschner 2005

BERNEKE, Wilhelm, Vors. Richter OLG a. D.; Oberlandesgericht Düsseldorf, Cecilienallee 3, D 40474 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/4971/0; Fax 0211/4971/548; geb. 15. 05. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 11. 06. 1997 vorsitzender Richter OLG Düsseldorf, a. D.; F.: Wettbewerbsrecht; Verö.: Die einstweilige Verfügung in Wettbewerbssachen 1995, 2. A. 2003, Berneke Wilhelm/Schüttpelz Erfried Die einstweilige Verfügung in Wettbewerbssachen 3. A. 2014; Son.: Hon.-Prof. Univ. Bielefeld

BERNHARDT, Rudolf, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/482/253; Gustav-Kirchhoff-Straße 2a, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/413699; Fax 06221/472079; geb. Kassel 29. 04. 1925; WG.: sowjetische Kriegsgefangenschaft, Studium Rechtswissenschaft, 1954 Referent an dem Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht Heidelberg, 1955 Promotion, 1956 Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1962 Habilitation Univ. Heidelberg, Priv.-Doz. Univ. Heidelberg, 1965 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1970 Univ. Heidelberg, 1970 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1993 emeritiert; F.: öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, deutsches öffentliches Recht, Völkerrecht, internationales Recht; Verö.: Der Abschluss völkerrechtlicher Verträge im Bundesstaat 1957 (Dissertation), Völkerrechtliche Quellenwerke 1961/1990, Die Auslegung völkerrechtlicher Verträge 1963 (Habilitationsschrift), Encyclopedia of Public International Law (Hg.) 1981ff., Die Koalitionsfreiheit des Arbeitnehmers (2 Bände) hg. v. Mosler Hermann/Bernhardt Rudolf 1980, Das internationale Recht in der Juristenausbildung (Hg.) 1981; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Recht zwischen Umbruch und Bewährung hg. v. Beyerlin Ulrich/Bothe Michael/Hofmann Rainer/Petersmann Ernst-Ulrich (Festschrift) 1995 (Schriftenverzeichnis 1381-1390), deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Würdigung FAZ 29. 05. 2015 (Mü.)

BERNING, Walter, Dr.; VPM Verlagsunion Pabel, Moewig KG, Schaarbargsweg 24, D 22397 Hamburg, Deutschland; geb. Hamburg 12. 02. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Genf, München, Freiburg im Breisgau, Hamburg, Salamanca, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Master of Business Administration (Insead/Fontainebleau), 1969-1974 Jahreszeiten-Verlag Hamburg, 1971 Promotion Univ. Göttingen, Alleingeschäftsführer des Rheinischen Merkur, 1974 Vorsitzender der Geschäftsführung des EHAPA-Verlags GmbH Stuttgart, 1979 Deutsche Egmont-Verwaltungsgesellschaft, Alleingeschäftsführer, 1986-1989 Geschäftsführer des Jahreszeiten-Verlags GmbH Hamburg, 1992-1998 Alleingeschäftsführer des MAGAZIN-PRESSE Verlags München, 1998 Vorsitzender der Geschäftsführung der VPM Verlagsunion Pabel Moewig KG Rastatt; Verö.: Die Behandlung des Betrugs im spanischen Strafrecht 1971 (Dissertation)

BERNOTAT, Wulf H., Vorstandsvorsitzender i. R. Dr.; geb. Göttingen 1948; WG.: Vater Richter, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1976 Promotion Univ. Göttingen, Tätigkeit bei Shell AG, 1996 Vorstandsmitglied Veba-Oel, November 1998 Vorstandsvorsitzender Stinnes AG, 01. 05. 2003 Vorstandsvorsitzender Eon AG, 30. 04. 2010 Ruhestand; Verö.: Die Beschränkung des Ehrenschutzes bei Schaffung des Bürgerlichen Gesetzbuches und deren Auswirkungen für die Rechtsanwendung 1976 (Dissertation)

BERNREUTHER, Jörn, Richter OLG Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; geb. um 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1981 Promotion Univ. Bayreuth, 01. 01. 1997 Richter OLG Bamberg, 2005 Habilitation Univ. Bayreuth (bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und jusitistische Methodenlehre); F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht und jusitistische Methodenlehre; Verö.: Die Pauschalreise 1981 (Dissertation), Rechtsgewinnung in den Normen des nachehelichen Ehegattenunterhalts 2006 (Habilitationsschrift)

BERNSDORFF, Norbert, Richter LSG Dr.; Landessozialgericht Celle, Georg-Wilhelm-Straße 1, D 29223 Celle, Deutschland; geb. 30. 04. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1984 Promotion Univ. Göttingen, 27. 01. 1993 Richter LSG Celle; Verö.: Probleme der Ausländerintegration in verfassungsrechtlicher Sicht 1986 (Dissertation)

BERNSMANN, Klaus, Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44780 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/32/22802; Fax 0234/32/14466; klaus.bernsmann[at]ruhr-uni-bochum.de; http://homepage.ruhr-uni-bochum.de/Klaus.Bernsmann/; Bonackerweg 5, D 44892 Bochum, Deutschland; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1978 Promotion Univ. Bochum, zweite jur. Staatsprüfung, 1989 Habilitation Univ. Bochum, 1989 o. Prof. Univ. Köln, April 2002 Univ. Bochum, 2013 a. D.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Probleme des strafrechtlichen Krankheitsbegriffs 1978 (Dissertation), Entschuldigung durch Notstand 1989 (Habilitationsschrift), Bernsmann Klaus/Gatzweiler Norbert Verteidigung bei Korruptionsfällen 2008; Son.: Kürschner 2005

BERRISCH, Georg M., RA Dr. LL. M.; c/o Covington & Burling, Kunstlaan 44 Avenue des Arts, B 1040 Brüssel, Belgien; Tel. 0032/2/549/5230; gberrisch[at]cov.com; http://www.cov.com; geb. Düsseldorf um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1991 Promotion Univ. Passau, LL. M. McGill Univ. Montreal/Kanada, Rechtsanwalt; F.: Europarecht, Handelsrecht, europäisches Wettbewerbsrecht, internationales Wettbewerbsrecht, internationale Gerichtsbarkeit, Regierungsvertragsrecht; Verö.: Der völkerrechtliche Status der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft im GATT 1992 (Dissertation), Prieß Hans-Joachim/Berrisch Georg WTO-Handbuch 2003

BERTEL, Christian, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8253; Fax 0512/507/2948; christian.bertel[at]uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/strafrecht/mitglieder/bertel.html; Reithmannstraße 20, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/391894; geb. Innsbruck 11. 11. 1940; WG.: 1958 Matura Bundesgymnasium Bregenz, 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1962 Promotion, wiss. Ass. Univ. Innsbruck, 1969 Habilitation Univ. Innsbruck, 08. 09. 1969 Univ.-Doz. Univ. Innsbruck, 23. 09. 1970 ao. Univ.-Prof. Univ. Salzburg, 28. 11. 1972 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg, 17. 05. 1976 Univ. Innsbruck; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, weiter Strafvollzugsrecht, Drogenstrafrecht; Verö.: Die Identität der Tat - Der Umfang von Prozessgegenstand und Sperrwirkung im Strafverfahren 1970 (Habilitationsschrift), Grundriss des österreichischen Strafprozessrechts 1975, 2. A. 1984, 3. A. 1990, 4. A. 1994, 5. A. 1997, Bertel Christian/Venier Andreas Grundriss des österreichischen Strafprozessrechts 6. A. 2000, 7. A. 2002, Die Vermögensdelikte im StGB 1980,  Bertel Christian/Schwaighofer Klaus Österreichisches Strafrecht Besonderer Teil 1 1989, 2. A. 1991, 3. A. 1993, 4. A. 1995, 5. A. 1998, 6. A. 2000, Bertel Christian/Schwaighofer Klaus Österreichisches Strafrecht Besonderer Teil 2 1992, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 1999, 5. A. 2002, Bertel/Scheil/Schwaighofer/Venier Strafrecht - Fälle und Lösungen 2003; Son.: Wiener Kommentar zum StGB hg. v. Höpfel/Ratz 2. A. (§§ 125-141 108-110 302-315), Kürschner 2005

BERTI, Stephen V., Prof. Dr.; Universität Luzern, Hofstraße 9, CH 6000 Luzern 7, Schweiz; Tel. 041/228/7425; stephen.berti[at]unilu.ch; http://www.unilu.ch/deu/berti_stephen_92474.aspx; geb. 1956; WG.: 1975 Banklehre, 1978 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1983 lic. iur., 1984 wiss. Ass. Univ. Zürich, 1989 Promotion Univ. Zürich (Walther J. Habscheid), Anwaltspatent, 1990 selbständiger Rechtsanwalt, 2003 Habilitation Univ. Freiburg im Üchtland (Zivilverfahrensrecht, Obligationenrecht und internationales Privatrecht), 01. 10. 2006 nebenamtlicher Prof. Univ. Luzern; F.: Zivilverfahrensrecht, Obligationenrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Zum Einfluss ungeschriebenen Bundesrechts auf den kantonalen Zivilprozess 1989 (Dissertation), International arbitration in Switzerland 2000, 2. A. 2006; Son.: Mitherausgeber der Zeitschrift für Schweizerisches Recht (ZSR) und der Schweizerischen Zeitschrift für Zivilprozessrecht (SZZP)

BERTRAMS, Michael, Präs. d. VerfGH u. d. OVG a. D.Dr.; geb. Waldbröl 23. 12. 1947; WG.: Gymnasium, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, München, 1974 parlamentarischer Assistent im deutschen Bundestag (Claus Arndt), 1975 Richter VG Köln, 1982 Richter OVG Münster, 1989 Promotion Univ. Münster, 1990 Richter BVerwG, 24. 06. 1994 Präsident OVG Nordrhein-Westfalen, Präsident VerfGH Nordrhein-Westfalen, 31. 12. 2012 i. R. (Nachfolgerin  Ricarda Brandts); Verö.: Die Prognoseentscheidung im verwaltungsgerichtlichen Asylverfahren 1989 (Dissertation); Son.: SPD, Würdigung FAZ 20. 01. 2011

BERTSCHINGER, Urs, RA Prof. Dr.; c/o Prager Dreifuss Rechtsanwälte, Mühlebachstraße 6, CH 8008 Zürich, Schweiz; Tel. 044/254/5555; Fax 044/254/5599; urs.bertschinger[at]prager-dreifuss.com; http://www.prager-dreifuss.com/; Höhestraße 11, CH 8702 Zollikon, Schweiz; geb. Pfäffikon 09. 01. 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Sankt Gallen, 1989 lic. iur., 1991 Promotion Univ. Sankt Gallen, 1996 Rechtsanwalt, 1997 Priv.-Doz. Univ. Zürich, 2002 ao. Prof. Univ. St. Gallen, Partner Prager Dreifuss Rechtsanwälte Zürich; F.: Bankrecht, Handelsrecht, Privatrecht; Verö.: Sorgfaltspflichten der Bank bei Anlageberatung und Verwaltungsaufträgen 1991 (Dissertation), Rechtsprobleme des Securities lending and borrowing (2 Bände) 1994 bzw. 1995, Arbeitsteilung und aktienrechtliche Verantwortlichkeit 1999; Son.: Kürschner 2005, Aufsätze

BERTZBACH, Martin, Präs. LAG i. R.; geb. Rotenburg/Hannover 19. 12. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Wien, Göttingen, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 03. 07. 1985 Präsident LAG Bremen; Verö.: Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz hg. v. Däubler Wolfgang/Bertzbach Martin 2007, 2. A. 2008, 3. A. 2014

BESSON, Samantha, Prof. Dr. M. Jur.; Universität Freiburg im Üchtland, Avenue de Beauregard 11, CH 1700 Freiburg im Üchtland, Schweiz; Tel. 026/300/8114; Fax 026/300/9723; samantha.besson[at]unifr.ch; http://www.unifr.ch/sdipde/collaborateurs.html; geb. um 1975; WG.: 1996 lic. iur. Univ. Freiburg im Üchtland, 1998 M. Jur. Univ. of Oxford, 1999 Promotion Univ. Freiburg im Üchtland, 2004 Habilitation Univ. Bern, 2005 o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland; F.: Völkerrecht, Europarecht; Verö.: L' égalité horizontale 1999 (Dissertation), Reasonable disagreement and the law 2004 (Habilitationsschrift), The morality of conflict 2005, Human rights at the center 2006

BETHGE, Herbert, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/5092220; Fax 0851/5092222; bethge[at]uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Bethge/HOMEPAGE.html; Am Seidenhof 8, D 94034 Passau, Deutschland; Tel. 0851/41697; geb. Hettstedt/Harz 08. 06. 1939; WG.: 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion, 1969 wiss. MA. Univ. Köln (Klaus Stern), 1976 Habilitation Univ. Köln, 1977 wiss. Rat und Prof. Univ. Köln, 1978 o. Prof. Univ. Passau, 2008 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Medienrecht; Verö.: Der verfassungsrechtliche Standort der staatlich gebundenen Berufe 1968 (Dissertation), Zur Problematik von Grundrechtskollisionen 1977 (Habilitationsschrift), Verfassungsrechtsprobleme der Reorganisation des öffentlich-rechtlichen Rundfunks 1979, Die verfassungsrechtliche Problematik der Zulassung von Rundfunkveranstaltern des Privatrechts 1981, Rundfunkfreiheit und privater Rundfunk 1985, Die Grundrechtsberechtigung juristischer Personen nach Artikel 19 Absatz 3 GG 1985, Die Passivlegitimation für Gegendarstellungsbegehren im öffentlich-rechtlichen Rundfunk 1987, Landesrundfunkordnung und Bundeskartellrecht 1991, Die Verfassungsrelevanz des föderalen Rundfunkfinanzausgleichs 1992, Die verfassungsrechtliche Position des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in der dualen Rundfunkordnung 1996, Der verfassungsrechtliche Status der bayerischen Landeszentrale für neue Medien 1999, Rechtsberatung im privaten Rundfunk 2000 (mit Coelln C. v.), Verfassungsrecht 2001, 2. A. 2004, Maunz Theodor/Schmidt-Bleibtreu Bruno/Klein Franz/Bethge Herbert Bundesverfassungsgerichtsgesetz (Lbl.) 23. A. 2004. 24. A. 2005, 25. A. 2006, 26. A. 2007, 29. A. 2009, 30. A. 2009, 31. A. 2009, 33. A. 2010, 34. A. 2011, 37. A. 2012, 38. A. 2012, 39. A. 2012, 40. A. 2013, 41. A. 2013, 42. A. 2014, 43. A. 2014, 46. A. 2015, 47. A. 2016, 48. A. 2016; Son.: 1997ff. Gastprof. Univ. Saarbrücken, Vorstand Studienkreis für Presserecht und Pressefreiheit, Kürschner 2005, Recht als Medium der Staatlichkeit (FS) hg. v. Detterbeck Steffen u. a. 2009

BETSCHART, Gerold, Bundesrichter a. D. Dr.; geb. 18. 12. 1941; WG.: Studium Univ. Zürich, 1972 Rechtsanwalt, 1973 Bezirksrichter, 1976 Promotion, 1985-1990 Ersatzrichter am Obergericht Kanton Zürich, 1988 Bezirksgerichtspräsident Uster, 1990 Richter Bundesgericht; Verö.: Das Verhältnis zwischen Versicherungsträger und den aus der Versicherung berechtigten Personen bei der Personalvorsorge mit Gruppenversicherung 1976 (Dissertation)

BEULKE, Werner, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/509/2230; Fax 0851/509/2232; beulke[at]uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/beulke.html; Brixener Straße 30, D 94036 Passau, Deutschland; Tel. 0851/55199; geb. Neustadt/Oberschlesien 12. 01. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Univ. Tübingen, Göttingen, 1974 Promotion (Friedrich Schaffstein), 27. 11. 1978 Habilitation (Hans-Ludwig Schreiber), 1979 Prof. Univ. Konstanz, 1980 o. Prof. Univ. Passau, März 2011 pensioniert, Juli 2012 Rechtsanwalt; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Vermögenskriminalität Jugendlicher und Heranwachsender 1974, Der Verteidiger im Strafverfahren 1980 (Habilitationsschrift), Die Strafbarkeit des Verteidigers 1989, Schaffstein/Beulke Jugendstrafrecht 13. A. 1998, 14. A. 2002, Schaffstein/Beulke/Swoboda Jugendstrafrecht 15. A. 2014, Wessels/Beulke Strafrecht Allgemeiner Teil 29. A. 1999, 31. A. 2001, 32. A. 2002, 33. A. 2003, 34. A. 2004, 37. A. 2007, 38. A. 2008, 39. A. 2009, 40. A. 2010, 41. A. 2011, 42. A. 2012, Wessels/Beulke/Satzger Strafrecht Allgemeiner Teil 43. A. 2013, Strafprozessrecht 1994, 2. A. 1996, 3. A. 1998, 4. A. 2000, 5. A. 2001, 6. A. 2002, 7. A. 2004, 9. A. 2006, 10. A. 2008, Deutsches Rechtslexikon hg. v. Tilch/Arloth 3. A. 2001 (Mitarbeit), Klausurenkurs im Strafrecht I 2. A. 2003, 4. A. 2008, Klausurenkurs im Strafrecht III 2004, 2. A. 2006, 3. A. 2009, Klausurenkurs im Strafrecht II 2007; Son.: Kürschner 2005, Mitherausgeber Praxis der Strafverteidigung, Strafverteidigung - Grundlagen und Stolpersteine - Symposion hg. v. Engländer Armin 2012, Fahl Christian Festschrift für Werner Beulke zum 70. Geburtstag 2015

BEUST, Ole Freiherr von, Erster Bürgermeister a. D.; geb. Hamburg 13. 04. 1955; WG.: 1973 Abitur, Assistent CDU Bürgerschaftsfraktion Hamburg, 1975 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1978 Bürgerschaftsabgeordneter, 1980 erste jur. Staatsprüfung, 1983 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1993 Fraktionsvorsitzender (CDU) in der Hamburger Bürgerschaft, 31. 10. 2001 Erster Bürgermeister Hamburg (Bündnis von CDU, FDP und der Partei Ronald Schills), MdBürgerschaft, 2004 absolute Mehrheit, 2008 schwarz-grüne Koalition, Rücktritt zum 25. 08. 2010, 20. 09. 2010 Vorstellung eines 19jährigen Studenten als Lebensgefährten, 1. 10. 2010 Senior Advisor bei Unternehmensberatung Roland Berger zwecks Nutzung von Wissen und Kontakten zu Wirtschaft und Politik; Son.: Taufname Carl-Friedrich Arp, mit Volljährigkeit Vorname Ole, 1971 CDU, Jahn Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 47, Würdigung FAZ 13. April 2015 (F. P.)

BEUTHIEN, Volker, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/28/23116; Fax 06421/28/27046; http://www.jura.uni-marburg.de/zivilr/ehemalige/beuthien/welcome.html; Drosselweg 25, D 35096 Weimar/Lahn-Niederweimar, Deutschland; Tel. 06421/78442; Fax 06421/78442; geb. Lübeck 22. 08. 1934; WG.: Vater Rechtsanwalt und Notar, 1954 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Marburg, Göttingen, Kiel, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1959 Promotion Univ. Kiel (Karl Larenz), 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 wiss. Ass. Univ. Kiel (Dieter Medicus), Univ. Tübingen, 1967 Habilitation Univ. Tübingen (Dieter Medicus), Lehrtätigkeit Univ. Tübingen und Marburg, 1970 o. Prof. Univ. Marburg, 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht, Wettbewerbsrecht, weiter Medienrecht, Pharmarecht; Verö.: Verwendungsansprüche des Werkunternehmers 1959 (Dissertation), Zweckerreichung und Zweckstörung im Schuldverhältnis 1969 (Habilitationsschrift), Beuthien/Hadding/Lüderitz/Medicus/Wolf Studienkommentar zum BGB 1975, 2. A. 1979, Sozialplan und Unternehmensverschuldung 1980, Meyer/Meulenbergh Genossenschaftsgesetz 12. A. 1983, Genossenschaftsgesetz 13. A. 2000, 14. A. 2004, 16. A. 2016, Die Vertreterversammlung eingetragener Genossenschaften 1984, Genossenschaftsrecht woher wohin 1989, Der Arbeitskampf als Wirtschaftsstörung 1990, Wohnungsgenossenschaften zwischen Tradition und Zukunft 1992, Kooperationsgruppen der Handels- und Franchisesysteme in Europa aus der Sicht des EG-Wettbewerbsrechts (Mitverf. Schwarz Günter) 1993, Zu mehr Eigenkapitalbeiträgen der Wohnungsgenossenschaftsmitglieder (Mitverf. Hergarten Christina) 1997, Handelskooperationen und europäisches Wettbewerbsrecht 1998, Beuthien Volker/Schmölz Anton Persönlichkeitsschutz durch Persönlichkeitsgüterrechte 1999, Persönlichkeitsgüterrechte vor und nach dem Tode 2002, Beuthien Colker/Dierkes/Wehrheim Die Genosswenschaft 2008; Son.: Kürschner 2005, Catalogus professorum academiae Marburgensis Bd. 2 1979, Würdigung NJW 2004, 2436 (Schwarz Günter Christian), 2009, 2584 (Schöpflin Martin), Von der Sache zum Recht (Festschrift) hg. v. Schöpflin Matin u. a. 2009

BEUTLER, Bengt, Richter i. R. Prof. Dr.; Herderstraße 65, D 28203 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/76989; Fax 0421/76989; geb. Hoya 23. 05. 1942; WG.: Studium Philosophie, Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion (Dr. iur.), wiss. Ass. Univ. Bielefeld, Edinburg, Sekretariat des Bundesrats Bonn, 1976 Richter AG Bremen, 1978 Richteraustausch Paris; F.: Familienrecht, Europarecht, Verfassungsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Das Staatsbild in den Länderverfasssungen nach 1945 1972 (Dissertation), Beutler Bengt u. a. Die Europäische Gemeinschaft 1978, 2. A. 1982, 3. A. 1987, Beutler Bengt u. a. Die Europäische Union 4. A. 1993, 5. A. 2001; Son.: Kürschner 2005, LB Univ. Bremen, Hamburg, 1996 Hon.-Prof. Univ. Hamburg, 1999 Univ. Bremen

BEWERSDORF, Jörg, Präs. d. OLG i. R. Dr.; geb. Köslin/Pommern 11. 07. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Kiel, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 01. 08. 1992 Präsident Hanseatisches OLG Bremen, 31. 07. 2005 Ruhestand; Verö.: Die Rechtsprechung des United States Supreme Court zur Bedeutung des Prinzips der Trennung von Staat und Kirche im Bereich der öffentlichen Schulen 1968 (Dissertation), Verdingungsordnung für Bauleistungen hg. v. Ganten Hans 1997 (Mitarbeit)

BEYER, Dietrich, Richter am BGH i. R. Dr.; geb. Eberswalde/Brandenburg 30. 05. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Justizdienst, Staatsanwalt, 1972 Richter LG Würzburg, 1973 Promotion Univ. Würzburg, 1981 Staatsanwalt Würzburg, 01. 08. 1990 Richter am BGH, 2003 Rechtsausschussmitglied des deutschen Bundestages, 31. 05. 2006 Ruhestand; Verö.: Politische Neutralität und politisches Engagement in Rundfunk und Fernsehen unter dem Gesichtspunkt der Meinungsfreiheit 1973 (Dissertation)

BEYER, Sigurd, Vorstandsmitglied Dr.; geb. Laubach/Hessen 17. 01. 1948; WG.: 1967 Abitur, Wehrdienst, 1969 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Gießen, 1973 erste jur. Staatsprüfung Frankfurt am Main, 1975 Promotion Univ. Gießen, 1976 Rigorosum, zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, Rechtsanwalt, 1977 Bürgermeister und Stadtkämmerer Lahn, 1979 Bürgermeister und Städtekämmerer Gießen, 1983 Landrat Wetteraukreis, 1985 Tätigkeit Dresdner Bank AG, 1986 Vorstand Franz Vogt Familienstiftung, Geschäftsführer VOKO Franz Vogt & Co KG, 1991 Vorstandsmitglied RWE Dea AG (Finanzen und Verwaltung); Verö.: Der diplomatische Schutz der Aktionäre im Völkerrecht 1977 (Dissertation)

BEYERLE, Peter, Präs. LG i. R.; Brugger Straße 101, D 78628 Rottweil, Deutschland; Tel. 0741/23657; PBeyerle[at]t-online.de; geb. 11. 11. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, 31. 05. 1965 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 16. 12. 1968 zweite jur. Staatsprüfung Baden-Württemberg, 02. 01. 1969 Gerichtsassessor, 02. 01. 1971 Landgerichtsrat, 01. 03. 1980 vors. Richter LG, 31. 10. 1994 Vizepräsident LG Rottweil, 01. 09. 1996 vors. Richter OLG Stuttgart, 09. 04. 1998 Präsident LG Rottweil; Son.: 1978-1986 Ausbildungsleiter für Rechtsreferendare und Rechtspraktikanten einstufige Juristenausbildung

BEYERLIN, Ulrich, Prof. Dr.; Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Im Neuenheimer Feld 535, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/482/230; ubeyerli[at]mpil.de; http://www.mpil.de; Luisenstraße 7, D 69151 Neckargemünd, Deutschland; geb. Reutlingen 04. 02. 1944; WG.: 1973 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 1975 Promotion Univ. Tübingen, 1986 Habilitation Univ. Heidelberg, apl. Prof. Univ. Heidelberg; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, nationales Umweltrecht, europäisches Umweltrecht, internationales Umweltrecht; Verö.: Die humanitäre Aktion zur Gewährleistung des Mindeststandards 1975 (Dissertation), Rechtsprobleme der lokalen grenzüberschreitenden Zusammenarbeit 1988 (Habilitationsschrift), Rechtsetzung und Rechtsdurchsetzung im Umweltvölkerrecht nach der Rio-Konferenz 1992 1997 (mit Marauhn T.), Umweltvölkerrecht 2000; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, International Law Association, American Society of International Law, IUCN Commission on Environmental Law, deutsche Gesllschaft für Völkerrecht, deutsche Gesellschaft für Umweltrecht

BEZZENBERGER, Gerold, RA und Notar a. D.Dr.; c/o Bezzenberger Rechtsanwälte, Leibnizstraße 49, D 10629 Berlin, Deutschland; kanzlei[at]bezzenberger.net; http://www.bezzenberger.net/Bezzenberger2.html; geb. 13. 03. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1955 Promotion Univ. Heidelberg, Rechtsanwalt, Notar; F.: Gesellschaftsrecht, Kapitalmarktrecht, Bilanzrecht, Bankrecht, Erbrecht; Verö.: Der Begriff der Ausstattung nach § 25 WZG 1955 (Dissertation), Steuerrechtsreport neue Bundesländer (Mitarbeit) 1994, Aktiengesetz - Großkommentar (begr. v. Gadow) bearb. v. Hopt Klaus/Bezzenberger Gerold 4. A. 1999; Son.: FS zum 70. Geburtstag hg. v. Westermann Harm Peter/Mock Klaus 2000

BEZZENBERGER, Tilman, Prof. Dr.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/977/3249; Fax 0331/977/3307; bezzenb[at]rz.uni-potadam.de; http://www.uni-potsdam.de/u/ls_bezzenberger/kontakt.html; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1990 Promotion Univ. München, 2005 Prof. Univ. Potsdam; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Vorzugsaktien ohne Stimmrecht 1991 (Dissertation), Erwerb eigener Aktien durch die AG 2002, Das Kapital der Aktiengesellschaft 2005

BIAGGINI, Giovanni, Prof. Dr.; Universität Zürich, Freiestraße 15, CH 8032 Zürich, Schweiz; Tel. 01/634/3010; Fax 01/634/4389; giovanni.biaggini[at]rwi.unizh.ch; http://www.rwi.unizh.ch/biaggini; Kantstraße 12, CH 8044 Zürich, Schweiz; Tel. 01/2511159; geb. Giubiasco/Schweiz 11. 06. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1989 Promotion Univ. Basel, 1995 Habilitation Univ. Basel, Priv.-Doz., 1999 o. Prof. Univ. Zürich; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, Verfassungstheorie, öffentliches Wirtschaftsrecht, Methodenlehre; Verö.: Verfassung und Richterrecht 1991 (Dissertation), Das Gesetz in der Verfassungsordnung des Kantons Basel-Landschaft 1992, Theorie und Praxis des Verwaltungsrechts im Bundesstaat 1996 (Habilitationsschrift), Öffentliches Wirtschaftsrecht 1998 (mit Rhinow R./Schmid G.), Öffentliches Recht hg. v. Biaggini Giovanni/Ehrenzeller Bernhard 2003, 2. A. 2004; Son.: Kürschner 2001, 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, nebenamtlicher Vizepräsident einer Eidgenössischen Rekurskommission

BICKEL, Dietrich, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35032 Marburg, Deutschland; Am Ronneberg 3, D 34576 Homberg, Deutschland; Tel. 05681/2120; Fax 05681/5556; geb. Apolda/Thüringen 25. 01. 1932; WG.: Vater Kaufmann, 1951 Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Göttingen, Marburg, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1963 wiss. Ass. Univ. Marburg, 1967 Promotion Univ. Marburg (Ernst Wolf), 1970 Habilitation Univ. Marburg (Ernst Wolf), 1972-1996 Prof. Univ. Marburg, 1991-1993 Gastprofessor Univ. Jena, Rechtsanwalt; F.: allgemeine Rechtslehre, bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Verö.: Über die Unmöglichkeit eines Grundsatzes der Gleichbehandlung im Arbeitsrecht 1968 (Dissertation), Die Methoden der Auslegung rechtsgeschäftlicher Erklärungen 1976 (Habilitationsschrift), Recht und Rechtserkenntnis Festschrift für Ernst Wolf hg. v. Bickel Dietrich/Hadding Walter/Jahnke Volker/Lüke Gerhard 1985; Son.: Catalogus professorum academiae Marburgensis 1979, Kürschner 2005, Bickel & Dr. Bickel, Engelhard-Breul-Str. 6, 34576 Homberg, Telefon: 05681 5552, Telefax: 05681 5556, Email: ra-a.bickel@t-online.de

BICKENBACH, Christian, Prof.  Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; geb. 1972; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, 2005 Promotion Univ. Mainz, wiss. MA. Univ. Mainz, Akademischer Rat, 2013 Habilitation, 2012/2013 Vertretung Univ. Köln, WS 2013/2014 Vertretung Univ. Potsdam, 01. 04. 2015 Prof. (W2) Univ. Potsdam; Verö.: Das Bescheidungsurteil als Ergebnis einer Verpflichtungsklage 2006 (Dissertation), Die Einschätzungsprärogative des Gesetzgebers - Analyse einer Argumentationsfigur in der (Grundrechts-)Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts 2014 (Habilitationsschrift)

BIEBER, Roland, Prof. Dr.; Universität Lausanne, Faculté de droit - Centre de droit comparé, CH 1015 Lausanne, Schweiz; Tel. 021/6922791; Fax 021/6922785; Roland.Bieber[at]unil.ch; 5 chemin du Chateau Sec, CH 1009 Pully/Lausanne, Schweiz; Tel. 021/6922791; Fax 021/6922785; geb. Chemnitz/Sachsen 15. 01. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1971-1991 Rechtsberater des Europäischen Parlaments Luxemburg, 1972 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1991 Habilitation Univ. Saarbrücken, o. Prof. Univ. Lausanne; F.: Europarecht, deutsches öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Das neue französische Seefrachtrecht 1972 (Dissertation), Organe der erweiterten europäischen Gemeinschaften 1974, Das Europäische Wirtschaftsrecht vor den Herausforderungen der Zukunft hg. v. Schwarze Jürgen/Bieber Roland 1985, Das Verfahrensrecht von Verfassungsorganen 1992 (Habilitationsschrift), Beutler/Bieber/Pipkorn/Streil Die Europäische Union 4. A. 1993, 5. A. 2001, Recht der europäischen Union hg. v. Bieber Roland/Knapp Wolfgang 2001, 2. A. 2010, Bieber Roland/Epiney Astrid/Haag Marcel Die Europäische Union 6. A. 2004, 8. A. 2008, 11. A. 2014, Bieber Roland u. a. Einführung in das europäische Wettbewerbsrecht 2002, Ehlermann/Bieber Handbuch des europäischen Rechts (Lbl.) 2003, Bieber Roland/Epiney Astrid/Haag Marcel Europarecht in Fragen und Antworten 3. A. 2015, Europarecht (begr. v. Glaesner Hans-Joachim) 23. A. 2015; Son.: Kürschner 2001, 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Die Herausforderung von Grenzen Festschrift hg. v. Epiney Astrid 2007

BIEBL, Josef, Richter BAG Dr.; Bundesarbeitsgericht, Hugo-Preuß-Platz 1, D 99113 Erfurt, Deutschland; geb. 20. 06. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1989 Promotion Univ. München, 01. 01. 1991 Richter am ArbG München, vors. Richter LAG München, 01. 11. 2009 Richter BAG; F.: Arbeitsrecht; Verö.: Das Restmandat des Betriebsrats nach Betriebsstillegung 1991 (Dissertation), Neumann/Biebl Arbeitszeitgesetz 12. A. 1995, 13. A. 2001, 14. A. 2004, 15. A. 2008, Das neue Kündigungs- und Befristungsrecht 2004, Hauck Friedrich/Helml Ewald/Biebl Josef Kommentar Arbeitsgerichtsgesetz (ArbGG) 4. A. 2011

BIEDENKOPF, Kurt H., Ministerpräsident a. D. Prof. Dr. Dr. h. c. mult. LL. M.; Dresden International University, Ferdinandplatz 1, D 01069 Dresden, Deutschland; geb. Ludwigshafen 28. 01. 1930; WG.: Schüler Heinrich Kronsteins Frankfurt am Main (ausgewählt nach Seminar bei Franz Böhm), 1958 Promotion, 1962 LL. M., 1963 Habilitation, 1963 Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1964-1970 o. Prof. Univ. Bochum, 1967-1969 Rektor, 1968-1970 Vorsitzender der Mitbestimmungskommission der Bundesregierung, 1971-1973 Mitglied der zentralen Geschäftsführung des Henkel-Konzerns Düsseldorf, 1973-1977 Generalsekretär der CDU, 1976-1980 MdB, 1987-1990 MdB, Oktober 1990-April 2002 Ministerpräsident Freistaat Sachsen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Vertragliche Wettbewerbsbeschränkung und Wirtschaftsverfassung 1958 (Dissertation), Unternehmer und Gewerkschaft im Recht der USA 1961, Grenzen der Tarifautonomie 1964 (Habilitationsschrift), Thesen zur Energiepolitik 1967, Mitbestimmung - Beitrag zur ordnungspolitischen Diskussion 1972, Fortschritt in Freiheit 1974, Die neue Sicht der Dinge 1985, Zeitsignale - Parteienlandschaft im Umbruch 1989, Einheit und Erneuerung 1994, Ein deutsches Tagebuch 1989-1990 2000; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2001, 2005, CDU, 1974 Dr. h. c. Davidson College Davidson/North Carolina, 1978 Dr. h. c. Georgetown Univ. Washington, 01. 07. 1988 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, 1990 Gastprof. Univ. Leipzig, 1993 Dr. h. c. New School for Social Research New York, 1994 Dr. h. c. Kath. Univ. Brüssel, Jahn Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 49f.

BIEN, Florian, Prof. Dr. Maître en droit; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; bien[at]jura.uni-wuerzburg.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/bien/startseite/; geb. 1974; WG.: 1996 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Aix-Marseille III, 2001 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Tübingen (Wernhard Möschel), 2003 zweite jur. Staatsprüfung, 2004 Maître de conférences associé (Hochschuldozent) Univ. Paris 1 Panthéon-Sorbonne, 2006 Promotion Univ. Tübingen, 2007 ak. Rat a. Z. Univ. Tübingen, 18. 01. 2011 Habilitation Univ. Tübingen (Wernhard Möschel/Gottfried Schiemann) (bürgerliches Recht, Handelsrecht, deutsches und europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung), 01. 04. 2011 Prof. Univ. Würzburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, weiters globales Wirtschaftsrecht, internationale Schiedsgerichtsbarkeit; Verö.: Fusionskontrolle und subjektiver Drittschutz 2007 (Dissertation), Haftungskoordination in der arbeitsteiligen Pflichtenkette 2011 (Habilitationsschrift noch unveröffentlicht), Haftungskoordination in der arbeitsteiligen Pflichtenkette 2012

BIENWALD, Werner, Prof. Dr.; Arnoldstraße 31, D 01307 Dresden (pr), Deutschland; Tel. 0351/4468806; Fax 0351/4468806; geb. Berlin 06. 07. 1936; WG.: 1955 Abitur Gymnasium zum grauen Kloster Berlin (Ost), Kirchengemeindeverwaltungsbeamtenausbildung (Inspektor) Berlin, 1958 Anerkennungsprüfung Abitur Berlin (West), Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Göttingen, 1964 erste jur. Staatsprüfung Oldenburg in Oldenburg, 1968 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, Justizdienst, 1971 LG Berlin, Dozent Ev. FH Hannover, 1975-1978 Rektor, 1976 Prof. Ev. FH Hannover, 01. 10. 2001 i. R.; F.: bürgerliches Recht, Verfahrensrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit; Verö.: Strafrecht und Strafprozessrecht 1973, Vormundschafts- und Pflegschaftsrecht 1982, Vormundschafts- Pflegschafts- und Betreuungsrecht 3. A. 1992, Betreuungsrecht 1992, 2. A. 1994, 3. A. 1999, Untersuchungen zur Rechtsstellung des Gebrechlichkeitspflegers 1992, Betreuungsvereine in Deutschland 1994 (mit Oetjen Wilfried), Staudinger Julius von BGB 12. A. 1995 (§§ 1896-1921), 13. A. 1999, 14. A. 2004, Verfahrenspflegschaftsrecht 2002; Son.: zahlreiche Aufsätze, LB Ev. FH Berlin, Medizinische Hochschule Hannover, Univ. Hannover, 2000 Mitherausgeber Zeitschrift für das gesamte Familienrecht

BIER, Wolfgang, Vors. Richter BVerwG Dr.; Bundesverwaltungsgericht, Simsonplatz 1, D 04107 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/2007/0; Fax 0341/2007/1000; http://www.bundesverwaltungsgericht.de/; geb. Koblenz 08. 02. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1981 erste jur. Staatsprüfung, 1983 zweite jur. Staatsprüfung, 1984 Richter VG Neustadt an der Weinstraße, Koblenz, 1987 Promotion Univ. Bonn, 1989 wiss. MA. BVerwG, 1991 Richter OVG Koblenz, 2000 vorsitzender Richter, 01. 07. 2005 Richter BVerwG, 11. 11. 2011 vorsitzender Richter; Verö.: Willensabhängigkeit unvertretbarer Handlungen und Beugezwang 1987 (Dissertation), Verwaltungsgerichtsordnung (Lbl.) hg. v. Schoch Friedrich/Schneider Jens-Peter/Bier Wolfgang 26. A. 2014, 29. A. 2015

BIERLEIN, Brigitte, Dr.; Österreichischer Verfassungsgerichtshof, A 1010 Wien, Österreich; vfgh[at]vfgh.gv.at; http://www.vfgh.gv.at; geb. Wien 25. 06. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1971 Promotion Univ. Wien, 1975 Richterin BG Wien, 1977 Staatsanwältin, 1990 Generalanwältin OGH, 2003 Vizepräsidentin VfGH

BIETMANN, Rolf, RA Prof. Dr. MdB; Deutscher Bundestag, Platz der Republik, D 11011 Berlin, Deutschland; rolf.bietmann[at]stadt-koeln.de; http://www.rolf-bietmann.de; Schildergasse 24-30, D 50667 Köln, Deutschland; Tel. 0221/925700/0; Fax 0221/925700/50; bietmann-kollegen-koeln[at]netcologne.de; http://www.bietmann-kollegen.de; geb. Borken/Münster 18. 05. 1954; WG.: 1972 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1978 erste jur. Staatsprüfung, 1982 Promotion Univ. Köln, zweite jur. Staatsprüfung, Syndikusanwalt WDR, 1984 Rechtsanwalt (Prof. Dr. Bietmann Hahn Wucherpfennig Dr. Jacob Rechtsanwälte Steuerberater Köln), Fachanwalt Arbeitsrecht, 1985 Justitiar Caritasverband, 1987-1991 erster Bürgermeister Stadt Köln, 1995 o. Prof.; F.: Arbeitsrecht, Betriebsverfassungsrecht, Kündigungsschutzrecht, Tarifrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Betriebliche Mitbestimmung im kirchlichen Dienst 1982 (Dissertation), Rahmenordnung für eine Mitarbeitervertretungsordnung der katholischen Kirche 1982, 2. A. 1984; Son.: CDU/CSU, Jahn Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 52

BILDA, Klaus, Präs. d. OLG a. D. Dr. Dr. h. c.; geb. Brandenburg an der Havel 16. 02. 1937; WG.: Industriekaufmann, Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Münster, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 01. 05. 1989 Präsident LG Bielefeld, 01. 10. 1993 Präsident OLG Düsseldorf, 2002 a. D., erster Vizepräsident VerfGH Nordrhein-Westfalen, a. D.; Verö.: Dogmatik der Anpassungsklauseln in Verträgen 1966 (Dissertation), Anpassungsklauseln in Verträgen - Gleitklauseln Preisvorbehalte und ähnliche Sicherungsmittel 2. A. 1973, Wechsel- und Scheckrecht mit Grundzügen des Wertpapierrechts 1989, 2. A. 1990; Son.: 07. 11. 2000 Dr. h. c. Univ. Düsseldorf

BILSDORFER, Peter, Präsident des Finanzgerichts Prof. Dr.; Finanzgericht des Saarlandes, Hardenbergstraße 3, D 66119 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/501/5515; Fax 0681/501/5595; p.bilsdorfer[at]fg.justiz.saarland.de; http://www.finanzgericht-saar.de; geb. Nalbach 22. 09. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, 1976 erste jur. Staatsprüfung, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, Tätigkeit in Finanzverwaltung, 01. 07. 1984 Richter FG Saarland, 1996 Promotion Univ. Saarbrücken, 01. 07. 2007 Vizepräsident, 01. 12. 2013 Präsident FG Saarland (Nachfolge Dr. Axel Schmidt-Liebig); F.: Steuerrecht; Verö.: Handbuch für das Steuerstraf- und Bußgeldverfahren 1985, AO-Taschenbuch 1988, 2. A. 1988, 3. A. 1994, Die Informationsquellen und -wege der Finanzverwaltung 1988, 2. A. 1989, 3. A. 1993, 4. A. 1999, 5. A. 2002, Bilsdorfer Peter/Weyand Raimund Die Informationsquellen und -wege der Finanzverwaltung 6. A. 2004, 7. A. 2007, Bilsdorfer Peter/Geckle Gerhard/Neufang Bernd Steueramnestie - was tun? 1989, Der Steuerberater im Steuerstrafverfahren 1993, Handbuch des steuerlichen Einspruchsverfahrens 1995, Bilsdorfer Peter/Morsch Anke/Schwarz Hansjürgen Berliner Handbuch des steuerlichen Einspruchsverfahrens 2. A. 2008, (Schwarz, Hansjürgen Wie führe ich einen Finanzgerichtsprozess 1980, 2. A. 1990, 3. A. 1994, 4. A. 1997,) Schwarz Hansjürgen/Schmidt-Liebig Axel/Bilsdorfer Peter Wie führe ich einen Finanzgerichtsprozess? 5. A. 2001, 6. A. 2007, Der steuerliche Fremdvergleich bei Vereinbarungen unter nahestehenden Personen - Einkommensteuer Körperschaftsteuer Umsatzsteuer 1996 (Dissertation), Keine Angst vor dem Finanzamt 2000, Dölfel Gerhard/Bilsdorfer Peter/Weimann Rüdiger Steuerrecht 4. A. 2001; Son.: LB Univ. Saarbrücken, bis 2007 Vorsitzender des Hauptrichterrats Ministerium der Justiz, Hon.-Prof. Univ. Saarbrücken

BINDER, Bruno, o. Univ.-Prof. RA Dr.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/2468/8490; Fax 0732/2468/8489; bruno.binder[at]jku.at; http://www.vwrecht.jku.at/IndexVwReMitarbeiter.html; Wischerstraße 30, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/7177720; Fax 0732/7177724; geb. Linz 22. 12. 1948; WG.: 1967 Matura, Studium Rechtswissenschaft Univ. Linz, 1971 Promotion Univ. Linz, Vertragsass., Univ.-Ass., 1978 Habilitation (öffentliches Recht), 1979 Rechtsanwalt, 01. 07. 1985 o. Univ.-Prof. Univ. Linz; F.: öffentliches Recht; Verö.: Der Staat als Träger von Privatrechten 1980 (Habilitationsschrift), Oberndorfer Bürger und Verwaltung (Mitverf.) 1981, Abgrenzung ärztlicher und gewerblicher Tätigkeiten am Beispiel der Refraktionsbestimmung durch Optiker 1982, Bodenordnung in Österreich 1990, Die Sicherung und Sanierung von Altlasten 1991, Wirtschaftsrecht in Österreich 1992, 2. A. 1999, Die Reform des oberösterreichischen Raumordnungsrechts hg. v. Binder B./Jann/Oberndorfer/Pernthaler/Pesendorfer 1993, Oberndorfer/Peter/Binder Das oberösterreichische Landesrecht 1998, Kerschner Österreichisches und europäisches Verkehrsrecht (Mitverf.) 2001; Son.: Kürschner 2005, zahlreiche Veröff., deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

BINDER, Jens-Hinrich, Prof. Dr. LL. M.; geb. Kiel 1974; WG.: 1995 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Freiburg im Breisgau, 2000 erste jur. Staatsprüfung, 2001 LL. M. London School of Economics and Political Science (Banking & Finance Law), 2003 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Rolf Stürner), 2004 wiss. Ang. Univ. Freiburg im Breisgau, zweite jur. Staatsprüfung, Februar 2010 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Rechtsvergleichung und Zivilprozessrecht), Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, SS 2010 Vertretung Univ. München, 2011 Prof. EBS Universität für Wirtschaft und Recht in Wiesbaden, 2013W3-Prof. Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Zivilprozessrecht; Verö.: Bankeninsolvenzen im Spannungsfeld zwischen Bankaufsichts- und Insolvenzrecht 2005 (Dissertation), Regulierungsinstrumente und Regulierungsstrategien im Kapitalgesellschaftsrecht 2012

BINDER, Martin, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8185; martin.binder[at]uibk.ac.at; http://www2.uibk.ac.at/arbeitsrecht/; geb. Berlin 08. 04. 1942; WG.: Vater Jurist, Studium Rechtswissenschaft, 1964 Promotion, 1979 Habilitation (Arbeits- und Sozialrecht) (Hans Floretta), 25. 01. 1980 Univ.-Doz. Univ. Salzburg, 24. 06. 1982 Habilitation (bürgerliches Recht), 01. 09. 1994 o. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Sozialrecht; Verö.: Tomandl System des österreichischen Sozialversicherungsrechts (Lbl.) (Mitverf.) 1978f., Das Zusammenspiel arbeits- und sozialrechtlicher Leistungsansprüche 1980 (Habilitationsschrift), Zur Konversion von Rechtsgeschäften 1982, Ruppe Sozialpolitik und Umverteilung (Mitverf.) 1983, Sachenrecht 1990, 2. A. 2003, Schwimann Praxiskommentar zum Allgemeinen Bürgerlichen Gesetzbuch (Mitverf.) 1988, 2. A. 1997, 3. A. 2005f., Schuldverträge 1993, Hausfrauen - rechtlos in der Gesellschaft? 2000, Kommentar zum Arbeitsvertragsrechts-Anpassungsgesetz 2001, Praxisfälle und Lösungen zum Arbeits- und Sozialrecht 2001 (Mitverf.), Österreichisches Bergsportrecht 2009; Son.: viele Beiträge zu Festschriften, mehr als 200 Veröffentlichungen, Skripten, Kürschner 2005, Analyse und Fortentwicklung im Arbeits-, Sozial- und Zivilrecht (Festschrift) hg. v. Barta Heinz/Radner Thomas/Rainer Linda/Scharnreitner Heidi-Theresa 2010

BINDSEIL, Reinhart, Botschafter Dr. LL. M.; geb. 19. 09. 1935; WG.: 1978-1980 Botschafter in Bangui (Zentralafrika), 1984 Botschafter in Kigali (Ruanda), 1988-1992 Referatsleiter Zivilrecht im auswärtigen Amt, 1993-1995 Inspekteur, 1996 Botschafter in Taschkent (Usbekistan), i. R.; Verö.: Ruanda und Deutschland seit den Tagen Richard Kandts 1988, Ruanda 1992, Beurkundungswesen im Handbuch der konsularischen Praxis 1999

BINZ, Mark K., RA Prof. Dr.; Binz & Partner, Rosshaustraße 4, D 70597 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/7696460; Fax 0711/76964670; post[at]binz-partner.de; geb. Wiesbaden 10. 07. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Betriebswirtschaft, 1976 Promotion Univ. Köln, 1977 zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, Rechtsanwalt, 1980 Fachanwalt für Steuerrecht; F.: Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Nachfolgeregelungen, Mergers & Acquisitions; Verö.: Die GmbH & Co. (begr. v. Böttcher Conrad 1966) 8. A. 1992, Binz Mark K./Sorg Martin H. 9. A. 2003, 10. A. 2005, 11. A. 2010, Die Stiftung 1988, 2. A. 1993, 3. A. 1997; Son.: zahlreiche Beiträge (Steuerrecht, Gesellschaftsrecht), zahlreiche Aufsichtsratsmandate (z. B. Vorsitzender Aufsichtsrat Fielmann AG Hamburg, F. Kirchhoff AG Stuttgart), Hon.-Prof. (Unternehmensrecht), Familienunternehmen im Fokus von Wirtschaft und Wissenschaft - Festschrift hg. v. Dauner-Lieb Barbara/Freudenberg Götz/Werner Götz W. 2014 (etwa 115 Beiträge auf 896 Seiten)

BIOLEK, Alfred Franz Maria, Prof. Dr.; WDR / FS Unterhaltung, Appellhofplatz 1, D 50667 Köln, Deutschland; Tel. 0221/220/2992; Fax 0221/220/4064; boulevardbio[at]wdr.de; http://www.wdr.de/tv/boulevardbio/1sendung/sendung.html; geb. Freistadt 10. 07. 1934; WG.: 1954 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Wien, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1962 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1963 Justitiar ZDF, 1970 Produzent Bavaria Film München, 1990 Prof. Kunsthochschule für Medien Köln, verschiedene Tätigkeiten beim ZDF, Hauptabteilungsleiter der Bavaria Atelier GmbH, Projektgruppenleiter WDR, Moderator und Produzent; Verö.: Die Schadensersatzpflicht des Verkäufers und des Herstellers mangelhafter Waren nach dem englischen Recht 1962 (Dissertation); Son.: Würdigung FAZ 10. 07. 2004 (Hanfeld Michael)

BIPPUS, Birgit Elsa, Priv.-Doz. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; geb. Rottweil 24. 07. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1987 Abschluss einstufige Juristenausbildung Univ. Konstanz, 1989 Promotion Univ. Konstanz, Oberregierungsrätin, 1998 Habilitation Univ. Konstanz, 1999 Richterin Finanzgericht, 2000-August 2001 Referentin der Forschungsstelle Bundessteuergesetzbuch, September 2001 Rechtsanwältin; F.: bürgerliches Recht, Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Steuerrecht; Verö.: Der internationalrechtliche Schutz von Investitionen im Ausland 1989 (Dissertation), Personengesellschaften und Strukturänderungen 1998 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

BIRK, Dieter, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/8322795; Fax 0251/8328386; birk[at]uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/oeffentliches-recht.html; Borkumweg 43, D 48159 Münster, Deutschland; Tel. 0251/218478; Fax 0251/218476; geb. Freising 16. 06. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Regensburg, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Habilitation Univ. München, 1982 o. Prof. Univ. Münster, 1998 Steuerberater, Partner Kanzlei Pöllath & Partner; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, weiter Finanzrecht; Verö.: Das Leistungsfähigkeitsprinzip als Maßstab der Steuernormen 1983 (Habilitationsschrift), Steuerrecht I Allgemeines Steuerrecht 1988, 2. A. 1994, Steuerrecht 1998, 2. A. 1999, 3. A. 2000, 4. A. 2001, 5. A. 2002, 6. A. 2003, 7. A. 2004, 8. A. 2005, 10. A. 2007, 11. A. 2008, 12. A. 2009, Forum Unternehmenskauf 2005 hg. v. Birk Dieter/Pöllath Reinhard/Saenger Ingo 2006, Birk Dieter/Wernsmann Rainer Klausurenkurs im Steuerrecht 2006, 2. A. 2009, Transaktionen Vermögen Pro Bono 2008, Forum Unternehmenskauf 2008 hg. v. Birk Dieter/BruseMatthias/Saenger Ingo 2009; Son.: 1985-1997 Richter am FG Münster im Nebenamt, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Berliner Steuergespräche e. V. (Vorstand), Kürschner 2005

BIRK, Hans-Jörg, Prof. Dr.; c/o Eisenmann Wahle Birk, Ecke Olgastraße/Bopserstraße 17, D 70180 Stuttgart, Deutschland; Klopstockstraße 47 A, D 70193 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/245246; geb. Calw 26. 11. 1943; WG.: Abitur, Studium Rechtswissenschaft, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht, LB FH Ludwigsburg, 1990 Justitiar des sächsischen Städte- und Gemeindetags; Verö.: Bauplanungsrecht 1990, 2. A. 1992, 3. A. 1996, 4. A. 1998, Bauplanungsrecht (Mitverf. Gelzer) 5. A. 1991, Nachbarrecht für Baden-Württemberg 1982, 2. A. 1987, 3. A. 1996, 4. A. 2000, 5. A. 2004, Landesrecht Sachsen hg. v. Musall Peter/Birk Hans-Jörg/Faßbender Kurt 19. A. 2015; Son.: 1987 Hon.-Prof., Schnittmengen zwischen Planung und Planverwirklichung im Städtebaurecht - Festschrift für Hans-Jörg Birk zum 70. Geburtstag hg. v. Spannowsky Willy/Büchner Hans 2013

BIRK, Rolf, Prof. Dr. Dres. h. c. mult.; Universität Trier - Schloss Quint, Schlossstraße 140, D 54293 Trier, Deutschland; Tel. 0651/9666/211; Fax 0049/651/9666/200; birk[at]iaaeg.uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/uni/fb5/birk/; D 54293 Trier, Deutschland; geb. Stuttgart 14. 04. 1938; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Erlangen, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1962 wiss. Ass. Univ. Erlangen, 1966 Promotion Univ. Erlangen (Ludwig Schnorr von Carolsfeld), 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Habilitation Univ. Erlangen (Ludwig Schnorr von Carolsfeld), 1972-1975 Vertretung, 1975 wiss. Rat und Prof. Univ. Erlangen, 1976 o. Prof. Univ. Augsburg, 1983 Univ. Trier, 2006 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Schadensersatz und sonstige Restitutionsformen im internationalen Privatrecht 1969 (Dissertation), Die arbeitsrechtliche Leitungsmacht 1973 (Habilitationsschrift), Zur Problematik multinationaler Unternehmen 1973, Die Rechtmäßigkeit gewerkschaftlicher Unterstützungskampfmaßnahmen 1978, Die Rechtmäßigkeit des Streiks auf ausländischen Schiffen in deutschen Häfen 1983, Der gewerkschaftliche Warnstreik im öffentlichen Dienst 1985, Birk/Konzen/Löwisch/Raiser/Seiter Gesetz zur Regelung kollektiver Arbeitskonflikte 1988, Europäisches Arbeitsrecht 1990, Münchener Kommentar zum BGB 3. A. 1998 (internationales Erbrecht), Birk/Dreher/Steckhan/Veit Entgeltfortzahlungsgesetz 2. A. 1998, Münchener Handbuch zum Arbeitsrecht 1992ff. (Mitarbeit); Son.: zahlreiche Aufsätze (deutsch, englisch, französisch, italienisch) (Privatrecht, Arbeitsrecht), 1994 Member of the European Committee of Social Rights of the Council of Europe (1997/1998 Präsident), Experte der Europäischen Kommission, 1996 Dr. h. c. Miskolc/Ungarn, 2001 Pécs/Ungarn, Mitherausgeber Zeitschrift für vergleichende Rechtswissenschaft, Zeitschrift für ausländisches und internationales Arbeits- und Sozialrecht, Kürschner 2005, Festschrift für Rolf Birk zum 70. Geburtstag hg. v. Konzen Horst/Krebber Sebastian/Raab Thomas/Veit Barbara/Waas Bernd 2008

BIRKMANN, Andreas, Minister a. D. Dr.; geb. 14. 08. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Köln, 1974 Bundesjustizministerium, 1986 Richter BGH, 1991 ständiger Vertreter des Leiters der Staatskanzlei Thüringen, 1995 Staatssekretär Finanzministerium Thüringen, 01. 10. 1999 Justizminister Thüringen, 2002 Rechtsanwalt Karlsruhe; Verö.: Höchstarbeitsbedingungen im öffentlichen Dienst 1967 (Dissertation), Produktbeobachtung bei Kraftfahrzeugen 1990, Die Verfassung des Freistaates Thüringen 1993, 2. A. 1995, 3. A. 1996, 4. A. 1997, 5. A. 1997; Son.: 1970 CDU, 2002 Vorsitzender der Justizministerkonferenz

BIRR, Christiane, Priv.-Doz. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; christiane.birr[at]jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/fakultaet/lehrstuehle/siems/index.html; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 2000 Promotion Univ. Würzburg, wiss. MA. Univ. Würzburg, Habilitation, Priv.-Doz. Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Rechtsgeschichte; Verö.: Konflikt und Strafgericht 2002 (Dissertation), Verjährung und Verwirkung 2003, 2. A. 2006, Die Haftung Minderjähriger im Zivilrecht 2005

BISTER, Ottfried, Vizepräs. FG i. R.; geb. 27. 07. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Richter Finanzgericht, Vizepräs. Finanzgericht Düsseldorf; Verö.: Biener Herbert/Bister Ottfried/Czerwenka Beate Die Rechnungslegung nach dem D-Markbilanzgesetz 1990 1990, Biener Herbert/Bister Ottfried/Czerwenka Beate Die Privatisierung des volkseigenen Vermögens 1992, 2. A. 1993; Son.: Gastdozent Bundesfinanzakademie

BITTER, Georg, Prof. Dr.; Universität Mannheim, Schloss (Westflügel), D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1394; Fax 0621/181/1393; bitter[at]uni-mannheim.de; http://www.bankrecht.uni-mannheim.de/; geb. Bonn-Beuel 05. 10. 1968; WG.: 1988 Abitur, 1990 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Genf, 1995 erste jur. Staatsprüfung Hamburg, 1999 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Hamburg, wiss. Ass. Univ. Hamburg, 2000 zweite jur. Staatsprüfung, 2005 Habilitation Univ. Bonn (bürgerliches Recht, deutsches und europäisches Handels- und Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht), WS 2005/2006 Prof. Univ. Mannheim; F.: bürgerliches Recht, deutsches Handelsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Handelsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Konzernrechtliche Durchgriffshaftung bei Personengesellschaften 2000 (Dissertation), Rechtsträgerschaft für fremde Rechnung - Außenwirkungen der Verwaltungstreuhand 2006 (Habilitationsschrift), BGB Allgemeiner Teil 2011, 2. A. 2013, Bitter Georg/Schumacher Florian Handelsrecht 2011, 2. A. 2015, Bitter Georg/Heim Sebastian Gesellschaftsrecht 2011, 2. A. 2013, 3. A. 2016, Bankgeschäfte zwischen Markt Regulierung und Insolvenz - Festschrift für Hans-Jürgen Lwowski zum 75. Geburtstag hg. v. Bitter Georg/Ott Claus/Schimansky Herbert 2016

BITTERICH, Klaus, Priv.-Doz. Dr.; Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; geb. um 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 2002/2003 Promotion Univ. Hamburg (Rolf Stober?), 2013 Habilitation Univ. Hamburg; F.: bürgerliches Recht, europäisches Privatrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, internationales Verfahrensrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Neuregelung des internationalen Verbrauchervertragsrechts in Art. 29a EGBGB 2003 (Dissertation)

BITTERLICH, Joachim, Botschafter a. D.; 38, avenue Kléber, F 75116 Paris/Frankreich, Frankreich; Tel. 0033/1/71750141; Fax 0033/1/71751004; joachim.bitterlich[at]groupve.com; geb. Saarbrücken-Dudweiler 10. 07. 1948; WG.: 1966 Abitur Saarbrücken, Wehrdienst, 1969 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Saarbrücken, 1973 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA., 1974-1975 Studium an der Ecole Nationale d'Administration (ENA) Paris, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, 1976 auswärtiger Dienst, Botschaft Algier, EG-Vertretung Brüssel, Ministerbüro des Auswärtigen Amts, 1987 Bundeskanzleramt (Leiter des Europareferats), 1993 Leiter der Abteilung für auswärtige Beziehungen Entwicklungspolitk und äußere Sicherheit (zugleich außenpolitischer und sicherheitspolitischer Berater des Bundeskanzlers Kohl), 1998-1999 Botschafter, ständiger Vertreter Deutschlands im Nordatlantikrat Brüssel, 1999-2002 Botschafter in Spanien und Andorra, 2002 in vorgezogenen Ruhestand versetzt, Direktor für internationale Angelegenheiten Vivendi Environnement Gruppe Paris, Veolia Environnement Executive Vice President International Affairs; F.: Europapolitik, internationale Politik, Wettbewerbsrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht; Verö.: Europa '96 - Reformprogramm für die Europäische Union hg. v. Weidenfeld Werner 1994/1995 (mit anderen), Bitterlich/Seiters Europäische Aufgaben bis zum Jahr 2000 1995, Werner Rouget - Schwierige Nachbarschaft am Rhein - Frankreich - Deutschland hg. v. Bitterlich Joachim/Weisenfeld Ernst 1998, EG-Vertrag hg. v. Lenz Carl-Otto 2. A. 1999 (Mitarbeit), Europäische Union - am Scheideweg? 2004; Son.: Mitglied Deutsche Gesellschaft für auswärtige Politik, Institut Français des Relations internationales Paris, International Institute for Strategic Studies London, Friends of Europe Brüssel, Club Vauban Paris, Mitglied Verwaltungsrat ENA Paris und Notre Europe Paris

BITTNER, Claudia, Prof. Dr. LL. M.; Universität Freiburg im Breisgau, Wilhelmstraße 26, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Schlossstraße 59, D 65719 Hofheim/Taunus, Deutschland; Tel. 06192/36994; Fax 06192/37883; CBittner[at]aol.com; geb. Mainz 22. 04. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1984 erste jur. Staatsprüfung, 1987 Promotion, 1989 zweite jur. Staatsprüfung, 1990 LL. M. Harvard Law School, 1999 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, apl. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, internationales und europäisches Privatrecht, Rechtsvergleichung, Rechtstheorie; Verö.: Recht als interpretative Praxis 1988 (Dissertation), Löwisch Arbeitskampf und Schlichtungsrecht 1997 (Abschnitte IIIb und V), Europäisches und internationales Betriebsrentenrecht 2000 (Habilitationsschrift), Staudinger Julius von Bürgerliches Gesetzbuch 2001 (§§ 255-274); Son.: Kürschner 2005

BITTNER, Dietmar, Präs. FG i. R.; geb. Karlsbad 23. 06. 1943; WG.: 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, Regierungsassessor, Regierungsrat Finanzamt Frankfurt am Main, Offenbach, 1979 Richter FG Hessen, 1995 vorsitzender Richter FG Hessen, 01. 11. 2003 Präsident FG Hessen

BITZER, Detlef, Präs. OVG a. D.; Limonenstraße 13, D 12203 Berlin, Deutschland; Tel. 8328027; geb. Berlin 04. 11. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 02. 06. 1992 vorsitzender Richter OVG Berlin, 01. 06. 1999 Vizepräsident OVG Berlin, 22. 09. 2000 Präsident OVG Berlin

BLAESING, Heiner, Präs. LG Dr.; Landgericht Düsseldorf, Neubrückstraße 3, D 40213 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/8306/0; Fax 0211/8306/2630; geb. 27. 06. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. Bochum, zweite jur. Staatsprüfung, 1976 Richter LG Duisburg, 1981 wiss. MA. BGH, 1985 Richter OLG Düsseldorf, 1997 Vizepräsident LG Duisburg, 11. 03. 1999 Präsident LG Kleve, April 2001 Präsident LG Düsseldorf; Verö.: Grundrechtskollisionen 1974 (Dissertation)

BLAESING, Jürgen, Präs. LSG i. R.; geb. 26. 10. 1943; WG.: 17. 08. 1992 vorsitzender Richter LSG Mecklenburg-Vorpommern, 01. 05. 1997 Präsident LSG Brandenburg; F.: Sozialrecht

BLANKE, Hermann-Josef, Prof. Dr.; Universität Erfurt, Nordhäuser Straße 63, D 99089 Erfurt, Deutschland; Tel. 0361/737/4751; Fax 0361/737/4759; herm.-j.blanke[at]uni-erfurt.de; http://www2.uni-erfurt.de/staatsrecht/; geb. Hamm/Westfalen 26. 08. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1986 wiss. MA. Univ. Osnabrück, 1990 Europareferent Landesvertretung Niedersachsen in Bonn, 1991 wiss. Ass. Univ. Köln, 1997 Habilitation Univ. Köln, Priv.-Doz. Univ. Köln, 2000 Prof. Univ. Erfurt; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, Völkerrecht; Verö.: Föderalismus und Integrationsgewalt 1991, Europa auf dem Weg zu einer Bildungs- und Kulturgemeinschaft 1994, Vertrauensschutz im deutschen und europäischen Verwaltungsrecht 2000 (Habilitationsschrift), Kluges Entscheiden hg. v. Scherzberg Arno/Betsch Tilmann/Blanke Hermann-Josef/Walgenbach Peter/Waschkuhn Arno/Wegner Gerhard 2006, Die Reform des Sozialstaats zwischen Freiheitlichkeit und Solidarität 2007, Bildung und Wissenschaft als Standortfaktoren (Hg.) 2007, Stern Klaus/Blanke Hermann-Josef Verwaltungsprozessrecht in der Klausur 9. A. 2008; Son.: Kürschner 2005, Deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Freiherr-vom-Stein-Gesellschaft, Deutsche Vereinigung für internationales Recht

BLANKE, Thomas, Prof. Dr.; Universität Oldenburg, Uhlhornsweg Gebäude A 5, D 26129 Oldenburg, Deutschland; Tel. 0441/798/4144; tblanke[at]hrz2.uni-oldenburg.de; http://www.uni-oldenburg.de/fk2/InstRW/arre/index.html; Werbachstraße 32, D 26121 Oldenburg, Deutschland; geb. 30. 01. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Frankfurt am Main, Pisa, 1972 Promotion, 1975 Prof. Univ. Oldenburg, 2009 a. D.; F.: Arbeitsrecht; Verö.: Funktionswandel des Streiks im Spätkapitalismus 1972, Außertarifliche Angestellte 1995, Direktionsrecht und Mitbestimmung bei Verwaltungsmodernisierung 1997, Europäische-Betriebsräte-Gesetz 1997, 2. A. 2006, 3. A. 2015, Das Recht der Privatisierung 1997, Die juristische Aufarbeitung des Unrechts-Staats 1998, Blanke Thomas/Wank Rolf/Wedde Peter Handbuch Neue Beschäftigungsformen 2002,; Son.: Kürschner 2005, Passion Arbeitsrecht Erfahrungen einer unruhigen Generation Liber amicorum hg. v. Erd Rainer u. a. 2009

BLANKENAGEL, Alexander, Prof. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 9, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/20937/3381; Fax 030/20937/3345; Alexander.Blankenagel[at]rz.hu-berlin.de; http://www2.hu-berlin.de/blankenagel/cgi-bin/index.cgi?LIST&bereich=Aktuelles; Tüksteinweg 10, D 14167 Berlin, Deutschland; geb. Lillehammer 26. 03. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1975 Promotion, Habilitation, Prof. Univ. Berlin (HU); F.: öffentliches Recht, russisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Zur Funktion der Grundrechte in der UdSSR 1975 (Dissertation), Tradition und Verfassung 1987, Detstvoto otrocestvo i junost Rossijskogo Konstitucionnogo Suda 1996, Verfassung im Diskurs der Welt - FS für Peter Häberle hg. v. Blankenagel Alexander/Pernice Ingolf/Schulze-Fielitz Helmuth 2004; Son.: Kürschner 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

BLANKENBURG, Erhard, Prof.; geb. 1938; Verö.: Neue Methoden im Zivilverfahren 1991 (Hg), Mobilisierung des Rechts 1995,; Son.: Soziologie des Rechts (FS zum 60. Geburtstag) hg. v. Brand Jürgen/Strempel Dieter 1998

BLASCHKE, Klaus, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 4, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/17347; Nietzschestraße 46, D 24116 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/17347; geb. Rostock 04. 04. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1969 Dissertation Univ. Kiel, zweite jur. Staatsprüfung, Präsident des nordelbischen Kirchenamts; F.: Kirchenrecht, Staatskirchenrecht; Verö.: Die Stellung der Bischöfe der evangelisch-lutherischen Landeskirche Schleswig-Holsteins gegenüber den Verfassungsorganen der Landeskirche 1969 (Dissertation), Göldner/Blaschke Klaus Verfassung der nordelbischen evangelisch-lutherischen Kirche - Erläuterungen 1978, Das Wahlrecht in der nordelbischen evangelisch-lutherischen Kirche - Kommentar zu den Verfassungs- und Wahlrechtsbestimmungen 1990, Heinrich Gerd/Blaschke Klaus Die Taufe das Brot und das Evangelium - Grundlinien für das kirchliche Handeln 1992, Das Friedhofswesen in der nordelbischen Kirche 1993, Mitarbeitervertretungsrecht der nordelbischen evangelisch-lutherischen Kirche 1994, Pfarrergesetz der VELKD 1994, Kirchensteuerrecht der nordelbischen evangelisch-lutherischen Kirche 1994, Das Haushaltsrecht der nordelbischen evangelisch-lutherischen Kirche 1995, 2. A. 1995, 3. A. 2000, Das Verfassungsrecht der nordelbischen evangelisch-lutherischen Kirche 1990, 2. A. 1991, 3. A. 1991, 4. A. 1995, 5. A. 1996, 6. A. 1997, 7. A. 2000, 8. A. 2001, Der Kirchenvorstand 1991, 2. A. 1991, 3. A. 1995, 4. A. 1997, Kirche zwischen Selbstbehauptung und Fremdbestimmung 1998; Son.: Kürschner 2005, zahlreiche Aufsätze zum Kirchenrecht (nordelbische evangelisch-lutherische Kirche), Hon.-Prof. Univ. Kiel

BLAUROCK, Uwe, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Wilhelmstraße 26, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2271; Fax 0761/203/2287; uwe.blaurock[at]jura.uni-freiburg.de; http://www.wirtschaftsrecht.uni-freiburg.de/main.php?site=lehrstuhl_blaurock&navi=leer; geb. München 04. 02. 1943; WG.: Vater Arzt, aufgewachsen in Baden-Baden, 1962 Abitur humanistisches Gymnasium Baden-Baden, 1962 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Freiburg im Breisgau, 06. 07. 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1969 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme), 04. 02. 1970 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme), 1971 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Ernst von Caemmerer/Peter Schlechtriem, 15. 12. 1977 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Ernst von Caemmerer) (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Steuerrecht), 10. 01. 1979 o. Prof. Univ. Gießen, 1983 Univ. Göttingen, 1995 Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Steuerrecht, weiter Rechtsvergleichung; Verö.: Die Schutzrechtsverwarnung 1970 (Dissertation), Unterbeteiligung und Treuhand an Gesellschaftsanteilen 1977 (Habilitationsschrift), Das Bankwesen im gemeinsamen Markt 1981, Die Bedeutung von Präjudizien im deutschen und französischen Recht 1985, Entwicklungen im Recht der Familie und der außerehelichen Lebensgemeinschaft 1989, Aktuelle Probleme aus dem Kreditsicherungsrecht 1986, 2. A. 1987, 3. A. 1990, Verantwortlichkeit für Abfall in Deutschland und Frankreich 1992, Der Binnenmarkt und die Freiheit der freien Berufe in Deutschland und Schweden 1997, Institutionen und Grundfragen des Wettbewerbsrechts 1988, Handbuch der stillen Gesellschaft 1987, 2. A. 1987, 3. A. 1988, 4. A. 1989, 5. A. 1998, 6. A. 2003, Recht der Unternehmen in Europa 1993, Grenzen des Wettbewerbs auf deregulierten Märkten 1999, Das Recht der grenzüberschreitenden Überweisung 2000, Das selbstgeschaffene Recht der Wirtschaft hg. v. Blaurock Uwe/Goldschmidt Nils/Hollerbach Alexander 2005, Gerichtsverfahren zwischen Gerechtigkeit und Ökonomie (Hg.) 2005, Der Staat als Nachfrager (Hg.) 2008; Son.: Kürschner 2005, 1978-1995 Generalsekretär der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1998 Präsident der Gesellschaft für Rechtsvergleichung, 1988-1995 Direktor des Instituts für Wirtschaftsrecht Univ. Nanking (VR China), 1994 Mitglied der Akademie Europäischer Privatrechtswissenschaftler Pavia, 1998 Mitglied Internationale Akademie für Rechtsvergleichung Paris, Mitherausgeber der Zeitschrift für europäisches Privatrecht, Einheit und Vielheit im Unternehmensrecht - Festschrift hg. v. Jung Peter/Lamprecht Philipp/Blasek Katrin/Schmidt-Kessel Martin 2013

BLEY, Helmar, Prof. Dr.; Universität Bamberg, Feldkirchenstraße 21, D 96052 Bamberg, Deutschland; Tel. 0951/8632637; http://www.uni-bamberg.de/sowi/personen/; geb. Chemnitz/Sachsen 11. 07. 1929; WG.: 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Freiburg im Breisgau, 1959 erste jur. Staatsprüfung Freiburg im Breisgau, 1963 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1964 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Richter am SG Freiburg im Breisgau, LSG Stuttgart, 1972 wiss. Rat und Prof. Univ. Freiburg, 1978 o. Prof. Univ. Bamberg, 01. 10. 1994 entpflichtet; F.: Sozialrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Die Universitätskörperschaft als Vermögensträger 1963, Sozialrecht 1975, 2. A. 1977, 3. A. 1980, 4. A. 1982, 5. A. 1986, 6. A. 1988, 7. A. 1993, (dann Bley/Kreikebohm/Marschner) 8. A. 2001, 9. A. 2007, Grundzüge der Sozialgerichtsbarkeit 1976, Sozialgesetzbuch - Sozialversicherung Gesamtkommentar (Mitherausgeber und Mitautor) 1975-1997, Kommentar zur Sozialgerichtsbarkeit v. Peters/Autter/Wolff (Mitherausgeber und Mitautor) 1984-1997, Handbuch der öffentlichen Sozialleistungen 1986, Lexikon der Grundbegriffe des Sozialrechts 1988, Verfahrensmängel im Sozialprozess 1988; Son.: Kürschner 2005

BLEY, Jochen, Doz. Dr.; Universität Potsdam, August-Bebel-Straße 89, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/977/3236; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation, Univ.-Doz. Univ. Potsdam; F.: öffentliches Recht, Verwaltungsrecht; Verö.: Inhaltliche und rechtliche Anforderungen an Beschlüsse örtlicher Räte zur Erfüllung der Hauptaufgabe in ihrer Einheit von Wirtschafts- und Sozialpolitik 1982, Verwaltungsrecht praktisch angewandt 1980, 2. A. 1985, 3. A. 1989; Son.: Kürschner 2005

BLOCHER, Christoph, Dr.; http://www.blocher.ch; Haus zum Rosenhorn Wängirain 53, CH 8704 Herrliberg, Schweiz; Tel. 01/9158161; Fax 01/9158162; geb. Schaffhausen 11. 10. 1940; WG.: Vorfahren aus Württemberg, Vater Pfarrer bei Schaffhausen, siebentes von elf Geschwistern, Landwirtschaftslehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, Montpellier, Paris, 1971 Promotion, Tätigkeit bei Ems Chemie, Industrieller, 1975 Kantonsrat Zürich, 1977 Präsident der Schweizerischen Volkspartei des Kantons Zürich, 1979 Mitglied des Nationalrats, Unternehmer, Milliardär, 1983 Kauf der EmsCHemie, setzt 1992 die Ablehnung eines Beitritts zum Europäischen Wirtschaftsraum durch Volksentscheid durch, Dezember 2003 Minister (Bundesrat), 12. 12. 2007 abgewählt durch Wahl Eveline Widmer-Schlumpfs; Verö.: Funktion der Landwirtschaftszone und ihre Vereinbarkeit mit der schweizerischen Eigentumsgarantie 1972; Son.: SVP, Präsident Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz, Würdigung FAZ 11. 10. 2010 (du.), FAZ 19. Oktober 2015 (Ritter Johannes) gegen Europa und Zuwanderer als rhetorisch geschickter Chefideologe und mutmaßlich finanzierender Milliardär, teils als Fremdenfeind, teils als Landesverteidiger betrachtet

BLOCHER, Walter, Prof. Dr. Dr.; Universität Kassel - FB 07, Nora-Platiel-Straße 4, D 34127 Kassel, Deutschland; Tel. 0561/804/2186; Fax 0561/804/2171; blocher[at]uni-kassel.de; http://www.uni-kassel.de/fb7/iwr/bui/blocher.ghk; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Promotion Dr. iur., Studium Betriebsinformatik Univ. Wien, Sozial- und Wirtschaftswissenschaft WU Wien, 1998 Promotion Dr. rer. soc. oec., Ass.-Prof. WU Wien, Prof. Univ. Kassel; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wertpapierrecht; Verö.: Der Schutz von Software im Urheberrecht 1989 (Diplomarbeit), Das Recht am Datenhighway 1996, Die Rechtsstellung des Softwareanwenders nach der EG-Software-Richtlinie und deren Umsetzung in das österreichische Urheberrecht 1998 (Dissertation Dr. rer. soc. oec.); Son.: LB für IT-Recht an der Wirtschaftsuniversität Wien sowie am Lehrgang für Informationsrecht und Rechtsinformatik an der Universität Wien

BLOMEYER, Jürgen, Vors. Richter a. D. Prof. Dr.; Sollner Straße 23, D 81479 München, Deutschland; Tel. 089/7915838; Fax 089/7915856; geb. Berlin 09. 09. 1936; WG.: 1965 Promotion, 1971 Habilitation, apl. Prof. Univ. München, 01. 09. 1987 vorsitzender Richter OLG München, 01. 07. 2000 Ruhestand; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Die Erinnerungsbefugnis Dritter in der Mobiliarzwangsvollstreckung 1966 (Dissertation), Schadensersatzansprüche des im Prozess Unterlegenen wegen Fehlverhaltens Dritter 1972 (Habilitationsschrift); Son.: Schüler Gottfried Baumgärtels

BLOY, René, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Wilhelmstraße 26, D 79085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/9257; Fax 0761/203/2177; strafrecht[at]jura.uni-freiburg.de; http://www2.jura.uni-freiburg.de/institute/istr/default.htm; Vogesenstraße 8, D 79189 Bad Krozingen, Deutschland; geb. Hamburg 19. 04. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1975 Promotion Univ. Hamburg, 1983 Habilitation Univ. Göttingen, 09. 07. 1986 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die dogmatische Bedeutung der Strafausschließungs- und Strafaufhebungsgründe 1976 (Dissertation), Die Beteiligungsform als Zurechnungstypus im Strafrecht 1985 (Habilitationsschrift), Johann Georg Duttlinger als Kriminalist 1990; Son.: Kürschner 2005

BOCK, Christian, Prof. Dr. LL. M.; geb. 24. 11. 1978; WG.: 1999 Studium Rechtswissenschaft Univ Kiel, ein Semester in Rom, 2004 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Tübingen (Hans-Ludwig Günther), 2006 Promotion Univ. Kiel (Andreas Hoyer), 2007 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Kiel, 2010 Habilitation, 2012 Wechsel von Jena auf W2-Professur Univ. Kiel; Verö.: Römischrechtliche Ausgangspunkte der strafrechtlichen Beteiligungslehre - Täterschaft und Teilnahme im römischen Strafrecht 2006 (Dissertation), Neumann Dania/Bock Christian Zahlungsverkehr im Internet 2004, Criminal Compliance 2011(Habilitationsschrift)

BOCK, Michael, Prof. Dr. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/22555; Fax 06131/39/23053; bock[at]uni-mainz.de; http://radbruch.jura.uni-mainz.de/~bock/; Bürgermeister-Kaim-Straße 8, D 55129 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/914623; Fax 06131/914629; geb. Altburg/Calw 28. 05. 1950; WG.: 1975 Diplom evangelische Theologie, 1978 Promotion Dr. rer. soc. (Friedrich Tenbruck), 1983 Promotion Dr. iur. (Hans Göppinger) Univ. Tübingen, 1985 Habilitation Univ. Tübingen (Soziologie) (Friedrich Tenbruck), Prof. Univ. Mainz; F.: Kriminologie, Strafrecht, weiter Jugendstrafrecht, Strafvollzug, Rechtssoziologie; Verö.: Soziologie als Grundlage des Wirklichkeitsverständnisses 1980 (Dissertation rer. soc.), Kriminologie als Wirklichkeitswissenschaft 1984 (Dissertation iur.), Recht ohne Maß 1988 (Habilitationsschrift), Göppinger Kriminologie bearb. v. Bock Michael/Böhm Alexander 5. A. 1997, Kriminologie 1995, 2. A. 2000, 3. A. 2007, 4. A. 2013

BÖCKENFÖRDE, Ernst-Wolfgang, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/2032263; http://www.jura.uni-freiburg.de/dozenten/emeritierteprofessoren; Türkheimstraße 1, D 79280 Au im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/405623; Fax 0761/408354; geb. Kassel 19. 09. 1930; WG.: Vater Forstmeister, 1956 Promotion Dr. iur. Univ. Münster (Hans Julius Wolff), 1961 Promotion Dr. phil. Univ. München (Franz Schnabel), 1964 Habilitation Univ. Münster (Hans Julius Wolff), 01. 09. 1964 o. Prof. Univ. Heidelberg, 1969 Univ. Bielefeld, 1977 Univ. Freiburg im Breisgau, 1983-1996 Richter des BVerfG, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsgeschichte, Verfassungsgeschichte, Rechtsphilosophie, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Gesetz und gesetzgebende Gewalt 1958 (Diss. jur.), 2. A. 1981, Die deutsche verfassungsgeschichtliche Forschung im 19. Jahrhundert 1961 (Diss. phil.), 2. A. 1995, Die Organisationsgewalt im Bereich der Regierung 1964 (Habilitationsschrift), 2. A. 1998, Die Rechtsauffassung im kommunistischen Staat 1967, 2. A. 1968, Verfassungsfragen der Richterwahl 1974, 2. A. 1998, Staat Gesellschaft Freiheit 1976, Der Staat als sittlicher Staat 1978, Extremisten und öffentlicher Dienst hg. v. Böckenförde Ernst-Wolfgang/Tomuschat Christian/Umbach Dieter C. 1981, Die verfassunggebende Gewalt des Volkes 1986, Schriften zu Staat Gesellschaft Kirche Band 1-3 1988-1990, Staat Verfassung Demokratie 1991, 2. A. 1992, Recht Staat Freiheit 1991, 2. A. 1992, 3. A. 1999, Staat Nation Europa 1999, 2. A. 2000, Vom Wandel des Menschenbildes im Recht 2001, Geschichte der Rechts- und Staatsphilosophie 2002, 2. A. 2006, Wissenschaft Politik Verfassungsgericht - Aufsätze von Ernst-Wolfgang Böckenförde - Biographisches Interview von Goswewinkel Dieter/Böckenförde Ernst Wolfgang 2011; Son.: kath., Kürschner 1966, 1970, 2005, Dr. iur. h. c. 1987 Univ. Basel, 1999 Univ. Bielefeld, 2001 Univ. Münster, Dr. theol. h. c. Univ. Bochum, 1965 Mitherausgeber Der Staat, 1970 rheinisch-westfälische Akademie der Wissenschaften, 1989 korresp. Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Würdigung FAZ 19. 09. 1990 (Fromme F.), Offene Staatlichkeit hg. v. Grawert Rolf/Schlink Bernhard/Wahl Rainer/Wieland Joachim (Festschrift) 1995, Würdigung FAZ 16. 09. 2000 (Geyer Christian), Limbach Jutta Das Recht des Menschen in der Welt (FS) 2002, Religion Recht Republik - Studien zu Ernst-Wolfgang Böckenförde hg. v. Kracht H. u. a. 2014 (S. 199 Portrait eines Zeitgenossen durch Kaufmann Franz-Xaver), Pavelka Jonas Bürger und christ 2015

BÖCKLI, Peter, Prof. Dr.; Böckli Bodmer & Partner, St. Jakobs-Straße 41, CH 4002 Basel, Schweiz; Tel. 061/317/9450; Fax 061/317/9460; p.boeckli[at]boeckli-bodmer.ch; http://www.boeckli-bodmer.ch/people/boeckli.htm; geb. Basel 07. 05. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, 1960 Promotion Univ. Basel, 1962 Rechtsanwalt (1963 New York, Paris, 1967 Basel), 1975 Habilitation (Steuerrecht), ao. Prof. Univ. Basel, 2001 emeritiert, Verwaltungsrat Nestlé AG, UBS AG; F.: Steuerrecht, Wirtschaftsrecht, Aktienrecht, Schiedsgerichtsbarkeit; Verö.: Das Aktienstimmrecht und seine Ausübung durch Stellvertreter 1961 (Dissertation), Die Haftung des Verwaltungsrates 1986, Recht und Praxis der Schiedsgerichtsbarkeit der Internationalen Handelskammer (Hg.) 1986, Insiderstrafrecht und Verantwortung des Verwaltungsrates

1989, Das neue Aktienrecht 1992, Neuerungen im Verantwortlichkeitsrecht für die Revisionsstelle 1994, Die unentziehbaren Kernkompetenzen des Verwaltungsrates 1994, Schweizer Aktienrecht 1996, 2. A. 1996, 3. A. 2004, Böckli/Forstmoser/Rapp Reform des GmbH-Rechts 1997, Einführung in die International Accounting Standards 2000

BÖCKSTIEGEL, Karl-Heinz, Prof. Dr.; Universität Köln, Lehrstuhl für internationales Wirtschaftsrecht, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2337; Fax 0221/470/4968; sekretariat-boeckstiegel[at]uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/instluft; Parkstraße 38, D 51427 Bergisch-Gladbach, Deutschland; Tel. 02204/66268; Fax 02204/21812; khboeckstiegel[at]aol.com; geb. Engers 02. 08. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Hamburg, Bonn, Köln, Boston, Genf, Den Haag, Paris, 1962 Promotion, 1985 Rechtsanwalt OLG Düsseldorf, 1970 Habilitation Univ. Köln, 1971 Prof., 1975 o. Prof. Univ. Köln, 2001 emeritiert; F.: Luftrecht, Weltraumrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Staatsrecht, Völkerrecht; Verö.: Die Lage an ostasiatischen Universitäten und Möglichkeiten einer wirksamen Hilfe 1963, Die allgemeinen Grundsätze des Völkerrechts über Eigentumsentziehung 1963, Der Staat als Vertragspartner ausländischer Privatunternehmen 1971, Der Durchgriff auf den Staat 1972, Böckstiegel/Glossner Internationale Schiedsgerichtsbarkeit im Ost-West-Handel 1975, Arbitration and State Enterprises 1984, Space Law 1987, Handelsschiedsgerichtsbarkeit in England und in der Bundesrepublik Deutschland 1987, Bülow Arthur/Böckstiegel Karl-Heinz/Geimer Reinhold/Schütze Rolf Internationaler Rechtsverkehr in Zivil- und Handelssachen1973, 24. A. 2002, 26. A. 2003, 27. A. 2004; Son.: Präsident London Court of International Arbitration, Panel Chairman of United Nations Compensation Commission, 1984-1988 Präsident Iran-United States Claims Tribunal Den Haag, Vorsitzender deutsche Vereinigung für internationales Recht, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, 2001 freiberuflicher Schiedsrichter, Vorsitzender deutsche Institution für Schiedsgerichtsbarkeit, Vorsitzender zahlreicher Schiedsgerichte, zahlreiche Veröffentlichungen zum internationalen Wirtschaftsverkehr und zum Luft- und Weltraumrecht, Herausgeber der Schriftenreihe Internationales Wirtschaftsrecht, der Zeitschrift für Luft- und Weltraumrecht, der Schriften zum Luft- und Weltraumrecht, Law of international business and dispute settlement in 21st century (Recht der internationalen Wirtschaft und Streiterledigung im 21. Jahrhundert) hg. v. Briner/Fortier/Berger/Bredow (FS) 2001, Luft- und Weltraumrecht hg. v. Kröll/Benkö (FS) 2001, 2004 Präsident International Law Association (ILA), Kürschner 2004, Würdigung NJW 2006, 2236 (Schlosser Peter F.)

BODE, Bernd-Dieter, Richter am BGH i. R. Dr.; geb. Mühlhausen/Thüringen 12. 03. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Justizdienst Baden-Württemberg, 1973 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Staatsanwalt Karlsruhe, 1975-1978 wiss. MA Bundesverfassungsgericht, 1978 Richter LG Karlsruhe, 1980 Richter OLG Karlsruhe, 1991-1992 Abordnung Justizministerium Sachsen, 21. 01. 1992 Richter am BGH, 31. 03. 2008 i. R.; Verö.: Pressekonzentration in USA und Großbritannien - verfassungs- und wettbewerbsrechtliche Aspekte 1973 (Dissertation); Son.: 1992-1996 Ermittlungsrichter

BODE, Walter, Richter am BFH Dipl.-Kfm.; geb. 31. 03. 1957; WG.: Diplomkaufmann, Studium Rechtswissenschaft, 1997 Richter FG Rheinland-Pfalz, vorsitzender Richter FG Rheinland-Pfalz, 2007 Richter am BFH

BODEWIG, Theo, Prof. Dipl.-Vw. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 11, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3488; Fax 030/2093/3499; sekretariat.bodewig[at]rewi.hu-berlin.de; http://bodewig.rewi.hu-berlin.de/; Emil-Dittler-Straße 17, D 81479 München, Deutschland; geb. um 1945; WG.: 1967 Studium Volkswirtschaftslehre Univ. Münster, München, 1971 Dipl.-Vw. Univ. München, 1972 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1976 erste jur. Staatsprüfung, 1980 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. München, 1985 Rechtsanwalt, 1996 Habilitation Univ. München, 1997 Vertretung Univ. München, Univ. Berlin (FU), 01. 04. 1998 o. Prof. Univ. München, 2004 Univ. Berlin (HU); F.: bürgerliches Recht, gewerblicher Rechtsschutz, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, Urheberrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Staatliche Forschungsförderung und Patentschutz in den USA 1982 (Dissertation), Volkswirtschaftspolitik für Juristen 1984, Der Rückruf fehlerhafter Produkte 1999 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005, 2002 Richter OLG München

BOECKEN, Winfried, Prof. Dr. LL. M.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/88/3614; Fax 07531/88/3176; ls.boecken[at]uni-konstanz.de; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/boecken/; Luisenplatz 5D, D 78315 Radolfszell, Deutschland; Tel. 07731/979515; geb. Viersen 1955; WG.: 1973 Abitur Gymnasium Herford (Westfalen), 1973-1974 kaufmännischer Lehrgang, 1974 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1979 erste jur. Staatsprüfung, 1982 zweite jur. Staatsprüfung, 1982 wiss. MA. Univ. Bonn, 1985 Promotion Univ. Bonn, Forschungsstipendium am Europäischen Hochschulinstitut Florenz (LL. M.), 1994 Habilitation, Prof. Univ. Halle, 1998 Univ. Konstanz; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Recht der sozialen Sicherheit; Verö.: Die Pflichtaltersversorgung der verkammerten freien Berufe und der Bundesgesetzgeber 1985 (Dissertation), Der verfassungsrechtliche Schutz von Altersrentenansprüchen und -anwartschaften in Italien und in der Bundesrepublik Deutschland 1987, Deliktsrechtlicher Eigentumsschutz gegen reine Nutzungsbeeinträchtigungen 1995, Unternehmensumwandlungen und Arbeitsrecht 1996, Wie sollte der Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand rechtlich gestaltet werden? 1998, Rentenversicherungsrecht 1999, Organisationsreform der Rentenversicherung 2000, Boecken/Spieß Vom Erwerbsleben in den Ruhestand 2000, Teilzeit- und Befristungsgesetz 2004, BGB - Allgemeiner Teil 2007, 2. A. 2012, Boecken Winfried/Joussen Jacob Teilzeit- und Befristungsgesetz 2007, 2. A. 2010, 4. A. 2016, Anwaltkommentar Arbeitsrecht hg. v. Hümmerich Klaus/Boecken Winfried/Düwell Franz Josef 2. A. 2010, Fallsammlung zum Arbeits- und Sozialrecht 2015, Boecken Winfried/Jacobsen Daniel C. Schwerpunktbereich Arbeits- und Sozialrecht 2015, Gesamtes Arbeitsrecht (3 Bd.) hg. v. Boecken Winfired/Düwell Franz Josef/Diller Martin/Hanau Hans 2016; Son.: 1999 Richter OLG Karlsruhe im Nebenamt, Kürschner 2001, 2005

BOELE-WOELKI, Katharina, Prof. Dr.; geb. 1956; WG.: 1995 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Berlin (FU), 1979 erste jur. Staatsprüfung, 1982 Promotion Univ. Berlin (FU), Tätigkeit in den Niederlanden, 1990 an der juristischen Fakultät Univ. Utrecht, 01. 01. 1995 Prof. für internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung und Familienrecht, 01. 10. 2015 Prof. Bucerius Law School. Präsidentin; F.: internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Familienrecht; Verö.: Die Effektivitätsprüfung der Staatsangehörigkeit im niederländischen internationalen Familienrecht 1982 (Dissertation); Son.: Gastprof. Columbia University, apl. Prof. der Univ. des Westkaps, 2011 Dr. h. c. Univ. Uppsala, 2015 Prof. h. c. Univ. Lausanne

BOEMKE, Burkhard, Prof. Dr.; Universität Leipzig, Burgstraße 27, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/9735/320; Fax 0341/9735/329; boemke[at]uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de/~bras/html/2_lehrstuhl.htm; geb. Hildesheim 12. 09. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1985 erste jur. Staatsprüfung, 1988 Promotion Univ. Göttingen, 1989 zweite jur. Staatsprüfung, 1996 Habilitation Univ. Heidelberg (Gerrick von Hoyningen-Huene), 1996-1997 Lehrstuhlvertretung Univ. Mannheim, 01. 09. 1997 Prof. Univ. Leipzig; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht, Sozialrecht; Verö.: Rechtsfolgen unangemessener Bestimmungen in AGB 1988 (Dissertation), Hoyningen-Huene Gerrick von/Boemke Burkhard Die Versetzung 1991, Schuldvertrag und Arbeitsverhältnis 1999 (Habilitationsschrift), Boemke Burkhard/Föhr S. Arbeitsformen der Zukunft 1999, Boemke Burkhard/Kaufmann S. Der Telearbeitsvertrag 2000, Fallsammlung zum Arbeitsrecht 2001, Studienbuch Arbeitsrecht 2001, 2. A. 2004, Kommentar zum Arbeitnehmerüberlassungsgesetz 2002, Boemke Burkhard/Lembke Mark Arbeitnehmerüberlassungsgesetz 2. A. 2005, Boemke Burkhard/Ulrici Bernhard BGB Allgemeiner Teil 2009, 2. A. 2013, Boemke Burkhard/Kursawe Stefan Gesetz über Arbeitnehmererfindungen 2015; Son.: Kürschner 2005

BOERNER, Dietmar, Priv.-Doz. Dr.; Universität Bayreuth - Forschungsstelle für Sozialrecht und Gesundheitsökonomie, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2899; Fax 0921/55/2985; Dietmar.Boerner[at]uni-bayreuth.de; http://zivilrecht2.uni-bayreuth.de/site_d/fors_d/soz_ges.html; Liebermannstraße 8, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/62628; Dietmar.Boerner1[at]epost.de; geb. Essen 25. 10. 1961; WG.: Bankkaufmannsausbildung Deutsche Bank AG, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bayreuth, 1988 erste jur. Staatsprüfung, jur. Vorbereitungsdienst OLG Bamberg, Wahlstationen Deutsche Bank Singapur, Wilmer Cutler & Pickering London, 1992 Promotion Univ. Bayreuth, 1993 zweite jur. Staatsprüfung, 1993-1996 wiss. Ass. Univ. Bayreuth, Habilitationsförderpreis Bayern, 2001 wiss. Ass. Univ. Bayreuth, Habilitation Univ. Bayreuth (bürgerliches Recht, Arbeits- und Sozialrecht); F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Sozialrecht, Medizinrecht; Verö.: Altersgrenzen für die Beendigung von Arbeitsverhältnissen in Tarifverträgen und Betriebsvereinbarungen 1992 (Dissertation), Normenverträge im Gesundheitswesen - Die Verträge über die vertragsärztliche Versorgung zwischen öffentlichem und privatem Recht 2003 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

BOERS, Klaus, Prof. Dr.; Universität Münster, Bispinghof 24/25, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/8322749; Fax 0251/8322376; boers[at]uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/strafrecht/kr4.html; geb. Kamp-Lintfort 1953; WG.: 1972 Abitur, Studium Philosophie, Psychologie, Pädagogik Univ. Aachen, Wehrdienst, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1982 erste jur. Staatsprüfung, 1988 zweite jur. Staatsprüfung, 1990 Promotion Univ. Hamburg, wiss. Ass., Ak. Rat Univ. Tübingen, Vertretung TU Dresden, Univ. Münster, 1998 Habilitation Univ. Tübingen, 1998 o. Prof. Univ. Münster; F.: Kriminologie, Jugendstrafrecht, Kriminalpolitik, weiter Strafvollzug; Verö.: Kriminalitätsfurcht 1991 (Dissertation), Sozialer Umbruch und Kriminalität 1997 (Hg.), Kriminalität und Kausalität 2000 (Habilitationsschrift); Son.: Mitherausgeber Neue Kriminalpolitik, Vorsitzender Regionalgruppe Westfalen-Lippe DVJJ, Kürschner 2005

BOETTICHER, Axel, Richter am BGH i. R. Dr.; geb. 02. 07. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Göttingen, Richter, 17. 05. 1995 Richter am BGH, 2008 Ruhestand; Verö.: Die Anerkennung von Handelsgesellschaften und juristischen Personen im EWG-Bereich 1973 (Dissertation)

BOGDANDY, Armin von, Prof. Dr. M. A.; Max-Planck-Institut f. ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Im Neuenheimer Feld 535, D 69120 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/482/602; Fax 069/798/28073; sekreavb[at]mpil.de; http://www.mpil.de/index.cfm; Fürstenbergerstraße 200, D 60323 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 59678811; geb. 05. 06. 1960; WG.: 1979 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, 1984 erste jur. Staatsprüfung Freiburg im Breisgau, 1987 Magister Philosophie Univ. Berlin (FU), 1988 Promotion (Dr. iur.) (A. Hollerbach) Univ. Freiburg im Breisgau, 1989 zweite jur. Staatsprüfung, wis. MA. Univ. Berlin (FU), 1996 Habilitation Univ. Berlin (FU) (öffentliches Recht, Europarecht, internationales Wirtschaftsrecht und Rechtsphilosophie) (Albrecht Randelzhofer), 1997 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 2002 Direktor Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, Mai 2003 Prof. Univ. Heidelberg; F.: öffentliches Recht, Europarecht, internationales Wirtschaftsrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Hegels Theorie des Gesetzes 1989 (Dissertation), Grabitz Eberhard/Bogdandy Armin von/Nettesheim Martin Europäisches Außenwirtschaftsrecht 1994, Gubernative Rechtssetzung 2000 (Habilitationsschrift), Europäisches Verfassungsrecht (Hg.) 2003, 2. A. 2009, Principles of European Constitutional Law hg. v. Bogdandy Armin von/Bast Jürgen 2. A. 2010; Son.: Kürschner 2005, 2001 Richter am OECD Kernenergiegericht Paris, deutsche Staatslehrervereinigung, Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main

BOGS, Harald, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7392; Fax 0551/39/4872; h.bogs[at]jura.uni-goettingen.de; Dresdener Straße 7, D 37120 Bovenden, Deutschland; Tel. 0551/81595; Fax 0551/83598; geb. Potsdam 12. 04. 1938; WG.: Vater Bundesrichter und Honorarprofessor, Studium Rechtswissenschaft, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion Univ. Heidelberg, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Habilitation Univ. Hamburg, 1974 o. Prof. Univ. Göttingen, emeritiert; F.: Sozialrecht, Medizinrecht; Verö.: Die verfassungskonforme Auslegung von Gesetzen 1967 (Dissertation), Die Sozialversicherung im Staat der Gegenwart 1973 (Habilitationsschrift), Urteilsverfassungsbeschwerde zum Bundesverfassungsgericht (Hg.) 1999; Son.: Kürschner 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, deutscher Verein für Versicherungswissenschaft, deutscher Sozialrechtsverband

BOHL, Friedrich, Minister a. D. RA und Notar; Deutsche Vermögensberatung AG, Querstraße 1, D 60322 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. Rosdorf bei Göttingen 05. 03. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1970 MdL Hessen, 1980 MdB, 1991 Bundesminister für besondere Aufgaben Deutschlands, Leiter des Bundeskanzleramts, 1998 Leiter des Presse- und Informationsamts der Bundesregierung Deutschlands, 1998 a. D., Rechtsanwalt und Notar; Verö.: Abschied von einer Illusion - Die Überwindung des Sozialismus (Hg.) 1990; Son.: Rechtspolitische Entwicklungen im nationalen und internationalen Kontext - Festschrift für Friedrich Bohl zum 70. Geburtstag hg. v. Gornig Gilbert-Hanno 2015

BÖHM, Bernhard, Univ.-Prof. Dr.; Technische Universität Wien, Argentinierstraße 8, A 1040 Wien, Österreich; bboehm[at]e119ws1.tuwien.ac.at; http://www.tu-wien.at; geb. Wien 28. 08. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft, 1967 Promotion (Dr. iur.), 1982 Habilitation, ao. Univ.-Prof.; F.: Volkswirtschaftslehre, angewandte Ökonometrie; Verö.: Geld und privater Konsum in Österreich 1978, Faktorproduktivität und Outputsteigerung im internationalen Vergleich 1984, A monetary approach to systems of demand equations 1985, Böhm B./Brandner P. Economic policy making with an econometric decision model 1990, Economic perfomance - a look at Austria and Italy (Hg.) 1994; Son.: Kürschner 2005

BÖHM, Helmut, ao. Univ.-Prof. Dr.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3053; Fax 0662/8044/3058; helmut.boehm[at]sbg.ac.at; http://www.sbg.ac.at/oep/mitarbeiter/professoren/bohm/bohm.htm; geb. Wien 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaften Univ. Wien, 1976 Univ.-Ass. Univ. Salzburg, 1983 Strafverteidiger, 1990 Ass.-Prof. Univ. Salzburg, 2003 Habilitation Univ. Salzburg (bürgerliches Recht), ao. Prof. Univ. Salzburg; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Sachenrecht Allgemeiner Teil 2. A. 1996, 3. A. 2000, 4. A. 2003, 5. A. 2006, Sachenrecht Besonderer Teil 2. A. 1996, 3. A. 2000, 4. A. 2003, 5. A. 2007

BÖHM, Monika, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/28/23808; Fax 06421/2828982; Monika.Boehm[at]staff.uni-marburg.de; http://www.jura.uni-marburg.de/oeffr/boehm/welcome.html; Lessingstraße 24, D 65719 Hofheim, Deutschland; Tel. 06192/24829; geb. Hofheim 09. 10. 1960; WG.: 1978 Abitur, 1979 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Gießen, Februar 1985 erste jur. Staatsprüfung, Januar 1989 Promotion, Dezember 1989 zweite jur. Staatsprüfung, 1992 wiss. MA., wiss. Ass. Univ. Gießen, November 1995 Habilitation Univ. Gießen, WS 1995/1996 Vertretung Univ. Halle, April 1996 Prof. Univ. Halle, WS 2000/2001 Univ. Marburg, 1.4.2009 Landesanwältin Hessen; F.: öffentliches Recht, Verwaltungslehre, Europarecht; Verö.: Die Wirksamkeit von Umweltlenkungsabgaben am Beispiel des Abwasserabgabengesetzes 1989 (Dissertation), Böhm Monika/Bothe Gudrun/Führ Martin Müllvermeidung - Müllverwertung 1992, Der Normmensch - Materielle und prozedurale Aspekte des Schutzes der menschlichen Gesundheit vor Umweltschadstoffen 1996 (Habilitationsschrift), Böhm Monika/Schneider Hans-Peter Beamtenprivatisierung bei der Deutschen Bahn AG 2002, Böhm Monika/Gaitanides Charlotte Fälle zum allgemeinen Verwaltungsrecht (begr. v. Zuleeg Manfred) 4. A. 2007; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Kürschner 2005

BÖHM, Peter, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Schenkenstraße 8-10, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/35020; Fax 01/4277/9350; peter.boehm[at]univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/zgv/institut.htm; geb. Wien 25. 07. 1943; WG.: 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1965 Promotion Univ. Wien, 1967 Univ.-Ass. Univ. Wien, 1977 Habilitation, 1982 ao. Univ.-Prof. Univ. Wien, 1992 o. Univ.-Prof. Univ. Wien; F.: zivilgerichtliches Verfahren; Son.: 1996-2005 Mitglied Bundesrat Österreichs, 1999 Vorsitzender Bundesfraktion FPÖ, Kürschner 2005

BÖHMDORFER, Dieter, Bundesminister a. D. RA Dr.; geb. Trautenau/Tschechien (Trutnov) 11. 05. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Rechtsanwalt, Justizminister Österreichs, a. D., Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht, Medienrecht; Verö.: Aktuelle Musterverträge für alle geschäftlichen Vorgänge 1991, Böhmdorfer/Rami Handbuch für das Medienrecht 2001; Son.: 1987-1989 Aufsichtsratstätigkeit Austrian Airlines Luftverkehrs AG, 1999-2000 Mitglied des Gesamtvorstands Kärntner Landesholding, Vorsitzender oberste nationale Flugsportkommission

BÖHMER, Claus, Vizepräs. OVG; Oberverwaltungsgericht des Saarlandes, Prälat-Subtil-Ring 22, D 66740 Saarlouis, Deutschland; Tel. 06831/9423/0; Fax 06831/9423/144; geb. 12. 03. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1975 Eintritt in den saarländischen Justizdienst, 1985 Richter OVG des Saarlandes, 1995 vorsitzender Richter OVG des Saarlandes, 2003 Vizepräsident OVG des Saarlandes

BOHNE, Eberhard, Prof. Dr. M. A.; Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Freiherr-vom-Stein-Straße 2, D 67346 Speyer, Deutschland; Tel. 06232/654/326; Fax 06232/654/416; bohne[at]dhv-speyer.de; http://www.dhv-speyer.de/Bohne/; geb. Bonn 17. 07. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Bonn, Freiburg im Breisgau, political Science Univ. of Wisconsin Madison/USA, 1972 M. A. Univ. Wisconsin, 1975 Innenministerium Deutschland, Umweltministerium, 1981 Promotion Univ. Köln, 1996 Prof. Hochschule Speyer; F.: Verwaltungswissenschaft, Politik und Recht im Bereich von Umwelt und Energie; Verö.: Der informale Rechtsstaat 1981 (Dissertation), Hartkopf Günter/Bohne Eberhard Umweltpolitik 1 1983, Perspektiven für ein Umweltgesetzbuch (Hg.) 2002, The Quest for Environmental Regulatory Integration in the European Union 2006, The World Trade Organization: Institutional Development and Reform 2010; Son.: Kürschner 2005, Mithg. Transatlantic Public Policy Series, Grenzgänge zwischen Wissenschaft und Praxis - Forschungssymposium am 7. November 2014 zu Ehren von Eberhard Bohne zum 70. Geburtstag hg. v. Ziekow Jan 2015

BOHNENKAMP, Ruth; Capital, Eupener Straße 70, D 50933 Köln, Deutschland; Tel. 0221/4908/273; Fax 0221/4908/594; bohnenkamp.ruth[at]capital.de; geb. um 1960; WG.: Rechtsredakteurin

BOHNERT, Cornelia, Prof. Dr.; Fachhochschule für Sozialwesen, Köpenicker Allee 39-57, D 10318 Berlin, Deutschland; Tel. 030/5010100; Fax 030/50101088; lob-huedepohl[at]kfb-berlin.de; geb. um 1960; WG.: Prof. Kath. Fachhochschule für Sozialwesen Berlin; Verö.: Zu Straftheorie und Staatsverständnis im Schulenstreit der Jahrhundertwende 1992, Familienrechtsreformen 1998, Unterbringungsrecht 2000

BOHNERT, Joachim, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/52497; jbohnert[at]rewiss.fu-berlin.de; http://www.jura.fu-berlin.de/einrichtungen/we1/professoren/ls_bayreuther/index.html; geb. 22. 07. 1946; WG.: 1973 Promotion, 1981 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 1982 Prof. Univ. Konstanz, Prof. Univ. Berlin (FU); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Über die Rechtslehre Georg Friedrich Puchtas 1975 (Dissertation), P. J. A. Feuerbach und der Bestimmtheitsgrundsatz im Strafrecht 1982, Beschränkungen der strafprozessualen Revision durch Zwischenverfahren 1983 (Habilitationsschrift), Ordnungswidrigkeiten und Jugendrecht 1989, Die Abschlussentscheidung des Staatsanwalts 1992, Ordnungswidrige Mietpreisüberhöhung 1996, Grundriss des Ordnungswidrigkeitenrechts 1996, OWiG Ordnungswidrigkeitengesetz (Kommentar) 2003, 2. A. 2007, 3. A. 2010, 4. A. 2016, Bohnert Joachim/Krenberger Benjamin/Krumm Carsten Kommentar Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG) 4. A. 2016, Ordnungswidrigkeitenrecht 2. A. 2004, 3. A. 2008, 4. A. 2010, Bohnert Joachim/Bülte Jens Michael Ordnungswidrigkeitenrecht 5. A. 2016; Son.: Kürschner 2005

BÖHRENSEN, Uwe, RA Präs. AnwGH; Anwaltsgerichtshof Brandenburg, Gertrud-Piter-Platz 11, D 14770 Brandenburg, Deutschland; Tel. 03381/399/172; Fax 03381/399/350 bzw. 360; Gertrud-Piter-Platz 7, D 14770 Brandenburg, Deutschland; Tel. 03381/33520; Fax 03381/335220; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Präsident Anwaltsgerichtshof Brandenburg

BOHRER, Andreas, Priv.-Doz. Dr. LL. M.; UBS Global Asset Management, Gessnerallee 3, CH 8001 Zürich, Schweiz; Tel. 01/234/1111; andreas.bohrer[at]ubs.com; http://rwiweb.uzh.ch/pd_bohrer/; geb. um 1970; WG.: 1988 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1995 lic. iur., 1997 Anwaltsprüfung, Promotion Univ. Zürich, 1998 LL. M. in Corporation Law New York University, Corporate Associate Anwaltsbüro Howard, Smith & Levin LLP New York, 1999 Rechtsanwalt Lenz & Staehelin Zürich, Tätigkeit UBS Group Legal Services Zürich, 2004 Habilitation Univ. Zürich (Handels- und Kapitalmarktrecht), Priv.-Doz. Univ. Zürich, General Counsel & Chief Risk Officer EMEA UBS Global Asset Management Zürich; F.: Handelsrecht, Kapitalmarktrecht; Verö.: Unfriendly Takeovers 1997 (Dissertation), Corporate Governance and Capital Market Transactions in Switzerland 2005 (Habilitationsschrift)

BÖHRNSEN, Jens, Bürgermeister a. D. RA; geb. Gröpelingen/Bremen 12. 06. 1949; WG.: Vater Werftarbeiter (Schlosser), im Nationalsozialismus drei Jahre Einzelhaft, später Betriebsratsvorsitzender, 1968 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1977 zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Richter VG Bremen, 1991 vorsitzender Richter VG Bremen, 1995 Abgeordneter bremische Bürgerschaft (SPD), 1999 Vorsitzender SPD-Fraktion Bremen, 08. 11. 2005 Bürgermeister, Justizsenator Bremen, 2006 regierender Bürgermeister, 2011 mit größerer Stimmenzahl bestätigt, a. D., 2016 RA Sozietät Trentmann; Son.: ev., 1967 SPD, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 66, Würdigung FAZ 28. 12. 2007 (Lucius Robert von), 23. 05. 2011 (Lucius Robert von)

BÖKEL, Gerhard, Minister a. D. MdL; c/o Hessischer Landtag, Schlossplatz 1-3, D 65183 Wiesbaden, Deutschland; g.boekel[at]ltg.hessen.de; http://www.boekel.de; geb. Sontra-Hornel 30. 06. 1946; WG.: Lichtenbergschule Darmstadt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1978 MdL Hessen, 1985 Landrat Lahn-Dill-Kreis, 1994 Innenminister Hessen, 1998 a. D., MdL Hessen; Son.: Fraktionsvorsitzender Landtag Hessen (Rücktritt 2003 nach Landtagswahl), Vorsitzender SPD Landesverband Hessen (Rücktritt 2003 nach Landtagswahl), Jahn Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik 2004, 66, Würdigung FAZ 30. Juni 2016 (tifr.) eher liberaler unideologischer Macher

BOKELMANN, Gunther, Vors. Richter am OLG a. D. Dr.; geb. Hindenburg/Oberschlesien 01. 10. 1932; WG.: Abitur Frankfurt am Main, Studium Rechtswissenschaft Frankfurt am Main, München, wiss. Ass. (Mestmäcker) Univ. Münster, Saarbrücken, 1970 Promotion Univ. Bielefeld, Registerrichter Frankfurt am Main, 1973 Richter OLG Frankfurt am Main, 1989 vorsitzender Richter OLG Frankfurt am Main, 1997 a. D.; Verö.: Rechtsmissbrauch des Anfechtungsrechts durch den Aktionär? 1970 (Dissertation), Das Recht der Firmen- und Geschäftsbezeichnungen 1974, 2. A. 1980, 3. A. 1986, 4. A. 1997, 5. A. 2000, Balser/Bokelmann/Piorreck Die GmbH 12. A. 2000; Son.: Würdigung NJW 2002, 2932 (Müller-Fuchs Wilfried)

BOLDT, Hans, Prof. Dr.; Krafftgasse 1, D 79379 Müllheim, Deutschland; Tel. 07631/12261; geb. Breslau 05. 12. 1930; WG.: 1965 Promotion, 1971 Habilitation Univ. Mannheim, 1974 Prof., 1983 o. Prof. Univ. Düsseldorf, 1996 emeritiert; F.: Politikwissenschaft, Staatsrecht; Verö.: Rechtsstaat und Ausnahmezustand 1967, Deutsche Staatslehre im Vormärz 1975, Einführung in die Verfassungsgeschichte 1984, Deutsche Verfassungsgeschichte Band 1f. 1984ff., 2. A. 1990, 3. A. 1994ff., Nordrhein-Westfalen und der Bund 1989, Die europäische Union 1995; Son.: 1977 Mitbegründer der Vereinigung für Verfassungsgeschichte, 1992/1993 Gründungsbeauftragter für die juristische Fakultät der Universität Düsseldorf

BOLL, Olaf, Präs. LG; Landgericht Konstanz, Gerichtsgasse 15, D 78462 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/280/0; Fax 07531/280/1400; Poststelle[at]lgkonstanz.justiz.bwl.de; geb. 08. 02. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 01. 03. 1994 leitender Oberstaatsanwalt Konstanz, 25. 09. 2000 Präsident LG Konstanz

BOLLENBERGER, Raimund, ao. Univ.-Prof. Dr.; c/o Doralt Seist Csoklich Rechtsanwalts-Partnerschaft, Währingerstraße 2, A 1090 Wien, Österreich; Tel. 01/319/4520; Fax 01/319/8322; raimund.bollenberger[at]dscvienna.at; http://www.dscvienna.at/partnerd.php?uid=4; c/o Doralt Seist, Währingerstraße 2-4, A 1090 Wien, Österreich; Tel. 01/3194520; Fax 01/3198322; geb. Wien 29. 04. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1994 Promotion Univ. Wien, 1998 Habilitation Univ. Wien (Zivilrecht), 04. 05. 1998 ao. Univ.-Prof. Univ. Wien (seit 2000 karenziert), 2003 Rechtsanwalt Doralt Seist Csoklich Rechtsanwalts-Partnerschaft Wien; F.: Zivilrecht; Verö.: Irrtum über die Zahlungsfähigkeit und Anfechtung von Warenkreditgeschäften 1993 (Dissertation), Irrtum über die Zahlungsunfähigkeit 1995, Das stellvertretende Commodum 1999 (Habilitationsschrift), Koziol/Bydlinski/Bollenberger Kurzkommentar zum ABGB 2005, 2. A. 2007

BÖLLINGER, Lorenz, Prof. Dr.; Universität Bremen, Postfach 330440, D 28334 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/3068; Fax 0421/218/9316; boe[at]uni-bremen.de; http://www.jura.uni-bremen.de/typo3/cms405/index.php?id=255; Donandtstraße 80, D 28209 Bremen, Deutschland; geb. 1944; WG.: Rechtsanwalt, Prof. an den Fachhochschulen für Sozialarbeit Dortmund, Frankfurt am Main, Zweitqualifikation Dipl.-Psychologe und Psychoanalytiker, 1982 Prof. Univ. Bremen; F.: Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Psychoanalyse und die Behandlung von Straftätern 1979, Drogenrecht Drogenpraxis Drogenpolitik 1983, 2. A. 1987, 3. A. 1992, 4. A. 1995, 5. A. 2002, Drogenstrafrecht und Verfassung 1991, Grenzenloses symbolisches Strafrecht 1994, Forensische Psychiatrie und postmoderne Kriminalpolitik 1997, Terrorismus als psychosozialer Prozess 2002; Son.: Kürschner 2005

BOMBE, Ekkehard, Präs. LG; Landgericht Wiesbaden, Gerichtsstraße 2, D 65185 Wiesbaden, Deutschland; Tel. 0611/354/0; Fax 0611/354/206; verwaltung[at]lg-wiesbaden.justiz.hessen.de; geb. Schlossberg/Ostpreußen 17. 12. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Februar 1965 erste jur. Staatsprüfung, September 1968 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor, November 1971 Richter LG Frankfurt am Main, Mai 1980 vorsitzender Richter LG Frankfurt am Main, Juli 1988 richterlicher Personalreferent Hessisches Ministerium der Justiz, 18. 05. 1994 Präsident LG Wiesbaden, 26. 09. 2001 Mitglied des Hessischen Staatsgerichtshofes, im Ruhestand, 01. 01. 2006 Ombudsmann im Schlichtungsverfahren beim Bundesverband deutscher Banken; F.: Zivilrecht, Baurecht, Justizverwaltung

BOMHARD (VON BOMHARD), Nikolaus von, Vorstand Dr.; Münchener Rück AG, Königinstraße 107, D 80802 München, Deutschland; Tel. 089/38910; Fax 089/399056; http://www.munichre.de; geb. Gunzenhausen 28. 07. 1956; WG.: 1976 Studium Rechtswissenschaft Univ. Regensburg, München, 1984 erste jur. Staatsprüfung, 1985 Trainee Münchener Rück, 1988 Promotion Univ. Regensburg, 1992 stellvertretender Leiter Rückversicherungsgeschäft Deutschland, 1997 Außenstelle Münchener Rück Sao Paulo/Brasilien, 2000 Vorstandsmitglied; Verö.: Auskunft und Zusage im Steuerrecht 1988 (Dissertation)

BOMMER, Felix, Ass.-Prof. Fürsprecher Dr.; Universität Luzern, Hirschengraben 31, CH 6000 Luzern 7, Schweiz; Tel. 041/228/7727; felix.bommer[at]unilu.ch; http://www.unilu.ch/8975.asp?ID={95B69624-7167-11D6-BB76-0008C733E22C}; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, wiss. Ass. Univ. Bern, 1996 Promotion Univ. Bern, 1997 Fürsprecher, Ass.-Prof. Univ. Luzern; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Grenzen des strafrechtlichen Vermögensschutzes bei rechts- und sittenwidrigen Geschäften 1996 (Dissertation)

BONDE, Friedrich August, Präs. LG Dr.; Landgericht Kiel, Schützenwall 31-35, D 24114 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/6400; Fax 0431/604/1830; geb. 20. 01. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1969 Promotion Univ. Hamburg, 01. 09. 1987 Präsident LG Kiel; Verö.: Das verwaltungsrechtliche Ermessen und die Struktur der Ermessensfehler 1969 (Dissertation)

BONK, Heinz Joachim, Richter am BVerwG a. D. RA Prof. Dr.; geb. Beuthen/Oberschlesien 17. 11. 1935; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Freiburg im Breisgau, Bonn, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Kiel, 1971 Bundesjustizministerium, 1986 Richter BVerwG, 1998 a. D., Rechtsanwalt; F.: öffentliches Recht; Verö.: JURIS 1982, Juris 1985, Stelkens Paul/Bonk Heinz Joachim/Sachs Michael Verwaltungsverfahrensgesetz 1978, 2. A. 1983, 4. A. 1993, 5. A. 1998, 6. A. 2001, 7. A. 2008, 8. A. 2014, Schäfer Alfred/Bonk Heinz Joachim Staatshaftungsgesetz 1982, Grundgesetz hg. v. Sachs Michael 3. A. 2002 (Mitverfasser); Son.: 1994 Hon.-Prof. Univ. Potsdam

BORCHARDT, Klaus-Dieter, Prof. Dr.; Universität Würzburg - Aufbaustudium europ. Recht, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; geb. um 1950; Verö.: Das ABC des Gemeinschaftsrechts 1984, 2. A. 1986, 3. A. 1991, 4. A. 1994, 5. A. 1999, Die europäische Einigung 1986, 2. A. 1987, 3. A. 1990, 4. A. 1995, EG-Vertrag (Hg.) 1994, 2. A. 1999, 3. A. 2003 EU- und EG-Vertrag - Die rechtlichen Grundlagen der Europäischen Union 1996, 2. A. 2002; Son.: Hon.-Prof. Univ. Würzburg

BORCHERT, Günter, Prof. Dr. Dipl.-Math.; Universität Wuppertal - FB B, Gaußstraße 20, D 42097 Wuppertal, Deutschland; Tel. 0202/439/2310; Fax 0202/439/3837; borchert[at]uni-wuppertal.de; http://www.wiwi.uni-wuppertal.de/borchert/; Friedrichstraße 4, D 42105 Wuppertal, Deutschland; Tel. 0202/447004; geb. 1946; WG.: Studium Mathematik TU Clausthal, Dipl. Mathematiker, Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Regensburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Dr. iur., wiss. MA. wiss. Institut der Ortskrankenkassen Bonn, Referent für gesundheitlichen Verbraucherschutz in der Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände Bonn, 1982 Prof. Univ. Wuppertal; F.: Arbeitsrecht, Sozialrecht, Verbraucherschutzrecht; Verö.: Borchert Günter/Hase Friedhelm/Walz Stefan Gemeinschaftskommentar zum Sozialgesetzbuch 1989, Verbraucherschutzrecht 1994, 2. A. 2003, Recht für Chemiker 1994, Beyerlein Thorsten/Borchert Günter Kommentar Verbraucherinformationsgesetz (VIG) 2010; Son.: Kürschner 2005

BORELLA, Aldo, Vizepräsident Dr.; Eidgenössisches Versicherungsgericht, Adligenswilerstraße 24, CH 6006 Luzern, Schweiz; Tel. 041/4193604; Fax 041/4193669; http://www.bger.ch; geb. 07. 02. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, 1993 Promotion Univ. Genf, 15. 12. 1993 Richter Eidgenössisches Versicherungsgericht, 2002/2003 Vizepräsident Eidgenössisches Versicherungsgericht; Verö.: L'affiliation à l'assurance-maladie sociale suisse 1993 (Dissertation)

BORGES, Georg, Prof. Dr.; geb. 1964; WG.: 1984 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Genf, Bonn, Straßburg, London School of economics, 1990 erste jur. Staatsprüfung, 1994 zweite jur. Staatsprüfung, 1994 Rechtsanwalt, 1996 Promotion Univ. Konstanz, wiss. Ass. Univ. Köln, 2002 Habilitation Univ. Köln (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung), Priv.-Doz. Univ. Köln, 2002 Vertretung Univ. Augsburg, Univ. Bochum, Univ. Kassel, 2004 Prof. Univ. Bochum, SS 2014 Univ. Saarbrücken; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Das Doppelexequatur von Schiedssprüchen 1997 (Dissertation), Die Inhaltskontrolle von Verbraucherverträgen 2000, Verträge im elektronischen Geschäftsverkehr 2003, Rechtsfragen der Internet-Auktion (Hg.) 2007, Cloud Computing hg. v. Borges Georg/Meents Jan Geert 2015; Son.: Kürschner 2005

BORGHI, Marco, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Üchtland, Rue Saint-Michel 6, CH 1700 Freiburg im Üchtland, Schweiz; Tel. 026/300/7344; Fax 026/300/9707; marco.borghi[at]unifr.ch; http://www.unifr.ch/constitutionnel/; geb. um 1950; WG.: 1980 Promotion Univ. Freiburg im Üchtland, Prof. Univ. Freiburg im Üchtland; F.: öffentliches Recht; Verö.: Diritto e devianza 1980 (Dissertation), Indivisibilité des droits de l'homme 1985, Costituzione e diritti sociali 1990, La législation sociopsychiatrique 1992, La corruption - l'envers des droits de l'homme 1995; Son.: Kürschner 2005

BORIC, Tomislav, ao. Univ.-Prof. Mag. Mag. phil. Dr. iur.; Universität Graz, Universitätsstraße 15, A 8010 Graz, Österreich; tomislav.boric[at]uni-graz.at; http://www.uni-graz.at/hwrwww/; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1991 Sponsion Mag. iur. Univ. Graz, 1995 Promotion Univ. Graz; Verö.: Kollisions- und materiellrechtliche Fragen der Abwicklung von Verkehrsunfallschäden mit Berührung zum jugoslawischen Recht 1991 (Diplomarbeit), Entwicklung der Unternehmensumwandlung und Privatisierung in Kroatien Slowenien und Ungarn 1993, Eigentum und Privatisierung in Kroatien und Ungarn 1995 (Dissertation), Internationales Privatrecht und Zivilverfahrensrecht (Hg.) 4. A. 2008

BORK, Reinhard, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4110; Fax 040/42838/5528; Bork[at]Uni-Hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/bork/; D, Deutschland; geb. Köln 24. 02. 1956; WG.: 1975 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1980 erste jur. Staatsprüfung, 1982 zweite jur. Staatsprüfung, 1984 Promotion Univ. Münster, 1988 Habilitation Univ. Münster (Helmut Kollhosser) (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht sowie Zivilprozessrecht), 1989 Prof. Univ. Bonn, 1990 Univ. Hamburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Das Verfahren vor den Ethik-Kommissionen der medizinischen Fachbereiche 1984 (Dissertation), Werbung im Programm 1988, Der Vergleich 1988 (Habilitationsschrift), Schiedsgerichtsbarkeit bei Börsentermingeschäften 1992, Kollhosser Helmut/Bork Reinhard/Jacoby Florian Freiwillige Gerichtsbarkeit 1992, 2. A. 2002, Einführung in das neue Insolvenzrecht 1995, 2. A. 1998, 3. A. 2002, Einführung in das Insolvenzrecht 4. A. 2005, 5. A. 2009, Allgemeiner Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches 2001, 2. A. 2006, 3. A. 2010, 4. A. 2016, Insolvenzordnung 1995, 2. A. 1996, 3. A. 1998, 4. A. 1998, 5. A. 1999, 6. A. 2000, 7. A. 2002, 8. A. 2003, Stein/Jonas Kommentar zur Zivilprozessordnung 22. A. (bearb. v. Bork Reinhard) 2004, 23. A. 2014, Festschrift für Bruno M. Kübler hg. v. Bork Reinhard/Kayser Godehard/Kebekus Frank 2015; Son.: Kürschner 2005, 1990 geschäftsführender Direktor Seminar für Zivilprozess- und allgemeines Prozessrecht, 1992-1998 Richter OLG Hamburg im Nebenamt

BORN, Manfred, Richter am BGH; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; geb. 27. 01. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 19. 01. 1999 Richter LG Landau in der Pfalz, wiss. Mitarbeiter BGH, vorsitzender Richter LG Landau in der Pfalz, 2010 Richter am BGH (II. Zivilsenat); Verö.: Münchener Handbuch des Gesellschaftsrechts Bd. VII - Gesellschaftliche Streitigkeiten hg. v. Born Manfred/Ghassemi-Tabar Nima/Gehle Burkhard 5. A. 2016

BORNATICO, Remo, Gerichtspräsident; Obergericht Kanton Zürich, Hirschgraben 13/15, CH 8001 Zürich, Schweiz; Tel. 01/2599191; Fax 01/2611292; remo.bornatico[at]gerichte.zh.ch; http://www.gerichte.zh.ch; Chalenstraße 58, CH 8123 Ebmatingen, Schweiz; Tel. 01/257/9307; Fax 01/257/9489; remo[at]bornatico.ch; geb. Brusio/Graubünden 25. 09. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1970 Lizenziat, 1979-1989 Richter Bezirksgericht Zürich, 1987 Vizepräsident, 1988 Richter Obergericht Kanton Zürich, 1995 Präsident der ersten Strafkammer, 2000 Präsident Obergericht Kanton Zürich; Verö.: Maier/Möller/Bornatico Das gerichtspsychiatrische Gutachten gemäß Art. 13 StGB 1999, Bornatico Remo/Breitschmid Peter/Hell Daniel/Maier Philipp Freiheitsentziehung - Fürsorge und Ordnungsrecht im Spannungsfeld des Art. 397a ZGB 2004

BORNEMANN, Roland, Bereichsleiter Recht BLM; Bayerische Landeszentrale für neue Medien, Heinrich-Lübke-Straße 27, D 81737 München, Deutschland; Tel. 089/63808/150; Fax 089/63808/181; Roland.Bornemann[at]blm.de; http://www.blm.de; geb. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Regensburg, Würzburg, erste jur. Staatsprüfung, Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, zweite jur. Staatsprüfung, 1983-1985 wiss. MA. bei Bundesverwaltungsgericht, 1985-1989 juristischer Staatsbeamter und Abteilungsleiter Landratsamt Fürstenfeldbruck/Bayern, 1989-1989 juristischer Referent bayerische Landeszentrale für neue Medien, 1990-1991 kommissarischer Bereichsleiter, 1992 Bereichsleiter Recht (Justiziar); F.: Medienrecht; Verö.: Bayerisches Mediengesetz hg. v. Bornemann Roland/Lörz Nikolaus (Lbl.) 2000, Ordnungswidrigkeiten in Rundfunk und Mediendiensten 2001; Son.: Dozent für Medienstrafrecht und Medienordnungswidrigkeitenrecht beim Weiterbildungsstudiengang Medienrecht der Univ. Mainz

BORNKAMM, Joachim, Vors. Richter am BGH a. D. Prof. Dr.; geb. Göttingen 27. 12. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1980 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 28. 03. 1996 Richter am BGH (I. Zivilsenat), vors. Richter am BGH, 28. 02. 2014 i. R.; F.: Wettbewerbsrecht, Kartellrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht; Verö.: Pressefreiheit und Fairness des Strafverfahrens 1980 (Dissertation), Hefermehl Wolfgang/Köhler Helmut/Bornkamm Joachim Wettbewerbsrecht 23. A. 2004, 24. A. 2006, 25. A. 2007, 26. A. 2008, 27. A. 2009, Köhler Helmut/Bornkamm Joachim Kommentar Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) 28. A. 2010, 29. A. 2011, 30. A. 2012, 31. A. 2013, 32. A. 2014, 33. A. 2015, 34. A. 2016, Festschrift für Eike Ullmann hg. v. Ahrens Hans-Jürgen/Bornkamm Joachim/Kunz-Hallstein Hans-Peter 2006, Münchener Kommentar europäisches und deutsches Wettbewerbsrecht (3 Bd.) hg. v. Bornkamm Joachim/Montag Frank/Säcker Franz Jürgen 2. A. 2015; Son.: Kürschner 2005, 1970 LB Univ. Wien, 03. 03. 2000 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Festschrift für Joachim Bornkamm zum 65. Geburtstag hg. v. Büscher Wolfgng u. a. 2014

BOROWSKI, Martin, Prof. Dr.; geb. Meldorf/Dithmarschen 12. 05. 1966; WG.: Schule in Preetz, 1985 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, 1991 erste jur. Staatsprüfung, 1992 wiss. MA. Univ. Kiel (Robert Alexy), 18. 04. 1997 Promotion Univ. Kiel, 1997 zweite jur. Staatsprüfung, 1998 wiss. Ass. Univ. Kiel (Robert Alexy), 28. 01. 2004 Habilitation Univ. Kiel (öffentliches Recht, Europarecht und Rechtsphilosophie), Priv.-Doz. Univ. Kiel, 2005 Visiting Professor School of Law Washington-Univ. St. Louis/Missouri, 2006 Prof. School of Law Westminister Univ. London (Lebenszeitstelle), 2007 Birmingham Law School, 2012 Univ. Heidelberg; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Grundrechte als Prinzipien 1998 (Dissertation), Die Glaubens- und Gewissensfreiheit des Grundgesetzes 2005 (Habilitationsschrift), Die Natur des Rechts bei Gustav Radbruch hg. v. Borowski Martin/Paulson Stanley L. 2015; Son.: Studienstiftung des deutschen Volkes,

BORRIES, Reimer von, Prof. Dr. LL. M.; Universität Osnabrück, Heger-Tor-Wall 14, D 49078 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/9694505; geb. um 1940; WG.: Ministerialrat a. D.; F.: öffentliches Recht; Verö.: Rheinstein Max/Borries R. v. Einführung in die Rechtsvergleichung 1974, Transatlantische Wechselwirkungen im Recht 1989, Borries Reimer von/Zacker Christian Europarecht von A-Z 2. A. 1993, 3. A. 2003, Borries/Glomb Beck-Ratgeber Eurowährung 1997, Europäisches Wirtschaftsrecht (Lbl.) hg. u. bearb. v. Borries Reimer/Winkel Klaus 2000, 11. A. 2002, 12. A. 2003, 27. A. 2007; Son.: Hon.-Prof. Univ. Osnabrück, Würdigung DAJV-Newsletter 2008 1 10 (Dietzel Ursula)

BORS, Marc, Ass.-Prof. Dr.; Universität Freiburg im Üchtland, Avenue de Beauregard 11, CH 1700 Freiburg im Üchtland, Schweiz; Tel. 026/300/8034; marc.bors[at]unifr.ch; http://www.unifr.ch/romrecht/; geb. um 1968; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1994 Promotion Univ. Zürich, wiss. Ass. Univ. Frankfurt am Main, Ass.-Prof. Univ. Freiburg im Üchtland; F.: römisches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Bescholtene Frauen vor Gericht - zur Rechtsprechung des preußischen Obertribunals und des Zürcher Obergerichts auf dem Gebiet des Nichtehelichenrechts 1996 (Dissertation)

BÖRSTINGHAUS, Ulf P., RiAG Prof. Dr.; Amtsgericht Dortmund, Gerichtsstraße 22, D 44135 Dortmund, Deutschland; Tel. 0231/9260; Virchowstraße 68, D 45886 Gelsenkirchen, Deutschland; Tel. 0209/271759; Fax 0209/1479012; boerstinghaus[at]mietgerichtstag.de; geb. 13. 07. 1955; WG.: 1976 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bochum, 1981 erste jur. Staatsprüfung, 1984 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1986 Richter, 20. 03. 1990 Richter AG Dortmund; F.: Mietrecht; Verö.: Mieten und Vermieten in Dortmund 1990, Mieterhöhungen bei Wohnraummietverträgen 1994, 2. A. 1995 3. A. 1997, Das Recht der Partnerschaftsvermittlungsverträge 1995, Börstinghaus/Meyer Die Mietzinserhöhung bei Wohnraummietverträgen in den neuen Bundesländern 1995, Mieterhöhung in den neuen Bundesländern - Textbausteine 1995, Die Mietzinsminderung bei Wohnraummietverträgen 1996, MietPrax - Mietrecht in der Praxis (Hg.) 1997, Börstinghaus Ulf P./Clar Michael Mietspiegel 1997, 2. A. 2013, Schmidt-Futterer Mietrecht 7. A. 1999 (Kommentierung des MHG), Börstinghaus Ulf P./Hanning Uwe Euro-Umstellung im Miet- und Wohnungseigentumsrecht 2000, Blank Hubert/Börstinghaus Ulf P. Miete - Kommentar zum BGB und MHG 2000, Blank Hubert/Börstinghaus Ulf P. Neues Mietrecht 2001, Börstinghaus Ulf P./Eisenschmid Arbeitskommentar Neues Mietrecht 2001, Blank Hubert/Börstinghaus Ulf P. Miete - Kommentar 2. A. 2004, 3. A. 2008, 4. A. 2014, Theorie und Praxis des Miet- und Wohnungseigentumsrechts (Festschrift für Hubert Blank) hg. v. Börstinghaus Ulf/Eisenschmid Norbert 2006, Mietminderungstabelle 2008, 2. A. 2010, 3. A. 2013, Miethöhe-Handbuch 2009, 2. A. 2015, Börstinghaus Ulf P./Clar Michael Mietspiegel - Erstellung und Anwendung 2. A. 2013, Flächenabweichung in der Wohnraummiete 2012, Münchener Prozessformularbuch Mietrecht (Hg.) 4. A. 2013, 5. A. 2016, Börstinghaus Ulf P./Eisenschmid Norbert Modernisierungs-Handbuch 2014, Artz Markus/Börstinghaus Ulf P. AGB in der Wohnraummiete 2016; Son.: Aufsätze, Vorsitzender des deutschen Mietgerichtstages e. V., Mithg. Neue Zeitschrift für Miet- und Wohnungsrecht (NZM), Dozent FH für öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen, Dozent Richterakademie und bei Fortbildungsveranstaltungen, 2015 Hon.-Prof. Univ. Bielefeld

BORTH-BÖHLER, Elisabeth, ao. Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; geb. um 1960; WG.: 1999 Habilitation Univ. Wien, ao. Univ.-Prof. Univ. Wien; F.: Handelsrecht; Verö.: Die Verpfändung von Sparbüchern 1992, Die Stiftung in Österreich 1996, Grundwertungen zur Mängelrüge 2000 (Habilitationsschrift); Son.: Geburtsname Böhler

BOSBACH, Wolfgang, RA MdB; Deutscher Bundestag, Platz der Republik, D 11011 Berlin, Deutschland; wolfgang.bosbach[at]bundestag.de; http://www.wobo.de; Bergisch Gladbach; geb. 11. 06. 1952; WG.: Einzelhandelskaufmannslehre, Supermarktleiter, rheinische Akademie Köln (Staatlich geprüfter Betriebswirt), Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1991 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1994 MdB (Bergisch Gladbach), Februar 2000 stellvertretender Vorsitzender CDU/CSU-Bundestagsfraktion; Son.: (Name mit kurzem o auszusprechen), 1972 CDU, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 74, Würdigung FAZ 11. 06. 2012 (ban.)

BOSCH, Nikolaus, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/552839; Nikolaus.Bosch[at]uni-bayreuth.de; http://www.strafrecht1.uni-bayreuth.de/de/team/owner_of_chair/Nikolaus_Bosch/index.html; Pferseerstraße 17, D 86150 Augsburg, Deutschland; geb. Ulm 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Ausgsburg, 1994 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Augsburg, 1997 Promotion Univ. Augsburg, 2002 Habilitation Univ. Augsburg (Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Kriminologie), 2003 Vertretung Univ. Mainz, WS 2004/2005, SS 2005 Univ. Augsburg (LS Bottke), 2005 Prof. Univ. Bayreuth; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Kriminologie; Verö.: Aspekte des nemo-tenetur-Prinzips aus verfassungsrechtlicher und strafprozessualer Sicht 1998 (Dissertation), Organisationsverschulden in Unternehmen 2002 (Habilitationsschrift), Personal Identity and Social Responsibility in the Process Thought of A. N. Whitehead 2003, Geistiges Eigentum und Strafrecht hg. v. Bosch Nikolaus/Bung Jochen/Klippel Diethelm 2011; Son.: Kürschner 2005, LB Univ. Augsburg

BÖSE, Martin, Prof. Dr.; Universität Bonn, Lennéstraße 35, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9156; martin.boese[at]uni-bonn.de; http://jura.uni-bonn.de/index.php?id=300; Niederwaldstraße 5, D 01309 Dresden, Deutschland; Tel. 0351/3116512; Fax 0351/3116514; geb. Lübeck 22. 08. 1969; WG.: 1988 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Leuven/Belgien (Erasmus-Stipendium), 1993 erste jur. Staatsprüfung, 1993-1995 wiss. Ang. Univ. Göttingen, 1996 Promotion Univ. Göttingen, 1997 zweite jur. Staatsprüfung, 1998 wiss. Ass. TU Dresden, 2004 Habilitation TU Dresden (Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Wirtschaftsstrafrecht, internationales und europäisches Strafrecht), WS 2004/2005 Vertretung Univ. Bonn, 2004 Prof. Univ. Bonn; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Wirtschaftsstrafrecht, internationales Strafrecht, europäisches Strafrecht; Verö.: Strafen und Sanktionen im europäischen Gemeinschaftsrecht 1996 (Dissertation), Wirtschaftsaufsicht und Strafverfolgung 2005 (Habilitationschrift), Der Grundsatz der Verfügbarkeit von Informationen in der strafrechtlichen Zusammenarbeit der Europäischen Union 2007, Internationales und Europäisches Strafrecht 2015

BOSSE, Peter, Präs. LG i. R. Dr.; geb. 12. 05. 1942; WG.: 01. 09. 1992 Präsident LG Magdeburg

BOßMANN, Otto, Prof. Dr.; Rotkamp 18, D 13053 Berlin, Deutschland; Tel. 030/9297448; Fax 030/20932275; Heinrich-Heine-Straße 16, D 10179 Berlin, Deutschland; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1968 Promotion Univ. Berlin (HU), Prof. Univ. Berlin (HU), 2000 emeritiert, Rechtsanwalt; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Sozialrecht; Verö.: Der schuldhaft verursachte Schaden am sozialistischen Eigentum 1968 (Dissertation), Die arbeitsrechtliche Ausgestaltung der Qualifizierung der Werktätigen 1975, Aus- und Weiterbildung 1987, 2. A. 1989, Betriebsrat 1996; Son.: Kürschner 2005

BOTHE, Michael, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Grüneburgplatz 1, D 60629 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/25317; Fax 069/798/25318; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/em_profs/bothe/index.html; Theodor-Heuss-Straße 6, D 64625 Bensheim, Deutschland; Tel. 06251/4345; Fax 06251/65240; bothe-bensheim[at]t-online.de; geb. Berlin 11. 06. 1938; WG.: 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Hamburg, Genf, 1961 erste jur. Staatsprüfung Heidelberg, 1964 wiss. Ass. Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht Heidelberg, 1966 wiss. Referent, zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 1967 Promotion Univ. Heidelberg, 1968-1969 Studium Univ. of Michigan, 1974 Habilitation Univ. Heidelberg, 1977 apl. Prof. Univ. Heidelberg, 1979 o. Prof. Univ. Hannover, 1983 Univ. Frankfurt am Main, 2003 emeritiert; F.: deutsches öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Le droit de la guerre et les Etats Unies 1967, Streitkräfte internationaler Organisationen 1968, Das völkerrechtliche Verbot des Einsatzes chemischer und bakteriologischer Waffen 1973, Die Kompetenzstruktur des modernen Bundesstaates 1977, Bothe Michael/Kilian Wolfgang Rechtsfragen grenzüberschreitender Datenflüsse 1992, Redefining sovereignty hg. v. O'Connell Mary Ellen/Bothe Michael/Ronzitti Natalino 2004; Son.: zahlreiche Beiträge und Mitarbeiten, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Vorsitzender der deutschen Gesellschaft für Völkerrecht, 2002 Forschungsgruppenleiter, Frieden in Freiheit (Festschrift) hg. v. Fischer-Lescano Andreas 2008

BÖTTCHER, Hans-Ernst, Präs. LG i. R.; geb. 08. 11. 1944; WG.: 01. 03. 1991 Präsident LG Lübeck, 2010 im Ruhestand

BÖTTCHER, Reinhard, Präs. OLG a. D. Prof. Dr.; geb. 29. 07. 1937; WG.: 1966 Staatsministerium der Justiz Bayern, Ministerialdienst, Staatsanwalt, Richter München, 01. 08. 1994 Präsident des OLG Bamberg, 2002 a. D., Vertreter der Präsidentin VerfGH Bayern; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die politische Treupflicht der Beamten und Soldaten 1967 (Dissertation), FS für Walter Odersky hg. v. Böttcher Reinhard/Hueck Götz/Jähnke Burkhard 1996; Son.: 25. 09. 1989 Hon.-Prof. Univ. München, Vorsitzender der ständigen Deputation des Deutschen Juristentages a. D., Kürschner 2005, Festschrift für Reinhard Böttcher zum 70. Geburtstag hg. v. Schöch Heinz 2007

BÖTTCHER, Roland, Prof. Dr.; c/o Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege Berlin, Alt-Friedrichsfelde 60, Zimmer 1.2082, D 10315 Berlin, Deutschland; Tel. 030/9021/4442; fhvr.berlin[at]fhv.verwalt-berlin.de; http://www.fhvr.berlin.de; Flämingstraße 2c, D 15569 Woltersdorf, Deutschland; geb. Windischbergerdorf 26. 07. 1955; WG.: Prof. Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege Berlin; F.: Grundstücksrecht, Immobiliarvollstreckungsrecht; Verö.: Fallbearbeitung im Grundbuchrecht 2. A. 1997, Meikel Grundbuchrecht (Redaktor und Mitverfasser) 8. A. 1998, Gesetz über die Zwangsversteigerung und die Zwangsverwaltung 1991, 2. A. 1996, 3. A. 2000, 4. A. 2005, 5. A. 2010, 6. A. 2016, Praktische Fragen des Erbbaurechts 1995, 2. A. 1998, 3. A. 2000, 4. A. 2002, Zwangsvollstreckung im Grundbuch 1997, 2. A. 2002, Böttcher/Ries Formularpraxis des Handelsregisterrechts 2002

BÖTTNER, Walter, Präs. LG i. R. Dr.; geb. Bad Hersfeld 04. 08. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 01. 10. 1989 Präsident LG Marburg; F.: Medizinschadensrecht; Verö.: Das Direktionsrecht des Arbeitgebers 1971

BOTUR, André, Richter am BGH Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; poststelle[at]bgh.bund.de; geb. Bremen 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1995 Promotion Univ. Berlin (HU), 1996 Justizdienst Sachsen-Anhalt, 1997 Niedersachsen, Landgericht Hildesheim, 1998 Amtsgericht Peine, 2005-2007 wiss. MA. am BGH, 2007 OLG Celle, 02. 05. 2012 Richter am BGH (Nachfolge Meo-Micaela Hahne; F.: Versicherungsrecht, Familienrecht; Verö.: Privatversicherung im Dritten Reich 1995 (Dissertation)

BOUFFIER, Volker, Ministerpräsident; Hessische Staatskanzlei, Georg-August-Zinn-Straße1, D 65183 Wiesbaden, Deutschland; info[at]stk.hessen.de; http://www.stk.hessen.de/irj/HStK_Internet?cid=9cb10184ea946c002716ac4e0c0270b9; http://www.volker-bouffier.de/; geb. Gießen 18. 12. 1951; WG.: 1970 Studium Rechtswissenschaft, 1975 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Gießen, 1977 zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Rechtsanwalt und Notar, 1982 MdL Hessen, 1987 Staatssekretär Justizministerium Hessen, 1991 Notar, Fachanwalt für Familienrecht, 1999 Innenminister Hessen, 31. 08. 2010 Ministerpräsident Hessen (Nachfolge Roland Koch), vorsichtige Abkehr von law and order-Politik; F.: Familienrecht, Vertragsrecht, Erbrecht; Son.: CDU, früher BaskettballspielerJahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 75, Würdigung FAZ 27. 09. 2007 (Köhler Manfred), Würdigung FAZ (um) 26. 05. 2010 (Euler Ralf), 05. 02. 1013 (Holl Thomas), 23. 11. 2013 (Holl Thomas)

BRAHM, Edmund, Präs. LG; Landgericht Dortmund, Kaiserstraße 34, D 44135 Dortmund, Deutschland; Tel. 0231/5403/0; Fax 0231/5403/200; geb. 04. 12. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 22. 02. 1995 Vizepräsident LG Essen, 01. 12. 1998 Vizepräsident OLG Hamm, 31. 01. 2001 Präsident LG Dortmund

BRAMBRING, Günter, Notar Prof. Dr.; Hohenstaufenring 66, D 50674 Köln, Deutschland; Tel. 0221/1390393; Fax 0221/137823; Sperberweg 4, D 50858 Köln, Deutschland; geb. Köln 23. 12. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Köln, zweite jur. Staatsprüfung, Notar; F.: Vertragsgestaltung; Verö.: Mittäter Nebentäter Beteiligte und die Verteilung des Schadens bei Mitverschulden des Geschädigten 1973, Hagen Horst/Brambring Günter Der Grundstückskauf 6. A. 1994, 7. A. 2000, Beck'sches Notar-Handbuch hg. v. Brambring Günter/Jerschke Hans-Ulrich (Redaktion Waldner Wolfram) 3. A. 2000, 4. A. 2006, 5. A. 2009, 6. A. fortgef. v. Heckschen Heribert/Herrler Sebastian/Starke Timm 2015, Ehevertrag und Vermögenszuordnung unter Ehegatten 4. A. 2000, 5. A. (mit CD-ROM) 2003, 6. A. 2008, 7. A. 2012, Die Schuldrechtsreform in der Vertragspraxis hg. v. Amann Hermann/Brambring Günther/Hertel Christian 2002, Vertragspraxis nach neuem Schuldrecht hg. v. Amann Hermann/Brambring Günther/Hertel Christian 2. A. 2003, Beck'sches Formularbuch Erbrecht hg. v. Brambring Günter/Mutter Christoph 2007, 2. A. 2009, 3. A. 2014; Son.: 1989 Hon.-Prof. Univ. Köln, Mitherausgeber ZfIR, Kürschner 2005, Festschrift hg. v. d. rheinischen Notarkammer 2012

BRAMMERTZ, Serge, Dr.; geb. Eupen 17. 02. 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1998 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 2002 Chefankläger Belgiens, Leiter Ermittlungsabteilung des internationalen Strafgerichtshofes Den Haag; Son.: 2006 UNO-Ermittler im Mordfall Hariri (libanesischer Misterpräsident)

BRAMMSEN, Jörg, Priv.-Doz. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; joerg.brammsen[at]uni-bayreuth.de; http://www.staff.uni-bayreuth.de/~btjb04/; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1985 Promotion Univ. Bayreuth, 2005 Habilitation Univ. Bayreuth (Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie sowie Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Entstehungsvoraussetzungen der Garantenpflichten 1986 (Dissertation), Der strafrechtliche Schutz der Wirtschaftsgeheimnisse 2009 (Habilitationsschrift)

BRANAHL, Udo, Prof. Dr.; Universität Dortmund - Institut für Journalistik, Emil-Figge-Straße 50, D 44227 Dortmund, Deutschland; Tel. 0231/755/4130; Fax 0231/755/5583; angelika.mikus[at]tu-dortmund.de; http://www.journalistik-dortmund.de/prof.-dr.-jur.-udo-branahl-5.html; Bozener Straße 11, D 44229 Dortmund, Deutschland; Tel. 0231/735749; Fax 0231/755749; geb. Minden/Westfalen 13. 01. 1946; WG.: 1965 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Hamburg, 1973 erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Promotion Univ. Hamburg, 1979 Prof. Univ. Dortmund; F.: Medienrecht, Öffentlichkeitsarbeit (Justiz), Gerichtsberichterstattung; Verö.: Pressefreiheit und redaktionelle Mitbestimmung 1979 (Dissertation), Didaktik für Hochschullehrer 1981, Das Presserecht 1995, Einführung in die Rechtsordnung 1997, Medienrecht 1992, 2. A. 1997, 3. A. 2000, 4. A. 2002; Son.: Kürschner 2005

BRAND, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Wuppertal - FB B, Gaußstraße 20, D 42097 Wuppertal, Deutschland; Tel. 0202/439/2310; Fax 0202/439/3837; brand[at]uni-wuppertal.de; http://www.uni-wuppertal.de/FB1/brand/index.html; Am Schragen, D 40822 Mettmann, Deutschland; Tel. 02104/62355; Fax 02104/96916; geb. Dresden 19. 04. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Kiel, zweite jur. Staatsprüfung, 1989 Habilitation Univ. Wuppertal, apl. Prof. Univ. Wuppertal, im Ruhestand; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Verwaltungsrecht, weiter öffentliches Recht, europäische Rechtsgeschichte, europäische Wirtschaftsgeschichte; Verö.: Geschichte der ehemaligen Stifter Essen und Werden während der Übergangszeit von 1806-1813 1970 (Dissertation), Grundbegriffe des allgemeinen Verwaltungsrechts 1978, Untersuchungen zur Entstehung der Arbeitsgerichtsbarkeit in Deutschland - Band 1 Zwischen genossenschaftlicher Standesgerichtsbarkeit und kapitalistischer Fertigungskontrolle 1990 Habilitationsschrift), Der europäische Rechtsstaat hg. v. Hattenhauer Hans/Brand Jürgen 1994, Bibel und altes Recht im Bauernkrieg 1996, Soziologie des Rechts - FS für Erhard Blankenburg hg. v. Brand/Strempel 1998, Untersuchungen zur Entstehung der Arbeitsgerichtsbarkeit in Deutschland - Band 2 Von der Ehre zum Anspruch 2002, Untersuchungen zur Entstehung der Arbeitsgerichtsbarkeit in Deutschland - Band 3 Die Rechtsprechung der rheinischen Gewerbegerichte von 1840 bis 1891 unter besonderer Berücksichtigung des Gewerbegerichts in Elberfeld 2008; Son.: Kürschner 2005

BRAND, Jürgen, Präs. LSG a. D. RA Dr.; Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen, Zweigertstraße 54, D 45130 Essen, Deutschland; Tel. 0201/7992/273; Fax 0201/7992/555; DrJBrand[at]web.de; http://www.LSG.NRW.de; geb. Detmold 12. 04. 1945; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Münster, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Köln, zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Richter SG Gelsenkirchen, 1978 Richter LSG Nordrhein-Westfalen, 04. 09. 1990 Präsident SG Dortmund, 1997 Präsident LSG Nordrhein-Westfalen, 2010 a. D., Rechtsanwalt; Verö.: Arbeitslosigkeit 1995, Praxis des Sozialrechts (Hg.) 2008, 2. A. 2011, Kommentar Sozialgesetzbuch Arbeitsförderung (SGB III) (Hg.) (begr. v. Niesel Klaus) 5. A. 2010, 6. A. 2012, 7. A. 2015; Son.: 1969 Eintritt SPD, 1997 LB Fernuniversität Hagen, GmbH-Handbuch (Mitarbeit), Handbuch der Personengesellschaften (Mitarbeit)

BRAND, Oliver, Prof. Dr. LL. M.; Universität Mannheim, Schloß Westflügel EW 282 - 285, D 68161 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621 181-1365; Fax 0621 181-1364; oliver.brand[at]uni-mannheim.de; http://virtualwww.rz.uni-mannheim.de/ionas/n/jura/brand/startseite/index.html; geb. Bielefeld 11. 04. 1974; WG.: 1993 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Münster, 1998 erste jur. Staatsprüfung, 1999 LL. M. University of Oxford, 2000 Promotion Univ. Münster, 2001 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Düsseldorf, 2004 Univ. Münster (Petra Pohlmann), 2008 Habilitation Univ. Münster, 2009 Professor Univ. Mannheim (Lehrstuhl für Bürgerliches Recht und Privatversicherungsrecht); Verö.: Das internationale Zinsrecht Englands 2002 (Dissertation), Unfreiwillige Lizenzen 2008 (Habilitationsschrift), Schadensersatzrecht 2010, 2. A. 2015, Gesetzliche Schuldverhältnisse (begr. v. Medicus Dieter) 6. A. 2016

BRANDI-DOHRN, Matthias, RA Dr.; Rechtsanwaltskanzlei, Ulrichstraße 30, D 82057 Icking, Deutschland; Tel. 08178/9099539; Fax 08178/5305; mabrado[at]t-online.de; geb. Wien 21. 11. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1966 Rechtsanwalt München, Promotion Univ. München; F.: Patentrecht, Lizenzrecht, Arbeitnehmererfinderrecht, Computerrecht, Werkvertragsrecht; Verö.: Der urheberrechtliche Optionsvertrag 1967 (Dissertation), Gewährleistung bei Hard- und Softwaremängeln 1988, 2. A. 1994, Brandi-Dohrn Matthias/Gruber Stephan/Muir Ian Europäisches und internationales Patentrecht 1991, 2. A. 1993, 3. A. 1995, 4. A. 1998, 5. A. 2002

BRANDNER, Hans Erich, RA am BGH Prof. Dr.; geb. Karlsruhe 16. 05. 1926; gest. Ettlingen 13. 03. 2012 (nach langer Krankheit); WG.: Kriegsdienst, Kriegsgefangenschaft, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Univ. Göttingen, 1951 Promotion Univ. Heidelberg, Rechtsanwalt Heidelberg, Mannheim OLG Karlsruhe, 1968 Rechtsanwalt BGH, 1997 Präsident der Rechtsanwaltskammer BGH; F.: Handelsrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Ulmer Peter/Brandner Hans Erich/Hensen Horst-Diether AGBG 1977, 6. A. 1990, 8. A. 1997, 9. A. 2001, Ulmer Peter/Brandner Hans Erich/Hensen Horst-Diether AGB-Recht 10. A. 2006, 11. A. 2011; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Karlsruhe, Festschrift hg. v. Pfeiffer Gerd u. a. 1996 (mit Literaturverzeichnis), Würdigung NJW 1996, 1329 (Messer Herbert), Festschrift hg. v. Pfeiffer Gerd/Kummer Joachim/Scheuch Silke 1996 (Schriftenverzeichnis 831-835)

BRANDNER, Thilo, Priv.-Doz. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 9, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3341; Fax 030/2093/3438; thilo.brandner[at]rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/index.php?path=./jura/pd/brn&lang=de; geb. Heidelberg 1961; WG.: 1981 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1986 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Trier, 1989 Promotion, 1991 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Trier, 1992 wiss. Ass. Univ. Berlin (HU), 1998 Habilitationsstipendiat Deutsche Forschungsgemeinschaft, 2003 Habilitation Univ. Berlin (HU), Priv.-Doz. Univ. Berlin (HU); F.: öffentliches Recht, Verwaltungsrecht; Verö.: Gefahrenerkennbarkeit und polizeirechtliche Verhaltensverantwortlichkeit 1990 (Dissertation)

BRANDSTETTER, Wolfgang, Bundesminister o. Univ.-Prof. Dr.; Wirtschaftsuniversität Wien, Augasse 2-6, A 1090 Wien, Österreich; wolfgang.brandstetter[at]wu-wien.ac.at; http://www.wu-wien.ac.at/portal/institute/profs; Kapistranring 2, A 3730 Eggenburg, Österreich; geb. Haag 07. 10. 1957; WG.: Bundesgymnasium Horn, Matura, Studium Rechtswissenschaft. Englisch, Russisch, 1980 Promotion, Univ.-Ass., 1992 Habilitation Univ. Wien, 24. 5. 1991 ao. Univ.-Prof., Lehrtätigkeiten in Graz, Brünn, Krakau, (nach einem Angebot zu einem Wechsel nach Linz) 1998 o. Univ.-Prof. Univ. Wien, 01. 02. 2007 WU Wien, 2013 Bundesjustizminister Österreichs (Designiert); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Künstliche Befruchtung (Mitverf.) 1985, Brandstetter/Lewisch Klausurenkurs Strafrecht 1987f., Mayer H./Platzgummer/Brandstetter Untersuchungsausschüsse und Rechtsstaat 1989, Brandstetter/Loibl Neutralität und Waffenexporte - völkerrechtliche und strafrechtliche Überlegungen zum Tatbestand der "Neutralitätsgefährdung" 1990, Fuchs/Brandstetter/Medigovic Prüfungsfälle aus dem Strafrecht 1989, Grundfragen der Deliktsverwirklichung im Vollrausch 1992 (Habilitationsschrift), Strafrecht - Allgemeiner Teil 2 2003; Son.: Kürschner 2005, parteilos, Verteidiger Rudolf Fischers, Faymanns, Antikorruptionsexperte

BRANDT, Edmund, Prof. Dr.; Technische Universität Braunschweig, Bültenweg 4, D 38106 Braunschweig, Deutschland; http://www.tu-clausthal.de/leitung/; Hesdesstraße 6, D 21335 Lüneburg, Deutschland; Tel. 04131/246857; Fax 04131/246859; geb. Riede bei Bremen 22. 09. 1947; WG.: 1966 Studium Univ. Freiburg im Breisgau, Berlin (FU), 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 wiss. Ass. Univ. Berlin (FU), 1979 wiss. MA. am deutschen Institut für Studium Urbanistik Univ. Berlin, 1981 Hochschulass. Univ. Hamburg, 1988 Prof. Univ. Hamburg, 1992 TU Cottbus, 01. 10. 1996 Univ. Lüneburg, 2004 TU Clausthal, 01. 07. 2009 TU Braunschweig; F.: Energierecht, Umweltrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungslehre; Verö.: Die Bedeutung parlamentarischer Vertrauensregelungen 1981, Rechtsfragen der Bodensanierung 1988, Umwelt- und wettbewerbsorientierte Weiterentwicklung des Energierechts 1996 (mit Albrecht u. a.), Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (Lbl.) hg. v. Brandt Edmund/Ruchay Dietrich/Weidemann Clemens 2000, Konzeption für ein Stoffstromrecht 2000 (mit Röckseigen), EEG-Handkommentar 2001 (Reslöft/Steiner) 2001, Rationeller schreiben lernen 2002, 2. A. 2006, 3. A. 2009, 4. A. 2013; Son.: Kürschner 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, 2002 Richter OVG Niedersachsen

BRANDT, Ewald, Leiter der StA Dr.; Staatsanwaltschaft Hamburg, Gorch-Fock-Wall 15, D 20355 Hamburg, Deutschland; geb. Bad Schwartau 1954; WG.: 1970-1976 Polizeidienst, Studium Rechtswissenschaft, 1986 Eintritt in die Justiz Hamburgs, 1987 Promotion Univ. Hamburg, 2000 Hauptabteilungsleiter Staatsanwaltschaft Hamburg, 2005 Justizbehörde (Leitung Abteilung Staatsanwaltschaft, Strafrecht und Justiziariat), 2006 Leitender Oberstaaatsanwalt, Juli 2008 Leiter der Hamburger Staatsanwaltschaft; Verö.: Die Bedeutung des Subsidiaritätsprinzips für Entpoenalisierungen im Kriminalrecht 1988 (Dissertation)

BRANDT, Martin, Richter am BVerwG; Bundesverwaltungsgericht, Simsonplatz 1, D 04107 Leipzig, Deutschland; geb. um 1960; WG.: 2010 Richter am BVerwG; F.: Verwaltungsrecht

BRANDTS, Ricarda, Präs. OVG Dr.; geb. Erkelenz 26. 08. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bielefeld, Bochum, 1981 erste jur. Staatsprüfung, 1984 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Bochum, 1988 Richterin SG Dortmund, 1990 Promotion Univ. Bochum, 1992 LSG Nordrhein-Westfalen, 1995 Personalreferentin Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales Düsseldorf, 1997 Präsidentin SG Dortmund, 2000 Vizepräsidentin LSG Nordrhein-Westfalen, 2008 Richterin BSG (1. Senat), 26. 10. 2010 Präsidentin LSG Nordrhein-Westfalen, 2013 Präsidentin des Oberverwaltungsgerichts Nordrhein-Westfalen und des Verfassungsgerichtshofs (Nachfolge Michael Bertrams); Verö.: Der Zusammenhang von Nötigungsmittel und Wegnahme beim Raub 1990 (Dissertation), Einführung in das Sozialrecht 1998; Son.: LB Univ. Duisburg, Univ. Bochum

BRAUM, Stefan, Prof. Dr.; Universität Luxemburg - Campus Limpertsberg, BRC 0.04, 162 A, avenue de la Faïencerie, L 1511 Luxemburg, Luxemburg; stefan.braum[at]uni.lu; http://wwwde.uni.lu/fdef/rechtswissenschaft/teachers_researchers/stefan_braum; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, 1996 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 2003 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, WS 2004/2005 Vertretung Univ. Bochum, 2006 Prof. Univ. Luxemburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Geschichte der Revision im Strafverfahren von 1877 bis zur Gegenwart 1996 (Dissertation), Europäische Strafgesetzlichkeit 2003 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

BRAUN, Anton, RA; Teutonenstraße 55, D 53175 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/374985; braun[at]brak.de; geb. Bonn 09. 07. 1953; WG.: 1960 katholische Karlschule Bonn, 1964 humanistisches Beethovengymnasium Bonn, 1972 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1977 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bonn, 1981 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Dr. Leinen und Derichs OLG Köln, 1984 Geschäftsführer Deutscher Anwaltverein Bonn, 1986 Geschäftsführer Bundesrechtsanwaltskammer Bonn, 2000 Hauptgeschäftsführer, 2001 Berlin, a. D.; F.: Berufsrecht, Gebührenrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Bösert Bernd/Braun Anton/Jochem Hans Rudolf Leitfaden zur Partnerschaftsgesellschaft 1996, Feuerich Wilhelm E./Braun Anton Bundesrechtsanwaltsordnung 1987, 2. A. 1992, 3. A. 1995, 4. A. 1999, 5. A. 2000, Göttlich Walter/Mümmler Alfred/Braun Anton/Rehberg Jürgen Bundesrechtsanwaltsordnung 19. A. 1999, Krämer Andreas/Mauer Reinhold/Braun Anton Erfolgreiche Anwaltswerbung 1999

BRAUN, Eberhard, RA Dr.; c/o Schultze & Braun GmbH, Eisenbahnstraße 19-23, D 77855 Achern, Deutschland; Tel. 07841/708/0; EBraun[at]schubra.de; http://www.schubra.de/de/ansprechpartner/index.php?s=0&&c=2; geb. Heidenheim an der Brenz 12. 06. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Soziologie, Korrespondent der Südwestpresse in Südbaden, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt in Freiburg im Breisgau, 1975 Gründung der Sozietät Schultze & Braun (verschwägert) in Achern, 1979 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Heinrich Jescheck), 1987 Wirtschaftsprüfer, 2001 Fachanwalt für Insolvenzrecht; F.: Insolvenzrecht; Verö.: Die Verwarnung mit Strafvorbehalt 1979 (Dissertation), Braun Eberhard/Riggert Rainer/Kind Thomas Die Neuregelungen der Insolvenzordnung in der Praxis 1999, 2. A. 2000, 3. A. u. d. T. Schwerpunkte des Insolvenzverfahrens 2006, Insolvenzrechts-Handbuch 2. A. 2001, 3. A. 2006, Insolvenzordnung (Hg.) 2002, 2. A. 2004, 3. A. 2007, 4. A. 2010, 5. A. 2012, 6. A. 2014; Son.: Unternehmenskrisen - Der Jurist als Notarzt (Festschrift) hg. v. Kind Thomas/Kießner Ferdinand/Frank Achim 2007

BRAUN, Johann, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 39, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/5092240; Fax 0851/509/2242; Braun[at]uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/lst-braun.html; Bischof-Wolfger-Straße 38, D 94032 Passau, Deutschland; geb. Ludwigshafen 20. 07. 1946; WG.: 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Mannheim, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1979 Promotion Univ. Mannheim (Hans-Martin Pawlowski), 1982 Habilitation Univ. Mannheim (Hans-Martin Pawlowski), 1983 o. Prof. Univ. Trier, 01. 04. 1988 Univ. Passau; F.: Zivilprozessrecht, bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie, neuere Rechtsgeschichte; Verö.: Rechtskraft und Restitution (Erster Teil) Der Rechtsbehelf gemäß § 826 BGB 1979 (Dissertation), Rechtskraft und Restitution (Zweiter Teil) Die Grundlagen des geltenden Restitutionsrechts 1985 (Habilitationsschrift), Rechtskraft und Rechtskraftdurchbrechung von Titeln über sittenwidrige Ratenkreditverträge 1986, Freiheit Gleichheit Eigentum 1991, Grundfragen der Abänderungsklage 1994, Kunstprozesse von Menzel bis Beuys 1995, 2. A. 2009, Judentum Jurisprudenz und Philosophie - Bilder aus dem Leben des Juristen Eduard Gans 1997, Einführung in die Rechtswissenschaft 1997, 2. A. 2001, 3. A. 2007, 4. A. 2011, Der Zivilrechtsfall 2000, 2. A. 2003, 3. A. 2006, 4. A. 2008, 5. A. 2012, Rechtsphilosophie im 20. Jahrhundert 2001, Ehe und Familie am Scheideweg 2002, Gans Eduard Naturrecht und Universalrechtsgeschichte hg. v. Braun Johann 2005, Einführung in die Rechtsphilosophie 2006, Gans Eduard Briefe und Dokumente (Hg.) 2011; Lehrbuch des Zivilprozessrechts - Erkenntnisverfahren 2014; Son.: Kürschner 2005

BRAUNEDER, Wilhelm, o. Univ.-Prof. Mag. Dr. Dr. h. c.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/34579; Fax 01/4277/9345; wilhelm.brauneder[at]univie.ac.at; http://homepage.univie.ac.at/Wilhelm.Brauneder/; Flamminggasse 58, A 2500 Baden/Wien, Österreich; geb. Mödling 08. 01. 1943; WG.: 1961 Matura, Studium Rechtswissenschaft, 1965 Promotion Dr. iur., Studium Wirtschaftswissenschaft WU Wien (Wirtschaftspädagogik), Tätigkeit in der Disziplinar- und Beschwerdeabteilung des Bundesministeriums Österreichs für Landesverteidigung, 1966 von Hans Lentze an Werner Ogris empfohlen, 1967 Univ.-Ass., 1970 LB Univ. Wien, 1971 Habilitation (deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, österreichische Verfassungs- und Verwaltungsgeschichte) (Werner Ogris), 1972 Mag. rer. soc. oec., 1973-1975 Lehrtätigkeit auch an der geisteswissenschaftlichen Fakultät der Univ. Wien, 1975 LB Univ. Linz (bis 1977), 1977 ao. Prof. Univ. Wien, 01. 10. 1980 o. Univ.-Prof. Univ. Wien, 1994 Abgeordneter Nationalrat Österreich (FPÖ), 1996 (nach Nichtwahl Herbert Haupts wegen einer Äußerung Jörg Haiders durch SPÖ, Grüne und LIF im zweiten Wahlgang infolge Wahl durch FPÖ und ÖVP) dritter Präsident Nationalrat Österreich, 1999 a. D., 2011 Emeritierung; F.: deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, österreichische Verfassungsgeschichte, österreichische Verwaltungsgeschichte, weiter europäische Rechtsentwicklung, bürgerliches Recht, Staatsrecht; Verö.: Die Entwicklung des Ehegüterrechts in Österreich 1973 (Habilitationsschrift), Österreichische Verfassungsgeschichte 1976, 2. A. 1980, 3. A. 1983, 4. A. 1987, 5. A. 1989, 6. A. 1992, 7. A. 1998, 8. A. 2001, 9. A. 2003, 10. A. 2005 (bisher knapp 30000 Exemplare), Landesverfassungen und Landtagswahlordnungen 1978, Der Weg zu Staatsvertrag und Neutralität 1980, Staatsaufgaben 1982, Brauneder/Grohmann Arbeitsbuch zur österreichischen Verfassungsgeschichte von 1948 bis zur Gegenwart 1985, Die historische Entwicklung der modernen Grundrechte in Österreich 1987, Juristen in Österreich 1200-1980 (Hg.) 1987, Leseverein und Rechtskultur 1992, Studien I - Entwicklung des öffentlichen Rechts 1994, Studien II Entwicklung des Privatrechts 1994, Osztrák alkotmánytörténet napjainkig 1994, Brauneder/Höbelt Sacrum Imperium 1996, Europäisches Privatrecht - Historische Wirklichkeit oder zeitbedingter Wunsch an die Geschichte 1997, Staatliche Vereinigung - Fördernde und hemmende Elemente in der deutschen Geschichte (Hg.) 1998, Staatsgründungen 1918 (Hg.) 1999, Deutsch-Österreich 1918 2000, Studien III Entwicklung des öffentlichen Rechts II 2002, Studien IV Entwicklungen des öffentlichen und Privatrechts 2012; Son.: auch Willi Brauneder, 1984-1992 auch LB am Institut für Politologie Wien, Gastprofessuren University of Kansas Lawrence/Kansas (SS 1986), Univ. Paris V(WS 1991/92), Univ. Budapest (1993 und 1994), Nanjing (2000), 1977 Initiator und Mitherausgeber der Zeitschrift für Neuere Rechtsgeschichte (ZNR), 2006 Dr. h. c. Univ. Miskolc, Festschrift für Wilhelm Brauneder zum 65. Geburtstag hg. v. Kohl Gerald/Neschwara Christian/Simon Thomas 2008 (Werkverzeichnis 715-728)

BRAUNS, Uwe, RA Prof. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/4285; Fax 0221/470/4921; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/iss/; Lahnstraße 11, D 50859 Köln, Deutschland; Tel. 02234/480074; Fax 02234/949345; geb. Hamburg 01. 03. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Köln, 1983 Promotion, Rechtsanwalt, 1994 Habilitation Univ. Köln, Priv.-Doz. Univ. Köln, 1998 apl. Prof. Univ. Köln; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Steuerstrafrecht; Verö.: Die Besetzungsrüge und ihre Präklusion im Strafprozess 1983 (Dissertation), Die Wiedergutmachung der Folgen der Straftat durch den Täter 1996 (Habilitationsschrift); Son.: Beiträge, Kürschner 2005

BRAUSE, Hans-Peter, Richter am BGH a. D. Dr.; geb. um 1950; WG.: 31. 05. 2012 i. R.; Partner RA Röhm in Sindelfingen; Verö.: Erziehungsbeihilfen nach § 27 des Bundesversorgungsgesetzes 1975 (Dissertation)

BREHM, Ernst, Priv.-Doz. Dr.; Im Langacker 21, CH 8805 Richterswil, Schweiz; geb. um 1950; F.: Handelsrecht, Privatrecht, Rechtstheorie

BREHM, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2918; wolfgang.brehm[at]uni-bayreuth.de; http://zivilrecht3.uni-bayreuth.de/site.php?site=person; Mengersdorf 40, D 95490 Mistelgau, Deutschland; geb. Gärtringen 26. 04. 1944; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Marburg, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Tübingen (Horst Schröder), wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1976-1979 Rechtsanwalt, 1980 Habilitation Univ. Tübingen (Wolfgang Münzberg), 1981 Prof. Univ. Heidelberg, 1986 o. Prof. Univ. Bayreuth, 2009 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, freiwillige Gerichtsbarkeit, Insolvenzrecht, Zivilverfahrensrecht; Verö.: Zur Dogmatik des abstrakten Gefährdungsdeliktes 1973 (Dissertation), Die Bindung des Richters an den Parteienvortrag und Grenzen freier Verhandlungswürdigung 1982 (Habilitationsschrift), Baumann/Brehm Wolfgang Zwangsvollstreckung 2. A. 1982, Freiwillige Gerichtsbarkeit 1988, 2. A. 1993, 3. A. 2002, Fälle und Lösungen zum Allgemeinen Teil 1996, 2. A. 2002, Zwangsvollstreckung (interaktives Computerprogramm) 1997, Rechtsgeschäftslehre (Hypertextsystem auf CD-ROM) 1997, Brehm Wolfgang/Berger Christian Sachenrecht 2000, 3. A. 2014, Allgemeiner Teil des BGB 1991, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 2000, 5. A. 2002, 6. A. 2008, Stein/Jonas Kommentar zur Zivilprozessordnung (Mitarbeit) 22. A. 2004, 23. A. 2014; Son.: Kürschner 2005

BREIDENBACH, Stephan, Prof. Dr.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstraße 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0335/5534/2311; Fax 0335/5534/2850; breidenbach[at]euv-frankfurt-o.de; http://www.rewi.euv-frankfurt-o.de/de/lehrstuhl/br/wirtschaftsrecht/index.html; geb. Düsseldorf 17. 06. 1955; WG.: 1973 Abitur Duisburg, 1975 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. München, 1980 erste jur. Staatsprüfung, 1984 zweite jur. Staatsprüfung, ak. Rat a. Z. Univ. München, 1988 Promotion Univ. München (Peter Schlosser), 1994 Habilitation Univ. München (Peter Schlosser), Prof. Univ. Leipzig, 1994 o. Prof. Univ. Frankfurt an der Oder; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, weiter internationales Wirtschaftsrecht, Wissenswerkzeuge im Recht, Mediation; Verö.: Die Voraussetzungen von Informationspflichten beim Vertragsabschluss 1989, Mediation - Struktur Chancen und Risiken von Vermittlung im Konflikt 1995, Handbuch Wirtschaft und Recht in Osteuropa (Lbl.) hg. v. Breidenbach Stephan 4 Bände 1993, 48. A. 2002, 49. A. 2003, 52. A. 2003, 53. A. 2003, 54. A. 2004, 57. A. 2004, 60. A. 2005, 62. A. 2005, 63. A. 2005, 64. A. 2005, 65. A. 2005, 66. A. 2006, 67. A. 2006, 68. A. 2006, 69. A. 2006, 70. A. 2006, 71. A. 2006, 74. A. 2007, 84. A. 2009, 91. A. 2010, 98. A. 2011, 106. A. 2012, Grenzüberschreitungen (FS für Peter Schlosser) hg. v. Bachmann Birgit/Breidenbach Stephan/Coester-Waltjen Dagmar/Heß Burkhard/Nelle Andreas/Wolf Christian 2005

BREITENMOSER, Stephan, Prof. Dr.; Universität Basel, Peter-Merian-Weg 8, CH 4002 Basel, Schweiz; Tel. 061/267/2551; Fax 061/267/0794; Stephan.Breitenmoser[at]unibas.ch; http://ius.unibas.ch/lehre/dozierende/oeffentliches-recht/profil/person/breitenmoser_stephan/; Arabienstraße 12, CH 4059 Basel, Schweiz; Tel. 061/3615561; geb. Basel 02. 02. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, 1985 Promotion, 1986 Advokat, Studienaufenthalt Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, Max-Planck-Institut für internationales Strafrecht in Freiburg im Breisgau, Visiting Scholar Univ. Berkeley/Kalifornien, Schweizerisches Institut für Rechtsvergleichung Lausanne, 1995 Habilitation, Vertretungen Hochschule Sankt Gallen, Univ. Basel, 1997/1998 Jean-Monnet-Gastprof. Univ. Bonn, 2000/2001 LB Univ. Bonn, 2000 Tit.-Prof. Univ. Basel, 20. 04. 2001 Prof. Univ. Basel; F.: Europarecht, öffentliches Recht, Völkerrecht; Verö.: Der Schutz der Privatsphäre 1985 (Dissertation), Praxis des Europarechts 1996, Europarecht (mit Bühler Stefan P.) 1998, 2. A. (mit Husheer) 2002, Human Rights Democracy and the Rule of Law hg. v. Breitenmoser Stephan/Ehrenzeller Bernhard/Sassoli Marco/Stoffel Walter/Wagner-Pfeifer Beatrice 2007; Son.: zahlreiche Aufsätze und Gutachten, 1992ff. Richter im Nebenamt am Basler Appellationsgericht, Kürschner 2005

BREITSCHMID, Peter, Prof. Dr.; Universität Zürich, Rämistraße 74, CH 8001 Zürich, Schweiz; Tel. 01/634/4840; Fax 01/634/4340; peter.breitschmid[at]rwi.unizh.ch; http://rwiweb.uzh.ch/breitschmid/home.htm; geb. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1982 Promotion Univ. Zürich, 1985 Sekretär Obergericht, 2000 Ersatzrichter Obergericht Zürich, Habilitation Univ. Sankt Gallen, 2002 o. Prof. Univ. Zürich; F.: Privatrecht; Verö.: Formvorschriften im Testamentsrecht 1982 (Dissertation), Grundriss des Eherechts Hegnauer Cyril/Breitschmid Peter 2. A. 1987, 3. A. 1993, 4. A. 2000, Bornatico Remo/Breitschmid Peter/Hell Daniel/Maier Philipp Freiheitsentziehung - Fürsorge und Ordnungsrecht im Spannungsfeld des Art. 397a ZGB 2004, Breitschmid Peter/Roberto Vito Zivilgesetzbuch - Obligationenrecht 2002, 2. A. 2004, Gesammelte Schriften aus Anlass seines 60. Geburtstags 2013; Son.: Kürschner 2005

BRENNER, Michael, Prof. Dr.; Universität Jena, Carl-Zeiß-Straße 3, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/942240; Fax 03641/942242; s.hammon[at]recht.uni-jena.de; http://www.recht.uni-jena.de/o01/index.htm; Gedonstraße 6, D 80802 München, Deutschland; Tel. 089/2718524; Fax 089/2711352; geb. Schwäbisch Gmünd 15. 09. 1960; WG.: 1980 Abitur, 1981 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Genf, 1986 erste jur. Staatsprüfung, 1990 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Bielefeld, 1994 Habilitation Univ. München, Vertretung, 1995 o. Prof. Univ. Jena; F.: deutsches Verfassungsrecht, deutsches Verwaltungsrecht, europäisches Verfassungsrecht, europäisches Verwaltungsrecht; Verö.: Bundesnachrichtendienst im Rechtsstaat 1990 (Bundesnachrichtendienst zwischen geheimdienstlicher Effizienz und rechtsstaatlicher Bindung 1990 Dissertation), Der Gestaltungsauftrag der Verwaltung in der Europäischen Union 1996, Das gefährdete Grundgesetz 1997, Neuere Entwicklungen im Vergaberecht der Europäischen Union 1997, Der Ausschluss von Wettbewerbern 1997, Brenner Michael/Töpper Bernhard Meine Rechte in der Schule 1997, Baurecht 2002, Öffentliches Baurecht 3. A. 2009, Der Staat des Grundgesetzes - FS für Peter Badura 2004 hg. v. Brenner Michael/Huber Peter/Möstl Markus 2004, Landesrecht Thüringen hg. v. Brenner Michael/Burmann Michael/Gülsdorff Friedrich-Wilhelm 18. A. 2016; Son.: Aufsätze, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

BRETTEL, Hauke, Prof. Dr. med. Dr. iur.; geb. um 1966; WG.: Studium Medizin, Rechtswissenschaft, 1996 Promotion Dr. med. Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, 2006 Promotion Univ. Mainz, wiss. MA. Univ. Mainz (bis 2009), Richter Hessen, 2012 Prof. Univ. Marburg (Nachfolge Rössner); Verö.: Spezifische Einflüsse auf die Schuldfähigkeit jugendlicher Straftäter 1996 (med. Dissertation), Tatverleugnung und Strafrestaussetzung - ein Beitrag zur Praxis der Kriminalprognose 2007 (jur. Dissertation), Brettel Hauke/Vogt Helmut Ärztliche Begutachtung im Sozialrecht : ein Praxisleitfaden für den medizinischen Sachverständigen und seine Auftraggeber 2010, Brettel Hauke/Schneider Hendrik Wirtschaftsstrafrecht 2014

BREUER, Rolf Ernst, Dr.; Deutsche Bank AG, Taunusanlage 12, D 60325 Frankfurt, Deutschland; Tel. 069/910/00; Fax 069/910/34225; http://www.deutsche-bank.de; geb. Bonn 03. 11. 1937; WG.: 1956 Banklehre Deutsche Bank AG, Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, München, Bonn, erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Bonn, zweite jur. Staatsprüfung, Deutsche Bank, 1985 Vorstandsmitglied Deutsche Bank AG, Mai 1997 Vorstandssprecher Deutsche Bank AG, Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Börse AG, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender Siemens AG München, Aufsichtsratsmitglied Deutsche Lufthansa AG Köln, 01. 12. 2000 Aufsichtsratsmitglied Bertelsmann Verwaltungsgesellschaft mbH Gütersloh, 01. 01. 2002 Präsident Bundesverband deutscher Banken, 22. 05. 2002 Aufsichtsratsvorsitzender Deutsche Bank AG, 2006 nach einer Feststellung des Bundesgerichtshofs über eine Pflichtverletzung Rücktritt; F.: Wirtschaftsrecht; Verö.: Gestaltungsprinzipien der Verfassung der Genossenschaft 1967 (Dissertation), Strukturwandel am deutschen Kapitalmarkt 1989, Globale Finanzmärkte und Europäische Währungsunion 1998 (mit Damm/Förterer), Bankpolitik und Bankmärkte im globalen Umfeld 2000 (mit Häusler/Hoppenstedt), Zukunft der Universalbank 2000 (mit Mangold/Meister); Son.: ("Was alles man darüber lesen und hören kann, ist ja, dass der Finanzsektor nicht bereit ist, auf unveränderter Basis noch weitere Fremd- oder gar Eigenmittel zur Verfügung zu stellen" für Leo Kirch im Febrar 2002), Würdigung FAZ 02. 11. 2002, FAZ 02. 11. 2012 (hpe./maf.)

BREUER, Rüdiger, Prof. Dr.; c/o Köhler & Klett Rechtsanwälte, Apostelstraße 15/17, D 50667 Köln, Deutschland; r.breuer[at]koehler-klett.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/oerecht/breuer/; Buschstraße 56, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/217972; Fax 0228/735582; geb. Erkelenz 09. 10. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Bonn, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1971 wiss. Ass., 1975 Habilitation Univ. Bonn (Staats- und Verwaltungsrecht), 01. 06. 1976 wiss. Rat und Prof. Univ. Bielefeld, 1979 o. Prof. Univ. Trier, 1994 Univ. Bonn, 01. 03. 2006 emeritiert, freier Mitarbeiter Rechtsanwaltskanzlei Köhler & Klett Köln; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die hoheitliche raumgestaltende Planung 1968 (Dissertation), Die Bodennutzung im Konflikt zwischen Städtebau und Eigentumsgarantie 1976 (Habilitationsschrift), Öffentliches und privates Wasserrecht 1976, 2. A. 1987, 3. A. 2004, Kommentar zum Bundesbaugesetz hg. v. Schrödter Hans (Mitarbeit) 4. A. 1980, 5. A. 1992, 6. A. 1998, Die Planfeststellung für Anlagen zur Endlagerung radioaktiver Abfälle 1984, Bauplanungsrechtliche Instrumente zum Schutz der Sozialstruktur 1985, Die Abgrenzung zwischen Abwasserbeseitigung Abfallbeseitigung und Reststoffverwertung 1985, Verwaltungsrechtliche Prinzipien und Instrumente des Umweltschutzes 1989, Entwicklungen des europäischen Umweltrechts 1993, Zulässigkeit landesrechtlicher Andienungs- und Überlassungspflichten gem. § 13 Abs. 4 KrW-/AbfG 1999, 100 Jahre Allgemeines Baugesetz Sachsen hg. v. Bauer Hartmut/Breuer Rüdiger/Degenhart Christoph/Oldiges Martin 2000, Kommentar zum KrW-/AbfG hg. v. Jarass/Ruchay/Weidemann (Mitautor) 2000; Son.: Kürschner 2005, stellvertretender Richter VerfGH Nordrhein-Westfalen, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

BRIESKORN, Norbert, Prof. Dr.; Hochschule für Philosophie - phil.Fakultät SJ, Kaulbachstraße 31a, D 80539 München, Deutschland; http://www.hfph.mwn.de/lehrkoerper/igpmit/brieskorn; geb. Straßburg 25. 05. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Würzburg, 1968 erste jur. Staatsprüfung, Eintritt in den Jesuitenorden, 1970 Studium Philosophie Univ. München, 1972 Theologie Univ. Lyon, Paris, 1975 Priesterweihe, Promotionsstudium Univ. Würzburg, 1980 Promotion Dr. iur. utr.Univ. Würzburg, Lehrtätigkeit Hochschule für Philosophie, 1985 Habilitation Univ. Würzburg (jur. Fakultät ) (mittelalterliche und neuere Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie und Kirchenrecht), 1987 ao. Prof. Hochschule für Philosophie München (philosophische Fakultät S.J.), 1994 o. Prof. für Rechts- und Sozialphilosophie und Sozialethik, 1999-2005 Rektor; F.: mittelalterliche Rechtsgeschichte, neuere Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie, Kirchenrecht; Verö.: Globale Solidarität 1997, Suche nach Frieden 2000 (Mithg.); Son.: 1990 Lehrtätigkeit in politischer Philosophie in Santo Domingo und Managua (UCA), 1993 Javeriana/Santafé de Bogotá, Kürschner 2005

BRINGEWAT, Peter, Prof. Dr.; Fachhochschule Nordostniedersachsen, Rotenbleicher Weg 67, D 21335 Lüneburg, Deutschland; Tel. 0049/4131/677/817; bringewat[at]fhnon.de; Hans-Tönjes-Ring 32, D 21337 Lüneburg, Deutschland; Tel. 04131/55305; geb. Brilon/Waldeck 14. 04. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1973 Promotion, 1984 Fachhochschule Lüneburg; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht, Jugendstrafrecht, Strafvollzug; Verö.: Funktionales Denken im Strafrecht 1974 (Dissertation), Die Bildung der Gesamtstrafe 1987, Strafvollstreckung 1993, Tod eines Kindes 1997, Sozialpädagogische Familienhilfe und strafrechtliche Risiken 2000, Methodik der juristischen Fallbearbeitung 2006, 2. A. 2013; Son.: Suizid und Euthanasie als human-sozialwissenschaftliches Problem hg. v. Eser Albin o. J. (Mitarbeit bei Herausgabe), 1992 vors. Richter LG Lüneburg

BRINKMANN, Carsten; Terranus Immobilien GmbH, Bayenthalgürtel 4, D 50968 Köln, Deutschland; Tel. 0221/93700700; Fax 0221/93700777; info[at]terranus.de; http://www.terranus.de; geb. um 1960; WG.: Geschäftsführer Terranus Immobilien GmbH Köln

BRINKMANN, Moritz, Prof. Dr. LL. M.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; brinkmann[at]jura.uni-bonn.de; http://web.me.com/moritzbrinkmann/website/Willkommen.html; geb. 22. 12. 1972; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1998 erste jur. Staatsprüfung, 2001 Promotion Univ. Heidelberg, 2002 zweite jur. Staatsprüfung, 2004 LL. M. McGill Univ. Montreal, wiss. Ass. Univ. Köln, 2009 Habilitation Univ. Köln (bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, Insolvenzrecht, internationales Privatrecht sowie Rechtsvergleichung), WS 2009/2010 Vertretung Univ. Konstanz, SS 2010 Univ. Bonn, November 2010 Prof. Univ. Bonn; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, Insolvenzrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Bedeutung der §§ 92-93 InsO für den Umfang der Insolvenz- und Sanierungsmasse 2002 (Dissertation), Das Beweismaß im Zivilprozess aus rechtsvergleichender Sicht 2005, Kreditsicherheiten an beweglichen Sachen und Forderungen 2011 (Habilitationsschrift)

BRINKMANN, Tomas, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Grüneburgplatz 1, D 60629 Frankfurt am Main, Deutschland; Mittelstedterstraße 16, D 61440 Oberursel, Deutschland; geb. um 1955; WG.: apl. Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Unternehmensinteresse und Unternehmensrechtsstruktur 1983, Urheberschutz und wirtschaftliche Verwertung 1989; Son.: Kürschner 2005

BRINKTRINE, Ralf, Priv.-Doz. Dr.; Universität Leipzig, Otto-Schill-Straße 2, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/9735/132; Fax 0341/9735/139; rbrink[at]uni-leipzig.de; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1997 Promotion Univ. Münster, wiss. Ass. Univ. Leipzig, 2005 Habilitation Univ. Leipzig (öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht und Rechtsvergleichung); F.: öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Verwaltungsermessen 1998 (Dissertation), Publifizierung privatrechtlicher Rechtsverhältnisse Privater durch Verwaltungshandeln 2005 (Habilitatonsschrift noch unveröffentlicht), Brinktrine/Schneider Juristische Schlüsselqualifikationen 2008, Beamtenrecht Bayern 2016

BRITZ, Gabriele, Prof. Dr.; Bundesverfassungsgericht, Schloßbezirk 3, D 76131 Karlsruhe, Deutschland; prof.britz[at]recht.uni-giessen.de; http://www.recht.uni-giessen.de/wps/fb01/ma/dat/britz/Gabriele_Britz/; Lenaustraße 77, D 60318 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. Jugenheim an der Bergstraße 01. 10. 1968; WG.: 1987 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1997 zweite jur. Staatsprüfung, 2000 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Rudolf Steinberg), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 2001 Prof. Univ. Gießen, 17. 12. 2010 Richterin des BVerfG (erster Senat); F.: öffentliches Recht, Europarecht; Verö.: Örtliche Energieversorgung nach nationalem und europäischem Recht 1994 (Dissertation), Der Energieliefer- und -erzeugungsmarkt nach nationalem und europäischem Recht 1995, Kulturelle Rechte und Verfassung 2000 (Habilitationsschrift), Freie Entfaltung durch Selbstdarstellung 2007, Einzelfallgerechtigkeit versus Generalisierung 2008, Kommentar Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) hg. v. Britz Gabriele/Hellermann Johannes/Hermes Georg 2008, 2. A. 2010, 3. A. 2015, Forschung in Freiheit und Risiko 2012; Son.: Kürschner 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Würdigung FAZ 20. 12. 2010

BROCKMÖLLER, Annette, Richterin am BGH; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1996 Promotion Univ. Göttingen, Richterin LG Hannover, Richterin OLG Celle, August 2008 Referatsleiterin Justizministerium Niedersachsens (Verfassungsrecht, Staatsrecht, Europarecht und Bundesratsangelegenheiten), 2010 Richterin am BGH; F.: Rechtstheorie, Staatsrecht; Verö.: Die Entstehung der Rechtstheorie im 19. Jahrhundert in Deutschland 1997 (Dissertation); Son.: verantwortliche Redakteurin Archiv für Rechts- und Staatsphilosophie

BRODERSEN, Carsten, Prof. Dr.; Werderstraße 63, D 20149 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/442763; geb. Hamburg 19. 01. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1977 Promotion Univ. Hamburg, Prof. Univ. der Bundeswehr Hamburg, im Ruhestand; F.: öffentliches Recht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht; Verö.: Rechnungsprüfung für das Parlament in der konstitutionellen Monarchie 1977 (Dissertation), Finanzverfassungsrechtliche Grundfragen des horizontalen Finanzausgleichs 1984 (mit Selmer Peter), Straßenbenutzungsgebühren für den Schwerverkehr 1989 (mit Selmer Peter/Nicolaysen Gert), Rechtliche Probleme der Einführung von Straßenbenutzungsgebühren 1994 (mit Selmer Peter); Son.: Kürschner 2005, LB Univ. Hamburg

BRODIL, Wolfgang, ao. Univ.-Prof. Mag. Dr.; Universität Wien, Heßgasse 1, A 1010 Wien, Österreich; wolfgang.brodil[at]univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/arbeitsrecht/; geb. Wien 19. 10. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1993 Promotion Univ. Wien, Univ.-Ass. Univ. Wien, 2004 Habilitation Univ. Wien (Arbeitsrecht und Sozialrecht), ao. Univ. Prof. Univ. Wien; Verö.: Das arbeitsvertragliche Anbahnungsverhältnis 1993 (Dissertation), Brodil Wolfgang/Windisch-Graetz Michaela Sozialversicherungsrecht in Grundzügen 1995, weitergeführt als Sozialrecht in Grundzügen 2. A. 1996, 3. A. 1998, 4. A. 2002, 5. A. 2005

BRÖDL, Klaus, Präs. Bayr. LSG a. D.; geb. Landshut 10. 06. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 07. 01. 1994 Präsident Landessozialgericht Bayern, 2010 a. D.

BROEMEL, Roland, Jun.-Prof. Dr.; Universität Hamburg, Rothenbaumchaussee 33, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040 42838-5780; roland.broemel@jura.uni-hamburg.de; geb. 1980; WG.: 2000 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Bayreuth, Bourdeaux, Hamburg, Maîtrise en Droit Univ. Bordeaux, 2006 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Hamburg, 2010 Promotion Univ. Hamburg, 2011 zweite jur. Staatsprüfung, Jun.-Prof. Univ. Hamburg; F.: Regulierungsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Strategisches Verhalten in der Regulierung 2010 (Dissertation), Trute Hans-Heinrich/Broemel Roland Der Verbreitungsauftrag der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten 2012, Kommentar Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) 3. A. 2015 (Mitautor)

BRÖHMER, Jürgen, Priv.-Doz. Dr.; Universität des Saarlandes, Im Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302-6663; Fax 0681/302-6662; j.broehmer[at]mx.uni-saarland.de; http://www.jura.uni-sb.de/FB/LS/Ress/HP-JB/JB.html; Lüderitzstraße 2, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/3905694; Fax 0681/3907088; j.broehmer[at]epost.de; geb. Landstuhl 13. 12. 1961; WG.: 1981 Abitur staatliches Gymnasium Kusel, Wehrdienst, 1983 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mannheim, 1986-1988 Mitglied Verwaltungsrat Univ. Mannheim, 1989 erste jur. Staatsprüfung, 1989-1991 wiss. MA. (Georg Ress), 1989-1990 Aufbaustudiengang "europäische Integration", 1992 zweite jur. Staatsprüfung Saarland, 1992 wiss. MA., 1993 LB des Fachbereichs Sprach- und Literaturwissenschaften, 1995 Promotion Univ. Saarbrücken, 1996 wiss. Ass. Univ. Saarbrücken, 2002 Habilitation Univ. Saarbrücken (Europarecht, Völkerrecht, öffentliches Recht, Staats- und Verwaltungsrecht), WS 2001/2002 Vertretung Univ. Saarbrücken; F.: Europarecht, Völkerrecht, öffentliches Recht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: State immunity and the violation of human rights 1997 (Dissertation), Ress Georg/Bröhmer Jürgen Europäische Gemeinschaft und Medienvielfalt 1998, Transparenz als Verfassungsprinzip 2002 (Habilitationsschrift); Son.: 1996 LB Univ. Saarbrücken

BRÖMMELMEYER, Christoph, Prof. Dr.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstraße 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; dickmann[at]euv-frankfurt-o.de; http://www.rewi.euv-frankfurt-o.de/de/lehrstuhl/br/europrivatrecht/index.html; geb. Bünde 20. 06. 1969; WG.: 1989 Studium Rechtswissenschaft Univ. Passau, 1994 erste jur. Staatsprüfung, 1995 wiss. MA. Univ. Berlin (HU), 1999 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Berlin (HU) (Hans-Peter Schwintowski), 2005 Habilitation Univ. Berlin (HU) (bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Privatversicherungsrecht und internationales Privatrecht, 2007 Prof. TH Aachen, 2009 Univ. Frankfurt an der Oder; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Privatversicherungsrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Der verantwortliche Aktuar in der Lebensversicherung 2000 (Dissertation), Internetwettbewerbsrecht 2007 (Habilitationsschrift), Praxiskommentar zum Versicherungsvertragsrecht hg. v. Schwintowski Hans-Peter/Brömmelmeyer Christoph 2008, Schuldrecht - Allgemeiner Teil 2014; Son.: 2000 LB Univ. Ulm

BRORS, Christiane, Prof. Dr.; Universität Oldenburg, Uhlhornsweg, D 26111 Oldenburg, Deutschland; christiane.brors[at]uni-oldenburg.de; http://www.fk2.uni-oldenburg.de/InstRW/arre/43700.html; geb. 1968; WG.: 1987 Studium Rechtswissenschaft, Musik, 1991 erste jur. Staatsprüfung, 1995 zweite jur. Staatsprüfung, 1996 Promotion Univ. Münster, Arbeitsrichterin, 1997 wiss. Ass. Univ. Münster, 2001 Habilitation Univ. Münster (bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Rechtsvergleichung, Rechtstheorie), 2002 Vertretung Univ. Erlangen, 2004 Univ. Berlin (HU), 2005 Univ. Konstanz, 2006 Richterin niedersächsische Arbeitsgerichtsbarkeit, 2007 apl. Prof. Univ. Münster, Oktober 2009 Prof. Univ. Oldenburg (W2); F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Rechtsvergleichung, Rechtstheorie; Verö.: Interessengemeinschaft als Strukturelement funktionsfähiger betrieblicher Interessenvertretung 1997 (Dissertation), Die Abschaffung der Fürsorgepflicht - Versuch einer vertragstheoretischen Neubegründung der Nebenpflichten des Arbeitgebers 2002 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

BROSIUS-GERSDORF, Frauke, Prof. Dr. LL. M.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; frauke.brosius[at]jura.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/brosius-gersdorf.html; geb. Hamburg 15. 06. 1971; WG.: 1990 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1995 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Hamburg, 1997 Promotion Univ. Hamburg (Horst Dreier), 1998 LL. M. Univ. of Edinburgh-Europa Institute, 2000 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwältin Sozietät Redeker Sellner Dahs & Widmaier, 2004 wiss. MA.. TU Dresden, 2005 wiss. Ass. Univ. Potsdam, 2009 Habilitation, 2010 Vertretung Univ. Göttingen, 01. 10. 2010 Prof. Univ. Hannover; F.: öffentliches Recht; Verö.: Deutsche Bundesbank und Demokratieprinzip 1997 (Dissertation), Bindung der Mitgliedstaaten an die Gemeinschaftsgrundrechte 2005, Vaterschaftstests 2006, Demographischer Wandel und Familienförderung 2010 (Habilitationsschrift)

BROß, Siegfried, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr. Dr. h. c.; geb. Stuttgart 18. 07. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1971 wiss. MA Univ. München, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. München, Richter VG München, 1975 Landratsamt Mühldorf am Inn, 1977 wiss. MA. BVerfG, 1980 Rechtsabteilung Bayerische Staatskanzlei, 1981 Richter VGH Bayern, 1986 Richter BGH, 28. 09. 1998 Richter BVerfG (zweiter Senat), 2010 a. D.; F.: öffentliches Recht; Verö.: Untersuchungen zu den Appellationsbestimmungen der Reichskammergerichtsordnung von 1495 1973 (Dissertation), Besonderes Verwaltungsrecht 1978 (mit Scholler Heinrich), Grundzüge des Kommunalrechts 1979 (mit Scholler Heinrich), Grundzüge des Polizei- und Ordnungsrechts 1982 (mit Scholler Heinrich) (chinesische Übersetzungen 1983 und 1986); Son.: Kürschner 2005, 1971-1976 LB Univ. München, 1977-1984 LB Speyer, 1980-1986 LB Univ. München, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 88, 2002 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 2009 Dr. h. c. Universitas Islam Indonesia/Yogyakarta

BROUËR, Dirk, Direktor des Bundesrates; D 11055 Berlin, Deutschland; Tel. 01888/9100/101; Fax 01888/9100/118; 101.brouer[at]bundesrat.de; http://www.bundesrat.de; Unter den Eichen 10, D 14478 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/813917; brouer.potsdam[at]t-online.de; geb. Halle an der Saale 12. 09. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1977 Richter, 1978 Bundesjustizministerium, 1980 Richter Verwaltungsgericht Hannover, 1982 Bundesjustizministerium, 1991 Ministerium der Justiz und für Bundes- und Europaangelegenheiten Brandenburg, Oktober 1999 Bevollmächtigter Brandenburgs beim Bund, 2000 Staatssekretär Staatskanzlei Brandenburg, 01. 05. 2002 Direktor des Bundesrates; F.: Verfassungsrecht, öffentliches Recht, gewerblicher Rechtsschutz; Verö.: Brouër Dirk/Bockmair Geschmacksmuster 1988, Produktpiraterie 1991 (mit andern), Brouër/Schennen Patentgesetz und Europäisches Patentübereinkommen 1991, Brouër/Trimbach u. a. Offene Vermögensfragen 1995

BRÜCKNER, Bettina, Richterin am BGH Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; http://www.bundesgerichtshof.de/cln_134/DE/Richter/richter_node.html; geb. Solingen 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Genf, Freiburg, 1991 wiss. Mitarbeiterin Univ. Hamburg, 1993 Promotion Univ. Hamburg, 1997 Richterin LG Hamburg, 2004 LG Osnabrück, 2008 OLG Oldenburg, 01. 10. 2010 Richterin am BGH (V. Zivilsenat); F.: Privatrecht; Verö.: Unterhaltsregress im internationalen Privat- und Verfahrensrecht 1994 (Dissertation)

BRÜCKNER, Christian, Prof. Dr. LL. M.; c/o Vischer Anwälte und Notare, Aeschenvorstadt 4, CH 4010 Basel, Schweiz; Tel. 061/279/3344; Fax 061/279/3310; cbrueckner[at]vischer.com; http://www.vischer.com/; geb. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, 1966 lic. iur, 1969 Promotion Dr. iur., 1970 Rechtsanwalt, 1972 LL. M. Harvard Univ., ao. Prof. Univ. Basel, emeritiert; F.: Privatrecht, Zivilprozessrecht; Verö.: Der Gewohnheitsverbrecher und die Verwahrung in der Schweiz gemäss Art. 42 StGB 1971, Schweizerisches Beurkundungsrecht 1993, Einführung in das Privatrecht für Ökonomen 1999; Son.: Kürschner 2005

BRÜGGEMEIER, Gert, Prof. Dr.; Universität Bremen - FEU, Universitätsallee, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/3214; Fax 0421/218/3403; gbruegge[at]uni-bremen.de; http://www.jura.uni-bremen.de/typo3/cms405/index.php?id=569; Horner Heerstraße 16, D 28359 Bremen, Deutschland; geb. Bad Oeynhausen 31. 01. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Saarbrücken, 1969 erste jur. Staatsprüfung Saarbrücken, 1973 zweite jur. Staatsprüfung Frankfurt am Main, 1978 Prof. Univ. Bremen, 16. 09. 1988 Richter am hanseatischen OLG im 2. Hauptamt (beurlaubt), 1991 geschäftsführender Direktor des Zentrums für Europäische Rechtspolitik (ZERP); F.: Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Entwicklung des Rechts im organisierten Kapitalismus 2 Bände 1977ff., Deliktsrecht 1986, Staatshaftung für HIV-kontaminierte Blutprodukte 1995, Zivilrechtlicher Grundkurs (Mitverf. Schmidt Eike) 5. A. 1998, 6. A. 2002, Prinzipien des Haftungsrechts 1999, Liber Amicorum Eike Schmidt (Hg.) 2005; Son.: Schüler Werner Maihofers und Rudolf Wiethölters, Haftungsrecht im dritten Millennium - Liber amicorum hg. v. Colombi Ciachi Aurelia u. a. 2009

BRUGGER, Walter, RA Dr.; Dorda Brugger Jordis, Dr.-Karl-Lueger-Ring 12, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/5334795/13; Fax 01/5334797; walter.brugger[at]dbj.at; http://www.dbj.at; geb. Wien 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1978 Promotion Univ. Wien, 1983 Rechtsanwalt; F.: Gesellschaftsrecht, Kartellrecht, Umstrukturierungen; Verö.: Acquisition of Business Enterprises in Austria 1987, 4. A. 1990, Unternehmenserwerb 1990; Son.: Vortragender der Anwaltsakademie

BRUHA, Thomas, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Rothenbaumchaussee 21, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4604; t-bruha[at]europa-kolleg-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/bruha/; geb. 1945; WG.: wiss. Ass. Univ. Gießen, 1979 Promotion Univ. Gießen, wiss. MA. Liechtenstein-Institut, 1993 Prof. Univ. Hamburg, emeritiert; F.: europäische Integration, weiter Europarecht, öffentliches Recht, Völkerrecht; Verö.: Die Definition der Aggression 1980 (Dissertation), Das Demokratisierungsdilemma der Europäischen Gemeinschaft 1989, Welche Verfassung für Europa? 2001, Schütz/Bruha/König Casebook Europarecht 2004, Grundrechtsschutz für Unternehmen im europäischen Binnenmarkt (Hg.) 2004; Son.: Kürschner 2005

BRÜHL, Albrecht, Prof. Dr.; geb. um 1950; Verö.: Mein Recht auf Sozialhilfe 1984, 2. A. 1985, 3. A. 1986, 4. A. 1987, 5. A. 1988, 6. A. 1989, 7. A. 1990, 8. A. 1991, 9. A. 1992, 10. A. 1993, 11. A. 1994, 12. A. 1995, 13. A. 1996, 14. A. 1997, 15. A. 1998, 16. A. 2000, 17. A. 2002, 18. A. 2003, 20. A. 2007, Bundessozialhilfegesetz (Hg.) 1991, 2. A. 1992, 3. A. 1991, 4. A. 1994, 5. A. 1994, 6. A. 2003, Drogenrecht 1992, Brühl/Christmann Alt - krank - behindert 2. A. 2000, Brühl/Zipf Guter Rat bei Schulden 2000, Sozialhilfe von A - Z 1988, 2. A. 1990, 3. A. 1992, 4. A. 2000, Brühl Albrecht/Kessler Rainer/Nothacker Gerhard/Sauer Jürgen/Schoch Dietrich/Schellhorn Helmut/Winkler Jürgen Handbuch Sozialrechtsberatung 2005, Brühl Albrecht/Sauer Jürgen Mein Recht auf Sozialleistungen 19. A. 2005

BRÜHWILER, Jürg, Prof. Dr.; Fachhochschule Solothurn Nordwestschweiz, Riggenbachstraße 16, CH 4600 Olten, Schweiz; http://www.fhnw.ch/; Centralstraße 4, CH 2540 Grenchen, Schweiz; geb. um 1950; WG.: 1983 LB, 1988 Priv.-Doz., 1991 Tit.-Prof. Univ. Bern, Prof. Fachhochschule Solothurn Nordwestschweiz; F.: Arbeitsrecht, Privatrecht, weiter Sozialversicherungsrecht; Verö.: Der Zerfall der Dreizelgenwirtschaft 1975 (Dissertation), Handkommentar zum Einzelarbeitsvertrag 1978

BRUNE, Alfons, Vors. Richter FG Prof. Dr.; Finanzgericht Münster, Warendorferstraße 70, D 48145 Münster, Deutschland; Tel. 0251/3784/0; Fax 0251/31784100; poststelle[at]fg-muenster.nrw.de; http://www.fg-muenster.nrw.de/; geb. 16. 04. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1990 Promotion Univ. Osnabrück, 01. 01. 2001 vors. Richter FG Münster; F.: Steuerrecht; Verö.: Gewinnbeteiligungsmodelle - Darstellung und steuerrechtliche Behandlung 1977, Die steuerliche Haftung beim Unternehmenserwerb 1990 (Dissertation); Son.: Hon.-Prof. Univ. Osnabrück

BRÜNING, Christoph, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 4, D 24118 Kiel, Deutschland; Engelsburgstraße 29, D 44575 Castrop-Rauxel, Deutschland; Tel. 02305/42146; geb. Oberhausen 13. 11. 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1996 Promotion Univ. Bochum, wiss. Ass. Univ. Bochum, 2002 Habilitation Univ. Bochum (öffentliches Recht), 2008 Prof. Univ. Kiel; F.: öffentliches Recht; Verö.: Der Private bei der Erledigung kommunaler Aufgaben insbesondere der Abwasserbeseitigung und der Wasserversorgung 1997 (Dissertation), Einstweilige Verwaltungsführung - Verfassungsrechtliche Anforderungen und verwaltungsrechtliche Ausgestaltung 2002 (Habilitationsschrift), Brüning Christoph/Suerbaum Joachim Examensfälle zum öffentlichen Recht 2005, Becker Florian/Brüning Christoph Öffentliches Recht in Schleswig-Holstein 2014, Landesrecht Schleswig-Holstein hg. v. Brüning Christoph/Ewer Wolfgang/Schmalz Hans-Joachim 22. A. 2015, Gern Alfons/Brüning Christoph Deutsches Kommunalrecht 4. A. 2015; Son.: Kürschner 2005

BRÜNNECK, Alexander von, Prof. Dr.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstraße 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; raue[at]euv-frankfurt-o.de; http://www.rewi.euv-frankfurt-o.de/de/lehrstuhl/or/staatsrecht/mitarbeiter/index.html; Blumenhagenstraße 5, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/716911; geb. Hermersdorf/Lebus 13. 06. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, London, Paris, Berlin (FU), 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 wiss. Ass., 1974 akad. Rat Univ. Hannover, 1976 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1984 Habilitation Univ. Hannover, o. Prof. Univ. Frankfurt an der Oder; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Verfassungsgeschichte; Verö.: Politische Justiz gegen Kommunisten in der BRD 1948-1968 1978 (Dissertation), Die Eigentumsgarantie des Grundgesetzes 1984 (Habilitationsschrift), Verfassungsgerichtsbarkeit in den westlichen Demokratien 1992, Landesrecht Brandenburg Lbl. (Hg.) 8. A. 2002, 9. A. 2003, 10. A. 2004, 19. A. 2016, Brünneck Alexander von/Peine Franz-Joseph Staats- und Verwaltungsrecht für Brandenburg 2003; Son.: Kürschner 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Nachdenken über Eigentum (FS) hg. v. Peine Franz-Joseph/Wolff Heinrich Amadeus 2011 (Leben und Werk 13-20)

BRUNNER, Alexander, Oberrichter Priv.-Doz. Dr.; Handelsgericht des Kantons Zürich, Hirschengraben 15, CH 8001 Zürich, Schweiz; Tel. 0044/257/9182; alexander.brunner[at]gerichte.zh.ch; http://www.handelsgericht-zh.ch/; Rebwies 19B, CH 8702 Zollikon, Schweiz; geb. um 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1985 Promotion Univ. Zürich, Oberrichter Handelsgericht Kanton Zürich, Priv.-Doz. Univ. Sankt Gallen; F.: Handelsrecht, Konsumrecht, Verfahrensrecht; Verö.: Allgemeine Geschäftsbedingungen im internationalen Privatrecht 1985 (Dissertation), Brunner Alexander/Reutter Mark Kollokations- und Widerspruchsklagen nach SchKG (Schuldbetreibung und Konkurs) 1994, 2. A. 2002, Jahrbuch des Schweizerischen Konsumentenrechts hg. v. Brunner Alexander/Rehbinder Manfred/Stauder Bernd 2001, Europäische Handelsgerichtsbarkeit 2010; Son.: LB Univ. Zürich

BRUNNER, Hans-Georg, Notar Prof. Mag. Dr.; Leonhard-von-Keutschach-Straße 4, A 5020 Salzburg, Österreich; prof.brunner[at]euronotar.at; geb. Wien 14. 12. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft, Magister Rechtswissenschaft, Promotion Staatswissenschaft, öffentlicher Notar, Präsident Notariatskammer Salzburg; F.: Außerstreitrecht, Notariatsrecht, zivilgerichtliches Verfahren; Son.: 10. 01. 1987 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, Vizepräsident österreichische Notariatskammer Wien

BRÜNNER, Christian, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15/C 3, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/380/3367; Fax 0316/380/9450; christian.bruenner[at]unigraz.at; http://www.uni-graz.at/~bruenn/; Lange Gasse 31/IV/42, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0676/5333456; Fax 0316/685389; geb. Mürzzuschlag 12. 02. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion, 1976 Habilitation, Univ.-Doz., Oberassistent Univ. Graz, 1978 ao. Univ.-Prof., 1980 o. Univ.-Prof., 1985-1989 Rektor Univ. Graz, 1987-1989 Vorsitzender der österr. Rektorenkonferenz, 1991-1995 Präsident des österreichischen Akademikerbunds, 1990-1994 Nationalratsabgeordneter und Wissenschaftssprecher ÖVP, 1996-2000 Landtagsabgeordneter und Klubobmann Liberales Forum; F.: Verwaltungswissenschaft, öffentliches Recht, Umweltrecht, Hochschulmanagement; Verö.: Die disziplinäre Verantwortung der Studenten an österreichischen Hochschulen 1970, Politische Planung im parlamentarischen Regierungssystem 1978 (Habilitationsschrift), Brünner/Pauger Das System des Rechts der österreichischen Kreditwirtschaft 1980, Korruption und Kontrolle (Hg.) 1981, Bildung ohne Schule hg. v. Brünner/Steinbach 1982, Grundriss der Verwaltungslehre hg. v. Brünner/Wenger/Oberndorfer 1983, Universität zwischen Traum und Wirklichkeit 1986, Die Rechtsstellung des Rektors 1988, Vom Glanz und Elend der Universität 1990, Technikfolgenabschätzung hg. v. Brünner/Neisser 1993, Rechtsfragen der vollrechtsfähigen Universität hg. v. Berka Walter/Brünner Christian/Hauser Werner 2003, Diskriminierung aus religiösen Gründen (Hg.) 2009; Son.: Kürschner 2005, Vorstandsvorsitzender APS - European Programme for Technologies & Training, Hochschulrecht/Hoschschulmanagment/Hochschulpolitik hg. v. Schnedl Gerhard/Brünner Christian 2003 (Festschrift), Funktionen des Rechts hg. v. Ulrich Silvia u. a. 2007 (Fetschrift)

BRUNS, Alexander, Prof. Dr. LL. M.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der Alten Synagoge 1, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; izpr2[at]jura.uni-freiburg.de; http://www2.jura.uni-freiburg.de/institute/izpr2/Bruns/; geb. Hamburg 26. 03. 1966; WG.: 1987 Studium Rechtswissenschaft Univ. Konstanz, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1995 zweite jur. Staatsprüfung, 1996 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1998 LL. M. Duke Law School/North Carolina, 2002 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht, Rechtsvergleichung), Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, Prof. Univ. Göttingen, 2003 o. Prof. Univ. Göttingen, 2008 Univ. Freiburg im Breisgau; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Informationsansprüche gegen Medien 1997 (Dissertation), Der deutsche Pfandbrief und englische Deckungswerte 2000, Haftungsbeschränkung und Mindesthaftung 2003 (Habilitationsschrift), Stürner Rolf/Bruns Alexander Zwangsvollstreckungs- und Insolvenzrecht Band I: Einzelvollstreckungsrecht 13. A. 2004, Festschrift für Rolf Stürner zum 70. Geburtstag hg. v. Bruns Alexander/Kern Christoph/Münch Joachim/Piekenbrock Andreas/Stadler Astrid/Tsikrikas Dimitrios 2013, Privatversicherungsrecht 2015

BRUSTBAUER, Konrad, Vizepräs. OGH  i. R. Prof. Dr.; Gentzgasse 10, A 1180 Wien, Österreich; geb. Wien 24. 01. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1962 Promotion Univ. Wien, 1966 Richter Bezirksgericht, 1973 Landesgericht, 1979 OLG, 1983 Oberster Gerichtshof, 1993 Senatsvorsitzender, 1999 Vizepräsident; F.: Lebensmittelrecht, Fleischuntersuchungsrecht, Weinrecht; Verö.: Das österreichische Weingesetz und seine praktische Anwendung hg. v. Jesionek/Brustbauer 1972, 2. A. hg. v. Brustbauer/Mraz 1977, Österreichisches Lebensmittelrecht 1 hg. v. Brustbauer u. a. 1975, Österreichisches Lebensmittelrecht 2 hg. v. Barfuss u. a. 1975, Fleischuntersuchungsrecht hg. v. Stangl/Kainz u. a. 1985; Son.: 1979 Hon.-Prof. Univ. für Bodenkultur Wien, 1983 Spruchsenatsvorsitzender Hauptzollamt Wien, 1989 Lehrer an der Höheren Technischen Lehranstalt für Lebensmitteltechnologie und Lebensmittelhygiene Hollabrunn/Niederösterreich

BRYDE, Brun-Otto, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr.; Universität Gießen, Hein-Heckroth-Straße 5, D 35390 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/99/21060; Fax 0641/99/21069; http://www.recht.uni-giessen.de/wps/fb01/ma/dat/bryde/Brun-Otto_Bryde/; geb. Hamburg 12. 01. 1943; WG.: 1962-1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Tübingen, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1969 zweite jur. Staatsprüfung, 1969-1971 Referent Forschungsstelle für Völkerrecht und ausländisches öffentliches Recht, 1971 Promotion Univ. Hamburg (Herbert Krüger), 1971 Doz. Univ. Addis Abeba/Äthiopien, 1973 Fellow Yale Law School, 1974-1982 wiss. ORat und Lehrtätigkeit Univ. Hamburg, 26. 11. 1980 Habilitation Univ. Hamburg (Ingo von Münch), 1982 Prof. Univ. der Bundeswehr München, 1987 Univ. Gießen, 23. 01. 2001 auf Vorschlag von Bündnis 90/Die GrünenRichter des BVerfG (erster Senat), 02. 02. 2011 a. D.; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Rechtssoziologie und Rechtsvergleichung; Verö.: Zentrale wirtschaftspolitische Beratungsgremien 1972 (Dissertation), The Politics and Sociology of African Legal Development 1976, Internationale Verhaltensregeln für Private 1981, Verfassungsentwicklung - Stabilität und Dynamik im Verfassungsrecht der Bundesrepublik Deutschland 1982 (Habilitationsschrift), Einheit der Verwaltung als Rechtsproblem 1988; Son.: Kürschner 2005, 1992-1998 Vorsitzender der Vereinigung für Rechtssoziologie, 2000 Mitglied des UN-Ausschusses zur Beseitigung von Rassendiskriminierung, Mitherausgeber Verfassung und Recht in Übersee, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 94, Bäuerle Michael (Hg.) Haben wir wirklich Recht (Festschrift) 2004, Forschung in Freiheit und Risiko hg. v. Britz Gabriele 2012, Würdigung FAZ 21. 01. 2013 (Mü.), Demokratie-Perspektiven Festschrift hg. v. Bäuerle Michael/Dann Philipp/Wallrabenstein Astrid 2013

BU, Yuanshi, Prof. Dr. LL. M.; Universität Freiburg im Breisgau, Niemenstrasse 10, D 79098 Freiburg, Deutschland; Tel. 0761 203-5215; Fax 0761 203-5217; asien[at]jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/institute/asien/Mitarbeiter/frau-professorin-dr-yuanshi-bu/; geb. Tongyu/Provinz Jilin (China) 1976; WG.: 1993-1997 Studium Germanisitk und Informatik Univ. Tongij Shanghai, 1997-2001 Studium Wirtschaftsrecht Nanjing, 1999-2000 Auslandsjahr Univ. Göttingen, 2001-2002 Wiss. MA. Univ. Bern, 2003 Promotion Univ. Bern (Roland von Büren), 2003-2004 LL. M. Havard Law School, 2004-2007 Rechtsanwältin Homburger AG Zürich, November 2006 Ernennung zur Prof. Univ. Freiburg im Breisgau; F.: deutsches Zivilrecht, chinesisches Zivilrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, chinesisches Wirtschaftsrecht, internationales Investitionsrecht, chinesisches Investitionsrecht, Rezeption des deutschen Rechts in Ostasien, Schutz des geistigen Eigentums und Technologietransfer in Ostasien, Schiedsgerichtsbarkeit der VR China; Verö.: Die Schranken des Urheberrechts im Internet 2004 (Dissertation), Einführung in das Recht Chinas 2008, Chinesisches Zivil- und Wirtschaftsrecht aus deutscher Sicht (Hg.) 2008, Einführung in das Recht Chinas 2008, Chinesische Outbound-Investitionen in Deutschland (Hg.) 2014

BUB, Wolf-Rüdiger, RA Prof. Dr.; c/o Bub Gauweiler & Partner Rechtsanwälte, Promenadeplatz 9, D 80333 München, Deutschland; Tel. 089/21032-6; Fax 089/21032-800; info[at]bub-gauweiler.de; http://www.bubgauweilerpartner.de/; Sternwartstraße 24, D 81679 München, Deutschland; geb. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, erste jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Münster, 1975 Rechtsanwalt, 1981 Partner Bub Gauweiler & Partner Rechtsanwälte; F.: privates Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht, Erbrecht, Medienrecht, Prozessrecht; Verö.: Das Finanz- und Rechnungswesen der Wohnungseigentümergemeinschaft 1993 (Dissertation), 2. A. 1996, Bub Wolf-Rüdiger/Treier Gerhard Handbuch der Geschäfts- und Wohnraummiete 1989, 2. A. 1993, 3. A. 1999, 4. A. 2014, Bub Wolf-Rüdiger/Schmid Michael Grundstücke - erwerben besitzen belasten und verkaufen 2. A. 1976, 3. A. 1980, 4. A. 1986, 5. A. 1989, 6. A. 1990, 7. A. 1996, 8. A. 2007, Wohnungseigentum von A - Z 4. A. 1985, 5. A. 1986, 6. A. 1991, 7. A. hg. v. Bub Wolf-Rüdiger/Osten Christian von der 2004, Bub Wolf-Rüdiger/von der Osten Christian Mietrecht und WEG aktuell 2008, Bub Wolf-Rüdiger/von der Osten Christian WEG - Recht aktuell und kompakt 2012; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Potsdam, Festschrift für Wolf-Rüdiger Bub zum 60. Geburtstag hg. v. Derleder Peter u. a. 2007

BUCHBERGER, Elisabeth, Richterin BVerwG; geb. 17. 12. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1977 erste jur. Staatsprüfung, 1979 zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Richterin auf Probe AG Frankfurt am Main, VG Wiesbaden, 1983 Richterin VG Wiesbaden, 1987 Richterin VG Darmstadt, 1991 Richterin VG Gießen, 1993 Vizepräsidentin VG Gießen, 2002 Vizepräsidentin VG Frankfurt am Main, Mitglied des Staatsgerichtshofs des Landes Hessen, 17. 07. 2006 Richterin Bundesverwaltungsgericht, 30. 04. 2016 i. R.

BUCHEGGER, Walter, ao. Univ.-Prof. Dr.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/2468/8474; Fax 0732/2468/8446; walter.buchegger[at]jku.at; http://www.zpr.jku.at/; geb. Gmunden/Oberösterreich 06. 08. 1959; WG.: 1977 Studium Rechtswissenschaft Univ. Linz, 1981 Promotion Univ. Linz, 1982 Univ.-Ass. Univ. Linz, 1987 Habilitation Univ. Linz (Zivilprozessrecht, Zwangsvollstreckungsrecht, Außerstreitverfahrensrecht, Insolvenzrecht), 1988 Ass.-Prof. Univ. Linz, 1997 ao. Univ. Prof. Univ. Linz; F.: Zivilprozessrecht, Zwangsvollstreckungsrecht, Außerstreitverfahrensrecht, Insolvenzrecht; Verö.: Die Ausgleichserfüllung 1988 (Habilitationsschrift), Buchegger/Holzhammer/Roth Ausgleichsrecht mit Insolvenzentgeltsicherung und Unternehmensreorganisation 2000, Österreichisches Insolvenzrecht Bd. 1f. hg. v. Bartsch/Pollak/Buchegger 4. A. 2002, , Österreichisches Insolvenzrecht Bd. 4 (Hg.) 4. Aufl. 2006; Son.: Kürschner 2005

BUCHER, Andreas, Prof.; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Prof. Univ. Genf; F.: Internationales Privatrecht; Verö.: Natürliche Personen und Persönlichkeitsschutz 1986, 2. A. 1995, 3. A. 1999, Internationales Privatrecht (Hg.) 1988, 2. A. 1991, 3. A. 1994, 4. A. 1997, 5. A. 2003, Grundfragen der Anknüpfungsgerechtigkeit im internationalen Privatrecht aus kontinentaleuropäischer Sicht 1975, Die neue internationale Schiedsgerichtsbarkeit in der Schweiz 1989, Baddeley Margareta/Buchner Andreas Memento de droit civil 1996, 2. A. 2003, Le couple en droit international privé 2004; Son.: Kürschner 2005, La planification du patrimoine (en l'honneur du Andreas Bucher) hg. v. Baddeley Margareta/Foex Bénedict 2009

BUCHER, Eugen, Prof. Dr.; Alpeneggstraße 7, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/3023851; Fax 031/3010266; eu.bucher[at]bluewin.ch; http://www.eugenbucher.ch; Bellevuestraße 12, CH 3052 Zolikofen, Schweiz; geb. Zürich 01. 06. 1929; WG.: humanistisches Gymnasium Zürich, 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1956 Promotion, 1956 Gerichtspraktikum Bezirksgericht Zürich, ab 1958 Studien in Paris, England, Spanien und allen Teilen Lateinamerikas, 1958 Anwaltsprüfung, 1959-1974 Anwaltspraxis Zürich, 1960-1965 wiss. Ass. Univ. Zürich, 1964 Habilitation Univ. Zürich, 1964 Priv.-Doz. Univ. Zürich, 1968 ao. Prof. Hochschule/Universität Sankt Gallen, 1973 o. Prof. Univ. Bern (Lehrstuhl Eugen Huber), Sommersemester 1994 emeritiert; F.: Zivilrecht, Handelsrecht, bürgerliches Recht, allgemeine Rechtslehre, Rechtsvergleichung, neuere Privatrechtsgeschichte, neuere Kodifikationsgeschichte, ausländisches Recht; Verö.: Die Ausübung der Persönlichkeitsrechte 1956 (Dissertation), Das subjektive Recht als Normsetzungsbefugnis 1965 (Habilitationsschrift), Berner Kommentar zum ZGB 1976 (Art. 11-26), Schweizerisches Obligationenrecht Allgemeiner Teil 1979, 2. A. 1988, Obligationenrecht Besonderer Teil 1981, 2. A. 1983, 3. A. 1988, Berner Kommentar zum ZGB 1993 (Art. 27), Norm und Wirkung hg. v. Bucher Eugen/Canaris Claus-Wilhelm 2005; Son.: für Aufsätze siehe Homepage, 1966/1967 Gastprof. Univ. Mannheim, ausgedehnte internationale Handelsschiedsgerichtspraxis, Kurator ZEuP, Kürschner 2005, Tradition mit Weitsicht (Festschrift) hg. v. Wiegand Wolfgang/Koller Thomas/Walter Hans Peter 2009

BUCHHOLZ, Stephan, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 7, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/28/3117; praetorm[at]staff.uni-marburg.de; http://www.jura.uni-marburg.de/zivilr/buchholz/; Dorfstraße 50 b, CH 6390 Engelberg, Schweiz; geb. 13. 02. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1977 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Helmut Coing), 1985 Habilitation Univ. Bochum (Paul Mikat) (bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, Kirchenrecht), 1987 Prof. Univ. Berlin (FU), 1989 Univ. Marburg; F.: bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, Kirchenrecht; Verö.: Abstraktionsprinzip und Immobiliarrecht 1978 (Dissertation), Eherecht zwischen Staat und Kirche 1981, Erbfolge und Wiederverheiratung 1986, Recht Religion und Ehe 1988 (Habilitationsschrift), Worte des Rechts - Festschrift für Dieter Werkmüller zum 70. Geburtstag hg. v. Buchholz Stephan/Lück Heiner 2007; Son.: Kürschner 2005

BÜCHLER, Andrea, Prof. Dr.; Universität Zürich, Rämistraße 74, CH 8001 Zürich, Schweiz; Tel. 01/634/4843; Fax 01/634/4341; lst.buechler[at]rwi.unizh.ch; http://www.rwi.uzh.ch/lehreforschung/alphabetisch/buechler.html; geb. Sankt Gallen 26. 11. 1968; WG.: 1987 Matura, 1988 Englischlehrerin, 1990 Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, 1995 lic. iur. Univ. Basel, Grossrätin Kanton Basel-Stadt, 1998 Promotion Univ. Basel, 1999 wiss. Ass. Univ. Basel, 2002 Kammereschreiberin 2. Zivilkammer Obergericht Kanton Bern, Juni 2002 Habilitation (Privatrecht, Rechtsvergleichung, Gender Law), WS 2002/2003 ao. Prof. Univ. Zürich; F.: Privatrecht, Rechtsvergleichung, Gender Law; Verö.: Gewalt in Ehe und Partnerschaft 1998 (Dissertation), Das islamische Familienrecht 2003; Son.: Kürschner 2005, Mithg. der Familienrechtszeitschrift FamPra.ch (mit Schwenzer Ingeborg)

BUCHNER, Benedikt, Prof. Dr. LL. M.; Universität Bremen, Universitätsallee GW 1, D 28359 Bremen, Deutschland; bbuchner[at]uni-bremen.de; http://www.jura.uni-bremen.de/typo3/cms405/index.php?id=253; geb. 1970; WG.: 1990 Studium Rechtswissenschaft Univ. Augsburg, München, 1995 erste jur. Staatsprüfung, 1997 Promotion Univ. Augsburg, 1998 zweite jur. Staatsprüfung, 1999 wiss. Ass. Univ. München, 2002 LL. M. Univ. of California Los Angeles, 2005 Habilitation Univ. München (Helmut Köhler), Lehrstuhlvertretung Univ. Bremen, 2007 o. Prof. Univ. Bremen; F.: Privatrecht, Prozessrecht; Verö.: Kläger- und Beklagtenschutz im Recht der internationalen Zuständigkeit 1998 (Dissertation), Informationelle Selbstbestimmung im Privatrecht 2006 (Habilitationsschrift), Tinnefeld Marie-Theres/Buchner Benedikt/Petri Thomas Einführung in das Datenschutzrecht 5. A. 2012; Son.: 2004 Gastprof. Univ. Osaka

BUCHNER, Herbert, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4580; Fax 0821/598/4582; Herbert.Buchner[at]jura.uni-augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/buchner/index.html; Burgwalder Straße 41, D 86199 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/91972; Fax 0821/991952; geb. Weilheim 05. 07. 1939; WG.: 1958 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. München (Rolf Dietz), 1963 wiss. Ass. Univ. München, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Habilitation Univ. München (Rolf Dietz), Univ.-Doz. Univ. München, Vertretung Univ. Köln, 22. 09. 1971 o. Prof. Univ. Augsburg, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Tarifvertragsgesetz und Koalitionsfreiheit 1964 (Dissertation), Die Bedeutung des Rechts am eingerichteten und ausgeübten Gewerbebetrieb für den deliktsrechtlichen Unternehmensschutz 1971 (Habilitationsschrift), Mutterschutzgesetz 4. A. 1976, 5. A. 1981 (begründet v. Bulla Gustav), Buchner Herbert/Roth Günter Hermann Schuldrecht III Unerlaubte Handlungen 1976, 2. A. 1984, Wettbewerbsverbot 1981, Beschäftigungspflicht 1989, Fälle zum Wahlfach Mitbestimmungs- Betriebsverfassungs- Personalvertretungsrecht 2. A. 1994, Buchner Herbert/Becker Ulrich Mutterschutzgesetz und Bundeserziehungsgeldgesetz 1981, 6. A. 1998, 7. A. 2003, 8. A. 2008, Wettbewerbsverbot 1995, Münchener Handbuch zum Arbeitsrecht 2. A. 2000 (§§ 35ff. Begründung des Arbeitsverhältnisses); Son.: Kürschner 2005, 1976-1983 Vorsitzender der bayerischen Studienreformkommission, 1986 stellvertretendes nichtberufsrichterliches Mitglied VfGH Bayern, 2003 nichtberufsrichterliches Mitglied VfGH Bayern, Festschrift für Herbert Buchner hg. v. Bauer Jobst-Hubertus/Kort Michel/Möllers Thomas M. J./Sandmann Bernd 2009

BUCHRUCKER, Hasso, Botschafter a. D. M. A.; Lottumstraße 1/B, D 10119 Berlin (pr), Deutschland; Tel. 030/4404/4559; Fax 030/4404/4366; geb. 15. 03. 1935; WG.: 1957 M. A. Univ. Oxford, 1958 Banklehre Madrid, 1966 zweite jur. Staatsprüfung München, auswärtiger Dienst, u. a. Posten bei den Vereinten Nationen in New York, Tel Aviv, 1990-1996 außenpolitischer Berater der Bundespräsidenten von Weizsäcker und Herzog, 1996 Botschafter in Budapest, 2000 a. D.

BÜCKERT, Ingo, Präs. LG; Landgericht Karlsruhe, Hans-Thoma-Straße 7, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/926/0; Fax 0721/926/3114; Poststelle[at]lgkarlsruhe.justiz.bwl.de; geb. 06. 10. 1938; WG.: 16. 05. 1988 Präsident LG Karlsruhe

BUCK-HEEB, Petra, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8134; Fax 0511/762/5958; Petra.Buck[at]jura.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/buck-heeb/; geb. Schorndorf 1963; WG.: 1982 Abitur Schorndorf, Studium Rechtswissenschaft Univ. Passau, Tübingen, 12. 12. 1986 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 26. 01. 1990 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, 16. 02. 1993 Promotion Univ. Tübingen, 13. 07. 1999 Habilitation Univ. Tübingen (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, Europarecht), 1999 Vertretung Univ. Bielefeld, 2000 Univ. Hagen, 01. 10. 2001 Prof. Univ. Hannover; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Europarecht; Verö.: Geistiges Eigentum und Völkerrecht 1994 (Dissertation), Wissen und juristische Person - Wissenszurechnung und Herausbildung zivilrechtlicher Organisationspflichten 2001 (Habilitationsschrift), Examens-Repetitorium Besonderes Schuldrecht 2 2004, 2. A. 2007, Kapitalmarktrecht 2. A. 2007, 3. A. 2009, 4. A. 2010; Son.: geb. Buck, Kürschner 2005

BÜDENBENDER, Ulrich, Prof. Dr.; Technische Universität Dresden, Bergstraße 53, D 01069 Dresden, Deutschland; Tel. 0351/463/37448; Fax 0351/463/37146; buedenbender[at]jura.tu-dresden.de; http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/juristische_fakultaet/jfzivil8; Mommsenstraße 13, D 01069 Dresden, Deutschland; geb. Siegen 01. 09. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1971 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Bonn, 1972 Promotion Univ. Bonn, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1975-1998 Tätigkeit in einem großen deutschen Konzern (Justitiar, Personaldirektor, Vorstandsmitglied), Lehrtätigkeit Univ. Essen, Duisburg, Köln, 1995 Habilitation Univ. Köln, 01. 04. 1998 o. Prof. TU Dresden; F.: Energierecht, weiter bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Der vorläufige Rechtsschutz im Nichtehelichenrecht durch einstweilige Verfügung und einstweilige Anordnung 1975, Bindungs- und Präklusionswirkung von Teilentscheidungen nach BImSchG und AtG 1979, Energierecht 1982, Tegenthoff/Büdenbender/Klinger Das Recht der öffentlichen Energieversorgung (Lbl.) 1984, Energiekartellrecht 1994, Die Kartellaufsicht über die Energiewirtschaft 1995, Vorteilsausgleichung und Drittschadensliquidation bei obligatorischer Gefahrentlastung 1996, Schwerpunkte der Energierechtsreform 1998, 1999, Büdenbender Ulrich/Heintschel von Heinegg W./Rosin P. Energierecht Bd. 1 1999, Anwaltskommentar zum Schuldrecht (Kommentierung des Kaufrechts) 2002; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Essen

BUDEWIG, Klaus, Präs. OLG; Theresienstraße 25a, D 01097 Dresden, Deutschland; Tel. 0351/802676; geb. 11. 11. 1941; WG.: 1961 Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, 08. 12. 1965 erste jur. Staatsprüfung, 22. 05. 1969 zweite jur. Staatsprüfung (Bayern), 29. 05. 1969 Richter auf Probe, 07. 06. 1961 Staatsanwalt, 14. 07. 1972 Richter LG Coburg, 01. 09. 1977 Richter OLG Bamberg, 01. 01. 1980 vorsitzender Richter LG Coburg, 01. 12. 1986 Direktor AG Bayreuth, 01. 05. 1993 Präsident LG Coburg, 01. 08. 1995 Präsident OLG Dresden, 20. 06. 1996 zugleich Vizepräsident VerfGH Sachsen, 2005 Präsident VerfGH Sachsen, 2007 im Ruhestand; Verö.: Budewig Klaus/Gehrlein Markus Das Haftpflichtrecht nach der Reform 2003, Budewig Klaus/Gehrlein Markus/Leipold Klaus Der Unfall im Straßenverkehr 2008

BÜHLER, Theodor, RA Prof. Dr.; Claridenstraße 25, CH 8002 Zürich, Schweiz; Tel. 01/2014144; Fax 01/2014160; Theodor-Reuter-Weg 11, CH 8400 Winterthur, Schweiz; Tel. 052/2126952; buehlerth[at]aol.com; geb. Basel 12. 06. 1936; WG.: 1954 Baccalaureat, 1962 Promotion, 1967 Rechtsanwalt, 1972 Priv.-Doz. Univ. Zürich, 1988 Tit.-Prof. Univ. Zürich, 1997 LB Hochschule Sankt Gallen; F.: schweizerische Rechtsgeschichte, deutsche Rechtsgeschichte, rechtliche Volkskunde, weiter Rechtsvergleichung; Verö.: Andreas Heusler und die Revision der Basler Stadtgerichtsordnung (1860-1870) 1963 (Dissertation), Gewohnheitsrecht und Landesherrschaft im ehemaligen Fürstbistum Basel 1972, Rechtsquellenlehre 3 Bände 1977ff., Vertragsrecht im Maschinenbau 1987, Zürcher Kommentar zum ZGB/OR - Der Werkvertrag 1998, Zürcher Kommentar zum ZGB/OR - Der Agenturvertrag 2000, Rechtsschöpfung und Rechtswahrung an der Schnittstelle zwischen Mündlichkeit und Schriftlichkeit 2011; Son.: Kürschner 2005, Aktuelle Rechtsfragen hg. v. Baur François/Baur Georges (Festschrift) 1996 (Schriftenverzeichnis 201-207)

BÜHNEMANN, Bernt, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Johnsallee 19, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/4550; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/buehnemann; Leinpfad 97, D 22299 Hamburg, Deutschland; geb. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation, 15. 07. 1977 Prof., 2002 Univ. Hamburg, i. R.; F.: Wirtschaftsrecht, Versicherungsrecht, Rechtsinformatik, Datenschutzrecht, Medienrecht, Telekommunikationsrecht; Verö.: Europäisches Versicherungsaufsichtsrecht 1964, Die Niederlassungsfreiheit von Versicherungsunternehmen im Gemeinsamen Markt 1967, Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich 1974; Son.: Kürschner 2005

BÜHREN, Hubert W. van, RA Dr.; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1979 Promotion Univ. Köln, Rechtsanwalt, Mitbegründer Institut für Anwaltsrecht Univ. Köln; F.: Versicherungsrecht; Verö.: Die Reisegepäckversicherung 1979, Bühren Hubert W. van/Nies Irmtraud Reiseversicherung 2. A. 1992, 3. A. 2010, Aktuelle Probleme der Reisegepäckversicherung 1987, Versicherungsrecht in der anwaltlichen Praxis 1989, 2. A. 1993, 3. A. 1997, Unfallregulierung 1995, 2. A. 1997, 3. A. 2002, Handbuch Versicherungsrecht (Hg.) 2001, 2. A. 2003, 6. A. 2014, Der Versicherungsprozes (Hg.) 2001, Anwalts-Handbuch Verkehrsrecht (Hg.) 2003, Bühren Hubert W. van/Plote Helmut ARB Rechtsschutzversicherung 2007, 2. A. 2007, 3. A. 2013

BULL, Hans Peter, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Schlüterstraße 28, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/3503; Fax 040/42838/5062; hp-bull[at]jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/bull; 040/8805652; Fax 040/88098556; HP-Bull[at]t-online.de; geb. Lübben/Spreewald 17. 10. 1936; WG.: 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Marburg, Berlin (FU), 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Habilitation Univ. Hamburg, Lehrtätigkeit Univ. Hamburg, 1973 o. Prof. Univ. Hamburg, 1978 Bundesbeauftragter für den Datenschutz, 1983 o. Prof. Univ. Hamburg, 1988 Innenminister Schleswig-Holstein, 1995 o. Prof. Univ. Hamburg, i. R.; F.: Staatsrecht und Verwaltungsrecht, Verfassungspolitik, Verwaltungswissenschaft, Informationsrecht, Kommunikationsrecht, Datenschutz; Verö.: Verwaltung durch Maschinen 1963 (Dissertation), 2. A. 1964, Die Staatsaufgaben nach dem Grundgesetz 1972 (Habilitationsschrift), 2. A. 1977, Datenschutz oder Die Angst vor dem Computer 1984, Allgemeines Verwaltungsrecht 1982, 2. A. 1986, 3. A. 1991, 4. A. 1993, 5. A. 1997, 6. A. 2000, 8. A. 2009, Staatsaufgabe Sicherheit 1994, Informationelle Selbstbestimmung - Vision oder Illusion? 2009, Widerspruch zum Mainstream - Ein Rechtsprofessor in der Politik 2012; Son.: Kürschner 2005, Deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Terrorismus - Rechtsfragen der äußeren und inneren Sicherheit (Symposium für Hans Peter Bull und Helmut Rittstieg am 31. Mai 2002) hg. v. Koch Hans-Joachim 2002,

BULLINGER, Martin, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2248; Martin.Bullinger[at]jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de/dozenten/emeritierteprofessoren; geb. Pforzheim 05. 04. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Köln, Tübingen, 1954 Promotion, 1961 Habilitation Univ. Heidelberg, 01. 04. 1963 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1995 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Medienrecht, Telekommunikationsrecht, Wirtschaftsrecht, allgemeine Staatslehre, öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Die Selbstermächtigung zum Erlass von Rechtsvorschriften 1958 (Dissertation), Die Mineralölfernleitungen 1962 (Habilitationsschrift), Öffentliches Recht und Privatrecht 1968, Bullinger/Rincke/Oberhauser/Schmidt Das Verursacherprinzip und seine Instrumente 1974, Kommunikationsfreiheit im Strukturwandel der Telekommunikation 1986, Bullinger Martin/Gödel Christoph Landesmediengesetz Baden-Württemberg 1986, Beschleunigte Genehmigungsverfahren für eilbedürftige Vorhaben 1991, Multimediadienste 1997 (Mitverfasser Mestmäcker), Rundfunkfinanzausgleich 1998, Die Aufgaben des öffentlichen Rundfunks 1999, Elektrogesetz hg. v. Bullinger Martin/Fehling Michael 2005, Regulierung von Wirtschaft und Medien 2008; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Vorstandsmitglied Studienkreis Presserecht und Pressefreiheit, Dr. iur. h. c. Univ. Dijon (1987), deutsche Staatsrechtslehrervereinigung; Struktur und Wandel des Verwaltungsrechts. Symposium zum 80. Geburtstag hg. v. Fehling Michael u. a. 2011

BULLINGER, Winfried, Prof. RA Dr.; CMS Hasche Sigle, Markgrafenstraße 36, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/20360/141; Fax 030/20360/290; Winfried.Bullinger[at]cmslegal.de; http://www.cmslegal.de/start.html; geb. München 29. 04. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Univ. Berlin (FU), UCT Kapstadt, bildende Kunst Kunsthochschule Berlin, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1995 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1997 Promotion Univ. Berlin (HU), 1998 Kanzlei Hasche Eschenlohr Peltzer Riesenkampff Fischötter, Januar 2002 Partner Sozietät CMS Hasche; F.: Urheberrecht, Medienrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Markenrecht, Lizenzrecht; Verö.: Kunstwerkfälschung und Urheberpersönlichkeitsrecht 1997 (Dissertation), Wandtke Artur-Axel/Bullinger Winfried Fallsammlung zum Urheberrecht 1999, 2. A. 2005, Wandtke Artur-Axel/Bullinger Winfried/von Welser Marcus Fallsammlung zum Urheber- und Medienrecht 3. A. 2010, 4. A. 2015, Praxiskommentar zum Urheberrecht hg. v. Wandtke Artur-Axel/Bullinger Winfried 2002, 2. A. 2006, 4. A. 2013, 5. A. 2015, Gesetz zur Regelung des Urheberrechts in der Informationsgesellschaft hg. v. Wandtke Artur-Axel/Bullinger Winfried 2003, Buddeberg Michael/Bullinger Winfried/Diekmann Rolf Beck'sche Formularsammlung zum gewerblichen Rechtsschutz mit Urheberrecht 4. A. 2009, 5. A. 2015; Son.: Kürschner 2005, 1998ff. LB Univ. Berlin (HU), LB TU Cottbus/FB Informatik

BÜLOW, Peter, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54286 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/3621; Fax 0651/2013906; buelow[at]uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/uni/fb5/buelow/index.php; Am Kiewelsberg 35, D 54295 Trier, Deutschland; Tel. 0651/31610; Fax 0651/201306; geb. Berlin 14. 03. 1941; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, daneben Studium Betriebswirtschaftslehre, Soziologie, Psychologie, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Frankfurt am Main (Benvenuto Samson), 1972-1982 Anwaltstätigkeit Frankfurt am Main, 1977 Fachanwalt für Steuerrecht, 1973 wiss. Ass. Techn. Hochschule Darmstadt, 1978 Univ. Saarbrücken, 1981 Habilitation Univ. Saarbrücken (Dietrich Schultz), 1982 Prof. Univ. Trier; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Verbraucherprivatrecht, Wechselrecht, Scheckrecht; Verö.: Der psychologische Kaufzwang 1972 (Dissertation), Gleichförmiges Unternehmensverhalten ohne Kommunikation 1982 (Habilitationsschrift), Recht der Kreditsicherheiten 1984, 2. A. 1988, 3. A. 1993, 5. A. 1999, 6. A. 2003, 7. A. 2007, Kennzeichnungsrecht und Produktwerbung 5 Bände 1990 Nachtrag 1991, Bülow Peter/Ring Gerhard Heilmittelwerbegesetz 1996, 2. A. 2001, Verbraucherkreditrecht 1991, 2. A. 1993, 3. A. 1998, 4. A. 2001, 5. A. 2002, Bülow Peter/Artz Markus Kommentar Verbraucherkreditrecht 7. A. 2011, 8. A. 2014, 9. A. 2016, Handelsrecht 1986, 2. A. 1996, 3. A. 1999, 4. A. 2001, 5. A. 2005, 6. A. 2009, Wechselgesetz Scheckgesetz Allgemeine Geschäftsbedingungen 1991, 2. A. 1995, 3. A. 2000, 4. A. 2004, 5. A. 2013, Sittenwidriger Konsumentenkredit 1989, 2. A. 1992, 3. A. 1997; Son.: 1990 Dr. h. c. Univ. Miskolc/Ungarn, Kürschner 2005

BÜLTE, Jens Michael, Prof. Dr.; Universität Mannheim, Willy-Brandt-Platz 6, D 68181 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181-1389; Fax 0621/181-1387; wistr[at]mail.uni-mannheim.de; http://wistr.uni-mannheim.de; geb. 1976; WG.: 1996 Studium Rechtswissenschaft Univ. Trier, 2001 erste jur. Staatsprüfung, 2004 zweite jur. Staatsprüfung, 2006 Rechtsanwalt, 2007 Promotion Univ. Trier (Volker Krey), wiss. Ang. Univ. Heidelberg (Gerhard Dannecker), 2012 Habilitation Univ. Heidelberg, 2014 Prof. Univ. Mannheim; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht; Verö.: Die Geldwäschegesetzgebung als Ermächtigungsgrundlage für den Informationsaustausch zwischen den Steuerbehörden und den Strafverfolgungsorganen 2007 (Dissertation), Vorgesetztenverantwortlichkeit im Strafrecht 2013 (Habilitationsschrift), Fiskalstrafrecht - Straftaten gegen staatliche Vermögenswerte hg. v. Adick Markus/Bülte Jens 2015, Bohnert Joachim/Bülte Jens Michael Ordnungswidrigkeitenrecht 5. A. 2016

BULTMANN, Peter Friedrich, Priv.-Doz. Dr.; Humboldt-Universität Berlin - Jur. Fakultät, Unter den Linden 11, D 10117 Berlin, Deutschland; peter.bultmann[at]rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/index.php?path=./jura/pd/bmn&lang=de; geb. 1971; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin, erste jur. Staatsprüfung, 1998 Promotion Univ. Berlin (HU), 2004 Habilitation Univ. Berlin (HU) (öffentliches Recht, Europarecht, Verwaltungswissenschaften und Rechtssoziologie), Priv.-Doz. Univ. Berlin (HU); F.: öffentliches Recht, Europarecht, Verwaltungswissenschaften, Rechtssoziologie; Verö.: Lokale Gerechtigkeit im Einbürgerungsrecht 1999 (Dissertation), Öffentliches Recht für Wirtschaftswissenschaftler 2002, 2. A. 2008, Beihilfenrecht und Vergaberecht 2004 (Habilitationsschrift), Allgemeines Verwaltungsrecht - Festschrift für Ulrich Battis zum 70. Geburtstag hg. v. Bultmann Peter Friedrich/Grigoleit Klaus Joachim/Gusy Christoph/Kersten Jens/Otto Christian-W./Preschel Christina 2014

BÜLTMANN, Herbert, Präs. FG Dr.; Sakrower Kirchweg 109c, D 14089 Berlin, Deutschland; geb. Berlin 23. 09. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 01. 02. 1990 Präsident Finanzgericht Berlin; F.: öffentliches Recht, Steuerrecht; Verö.: Rechtsnachfolge in sozialrechtliche Ansprüche 1971, Bültmann Herbert/Niebler Michael/Kohn Simone Der Nebenverdienst 6. A. 2001; Son.: Kürschner 2005, 1971 LB Univ. Berlin (FU), 2004 Hon.-Prof. Univ. Berlin (FU)

BUMKE, Christian, Prof. Dr.; Bucerius Law School, Jungiusstraße 6, D 20355 Hamburg, Deutschland; christian.bumke[at]law-school.de; http://www.law-school.de/prof_dr_christian_bumke.html?&L=qlsvtfumfuho; geb. um 1965; WG.: 1984 Studium Rechtswissenschaft Univ. Regensburg, Köln, 1991 erste jur. Staatsprüfung, 1993 wiss. MA. Univ. Berlin (HU), 1996 Promotion Univ. Köln, 1997 zweite jur. Staatsprüfung, 2003 Habilitation Univ. Berlin (HU) (öffentliches Recht, Verwaltungsrechtswissenschaft und Rechtstheorie), Vertretung Univ. Frankfurt am Main, 2004 Univ. Augsburg, 27. 04. 2005 Prof. Bucerius Law School Hamburg; F.: öffentliches Recht, Verwaltungsrechtswissenschaft, Rechtstheorie; Verö.: Der Grundrechtsvorbehalt 1998 (Dissertation), Relative Rechtswidrigkeit 2004 (Habilitation), Bumke Christian/Voßkuhle Andreas Casebook Verfassungsrecht 5. A. 2008, 6. A. 2013, 7. A. 2015, Richterrecht zwischen Gesetzesrecht und Rechtsgestaltung 2012, Privates Recht hg. v. Bumke Christian/Röthel Anna 2012; Son.: Kürschner 2005

BUNG, Jochen, Prof. Dr. M. A.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; jochen.bung[at]uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/beulke.html; geb. Landau/Pfalz 1968; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Soziologie, Literaturwissenschaft Univ. Frankfurt am Main, München, 2003 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 2008 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, WS 2009/2010 Vertretung Univ. Berlin (HU), 2011 Prof. Univ. Passau; F.: Strafrecht; Verö.: Subsumtion und Interpretation 2004 (Disserttion), Normativität und Rechtskritik hg. v. Bung Jochen u.a. 2007, Wissen und Wollen im Strafrecht 2009 (Habilitationsschrift), Geistiges Eigentum und Strafrecht hg. v. Bosch Nikolaus/Bung Jochen/Klippel Diethelm 2011

BUNGENBERG, Marc, Prof. Dr. LL. M.; geb. Hannover 22. 08. 1968; WG.: 1990 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hannover, 1994 erste jur. Staatsprüfung, 1995 LL. M. Univ. Lausanne, 1998 zweite jur. Staatsprüfung, 1999 Promotion Univ. Hannover (Hans-Ernst Folz), 2006 Habilitation Univ. Jena (Karl M. Meessen), 2010 Professor Univ. Siegen, 2015 Univ. Saarbrücken; F.: öffemtliches Recht; Verö.: Art. 235 EGV nach Maastricht 1999 (Dissertation), Vergaberecht im Wettbewerb der Systeme 2007 (Habilitationsschrift), Europäisches Beihilfenrecht hg. v. Birnstiel Alexander/Bungenberg Marc/Heinrich Helge 2011, International Investment Law hg. v. Bungenberg Marc/Griebel Jörn/Hobe Stephan/Reinisch August 2013

BÜNGER, Ralph Ernst, Richter am BGH Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; http://www.bundesgerichtshof.de/richter/richter2.php; geb. um 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, leitender Min.-Rat Justizministerium Hessens, 2009 Richter BGH

BUNGEROTH, Erhard, Richter BGH i. R. Dr.; geb. 20. 08. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Heidelberg, Richter, 04. 07. 1988 Richter am BGH (XI. Zivilsenat), 31. 08. 2004 im Ruhestand; Verö.: Das Ankündigungsrecht des Zeicheninhabers 1969 (Dissertation), Münchener Kommentar zum Aktiengesetz (begründet v. Geßler/Hefermehl/Eckardt/Kropff) hg. v. Kropff Bruno/Semler Johannes 2. A. 2001 (Mitarbeit); Son.: zahlreiche Beiträge

BUNTE, Hermann-Josef, Prof. RA Dr.; Lovells Rechtsanwälte, Warburgstraße 50, D 20354 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41993/0; Fax 040/41993/200; Süllbergsterrasse 27, D 22587 Hamburg, Deutschland; geb. Papenburg 22. 12. 1941; WG.: 1974 Promotion, 1978 Prof. FH Hagen, 1985-2001 Prof. Univ. der Bundeswehr Hamburg, Richter am Hanseatischen OLG, außer Dienst, Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Informationsrechte in der GmbH 1974 (Dissertation), Wettbewerbs- und Kartellrecht 1980, Handbuch der allgemeinen Geschäftsbedingungen 1982, Entscheidungssammlung zum AGB-Gesetz Bd. 1ff. 1982ff., Bunte Hermann-Josef/Sauter Herbert EG-Gruppenfreistellungsverordnungen 1988, Bankrechtshandbuch hg. v. Schimansky Herbert/Bunte Hermann-Josef/Lwowski Hans-Jürgen 1997, 2. A. Bd. 1ff. 2001, 3. A. 2007, 4. A. 2011, Langen Eugen/Bunte Hermann-Josef Kommentar zum deutschen und europäischen Kartellrecht Bd. 1f. 7. A. 1994, 8. A. 2000, 9. A. 2001, 10. A. 2006, 11. A. 2011, 12. A. 2015, Kartellrecht 2003, 2. A. 2008, 3. A. 2014, AGB-Banken 2007, 2. A. 2009, 3. A. 2011, 4. A. 2015; Son.: Universität der Bundeswehr Hamburg Fachbereich WOW Holstenhofweg 85, D 22043 Hamburg

BURANDT, Wolfgang A. O., RA Dr.; c/o Teichler Colsman Thierfelder, Raboisen 16, D 20095 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/323234/0; Fax 040/323234/40; Info[at]Dr-Burandt.de; http://www.Dr-Burandt.de; geb. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, London School of Economics, Univ. Amsterdam, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. der Bundeswehr Hamburg, 1990 Rechtsanwalt, Fachanwalt für Familienrecht; F.: Erbrecht, Familienrecht, Wirtschaftsrecht, Gesellschaftsrecht, Bankrecht; Verö.: Richtig vererben 1998, Immobilienrecht 1999, Unternehmensrecht 1999, Zivilsachen und ihre steuerlichen Folgen 2000, Immobilien in Erbschaft und Schenkung 2001, Beratung im Erbrecht I - vor dem Erbfall 2001, Erbrechtliche Unternehmensnachfolge (Hg.) 2002, Burandt Wolfgang/Franke Susanne Unternehmertestament 2003, Burandt Wolfgang/Zacher-Röder Hannelore 2. A. 2012, Erbrecht hg. v. Burandt Wolfgang/Rojahn Dieter 2011, 2. A. 2014; Son.: Dozent für Wirtschafts- und Bankrecht Wirtschaftsakademie Hamburg und Bankakademie Frankfurt am Main, Dozent für Erbrecht Deutsche AnwaltAkademie und Allfinanzakademie, Mitherausgeber Zeitschrift für Familien- und Erbrecht

BÜREN, Roland von, Prof. Dr.; Universität Bern, Schanzeneckstraße 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/631/8974; Fax 031/631/8983; bueren[at]iwr.unibe.ch; http://www.iwr.unibe.ch/lenya/iwr/live/institut/vonbueren.html; Schlossgutweg 5, CH 3073 Gümligen, Schweiz; geb. Luzern 19. 02. 1944; WG.: 1965 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, 1971 Promotion, 1984 LB, 1990 Hon.-Prof., 1992 o. Prof. Univ. Bern; F.: Gesellschaftsrecht, Wettbewerbsrecht, Immaterialgüterrecht, Konzernrecht; Verö.: Teilzeitarbeit und temporäre Arbeit als neue Formen von Dienstleistung im schweizerischen Recht 1971 (Dissertation), Grundfragen des neuen Aktienrechts FS Rolf Bär 1993 (Hg. mit Hausheer Heinz/Wiegand Wolfgang), Der Lizenzvertrag SIWR I/1 1995, Der Werkbegriff SIWR II/1 1995, Der Urheber SIWR II/1 1995, Der Konzern 1997, Aktienrecht 1992-1997 (Hg.) 1997, Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht 1998 (mit Pedrazzini Mario/Marbach Eugen) 1998, 2. A. 2002 (mit Marbach Eugen), Aktienrecht hg. v. Büren Roland von/Stoffel Walter A./Schnyder Anton K./Christen-Westenberg Catherine 2000, Patentrecht und Know-how hg. v. Büren Roland von/David Lucas 2004; Son.: 1998 Präsident der Wettbewerbskommission, Schweizerisches Privatrecht (Hg.), Schweizerisches Immaterialgüter- und Wettbewerbsrecht (Hg. mit David Lucas), Kürschner 2005

BURGARD, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Magdeburg, Universitätsplatz 2, D 39106 Magdeburg, Deutschland; Tel. 0391/67/18452; Fax 0391/67/11198; burgard[at]ww.uni-magdeburg.de; http://www.ww.uni-magdeburg.de/hwr/; Holbeinstraße 51, D 60596 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. Bonn 18. 04. 1962; WG.: 1981 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, München, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1990 Promotion TU Darmstadt, 1992 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. TU Darmstadt (Uwe H. Schneider), 1997 wiss. Ass. TU Darmstadt, 2001 Habilitation TU Darmstadt (bürgerliches Recht, deutsches und internationales Handelsrecht, Gesellschaftsrecht und Wirtschaftsrecht sowie Rechtsvergleichung), 2002 Vertretung Univ. Mainz, 01. 04. 2003 Prof. Univ. Magdeburg; F.: bürgerliches Recht, deutsches Handelsrecht, internationales Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Offenlegung von Beteiligungen Abhängigkeits- und Konzernlagen bei der Aktiengesellschaft 1990 (Dissertation), Gestaltungsfreiheit im Stiftungsrecht - Zur Einführung korporativer Strukturen bei der Stiftung 2002 (Habilitationsschrift); Son.: zahlreiche Aufsätze

BÜRGE, Alfons, Prof. Dr. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/21802710; Fax 089/21802134; Alfons.Buerge[at]jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/buerge/index.htm; geb. Winterthur/Schweiz 12. 10. 1947; WG.: 1966 Studium klassische Philologie Univ. Zürich; 1972 Promotion (Dr. phil.) Univ. Zürich (Heinz Haffter), Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, Salzburg, 1979 Promotion (Dr. iur.) Univ. Zürich (Hans Peter), 1982 Rechtsanwalt Zürich, 1982-1985 Habilitationsstipendiat Hamburg, Paris, 1987 Habilitation Univ. Salzburg (Theo Mayer-Maly) (römisches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit und bürgerliches Recht), 18. 09. 1987 Univ.-Doz. Univ. Salzburg, 1988 ak. Oberrat Univ. München, 01. 10. 1993 o. Prof. Univ. Saarbrücken, 1999 Univ. München; F.: römisches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, bürgerliches Recht, weiter Rechtsvergleichung; Verö.: Die Juristenkomik in Ciceros Rede Pro Murena 1974 (Dissertation phil.), Retentio im römischen Sachen- und Obligationenrecht 1979 (Dissertation jur.), Rechtsdogmatik und Wirtschaft 1987, Das französische Privatrecht im 19. Jahrhundert (Habilitationsschrift) 1990, 2. A. 1995, Römisches Privatrecht 1999; Son.: 2004 ordentliches Mitglied Bayerische Akademie der Wissenschaften München, Kürschner 2005

BURGI, Martin, Prof. Dr.; geb. Ulm/Donau 18. 01. 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Konstanz, 1989 zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Konstanz, 1998 Habilitation Univ. Konstanz (Dieter Lorenz), Vertretungen Univ. Heidelberg, Univ. Bochum, 20. 07. 1999 o. Prof. Univ. Bochum, 2012 München; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, weiter Kommunalrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht, Bergrecht, Energierecht, Vergaberecht; Verö.: Erholung in freier Natur 1993 (Dissertation), Verwaltungsprozess und Europarecht 1996, Funktionale Privatisierung und Verwaltungshilfe 1999 (Habilitationsschrift), Energieerzeugungsunternehmen als Sektorenauftraggeber nach der Energierechtsreform 2002, Die Dienstleistungskonzession ersten Grades 2004, Dietlein Johannes/Burgi Martin/Hellermann Johannes Öffentliches Recht in Nordrhein-Westfalen 2006, 2. A. 2007, 3. A. 2009, 4. A. 2011, 5. A. 2014, Kommunalrecht 2006, 2. A. 2008, 3. A. 2010, 4. A. 2012, 5. A. 2015, Dietlein Johannes/Burgi Martin/Hellermann Johannes Klausurenbuch öffentliches Recht in Nordrhein-Westfalen 2009, Beck'scher Vergaberechtskommentar (Bd. 1-3) hg. v. Burgi Martin/Dreher Meinrad 3. A. 2017, Vergaberecht 2016; Son.: Kürschner 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Gesellschaft für Umweltrecht

BURGSTALLER, Alfred, ao. Univ.-Prof. Dr.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/2468/8490; Fax 0732/2468/8629; alfred.burgstaller[at]jk.uni-linz.ac.at; http://www.zvr.jku.at/; geb. Hagenberg/Oberösterreich 1952; WG.: 1971 Studium Rechtswissenschaft Univ. Linz, 1976 Promotion Univ. Linz, 1977 Univ.-Ass. Univ. Linz, Habilitation 05. 11. 1987 Univ.-Doz. Univ. Linz, 1997 ao. Univ.-Prof. Univ. Linz; F.: zivilgerichtliches Verfahrensrecht, Insolvenzrecht, internationales Verfahrensrecht; Verö.: Das Pfandrecht in der Exekution 1988 (Habilitationsschrift), Burgstaller/Deixler-Hübner/Dolinar Praktisches Zivilprozessrecht 2 1997, Exekutionsordnung (Hg.) 1999ff., Internationales Zivilverfahrensrecht Teil 1 (Hg.) 2000, Internationales Zivilverfahrensrecht Teil 2 (Hg.) 2001; Son.: Kürschner 2005

BURGSTALLER, Gabriele; Salzburger Landesregierung, Chiemseehof, A 5010 Salzburg, Österreich; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 2004 stellvertretende Landeshauptfrau Salzburg

BURGSTALLER, Manfred, o. Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Wien, Schenkenstraße 8-10, A 1090 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/34611; Fax 01/4277/9346; manfred.burgstaller[at]univie.ac.at; Bastiengasse 41/5, A 1180 Wien, Österreich; geb. Wels 13. 09. 1939; WG.: Großeltern Bauern, Gastwirte und Viehhändler aus dem Mühlviertel, Vater Gemeindebemter in Marchtrenk, Volksschule Marchtrenk, Gymnasium Wels, 1953 Lehrerbildungsanstalt Linz, 1958 Matura mit Auszeichnung, Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien (Mayer-Maly), Begabtenstipendium, 01. 03. 1961 halbtags beschäftigte Hilfskraft bei Roland Graßberger, 07. 12. 1962 Promotion Univ. Wien, Gerichtsjahr, 01. 01. 1964 Assistent, 23. 05. 1969 Habilitation, 01. 01. 1973 ao. Univ.-Prof., 01. 10. 1973 o. Univ.-Prof. Linz, 15. 09. 1975 o. Univ.-Prof. Wien, 30. 09. 2007 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Burgstaller/Schima/Császár Die Aussetzung der Entscheidung im Verfahren vor den Geschworenengerichten 1968 (Einleitung sowie 1. und 3. Teil Habilitationsschrift), Das europäische Auslieferungsübereinkommen und seine Anwendung in Österreich 1970, Das Fahrlässigkeitsdelikt im Strafrecht 1974, Der Ladendiebstahl und seine private Bekämpfung 1981; Son.: Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, Mitherausgeber der Juristischen Blätter (bis Emeritierung), Mitherausgeber der Zeitschrift für die gesamte Strafrechtswissenschaft, Präsident der österreichischen Gesellschaft für Strafrecht und Kriminologie, 1998 Dr. h. c. Univ. Budapest, Kürschner 2005, Die deutschsprachige Strafrechtswissenschaft in Selbstdarstellungen 2010, 35

BURHOFF, Detlef, RA RiOLG a. D.; Oberlandesgericht Hamm, Heßlerstraße 53, D 59065 Hamm, Deutschland; Tel. 02381/272/0; Fax 02381/272/518; detlef[at]burhoff.de; http://www.burhoff.de/start.html; Schützenstraße 14-15, D 48143 Münster, Deutschland; geb. 1950; WG.: 1969 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1977 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1978 Richter LG Bochum, 1993 Abordnung als wiss. MA. Landtag Nordrhein-Westfalen, 20. 02. 1995 Richter OLG Hamm, 2008 a. D., Rechtsanwalt; Verö.: Vereinsrecht 1989, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 2000, 5. A. 2002, Die nichteheliche Lebensgemeinschaft von A-Z 1994, 2. A. 1998, Handbuch für die strafrechtliche Hauptverhandlung 1995, 2. A. 1997, 3. A. 1999, 4. A. 2002, 5. A. 2006, 6. A. 2010, Handbuch für das strafrechtliche Ermittlungsverfahren 1997, 2. A. 1999, 3. A. 2002, 4. A. 2006, 5. A. 2010, Burhoff Detlef (Hg.)/Kindermann Edith RVG Straf- und Bußgeldsachen 2004, Handbuch für das straßenverkehrsrechtliche OWi-Verfahren (Hg.) 2. A. 2008, Gerold Wilhelm/Müller-Rabe Steffen/Schmidt Herbert/Mayer Hans-Jochem/Burhoff Detlef Kommentar Rechtsanwaltsvergütungsgesetz 20. A. 2012, 21. A. 2013, 22. A. 2015; Son.: zahlreiche strafverfahrensrechtliche Veröffentlichungen

BURKERT, Herbert, Prof. Dr.; Inst. f. Medien- und Kommunikationsmanagement, Blumenbergplatz 9, CH 9000 Sankt Gallen, Schweiz; Tel. 071/224/3442; Fax 071/224/2771; Herbert.Burkert[at]unisg.ch; http://www.mcm.unisg.ch/org/mcm/web.nsf/wwwPubInhalteGer/Über+das+MCM+Institut?opendocument; Uferstraße 31, D 50996 Köln-Rodenkirchen, Deutschland; Tel. 0221/397700; Fax 0221/397711; http://www.herbert-burkert.net/; geb. um 1950; WG.: Studium Geschichte, Politikwissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Köln, Univ.-College Dublin, Promotion Dr. iur. Univ. Frankfurt am Main, Habilitation Univ. Sankt Gallen, Privatdozent Univ. Sankt Gallen, Prof. Institut für Medien- und Kommunikationsmanagement Univ. Sankt Gallen; F.: Informationsrecht, Kommunikationsrecht, öffentliches Recht; Verö.: Organisation und Arbeitsweise der Datenschutzkontrollinstanzen 1981, Datenschutz und Informations- und Kommunikationstechnik 1985, Informationsrecht 1985, Informationszugang und Datenschutz - ein kanadisches Beispiel 1992, Verwaltungsinformationen 1995; Son.: Kürschner 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung

BURKERT, Martin, Präs. LG; Landgericht Leipzig, Harkortstraße 9, D 04107 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/2141/0; Fax 0341/2141/200; geb. 21. 04. 1939; WG.: 15. 05. 1993 Präsident LG Leipzig

BURKHARDT, Björn, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1388; Fax 0621/181/1387; bjoern.burkhardt[at]jura.uni-mannheim.de; http://www.jura.uni-mannheim.de/burkhardt/; geb. Prag 06. 01. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1973 Promotion Univ. Bielefeld, 1980 Habilitation Univ. Tübingen (Albin Eser), Prof. Univ. Göttingen, 1989 Prof. Univ. Mannheim; F.: Strafrecht, Strafrechtsvergleichung, psychologische und philosophische Grundlagen; Verö.: Der Rücktritt als Rechtsfolgebestimmung 1975 (Dissertation), Juristischer Studienkurs 1992, Cuestiones fundamentales de la teoria del delito sobre la base de casos de sentencias 1995, Straftat Strafzumessung und Strafprozess im gesamten Strafrechtssystem hg. v. Wolter Jürgen 1996, Die deutsche Strafrechtswissenschaft vor der Jahrtausendwende hg. v. Eser Albin/Hassemer Winfried/Burkhardt Björn 2000; Son.: Kürschner 2005

BURKHARDT, Jürgen, RA Dr.; Beiten Burkhardt GmbH, Ganghoferstraße 33, D 80339 München, Deutschland; Tel. 089/35065/00; Fax 089/35065/123; JBurkhardt[at]kpmg.de; http://www.kpmg-bb.com; geb. Konstanz 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Zürich, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Tätigkeit im Axel Springer Verlag, 1966 Schweizer Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Zürich, 1967 Rechtsanwalt in Deutschland, 1969 Justitiar Gruner + Jahr Verlag, 1994 Rechtsanwalt in Hongkong (Hong Kong), 1995 in der Volksrepublik China, 2002 KPMG Beiten Burkhardt, 2003 Name KPMG Beiten Burkhardt abgelegt; F.: Gesellschaftsrecht, Unternehmensrecht, Medienrecht, Kartellrecht, Erbrecht, Familienrecht

BURMANN, Michael, RA Dr.; c/o Dr. Eick & Partner (GbR), Bahnhofstraße 3, D 99084 Erfurt, Deutschland; Tel. 0361/576750; Fax 0361/5767520; erfurt[at]dr-eick.de; http://www.dr-eick.de; geb. 13. 02. 1955; WG.: 1984 Promotion Univ. Münster, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht; F.: Steuerrecht, Straßenverkehrsrecht; Verö.: Die Sicherungshaft gemäß § 453c StPO 1984, Reform des Strafverfahrens 1987, Janiszewski Horst/Jagow Franz-Joachim/Burmann Michael/Heß Rainer Straßenverkehrsordnung 16. A. 2000, 17. A. 2002, 18. A. 2004, Janiszewski Horst/Jagow Franz-Joachim/Burmann Michael Straßenverkehrs-Ordnung 19. A. 2006, 20. A. 2008, Handbuch des Straßenverkehrsrechts (Lbl.) hg. v. Berz Ulrich/Burmann Michael 1999, 9. A. 2002, 12. A. 2003, 13. A. 2004, 14. A. 2004, 20. A. 2007, 21. A. 2008, Burmann Michael/Gebhardt Hans-Jürgen Der neue Bußgeldkatalog von A-Z 2002, 2. A. 2004, Burmann Michael/Heß Rainer/Höke Bernd-Matthias/Stahl Kerstin Das neue VVG im Straßenverkehrsrecht 2008, Burmann Michael/Heß Rainer/Jahnke Jürgen/Janker Helmut Kommentar Straßenverkehrsrecht 21. A. 2010, 22. A. 2012, 23. A. 2014, 24. A. 2016, Jahnke Jürgen/Burmann Michael Handbuch des Personenschadesnrechts 2015, Landesrecht Thüringen hg. v. Brenner Michael/Burmann Michael/Gülsdorff Friedrich-Wilhelm 18. A. 2016

BURMESTER, Gabriele, Prof. Dr.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54296 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/2577; Burmester[at]uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/uni/fb5/burmester/welcome.htm; geb. München 1947; WG.: Studium Musik und Rechtswissenschaft Univ. München, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Fachanwältin für Steuerrecht und Steuerberaterin in München, 1986 Promotion Univ. Hamburg, Hochschulass. Univ. Hamburg (Helmut Debatin), 1992 Habilitation Univ. Hamburg, Vertretung Univ. Hamburg, Erlangen-Nürnberg, 1994 Prof. Univ. Trier; F.: deutsches Finanzrecht, internationales Finanzrecht, deutsches Steuerrecht, internationales Steuerrecht, Völkerrecht; Verö.: Probleme der Gewinn- und Verlustrealisierung 1986, Grundlagen internationaler Regelungskumulation und -kollision 1993, Die Aufgaben der Juristenfakultäten 1996, Außensteuerrecht (Hg.) 1997; Son.: Kürschner 2005

BURTSCHER, Wolfgang, Dr.; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Univ.-Ass. Univ. Innsbruck, Direktor Wirtschaftsgesetzgebung für die Landwirtschaft (Generaldirektion Landwirtschaft der EU), 2004 Richter VfGH Österreich, nach 2 Monaten wieder ausgeschieden; Verö.: EG-Beitritt und Föderalismus 1990

BUSCH, Christoph, Prof. Dr. Maitre en droit; geb. um 1975; WG.: 2013 Prof. EBS Law School (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, europäisches Privatrecht, internationales Privatrecht), 2014 Univ. Osnabrück (bürgerliches Recht, europäisches Recht)

BUSCHBELL, Hans, RA; c/o H. Buschbell & Coll., Markt 16, D 52349 Düren, Deutschland; Tel. 02421/123-0; Fax 02421/123-240; RA.Buschbell[at]t-online.de; http://www.home.t-online/home/RA.Buschbell/; geb. um 1955; Verö.: Der Straßenverkehrsfall in der praktischen Abwicklung 2. A. 1992, Buschbell Hans/Seiwert Lothar J. Zeitmanagement für Rechtsanwälte 2. A. 1996, Straßenverkehrsrecht in der Praxis 1997, Rationelle Rechtsschutzkorrespondenz 2000, Münchener Anwaltshandbuch Straßenverkehrsrecht 2001, 2. A. 2006, 3. A. 2009, 4. A. 2015, Buschbell Hans/Dollendorf Wolfgang Fristentabelle für die Anwaltspraxis 1993, 2. A. 1994, 3. A. 1996, 4. A. 1998, 5. A. 2002

BUSCHE, Jan, Prof. Dr.; Universität Düsseldorf, Universitätsstraße 1, D 40225 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/81/11587; Fax 0211/81/11741; jan.busche[at]uni-duesseldorf.de; http://www.jura.uni-duesseldorf.de/dozenten/busche/; geb. Preetz 08. 06. 1961; WG.: 1981 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Kiel, 1986 erste jur. Staatsprüfung Schleswig, 1986–1988 wiss. Ass. Univ. Kiel, 1989 Promotion Univ. Kiel (Franz Jürgen Säcker), 1991 zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, 1991 wiss. Ass. Univ. Kiel, Berlin (FU), 1997 wiss. MA. Univ. Berlin (FU), 1998 Habilitation Univ. Berlin (FU) (Franz Jürgen Säcker), Vertretungen Univ. Hamburg, Univ. Mainz, 01. 05. 2000 Prof. Univ. Düsseldorf; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Energierecht; Verö.: Preisbindungsverbot und Markenwarenvertrieb 1990 (Dissertation), Privatautonomie und Kontrahierungszwang 1999 (Habilitationsschrift), BGB Schuldrecht 2002; Son.: Kürschner 2005

BÜSCHEN, Christian, Präs. VG; Verwaltungsgericht, Am Wendentor 7, D 38100 Braunschweig, Deutschland; geb. Göttingen 03. 03. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1976 niedersächsischer Justizdienst, April 1979 Richter VG Oldenburg, September 1979 VG Braunschweig, 1987 vorsitzender Richter, 2000 Vizepräsident, 2005 Präsident

BÜSCHER, Wolfgang, Vors. Richter BGH Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/830; buescher[at]bund.bgh.de; http://www.bundesgerichtshof.de; geb. 21. 06. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1977 erste jur. Staatsprüfung Hamm, 1979 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, 1980 Rechtsanwalt, 1981 Promotion Univ. Münster, 1984 Justizdienst Nordrhein-Westfalen, 1985 Richter LG, 1992 Richter OLG, 1995 Justizministerium Nordrhein-Westfalen Leiter des Referats Eingabe- Dienstaufsichts- und Disziplinarsachen, 19. 08. 1999 Richter am BGH, 2014 vorsitzender Richter; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Änderung von Fusionsverträgen im Zusammenschlussverfahren 1982 (Dissertation), Gewerblicher Rechtsschutz - Urheberrecht - Medienrecht - Kommentar hg. v. Büscher Wolfgang/Dittmer Stefan/Schiwy Peter 2008, UWG Kommentar hg. v. Fezer Karl-Heinz/Büscher Wolfgang/Obergfell Eva Inés 3. A. 2016; Son.: LB Univ. Düsseldorf

BUSCHMANN, Arno, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5010 Salzburg, Österreich; arno.buschmann[at]sbg.ac.at; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=205,108414&_dad=portal&_schema=PORTAL; Leopoldskronstraße 38, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0043/662/824547; Fax 0043/662/824547; geb. Krefeld 25. 01. 1931; WG.: 1941-1951 Gymnasium, 1951-1953 Schriftsetzerlehre, 1953 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Geschichte Univ. Marburg, Münster, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1958-1963 wiss. Hilfskraft, wiss. Ass. Univ. Münster, 1963 Promotion, 1965 zweite Staatsprüfung (Assessor des Archivwesens), Staatsarchivrat z. A., wiss. Ass. Univ. Kiel, 1970 Habilitation (Hans Hattenhauer), 1970 Univ.-Doz. Univ. Kiel, 01. 03. 1972 o. Univ.-Prof. Univ. Salzburg, 30. 09. 1999 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, bürgerliches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Ursprung und Grundlagen der geschichtlichen Rechtswissenschaft 1963 (Dissertation), Frührezeption und Urkundensprache 1970 (Habilitationsschrift), Hattenhauer/Buschmann Textbuch zur Privatrechtsgeschichte der Neuzeit 1967, 2. A. 2000, Kaiser und Reich 2 Bände 1984, 2. A. 1994, Textbuch zur Strafrechtsgeschichte der Neuzeit (Hg.) 1998, Nationalsozialistische Weltanschauung und Gesetzgebung Band 1 2000, Buschmann Arno/Wadle Elmar Landfrieden 2002, Mit Brief und Siegel - Kleine Kulturgeschichte des Privatrechts 2014; Son.: Kürschner 2005

BUSEK, Erhard, Bundesminster a. D. Dr. Dr. h. c. mult.; Berggasse 21/14a 1090 Wien; Tel. 01/3197258; Fax 01/3192584; e.busek[at]idm.at; http://www.idm.at; Wohllebengasse 9, A 1040 Wien, Österreich; Tel. 01/5057785; Fax 01/5057785; geb. Wien 25. 03. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Promotion, 1964 zweiter Klubsekretär der ÖVP im Nationalrat, 1969-1972 stellvertretender Generalsekretär des österreichischen Wirtschaftsbunds, 1972 Generalsekretär, 1976 Vorsitzender der ÖVP Wien (bis 1989), 1989 Bundesminister für Wissenschaft und Forschung, 1991-1995 Vizekanzler, 1991-1995 Vorsitzender ÖVP Österreich, 1996 Koordinator der Southeast European Cooperative Initiative, 2000-2002 Regierungsbeauftragter für die Erweiterung der Europäischen Union, 2002-2008 Sonderkoordinator des Stabilitätspakts für Südosteuropa; Verö.: Aufbruch nach Mitteleuropa (Hg.) 1986, Brücken in die Zukunft (Hg.) 1989, Reise in das Innere Europas 2001, Europa und die Globalisierung hg. v. Baudenbacher/Busek 2002, Aspekte der Globalisierung hg. v. Baudenbacher Carl/Busek Erhard 2008; Son.: katholisch, intellektuell, 1995 Herausgeber der Monatsschrift "Wiener Journal", Vorsitzender des Instituts für den Donauraum und Mitteleuropa, 1996 Koordinator von SECI (Southeast European Cooperative Initiative) in Zusammenarbeit von OSCE und ECE, April 2000 Präsident Europäisches Forum Alpbach, 2001 Balkankoordinator Europäische Union, Dr. h. c. Univ. Krakau, Pressburg, Czernowitz, Ruse, Brasov, Liberec, Webster-St. Louis University Wien, Rektor Fachhochschule Salzburg, Lehrer für internationle Forschungspolitik TU Wien, 25. 03. 2011 Würdigung FAZ (R. O.)

BUSSE, Jürgen, Direktor Dr.; c/o Bayerischer Gemeindetag, Dreschstraße 8, D 80805 München, Deutschland; Tel. 089/360009/11; Fax 089/365603; baygt[at]bay-gemeindetag.de; http://www.bay-gemeindetag.de/; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1982 Promotion Univ. München, Rechtsanwalt, bayerisches Staatsministerium des Inneren, geschäftsführender Direktor Gemeindetag Bayern; Verö.: Die Beschwer in Familiensachen 1982 (Dissertation), Die neue bayerische Bauordnung 1994, 2. A. 1997, VEP - der Vorhaben und Erschließungsplan hg. v. Busse Jürgen/Grizwotz Herbert 1999, Baurecht für die Praxis 2001, Bayerische Bauordnung (Lbl.) hg. v. Simon Alfons/Busse Jürgen 71. A. 2002, 75. A. 2003, 76. A. 2003, 77. A. 2004, 78. A. 2004, 79. A. 2004, 87. A. 2007, 100. A. 2010, Gemeinde- und Landkreisordnung für den Freistaat Bayern 9. A. 2002

BUßJÄGER, Peter, Univ.-Doz. Dr.; Amt der Vorarlberger Landesregierung, Landhaus, A 6900 Bregenz, Österreich; Tel. 05574/511/20211; Fax 05574/511/20295; peter.bussjaeger[at]vorarlberg.at; http://www.vorarlberg.at; Mokrystraße 15, A 6700 Bludenz, Österreich; Tel. 05552/30784; Fax 05552/30784; peter.bussjaeger[at]telering.at; geb. Bludenz 04. 05. 1963; WG.: 1981 Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1985 Sponsion Mag. iur., 1986 Promotion Dr. iur. Univ. Innsbruck, 1987 Eintritt in den Dienst des Landes Vorarlberg, 1994 akademisch geprüfter Europarechtsexperte, 2000 Habilitation Univ. Innsbruck (Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungslehre), Univ.-Doz. Univ. Innsbruck, 2001 Direktor Föderalismusinstitut Innsbruck, 2003 Direktor Landtag Vorarlbergs, 2005 Mitglied Verwaltungsgerichtshof Liechtensteins; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht und Verwaltungslehre; Verö.: Parteistellung und Organisation von Umweltanwälten in Österreich 1986 (Dissertation), Die Naturschutzkompetenzen der Länder 1995, Der Rückzug des Rechts aus dem Gesetzesstaat 1996, Der Unbegriff des Politischen 1999, Die Organisationshoheit und Modernisierung der Landesverwaltungen 1999 (Habilitationsschrift), Rechtsbereinigung und Landesrechtsdokumentation hg. v. Bußjäger/Lachmayer 2001, Legistik und Gemeinschaftsrecht hg. v. Bußjäger Peter/Kleiser Christoph 2001, Die Zustimmungsrechte des Bundesrates 2001, Österreichisches Naturschutzrecht 2001, Ökonomische Aspekte des Föderalismus hg. v. Pernthaler Peter/Bußjäger Peter 2001, Jenseits des Politischen 2002, Vollzug von Bundesrecht durch die Länder 2002, Katastrophenprävention und Katastrophenbekämpfung im Bundesstaat 2003, Moderner Staat und innovative Verwaltung 2003, Landesverfassung und Landespolitik in Vorarlberg 2004, Homogenität und Differenz 2006; Son.: Kürschner 2005

BUSSMANN, Kai-Detlef, Prof. Dr.; Universität Halle, Universitätsplatz 6, D 06108 Halle, Deutschland; Tel. 0345/55/23116; Fax 0345/55/27070; bussmann[at]jura.uni-halle.de; http://bussmann.jura.uni-halle.de/; geb. Flensburg 26. 05. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Soziologie Univ. Hamburg, 1981 erste jur. Staatsprüfung, 1986 zweite jur. Staatsprüfung, 1991 Promotion Univ. Bremen, 1998 Habilitation Univ. Bielefeld, SS 1999 Vertretung Univ. Halle, WS 1999/2000 Vertretung TU Dresden, 1999 Prof. Univ. Halle; F.: Jugendstrafrecht, Kriminologie, Strafrecht, Strafvollzug, Rechtssoziologie; Verö.: Die Entdeckung der Informalität 1991 (Dissertation), Klassenjustiz oder Verfahrensökonomie 1995, Verbot familialer Gewalt gegen Kinder 2000 (Habilitationsschrift), Wirtschaftskriminologie 2014; Son.: Kürschner 2005

BUTZER, Hermann, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8169; Fax 0511/762/8203; butzer[at]jura.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/butzer/; Hainallee 61, D 44139 Dortmund, Deutschland; Tel. 0231/1384855; Fax 0231/1297997; geb. Dortmund 14. 03. 1961; WG.: 1981 Studium Rechtswissenschaft Univ. Passau, München, Bonn, 1987 erste jur. Staatsprüfung, 1991 Promotion Univ. Bochum, 1992 zweite jur. Staatsprüfung, 1993 wiss. Ass. Univ. Bochum, 2000 Habilitation Univ. Bochum (Staats- und Verwaltungsrecht einschließlich Sozialrecht, Verfassungsgeschichte der Neuzeit), 2001 LB und Vertretungen Univ. Greifswald, Bonn, Erfurt, Hannover, 01. 01. 2003 Prof. Univ. Hannover; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Sozialrecht, Verfassungsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Immunität im demokratischen Rechtsstaat 1991 (Dissertation), Butzer Hermann/Volker Epping Arbeitstechnik im öffentlichen Recht 1994, 2. A. 2001, Diäten und Freifahrt im Deutschen Reichstag 1999, Freiheitsrechtliche Grenzen der Steuer- und Sozialabgabenlast 1999, Fremdlasten in der Sozialversicherung 2000 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005, deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, deutsche Vereinigung für Parlamentsfragen, deutscher Sozialrechtsverband, Vereinigung für Verfassungsgeschichte

BYDLINSKI, Michael, Hofrat des OGH Univ.-Doz. Dr.; Oberster Gerichtshof, Schmerlingplatz 10-11, A 1016 Wien, Österreich; geb. Wien um 1960; WG.: Vater Prof. (Franz Bydlinki), Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Promotion, Richter, 1990 Habilitation (zivilgerichtliches Verfahrensrecht) Univ. Wien, Hofrat des Obersten Gerichtshofs; F.: zivilgerichtliches Verfahrensrecht; Verö.: Der Kostenersatz im Zivilprozess (Habilitationsschrift) 1991, Zivilprozessgesetze 2002; Son.: Lehrbeaufträge (u. a. Univ. Wien [WU])

BYDLINSKI, Peter, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Graz - Rechtswissenschaftliche Fakultät, Universitätsstraße 15/D 4, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/380/3314; Fax 0043/316/380/9425; peter.bydlinski[at]uni-graz.at; http://www.uni-graz.at/zivilrecht/; geb. Graz 1957; WG.: Vater Professor (Franz Bydlinski), 1976 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1980 Promotion Univ. Wien, 1981-1992 Univ.-Ass. Univ. Wien, Habilitation Univ. Linz (1986 bürgerliches Recht, 1991 Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wertpapierrecht), Vertretungen Univ. München, Passau, 01. 10. 1992 o. Prof. Univ. Rostock, 01. 10. 1999 o. Univ.-Prof. Univ. Graz; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Transportrecht, Methodenlehre, Bankprivatrecht, Kreditsicherungsrecht; Verö.: Die Übertragung von Gestaltungsrechten 1986 (Habilitationsschrift), Kerschner/Bydlinski P. Fälle und Lösungen zum bürgerlichen Recht 1986, 2. A. 1992, 3. A. 1993, 4. A. 2002, Grundzüge des Privatrechts 1991, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 2000, 5. A. 2002, 6. A. 2005Die Bürgschaft im österreichischen und deutschen Handels- Gesellschafts- und Wertpapierrecht 1991, Veräußerung und Erwerb von GmbH-Geschäftsanteilen 1991, Produkthaftungsgesetz und Haftpflichtversicherung 1991, Kreditbürgschaft anhand aktueller Rechtsprechung 1993, Westermann H. P./Bydlinski Peter BGB-Schuldrecht 4. A. 1999, 5. A. 2003, 6. A. 2007, Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil 2000, 2. A. 2002, 3. A. 2005, Koziol/Bydlinski/Bollenberger Kurzkommentar zum ABGB 2005, Bydlinski P./Bydlinski F. Gesetzliche Formgebote für Rechtsgeschäfte auf dem Prüfstand 2001; Son.: mehr als 220 Veröffentlichungen (2005), Münchener Kommentar zum BGB (Mitarbeit), Münchener Kommentar zum HGB (Mitarbeit)

CAFLISCH, Lucius, Richter EMRGH i. R. Dr.; geb. Trin (Graubünden)/Schweiz 31. 08. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Genf, 1968 Promotion Univ. Genf, 1972 Prof. Univ. Genf, Rechtsberater Departement für auswärtige Angelegenheiten Schweiz, 1998 Richter EMRGH, im Ruhestand; F.: Völkerrecht; Verö.: La protection des sociétés commerciales et des interêts indirects en droit international public 1969, Répertoire des décisions et des documents de la procédure écrite et orale de la Cour permanente de Justice internationale et de la Cour internationale de Justice série 1 (1922-1945) Bd. 3 1973 (Mitarbeit), Les espaces maritimes dans les relations internationales 1973 (Hg.), Répertoire suisse de droit international (1914-1939) (Mithg.) 1975, Le régime juridique des fleuves et des lacs internationaux 1981 (Mithg.); Son.: zahlreiche Beiträge, Mitglied Institut de droit international, Mitglied Ständiger Schiedsgerichtshof Den Haag, Mitglied Ausschuss des Schlichtungs- und Schiedsgerichtshofs OSZE Genf

CAHN, Andreas, Prof. Dr. LL.M.; Universität Frankfurt am Main - Inst. f. Law and Finance, Grüneburgplatz 1, D 60629 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/28941; Fax 069/798/29018; cahn[at]ilf.uni-frankfurt.de; http://www.ilf-frankfurt.de; Westendstraße 44, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, Univ. of California at Berkeley (LL. M.), 1994 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 1996 Prof. Univ. Mannheim, 2004 Stiftungsprofessur Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Vergleichsverbote im Gesellschaftsrecht 1996 (Dissertation), Kapitalerhaltung im Konzern 1998, Einführung in das neue Schadensrecht 2002, Einführung in das neue Schadensersatzrecht 2003, Die Zukunft des Clearing und Settlement hg. v. Baums/Cahn 2006; Son.: Kürschner 2005

CALIEBE, Gabriele, Richterin am BGH; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/831; Eingangsstelle[at]BGH.Bund.de; http://www.bundesgerichtshof.de/; geb. Herner 25. 02. 1954; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Eintritt in den höheren Justizdienst Nordrhein-Westfalen, 1984 Richterin LG Köln, 19. 08. 1996 Richterin OLG Köln, April 2003 Bundesjustizministerium, 10. 12. 2003 Richterin BGH (II. Zivilsenat)

CALL, Gottfried, Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8282; Fax 0512/507/2611; Gottfried.Call[at]uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/wohnrecht/Index_ie.htm; Bienerstraße 3, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/561379; Fax 0512/561371; plccf[at]aon.at; geb. Zell am Ziller/Tirol 19. 05. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1968 Promotion, 1983 Habilitation, 30. 12. 1983 Univ.-Doz., 01. 03. 1986 ao. Univ.-Prof., 30. 09. 2009 a. D.; F.: bürgerliches Recht, öffentliches Wohnrecht, privates Wohnrecht, Mietrecht, Wohnungseigentumsrecht, Wohnungsgemeinnützigkeitsrecht; Verö.: Faistenberger/Barta/Call Kommentar zum Wohnungseigentumsgesetz 1975 1976, Mietrecht und Wohnungseigentum 1983 (Habilitationsschrift), 2. A. 1991, Faistenberger/Barta/Eccher/Call Österreichisches Sachenrecht 1985, Faistenberger/Barta/Eccher/Call Österreichisches Schuldrecht - Besonderer Teil 1988, Call/Tschütscher Mietrechtsgesetz 1986, Legislative Entwicklung des Wohnrechts (MRG WGG und WEG) hg. v. Call/Lugger 2001; Son.: Mitbegründer bzw. Herausgeber bzw. ständiger Redakteur Wohnrechtliche Blätter 1988ff., Kürschner 2005

CALLIESS, Christian, Univ.-Prof. Dr. MAES LL. M. Eur.; Universität Berlin (FU), Boltzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/30838/51456; Fax 030/30838/53012; europarecht[at]fu-berlin.de; http://www.jura.fu-berlin.de/einrichtungen/we3/professoren/ls_calliess/index.html; geb. 05. 11. 1964; WG.: 1984 Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, Göttingen, 1990 erste jur. Staatsprüfung, Aufbaustudium Europa-Kolleg Brügge, 1991 Master of Advanced European Studies (MAES), 1995 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Saarbrücken, wiss. Ass. Univ. Saarbrücken, 2000 Habilitation, Vertretung Univ. Frankfurt am Main, 2001 Univ.-Prof. Univ. Graz, WS 2003/2004 Univ. Göttingen, SS 2008 Univ. Berlin (FU); F.: Europarecht, deutsches Umweltrecht, europäisches Umweltrecht, Verfassungsrecht, Grundrechte; Verö.: Europäisches Umweltrecht als Chance (Hg.) 1992, Subsidiaritäts- und Solidaritätsprinzip in der Europäischen Union 1996 (Dissertation), 2. A. 1999, Calliess Christian/Ruffert Matthias Kommentar zu EU-Vertrag und EG-Vertrag 1999, 2. A. 2002, 3. A. 2006, 4. A. 2011, 5. A. 2016, Rechtsstaat und Umweltstaat 2001 (Habilitationsschrift), Handbuch des Staatsrechts hg. v. Isensee/Kirchhof 3. A. Bd. 4 2006 (Mitarbeit), Calliess Christian/Ruffert Matthias Verfassung der europäischen Union 2006, Verfassungswandel im europäischen Staaten- und Verfassungsverbund (Hg.) 2007, Die Europäische Unnion nach dem Vertrag von Lissabon 2008, Die neue Europäische Union nach dem Vertrag von Lissabon 2010, Calliess Christian/Korte Stefan Dienstleistungsrecht in der EU 2011, Staatsrecht III 2014; Son.: deutsche Staatsrechtslehrervereinigung, Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 394, Kürschner 2005, 01. 07. 2008 Berufung durch die Bundesregierung in den Sachverständigenrat für

Umweltfragen (SRU)

CALLIESS, Gralf-Peter, Prof. Dr.; Universität Bremen, Universitätsallee, D 28353 Bremen, Deutschland; Tel. 0421 218 -2783; Fax 421 218 -4222; calliess[at]uni-bremen.de; http://www.jura.uni-bremen.de/typo3/cms405/index.php?id=252; calliess[at]web.de; geb. 1967; WG.: 1987 Abitur Hannover, Studium Rechtswissenschaft, Sozialwissenschaft Univ. Göttingen, europäisches Hochschulinstitut Florenz, 1993 erste jur. Staatsprüfung, 1997 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Sozietät Hengeler Mueller, 1998 Promotion Univ. Göttingen, 1999 wiss. MA. Univ. Berlin (FU), 2001 Univ. Frankfurt am Main, Juli 2005 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, Rechtstheorie), 2006 Prof. Univ. München, 2007 Univ. Bremen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Rechtstheorie; Verö.: Prozedurales Recht 1998 (Dissertation), Grenzüberschreitende Verbraucherverträge 2006 (Habilitationsschrift), Soziologische Jurisprudenz (Festschrift für Gunther Teubner zum 65. Geburtstag) hg v. Calliess Gralf-Peter/Fischer-Lescano Andreas/Wielsch Dan/Zumbansen Peer 2009, Transnationales Recht Stand und Perspektiven der Forschung 2014 (Herausgeber); Son.: Hg. German Law Journal, Vorstand Vereinigung für Rechtssoziologie

CALLIESS, Rolf-Peter, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8180; rolf-peter.calliess[at]stra.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/calliess/; Brahmsstraße 3, D 30177 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/3941860; Rolf-Peter.Calliess[at]mbox.stra.uni-hannover.de; geb. Berlin 21. 03. 1935; WG.: 1945 Gymnasium Berlin, 1954 Studium Univ. Berlin (FU), Bonn, Köln, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Berlin (FU), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, stellvertretender Behördenleiter Amt des Beauftragten ev. Kirchen Rheinland/Westfalen/Lippe bei Landtag und Landesregierung Nordrhein-Westfalen, 1968 wiss. Ass. Univ. Saarbrücken, Bielefeld, 1973 Habilitation Univ. Bielefeld (Werner Maihofer), Priv.-Doz., Univ.-Doz. Univ. Bielefeld, Vertretung Univ. Tübingen, 1974 o. Prof. Univ. Hannover, 1999 emeritiert; F.: Strafrecht, weiter Strafverfahrensrecht, Strafvollzugsrecht, Rechtstheorie, Rechtssoziologie; Verö.: Eigentum als Institution 1962, Kirche und Demokratie 1966, Strafvollzug - Institution im Wandel 1970 (Habilitationsschrift), Alternativentwurf Strafvollzugsgesetz 1973 (Mitverf.), Theorie der Strafe im demokratischen und sozialen Rechtsstaat 1974, Strafvollzugsrecht Lehrbuch 1978, 2. A. 1981, 3. A. 1992, Alternativentwurf zur Strafprozessordnung 1980 (Mitverf.), Alternativentwurf zur Strafprozessordnung 1985 (Mitverf.), Alternativentwurf eines Gesetzentwurfs zur Sterbehilfe 1986 (Mitverf.), Calliess Rolf-Peter/Müller-Dietz Heinz Kommentar zum Strafvollzugsgesetz 1977, 2. A. 1979, 3. A. 1983, 4. A. 1986, 5. A. 1991, 6. A. 1994, 7. A. 1998, 8. A. 2000, 9. A. 2002, 10. A. 2005, 11. A. 2008, Callies Rolf-Peter Dialogisches Recht hg. v. Keller Rainer 2005; Son.: 1968-1994 Mithg. Zeitschrift für evangelische Ethik, 1969 Initiator Mitbegründer und Vorstandsvorsitzender ev. Akademie für Erwachsenenbildung Saarland, FDP, 1990 Richter Rechtshof der Konföderation ev. Kirchen Niedersachsen, Würdigung NJW 2005, XVI (Müller-Dietz, Heinz)

CAMPENHAUSEN (FREIHERR VON), Axel Freiherr von, Staatssekretär a. D. Prof. Dr. Dr. theol. h. c. Dr. iur. utr. h. c.; Kirchenrechtliches Institut der EKD, Goßlerstraße 11, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/57711; Fax 0551/531051; info[at]kirchenrechtliches-institut.de; http://www.kirchenrechtliches-institut.de/; Oppenbornstraße 5, D 30559 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/5106057; avcampenhausen[at]gmx.de; geb. Göttingen 23. 01. 1934; WG.: aus baltischer Familie (Orellen/Livland), Vater Kirchenhistoriker (Hans von Campenhausen), Schule Heidelberg, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Göttingen, Köln, Bonn, Paris, London, Assistent Rudolf Smends, 1960 Promotion, 1967 Habilitation Univ. Göttingen (Rudolf Smend), Doz. Univ. Göttingen, 1969 o. Prof. Univ. München (Nachfolge Siegfried Grundmann), 1969 Leiter kirchenrechtliches Institut der evangelischen Kirche in Deutschland (in Göttingen, dann in München, dann in Göttingen), 1976 Staatssekretär Niedersachsen, a. D., 1979 Präsident der Klosterkammer Hannover, 1999 a. D.; F.: Kirchenrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Stiftungsrecht, öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Staat und Kirche in Frankreich 1962 (Dissertation), Erziehungsauftrag und staatliche Schulträgerschaft 1967 (Habilitationsschrift), Staatskirchenrecht 1973, 2. A. 1983, 3. A. 1996, 4. A. hg. v. Campenhausen Axel von/De Wall Heinrich 2006, Handbuch des Stiftungsrechts (begr. v. Seifart Werner) hg. von Seifart Werner/Campenhausen Axel Freiherr von 2. A. 1999, 3. A. 2006, 4. A. hg. v. Campenhausen Axel Freiherr von/Richter Andreas 2014, Mangoldt/Klein/Starck Das Bonner Grundgesetz Kommentar Band 3 3. A. 1991, 4. A. 2001, 5. A. 2005 (Mitverfasser), Gesammelte Schriften 1995, Kirchenrecht und Kirchenpolitik 1996; Son.: Kürschner 1970, Kürschner 2005, 1970 geschäftsführender Hg. Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht, Mithg. Jus Ecclesiasticum - Beiträge zum evangelischen Kirchenrecht und Staatskirchenrecht, Schriften zum Staatskirchenrecht, Rheinischer Merkur, 1979 Hon.-Prof. Univ. Göttingen, 1996-1999 Vorsitzender Bundesverband deutscher Stiftungen, Bibliographie Zeitschrift für evangelisches Kirchenrecht 1999, 41 (Lindner Berend), Würdigung ZevKR 44 1999, 313 (Link Christoph), NJW 2004, 270 (Weber Hermann), ZevKR 2004, 1 (Link Christoph), 2004 Dr. theol. h. c. Univ. Tübingen, 2007 Dr. iur. utr. h. c. Univ. Potsdam

CAMPENHAUSEN (FREIHERR VON), Otto Freiherr von, Präs. a. D.; Hambrocker Ring 12, D 29525 Uelzen, Deutschland; otto.campenhausen[at]t-online.de; geb. Burg Schwarzenfels 07. 02. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, Staatsanwalt, Regierungsrat Justizministerium Schleswig-Holstein, Amtsgerichtsrat Gettorf Kreis Eckernförde, Amtgerichtsdirektor Eckernförde, Vizepräsident LG Kiel, Präsident LG Itzehoe, 1989 Präsident des Kirchenamts der Evangelischen Kirche in Deuschland (EKD), 1997 a. D.

CANARIS, Claus-Wilhelm, Prof. em. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Christa.Hausmann[at]jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/canaris/; Mauerkircherstraße 38, D 81679 München, Deutschland; Tel. 089/982633; Fax 089/981331; geb. Liegnitz/Schlesien 01. 07. 1937; WG.: Vater Jurist, Schule in Königsberg, Miesbach und Düsseldorf, 1957 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Germanistik Univ. München, Genf, Paris, 1961 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. München (Karl Larenz), 1963 Promotion Univ. München (Karl Larenz), 1967 Habilitation Univ. München (Karl Larenz), Lehrtätigkeit Univ. München, Univ. Regensburg, 1968 o. Prof. Univ. Graz, 1969 Univ. Hamburg (I), 1972 Univ. München (Nachfolge Karl Larenz), 2006 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Arbeitsrecht, Rechtsphilosophie, weiter Bankrecht; Verö.: Die Feststellung von Lücken im Gesetz 1964 (Dissertation), 2. A. 1983, Systemdenken und -begriff in der Jurisprudenz 1969 (Habilitationsvortrag), 2. A. 1983, Die Vertrauenshaftung im deutschen Privatrecht 1971 (Habilitationsschrift) (Neudruck 1981), Bankvertragsrecht 1975, 2. A. 1981, 3. A. 1988, (Hueck Alfred Recht der Wertpapiere, 11. A. 1977,) 12. A. 1986, Larenz/Canaris Lehrbuch des Schuldrechts Band II/1 13. A. 1986, Larenz/Canaris Lehrbuch des Schuldrechts Band II/2 13. A. 1994, Handelsgesetzbuch (begründet v. Staub Hermann) hg. v. Canaris/Schilling/Ulmer 4. A. 1988, 5. A. 2008, Capelle Karl-Heinz/Canaris Claus-Wilhelm Handelsrecht 19. A. 1980, 20. A. 1985, Handelsrecht 22. A. 1995, 23. A. 2000, 24. A. 2006, 25. A. 2008, Methodenlehre der Rechtswissenschaft 3. A. 1995, Grundrechte und Privatrecht 1999, Schuldrechtsmodernisierung 2002 (Hg.) 2002, Norm und Wirkung hg. v. Bucher Eugen/Canaris Claus-Wilhelm 2005, Recht genau - Liber amicorum für Jürgen Prölss zum 70. Geburtstag hg. v. Armbrüster Christian/Canaris Claus-Wilhelm/Häublein Martin/Klimke Dominik 2009; Son.: Kürschner 2005, 1988 Leibniz-Preis der Deutschen Forschungsgemeinschaft, 1990 ordentliches Mitglied der bayerischen Akademie der Wissenschaften und Künste, 1994 ordentliches Mitglied der Academia dei iusprivatisti Europei Pavia, 1995 korresp. Mitglied der österreichischen Akademie der Wissenschaften, 1990 Dr. jur. h. c. Univ. Lissabon, 1993 Univ. Madrid, Univ. Graz, 1994 Univ. Athen, Verona, Einheit und Folgerichtigkeit im juristischen Denken, hg. v. Koller Ingo/Hager, Johannes/Junker Michael/Singer Reinhard/Neuner Jörg, 1999, Zivilrechtliche Entdecker hg. v. Hoeren Thomas 2001, Kontinuität im Wandel der Rechtsordnung (hg. v. seinen Schülern - Hager Johannes/Hey Felix Christopher/Koller Ingo/Langenbucher Katja/Neuner Jörg/Petersen Jens/Singer Reinhard -) 2002, Würdigung Zeitschrift für Wirtschaftsrecht 2002, 1165 (Koller Ingo), Würdigung NJW 2007, 2025 (Grigoleit Hans Christoph/Hager Johannes/Heldrich Andreas/Hey Felix/Koller Ingo/Langenbucher Katja/Neuner Jörg/Petersen Jens/Prölss Jürgen/Singer Reinhard), Festschrift hg. v. Heldrich Andreas u.a. 2007, Würdigung Deutschsprachige Zivilrechtslehrer 2, 2010, 365 (Singer Reinhard)

CANCIK, Pascale, Prof. Dr.; Universität Osnabrück, Martinistraße 8, D 49060 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/969-6168; LSCancik[at]uni-osnabrueck.de; geb. 12. 09. 1967; WG.: 1986 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), 1992 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, geprüfte Hilfskraft (wiss. MA.) Univ. Tübingen (H. von Mangoldt), 1997 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwältin Düsseldorf (Bruckhaus Westrick Heller Löber), 1999 Promotion Univ. Tübingen, 2000 wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, Graduiertenkolleg Univ. Frankfurt am Main, Mai 2006 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Michael Stolleis), 2007 wiss. MA. Bundesverfassungsgericht, 2008 Prof. Univ. Osnabrück; F.: Verfassungsrecht, Parlamentsrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht, Umweltrecht, neuere Geschichte des öffentlichen Rechts; Verö.: Parlamentarische Opposition in den Landesverfassungen - eine verfassungsrechtliche Analyse der neuen Oppositionsregelungen 2000 (Dissertation), Verwaltung und Öffentlichkeit in Preußen 2007 (Habilitationsschrift)

CAP, Josef, Dr.; Sozialdemokratische Parlamentsfraktion, Dr.-Karl-Renner-Ring 3; josef.cap[at]spoe.at; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Nationalratsabgeordneter; Son.: SPÖ

CARLEN, Louis, Univ.-Prof. Dr.; Sonnenstraße 4, CH 3900 Brig, Schweiz; Tel. 028/9231087; geb. Brig 17. 01. 1929; WG.: 1965 Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Üchtland, 1967 o. Prof. Univ. Innsbruck, 1971 Freiburg im Üchtland, emeritiert; F.: Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, Privatrecht; Verö.: Das Landrecht des Kardinals Schiner 1955 (Dissertation), Das Goms 1966, Gericht und Gemeinde in Goms 1967, Forschungen zur Rechtsarchäologie und rechtlichen Volkskunde (Hg.) Band 1ff. 1975ff., Rechtsgeschichte der Schweiz 1968, 2. A. 1978, 3. A. 1988, Das Recht der Hirten 1970, Walserforschung 1973, Notariatsrecht der Schweiz 1976, Österreichische Einflüsse auf das Recht in der Schweiz 1977, Wallfahrt und Recht im Abendland 1987, Walliser in Rom 1992, Walliser Rechtsgeschichte 1993, Aufsätze zur Rechtsgeschichte der Schweiz 1994, Sinnenfälliges Recht 1995, Kirchliches und Wirkliches im Recht 1998, Orte Gegenstände Symbole kirchlichen Rechtslebens 1999, Recht und Geschichte 2002; Son.: Kürschner 1970, 2005, Festschrift hg. v. Morsak L. C./Escher Markus 1989 (Schriftenverzeichnis 691-699), Louis Carlen - Festgabe 1989 (26 S.), Festschrift hg. v. Herzog N./Weber F. X. von 1999 (mit Schriftenverzeichnis), Schriftenverzeichnis 2004 Blätter aus der Walliser Geschichte 36 (2004), 203-216 (mehr als 1000 Nummern), Festgabe zum 75. Geburtstag, hg. v. Bischofberger, H. u. a., 2005

CARONI, Martina, Ass. Prof. Dr. LL. M.; Universität Luzern, Hirschengraben 31, CH 6000 Luzern 7, Schweiz; Tel. 041/228/7721; martina.caroni[at]unilu.ch; http://www.unilu.ch/rf/3162.htm; geb. Bern 1969; WG.: 1988 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, 1993 lic. iur., 1994 wiss. Ass. Univ. Bern, 1998 Promotion Univ. Bern, Oberass. Univ. Bern, 2001 LL. M. Yale Law School New Haven/USA, 2003 Ass.-Prof. Univ. Luzern, 2006 Habilitation Univ. Bern, o. Prof. Univ. Luzern; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht; Verö.: Tänzerinnen und Heiratsmigrantinnen 1996, Privat- und Familienleben zwischen Menschenrecht und Migration 1998 (Dissertation), Integration und Recht (Mithg.) 2003; Son.: Kürschner 2005

CARONI, Pio C., Prof. Dr.; Falkenweg 9, CH 3012 Bern, Schweiz; geb. Bellinzona 01. 08. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1967 Habilitation Univ. Bern (Peter Liver), Priv.-Doz., 1967 Tit.-Prof., 1970 ao. Prof., 1971 o. Prof. Univ. Bern, SS 2003 emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, deutsches Privatrecht, schweizerische Rechtsgeschichte, schweizerisches Privatrecht, tessinisches Recht, Rechtsvergleichung; Verö.: Le origini del dualismo comunale Svizzero 1964, Einflüsse des deutschen Rechts Graubündens südlich der Alpen 1970 (Habilitationsschrift), Rechtseinheit 1986, Privatrecht - Eine sozialhistorische Einführung 1988, 2. A. 1999, Lecciones catalanas sobre la historia de la codificación 1996, Saggi sulla storia della codificazione 1998; Son.: Kürschner 1970, 2005

CASPER, Matthias, Prof. Dipl.-Oec. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/83/22726; Fax 0251/83/22742; matthias.casper[at]uni-muenster.de; http://www.uni-muenster.de/Jura.awr/Abt_I/; geb. Hamburg 13. 12. 1965; WG.: 1985 Studium Wirtschaftswissenschaft Fernuniv. Hagen, Bankkaufmannsausbildung, 1989 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Cambridge, 1992 Dipl.-Oec., 1993 erste jur. Staatsprüfung, 1995 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Heidelberg (Peter Ulmer), 1998 Promotion Univ. Heidelberg, wiss. Ass. Univ. Heidelberg, Habilitationsstipendiat, 2002 Habilitation (bürgerliches Recht, Handels-, Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht sowie Wirtschaftsrecht) (Peter Ulmer), Vertretung Univ. Heidelberg, Univ. Münster, WS 2003/2004 Prof. Univ. Münster; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Kapitalmarktrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Heilung nichtiger Beschlüsse im Kapitalgesellschaftsrecht 1998 (Dissertation), Der Optionsvertrag 2005 (Habilitationsschrift), Baumbach Adolf/Hefermehl Wolfgang/Casper Matthias Kommentar Wechselgesetz (WG) und Scheckgesetz 23. A. 2008, Forum Imobilienrecht 2009 hg. v. Casper Matthias/Durst Matthias 2009, Forum Immobilienrecht 2010 hg. v. Casper Matthias/Durst Matthias 2011; Son.: Kürschner 2005

CASPERS, Georg, Prof. Dr.; Universität Erlangen - Nürnberg, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; wr1[at]jura.uni-erlangen.de; http://www.wr1.jura.uni-erlangen.de/Lehrstuhl.htm; geb. Koblenz 1969; WG.: 1990 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1995 erste jur. Staatsprüfung, 1997 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1999 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau (Manfred Löwisch), 2007 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Sozialrecht), 2007 Prof. Univ. Erlangen; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Sozialrecht; Verö.: Personalabbau und Betriebsänderung im Insolvenzverfahren 1998 (Dissertation), Löwisch Manfred/Caspers Georg/Neumann Daniela Beschäftigung und demographischer Wandel 2003, Staatliche Mindestentgelte 2007 (Habilitaitonsschrift), Caspers Georg/Klumpp Steffen Arbeitsrecht (begr. v. Löwisch Manfred) 9. A. 2012, 10. A. 2014

CASTENDYK, Oliver, Prof. Dr.; Universität Potsdam - Erich Pommer Institut, Försterweg 2, D 14482 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331 7212880; mail[at]epi-medieninstitut.de; http://www.uni-potsdam.de/u/medienrecht/; geb. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Soziologie, Philosophie Univ. Berlin (FU), Mainz, Bonn, 1984 erste jur. Staatsprüfung, 1986 Studium Soziologie London School of Economics and Political Science, 1989 zweite jur. Staatsprüfung, 1991 Rechtsabteilung Kirch-Gruppe, 1993 Promotion Univ. Bochum, 1996 Justitiar ProSieben Television GmbH, 1998 Geschäftsführer Alta Vista Filmproduktion GmbH, 1999 Justitiar ProSieben Media AG, 2004 Prof. Univ. Potsdam (Stidftungsprofessur); F.: Privatrecht, öffentliches Medienrecht; Verö.: Rechtliche Begründungen in der Öffentlichkeit 1994 (Dissertation), Castendyk Oliver/Dommering Egbert/Scheuer Alexander European Media Law 2008; Son.: zahlreiche Buchbeiträge,

CERNY, Josef, Dir. Prof. Dr.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3200; Fax 0662/8044/149; Josef.Cerny[at]sbg.ac.at; Mörikeweg 5c, A 1160 Wien, Österreich; geb. Wien 13. 10. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Kammeramtsdirektor der Kammer für Arbeiter und Angestellte Wien, 31. 12. 2000 i. R.; F.: Arbeitsrecht; Verö.: Urlaubsrecht 1977, 2. A. 1980, 3. A. 1982, 4. A. 1984, 5. A. 1991, 6. A. 1993, 7. A. 1997, Arbeitsverfassungsgesetz und Verordnungen 1974, 2. A. 1978, 5. A. 1999, Arbeitszeitrecht 1980, Entgeltfortzahlungsgesetz 1974, 2. A. 1982, Arbeitsverfassungsrecht Band 1f. 1990f., Cerny/Klein/Schwarz Kommentar zum Arbeitszeitgesetz 2001; Son.: 26. 2. 1986 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, Sozialpolitik ist Gesellschaftspolitik (FS) hg. v. Geppert Walter 2001

CHIUSI, Tiziana J., Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Im Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/4333; Fax 0681/302/4335; Tiziana.Chiusi[at]mx.uni-saarland.de; http://chiusi.jura.uni-sb.de/; Ainmillerstraße 29, D 80801 München, Deutschland; geb. Rom um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Rom, Freiburg im Breisgau, München, Promotion, 1999 Habilitation Univ. München (Dieter Nörr), 2001 Prof. Univ. Saarbrücken; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, neuere Privatrechtsgeschichte, Rechtsvergleichung; Verö.: Contributo allo studio dell'editto "De tributoria actione" 1993 (Dissertation), Die actio de in rem verso im römischen Recht 2001 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

CHRIST, Josef, Vizepräs. BVerwG Dr.; Bundesverwaltungsgericht, Simsonplatz 1, D 04107 Leipzig, Deutschland; josef.christ[at]bverwg.bund.de; http://www.bverwg.de; geb. Langenargen/Bodensee 1956; WG.: Ausbildung zum Diplom-Verwaltungswirt Kehl, Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1989 Promotion Univ. Heidelberg, 1990 zweite jur. Staatsprüfung, Richter VG Karlsruhe, 1993 Abordnung an das Bundeskanzleramt Bonn, 1996 als wiss. MA.an das BVerfG, 2000 VGH Mannheim, 2001 Richter VGH Mannheim, 2007 Abordnung an das Staatsministerium Baden-Württemberg, 01. 08. 2008 Richter BVerwG (9. Revisionssenat), 2014 Vizepräsident Bundesverwaltungsgericht; Verö.: Raumordnungsziele und Zulässigkeit privater Vorhaben 1990 (Dissertation), Christ Josef/Oebbecke Janbernd Handbuch des Kommunalabgabenrechts 2016

CHRISTANDL, Gregor, Prof. Mag. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; geb. 1980; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, Yale, 2003 Sponsion Mag. iur., 2006 Promotion Dr. iur., wiss. MA. Univ. Innsbruck, 2013 Assistenzprof. Univ. Innsbruck, 2015 Habilitation Univ. Innsbruck, 2016 assoz. Prof. Univ. Innsbruck; Verö.: La tutela del diritto d’autore nell’era di Internet 2003 (Diplomarbeit), La tutela della sfera realizzatrice della persona 2006 (Dissertation), La risarcibilità del danno esistenzile 2007, Eccher Bernhard/Schurr Francesco A./Christandl Gregor Handbuch Italienisches Zivilrecht 2010, Selbstbestimmtes Testieren in einer alternden Gesellschaft 2016 (Habilitationsschrift)

CHROBOG, Jürgen, Staatssekretär i. R.; geb. Berlin 28. 02. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1972 auswärtiger Dienst, Büro Walter Scheel, Sprecher und Büroleiter Hans-Dietrich Genschers, Leiter des Planungsstabs, politischer Direktor, 1995 Botschafter Deutschlands in den Vereinigten Staaten von Amerika in Washington, 2001 Staatssekretär auswärtiges Amt, 30. 06. 2005 i. R.; Son.: Würdigung FAZ 06. 08. 2003 (Bannas Günter)

CHROCZIEL, Peter, RA Prof. Dr. M. C. J.; c/o Sozietät Freshfields Bruckhaus Deringer, Taunusanlage 11, D 60329 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/273080; Fax 069/232664; peter.chrocziel[at]freshfields.com; http://www.freshfields.com/; geb. Nürnberg 23. 02. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, wiss. Ass. Univ. München, wiss. MA. am Max-Planck-Institut, 1983 Rechtsanwalt, 1984 Promotion Univ. München, 1985 Studium New York University (M. C. J.), Anwaltstätigkeit in den USA mit Zulassung am Supreme Court New York, 1989 Rechtsanwalt Frankfurt am Main, Zulassung am Court of Appeals Washington und am Court of International Trade New York; F.: gewerblicher Rechtsschutz, weiter deutsches Patentrecht, europäisches Patentrecht, Informationstechnologie, Kartellrecht; Verö.: Die Benutzung patentierter Erfindungen 1986 (Dissertation), Enforcing Foreign Judgements in the United States and United States Judgements Abroad 1992, Einführung in den gewerblichen Rechtsschutz und das Urheberrecht 1995, 2. A. 2002, Telekommunikationsrecht in Deutschland 1998; Son.: 1988 LB Univ. Erlangen, 1997 Hon.-Prof. Univ. Erlangen, Vice-President LES Executives Society International, Co-Head Global Practice Group für IP/IT Freshfields Bruckhaus Deringer

CLASSEN, Claus Dieter, Prof. Dr.; Universität Greifswald, Domstraße 20, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/86/2121; Fax 03834/86/2002; classen[at]uni-greifswald.de; http://jura.uni-greifswald.de/index.php?id=classen; Olchinger Straße 57g, D 82178 Puchheim, Deutschland; Tel. 089/89418800; Fax 089/89418801; geb. Hamburg 13. 05. 1960; WG.: 1978 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Aix-en-Provence, Tübingen, 1983 erste jur. Staatsprüfung, 1984 wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1987 Promotion Univ. Tübingen, 1989 zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Habilitation Univ. Tübingen (öffentliches Recht einschließlich Völker- und Europarecht), 1994 Prof. Univ. Trier, 1994 o. Prof. Univ. Greifswald; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Fernerkundung und Völkerrecht 1987, Wissenschaftsfreiheit außerhalb der Hochschule 1994, Die Europäisierung der Verwaltungsgerichtsbarkeit 1996, Religionsfreiheit und Staatskirchenrecht in der Grundrechtsordnung 2003, Polens Rechtsstaat am Vorabend des EU-Beitritts hg. v. Classen Claus Dieter/Heiss Helmut/Supron-Heidel Anna 2004, Religionsrecht 2006, 2. A. 2014Oppermann Thomas/Classen Claus Dieter/Nettesheim Martin Europarecht 4. A. 2009, 5. A. 2011, 6. A. 2014, 7. A. 2016, Landesrecht Mecklenburg-Vorpommern hg. v. Schütz Hans-Joachim/Classen Claus Dieter 2. A. 2009, 3. A. 2014; Son.: Kürschner 2005

CLEMENS, Thomas, Richter am BSG Prof. Dr.; geb. Hamburg 02. 07. 1948; WG.: Vater Präsident LG Hamburg (1962-1972), Grundschule in Clifton/New Jersey und Hamburg, Gymnasium Gelehrtenschule des Johanneums Hamburg, 1968 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Münster, 1973 erste jur. Staatsprüfung Hamburg (gut), 1976 zweite jur. Staatsprüfung Hamburg (vollbefriedigend), wiss. Ass. Univ. Hamburg (K. A. Bettermann), 1979 Promotion Univ. Hamburg (magna cum laude), Richter VG Hamburg, 1982 wiss. MA. Bundesverfassungsgericht (Joachim Rottmann/E.-W. Böckenförde), 1987 Leiter des Straßenverkehrsamts bei dem Landratsamt Karlsruhe, 1988 Richter VG Stuttgart,  1991 Richter LSG Baden-Württemberg, 1997 Richter Bundessozialgericht, 2008 stellvertretender vorsitzender Richter; Verö.: Steuerprozesse zwischen Privatpersonen und die Wechselwirkungen im Dreiecksverhältnis von Steuerschuldner Fiskus und Bürge 1980; Son.: 2004 LB Univ. Tübingen, Februar 2009 Honorarprof.

CLEMENT, Wolfgang, Minister Ministerpräsident a. D. Dr. Ing. h. c.; D 40190 Düsseldorf, Deutschland; geb. Bochum 07. 07. 1940; WG.: 1960 Abitur, 1960-1965 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1965 erste jur. Staatsprüfung, 1967-69 wiss. Ass. am Institut f. Prozessrecht Univ. Marburg, 1973-1981 stellv. Chefredakteur Westfälische Rundschau Dortmund, 1987-1988 Chefredakteur Hamburgische Morgenpost, 1989-1990 Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen, 1990-1995 Minister für bes. Aufgaben, Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen, 1995-1998 Minister für Wirtschaft und Mittelstand Technologie und Verkehr Nordrhein-Westfalen, Ministerpräsident Nordrhein-Westfalen, 2002 Minister für Wirtschaft und Arbeit, 22. 11. 2005 abgelöst von Michael Glos (Kabinett Merkel); Son.: Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 112

COELLN, Christian von, Prof. Dr.; Universität Köln, Albert-Magnus-Platz, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/4067; Fax 0221/470/2948; cvcoelln[at]uni-koeln.de; http://www.coelln.uni-koeln.de; geb. Düsseldorf 26. 10. 1967; WG.: 1990 Studium Rechtswissenschaft, 1995 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Passau, 1997 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Passau, 2000 Promotion Univ. Passau, SS 2004 Habilitation Univ. Passau (Staats- und Verwaltungsrecht sowie Medienrecht), Oberass. Univ. Passau, Priv.-Doz. Univ. Passau, 01. 04. 2008 Prof. Univ. Köln; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Wissenschaftsrecht, Medienrecht; Verö.: Anwendung von Bundesrecht nach Maßgabe der Landesgrundrechte 2001 (Dissertation), Zur Medienöffentlichkeit der dritten Gewalt 2005 (Habilitationsschrift), Kommentar Bundesverfassungsgerichtsgesetz (begr. v. Maunz Theodor) fortgf. v. Schmidt-Bleibtreu/Klein Franz/Bethge Herbert/Graßhof Karin/Hömig Dieter/Mellinghoff Rudolf/Coelln Christian/Müller-Terpitz/Rozek Jochen/Ulsamer Gerhard 31. A. 2009, 34. A. 2011, Gröpl Christoph/Windthorst Kay/Coelln Christian von Studienkommentar zum Grundgesetz 2013, 2. A. 2015

COENEN, Siegfried, Generalstaatsanwalt i. R. Dr.; geb. Viersen 02. 07. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Bonn, Düsseldorf, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Köln, 1985 leitender Oberstaatsanwalt Krefeld, 1992 ständiger Vertreter des Generalstaatsanwalts Düsseldorf, 01. 01. 1993 Generalstaatsanwalt Köln; Verö.: Die Kriminalität der Gastarbeiter im Landgerichtsbezirk Düsseldorf 1966 (Dissertation)

COESTER, Michael, Prof. Dr. LL. M.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/3588; Fax 089/2180/5064; M.Coester[at]jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/coester/; Hilariastraße 7, D 82049 Pullach, Deutschland; Tel. 089/796354; Fax 089/74996437; geb. Hannover 10. 07. 1942; WG.: Vater Kaufmann, 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Univ. Berlin (FU), 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1971 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Celle, 1972 wiss. MA Univ. Augsburg, 1973 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1974 Michigan Law School Ann Arbor (LL. M.), 1978 Habilitationsstipendium, 04. 11. 1981 Habilitation Univ. Augsburg (Hans Jürgen Sonnenberger), Vertretungen Univ. Augsburg, Göttingen, 1983 Prof. Univ. Göttingen, 1994/1997 Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Familienrecht, Arbeitsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Vorrangprinzip des Tarifvertrags 1974 (Dissertation), Das Kindeswohl als Rechtsbegriff 1983 (Habilitationsschrift), International Encyclopedia of Comparative Law Chapter 3 Volume IV (Formation of Marriage) 1997 , Privatrecht in Europa hg. v. Coester Michael/Martiny Dieter 2004; Son.: mehr als 100 Beiträge, Gastprof. 1994 Univ. Nanking (Nanjing)/China, 1998 Oxford/England, 2000 Ann Arbor/Michigan/Vereinigte Staaten von Amerika, 2002 University College London/England, Kürschner 2005, Würdigung FamRZ 2012, 1196 (Veit Barbara)

COESTER-WALTJEN, Dagmar, Prof. Dr. LL. M.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; dagmar.coester-waltjen[at]zvw.uni-goettingen.de; http://www.uni-goettingen.de/de/100247.html; geb. Celle 11. 07. 1945; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Kiel, 1968 erste jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Kiel (Eugen Dietrich Graue), 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1972 wiss. Ass. Univ. Augsburg, 1974 Studium Univ. of Michigan Law School Ann Arbor (LL. M.), 1977 Habilitationsstipendium, 1979 Studienrätin sozialwissenschaftliche Fakultät Univ. München, 18. 02. 1982 Habilitation Univ. München (Peter Schlosser), Lehrstuhlvertretung Univ. Frankfurt am Main, 1983 Prof. Univ. Konstanz, 1983 o. Prof. Univ. Hamburg II, 1988 Univ. München (bis 2009); F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, internationales Verfahrensrecht, Privatrechtsvergleichung; Verö.: Die Stellung des überlebenden Ehegatten im irischen Erbrecht 1971 (Dissertation), Internationales Beweisrecht 1983 (Habilitationsschrift), Mutterschutz in Europa 1986, Gernhuber/Coester-Waltjen Lehrbuch des Familienrechts 4. A. 1994 (Mitverfasser), 5. A. 2006 (Alleinverfasser), 6. A. 2009, Familienrecht (Textausgabe) 1994, 2. A. 1997, 3. A. 1998, 4. A. 1999, 5. A. 2000, 6. A. 2001, 7. A. 2002, 8. A. 2003, 14. A. 2011, 17. A. 2016, Examensklausurenkurs Zivilrecht - Strafrecht - öffentliches Recht (Mithg.) 2000, 2. A. 2007, 3. A. 2008, Coesten-Waltjen Dagmar/Mäsch Gerald Übungen in internationalem Privatrecht und Rechtsvergleichung 1999, 2. A. 2001, 3. A. 2008, Grenzüberschreitungen (FS für Peter Schlosser) hg. v. Bachmann Birgit/Breidenbach Stephan/Coester-Waltjen Dagmar/Heß Burkhard/Nelle Andreas/Wolf Christian 2005; Son.: zahlreiche Aufsätze, Kommentierungen, Gastprof. Univ. Freiburg im Üchtland/Schweiz, Michigan/USA, New York/USA, Oxford/Großbritannien, Nangking (Nanjing)/China, Kürschner 2005

COLNERIC, Ninon, Richterin am EuGH a. D. Prof. Dr.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; http://www.jura.uni-bremen.de/typo3/cms405/index.php?id=208; geb. Oer-Erkenschwick 29. 08. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, München, Genf, London, Forschungsaufenthalt in London, 1977 Promotion Univ. München, Richterin Arbeitsgericht Oldenburg, 1981-1984 Vertretung einer Professur Univ. Bremen, 1985 Habilitation Univ. Bremen, Vertretung 1985-1986 Vertretung Univ. Frankfurt am Main, 01. 06. 1989 Präsidentin LAG Schleswig-Holstein, 1994/1995 Mitwirkung an einem Projekt der Europäischen Union zur Reform des Arbeitsrechts in Kirgisistan, 15. 07. 2000 Richterin am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften, 2006 Ablösung am EuGH (durch Thomas von Danwitz); F.: Europarecht, Arbeitsrecht, Rechtssoziologie, Sozialrecht; Verö.: Der Industrial Relations Act 1971 - ein Beispiel ineffektiver Gesetzgebung aus dem Bereich des kollektiven Arbeitsrechts 1979 (Dissertation), Handbuch zur Frauenerwerbstätigkeit - Arbeitsrecht/Sozialrecht/Frauenförderung (Lbl.) 1993 (Mithg.); Son.: 1996 Hon.-Prof. Univ. Bremen, Kürschner 2005

COMMICHAU, Gerhard, RA Dr.; geb. Wittenberg 17. 08. 1933; WG.: Vater Arzt, Mutter Kaufmannstochter, aufgewachsen in Wittenberg, 1945 Eutin, Oldenburg in Holstein, Studium Rechtswissenschaft Univ. Erlangen, Hamburg, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Promotion Univ. Hamburg (Rudolf Sieverts), 1961 Rechtsanwalt (Burchard-Motz Deuchler Krauel[seit 1822], später Esche Schümann Commichau), 1964 Partner; F.: gewerblicher Rechtsschutz, Börsenrecht, Gesellschaftsrecht, Erbrecht, Stiftungsrecht, Schiedsgerichtsbarkeit; Verö.: Zur Geschichte der hamburgischen Jugendfürsorge im 18. Jahrhundert 1961 (Dissertation), Die Entwicklung der Menschen- und Bürgerrechte von 1776 bis zur Gegenwart (Hg.) 5. A. 1985, 6. A. 1998, Grundzüge des Kartellrechts 1981, Commichau Gerhard/Schwartz Harald Grundzüge des Kartellrechts 2. A. 2002, Die anwaltliche Praxis in Zivilsachen 1983, 2. A. 1985, 3. A. 1988, Der Anwalt und seine Praxis 1982, 2. A. 1985, Dietze Philipp von/Janssen Helmut Kartellrecht in der anwaltlichen Praxis 3. A. 2007 (begründet von Commichau Gerhard); Son.: Würdigung NJW 2003, 2367 (Dietze Philipp von), NJW 2008, 2490 (Ihonor Daniel)

CORDES, Albrecht, Prof. Dr. M. A.; Universität Frankfurt am Main, Grüneburgplatz 1, D 60629 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22227; Fax 069/798/25189; cordes[at]jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifrg1/cordes/index.html; geb. Hagen 31. 10. 1958; WG.: 1976 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Französisch Univ. Montpellier, Heidelberg, Freiburg im Breisgau, 1983 erste jur. Staatsprüfung, 1985 Magisterexamen Geschichte, 1987 zweite jur. Staatsprüfung, 1988 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1992 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Karl Kroeschell), 1997 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht und Handelsrecht) (Karl Kroeschell), Vertretung Univ. Würzburg, Freiburg im Breisgau, Köln, 1999 Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: deutsche Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht, Handelsrecht; Verö.: Stuben und Stubengesellschaften 1993 (Dissertation), Spätmittelalterlicher Gesellschaftshandel im Hanseraum 1998 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

CORINO, Carsten, RA Dr.; geb. Tübingen 07. 01. 1969; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Genf, London, 1995 erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1998 zweite jur. Staatsprüfung, Tätigkeit für UN-Organisation New Delhi und die Europäische Kommission Brüssel, 1998-2002 Gleiss Lutz Rechtsanwälte Stuttgart, 2003 REpower Systems AG; F.: Europarecht, Verfassungsrecht, Umweltrecht, Energiewirtschaftsrecht, Projektenentwicklung; Verö.: Ökobilanzen Entwurf und Beurteilung einer allgemeinen Regelung 1995, Energy Law in Germany 2003; Son.: Gründer und Vorsitzender der Studienstiftungs-Alumni-Runde der Universitäten in Stuttgart und Tübingen, Mitglied der Union International des Avocats

CORNIDES, Thomas, Univ.-Doz. Dr.; geb. Berlin 11. 09. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1961 Promotion, 1975 Univ.-Doz. Univ. Graz, 1976 Habilitation; F.: Rechtstheorie; Verö.: Ordinale Deontik 1974; Son.: Kürschner 2005

CORNILS, Matthias, Prof. Dr.; Universität Mainz, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; cornils[at]uni-mainz.de; http://www.jura.uni-mainz.de/cornils/; geb. Karlsruhe 10. 12. 1965; WG.: Studium Geschichte, Politologie, Volkswirtschaft, Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1993 erste jur. Staatsprüfung, 1995 Promotion Univ. Bonn (Fritz Ossenbühl), wiss. MA. Univ. Bonn, 1997 zweite jur. Staatsprüfung, Jänner 2004 Habilitation, Lehrer mittelrheinische Verwaltungsakademie Bonn, Privatdozent Univ. Bonn, SS 2004 Vertretung Univ. Erlangen, WS 2005/2006 und SS 2006 Univ. München, 2009 Prof. Univ. Mainz; F.: öffentliches Recht; Verö.: Der gemeinschaftsrechtliche Staatshaftungsanspruch 1995 (Dissertation), Die Ausgestaltung der Grundrechte 2004 (Habilitationsschrift), Cornils Matthias/Ossenbühl Fritz Staatshaftungsrecht 6. A. 2013

COSTEDE, Jürgen, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7938; Fax 0551/39/4697; jcosted[at]gwdg.de; http://lehrstuhl.jura.uni-goettingen.de/jcostede/; geb. Memel 08. 10. 1939; WG.: Vater Landgerichtsdirektor, 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Göttingen, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Göttingen (Wolfram Henckel), 1969 Rechtsanwalt Köln, 1970 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 1975 Habilitation Univ. Göttingen (Wolfram Henckel), 1978 Prof. Univ. Göttingen, im Ruhestand; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht, freiwillige Gerichtsbarkeit, Steuerrecht; Verö.: Scheinprozesse 1968 (Dissertation), Dogmatische und methodische Überlegungen zum Verständnis des Bereicherungsrechts 1977, Studien zum Gerichtsschutz - Grundlagen des Rechtsschutzes in der streitigen und freiwilligen Gerichtsbarkeit 1977 (Habilitationsschrift), FS für Wolfram Henckel hg. v. Gerhardt/Diederichsen/Rimmelspacher/Costede 1995; Son.: Kürschner 2005, Gastprof. Univ. Halle

COTTIER, Thomas, Prof. Dr. LL. M.; Universität Bern - Inst. f. Europa- und Wirtschaftsvölkerrecht, Hallerstraße 6, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/6313626; thomas.cottier[at]iew.unibe.ch; http://www.cx.unibe.ch/iew/ds_cott.htm; Kunoweg 17, CH 3047 Bremgarten, Schweiz; Tel. 041/316313625; Fax 041/316313630; geb. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, Straßburg, Michigan, Cambridge, 1982 Promotion Univ. Bern, LL. M. Univ. Michigan, Bundesamt für Außenwirtschaft, 1986 Mitglied GATT-Delegation Schweiz, 1988 Mitglied Streitbeilegungsausschuss GATT und WTO, 1989 stellvertretender Direktor Bundesamt für geistiges Eigentum, 1994 o. Prof. Univ. Bern; F.: Europarecht, Wirtschaftsvölkerrecht; Verö.: The challenge of Regionalism and Preferential Trade Relations in World Trade Law and Policy 1996, Der Staatsvertrag im schweizerischen Verfassungsrecht hg. v. Cottier Thomas 2001; Son.: LB Europa-Institut Univ. Saarbrücken, 1997 Mitglied Board of Trustees des International Plant Genetic Resources Institute Rom, Präsident Schweizer Sektion Ligue européenne de coopération economique Brüssel, 1999 Direktor World Trade Institute und MILE Programm Bern, Kürschner 2005

COUCHEPIN, Pascal, Bundespräsident; Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement, Bundeshaus Ost, CH 3003 Bern, Schweiz; http://www.evd.admin.ch; geb. Martigny 05. 04. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Lausanne, 1968 Exekutive Martigny, 1979 Nationalrat, 1984 Stadtpräsident Martigny, 01. 04. 1998 Vorsteher Volkswirtschaftsdepartement, 2002 Vizepräsident Bundesrat, 2003 Bundespräsident der Schweiz; Verö.: Fédéralisme Suisse 1988, La Suisse romande coule-t-elle? 1995, Politique européenne de la Suisse 2001; Son.: 1989-1996 Präsident Fraktion der Freisinnig-Demokratischen Partei

CRAUSHAAR, Götz von, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; http://www.jura.uni-freiburg.de/dozenten/emeritierteprofessoren/; GvCraushaar[at]t-online.de; geb. Dresden 15. 01. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1961 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1968 Habilitation, 1969 Univ.-Doz., 1973 apl. Prof. Univ. Freiburg, 24. 01. 1979 Prof., pensioniert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, internationales Prozessrecht; Verö.: Die internationale Anwendbarkeit deutscher Prozessnormen 1961 (Dissertation), Der Einfluss des Vertrauens auf das Privatrechtsbild 1969 (Habilitationsschrift), Zivilprozess und Zwangsvollstreckung 1979; Son.: Kürschner 2005, Kürschner 1970, Dem Baurecht ein Forum (FS) 1997 hg. v. Vygen Klaus

CREMER, Hans-Joachim, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1429; Fax 0621/181/1430; ls06[at]rumms.uni-mannheim.de; http://www.uni-mannheim.de/fakul/jura/ls/cremer/oer_4.htm; Steinritzstraße 21, D 60437 Frankfurt am Main, Deutschland; geb. Bochum 16. 05. 1960; WG.: 1981 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mannheim, 1986 erste jur. Staatsprüfung, 1990 zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Heidelberg, wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1999 Habilitation Univ. Heidelberg (Staats- und Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Europarecht und Rechtsvergleichung), Vertretung Univ. Heidelberg, 2000 Prof. Univ. Mannheim; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung, weiter Rechtsphilosophie; Verö.: Der Schutz vor den Auslandsfolgen aufenthaltsbeendender Maßnahmen 1994 (Dissertation), Titel VII §§ 3 bis 6 der Verfassungsurkunde für das Königreich Bayern vom 26. Mai 1881 1994, Anwendungsorientierte Verfassungsauslegung 2000 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

CREMER, Wolfram, Prof. Dr.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 18109 Rostock, Deutschland; Tel. 0234/32/22818; Fax 0234/32/14281; wolfram.cremer[at]ruhr-uni-bochum.de; http://www.ruhr-uni-bochum.de/ls-cremer/; geb. Dorsten/Westfalen 09. 01. 1963; WG.: 1984 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1990 erste jur. Staatsprüfung, DFG-Promotionsstipendium, 1994 Promotion Univ. Hamburg, 1996 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Rostock, 2002 Habilitation Univ. Rostock, Priv.-Doz. Univ. Rostock, 2004 Prof. Univ. Bochum; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, Völkerrecht; Verö.: Forschungssubventionen im Lichte des EGV 1995 (Dissertation), Freiheitsgrundrechte 2004

CREZELIUS, Georg, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bamberg, Feldkirchenstraße 21, D 96052 Bamberg, Deutschland; Tel. 0951/863/2586; Fax 0951/863/2588; post[at]uni-bamberg.de; http://www.uni-bamberg.de/sowi/fachgebiete/sonstige_faecher/rechtswissenschaften; Kapuzinerstraße 6, D 96045 Bamberg, Deutschland; Tel. 0951/14646; geb. Dortmund 11. 04. 1948; WG.: 1969 Studium Rechtswissenschaft, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Promotion Univ. Bielefeld, 1982 Habilitation Univ. Bielefeld, 1983 Prof. Univ. Mainz, 1985 o. Prof. Univ. Bamberg, ab 01. 09. 2009 der Universität Erlangen zugeordnet, doch Dienstsitz noch Universität Bamberg, 2012 von Universität Erlangen Nachfolger gesucht; F.: Zivilrecht, Steuerrecht; Verö.: Erbschaft- und Schenkungsteuer in zivilrechtlicher Sicht 1979 (Dissertation), Steuerrechtliche Rechtsanwendung und allgemeine Rechtsordnung 1983 (Habilitationsschrift), Peter/Crezelius Neuzeitliche Gesellschaftsverträge und Unternehmensformen 5. A. 1987, Bilanzrecht 1988, 2. A. 1995, Steuerrecht besonderer Teil 1991, 2. A. 1994, Rückstellungen bei Umweltschutzmaßnahmen 1993, Peter/Crezelius Gesellschaftsverträge und Unternehmensformen 6. A. 1995, Unternehmenserbrecht 1998, 2. A. 2009; Son.: Kürschner 2005, 2007 rund 350 Veröffentlichungen

CROMME, Gerhard, Aufsichtsratsvors. Dr.; geb. Vechta/Oldenburg 25. 02. 1943; WG.: Vater Studienrat (Latein, Griechisch), Studium Rechtswissenschaft, Volkswirtschaft Univ. Münster, Lausanne, Paris, Harvard Business School, erste jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Münster, zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Tätigkeit bei Saint Gobain/Frankreich, 1986 Vorstandsvors. Krupp Stahl AG Bochum, 1989 Vorstandsvors. Fried. Krupp GmbH Essen, März 1999 Vorstandsvors. ThyssenKrupp AG, Vorstandsvors. ThyssenKrupp Automotive AG Bochum, 30. 09. 2001 a. D., Oktober 2001 Aufsichtsratsvorsitzender ThyssenKrupp AG, 20. 04. 2007 Aufsichtsratsvorsitzender Siemens AG; F.: Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Kraftfahrzeughaftpflicht in Frankreich und Deutschland 1969 (Dissertation); Son.: Leiter von European Round Table der Vorsitzenden der 45 größten europäischen Konzerne, Würdigung FAZ 24. 02. 2003 (St.)

CRONE, Hans Caspar von der, Prof. Dr. LL. M.; Universität Zürich, Rämistraße 74, CH 8001 Zürich, Schweiz; Tel. 01/634/4871; Fax 01/267/5930; lst.vondercrone[at]rwi.uzh.ch; http://www.rwi.uzh.ch/lehreforschung/alphabetisch/vdc.html; Susenbergstraße 84, CH 8044 Zürich, Schweiz; geb. 18. 01. 1957; WG.: 1976 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1982 Ass. Univ. Zürich, 1986 Auditor und außerordentlicher Gerichtssekretär Bezirksgericht Zürich, 1988 Promotion Univ. Zürich, Rechtsanwaltspatent, 1988 Mitarbeiter Homburger Rechtsanwälte, 1989/1990 Yale Law School (LL. M.), 1992 Priv.-Doz., 1995 Partner Homburger Rechtsanwälte, ao. Prof., 01. 10. 1997 o. Prof. Univ. Zürich; F.: Privatrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Rechtliche Aspekte der direkten Zahlung mit elektronischer Überweisung (EFTPOS) 1988 (Dissertation), Rahmenverträge - Vertragsrecht Systemtheorie Ökonomie 1993 (Habilitationsschrift), Meier-Hayoz Arthur/Crone Hans von der Wertpapierrecht 2. A. 2000, Corporate Governance - Symposium für Arthur Meier-Hayoz hg. v. Forstmoser Peter/Crone Hans Caspar von der/Weber Rolf/Zobl Dieter 2002, Das Fusionsgesetz 2004; Son.: Kürschner 2005

CSÁSZÁR, Franz, Univ.-Prof. Dr.; geb. Wien 11. 08. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1964 Promotion Univ. Wien, 1976 Habilitation, 01. 07. 1983 Univ.-Prof.; F.: Strafrecht, Kriminologie; Verö.: Die Entwicklung der Kriminalität in Österreich 1967 (Dissertation), Der Überfall auf Geldinstitute 1975, Császár/Schäffner Empirische Daten zur bedingten Entlassung nach dem StRÄG 1987 1990, Organisierte Kriminalität (Mitverf.) 1996; Son.: Kürschner 2005

CZEGUHN, Ignacio, Prof.  Dr.; Freie Universität Berlin, Van´t-Hoff-Straße 8, D 14195 Berlin, Deutschland; jushist[at]zedat.fu-berlin.de; http://www.jura.fu-berlin.de/lehrkoerper/index.html; geb. um 1975; WG.: 1988 Studium Rechtswissenschaft, 1993 erste jur. Staatsprüfung, 1995 zweite jur. Staatsprüfung, 2001 Promotion Univ. Würzburg, wiss. Ass. Univ. Würzburg (Jürgen Weitzel), 2006 Habilitation Univ. Würzburg (deutsche und europäische Rechts- und Verfassungsgeschichte, vergleichende Rechtsgeschichte und bürgerliches Recht), SS 2007 Vertretung Univ. Univ. Berlin (FU), WS 2008/2009 Univ. Konstanz, 01. 10. 2009 Prof. Univ. Berlin (FU); F.: deutscheRechtsgeschichte, europäische Rechtsgeschichte, europäische Rechtsgeschichte, europäische Verfassungsgeschichte, vergleichende Rechtsgeschichte, bürgerliches Recht; Verö.: Die kastilische Höchstgerichtsbarkeit 1250 - 1520 2002 (Dissertation), Geschäftsfähigkeit - beschränkte Geschäftsfähigkeit - Geschäftsunfähigkeit 2003, Introducción a la lengua jurídica española 2005, Fallsammlung zum Sachenrecht 2006

CZELK, Andrea, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; geb. um 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hannover, 2004 Promotion Univ. Hannover, 2003 wiss. MA. Univ. Hannover, 2016 Junior Professor Univ. Gießen; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Meder Stephan/Czelk Andrea Grundwissen Sachenrecht 2005, 2. A. 2008

CZUB, Hans-Joachim, Richter BGH Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; http://www.bundesgerichtshof.de/; geb. Heikendorf/Schleswig-Holstein 10. 07. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Kiel, 1981 Promotion Univ. Kiel, höherer Justizdienst Hamburg, Richter LG Hamburg, 1986 wiss. MA. BGH, 1992 Richter hanseatisches OLG Hamburg, Abordnung an das Bundesjustizministerium, 1995 Justizministerium Sachsens, 01. 01. 2000 vorsitzender Richter OLG Dresden, 10. 05. 2005 Richter am BGH (V. Zivilsenat); F.: Sachenrecht, Grundstücksrecht; Verö.: Verfassungsrechtliche Gewährleistungen bei der Auferlegung steuerlicher Lasten 1982 (Dissertation), Sachenrechtsbereinigung 1994

CZYBULKA, Detlef, Prof. Dr.; Universität Rostock, Richard-Wagner-Straße 31, D 18119 Rostock, Deutschland; Tel. 0381/498/8250; Fax 0381/498/8252; detlef.czybulka[at]uni-rostock.de; http://www.uni-rostock.de/fakult/jurfak/Czybulka/Czybulka.htm; Bergstraße 24-25, D 18107 Elmenhorst, Deutschland; geb. Reisern 1944; WG.: 1965 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Genf, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. München, wiss. Ass. Univ. Augsburg, 1980 Rechtsanwalt München, 1984 LB Univ. Augsburg, 1987 Habilitation Univ. Augsburg, Vertretung Univ. Trier, Univ. Heidelberg, Univ. Augsburg, 1993 Prof. Univ. Rostock; F.: allgemeines Verwaltungsrecht, besonderes Verwaltungsrecht, Verwaltungsprozessrecht, Staatsrecht, Finanzrecht, nationales Umweltrecht, supranationales Umweltrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht; Verö.: Zur Problematik des Artikels 33 Abs. 5 des Grundgesetzes 1974 (Dissertation), Die Legitimation der öffentlichen Verwaltung 1987 (Habilitationsschrift), Rechtsprobleme des Schulfinanzierungsrechts 1993, Nomos Kommentar zur VwGO 1996ff. (Mitarbeit), 2. A. 2006 (Mitarbeit), Naturschutzrecht und Landschaftsplanung in europäischer Perspektive (Hg.) 1996, Rechtsvorschriften rechtliche Instrumentarien und zuständige Körperschaften mit Relevanz für marine Schutzgebiete ("Marine protected areas", MPAs) in der ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) und auf hoher See des OSPAR-Konventionsgebietes 2000, Erkennen Bewerten Abwägen und Entscheiden (Hg.) 2001,Sollen wir die biologische Vielfalt retten? (Hg.) 2002, Wirtschaft im offenen Verfassungsstaat (Festschrift für Reiner Schmidt) hg. v. Bauer Hartmut/Czybulka Detlef/Kahl Wolfgang/Voßkuhle Andreas 2006; Son.: 1998 Richter OVG Greifswald, Kürschner 2005, Meeresnaturschutz Festgabe zur Emeritierung von Detlef Czybulka hg. v. Bosecke Thomas u. a. 2012

DAGTOGLOU, Prodromos, Prof. Dr.; 66 Chartfield Avenue, GB London SW15 6HQ, Großbritannien; Tel. 0044-20-8788 3513; Fax 0044-20-8789 2467; dagtoglou[at]aol.com; geb. Athen 24. 12. 1929; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1959 Promotion Univ. Heidelberg, 1961 Habilitation Univ. Heidelberg, 1967 apl. Prof., 1968 o. Prof. Univ. Regensburg, 1976 o. Prof. Univ. Athen, 1988 Präsident European Air Law Association London, 1986 Präsident National Broadcasting Council Griechenland, Rechtsanwalt Athen, Brüssel; F.: öffentliches Recht, europäisches Gemeinschaftsrecht, vergleichendes Verwaltungsrecht, allgemeine Staatslehre, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Kollegialorgane und Kollegialakte der Verwaltung 1960 (Dissertation), Das Unparteilichkeitsprinzip der öffentlichen Verwaltung 1962 (Habilitationsschrift), Ersatzpflicht des Staates 1963, Allgemeines Verwaltungsrecht 1977f., 2. A. 3. A. 1992, 4. A. 1999, Europäisches Gemeinschaftsrecht Bd. 1f. 1979ff., 2. A. 1985 Band 2 1998, Verwaltungsprozessrecht 1983, 2. A. 1994, Rundfunk und Verfassung 4. A. 1989, Presse und Verfassung 1989, Staatsrecht - Die Grundrechte 1991, Air Transport and the European Union 1994, Rechtsgutachten - Eine Auswahl 1999, Juristische Analekten 2006, Abhandlungen zum deutschen öffentlichen Recht 2 Bände 2006; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, 1973-1977 Gastprof. All Souls College Oxford (GB), Univ. Buckingham (GB), 1981 Hon.-Prof. Univ. Regensburg, 1992 Gastprof. Univ. Yokohama/Japan, LB Europa-Institut Univ. Saarbrücken, Liber amicorum 2002 (FS), Laudatio 2008 (FS)

DAHS, Hans, RA Prof. Dr.; c/o Redeker Sellner Dahs & Widmaier, Mozartstaße 4-10, D 53115 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/72625/103; Fax 0228/650479; dahs[at]redeker.de; http://www.redeker.de; geb. Bonn-Beuel 01. 11. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, München, Freiburg im Breisgau, Zürich, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Bonn (von Weber), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt (Dahs senior); F.: Strafprozessrecht, Strafrecht, Kriminologie, bürgerliches Recht, Wirtschaftsstrafrecht, Umweltstrafrecht, Revisionsrecht, Außenwirtschaftsrecht, Anwaltsrecht, Recht der parlamentarischen Untersuchungsausschüsse; Verö.: Rechtliches Gehör im Strafprozess 1965 (Dissertation), Taschenbuch des Strafverteidigers 1972, 2. A. 1979, 3. A. 1984, 4. A. 1990, Handbuch des Strafverteidigers 1969, 2. A. 1969, 3. A. 1971, 4. A. 1977, 5. A. 1983, 6. A. 1999, 7. A. 2005, Dahs H./Dahs H. Die Revision im Strafprozess 1972, 2. A. 1980, 3. A. 1984, 4. A. 1987, 5. A. 1993, 6. A. 2001, Löwe/Rosenberg/Dahs Großkommentar zur Strafprozessordnung 25. A. 1998 (§§ 48-71); Son.: 18 Bücher, rund 150 weitere Veröffentlichungen, Kürschner 1954, 1961, 1966, 1970, 03. 08. 1983 Hon.-Prof. Univ. Bonn, Mitherausgeber Neue Zeitschrift für Strafrecht, Würdigung NJW 2005, 3198 (Hamm Rainer), Kürschner 2005

DALLMAYER, Peter, Präs. LG a. D. Dr.; geb. München 29. 05. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Würzburg, zweite jur. Staatsprüfung, 01. 02. 2000 Präsident LG Passau; Verö.: Staatsaufsicht über Verbandskörperschaften 1967 (Dissertation), Grundkurs Strafrecht 1981, 2. A. 1987, Rechtspflegergesetz 1996

DAMM, Reinhard, Prof. Dr.; Universität Bremen - Institut für Gesundheits- und Medizinrecht, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/3596; Fax 0421/218/3494; rdamm[at]uni-bremen.de; http://www.jura.uni-bremen.de/typo3/cms405/index.php?id=502; geb. Marburg an der Lahn 1943; WG.: Maurer, zweiter Bildungsweg, 1964 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Soziologie, Univ. Berlin (FU), Marburg, Gießen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1974 wiss. Ass. Univ. Gießen (Thomas Raiser), 1975 Promotion Univ. Gießen, Hochschulass. Univ. Gießen, 1978 Lehrtätigkeit Univ. Hamburg, 1980 Prof. Univ. Bremen; F.: Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Verfahrensrecht, weiter Medizinrecht; Verö.: Systemtheorie und Recht 1976 (Dissertation), Rechtliche Regulierung von Gesundheitsrisiken 1993

DAMM, Renate, RA; Damm & Mann, Ballindamm 1, D 20095 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/460028/0; Fax 040/460028/10; mail[at]damm-mann.de; http://www.damm&mann.de; geb. Wandsbeck 27. 09. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Erlangen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Syndikusanwältin Rechtsabteilung Axel Springer Verlag AG, 1967 Leiterin Rechtsabteilung Redaktionen, 1983-1989 Vorsitzende Deutsche Juristinnenbund, 1985 Leiterin Stabsabteilung Recht Axel Springer Verlag AG, 2000 Sozietät Damm & Mann, LB für Medienrecht Univ. München, Musikhochschule Hamburg; F.: Medienrecht, Presserecht, Arbeitsrecht, Vertragsrecht, Urheberrecht, Verlagsrecht; Verö.: Damm Renate/Rehbock Klaus Widerruf Unterlassung und Schadensersatz in Presse und Rundfunk 1991, 2. A 2001, 3. A. 2008, Presserecht 1998

DAMMANN, Jens C., Prof. Dr. J.S.D. LL. M.; The University of Texas School of Law, 727 E. Dean Keeton Street, USA TX 78705 Austin, USA; JDAMMANN[at]LAW.UTEXAS.EDU; http://www.utexas.edu/law/faculty/profile.php?id=jd4589; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1997 erste jur. Staatsprüfung, 2000 zweite jur. Staatsprüfung, 2001 LL. M. Yale Law School, 2003 J.S.D. Yale Law School, 2004 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 2005 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (deutsches und europäisches Privatrecht, Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung und Steuerrecht), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, Assistant Prof. University of Texas School of Law Austin/Texas; F.: deutsches Privatrecht, europäisches Privatrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Steuerrecht; Verö.: Freedom of choice in Europe corporate law 2004, Die Grenzen zulässiger Diskriminierung im allgemeinen Zivilrecht 2005 (Dissertation), Beweisrecht und materielles Recht im System der Grundfreiheiten 2007, Kommentar AGB-Recht hg. v. Wolf Manfred/Dammann Jens C./Lindacher Walter F./Pfeiffer Thomas 5. A. 2009, 6. A. 2013, Gedächtnischrift für Manfred Wolf hg. v. Dammann Jens/Grunsky Wolfgang/Pfeiffer Thomas 2011

DAMMANN, Klaus, Prof. Dr.; Universität Bielefeld - Fakultät für Soziologie, Universitätsstraße 25 (U3-239), D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/3995; Fax 0512/106/5844; klaus.dammann[at]uni-bielefeld.de; http://www.uni-bielefeld.de/soz/soz.html; geb. Itzehoe 05. 10. 1939; WG.: Studium Soziologie, Politik, Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Rabat/Marokko, Tübingen, Hamburg, erste jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion (Dr. iur.) Univ. Hamburg, zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Vertretung Univ. Heidelberg (Politikwissenschaft), 1972 Prof. Univ. Berlin (FU) - Zentralinstitut für sozialwissenschaftliche Forschung, 1973 o. Prof. Univ. Bielefeld (Fakultät für Soziologie); F.: Verwaltungswissenschaft, Rechtssoziologie, Soziologie des Völkermords; Verö.: Stäbe Intendantur- und Dacheinheiten 1968 (Dissertation), Dammann/Faltin/Hopf Weiterbildung für den öffentlichen Dienst 1976, Die Verwaltung des politischen Systems (Mithg.) 1994; Son.: zahlreiche Aufsätze

DAMMANN, Klaus, RA Dr.; c/o Dr. Dammann Rechtsanwälte, Cremon 32, D 20457 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/373099; Fax 040/362124; DAMMANN[at]RAE-DAMMANN.de; http://www.RAE-DAMMANN.de; geb. Stade 1946; WG.: Studium Politologie, Soziologie, Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Hamburg, erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Bremen, zweite jur. Staatsprüfung, Redakteur Demokratie und Recht, 1976 Rechtsanwalt Hamburg, Fachanwalt für Arbeitsrecht; F.: Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht; Verö.: Tarifvertrag und Arbeitskampf 1977, Dammann/Butter Arbeitslos - was tun? 1981, Dammann/Siemantel Berufsverbote und Menschenrechte in der Bundesrepublik 1987; Son.: zahlreiche Zeitschriftenveröffentlichungen

DAMRAU, Jürgen, RA Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Stifterstraße 33c, D 78467 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/76445; geb. Koblenz 22. 12. 1937; WG.: Vater Akademiker (Dr. iur. Siegfried Damrau), 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Genf, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Mainz (Horst Bartholomeyczik), 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1966-1977 Richter am LG, 1974 Habilitation Univ. Mainz (Otto Mühl), 1977 Prof. Univ. Konstanz, 2002 emeritiert, Rechtsanwalt; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, internationales Privatrecht, neuere deutsche Privatrechtsgeschichte; Verö.: Erbverzicht als mittelzweckmäßige Vorsorge für den Todesfall 1966 (Dissertation), Entwicklung einzelner Prozessmaximen seit der Reichszivilprozessordnung von 1877 1975 (Habilitationsschrift), Pfandleihverordnung 1990, 2. A. 2005, Damrau Jürgen/Zimmermann W. Betreuungsgesetz 1991, 2. A. 1995, 3. A. 2001, Erbrecht (Hg.) 2004; Son.: Kürschner 2005, Festschrift hg. v. Reimann Wolfgang/Tanck Manuel/Ulricher Elmar 2007

DANN, Philipp, Prof. Dr. LL. M.; geb. um 1970; WG.: 1992 Studium Rechtswisssenschaft Univ. Mainz, Jena, Berlin, 1997 erste jur. Staatsprüfung, 2001 LL. M. Harvard Law School Cambridge MA/USA, 2002 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 2004 zweite jur. Staatsprüfung, Referent Max Planck Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 2010 Vertretung Univ. Gießen, Prof. Univ. Gießen, 2014 Univ. Berlin (HU); F.: öffentliches Recht, Völkerrecht; Verö.: Parlamente im Exekutivföderalismus 2004 (Dissertation); Son.: 2007 LB Univ. Heidelberg

DANNECKER, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221-54 7470; Fax 06221-54 7454; dannecker[at]jurs.uni-heidelberg.de; http://www.jura-hd.de/dannecker; Wacholderweg 24, D 95445 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/480940; Fax 0921/555356; geb. Böblingen 29. 08. 1952; WG.: 1972-1977 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Göttingen, 1983 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Klaus Tiedemann), 1991 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Klaus Tiedemann), 1992 Prof. Universität Bayreuth, 2007 Univ. Heidelberg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsvergleichung, EG-Strafrecht; Verö.: Steuerhinterziehung im internationalen Wirtschaftsverkehr 1984 (Dissertation), Dier gesetzliche Milderung im Steuerstrafrecht 1985 (gemeinsam mit Tiedemann Klaus), Das EG-Kartellrecht in der Bußgeldpraxis 1989 (gemeinsam mit Fischer-Fritsch Jutta), Die Bekämpfung des Subventionsbetrugs im EG-Bereich 1993, Lebensmittelstrafrecht und Verwaltungssanktionen in der Europäischen Union 1994, Das intertemporale Strafrecht 1993 (Habilitationsschrift), Strafrecht der Europäischen Gemeinschaft 1995, Dannecker Gerhard/Görtz-Leible Monika Entsanktionierung der Straf- und Bußgeldvorschriften des Lebensmittelrechts 1996, Evolución del Derecho Penal y Sancionador Comunitario Europeo 2001, Competition Law Sanctioning in the European Union – The EU-Law Influence on the National Law System of Sanctions in the European Area 2004 (gemeinsam mit Jansen Oswald), Steuerstrafrecht in Europa und den Vereinigten Staaten 2007 (gemeinsam mit Jansen Oswald), Handbuch der Geldwäsche-Compliance hg. v. Leitner Roman/Dannecker Gerhard/Bülte Jens/Brandl Rainer 2009; Son.: Kürschner 2005

DANNEMANN, Gerhard, Prof. Dr. M.A.; Humboldt Universität Berlin Großbritannien-Zentrum, Mohrenstraße 60, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/99048; Fax 030/2093/99055; gerhard.dannemann[at]gbz.hu-berlin.de; http://www2.hu-berlin.de/gbz/index.html?/gbz/staff/dannemann.htm; http://www.iuscomp.org/gd/index.html; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1984 erste jur. Staatsprüfung Univ. Freiburg im Breisgau, 1988 zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Rechtsanwalt, 1995 M. A. Univ. Oxford, 1998 wiss. Angestellter Univ. Freiburg im Breisgau, 2002 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, Privatdozent, 2003 Prof. Univ. Berlin (HU); F.: Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht; Verö.: An Introduction to German Civil and Commercial Law 1993, Schadensersatz bei Verletzung der Europäischen Menschenrechtskonvention 1994 (Dissertation), The German Law of Obligations 1997, Die ungewollte Diskriminierung in der internationalen Rechtsanwendung 2004 (Habilitationsschrift); Son.: Institut für rechtliche wirtschaftliche und soziale Strukturen Großbritanniens

DANWITZ, Klaus Stephan von, Priv.-Doz. Dr.; Universität Bonn - Kriminologisches Seminar, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; kdanwitz[at]jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/krimsem/krimsem.html; geb. Bedburg 11. 12. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Bonn, 1989 Promotion Univ. Bonn, 1991 Richter ordentliche Gerichtsbarkeit Nordrhein-Westfalen, 2001 Habilitation Univ. Bonn (Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie); Verö.: Die Umweltkriminalität der Landwirte in Nordrhein-Westfalen in den Jahren 1983 und 1984 1990 (Dissertation), Examens-Repetitorium Kriminologie 2004; Son.: Kürschner 2005

DANWITZ (VON DANWITZ), Thomas von, Prof. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, L 50923 Köln, Luxemburg; Tel. 0221/470/5280; Thomas.vonDanwitz[at]uni-koeln.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/instoerv/mitarbeiter.shtml; geb. Bedburg/Erft 02. 05. 1962; WG.: 1981 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Genf, 1986 erste jur. Staatsprüfung, 1988 Promotion Univ. Bonn (Fritz Ossenbühl), 1989-1990 Studium Ecole Nationale d'Administration Paris (Diplôme International d'Administration Publique), 1992 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA., 1993 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1996 Habilitation Univ. Bonn, 28. 08. 1996 o. Prof. Univ. Bochum, 01. 03. 2003 Univ. Köln, 07. 10. 2006 Richter EuGH (Nachfolge Colneric); F.: öffentliches Recht, Europarecht; Verö.: Die Gestaltungsfreiheit des Verordnungsgebers 1989 (Dissertation), Umweltpflege durch hoheitliche Produktkennzeichnung (Mitverf. Ossenbühl Fritz) 1995, Verwaltungsrechtliches System und europäische Integration 1996 (Habilitationsschrift), Staatliche Bergaufsicht zwischen privatem Bergschadensrecht hoheitlicher Gefahrenabwehr und Staatshaftung in den neuen Bundesländern 1998, Produktwerbung in der Europäischen Union 1998, Alternative Zustelldienste und Liberalisierung des Postwesens 1999, Beck'scher PostG Kommentar hg. v. Badura Peter/Danwitz Thomas von/Herdegen Matthias/Sedemund Jochim/Stern Klaus 2000, 2. A. 2004, Folgekostenpflicht 2000, Mangoldt/Klein/Starck Das Bonner Grundgesetz 2000 (Art. 34-37), Verfassungsfragen der gesetzlichen Exklusivlizenz der Deutschen Post AG 2002, Der Gratisvertrieb anzeigenfinanzierter Tageszeitungen 2002, Bericht zur Lage des Eigentums hg. v. Kuratorium Eigentum in Deutschland 2002 (Mitarbeit), von Danwitz Thomas/Habersack Mathias/Lorenz Stephan Aktuelle Entwicklungen im europäischen Verfassungs- Wirtschafts- und Schuldrecht 2009; Son.: 2001 Gastprof. Tufts Univ./Medford/Massachusetts/Vereinigte Staaten von Amerika, Univ. Tours, Kürschner 2005

DÄNZER-VANOTTI, Christoph, RA; EON Ruhrgas AG, Huttropstraße 60, D 45138 Essen, Deutschland; Tel. 0201/184-4464; Fax 0201/184-4351; http://www.eon-ruhrgas.de; geb. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, wissenschaftlicher Mitarbeiter Bundestag, Rechtsreferendar OLG Köln, 1985 Richter Arbeitsgericht Oberhausen, 1986 RAG-Konzern Essen, 1997 Vorstandsmitglied Edelhoff AG & Co, 1999 Vorstandsmitglied RAG Coal International AG Essen, Juli 2005 Vorstandsmitglied und Arbeitsdirektor EON Ruhrgas Essen, 01. 12. 2006 Vorstandsmitglied und Arbeitsdirektor EON AG Düsseldorf; Verö.: Der Unternehmer als Erfüllungsgehilfe des Staates 1994, Europäische Integration - Stand des Binnenmarktes und des Maastricht-Prozesses 1995, Verkehrsvermeidung Mobilitätsmanagement und Zurechnung der Mobilitätskosten - Elemente einer innovativen Verkehrspolitik 1995, Zehn Thesen zum Bündnis für Arbeit 2000, Eckpunkte einer zukünftigen Energiepolitik im Europäischen Binnenmarkt - Thesenpapier 2001, Das Kennzahlensystem im Personalmanagement der RAG Coal International AG 2002

DANZL, Karl-Heinz, HR OGH Prof. Dr.; Oberster Gerichtshof, Schmerlingplatz 11, A 1016 Wien, Österreich; Tel. 01/52152/0; http://www.ogh.gv.at/index.php?nav=1; geb. Schwaz/Tirol 19. 08. 1952; WG.: 1970 Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1974 Promotion Univ. Innsbruck, 1978 Richter, 1989 Referent Justizministerium Österreichs, 1994 Richter OLG Innsbruck, 1996 Hofrat des OGH Wien; F.: zivilgerichtliches Verfahrensrecht; Verö.: Karl-Heinz Danzl Karl-Heinz/Gutiérrez-Lobos Karin/Müller Otto F. Das Schmerzengeld in medizinischer und juristischer Sicht 7. A. 1998, 8. A. 2003; Son.: 1996 Mitglied der Schriftleitung Zeitschrift für Verkehrsrecht (ZVR), 20. 01. 1998 Hon.-Prof. Univ. Innsbruck

DASSER, Felix, Prof. Dr.; c/o Homburger Rechtsanwälte, Weinbergstraße 56/58, CH 8006 Zürich, Schweiz; Tel. 043/222/1000; Fax 043/222/1500; felix.dasser[at]homburger.ch; http://www.homburger.ch/index_deutsch.html; geb. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1985 lic. iur., 1989 Promotion, 1990 LL. M. Harvard Law School, 1991 Anwaltspatent, Rechtsanwalt Homburger, 1999 Habilitation Univ. Zürich (Privatrecht, internationales Privat- und Zivilprozessrecht und Privatrechtsvergleichung), 2000 Partner Homburger Rechtsanwälte; F.: Privatrecht, internationales Privatrecht, internationales Zivilprozessrecht, Privatrechtsvergleichung; Verö.: Internationale Schiedsgerichte und lex mercatoria 1989 (Dissertation), Vertragstypenrecht im Wandel 2000 (Habilitationsschrift); Son.: Tit.-Prof. Univ. Zürich

DÄUBLER, Wolfgang, Prof. Dr.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/2132 und /2155; Fax 0421/218/9477; daeubler[at]uni-bremen.de; http://www.jura.uni-bremen.de/typo3/cms405/index.php?id=229; Geierweg 20, D 72144 Dußlingen, Deutschland; Tel. 07072/7770; Fax 07072/920145; geb. Berlin-Zehlendorf 05. 05. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1965 Promotion, 1971 Prof. Univ. Bremen, 2004 emeritiert; F.: deutsches Arbeitsrecht, europäisches Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Vererbung des Geschäftsanteils bei der GmbH 1965 (Dissertation), Der Streik im öffentlichen Dienst 1970, 2. A. 1971, Däubler W./Hege H. Koalitionsfreiheit 1976, Gewerkschaftsrechte im Betrieb 1976, 2. A. 1980, 3. A. 1983, 4. A. 1985, 5. A. 1987, 6. A. 1990, 7. A. 1992, 8. A. 1994, 9. A. 1998, 10. A. 2000, 11. A. 2010, Privatisierung als Rechtsproblem 1980, Arbeitskampfrecht 1984, 2. A. 1987, Gläserne Belegschaften? Datenschutz für Arbeiter Angestellte und Beamte 1987, 2. A. 1990, 3. A. 1993, 4. A. 2002, Betriebsverfassungsgesetz hg. v. Däubler/Kittner/Klebe 3. A. 1992, 4. A. 1994, 5. A. 1996, 6. A. 1998, 7. A. 2000, 8. A. 2002, 9. A. 2004, 10. A. 2006, 15. A. 2016, Das zweite Schiffsregister 1990, Däubler/Hege Tarifvertragsrecht 1978, 2. A. 1981, 3. A. 1993, Arbeitstexte zum Arbeitsrecht 1994, Bundesdatenschutzgesetz 1996 (mit andern), Das Arbeitsrecht Band 1 15. A. Band 2 11. A. 1998, Betriebsverfassung in globalisierter Wirtschaft 1999, Arbeitsrecht 1998, 2. A. 2000, 3. A. 2001, 4. A. 2002, 5. A 2004, 6. A. 2006, Internet und Arbeitsrecht 2001, 2. A. 2002, 3. A. 2004, Däubler W./Kittner/Zwanziger Kündigungsschutzrecht 4. A. 1999, 5. A. 2001, 6. A. 2004, 7. A. 2008, 8. A. 2011, 9. A. 2014, Testament Erbvertrag Schenkung 2001, 2. A. 2001, 3. A. 2004, 4. A. 2006, BGB kompakt 2002, 2. A. 2003, 3. A. 2008, Erbschaft und Pflichtteil 2002, Meine Rechte und Pflichten als Erbe 2. A. 2006, Kommentar zum Tarifvertragsgesetz 2003, 2. A. 2006, 4. A. 2016, Verhandeln und Gestalten 2003, Däubler/Dorndorf AGB-Kontrolle im Arbeitsrecht 2004, Däubler Wolfgang/Bonin Birger/Deinert Olaf AGB-Kontrolle im Arbeitsrecht 3. A. 2010, 4. A. 2014, Kündigungsschutz für Arbeitnehmer 2006, Das Arbeitsrecht 2006, Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz hg. v. Däubler Wolfgang/Bertzbach Martin 2007, 2. A. 2008, 3. A. 2013, Handkommentar Arbeitsrecht hg. v. Däubler Wolfgang/Hjort Jens Peter/Hummel Dieter/Wolmerath Martin 2008, Handkommentar Arbeitsrecht hg. v. Däubler Wolfgang/Hjort Jens Peter/Schubert Michael/Wolmerath Martin 2. A. 2010, 3. A. 2013, Däubler Wolfgang/Bepler Klaus Das neue Tarifeinheitsrecht 2015, Arbeitshilfen für den Betriebsrat hg. v. Däubler Wolfgang/Kittner Michael/Klebe Thomas/Wedde Peter 3. A. 2015; Son.: Kürschner 2005, 1972 LB Akademie der Arbeit Frankfurt am Main, 1976 LB Sozialakademie Dortmund, Gastprof. Univ. Paris (1987, 1990), Austin/Texas (1994), Antwerpen (1995), Bordeaux (1999), 2005-2006 beratender Prof. Tongji-Univ. Schanhai, Berater für Arbeitsrecht in Kirgisistan, Slowenien, Lateinamerika, 2006 Chiara-Fama-Prof. Univ. Trient, FS Recht und soziale Arbeitswelt hg. v. Klebe Thomas/Wedde Peter/Wolmerath Martin 1999

DÄUBLER-GMELIN, Herta, Ministerin a. D. Prof. Dr.; Abgeordnetenbüro Herta Däubler-Gmelin, Platz der Republik 1, D 11011 Berlin, Deutschland; Tel. 030/227/73335; Fax 030/227/76147; herta.daeubler-gmelin[at]bundestag.de; http://www.daeubler-gmelin.de; D, Deutschland; geb. Pressburg/Bratislava 12. 08. 1943; WG.: Vater Oberbürgermeister Tübingen, 1962 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Geschichte, Volkswirtschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), 1972 zweite jur. Staatsprüfung, MdB (SPD), 1974 Promotion Univ. Bremen, Rechtsanwältin, 1998 Direktmandat Bundestag Tübingen, 27. 10. 1998-2002 Bundesjustizministerin, MdB (bis 2009); F.: rechtliche Grundlagen der Politik, Politikwissenschaft, Europarecht, Medienrecht, Telekommunikationsrecht; Verö.: Bildungsurlaub für Arbeitnehmer - ein Weg zur Verwirklichung des Grundrechts auf Bildung? 1974, Däubler-Gmelin/Müller Wir sind auch noch da - Ältere Frauen zwischen Resignation und Selbstbewusstsein 1985, Däubler-Gmelin/Zachert/Elitz Gegen Gewalt und Rechtsextremismus - aber wie? 1994, Däubler-Gmelin/Speck Sexueller Missbrauch - die Einsamkeit der Opfer 1997; Son.: 1992 Lehrbeauftragte Otto-Suhr Inst. Univ. Berlin (FU), 1996 Hon.-Prof. Politikwissenschaft Univ. Berlin (FU), Würdigung zum 60. Geburtstag FAZ, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 117f.

DAUNER-LIEB, Barbara, Prof. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/4418; Fax 0221/470/5131; professor[at]dauner-lieb.de; http://www.uni-koeln.de/jur-fak/lbrah/; An den Schmitten 17a, D 51429 Bergisch Gladbach, Deutschland; Tel. 02204/910236; Fax 02204/51946; dauner-lieb[at]t-online.de; geb. Hamburg 28. 04. 1955; WG.: 1973 Abitur, 1973 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1979 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Köln, 1983 Promotion Univ. Tübingen (Wolfgang Zöllner), 1986 zweite jur. Staatsprüfung, 1986-1990 Prokuristin/Leiterin der Rechtsabteilung Zanders Feinpapiere AG Bergisch Gladbach, 1986-1998 Rechtsanwältin (Roessink/Dauner-Lieb), 01. 07. 1997 Habilitation Univ. Mainz (Horst Konzen), WS 1997/1998 Vertretung Univ. Köln, 01. 04. 1998 Prof. Univ. Hagen/Düsseldorf, Prorektorin, 01. 10. 2000 o. Prof. Univ. Köln; F.: bürgerliches Recht, Verbraucherschutzrecht, Familienrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht (Haftung und Haftungsbeschränkung bei Personengesellschaften und Kapitalgesellschaften), Arbeitsrecht (betriebliche und unternehmerische Mitbestimmung); Verö.: Verbraucherschutz durch Ausbildung eines Sonderprivatrechts für Verbraucher 1983 (Dissertation), Unternehmen in Sondervermögen 1998 (Habilitationsschrift), Dauner-Lieb Barbara/Heidel Thomas/Ring Gerhard Anwalt Kommentar BGB Familienrecht 2004, 2. A. 2008, BGB-Kommentar Bd. 2 Schuldrecht hg. v. Dauner-Lieb Barbara/Langen Werner 2005, 2. A. 2012, 3. A. 2015, Festschrift für Horst Konzen zum siebzigsten Geburtstag hg. v. Dauner-Lieb Barbara/Hommelhoff Peter/Jacobs Matthias/Kaiser Dagmar/Weber Christoph 2006, Pflichtteilsrecht hg. v. Dauner-Lieb Barbara/Grziwotz Herbert/Hohmann-Dennhardt Christine 2010, Dauner-Lieb Barbara/Sanders Anne Das Geheimnis eines guten Examens 2016; Son.: Aufsätze, Kürschner 2005

DAUSES, Manfred A., Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Bamberg, Kirschäckerstraße 39, D 96052 Bamberg, Deutschland; Tel. 0951/863/2691; Fax 0951/863/2692; manfred.dauses[at]sowi.uni-bamberg.de; http://www.uni-bamberg.de/sowi/personen/; Eichenstraße 19, D 96120 Bischberg, Deutschland; Tel. 0951/601888; Fax 0951/601888; geb. Bamberg 10. 03. 1944; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Erlangen, Würzburg, Lausanne, erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Würzburg, zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Research Fellow Georgetown Univ. Washington DC, 1972 Studiengang Ecole Nationale d'Administration (ENA) Paris, 1975 Staatsanwalt, Richter LG Essen, 1978 Referent Bundesministerium der Justiz Bonn, 1979 Direktor Europäischer Gerichtshof, 1993 o. Prof. Univ. Bamberg, Programmleiter/Berater EU-PHARE-Projekte Mitteleuropa/Osteuropa, 1999 Jean-Monnet-Professur für europäisches Recht, 01. 04. 2009 im Ruhestand; F.: Europarecht, öffentliches Recht; Verö.: Die Grenze des Staatsgebiets im Raum 1972 (Dissertation), Das Recht der Atomwirtschaft in den Vereinigten Staaten 1975, Die Kriegsrechte in den Vereinigten Staaten 1979, Die Militarisierung des Weltraumes 1983, Das Vorabentscheidungsverfahren nach Artikel 177 EG-Vertrag 1986, 2. A. 1995 (ungarische Fassung 2000), Das System des Rechtsschutzes und der Gerichtsbarkeit in der EG 1994, Evropské Právo 1998, Osterweiterung der EU 1998, Handbuch des EU-Wirtschaftsrechts (Lbl.) hg. v. Dauses Manfred 1999, 2000, 2001 (polnische Kurzfassung 1999 - russische Kurzfassung - tschechische Kurzfassung 2002), 2002, 13. A. 2004, 14. A. 2005, 15. A. 2005, 16. A. 2006, 17. A. 2006, 19. A. 2007, 20. A. 2007, 21. A. 2008, 22. A. 2008, 31. A. 2012, 34. A. 2013, 35. A. 2014, 37. A. 2015, 39. A. 2016, Rechtstransformation in Mittel- und Osteuropa 2002, Rechtliche Grundlagen der europäischen Wirtschafts- und Währungsunion 2003; Son.: 1999 Hon.-Prof. Univ. Prag, 2002 Dr. h. c. Univ. Posen/Polen, Kürschner 2005, Festschrift hg. v. Heid Daniela/Stotz Rüdiger/Verny Arsène 2014

DAVID, Carl-Heinz, Prof. Dr.; Auf dem Draun 19, D 48149 Münster, Deutschland; Tel. 0251/80568; Fax 0251/88360; geb. Dortmund 12. 11. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Münster, 1970 Leiter rechtswiss. Abt. Institut für Raumplanung Univ. Münster, 1975 Prof. Univ. Dortmund Fakultät Raumplanung, emeritiert; F.: Raumplanungsrecht, internationales Planungsrecht, internationales Umweltrecht; Verö.: Die Baulast als bauaufsichtliches Instrument 1970 (Dissertation), Rechtsgrundlagen des englischen Städtebaus 1972, Entwicklungen und Tendenzen in der Planung 1976, Öko-Land-Banking 1990; Son.: Kürschner 2005

DAVY, Benjamin, Prof. Dr.; Universität Dortmund - Fakultät Raumplanung, Wilhelm-Dilthey-Straße 1, D 44227 Dortmund, Deutschland; Tel. 0231/755/2228; Fax 0231/7554886; benjamin.davy[at]tu-dortmund.de; http://www.bbv.raumplanung.tu-dortmund.de/; Korte Geitke 5, D 44227 Dortmund, Deutschland; Tel. 0231/779994; geb. Wien 30. 04. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Promotion Univ. Wien, 1980 Univ.-Ass. und Ass.-Prof. TU Wien, 1990 Habilitation TU Wien (Verfassungs- und Verwaltungsrecht), 1997 ao. Univ.-Prof. TU Wien, 1998 o. Prof. Univ. Dortmund; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, weiter Bodenpolitik, kommunales Vermessungswesen; Verö.: Rechtsprechung des Verfassungsgerichtshofs 1985, Folgenloses Umweltrecht 1989, Gefahrenabwehr im Anlagenrecht 1990 (Habilitationsschrift), Gezähmte Polizeigewalt 1991, Essential injustice 1997, Regionale Koordination der Baulandausweisung 2000

DAVY, Ulrike, Prof. Dr.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/4400; Fax 0521/106/8083; udavy[at]uni-bielefeld.de; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Davy/index.html; Korte Geitke 5, D 44227 Dortmund, Deutschland; Tel. 0231/779994; geb. Liezen/Österreich 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1985 wiss. Ass. Univ. Wien, 27. 06. 1996 Habilitation Univ. Graz, Univ.-Doz. Univ. Graz, Lehrstuhlvertretung Univ. Bielefeld, 12. 11. 1998 o. Prof. Univ. Bielefeld; F.: österreichisches Verfassungsrecht, österreichisches Verwaltungsrecht, vergleichendes Verfassungsrecht, vergleichendes Verwaltungsrecht, öffentliches Recht, deutsches Sozialrecht, internationales Sozialrecht, europäisches Sozialrecht, Rechtsvergleichung, Flüchtlingsrecht, Einwanderungsrecht, Diskriminierungsschutz; Verö.: Die geheime Staatspolizei in Österreich 1990, Asyl und internationales Flüchtlingsrecht Band 1 Band 2 1996, Politische Integration der ausländischen Wohnbevölkerung 1999, Rechtliche Instrumente der Integration von Einwanderern im europäischen Vergleich 2001, Sacksofsky Ute/Möllers Christoph/Davy Ulrike/Axer Peter Erosion der Verfassungsvoraussetzungen 2009

DAWIN, Michael, Richter am BVerwG i. R. Prof.; Schopenhauerstraße 93b, D 14129 Berlin, Deutschland; Tel. 030/8033786; geb. Wuppertal 20. 08. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 01. 04. 1987 Richter am Bundesverwaltungsgericht, 2007 Ruhestand; F.: öffentliches Recht, Prozessrecht; Son.: Hon.-Prof. Univ. Potsdam, 2004 Richter Landesverfassungsgericht Brandenburg

DE WALL, Heinrich, Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg - Hans-Liermann-Institut, Hindenburgstraße 34, D 91054 Erlangen, Deutschland; Tel. 0931/85/22242; Fax 0931/85/24064; Heinrich.deWall[at]jura.uni-erlangen.de; http://www.hli.jura.uni-erlangen.de/; geb. 23. 02. 1961; WG.: 1980 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1985 erste jur. Staatsprüfung, 1986 wiss. MA. Univ. Erlangen, 1990 Promotion Univ. Erlangen, 1992 wiss. Ass. Univ. Erlangen, 1997 Habilitation (Christoph Link), 1998 o. Prof. Univ. Halle, 2001 Univ. Erlangen; F.: Staatskirchenrecht, evangelisches Kirchenrecht, kirchliche Rechtsgeschichte, allgemeines Verwaltungsrecht, weiter Verfassungsrecht; Verö.: Die Staatslehre Johann Friedrich Horns (ca. 1629-1665) 1990 (Dissertation), Die Anwendbarkeit privatrechtlicher Vorschriften im Verwaltungsrecht 1999 (Habilitationsschrift), Bürgerliche Freiheit und christliche Verantwortung - FS Christoph Link hg. v. de Wall Heinrich/Germann Michael 2003, Staatskirchenrecht 4. A. hg. v. Campenhausen Axel von/de Wall Heinrich 2006, de Wall Heinrich/Muckel Stefan Kirchenrecht 2008, 2. A. 2010, 3. A. 2012, 4. A. 2014, Jurisprudenz und Konfession in der frühen Neuzeit hg. v. Strohm Christoph/de Wall Heinrich 2008, de Wall Heinrich/Muckel Stefan Kirchenrecht 2009, Christoph Link - Gesammelte Schriften hg. v. de Wall Heinrich/Germann Michael 2015; Son.: Kürschner 2005

DEBUSMANN, Gero, Präs. OLG i. R.; geb. 03. 11. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 01. 01. 1996 Präsident OLG Hamm, erster Vizepräsident Verfassungsgerichtshof Nordrhein-Westfalen, Nov. 2008 i. R.

DEDERER, Hans-Georg, Priv.-Doz. Dr.; Universität Bonn, Adenauerallee 44, D 53113 Bonn, Deutschland; hdederer[at]jura.uni-bonn.de; http://www.jura.uni-bonn.de/institute/oerecht/verwaltr/index.html; geb. Stuttgart 1967; WG.: 1986 Abitur, 1988 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Konstanz, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1995 zweite jur. Staatsprüfung, 1997 Promotion Univ. Bonn, 2003 Habilitation Univ. Bonn (Staats- und Verwaltungsrecht, Völker- und Europarecht sowie Rechtsvergleichung), Oberassistent Univ. Bonn, 2003 Vertretung Univ. Bonn; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Gentechnik im Wettbewerb der Systeme 1998 (Dissertation), Korporative Staatsgewalt 2004; Son.: Kürschner 2005

DEGEL, Volker, Präs. LAG; Landesarbeitsgericht Saarland, Obere Lauerfahrt 10, D 66121 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/501/3603; Fax 0681/501/3607; geb. 23. 02. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 14. 01. 1993 Direktor AG Saarbrücken, 01. 07. 1999 Präsident Landesarbeitsgericht Saarland; F.: Arbeitsrecht

DEGENER, Wilhelm, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Rothenbaumchaussee 33, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/2025; degener[at]jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/degener; geb. um 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1983 Promotion Univ. Hamburg, 1999 Habilitation Univ. Münster, Priv.-Doz. Univ. Münster, WS 2004/2005 Vertretung TU Dresden, Prof. Univ. Hamburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Grundsatz der Verhältnismäßigkeit und strafprozessuale Zwangsmaßnahmen 1985 (Dissertation), Die Lehre vom Schutzzweck der Norm und die strafgesetzlichen Erfolgsdelikte 2001 (Habilitationsschrift), Festschrift für Friedrich Dencker zum 70. Geburtstag hg. v. Degener Wilhelm/Heghmanns Michael 2012; Son.: Kürschner 2005

DEGENHART, Christoph, Prof. Dr.; Universität Leipzig, Otto-Schill-Straße 2, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/9735/191; Fax 0341/9735/199; degen[at]rz.uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de/degenhart/team/; Stormstraße 3, D 90491 Nürnberg, Deutschland; Tel. 0911/592462; Fax 0911/5979876; dres.degenhart[at]t-online.de; geb. München 03. 12. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Lausanne, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion Univ. München, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1977 wiss. Ass. Univ. München, 1980 Habilitation Univ. München, 01. 10. 1981 Prof. Univ. Münster, 01. 10. 1992 o. Prof. Univ. Leipzig. 18. 06. 1993 Richter VGH Sachsen; F.: Staatsrecht, Medienrecht, Baurecht, Umweltrecht, Atomrecht, Bergrecht; Verö.: Systemgerechtigkeit 1976 (Dissertation), Kernenergierecht 1981 (Habilitationsschrift), 2. A. 1982, Staatsrecht Band 1 (Staatsorganisationsrecht) 1984, 10. A. 1994, 16. A. 2000, 17. A. 2001, 18. A. 2002, 19. A. 2003, 20. A. 2004, 21. A. 2005, 23. A. 2007, 24. A. 2008, 25. A. 2009, Rechtsfragen der Braunkohlenplanung 1996, Degenhart/Meissner Handbuch der Verfassung des Freistaates Sachsen 1997, Online-Angebote öffentlich-rechtlicher Rundfunkanstalten 1998, Sächsische Bauordnung (Lbl.) hg. v. Degenhart Christoph 2000, 2002, Öffentlich-rechtlicher Rundfunk und Freizeitparks 2001, Der Funktionsauftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in der "digitalen Welt" 2001, Kommentar zum Grundgesetz (Art. 70-75 101-104 125a) 3. A. 2002, 4. A. 2007, 5. A. 2008, Klausurenkurs im Staatsrecht 2002, 2. A. 2003, 3. A. 2005, 4. A. 2007, Staats- und Verwaltungsrecht Freistaat Sachsen 5. A. hg. v. Degenhart Christoph/Reich Siegfried 2003, 6. A. 2005, 7. A. 2007; Son.: ca. 200 weitere Veröffentlichungen aus allen Bereichen des öffentlichen Rechts, sachverständiges Mitglied des Medienrates der Sächsischen Landesmedienanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM), stellvertretendes Mitglied VerfGH Sachsen

DEHN, Jürgen, Generalstaatsanwalt a. D.; Bussard-Weg 10, D 27356 Rotenburg (Wümme), Deutschland; Tel. 04261/3722; geb. Wispenstein 06. 01. 1943; WG.: 1962 Abitur, Bundeswehr, 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Göttingen, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Staatsanwalt Verden, November 1982 vors. Richter LG Verden, 02. 04. 1990 vors. Richter OLG Celle, 16. 06. 1997 Generalstaatsanwalt Braunschweig; Verö.: Schoreit Armin/Dehn Jürgen Beratungshilfe/Prozesskostenhilfe 7. A. 2001

DEINERT, Olaf, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 5, D 37073 Göttingen, Deutschland; sekretariat.deinert[at]jura.uni-goettingen.de; http://www.uni-goettingen.de/de/91123.html; geb. Marne/Holstein 13. 05. 1970; WG.: 1989 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bremen, 1994 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Rostock, 1998 Promotion Univ. Rostock, 2000 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Rostock, 2004 Juniorprof. Univ. Bremen, 2006 Habilition Univ. Rostock (bürgerliches Recht, Arbeits- und Sozialrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung), WS 2007/2008 Vertretung Univ. Marburg, WS 2008/2009 Prof. Univ. Göttingen; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Sozialrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter Wirtschaftsrecht, europäisches Arbeitsrecht; Verö.: Der europäische Kollektivvertrag 1999 (Dissertation), Zwingendes Recht 2002, Privatrechtsgestaltung durch Sozialrecht 2007 (Habilitationsschrift), Däubler Wolfgang/Bonin Birger/Deinert Olaf AGB-Kontrolle im Arbeitsrecht 3. A. 2010, 4. A. 2014, Internationales Arbeitsrecht 2013, Stichwortkommentar Behindertenrecht hg. v. Deinert Olaf/Welti Felix 2014

DEITERS, Mark, Prof. Dr.; Universität Münster, Bispinghof 24/25, D 48143 Münster, Deutschland; mark.deiters[at]uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/strafrecht/kr1/organisation.html; geb. Kiel 17. 10. 1970; WG.: 1990 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1994 erste jur. Staatsprüfung, 1999 Promotion Univ. Düsseldorf, 2000 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Düsseldorf, Jänner 2006 Habilitation Univ. Düsseldorf (Deutsches und Europäisches Straf- und Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht sowie Rechtstheorie), Priv.-Doz. Univ. Düsseldorf, November 2006 Prof. Univ. Münster; F.: deutsches Strafrecht, deutsches Strafprozessrecht, europäisches Strafrecht, europäisches Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht, Rechtstheorie; Verö.: Strafzumessung bei mehrfach begründeter Strafbarkeit 1999 (Dissertation), Legalitätsprinzip und Normgeltung 2006 (Habilitationsschrift)

DEIXLER-HÜBNER, Astrid, Univ.-Prof. Dr.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/2468/8472; Fax 0732/2468/8629; astrid.deixler-huebner[at]jku.at; http://www.zvr.jku.at/; Panwinklerweg 12, A 4203 Altenberg, Österreich; Tel. 0664 58 52 074; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1992 Habilitation Univ. Linz, Univ.-Doz., ao. Univ.-Prof. Univ. Linz; F.: österreichisches Zivilverfahrensrecht, Familienrecht; Verö.: Die Nebenintervention im Zivilprozess 1993 (Habilitationsschrift), Deixler-Hübner/Roth M. Der Zivilprozess in der Praxis 1994, 3. A. 1999, Scheidung Ehe und Lebensgemeinschaft 1994, 6. A. 2001, 7. A. 2003, Privatkonkurs 1995, Konsumentenschutz 1996, 2. A. 1997, Außerstreitverfahren 1997, 2. A. 2000, Die rechtliche Stellung der Frau (Hg.) 1998, Judikatur zum Familienrecht 1998, Das neue Eherecht 1999, Zivilverfahren 2000, 2. A. 2002, 3. A. 2003, 4. A. 2005, Scheidung kompakt 2001, 2. A. 2006, Rechtlicher Schutz in Familie und Partnerschaft 2007, Handbuch Familienrecht (Hg.) 2015; Son.: zahlreiche Aufsätze, Beiträge in Sammelbänden und Kommentierungen, Kürschner 2005

DELBANCO, Heike, Wiss. Ass.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72074 Tübingen, Deutschland; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Privatdozenten; geb. um 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1997 Promotion Univ. Tübingen, wiss. Ass. Univ. Tübingen, Habilitation Univ. Tübingen, Priv.-Doz. Univ. Tübingen; F.: öffentlichesRecht; Verö.: Die Änderung von Verkehrsflughäfen 1998 (Dissertation)

DELBRÜCK, Jost, Prof. Dr. LL. M. LL. D. h. c.; Universität Kiel - Inst. f. internat. Recht, Westring 400, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/8802149; Fax 0431/8801619; jdelbrueck[at]internat-recht.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/fakultas/jura/wsi/; Schoolredder 20, D 24161 Altenholz, Deutschland; jdelbrück[at]web.de; geb. Pyritz/Pommern 03. 11. 1935; WG.: 1955 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Marburg, Tübingen, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1960 M. LL. Indiana, 1964 Promotion, Ass. Univ. Kiel, 1968 Diplom Haager Ak. für internationales Recht, 1971 Habilitation, Lehrstuhlvertretung Univ. Hamburg, 1972 o. Prof. Univ. Göttingen, 1976 Univ. Kiel, 1985-1989 Präsident/Rektor Univ. Kiel, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Völkerrecht, allgemeine Staatslehre, politische Wissenschaften; Verö.: Die Rassenfrage als Problem des Völkerrechts und nationaler Rechtsordnungen 1971, Menschenrechte und Grundfreiheiten im Völkerrecht 1972, Direkter Satellitenrundfunk und nationaler Regelungsvorbehalt 1982, Friedensdokumente aus fünf Jahrhunderten - Abrüstungs- Kriegsverhütungs- und Rüstungskontrolle (Hg.) 2 Bände 1984, Die Rundfunkhoheit der deutschen Bundesländer im Spannungsfeld zwischen Regelungsanspruch der EG und nationalem Verfassungsrecht 1986, Dahm/Delbrück/Wolfrum Völkerrecht Band I 1 2. A. 1989, Band I 2 2. A. 2002; Son.: Kürschner 2005, bis 1997 Mitglied Haager Schiedshof und Kammer für öffentliche Verantwortung der EKD

DELLINGER, Markus, ao. Univ.-Prof. Mag. Dr.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; geb. um 1960; WG.: 1989 Promotion Univ. Wien, 2000 Habilitation Univ. Wien; Verö.: Vorstands- und Geschäftsführerhaftung im Insolvenzfall 1991 (Dissertation), Rechtsfähige Personengesellschaften in der Liquidation 2001 (Habilitationsschrift), Dellinger Markus/Oberhammer Paul Insolvenzrecht 2002, 2. A. 2004, Genossenschaftsgesetz samt Nebengesetzen Kommentar 2005 (Hg.)

DEMKO, Daniela, Prof. Dr. LL. M.; geb. 1971; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Potsdam, 1997 LL. M. Univ. Saarbrücken, 2001 Promotion Univ. Potsdam, 2001/2002 wiss. MA. Max-Planck-Institut für Strafrecht Freiburg im Breisgau, 2001-2006 Oberassistenz Univ. Zürich, 2006 Ass.-Prof. Univ. Luzern, danach Univ. Zürich,  01. 03. 2016 Prof. Univ. Leipzig; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter internationasles Strafrecht, Strafrechtsvergleichung, Rechtsphilosophie; Verö.: Völkerrechtliche und gemeinschaftsrechtliche Instrumente zur Rechtsvereinheitlichung und Rechtsangleichung im Vergleich 1997 (Magisterarbeit), Zur "Relativität der Rechtsbegriffe" in strafrechtlichen Tatbeständen 2002 (Dissertation)

DEMMEL, Klaus, Präs. LG i. R.; geb. 06. 12. 1943; WG.: 01. 04. 2001 Präsident LG Amberg

DEMMELBAUER, Josef, HR Prof. Dr.; Karl-Rausch-Weg 40, A 4910 Ried im Innkreis, Österreich; Tel. 07752/83680; geb. Andorf/Oberösterreich 10. 12. 1932; WG.: Hofrat, Bezirkshauptmann i. R., Mitglied des Umweltsenats Wien; F.: besonderes Verwaltungsrecht, Nahtstellen zwischen Staat und "schöner" Literatur; Verö.: Demmelbauer/Pesendorfer Demokratisierung der Bezirksverwaltung 2. A. 1980, Gutkas/Demmelbauer Die Bezirkshauptmannschaft gestern und heute 1994, Demmelbauer/Hauer Grundriss des österreichischen Polizeirechts 1996, Demmelbauer/Hauer Grundriss des österreichischen Sicherheitsrechts 2002; Son.: Aufsätze, 26. 06. 1992 Hon.-Prof. Univ. Linz, Kürschner 2005

DENCKER, Friedrich, Prof. Dr.; Universität Münster, Bispinghof 24-25, D 48143 Münster, Deutschland; dencker[at]uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/index.cfm?objectid=5AC732E8-9116-726B-B44F0D9FFB8A98A8; Lippestraße 2, D 48145 Münster, Deutschland; geb. Berlin 1942; WG.: 1961 Abitur, 1962 Studium Rechtswissenschaft, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion, 1974 Richter Bonn, 1975 Habilitation, 1977 Prof. Univ. Münster, 1984 Univ. Hannover, 1989 Univ. Münster, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Ordnungswidrigkeitenrecht; Verö.: Willensfehler bei Rechtsmittelverzicht und Rechtsmittelzurücknahme im Strafprozess 1972, Verwertungsverbote im Strafprozess 1977, Hamm/Dencker Der Vergleich im Strafprozess 1988, 30 Klausuren aus dem Strafrecht 1994, Kausalität und Gesamttat 1996, Dencker/Struensee/Nelles/Stein Einführung in das 6. Strafrechtsreformgesetz 1998; Son.: vorsitzender Richter LG Münster im Nebenamt, Kürschner 2005, Festschrift für Friedrich Dencker zum 70. Geburtstag, hg. v. Degener Wilhelm/Heghmanns Wilhelm 2012

DENNINGER, Erhard, Prof. Dr. h. c.; Am Wiesenhof 1, D 61462 Königstein, Deutschland; Tel. 06173/78988; Fax 06173/78988; Denninger[at]jur.uni-frankfurt.de; geb. Kortrijk/Belgien 20. 06. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Mainz, 1958 Promotion Univ. Mainz, 1960 zweite jur. Staatsprüfung Stuttgart, Ass., 1966 Habilitation Univ. Mainz (Peter Schneider), Lehrtätigkeit Univ. Mainz, 1967 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1970 Rektor, 1973 Abteilungsleiter Kultusministerium Hessen, 1974 a. D., 1999 als Prof. emeritiert; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Grundrechte, Menschenrechte, Polizeirecht, Hochschulrecht, Arzneimittelrecht; Verö.: Traditionsfunktion des Seekonnossements im internationalen Privatrecht 1959 (Dissertation), Rechtsperson und Solidarität - Ein Beitrag zur Phänomenologie des Rechtsstaates unter besonderer Berücksichtigung der Sozialtheorie Max Schelers 1967 (Habilitationsschrift), Polizei in der freiheitlichen Demokratie 1968, Staatsrecht Band 1 1973, Polizei und Strafprozess im demokratischen Rechtsstaat (Mitverf. Lüderssen K.) 1978, Staatsrecht Band 2 1979, Arzneimittel-Richtlinien 1981, Hochschulrahmengesetz (Hg.) 1984 mit Nachtrag 1986, Verfassungsrechtliche Anforderungen an die Normsetzung im Umwelt- und Technikrecht 1990, Der gebändigte Leviathan 1990 (Aufsätze), Handbuch des Polizeirechts (Mitverf. Lisken H. u. a.) 1992, 2. A. 1996, 3. A. 2001, 4. A. 2007, 5. A. 2012, Menschenrechte und Grundgesetz 1994, Verfassungsrechtliche Fragen des Ausstiegs aus der Nutzung der Kernenergie 2000, Kommentar zum Grundgesetz (Mitherausgeber und Mitautor) 3. A. 2001, Recht in globaler Unordnung 2005 (Aufsätze), Prävention und Freiheit 2008; Son.: Kürschner 2005, 1993/1994 Fellow des Wissenschaftskollegs Berlin, 1995-2000 stellvertretender Richter VerfGH Thüringen, a. D., Würdigung NJW 2002, 1855 (Stolleis Michael), Kritische Justiz 2002, 273 (Frankenberg Günter)

DEPENHEUER, Otto, Prof. Dr.; Universität Köln, Albertus-Magnus-Platz, D 50923 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/2230; Fax 0221/470/5010; depenheuer[at]uni-koeln.de; http://www.depenheuer.de/; Sürther Hauptstraße 190, D 50999 Köln, Deutschland; depenheuer[at]t-online.de; geb. Köln 22. 07. 1953; WG.: 1973 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1979 erste jur. Staatsprüfung, 1983 zweite jur. Staatsprüfung, 1985 Promotion, 1992 Habilitation Univ. Bonn, 1993 Prof. Univ. Mannheim, 1999 Univ. Köln; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, weiter Rechtstheorie; Verö.: Staatliche Finanzierung und Planung im Krankenhauswesen 1986 (Dissertation), Solidarität im Verfassungsstaat 1985 (Habilitationsschrift), Der Wortlaut als Grenze 1988, Öffentlichkeit und Vertraulichkeit (Hg.) 2001, Selbstdarstellung der Politik 2002, Staat im Wort - Festschrift für Josef Isensee hg. v. Depenheuer Otto/Heintzen Markus/Jestaedt Matthias/Axer Peter 2007, Verfassungstheorie hg. v. Depenheuer Otto/Grabenwarter Christoph 2010; Son.: Kürschner 2005

DEPPENDORF, Ulrich, Programmdirektor; Westdeutscher Rundfunk, Appellhofplatz 1, D 50667 Köln, Deutschland; Tel. 0221/220/3400; Fax 0221/220/6760; http://www.wdr.de; geb. Essen 27. 01. 1950; WG.: 1970 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1976 erste jur. Staatsprüfung Münster, 1981 Redakteur Tagesschau Redaktion WDR Köln, 1986-1989 Leiter Tagesschau-Redaktion WDR Köln, 1987-1999 Wahlmoderator ARD, 1989-1991 Leiter Redaktion großes Zeitgeschehen aktuell WDR Köln, 1991-1993 zweiter Chefredakteur, 1993-1998 erster Chefredakteur ARD-aktuell, 1999 Chefredakteur Fernsehen ARD - Hauptstudio Berlin, Mai 2002 Programmdirektor Fernsehen WDR; F.: Medienrecht

DEPPENKEMPER, Gunter, Priv.-Doz. Dr.; geb. um 1973; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 2003 Promotion Univ. Osnabrück, wiss. MA., Richter am Landgericht Heidelberg, 2013 Habilitation; Verö.: Beweiswürdigung als Mittel prozessualer Wahrheitserkenntnis 2004 (Dissertation)

DEPPERT, Katharina, Vors. Richterin  BGH i. R. Dr.; geb. Berlin 20. 06. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, wiss. Assistentin Univ. Frankfurt am Main, 1971 Promotion Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst, 1974 Richterin LG Frankfurt am Main, 1980 Richterin OLG Frankfurt am Main, 1990 Richterin BGH, 02. 05. 1996 vorsitzende Richterin BGH, 30. 06. 2006 Ruhestand; Verö.: Probleme der Prozessaufrechnung 1971 (Dissertation)

DERLEDER, Annegret, Vizepräs. OLG; geb. Eutin 07. 09. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Richterin, 01. 10. 1993 Vizepräsidentin Hanseatisches OLG Bremen 01. 10. 2003 i. R:; F.: Familienrecht, Arzthaftungsrecht, Juristenausbildung

DERLEDER, Peter, Prof. Dr.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/2140; Fax 0421/218/3494; derleder[at]uni-bremen.de; http://www.jura.uni-bremen.de/typo3/cms405/index.php?id=228; Wachmannstraße, D 28209 Bremen, Deutschland; geb. Göppingen bei Stuttgart 03. 03. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, wiss. MA. Univ. Kiel, 1967 Promotion Univ. Kiel, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Prof. Univ. Bremen, 1978 Richter LG Bremen, 1996 Richter OLG Bremen im zweiten Hauptamt, 2004 als Prof. pensioniert, 2005 als Richter im Ruhestand; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht; Verö.: Wirtschaftliche Diskriminierung zwischen Freiheit und Gleichheit 1967 (Dissertation), Handbuch zum deutschen und europäischen Bankrecht hg. v. Derleder Peter/Knops Kai-Oliver/Bamberger Heinz Georg 2004, Helmut Ridder - Gesammelte Schriften hg. v. Deiseroth Dieter/Derleder Peter/Koch Christoph/Steinmeier Frank-Walter 2010; Son.: Kürschner 2005, Publikationsschwerpunkt im Verbraucherrecht, Bankvertragsrecht, Mietrecht, Familienrecht, Mitherausgeber bzw. Redakteur juristischer Fachzeitschriften, BGB-Alternativkommentar (Mitverfasser), Zivilrecht im Sozialstaat - Festschrift hg. v. Bub Wolf-Rüdiger/Knieper Rolf/Metz Reiner/Winter Gerd 2005, Würdigung NJW 2005, XVIII (Knops, Kai-Oliver)

DESENS, Marc, Prof. Dr.; Universität Leipzig, Otto-Schill-Straße 2, D 04109 Leipzig, Deutschland; marc.desens[at]uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de/steuerrecht/kontakt.html; geb. Marl 15. 09. 1974; WG.: 1994 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Wirtschaftspolitik, Philosophie Univ. Münster, 2000 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Münster (Dieter Birk), 2003 Promotion Univ. Münster, 2004 zweite jur. Staatsprüfung, 2005 wiss. MA. Bundesverfassungsgericht Deutschland (Lerke Osterloh), 2007 wiss. MA. Univ. Münster (Dieter Birk), Juni 2007 Ak. Rat Univ. Münster (Dieter Birk), 2010 Habilitation Univ. Münster (öffentliches Recht, Steuerrecht), 01. 04. 2010 Prof. Univ. Leipzig; F.: öffentliches Recht, Steuerrecht; Verö.: Das Halbeinkünfteverfahren – eine theoretische historische systematische und verfassungsrechtliche Würdigung 2004 (Dissertation), Bindung der Finanzverwaltung an die Rechtsprechung 2010 (Habilitationsschrift)

DESSECKER, Axel, Prof. Mag. Dr.; Universität Göttingen, Platz der Göttinger Sieben 6, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/4808; adessec[at]uni-goettingen.de; http://www.jura.uni-goettingen.de/privat/j-m.jehle/; geb. Stuttgart 30. 05. 1958; WG.: 1978 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Freiburg im Breisgau, 1982 Studium Soziologie Univ. Freiburg im Breisgau, 1983 erste jur. Staatsprüfung, 1992 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1993 Magisterprüfung Soziologie, 1997 wiss. Ass. Univ. Göttingen, 2002 Habilitation Univ. Göttingen (Kriminologie, Strafrecht, Strafprozessrecht), Priv.-Doz. Univ. Göttingen, 2003 Vertretung Univ. Berlin (HU), 2008 apl. Prof. Univ. Göttingen; F.: Kriminologie, Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Gewinnabschöpfung im Strafrecht und in der Strafrechtspraxis 1992 (Dissertation), Dessecker Axel/Geissler-Frank Isolde Empirische Forschungsarbeiten zum Strafverfahren und Strafverfahrensrecht 1995, Suchtbehandlung als strafrechtliche Sanktion 1996, Straftäter und Psychiatrie 1997, Gefährlichkeit und Verhältnismäßigkeit 2004 (Habilitationsschrift)

DETERMANN, Lothar, Prof. Dr.; c/o Baker&McKenzie LLP, Two Embarcadero Center, USA CA 94111 San Francisco, USA; ldetermann[at]bakernet.com; http://www.bakernet.com; geb. um 1970; WG.: 1990 Studium Rechtswissenschaft Univ. Passau, 1994 erste jur. Staatsprüfung, 1996 Promotion Univ. Berlin (FU), 1997 zweite jur. Staatsprüfung, 1999 Habilitation Univ. Berlin (FU), 2000 Priv.-Doz. Univ. Berlin (FU), 2000 Californian State Bar Exam, RA San Francisco (USA), Prof. Univ. of San Francisco; F.: öffentliches Recht, Informationsrecht, Internetrecht; Verö.: Neue gefahrverdächtige Technologien als Rechtsproblem 1996 (Dissertation), Die rechtlichen Vorgaben für die Sozialversicherungsträger bei der Bestimmung des Rechtsstatus ihrer Bediensteten 1999, Kommunikationsfreiheit im Internet - Freiheitsrechte und gesetzliche Beschränkungen 1999 (Habilitationsschrift)

DETHLOFF, Nina, Prof. Dr. LL. M.; Universität Bonn, Adenauerallee 8a, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9290; Fax 0228/73/3909; dethloff[at]uni-bonn.de; http://www.institut-familienrecht.de/; geb. Hamburg 27. 02. 1958; WG.: 1976 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Genf, Freiburg im Breisgau, 1982 erste jur. Staatsprüfung, 1983 Studium Georgetown Univ. (LL. M.), 1987 Attorney at law New York, 1990 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1991 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 2000 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, 2001 Vertretung Univ. Würzburg, 2001 Prof. Univ. Bonn, 2006 ad - hoc Richterin am europäischen Gerichtshof für Menschenrechte; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, europäisches Privatrecht; Verö.: Die einverständliche Scheidung 1994 (Dissertation), Europäisierung des Wettbewerbsrechts 2001 (Habilitationsschrift), Lüderitz Alexander/Dethloff Nina Familienrecht 28. A. 2007, 29. A. 2009, 30 A. 2012, 31. A. 2015; Son.: Kürschner 2005

DETTE, Hans Walter Sebastian, Dr.; Thüringer Landtag, Arnstädter Straße 51, D 99096 Erfurt, Deutschland; Tel. 0049/361/3772040; Fax 0049/361/3772042; Richard-Wagner-Straße 8, D 99096 Erfurt, Deutschland; Tel. 0049/0361/3452313; geb. Daun/Eifel 26. 04. 1958; WG.: 1977 Abitur, Wehrdienst, 1979 Studium Rechtswissenschaft, wiss. Ass., 1983 erste jur. Staatsprüfung, 1985 Promotion, 1986 zweite jur. Staatsprüfung, Tätigkeiten bei unterer, mittlerer und oberster Landesbehörde Rheinland-Pfalz, 1990 Leiter Abteilung Parlamentsdienst und öffentlicher Dienst Thüringer Landtag, stellvertretender Direktor; F.: Verwaltungsrecht, Verfassungsrecht, Parlamentsrecht; Verö.: Venire contra factum proprium nulli conceditur 1985 (Dissertation), Landesrecht Thüringen hg. v. Dette Hans Walter Sebastian/Gehrke Hans-Jürgen 9. A. 2002, 10. A. 2003, 11. A. 2004

DETTER, Klaus, Richter BGH i. R. Dr. h. c.; St. Barbarastraße 44, D 76337 Waldbronn, Deutschland; geb. Würzburg 05. 04. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Staatsanwalt, 1970 Richter LG Aschaffenburg, 1975 Richter OLG Bamberg, 01. 05. 1982 vors. Richter LG Bamberg, 02. 05. 1985 Richter BGH, 30. 04. 2005 im Ruhestand; F.: Strafzumessung, Revisionsrecht; Verö.: Revision in Strafsachen 2001; Son.: 2001 Dr. h. c. Univ. Hagen

DETTERBECK, Steffen, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35032 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/28/23123; Fax 06421/28/23209; detterbe[at]staff.uni-marburg.de; http://www.jura.uni-marburg.de/oeffr/detterbeck/welcome.html; Stettiner Straße 60, D 35274 Kirchhain, Deutschland; Tel. 06422/4531; geb. Traunreut 26. 04. 1956; WG.: 1978 Studium Rechtswissenschaft Univ. Passau, 1983 erste jur. Staatsprüfung, 1987 zweite jur. Staatsprüfung, 1989 Promotion Univ. Passau, 1993 Habilitation (Herbert Bethge), Vertretungen Univ. Marburg, Univ. Regensburg, 1994 o. Prof. Univ. Marburg; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Musielak/Detterbeck Das Recht des Handwerks 3. A. 1995, 4. A. 2008, Zum präventiven Rechtsschutz gegen ultra-vires-Handlungen öffentlich-rechtlicher Zwangsverbände 1990 (Dissertation), Streitgegenstand und Entscheidungswirkungen im öffentlichen Recht 1995 (Habilitationsschrift), Öffentliches Recht 2000, 2. A. 2002, 3. A. 2004, 4. A. 2005, 5. A. 2006, 6. A. 2008, 7. A. 2009, 8. A. 2011, 9. A. 2013, 10. A. 2015, Detterbeck/Windthorst/Sproll Staatshaftungsrecht 2000, Allgemeines Verwaltungsrecht mit Verwaltungsprozessrecht 2002, 2. A. 2004, 3. A. 2005, 4. A. 2006, 5. A. 2007, 6. A. 2008, 7. A. 2009, 8. A. 2010, 9. A. 2011, 10. A. 2012, 11. A. 2013, 12. A. 2014, 13. A. 2015, Basistexte Öffentliches Recht 2001, 2. A. 2002, 3. A. 2004, 4. A. 2004, 5. A. 2005, 12. A. 2010, 16. A. 2013, Öffentliches Recht im Nebenfach 2009, 2. A. 2011, 3. A. 2012, 4. A. 2014; Son.: 2004 Richter Staatsgerichtshof Hessen, Kürschner 2005

DETTLING-OTT, Regula, RA Prof. Dr.; Kasinostraße 1, CH 8401 Winterthur, Schweiz; Tel. 052/269/0929; Fax 052/269/0920; dettling[at]dettling-ott.ch; http://www.dettling-ott.ch/; Elchweg 11, CH 8405 Winterthur, Schweiz; geb. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, 1979 lic. iur., 1980 Studium Georgetown Univ. Washington D. C., 1983 Promotion Univ. Bern, 1983 Anwaltspatent, 1993 Habilitation Univ. Bern (Wirtschaftsvölkerrecht mit Schwergewicht Luftrecht), Priv.-Doz. Univ. Bern, 1995-2004 Partnerin Schiller Denzler Dubs Rechtsanwälte, 2005 Managing Director International Relations and

Government Affairs bei Swiss International Air Lines; F.: Wirtschaftsvölkerrecht, Luftrecht; Verö.: Die Beilegung von Investitionsstreitigkeiten durch Schiedsgerichte 1983 (Dissertation), Demokratie in Gewerkschaften 1983, Internationales und schweizerisches Lufttransportrecht 1993; Son.: 2003 Hon.-Prof. Univ. Bern, Kürschner 2005

DEUß, Walter, Vorstandsvors. a. D. Prof. Dr.; geb. 01. 05. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Köln, zweite jur. Staatsprüfung, Vorstandsvorsitzender der Karstadt-Quelle AG, i. R.; F.: Unternehmensführung; Verö.: Die Ausübung des aktienrechtlichen Stimmrechts durch Dritte 1963 (Dissertation); Son.: Hon.-Prof. Univ. Gießen FB Wirtschaftswissenschaften

DEWITZ, Wedige Hanns von; Europa-Institut der Univ. Saarbrücken, Sektion Rechtswissenschaft, D 66041 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/3653; Fax 0681/302/4369; geb. um 1935; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1960 wiss. Tätigkeit Univ. Madrid, 1962 Université internationale de sciences comparées Luxemburg, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Bundesministerium für Wirtschaft Bonn, 1967 Mitglied der ständigen Vertretung Deutschlands bei der EG, 1973 Leiter Referat Auslandsinvestitionen und internationale Finanzierungen Bundesministerium für Wirtschaft, 1978 Leiter Referat Grundsatzfragen der Handelspolitik, GATT, handelspolitische Zusammenarbeit in der EG, Vorsitzender OECD-Handelsausschuss internationale Investitionen und multinationale Unternehmen, 1988 Leiter Unterabteilung Allgemeine Fragen der Außenwirtschaftspolitik, Handelspolitik, stellvertretender Vorsitzender OECD-Handelsausschuss, 1996 Leiter Abteilung für Europapolitik Bundesministerium für Wirtschaft, 1999 Leiter Abteilung für Außenwirtschafts- und Europapolitik Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, 2001 a. D.; F.: internationale Handelspolitik; Son.: LB Univ. Saarbrücken

DI FABIO, Udo, Bundesverfassungsrichter a. D. Prof. Dr. Dr.; Universität Bonn - Inst. f. öff. Recht, Adenauerallee 44, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/5573; Fax 0228/73/7935; http://www.institut-familienrecht.de/; http://jura.uni-bonn.de/index.php?id=2416; Theodor-Körner-Straße 8a, D 82049 Pullach, Deutschland; Tel. 089/21803335; geb. Walsum (Duisburg) 26. 03. 1954; WG.: italienische Vorfahren, Einwandererkind, 1970 Kommunalverwaltungsbeamter, zweiter Bildungsweg, Studium Rechtswissenschaft, Soziologie, 1982 erste jur. Staatsprüfung, 1985 zweite jur. Staatsprüfung, Richter SG Duisburg, 1986 wiss. MA. Univ. Bonn, 1988 Promotion Univ. Bonn (Dr. iur.), 1990 Promotion Univ. Duisburg (Dr. sc. pol.), wiss. Ass. Univ. Bonn, 1993 Habilitation Univ. Bonn, Prof. Univ. Münster, 05. 11. 1993 o. Prof. Univ. Trier, 1997 Univ. München, 16. 12. 1999 Richter Bundesverfassungsgericht (von CDU vorgeschlagen, Strukturkonservativer, Nachfolger Paul Kirchhofs) (zweiter Senat) (Zuständigkeit Völkerrecht/Parlamentsrecht/Asylrecht für bestimmte Länder/Ausländerrecht), 2003 o. Prof. Univ. Bonn, 2011 Ausscheiden aus Bundesverfassungsgericht (19. 12. 2011, Verabschiedung 03. 03. 2012) (Nachfolger Peter Müller); F.: öffentliches Recht, Verfassungsgeschichte, weiter Verfassungsrecht, Europarecht, Wirtschaftsrecht, Finanzrecht, Umweltrecht; Verö.: Rechtsschutz im parlamentarischen Untersuchungsverfahren 1988 (Dissertation Dr. iur.), Offener Diskurs und geschlossene Systeme 1991 (Dissertation Dr. sc. pol.), Risikoentscheidungen im Rechtsstaat 1994 (Habilitationsschrift), Produktharmonisierung durch Normung und Selbstüberwachung 1996, Das Recht offener Staaten 1998, Der Ausstieg aus der wirtschaftlichen Nutzung der Kernenergie 1999, Der Verfassungsstaat in der Weltgesellschaft 2001, Die Kultur der Freiheit 2005, Grundgesetz (Hg.) 41. A. 2007, Wachsende Wirscaft und steuernder Staat 2010, Di Fabio Udo/Pitschas Christian/Schroeder Werner Die Novellierung der europäischen Tabakproduktrichtlinie 2014, Schwankender Westen 2015; Son.: Kürschner 2005, 2000 Mitherausgeber Archiv des öffentlichen Rechts, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 126, 2005 Würdigung FAZ, FAZ 01. 07. 2009 (Reinhard Müller), FAZ 19. 12. 2011 (Müller Reinhard), 02. 03. 2012 verabschiedet

DIECKMANN, Jochen, Minister; Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen, Martin-Luther-Platz 40, D 40212 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/87920; Fax 0211/8792456; http://www.justiz.nrw.de; geb. Bad Godesberg 08. 09. 1947; WG.: 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Freiburg im Breisgau, Köln, 1970 erste jur. Staatsprüfung, Ausbildung u. a. im wissenschaftlichen Dienst der Bundestagsverwaltung und an der Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1975 Rechtsamt Bonn, 1981 Referent SPD-Bundestagsfraktion (Innenpolitik und Kommunalpolitik), 1982 Referent Deutscher Städtetag (Bodenrecht und Bodenpolitik), 1989 Beigeordneter Deutscher Städtetag, 1990 Hauptgeschäftsführer Deutscher Städtetag und geschäftsführendes Vorstandsmitglied Städtetag Nordrhein-Westfalen, 1995-1999 zudem Generalsekretär des Rates der Gemeinden und Regionen Europas (RGRE) deutsche Sektion, 23. 03. 1999 Justizminister Nordrhein-Westfalen, 2002 Finanzminister Nordrhein-Westfalen; Verö.: Kommunale Wirtschaftsförderung 1994 (mit König), Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen 1996 (mit Heinrichs), Wohnungspolitik für Städte Gemeinden und Kreise 1996 (mit Hintzsche); Son.: Mitherausgeber Zeitschrift für Gesetzgebung (ZG), Die öffentliche Verwaltung (DÖV), 1997 LB Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 127

DIEDERICH, Mathilde, Staatssekretärin; http://www.mj.sachsen-anhalt.de; geb. Heidenburg/Rheinland-Pfalz 14. 03. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, 1976 erste jur. Staatsprüfung, 1979 zweite jur. Staatsprüfung Köln, Richterin Landgericht Düsseldorf, Amtsgericht Düsseldorf, 1991 Referatsleiterin Ministerium für Bundesangelegenheiten und Europa Nordrhein-Westfalen, 1994 Direktorin AG Mülheim an der Ruhr, 1997 Staatssekretärin Justizministerium Sachsen-Anhalt, 2003 Schleswig-Holstein; F.: Wirtschaftsrecht, Europarecht, Zivilrecht, moderne Verwaltung, Informationstechnologie und Justiz; Son.: Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 127

DIEDERICHSEN, Angela, Richterin BGH i. R.; geb. 08. 07. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1977 Justizdienst Bayern, Staatsministerium der Justiz Bayern, Staatsanwaltschaft LG München II, 1982 Richterin AG München, 1983 hauptamtliche Arbeitsgemeinschaftsleiterin für Rechtsreferendare, 01. 06. 1990 Richterin OLG München, 07. 11. 2000 Richterin BGH, November 2015 i. R.

DIEDERICHSEN, Uwe, Prof. Dr.; Hainholzweg 66, D 37085 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/58981; geb. Hannover 18. 07. 1933; WG.: 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1962 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. München (Karl Larenz), wiss. Ass. Univ. München, 1965 Habilitation Univ. München (Karl Larenz), 1967 o. Prof. Univ. Köln, 1970 Univ. Göttingen, 1999 emeritiert, Richter OLG Celle im zweiten Hauptamt; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Handelsrecht, juristische Methodenlehre; Verö.: Das Recht zum Besitz aus Schuldverhältnissen 1965 (Dissertation), Die Haftung des Warenherstellers 1967 (Habilitationsschrift), BGB Allgemeiner Teil 1969, 2. A. 1971, 3. A. 1973, 4. A. 1978, 5. A. 1983, Der allgemeine Teil des Bürgerlichen Gesetzbuches für Studienanfänger 1969, 2. A. 1975, 3. A. 1978, 4. A. 1980, 5. A. 1984, Einführung in das wissenschaftliche Denken 1970, 2. A. 1972, Die Flucht des Gesetzgebers aus der politischen Verantwortung im Zivilrecht 1974, Die BGB-Klausur 1970, 2. A. 1971, 3. A. 1976, 4. A. 1978, , 5. A. 1981, 6. A. 1984, 7. A. 1988, 8. A. 1994, Diederichsen Uwe/Wagner D. Die BGB-Klausur 9. A. 1997, Sachenrecht 1970, 2. A. 1972, 3. A. 1976, Grundkurs im BGB in Fällen und Fragen 1977, 2. A. 1981, 3. A. 1984, Das Recht der Ehescheidung und Scheidungsfolgesachen 1978, 2. A. 1979, 3. A. 1979, 4. A. 1981, 5. A. 1982, Vermögensauseinandersetzung bei der Ehescheidung 1983, 2. A. 1987, 3. A. 1991, 4. A. 1991, 5. A. 1995, 6. A. 1997, Familienrecht 1984, Die Zwischenprüfung im bürgerlichen Recht 1985, Diederichsen Uwe/Wagner Gerhard/Thole Christoph Die Zwischenprüfung im bürgerlichen Recht 4. A. 2011, Die Anfängerübung im bürgerlichen Recht 2. A. 1994, 3. A. 1996, (Palandt) Bürgerliches Gesetzbuch (Kommentierung des Familienrechts) 33. A. 1974 - 59. A. 2000 (Nachfolge Wolfgang Lauterbach), 60. A. 2001, 62. A. 2003 (Kindschaftsrecht-Betreuungsrecht), Das BGB im Wandel der Epochen 2002, FS für Wolfram Henckel hg. v. Gerhardt/Diederichsen/Rimmelspacher/Costede 1995; Son.: Kürschner 2005, 1988 Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, Würdigung NJW 2003, 2077 (Heldrich Andreas), Würdigung JZ 2003, 730 (Marburger Peter), Würdigung Zeitschrift für das gesamte Familienrecht 2003, 1064 (Schwab Dieter), Zeitschrift für das gesamte Familienrecht 2013 1187 (Spickhoff Andreas)

DIEDRICH, Frank, Prof. Dr. MLE.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstrasse 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0335/ 5534-2777; Fax 0335/ 5534-2779; http://www.rewi.euv-frankfurt-o.de/de/lehrstuhl/br/immarecht/index.html; Goenne 16, D 37619 Heyen, Deutschland; Tel. 05533/979884; fd2[at]gmx.net; http://www.msbh.de/; geb. Hannover 25. 07. 1966; WG.: 1985 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hannover, University of Bristol/England, 1990 MLE (Magister legum europae) Univ. Hannover, erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Hannover, 1994 Promotion Univ. Hannover, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Rostock, 2000-2001 Associate Professor, Riga Graduate School of Law, Riga/Lettland, 2002-2003 Senior Lecturer, Victoria University, Wellington/Neuseeland, 2003 Lehrstuhlleiter für Zivil- und Wirtschaftsrecht deutschsprachige Fakultät f. Wirtschaft u. Recht TU Tiflis/Georgien, 2004 Habilitation Univ. Rostock (bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, Handels- und Gesellschaftsrecht), Priv.-Doz. Univ. Rostock, 2006 Professor extra-ordinary, North-West University, Potchefstroom/Südafrika, 2007 Rechtsanwalt Hamburg, 2007/2008 Vertretung Institut für Internationales Recht Univ. München, 2008 Univ. Frankfurt an der Oder; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Autonome Auslegung von internationalem Einheitsrecht 1994 (Dissertation), Präjudizien im Zivilrecht 2004 (Habilitationsschrift)

DIEKMANN, Michael, Vorstand; c/o Allianz AG, Königinstraße 28, D 80802 München, Deutschland; Tel. 089/3800/0; Fax 089/349941; http://www.allianz.de; geb. Bielefeld 23. 12. 1954; WG.: 1973 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Göttingen, 1982 erste jur. Staatsprüfung, 1983 Finanzdirektor Verlagshaus Diekmann/Thieme, 1987 Präsident Verlagshaus Diekmann/Thieme, 1988 Assistent des Leiters der Niederlassung der Allianz AG in Hamburg,1990 Vertriebsbereichsleiter Hamburg-Harburg, 1991 Leiter der Niederlassung der Allianz AG Hannover, 1996 Geschäftsführer Allianz Insurance Managemente Asia Pacific Pte. Ltd. Singapur, 1998 Vorstandsmitglied Allianz AG München

DIEPGEN, Eberhard, RA Reg. Bürgermeister a. D.; geb. Berlin/Pankow 13. 11. 1941; WG.: 1960 Abitur Diesterweg-Oberschule Wedding, 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1971 Mitglied des Abgeordnetenhauses Berlin, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1975-1981 geschäftsführender Landesvorsitzender der CDU Berlin, 1980 Vorsitzender der CDU-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus, 1984-1989 Regierender Bürgermeister Berlin (Nachfolge Richard von Weizsäcker), 1989-1991 Vorsitzender der CDU-Fraktion, Rechtsanwalt, 1991 Regierender Bürgermeister, 1995 Wiederwahl zum Regierenden Bürgermeister Berlin, 1999 Wiederwahl (2001 Abwahl), 2001 Rechtsanwalt; F.: Wirtschaftsrecht, internationale Beziehungen; Verö.: Erlebte Einheit - Ein deutsches Lesebuch (Hg.) 1995, Deutsche Einheit - Gedanken Einsichten und Perspektiven (Hg.) 2000; Son.: 1983 Vorsitzender des Landesverbands Berlin der Christlich Demokratischen Union, 16. 02. 2002 Rücktritt, Würdigung FAZ 12. 11. 2011 (mk.)

DIERKING, Jürgen, Vizepräs. LAG i. R.; geb. 07. 11. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 01. 06. 2000 Vizepräsident Landesarbeitsgericht Niedersachsen

DIESTELKAMP, Bernhard, Prof. Dr. Dr. h. c.; Kiefernweg 12, D 61476 Kronberg, Deutschland; Tel. 06173/63559; Fax 06173/6140819; geb. Magdeburg 06. 07. 1929; WG.: Vater Bundesoberarchivrat, 1960 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1967 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Hans Thieme), o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, emeritiert; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Die Städteprivilegien Herzog Ottos des Kindes (1204-52) 1961 (Dissertation), Das Lehnrecht der Grafschaft Katzenelnbogen (13. Jahrhundert bis 1479) 1969 (Habilitationsschrift), Gibt es eine Freiburger Gründungsurkunde? 1973, Urkundenregesten zur Tätigkeit des deutschen Königs- und Hofgerichts bis 1451 (Hg.) Band 1ff. 1986ff., Die politische Funktion des Reichkammergerichts (Hg.) 1993, Rechtsfälle aus dem Alten Reich 1995, Oberste Gerichtsbarkeit und zentrale Gewalt in Europa 1996, Die Durchsetzung des Rechtsmittels der Appellation im weltlichen Prozessrecht Deutschlands 1998, Recht und Gericht im Heiligen Römischen Reich 1999, Drei Professoren der Rechtswissenschaft in bewegter Zeit 2000, Rechtsgeschichte als Zeitgeschichte - Beiträge zur Rechtsgeschichte des 20. Jahrhunderts 2001, Das Reichskammergericht am Ende des alten Reiches und sein Fortwirken im 19. Jahrhundert 2002, Das Reichskammergericht - der Weg zu seiner Gründung und die ersten Jahrzehnte seines Wirkens 2003, Vom einstufigen Gericht zur obersten Rechtsmittelinstanz 2014; Son.: Kürschner 2005, korrespondierendes Mitglied der Akademie der Wissenschaft und der Literatur Mainz, Dr. h. c. Univ. Lund, Geschichte der Zentraljustiz in Mitteleuropa hg. v. Battenberg Friedrich/Ranieri Filippo (Festschrift) 1994 (Schriftenverzeichnis 465-473), ZNR 3 (1999) (209-324),

DIETERICH, Hartmut, Prof. Dr.; An der Schulau 12, D 24977 Langballig, Deutschland; Tel. 04636/8503; geb. Reichenbach 19. 08. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Pacific Univ. Oregon, Univ. Tübingen, Kiel, 1956 erste jur. Staatsprüfung, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Leiter des Amts für Bodenordnung Stadt Stuttgart, 1973 Referent im Bundesbauministerium, 1977 Prof. Univ. Dortmund, 1996 emeritiert, bis 2002 Mitgesellschafter des Instituts für Bodenmanagement; F.: Vermessungswesen, Bodenordnung, Planungsrecht, Baurecht, Bodenrecht, Wertermittlung; Verö.: Blumers Friedrich-Otto/Dieterich Hartmut/Farenholtz Christian Städtebauförderungsgesetz für die Praxis 1972, Conradi Peter/Dieterich Hartmut/Hauff Volker Für ein soziales Bodenrecht 1972, Dieterich Hartmut/Koch Jürgen Bauleitplanung 1977, Fallstudien zum Baulandpotential für städtischen Lücken-Wohnungsbau (Hg.) 1981, Baulandumlegung 1985, 4. A. 2000, 5. A. 2006, Erneuerung einer alten Industriestadt - Glasgow's miles better 1988, Wirkungsforschung zur Baulückenbebauung 1991, Dieterich Hartmut/Dransfeld Egbert/Voß Winrich Urban Land and Property Markets Part 2 1993, Kompendium der Wohnungswirtschaft hg. v. Jenkis Helmut W. 3. A. 1996, Boden - wem nutzt er? Wen stützt er? hg. v. Dieterich Beate/Dieterich Hartmut 1997, Dieterich Hartmut/Kleiber Wolfgang Ermittlung von Grundstückswerten 8. A. 1998; Son.: 1992 Mitglied der Academia Scientiarum et Artium Europeae

DIETLEIN, Johannes, Prof. Dr.; Universität Düsseldorf, Universitätsstraße 1, D 40225 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0221/81/11420; Fax 0211/81/11455; dietlein[at]uni-duesseldorf.de; http://www.jura.uni-duesseldorf.de/dozenten/dietlein/; geb. Köln 19. 02. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Freiburg im Breisgau, Münster, 1988 erste jur. Staatsprüfung Hamm, 1991 Promotion Univ. Münster, 1992 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, 1998 Habilitation Univ. Köln (Klaus Stern), 1998/1999 Vertretungen Univ. Köln, Univ. Düsseldorf, 1999 Prof. Univ. Düsseldorf; F.: Verfassungsrecht des Bundes und der Länder, allgemeines Verwaltungsrecht, besonderes Verwaltungsrecht, Kommunalrecht, Polizeirecht, Baurecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht, Umweltrecht, Agrarrecht, Verwaltungslehre; Verö.: Die Lehre von den grundrechtlichen Schutzpflichten 1992 (Dissertation), Grundrechte in den Verfassungen der neuen Bundesländer 1993, Stern Klaus/Dietlein Johannes Staatliche Eingriffe in Bankenbeteiligungen 1997, Nachfolge im öffentlichen Recht 1999 (Habilitationsschrift), Dietlein Johannes/Burgi Martin/Hellermann Johannes Öffentliches Recht in Nordrhein-Westfalen 2006, 2. A. 2007, 3. A. 2009, 4. A. 2011, 5. A. 2014, Dietlein Johannes/Dünchheim Thomas Examinatorium Allgemeines Verwaltungsrecht 3. A. 2007, Kommentar Glücksspielrecht hg. v. Dietlein Johannes/Hecker Manfred/Ruttig Markus 2008, 2. A. 2013, Dietlein Johannes/Burgi Martin/Hellermann Johannes Klausurenbuch öffentliches Recht in Nordrhein-Westfalen 2009, 2. A. 2014; Son.: Kürschner 2005, Dozent Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Düsseldorf

DIETRICH, Annka, RA Dr.; Steinenschanze 6, CH 4051 Basel, Schweiz; Tel. 061/2789090; Fax 061/2789091; dietrich[at]eye.ch; geb. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1986 Rechtsanwältin, 1990 Promotion Univ. Basel, Vorstand schweizerischer Anwaltsverband; F.: Familienrecht, Erbrecht; Verö.: Strafrechtliche Organ- und Vertreterhaftung 1991 (Dissertation); Son.: 1996 – 2003 Vorstand Schweizerischer Anwaltsverband, 1997-2007 Vorstand Advokatenkammer Basel (2004–2007 Präsidium)

DIETRICH, Gerhard, Prof. Dr.; Universität-Gesamthochschule Paderborn, Warburger Straße 100, D 33098 Paderborn, Deutschland; Tel. 05251/60/2067; Fax 05251/60/4213; http://pbfb5www.uni-paderborn.de/www/fb5/wiwi-web.nsf/id/Emeriti_Dep6?opendocument; Am Felskamp 5, D 33014 Bad Driburg, Deutschland; Tel. 05259/741; geb. Königsberg 07. 07. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, Gerichtsreferendar, wiss. Ass. Univ. Bonn, Regierungsrat Niedersachsen, Prof. Univ. Paderborn, 2002 emeritiert; F.: Privatrecht, Steuerrecht, Steuerstrafrecht, Wirtschaftsrecht, Wettbewerbsrecht, Arbeitsvertragsrecht, Handelsrecht; Son.: Kürschner 2005

DIETZ, Adolf, Prof. Dr. Dr. h. c.; Marstallplatz 1, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/24246426; Fax 089/24246501; geb. München 10. 07. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. München, zweite jur. Staatsprüfung, 1969 Abteilungsleiter (Ostreferat) Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Patent-, Urheber- und Wettbewerbsrecht München, 1992 LB; F.: gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Patentrecht, Rechtsvergleichung, ausländisches Recht, Ostrecht, chinesisches Recht; Verö.: Das Droit moral des Urhebers im neuen französischen und deutschen Urheberrecht 1968 (Dissertation), Das Urheberrecht in der europäischen Gemeinschaft 1978, Urheberrecht und Entwicklungsländer 1981, Das primäre Urhebervertragsrecht in der Bundesrepublik Deutschland und in den anderen Mitgliedstaaten der EG 1984, Das Urheberrecht in Spanien und Portugal 1990; Son.: Dr. h. c. Univ. Brüssel (Katholische Univ.), Hon.-Prof. Univ. Renmin Beijing (Peking) (1995), Univ. Passau (1998), Urheberrecht Gestern - Heute - Morgen (FS) 2001, Kürschner 2005

DIETZ, Andreas, Priv.-Doz. RiAG Dr.; geb. 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bayreuth, Verwaltungsdienst, Oberregierungsrat, 2003 Promotion Univ. Bayreuth, 2006 Richter VG Augsburg, 2011 Habilitation Rupert M. Stettner Universität der Bundeswehr München); Verö.: Die Erstattungsfähigkeit behördlicher Aufwendungen in Verfahren vor den Verwaltungsgerichten 2004 (Dissertation), Das Primat der Politik in kaiserlicher Armee Reichswehr Wehrmachtund Bundeswehr 2011 (Habilitationsschrift), Ausländer- und Asylrecht 2016; Son.: 2006 LB Univ. Augsburg

DIETZEL, Karl-Heinz, Präs. LG i. R.; geb. Oberammergau 10. 06. 1943; WG.: 1949 Volksschule München, Gymnasium, 1962 Abitur München, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 1967 erste jur. Staatsprüfung, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor LG München II, 1973 Staatsanwalt, Richter LG München II, 1979 Staatsanwalt als Gruppenleiter, 1984 Richter AG München als weiterer aufsichtsführender Richter (Abteilungsleiter Gerichtsvollzieher), 1989 Richter OLG München (Referent für Haushalts- und Grundstücksangelegenheiten), 1994 Oberstaatsanwalt Bayerisches Oberstes Landesgericht, 1999 Präsident LG Deggendorf; F.: Strafrecht, Straftaten begangen im Internet

DIETZI, Hanspeter, Prof. Dr.; Hölzlistraße 78, CH 4102 Binningen, Schweiz; Tel. 061/4217322; geb. Basel 04. 01. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1968 lic. iur., 1969 Promotion Univ. Basel, 1971 Rechtsanwalt, 1973 Rechtsdienst Generaldirektion des Schweizerischen Bankvereins, 1996 Tit.-Prof. Univ. Basel, 1998 Deputy General Counsel UBS AG, 2006 i. R.; F.: Bankrecht, Börsenrecht, Wertpapierrecht, Obligationenrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Der ordre public im internationalen Privatrecht in der Praxis des Bundesgerichts 1970 (Dissertation), Pieth/Dietzi Bekämpfung der Geldwäscherei 1992, Die Verantwortlichkeit der Bank gegenüber einem Kunden für Handlungen eines von diesem eingesetzten Vermögensverwalters 1997, Outsourcing von Dienstleistungen durch Banken und Effektenhändler nach schweizerischem Recht 2000, Zahlungsverkehr 2000, Schweizerisches Börsenrecht 2002; Son.: 1988 LB Univ. Basel, Kürschner 2005

DIEWITZ, Marie-Luise, Vizepräs. LSG; Landessozialgericht Rheinland-Pfalz, Ernst-Ludwig-Straße 1, D 55116 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/141/5032; Fax 06131/141/5000; http://www.justiz.rlp.de; geb. Detmold 01. 07. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Richterin, 15. 12. 1994 vorsitzende Richterin LSG Rheinland-Pfalz, 01. 05. 1997 Vizepräsidentin LSG Rheinland-Pfalz

DIGGELMANN, Oliver, Prof. Dr. LL. M.; Andrássy Universität, Pollack Mihály tér 3., H 1088 Budapest, Ungarn; oliver.diggelmann[at]andrassyuni.hu; http://www.andrassyuni.hu/; geb. 30. 08. 1967; WG.: 1986 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, Bern, 1992 lic. iur., 1995 Rechtsanwaltspatent, wiss. Ass. Univ. Zürich, 1998 Promotion Univ. Zürich, 1999 LL. M. Univ. Cambridge, 2001 Oass. Univ. Zürich, 2004 Habilitaton Univ. Zürich (Völkerrecht, öffentliches Recht und Staatsphilosophie), Priv.-Doz. Univ. Zürich, Ass.-Prof. Andrássy Univ. Budapest, 2006 Zweithabilitation Univ. Pécs/Ungarn (Rechts- und Politikwissenschaft), Prof. Andrássy Univ. Budapest; F.: Völkerrecht, öffentliches Recht, Staatsphilosophie, Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft; Verö.: Anfänge der Völkerrechtssoziologie 2000 (Dissertation), Der liberale Verfassungsstaat und die Internationalisierung der Politik 2005 (Habilitationschrift)

DILCHER, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Grüneburgplatz 1, D 60629 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/25072; Fax 069/798/25189; Dilcher[at]jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/em_profs/dilcher/index.html; Kuckucksweg 18, D 61462 Königstein-Johanniswald, Deutschland; Tel. 06174/21054; geb. Schlüchtern 14. 02. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1961-1963 Stipendium der DFG am deutschen historischen Institut Rom, 1966 Habilitation Univ. Fankfurt am Main (Adalbert Erler), 1967 o. Prof. Berlin (FU), 1972 Univ. Frankfurt am Main, 1998 emeritiert, 1999-2000 Jean-Monnet Professur, 2002-2004 „Professore di chiara fama“ Univ. Trient/Italien; F.: deutsche Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, Zivilrecht, weiter europäische Rechtsgeschichte, Privatrecht; Verö.: Paarformeln in der Rechtssprache des frühen Mittelaters 1961 (Dissertation), Die Entstehung der lombardischen Stadtkommune 1967 (Habilitationsschrift), Sozialwissenschaften im Studium des Rechts Band IV hg. v. Dilcher Gerhard/Horn Norbert 1978, Der rechtsgeschichtliche Grundlagenschein 1979, Der deutsche Juristentag 1980, 2. A. 1997, Dilcher Gerhard/Diestelkamp Bernhard Recht Gericht Genossenschaft und Policey 1986, Gewohnheitsrecht und Rechtsgewohnheiten im Mittelalter (Hg.) 1992, Bürgerrecht und Stadtverfassung im europäischen Mittelalter 1996 (Aufsätze), Bader Karl Siegfried/Dilcher Gerhard Deutsche Rechtsgeschichte Band 1 1999; Son.: Kürschner 1970, Vetter Hermann Dilchers, 1985-1989 Vorsitzender der Vereinigung für Verfassungsgeschichte, 1986, 1996 Gastprof. Univ. of Florida, 1998 Univ. Tokio, 2000-2002 Univ. Trient, Würdigung NJW 2002, 495 (Stolleis Michael), Stadt - Gemeinde - Genossenschaft (FS zum 70. Geburtstag) hg. v. Cordes Albrecht 2003, Kürschner 2005

DILLENZ, Walter, Univ.-Prof. Dr.; Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden (VDFS), Bösendorferstraße 4, A 1010 Wien, Österreich; walter.dillenz[at]vdfs.at; Landstraßer Hauptstraße 67, A 1030 Wien, Österreich; geb. Wien 07. 01. 1942; WG.: 1960 Matura, Studium Rechtswissenschaft, Univ. Wien, Univ. Wesleyan/USA, 1966 Promotion Univ. Wien, 27. 06. 1989 Univ.-Doz. Univ. Salzburg, Univ. Linz, 28. 11. 1996 tit. ao. Univ.-Prof., 1997 Mitglied der Privatrundfunkbehörde; F.: Urheberrecht, weiter Handelsrecht, Wertpapierrecht; Verö.: Materialien zum österreichischen Urheberrecht (Hg.) 1986, Materialien zum Verwertungsgesellschaftengesetz (Hg.) 1987, Materialien zur Geschichte des österreichischen Urheberrechts (Hg.) 1989, Direktsatellit und die Grenzen des klassischen Senderechtsbegriffs 1990, Praxiskommentar zum österreichischen Urheberrecht und Verwertungsgesellschaftenrecht 1999, 2. A. 2004 (mit Gutman Daniel); Son.: 1983 Gerichtssachverständiger für Urheberrechtsfragen, Mitglied der Generaldirektion XV (Urheberrecht) der EG, Kürschner 2005

DILLER, Martin, RA Dr.; c/o Gleiss Lutz, Maybachstraße 6, D 70469 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/8997/168; Fax 0711/855096; martin.diller[at]gleisslutz.com; http://www.gleisslutz.com; geb. Basel/Schweiz 20. 09. 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, erste jur. Staatsprüfung, 1994 Promotion, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Managing Partner Sozietät Gleiss Lutz; F.: Arbeitsrecht; Verö.: Gesellschafter und Gesellschaftsorgane als Arbeitnehmer 1994 (Dissertation), Bauer Jobst-Hubertus/Diller Martin Wettbewerbsverbote 1995, 2. A. 1999, 3. A. 2002, 4. A. 2006, 5. A. 2009, 6. A. 2012, 7. A. 2015, Handbuch des Fachanwalts Arbeitsrecht 3. A. 2000, Bauer Jobst-Hubertus/Lingemann Stefan/Diller Martin/Haussmann Katrin Anwalts-Formularbuch Arbeitsrecht (Hg.) 2001, 2. A. 2004, 4. A. 2011, Kommentar AVB-RSW - Berufshaftpflichtversicherung der Rechtsanwälte 2009, Gesamtes Arbeitsrecht (3 Bd.) hg. v. Boecken Winfired/Düwell Franz Josef/Diller Martin/Hanau Hans 2016

DIMMEL, Nikolaus, ao. Univ.-Prof. Dr. Dr.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3453; Fax 0662/78044/302; nikolaus.dimmel[at]sbg.ac.at; http://kronos.grf.sbg.ac.at/dimmelhomepage_00/zurperson.htm; geb. Linz/Donau 01. 11. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Soziologie, Politikwissenschaft, Philosophie, Promotion (Dr. iur.) Univ. Salzburg, Promotion (Dr. phil.) Univ. Salzburg, Dienstprüfung zum höheren Verwaltungsdienst, Sozialmanagement-Diplom (Schloss Hofen), 1990 Leiter des Sozialamts Salzburg, 1991-1995, 1995/1996 APART-Stipendiat der österreichischen Akademie der Wiss., Habilitation, ao. Univ.-Prof., 1997 Hochschullehrer Univ. Salzburg, 2002 Geschäftsführer AZ Schloss Oberrain GmbH Salzburg, 2004 Geschäftsführender Gesellschafter des "Institut for Social Profit Management - ISPM"; F.: Rechtssoziologie, Politikwissenschaft, Sozialpolitik; Verö.: Politik und Recht (Hg.) 1988, Verfassung 1990, Das Juristenbuch (Hg.) 1991, Soziologie für Juristen 4. A. 1990, 5. A. 1994, Sozialmanagement oder Wohlfahrtsverwaltung? 1997, Sicher in Österreich 1996, Drohen Betteln Verhandeln 2000 (Habilitationsschrift), Gemeinnützige Zwangsarbeit 2000, Begünstigungszeiten 2002, Strukturen der Gesellschaft 2004, Perspektiven der Sozialwirtschaft 2005, Politische Kultur in Österreich 2005 (Bruno Kreisky Preis), Sozialethik und Sozialpolitik 2006, Das Recht der Sozialwirtschaft 2007, Handbuch Armut 2008, Die Gewalt des neoliberalen Staates 2008, Governance 2008; Son.: Kürschner 2005, 1998 Leiter der Universitätslehrgänge für Sozial- und Migrationsmanagement der Universität Salzburg

DINER, Dan, Prof. Dr.; Simon-Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur an der Univ. Leipzig, Goldschmidtstraße 28, D 04103 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/217/3550; Fax 0241/217/3555; http://www.uni-leipzig.de/~dubnow; geb. München 20. 05. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, 1973 Promotion (Dr. iur.), 1975 Habilitationsstipendium DFG, 1980 Habilitation, Prof. Univ. Leipzig, Tel-Aviv, Hebrew University Jerusalem; F.: außereuropäische Geschichte, Rechtsgeschichte; Verö.: Der Einfluss von Kriegsbegriff und Waffenstillstandsvertrag auf das Kriegsende im modernen Völkerrecht 1973 (Dissertation), Israel in Palästina 1980 (Habilitationsschrift), Grenzprobleme im Palästinakonflikt 1983, Das Jahrhundert verstehen - eine universalhistorische Deutung 1999, Hans Kelsen and Carl Schmitt - A Juxtaposition hg. v. Diner Dan/Stolleis Michael 1999, Beyond the Conceivable - Studies on Germany Nazism and the Holocaust 2000

DITTLI, Rolf, Obergerichtspräsident; Obergericht Kanton Uri, Rathausplatz 2, CH 6460 Altdorf, Schweiz; Tel. 041/875/2267; Fax 041/875/2277; http://www.ur.ch; In der Matte 15, CH 6460 Altdorf, Schweiz; Tel. 041/8705218; geb. 1957; WG.: Fürsprecher und Notar, Grundbuchverwalter, 1995 Präsident Obergericht Kanton Uri

DITTMANN, Armin, Prof. Dr.; Universität Hohenheim, Schloss Hohenheim, Osthof Nord 118, D 70599 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/4592791; Fax 0711/453482; adittman[at]uni-hohenheim.de; http://www.uni-hohenheim.de; Karl-Brennenstuhl-Straße 11, D 72074 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/82456; geb. Uelzen 14. 08. 1945; WG.: 1965 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Tübingen, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion, 1982 Habilitation Univ. Tübingen, wiss. Assistent Univ. Tübingen, 1982 Priv.-Doz. Univ. Tübingen, 1983 Prof. Univ. Hamburg, o. Prof. Univ. Stuttgart/Hohenheim; F.: öffentliches Recht; Verö.: Bildungsplanung als Gemeinschaftsaufgabe 1975, Schulträgerschaft zwischen Kreisen und Gemeinden 1978, Die Bundesverwaltung 1983, Rechtsfragen des Gesetzes über die elektromagnetische Verträglichkeit von Geräten 1994; Son.: Kürschner 2005, zahlreiche Mitgliedschaften, Öffentliches Recht im Wandel Liber amicorum Armin Dittmann hg. v. Sander Gerald G./Scheel Tobias/Esposito Anna 2015

DITTRICH, Robert, Sektionschef i. R. Prof. Dr. Dr.; Nadlergasse 1A, A 1090 Wien, Österreich; geb. Wien 11. 08. 1925; WG.: Sektionschef im Bundesministerium für Justiz, i. R.; F.: Urheberrecht, Verkehrsrecht, Verlagsrecht, Grundbuchsrecht; Verö.: Dittrich/Tades Das allgemeine bürgerliche Gesetzbuch (begr. v. Kapfer/Schey) 25. A. 1955, 35. A. 1999, 36. A. 2003, Grundbuchsrecht (Hg.) 1961, 4. A. (hg. v. Dittrich/Angst/Auer) 1991, 5. A. 2002, Arbeitsrecht hg. v. Dittrich/Tades (Lbl.) 1963f., Angestelltengesetz (begr. v. Kapfer) hg. v. Dittrich/Tades 21. A. 1997, 22. A. 2002, Das österreichische Verlagsrecht 1969, Arbeitszeitgesetz hg. v. Dittrich/Tades 1970, Schönherr/Dittrich Kartell- und Preisrecht 3. A. 1974, Grundbuchsumstellungsgesetz (Hg.) 1981, Kabelfernsehen und internationales Urheberrecht 1984, Dittrich/Stolzlechner Österreichisches Straßenverkehrsrecht (Lbl.) 1984f., Gedanken zum Leistungsschutz von Schall- und Bildschallträgern 1985, Dittrich/Hrbeck/Kaluza Das österreichische Vermessungsrecht 1985, Dittrich/Tades Allgemeines bürgerliches Gesetzbuch 1987, 19. A. 2000, Woher kommt das Urheberrecht und wohin geht es? 1988, Dittrich/Pfeifer Muster für Grundbuchsanträge 2. A. 1992, Die Notwendigkeit des Urheberrechtsschutzes im Lichte seiner Geschichte (Hg.) 1991, Der Kontrahierungszwang von Verwertungsgesellschaften 1992, Beiträge zum Urheberrecht I bis VI 1988-2000, Domaine Public Payant 1993, Urheberrechtsgesetz 1996, Österreichisches und internationales Urheberrecht 1974, 3. A. 1998; Son.: 06. 03. 1976 Hon.-Prof. Univ. Salzburg, Schriftleiter der Zeitschrift für Verkehrsrecht, 1988 Herausgeber der Reihe ÖSGRUM, Ein Leben für Rechtskultur (FS) hg. v. Tades Helmuth 2000, Schriftleiter Rundfunkrecht

DIWELL, Lutz, Staatssekretär; Bundesministerium des Innern, Alt-Moabit 1010, D 10559 Berlin, Deutschland; geb. Berlin 06. 09. 1951; WG.: 1971 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Tübingen, erste jur. Staatsprüfung, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, Staatsanwalt LG Berlin, 1989 Senatsverwaltung für Justiz Berlin, 1994 Leiter Strafrechtsabteilung, 17. 01. 2002 Staatssekretär Senatsverwaltung für Inneres Berlin, 2003 Staatssekretär Bundesinnenministerium, Dezember 2005 Staatssekretär Bundesjustizministerium; Son.: Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 131

DOEBEL, Peter, Rechtsanwalt TV-Journalist für Recht und Justiz; Georgsweg 1, D 65388 Schlangenbad, Deutschland; Tel. 06129/489783; geb. Gumbinnen/Ostpreußen 06. 11. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, 1960 Mitarbeiter und Redakteur Kölner Stadt-Anzeiger, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Redakteur für Recht und Justiz ZDF (aktuelle Rechtsberichterstattung), 1985-1987 Korrespondent ZDF-Studio Bonn, 1988-1990 ZDF-Magazin Studio 1, danach wieder beauftragt mit Rechtsberichterstattung für ZDF-Nachrichten und ZDF-Magazine; Verö.: Recht durchsichtig - Juristische Begriffe im Medienalltag 1999; Son.: Dozent für Journalismus und Recht in Ausbildungsinstituten und Fortbildungsinstituten

DOLDE, Klaus-Peter, RA Prof. Dr.; c/o Dolde & Partner, Heilbronner Straße 156, D 70191 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/6017010; Fax 0711/60170199; info[at]doldeundpartner.de; http://www.doldeundpartner.de/; Gähkopf 27A, D 70192 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/2560693; geb. Schöntal 19. 02. 1944; WG.: 1963 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), Tübingen, 1968 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 1971 zweite jur. Staatsprüfung Baden-Württemberg, Promotion (Otto Bachof), 1970 wiss. MA. Univ. Tübingen (Otto Bachof), 1972 Rechtsanwalt, Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: Verwaltungsrecht, Staatsrecht, Umweltrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die politischen Rechte der Ausländer in der Bundesrepublik 1972 (Dissertation), Das Recht des Bebauungsplans 2. A. 1980 (Mitarbeit), Städtebauliche Entwicklungsplanung in der Praxis 1981 (Mitarbeit), Behördliche Warnungen vor nicht verkehrsfähigen Lebensmitteln 1987, Verwaltungsgerichtsordnung 1996ff. (Mitarbeit), Abgrenzung von Abfallverwertung und Abfallbeseitung nach dem Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz 1997 (Mitarbeit), Rechtsfragen der Verwertung und Beseitigung von Abfällen 1999 (Mitarbeit), Landesrecht Baden-Württemberg hg. v. Dolde Klaus-Peter/Kirchhof Ferdinand/Stilz Eberhard 2003, 2. A. 2004, 11. A. 2015, Festschrift für Dieter Sellner zum 75. Geburtstag hg. v. Dolde Klaus-Peter/Paetow Stefan/Schmidt-Aßmann Eberhard 2010; Son.: 1984 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, Kürschner 2005, Umwelt und Planung - Anwalt im Dienst von Rechtsstaat und Demokratie - Festschrift hg. v. Kirchhof Paul u. a., 2014

DOLDER, Fritz, Prof. Dr. Dr.; Universität Basel, Peter-Merian-Weg 8, CH 4002 Basel, Schweiz; Tel. 061/267/2500; Fax 061/267/2508; Fritz.Dolder[at]unibas.ch; Rosenbergstraße 6/Postfach 558, CH 8304 Wallisellen/Zürich, Schweiz; Tel. 01/8302204; Fax 0041/1/8302204; geb. um 1950; WG.: 1980 Promotion Dr. sc. techn. Eidgenössische Technische Hochschule Zürich, Studium Rechtswissenschaft, 1985 Rechtsanwalt Graubünden, 1987 Promotion Dr. iur. Univ. Basel, 1991 Habilitation Univ. Basel, Priv.-Doz. Univ. Basel, Prof. Univ. Basel; F.: Immaterialgüterrecht, Medizinrecht, juristische Methodenlehre; Verö.: Rezeption und Ablehnung wissenschaftlicher Lehrmeinungen in der Rechtsprechung des schweizerischen Bundesgerichts zum Obligationenrecht 1881-1980 1986 (Dissertation), Methodische Probleme der Bestimmung des Schutzbereiches von Patenten 1989 (Habilitationsschrift), Dolder/Faupel Der Schutzbereich von Patenten 1999, Erfindungshöhe 2002; Son.: Kürschner 2005

DOLDERER, Michael, Priv.-Doz. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Erwinstraße 48, D 79102 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/78106; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1994 Promotion Univ. Konstanz, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Konstanz, 1998 Habilitation Univ. Konstanz, Priv.-Doz. Univ. Konstanz, Richter VerwG; F.: Planungsrecht; Verö.: Isolierte Festsetzungen in weiträumigen Textbebauungsplänen 1995 (Dissertation), Objektive Grundrechtsgehalte 2000 (Habilitationsschrift)

DÖLEMEYER, Barbara, Prof. Dr.; Max-Planck-Institut f. europäische Rechtsgeschichte, Hausener Weg 120, D 60489 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/78978/186; Fax 069/78978/169; doelemeyer[at]mpier.uni-frankfurt.de; http://www.mpier.uni-frankfurt.de/mitarbeiter/mitarbeiterhome/doelemeyer.html; Am Seeberg 7a, D 61352 Bad Homburg vor der Höhe, Deutschland; Tel. 06172/488125; doelemeyer[at]mpier.uni-frankfurt.de; geb. Bad Langensalza 19. 09. 1946; WG.: 1968 Dipl.-Dolmetscherin für Französisch Univ. Wien, 1970 Promotion Dr. iur. Univ. Wien, 1972 wiss. MA. Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main; F.: deutsche Rechtsgeschichte, europäische Rechtsgeschichte, weiter Urheberrecht, Rechtsgeschichte der Hugenottenaufnahme; Verö.: Aspekte zur Rechtsgeschichte des deutschen Refugé 1988, Frankfurter Juristen im 17. und 18. Jahrhundert 1993, Gesetz und Gesetzgebung im Europa der frühen Neuzeit 1998, Die Hugenotten 2006; Son.: 1995 Hon.-Prof. Univ. Gießen, Kürschner 2005

DOLEZALEK, Gero R., Prof. Dr.; University of Aberdeen - School of Law, Taylor Building, GB AB24 3UB Aberdeen, Großbritannien; Tel. 0044/1224/273431; Fax 0044/1224/272442; g.dole[at]abdn.ac.uk; http://www.abdn.ac.uk/law/staffmember.php?ID=57; Gräfestraße 18, D 04129 Leipzig, Deutschland; geb. Posen 18. 01. 1943; WG.: Studium Geschichte, Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Florenz, Modena, Frankfurt am Main, 1967 Promotion, 1971-1989 wiss. MA. Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1980 Prof. Univ. Montpellier/Frankreich, 1985 Prof. Univ. Nijmegen, 1989 Univ. Kapstadt (Cape Town), 1995 München, 01. 09. 1996 Univ. Leipzig, 01. 09. 1998 o. Prof., 2006 Univ. of Aberdeen-School of Law/Großbritannien; F.: Civil Law, Comparative Law, Legal History; Verö.: Das Imbreviaturbuch des erzbischöflichen Gerichtsnotars Hubaldus aus Pisa Mai bis August 1230 1969 (Dissertation), Verzeichnis der Handschriften zum römischen Recht bis 1600 1972, Repertorium manuscriptorum veterum codicis Iustiniani 1985, Stare decisis 1991; Son.: Gastprof. Univ. Barcelona, Catania, Louvain-la-Neuve, 1980 Montpellier, 1995 München, Rom, Trient, Würzburg, Kürschner 2005, Iuris Historia Liber Amicorum Gero Dolezalek 2008 (FS hg. v. V. Colli V./Conte E.)

DOLINAR, Hans, o. Univ.-Prof. Dipl.-Kfm. Dr.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/2468/8475; Fax 0732/2468/8446; hans.dolinar[at]jku.at; http://www.zpr.jku.at/; Wolfauerstraße 84, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/245556; geb. Wien 05. 02. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1974 Habilitation, 01. 12. 1982 o. Univ.-Prof. Univ. Linz; F.: Rechtsenglisch (GB), Zivilprozessrecht, Schiedsgerichtsbarkeit, US-Law; Verö.: Ruhen des Verfahrens und Rechtsschutzbedürfnis 1974 (Habilitationsschrift), Österreichisches Außerstreitverfahrensrecht 1982, Dolinar/Holzhammer Zivilprozessrecht 1998f., Dolinar/Holzhammer Zivilprozessrecht I 2. A. 2000, Buchegger/Dolinar/Holzhammer Außerstreitverfahren 2001; Son.: Kürschner 2005

DÖLLING, Dieter, Prof. Dr.; Universität Heidelberg - Institut für Kriminologie, Friedrich-Ebert-Anlage 6-10, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/74/91; Fax 06221/54/74/95; doelling[at]krimi.uni-heidelberg.de; http://www.krimi.uni-hd.de; Am Büchsenackerhang 43, D 69118 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/895960; dieter.doelling[at]urz.uni-heidelberg.de; geb. Braunschweig 28. 10. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1978 Promotion, 1984 Habilitation Univ. Göttingen, 1985 Prof. (C 3) Univ. Göttingen, 1987 o. Prof. Univ. Erlangen-Nürnberg, 1990 o. Prof. Univ. Heidelberg; F.: Kriminologie, Strafrecht, Strafprozessrecht, weiter Jugendkriminalität, Jugendstrafrecht, Kriminalprävention, empirische Strafverfahrens- und Sanktionsforschung; Verö.: Die Zweiteilung der Hauptverhandlung 1978 (Dissertation), Polizeiliche Ermittlungstätigkeit und Legalitätsprinzip 1987 (Habilitationsschrift), Eindämmung des Drogenmissbrauchs 1995, Drogenprävention und Polizei 1996 (mit Feltes T. u. a.), Täter-Opfer-Ausgleich in Deutschland 1998 (mit Bannenberg B. u. a.), Die Dauer von Strafverfahren vor den Landgerichten 2000 (mit Feltes T. u. a.), Kriminalprävention und Wertorientierungen in komplexen Gesellschaften 2001 (mit Hermann D.), Brunner Rudolf/Dölling Dieter Kommentar zum Jugendgerichtsgesetz 10. A. 1996, 11. A. 2002, Das Jugendstrafrecht an der Wende zum 21. Jahrhundert (Hg.) 2001, Gössel Karl Heinz/Dölling Dieter Strafrecht Besonderer Teil I 2. A. 2004, Handbuch der Forensischen Psychiatrie (Hg. mit Kröber H.-L. u. a.) 2006ff., Handbuch der Korruptionsprävention (Hg.) 2007, Gesamtes Strafrecht - Handkommentar hg. v. Dölling Dieter/Duttge Gunnar/Rössner Dieter 2008, 2. A. 2011, 3. A. 2013, 4. A. 2016; Son.: Kürschner 2005

DOLZER, Rudolf, Prof. Dr. Dr. LL. M.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9172; Fax 0228/73/9171; dolzer[at]uni-bonn.de; http://jura.uni-bonn.de/index.php?id=3069; Am Pferchelhang 4/1, D 69118 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/803344; geb. Asang/Sudetenland 20. 03. 1944; WG.: 1963-1965 Studium Soziologie, Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1965 Studium Political Science Gonzaga Univ. Spokane/Washington/Vereinigte Staaten von Amerika, B. A., 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1969 erste jur. Staatsprüfung Heidelberg, 1970 Promotion Univ. Heidelberg, 1971/1972 Studium Harvard Law School (LL. M.), 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1975-1977 Studium und Promotion Harvard Law School, 1977-1989 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, 1980-1984 Max-Planck-Gesellschaft, 1984 Habilitation Univ. Heidelberg, 1984-1995 Gastprofessuren Vereinigte Staaten von Amerika, 1989-1996 o. Prof. Univ. Mannheim (1992-1996 beurlaubt), 1990-1992 Prorektor, 1992-1996 Ministerialdirektor im Bundeskanzleramt, 1996 Prof. Univ. Bonn; F.: deutsches öffentliches Recht, ausländisches öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, Verfassungsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Wirtschaftspolitik, internationales Umweltrecht, Umweltpolitik, Nord-Süd-Kooperation, Entwicklungspolitik, Aufgaben internationaler Finanzinstitutionen; Verö.: Die staatstheoretische und staatsrechtliche Stellung des Bundesverfassungsgerichts 1972, Verfassungskonkretisierung durch das Bundesverfassungsgericht und durch politische Verfassungsorgane 1982, Eigentum Enteignung und Entschädigung im geltenden Völkerrecht 1985, Der völkerrechtliche Status der Falkland-Inseln (Malvinas) im Wandel der Zeit 1986, Umweltschutz im Völkerrecht und Kollisionsrecht 1992, Dolzer/Stevens Bilateral investment treaties 1995, Verkehrswesen und Klimapolitik in der dritten Welt 1998, Protecting our environment 2000 (mit Thesing J.); Son.: Kürschner 2005, 1980-1989 Mitglied Editorial Committee Encyclopedia of Public International Law, 1984-1985 Gastprof. Univ. of Michigan/Ann Arbor/Vereinigte Staaten von Amerika, 1997 Gastprof. Cornell Univ./Ithaca/Vereinigte Staaten von Amerika, 1995 Gastprof. Massachusetts Institute of Technology/Boston/Vereinigte Staaten von Amerika, 2000 Gastprof. Massachusetts Institute of Technology, zahlreiche Mitgliedschaften

DOMBEK, Bernhard, Präs. RA Notar a. D. Dr.; geb. Berlin 05. 02. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Rechtsanwalt Berlin, Promotion Univ. Berlin (FU), 1978 Notar, 1989 Präsident Rechtsanwaltskammer Berlin, 24. 09. 1999 Präsident Bundesrechtsanwaltskammer (bis 14. 09. 2007, Nachfolger Filges), 14. 09. 2007 Bundesverdienstkreuz 1. Klasse; Verö.: Das Verhältnis der Tübinger Schule zur deutschen Rechtssoziologie 1969 (Dissertation), Formularbibliothek Vertragsgestaltung hg. v. Dombek Bernhard/Kroiß Ludwig 2007, David Hans-Joachim/Dombek Bernhard/Friedrichsen Sönke/Geschwandtner Markus/Kollmorgen Alexander/Rohde Andreas/Schmidt Karl-Michael/Teichmann Artur Formularbibliothek Gesellschaftsrecht - Vertragsgestaltung und Prozessführung 2008, Die Anwaltssozietät hg. v. Dombek Bernhard/Ottersbach Jörg. H./Schulze zur Wiesche Dieter 2012, 2. A. 2015

DOMBERT, Matthias, Richter VerfG RA Prof. Dr.; Dombert Rechtsanwälte, Mangerstraße 26, D 14467 Potsdam, Deutschland; Tel. 0331/62042/70; Fax 0331/62042/71; matthias.dombert[at]dombert.de; http://www.dombert.de; Conradstraße 1, D 14109 Berlin, Deutschland; geb. Walsrode/Niedersachsen 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Bonn, 1981 erste jur. Staatsprüfung, 1984 Rechtsanwalt, 1985 zweite jur. Staatsprüfung, 1987 Promotion Univ. Bonn, Fachanwalt für Verwaltungsrecht; F.: öffentliches Recht; Verö.: Breitbandkabel und Telegraphenwegerecht 1987 (Dissertation), Altlastensanierung in der Rechtspraxis 1990, Finkelnburg Klaus/Dombert Matthias/Külpmann Christoph 6. A. 2011, Münchener Anwalts-Handbuch Agrarrecht hg. v. Dombert Matthias/Witt Karsten 2011, 2. A. 2016, Landesrecht Brandenburg hg. v. Brünneck Alexander von/Wolff Heinrich Amadeus/Dombert Matthias 19. A. 2016; Son.: 2002 Hon.-Prof. Univ. Potsdam, Richter VerfG Brandenburg

DOMGÖRGEN, Ulf, Vors. Richter BVerwG; Bundespräsidialamt, Spreeweg 1, D 10557 Berlin, Deutschland; geb. 12. 04. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1984 wiss. MA OVG Münster, 1986 Richter auf Probe VG Köln, 1987 Richter VG Köln, 1993 OVG Münster, 21. 09. 1994 Richter OVG Münster, Ministerialrat im Bundespräsidialamt, 03. 09. 2004 Richter BVerwG Leipzig, 17. 07. 2012 vorsitzender Richter

DONATSCH, Andreas, Prof. Dr.; Universität Zürich, Freiestraße 36, CH 8032 Zürich, Schweiz; Tel. 01/6343027; Fax 01/6344976; lst.donatsch[at]rwi.uzh.ch; http://rwiweb.uzh.ch/donatsch/home.htm; Widenbüelstraße 24, CH 8103 Unterengstringen, Schweiz; geb. 08. 03. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1977 lic. iur., 1979 Promotion, Rechtsanwalt, 1981 Promotion Dr. iur. Univ. Zürich, 1987 Habilitation Univ. Zürich, SS 1987 Priv.-Doz., 1987/88 Ass.-Prof., SS 1990 ao. Prof., WS 1992 o. Prof. Univ. Zürich, 1995 Richter am Kassationsgericht des Kantons Zürich; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Nachsteuerrecht und Steuerstrafrecht; Verö.: Die strafrechtliche Beurteilung von Rechtsgutverletzungen bei der hoheitlichen Anwendung unmittelbaren Zwangs 1981 (Dissertation), Sorgfaltsbemessung und Erfolg beim Fahrlässigkeitsdelikt 1987 (Habilitationsschrift), Übungen im Strafrecht und Strafprozessrecht 1991, Klausuren und Hausarbeiten im Strafrecht und Strafprozessrecht 2. A. 1996, 3. A. 2003, Strafprozessrecht 8. A. 2000, Kommentar zur Strafprozessordnung des Kantons Zürich hg. v. Donatsch Andreas/Schmid Niklaus 1996ff., Kommentar zum schweizerischen Steuerrecht Band I/1 1997 (Art. 59-61 u. a.), Strafrecht I Verbrechenslehre 7. A. 2001, Donatsch Andreas/Wohlers Wolfgang Strafrecht IV - Delikte gegen die Allgemeinheit 3. A. 2004, Schweizerisches Strafrecht (Hg.) 16. A. 2004, Donatsch Andreas/Flachsmann Stefan/Eckert Andreas/Isenring Bernhard Tafeln zum Strafrecht Besonderer Teil I 4. A. 2004; Son.: Kürschner 2005, Redaktor der schweizerischen Zeitschrift für Strafrecht, http://www.rwi.unizh.ch/donatsch/home.htm, Liber amicorum für Andreas Donatsch hg. v. Cavallo Angela u. a. 2012

DÖNITZ, Joachim, Präs. LG i. R.; geb. 13. 01. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 01. 10. 1997 Präsident LG Cottbus

DONNER, Hartwig B. B., Prof. Dr.; Fasanenweg 9, D 21337 Lüneburg, Deutschland; Tel. 04131/42331; Fax 04131/42377; geb. Wien 13. 01. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion Univ. Marburg, wiss. Ass. Univ. Hannover, 1974 Lehrer Oberstufenkolleg Univ. Bielefeld, 1975 ak. Rat, Oberrat, 1985 Vertretung Univ. Lüneburg, 1988 Prof., 1989 Rektor, 01. 10. 1993 Präsident Univ. Lüneburg; F.: öffentliches Recht, öffentliches Wirtschaftsrecht; Verö.: Finanzgerichtsbarkeit und richterliche Unabhängigkeit 1971 (Dissertation), Umweltschutz zwischen Staat und Markt - moderne Konzeptionen im Umweltschutz (Hg.) 1989; Son.: Kürschner 2005, Europa - Verfassung, Arbeit, Umwelt - liber amicorum Hartwig Donner hg. v. Heilmann Joachim u. a. 2007

DOPPELFELD, Volker, Aufsichtsratsvors.; BMW AG, Heidemannstraße 164, D 80788 München, Deutschland; geb. Hamburg 04. 03. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1969 BMW, 1981 Finanzvorstand BMW, 1998 Aufsichtsratsmitglied BMW, 1999 Aufsichtsratsvorsitzender BMW

DORALT, Peter, o. Univ.-Prof. Dr. LL. M.; Wirtschaftsuniversität Wien, Althanstraße 39-45, A 1090 Wien, Österreich; Tel. 01/31336/4650; Fax 01/31336/764; peter.doralt[at]wu-wien.ac.at; http://www.wu-wien.ac.at/privatrecht/Team/Doralt; Peter-Jordan-Straße 145/2/6, A 1180 Wien, Österreich; geb. Wien 03. 04. 1939; WG.: Mutter Kaffeehausbetreiberin, Kinderzeit im Wienviertel, Schule im amerikanischen Sektor Wiens (Josefstadt), Schottengymnasium Wien, Studium Rechtswissenschaft, Dolmetsch (Englisch) Univ. Wien, ab drittem Semester Pauker in Rechtskursen, LL. M. Harvard Law School, 1964 Ass. Univ. Wien (Hasn Schima Zivilprozessrecht, danach Walther Kastner Handelsrecht), 1972 Habilitation (Walther Kastner), 15. 05. 1972 ao. Univ.-Prof. Univ. Wien, o. Univ.-Prof. Wirtschaftsuniv. Wien, 2007 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wertpapierrecht; Verö.: Die Vertretungsmacht des faktischen Vorstands bei der AG GmbH und Genossenschaft 1972 (Habilitationsschrift ungedruckt), Doralt/Grün/Nowotny Die Rechtsform-Entscheidung in der Projektorganisation 1978, Koziol/Doralt Stellungnahme zum Konsumentenschutzgesetz 1979, Doralt/Svoboda/Solt GmbH - Mustervertrag CSFR 1992, Kastner/Doralt/Nowotny Grundriss des österreichischen Gesellschaftsrechts 5. A. 1995, Der EG-rechtliche Anpassungsbedarf im österreichischen Gesellschaftsrecht (Hg.) 1993, Doralt/Török AG - Mustersatzung Ungarn 1995, Kommentar zum Privatstiftungsgesetz 1995, Doralt/Kocbek/Pivka Die Aktiengesellschaft und ihre Satzung nach slowenischem Recht 1997, Takeover-Recht (Hg.) 1997, Konzernrecht und Kapitalmarktrecht 2001, Doralt/Kalss Aktien Optionen 2001, Aktuelle Fragen des Privatstiftungsrechts hg. v. Doralt/Kalss 2001, Steuerrecht 1999, 2. A. 2000, 3. A. 2003; Son.: Bruder Werner Doralts, Mitherausgeber der Juristischen Blätter, 2002 Eröffnung einer Rechtsschule in Brünn, 2003 in Pressburg, Kürschner 2005, Würdigung Deutschsprachige Zivilrechtslehrer 2, 2010, 185 (Kalss Susanne), Schüler Christian Nowotny, Martin Schauer, Susanne Kalss, Eva Micheler, Martin Winner

DORALT, Werner, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Schenkenstraße 8-10, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/36005; Fax 01/4277/9360; werner.doralt[at]univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/finanzrecht/; geb. Wien 17. 03. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. Wien, 1973 Steuerberater, Habilitation, 06. 05. 1976 Univ.-Doz. Univ. Wien, 01. 02. 1980 o. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, 01. 03. 1998 Univ. Wien; F.: Finanzrecht, Steuerrecht; Verö.: Die österreichische Umsatzsteuer 1972, Der Firmenwert in der Handels- und Steuerbilanz 1976 (Habilitationsschrift), Die Mindestvermögensteuer aus verfassungsrechtlicher Sicht 1977, Die Besteuerung der Kapitalgesellschaft (Hg.) 1986, Probleme des Steuerbilanzrechts (Hg.) 1991, Doralt/Ruppe Grundriss des österreichischen Steuerrechts Band 1 1981, 6. A. 1997, 7. A. 2000, Doralt/Ruppe Grundriss des österreichischen Steuerrechts Band 2 4. A. 2001, Kommentar zum Einkommensteuergesetz 2 Bände 4. A. 2000, Kommentar zum Erbschafts- und Schenkungssteuergesetz 2001, Steuerrecht 2001, 3. A. 2003, Steuer-Erlässe 1-2 2003; Son.: Kürschner 2005, Kodex des österreichischen Rechts (Hg.), Recht der Wirtschaft (Hg.)

DORDA, Christian, RA Dr.; Dorda Brugger Jordis, Dr.-Karl-Lueger-Ring 12, A 1010 Wien, Österreich; christian.dorda[at]dbj.at; http://www.dbj.at; geb. Wien 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1971 Promotion Univ. Wien, 1976 Rechtsanwalt; F.: Gesellschaftsrecht, Bankenrecht, Börserecht, Steuerrecht; Son.: Syndikus Französisch-österreichische Handelskammer, Honorarkonsul Fürstentum Monaco

DÖRIG, Harald, Richter am BVerwG Prof. Dr.; Bundesverwaltungsgericht, Simsonplatz 1, D 04107 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/2007/0; Fax 0341/2007/1000; doerig[at]bverwg.bund.de; http://www.uni-jena.de/Prof__Dr__Harald_D%C3%B6rig.html; geb. 08. 01. 1953; WG.: 1971 Abitur, 1972 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1979 erste jur. Staatsprüfung, 1979n Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1983 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, November 1983 Richter am LG, 1988 Referent Justizministerium Hessens, 1990 Richter am OLG Frankfurt am Main, 1990 Leiter der Personalabteilung Wissenschaftsministerium Thüringens, 10. 01. 2000 Richter am BVerwG; F.: Hochschulrecht, Dienstrecht, Ausländerrecht, Asylrecht, Staatsangehörigkeitsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Gewissensfreiheit und Diskriminierungsverbot als Grenzen einer Neugestaltung des Zivildienstes nach Art. 12a Abs. 2 GG 1981 (Dissertation), Thüringer Personalvertretungsgesetz und Wahlordnung 1993; Son.: April 2000 Hon.-Prof. Univ. Jena

DORN, Franz, Prof. Dr.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54296 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/2512; Fax 0651/201/3907; dorn[at]uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/~wefels/Dorn.html; Nietzschestraße 34, D 53177 Bonn, Deutschland; Tel. 323960; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 27. 11. 1998 Priv.-Doz. Univ. Bonn, Vertretung Univ. Trier, 2001 Prof. Univ. Trier; F.: bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, vergleichende Rechtsgeschichte, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Die Landschenkungen der fränkischen Könige 1992 (Dissertation); Son.: Richter OLG Koblenz

DORN, Rüdiger, Rechtsanwalt und Notar; Mische Dorn und Partner, Paulinerstraße 37, D 32756 Detmold, Deutschland; Tel. 05231/25041/43; Fax 05231/39972; geb. 22. 02. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Notar, 2002 Präsident Haus & Grund Deutschland; Son.: Rotary International, Rotes Kreuz

DORNDORF, Eberhard, Prof. em. Dr.; Universität. Hannover, Postfach 6047, D 30060 Hannover, Deutschland; http://www.jura.uni-hannover.de/dorndorf; Uhlandstraße 12, D 40237 Düsseldorf, Deutschland; E.Dorndorf[at]t-online.de; geb. Berlin 26. 04. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Frankfurt am Main, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1972 Dozent, Jänner 1975 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, SS 1975 Prof. Univ. Hannover, 2002 emeritiert; F.: Arbeitsrecht, Zivilrecht, Rechtstheorie; Verö.: Rechtsbeständigkeit von Entscheidungen und Wiederaufnahme des Verfahrens in der freiwilligen Gerichtsbarkeit 1969 (Dissertation), Sozialplan im Konkurs 1978, Freie Arbeitsplatzwahl und Recht am Arbeitsergebnis 1979 (Habilitationsschrift), Dorndorf/Weiss Warnstreiks und vorbeugender Rechtsschutz gegen Streiks 1983, Kreditsicherungsrecht und Wirtschaftsordnung 1986, Dorndorf/Weller/Hauck Heidelberger Kommentar zum Kündigungsschutzgesetz 1997, 2. A. 1998, 3. A. 1999, 4. A. 2001, Däubler/Dorndorf AGB-Kontrolle im Arbeitsrecht 2004; Son.: Kürschner 2005

DÖRNER, Hans-Jürgen, Vizepräs. i. R. BAG; geb. Celle 09. 09. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 01. 07. 1973-27. 02. 1986 Richter Arbeitsgericht Niedersachsen, 28. 02. 1986 Richter Bundesarbeitsgericht, 22. 07. 1996 vorsitzender Richter Bundesarbeitsgericht, 01. 09. 2002 Vizepräsident Bundesarbeitsgericht, 30. 09. 2009 im Ruhestand; Verö.: Schwerbehindertengesetz Bd. 1f. 1979 (begründet von Rewolle Hans-Dietrich), Der befristete Arbeitsvertrag 2004, 2. A. 2011, Personalvertretungsrecht hg. v. Richardi Reinhard/Dörner Hans-Jürgen/Weber Christoph 4. A. 2012

DÖRNER, Heinrich, Prof. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/83/22782; Fax 0251/83/21905; hdoerner[at]uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/zivilrecht/iw2.html; Stellmacherweg 199, D 48161 Münster, Deutschland; Tel. 02534/972797; Fax 02534/972798; geb. Rheda/Westfalen 23. 03. 1948; WG.: 1966 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Münster (Andreas Heldrich), 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 wiss. Ass. Univ. München, 1983 Habilitation Univ. München (Andreas Heldrich) (bürgerliches Recht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, Rechtssoziologie), 1984 Prof. Univ. Münster, o. Prof. 1994 Univ. Düsseldorf, 1999 Univ. Münster; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung, Rechtssoziologie, weiter Privatversicherungsrecht; Verö.: Industrialisierung und Familienrecht 1974 (Dissertation), Dynamische Relativität - Der Übergang vertraglicher Rechte und Pflichten 1985 (Habilitationsschrift), Internationales Versicherungsvertragsrecht 1997, Allgemeine Versicherungsbedingungen (Hg.) 1992, 2. A. 1996, 3. A. 1999, 4. A. 2003, 5. A. 2007, 6. A. 2009, 7. A. 2015, Schuldrecht II - Gesetzliche Schuldverhältnisse 5. A. 2002, Ferid Murad/Firsching Karl/Dörner Heinrich/Hausmann Rainer Internationales Erbrecht 2000, 49. A. 2002, 50. A. 2003, 52. A. 2003, 54. A. 2004, 57. A. 2005, 62. A. 2006, 67. A. 2007, 72. A. 2008, 79. A. 2010, 82. A. 2011, 86. A. 2012, 91. A. 2014, Schulze Reiner/Dörner Heinrich/Ebert Ina/Eckert Jörn/Hoeren Thomas/Kemper Rainer/Saenger Ingo/Schulte-Nölke Hans/Staudinger Ansgar BGB 2001, 2. A. 2002, 3. A. 2003, 4. A. 2005, 5. A. 2006, 6. A. 2009, 7. A. 2012, 8. A. 2014, 9. A. 2016, Dörner Heinrich/Staudinger Ansgar Schuldrechtsmodernisierung 2001, 2. A. 2002; Son.: Kürschner 2005

DÖRR, Claus, Richter BGH i. R.; geb. Darmstadt 22. 03. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung Frankfurt am Main, 1974 Justizdienst Hessen, Richter AG Groß-Gerau und Rüsselsheim, LG Darmstadt, 1985 Richter OLG Frankfurt am Main, 1990 wiss. MA. BVerfG, 1994 Richter OLG Frankfurt am Main, 02. 08. 1996 Richter BGH, 30. 04. 2012 I. R.; F.: Familienrecht; Verö.: Münchener Kommentar zum Familienrecht Band VII 2000 (Mitarbeit), Dörr/Eichenhofer/Glockner/u. a. Münchener Kommentar Versorgungsausgleich 5. A. 2009; Son.: zahlreiche Veröffentlichungen zum Familienrecht

DÖRR, Dieter, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/3923044; Fax 06131/3925697; doerr[at]mail.jura.uni-mainz.de; http://www.jura.uni-mainz.de/~doerr/; Am Stadtwald 6, D 66123 Saarbücken, Deutschland; Tel. 0681/372700; Fax 0681/372701; Prof.Dieter.Doerr[at]t-online.de; geb. Tübingen 17. 04. 1952; WG.: 1971 Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, 1977 erste jur. Staatsprüfung, 1977 wiss. MA. Univ. Saarbrücken, 1980 zweite jur. Staatsprüfung, Sommersemester 1982-1984 Dozent Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie des Saarlandes, 1983 Promotion Univ. Saarbrücken, 1984-1987 wiss. MA. Institut für Völkerrecht und ausländisches öffentliches Recht Univ. Köln, 1986-1988 Dozent Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Köln, 1987 Habilitation Univ. Köln, 1987-1988 Vertretungen Univ. Saarbrücken, Hamburg, 1989 Professor auf Zeit Univ. Hamburg, 1990-1995 Justitiar des Saarländischen Rundfunks in Saarbrücken, 01. 10. 1995 Prof. Univ. Mainz; F.: Völkerrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht, Medienrecht; Verö.: Faires Verfahren 1984 (Dissertation), Die deutsche Handelsflotte und das Grundgesetz 1988 (Habilitationsschrift), Die Verfassungsbeschwerde in der Prozesspraxis 1990 (unter Mitarbeit von Schönfelder D.), 2. A. 1997, Rundfunkstaatsvertrag (Lbl.) 1995ff. (mit Hartstein/Ring/Kreile/Stettner), Die verfassungsrechtliche Stellung der Deutschen Welle 1998, Die Spartenkanäle von ARD/ZDF und das Europarecht 1999, Wege zur funktionsgerechten Rundfunkfinanzierung 1999, Umfang und Grenzen der Rechtsaufsicht über die Deutsche Welle 2000, Big Brother und die Menschenwürde 2000, Sport im Fernsehen 2000, Jugendschutz in den elektronischen Medien 2001 (mit Dole M. D.), Rundfunk und Datenschutz 2002 (mit Schiedermair S.), Die Deutsche Welle 2003 (mit Schiedermair S.), Dörr Dieter/Mailänder Freiheit und Schranken der Hörfunkberichterstattung über den Spitzensport 2003, Rundfunkstaatsvertrag Kommentar (Lbl.) (mit Hartstein R./Ring W./Kreile J./Stettner R.) 2004ff., Die zukünftige Finanzierung der deutschen Hochschulen (mit Schiedermair S.) 2004, Die Kabelbelegungsregelungen im hessischen Privatrundfunkgesetz (mit Volkmann Caroline) 2005 (Gutachten), Medienrecht - Lexikon für Praxis und Wissenschaft 4. A. 2006 (mit Schiwy P./Schütz J.), Medienrecht 2007 (mit Schwartmann R.), Handbuch Medienrecht 2008 (mit Kreile J./Cole M. D.); Son.: 1999 Herausgeber der Schriftenreihe Studien zum deutschen und europäischen Medienrecht, 01. 02. 2003 Richter im Nebenamt OLG Koblenz

DÖRR, Oliver, Prof. Dr. LL. M.; Universität Osnabrück, European Legal Studies Institute, D 49069 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/969/6051; Fax 0541/969/6049; ls-doerr[at]uos.de; http://www.jura.uos.de/prof/doerr/; geb. Berlin 1964; WG.: 1983 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1988 erste jur. Staatsprüfung, Aufbaustudium London School of Economics, 1989 LL. M. (Lond.), 1992 wiss. MA. Univ. Berlin (FU), 1995 Promotion Univ. Berlin (FU) (Albrecht Randelzhofer), 1997 wiss. Ass. Univ. Berlin (FU), 17. 07. 2002 Habilitation Univ. Berlin (FU) (öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht), Priv.-Doz. Univ. Berlin (FU), 2003 Vertretung Univ. Erlangen, April 2004 Prof. Univ. Osnabrück; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, weiter Vergaberecht; Verö.: Die Inkorporation als Tatbestand der Staatensukzession 1995 (Dissertation), Der europäisierte Rechtsschutzauftrag deutscher Gerichte 2003 (Habilitationsschrift), Kompendium völkerrechtlicher Rechtsprechung 2004, 2. A. 2014, Dörr Oliver/Lenz Christofer Europäischer Verwaltungsrechtsschutz 2006, EMRK GG - Konkordanzkommentar zum europäischen und deutschen Grundrechtsschutz hg. v. Dörr Oliver/Grote Rainer/Marauhn Thilo 2006, 2. A. 2013; Son.: Kürschner 2005, 2006 Gastprof. Andrassy-Univ. Budapest

DOSE, Hans-Joachim, Vorsitzender Richter am BGH; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/831; Dose-Hans-Joachim[at]BGH.Bund.de; http://www.bundesgerichtshof.de/; achimdose[at]t-online.de; geb. Hameln 28. 12. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1986 Eintritt in den höheren Justizdienst Niedersachsen, Proberichter Staatsanwaltschaft Hannover, LG Hannover, LG Göttingen, AG Einbeck, 1990 Richter AG Einbeck, 1995-1997 wiss. MA. BGH, 28. 07. 1997 Richter OLG Celle, 10. 12. 2003 BGH (XII. Zivilsenat), 2012 vorsitzender Richter (zwölfter Zivilsenat) (gegen den Vorschlag Klaus Tolksdorfs); F.: Familienrecht, gewerbliches Mietrecht, gewerbliches Pachtrecht; Verö.: Einstweiliger Rechtsschutz in Familiensachen 2000, 2. A. 2005, Wendl/Staudigl Das Unterhaltsrecht in der familienrichterlichen Praxis 6. A. 2004, 7. A. 2008 (Mitverfasser), 8. A. 2011, 9. A. 2015, Familienrecht in Praxis und Theorie - Festschrift für Meo-Micaela Hahne zum 65. Geburtstag hg. v. Schwab Dieter/Dose Hans-Joachim 2012; Son.: 2008 stv. Vorsitzender Oberschiedsgericht der VBL

DÖSE, Annegret, Prof. Dr.; Beuth Hochschule für Technik - FB I, Luxemburger Straße 10, D 13353 Berlin, Deutschland; doesebeuth-hochschule.de; http://www.uni-bremen.de/~jura/; geb. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1977 zweite jur. Staatsprüfung, 1979-1981 wiss. MA. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1981 Promotion, 1984-1986 wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, 1989-1992 MA. Zentrum für europäische Rechtspolitik Bremen, 1995 Prof. Berufsakademie Berlin, 1999 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Bremen, Prof.; F.: Arbeitsrecht, Sozialrecht, Europarecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Arbeitsgerichte und betriebsbedingte Kündigung 1982, Der arbeitsrechtliche Kündigungsschutz in England 1982, Frauenarbeit in Europa und Gemeinschaftsrecht 2000; Son.: Kürschner 2005

DÖSER, Wulf Henrich, RA und Notar a. D. Prof. Dr. M. C. L.; Dehnhardtstraße 37, D 60433 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/521072; geb. Stuttgart 05. 04. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 1956 erste jur. Staatsprüfung Tübingen, 1959 Promotion Univ. Tübingen, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1962 M. C. L. Univ. of Chicago, 1968 Fachanwalt für Steuerrecht, 1971 Notar; F.: Unternehmensrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Steuerrecht; Verö.: Die Rechtsprechung in den Staatsutopien 1959 (Dissertation), Vertragsgestaltung im internationalen Wirtschaftsrecht 2001; Son.: 1995 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, The International Lawyer hg. v. Kübler/Scherer/Treeck 1999 (Freundesgabe)

DOSTMANN, Dieter K., Vizepräs. FG i. R.; geb. 11. 06. 1941; WG.: kaufmännische Gehilfenprüfung, Studium Betriebswirtschaftslehre, Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 30. 03. 1992 vorsitzender Richter FG Hamburg, 01. 10. 1997 Vizepräsident FG Hamburg; F.: Steuerrecht, Zollrecht, europäisches Marktordnungsrecht; Verö.: Steuerrechtsfragen in der familienrechtlichen Praxis 1991, 2. A. 1996

DÖTSCH, Franz, Richter BFH a. D. Prof. Dr.; Flemingstraße 93, D 81925 München, Deutschland; geb. Mülheim/Koblenz 07. 12. 1948; WG.: 1967 Finanzbeamter, Studium Betriebswirtschaft, 1974 Diplom, Studium Rechtswissenschaft, 1983 Assessor, 1986 Promotion Univ. Bonn, Richter am FG, 16. 07. 1991 Richter am BFH, 2008 vors. Richter BFH, 2014 i. R.; F.: Steuerrecht, betriebswirtschaftliche Steuerlehre, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Einkünfte aus Gewerbebetrieb nach Betriebsveräußerung und Betriebsaufgabe 1987 (Dissertation); Son.: 1994 LB TU München, 2000 Hon.-Prof. TU München, Kürschner 2005

DÖTSCH, Jochen, Prof. Dr. Dr.; Waidmannslusterstraße 17, D 16540 Hohenneuendorf, Deutschland; Tel. 03303/402371; geb. Rudolstadt/Thüringen 30. 11. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, 1964 Dr. oec., 1972 Dr. sc. iur. Univ. Leipzig, 1972 Doz. Univ. Berlin (HU), 1982 Prof. Institut für Rechtswiss. Berlin, a. D.; F.: Rechtstheorie, Wirtschaftsrecht, Arbeitsrecht, europäisches Arbeitsrecht, europäisches Sozialrecht; Verö.: Stellung und Rolle der Arbeitsgerichtsbarkeit in der BRD und der Kampf der Arbeiterklasse um demokratische Prinzipien in der Arbeitsrechtsprechung 1972 (Dissertation), Die Rolle des Rechts bei der Sicherung der Staatsdisziplin in der Volkswirtschaft 1976, Dötsch/Premßler EG und Arbeiterrechte 1981, Europäisches Arbeitsrecht 1998; Son.: Kürschner 2005

DRECHSLER, Christian, RA Präs. AnwGH Dipl.-Ing.; Thüringer Anwaltsgerichtshof, Leutragraben 2-4, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/307/0; Fax 03641/307200; Markt 26, D 07356 Lobenstein, Deutschland; Tel. 036651/7890; Fax 036651/78940; geb. 29. 07. 1938; WG.: Dipl.-Ing., Patent-Ing., Dipl.-Jurist, 1974 Rechtsanwalt, 1992 Präsident Anwaltsgerichtshof Thüringen

DREGER, Brigitte, Vizepräs. OVG a. D.; geb. 22. 03. 1937; WG.: 21. 04. 1995 Vizepräsidentin OVG Bremen, 2002 a. D.

DREHER, Meinrad, Prof. Dr. LL. M.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/25673; Fax 06131/39/25675; m.dreher[at]uni-mainz.de; http://www.jura.uni-mainz.de/~dreher/; Königshütter Straße 5, D 55131 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/6233282; geb. Karlsruhe 27. 12. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Lausanne, Philadelphia, erste jur. Staatsprüfung, 1986 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1990 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Fritz Rittner), 1991 o. Prof. Univ. Gießen, 1995 Univ. Mainz, Richter OLG Frankfurt am Main (a. D.); F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Rechtsvergleichung, Wirtschaftsrecht, weiter Gesellschaftsrecht, Europarecht, Versicherungsrecht, Vergaberecht; Verö.: Konglomerate Zusammenschlüsse Verbotsvermutungen und Widerlegungsgründe 1987 (Dissertation), Die Versicherung als Rechtsprodukt 1991 (Habilitationsschrift), Europa als Rechtsgemeinschaft hg. v. Dörr Dieter/Dreher Meinrad 1997, Unternehmerfreiheit und Unternehmerrecht Beiträge v. Rittner Fritz hg. v. Dreher Meinrad/Schmidt-Leithoff Christian 1998, Dreher Meinrad/Kling Michael Kartell- und Wettbewerbsrecht der Versicherungsunternehmen 2007, Dreher Meinrad/Hoffmann Jens/Kling Michael Kartell- und Wettbewerbsrecht der Versicherungsunternehmen 2. A. 2014, Dreher Meinrad/Stockmann Kurt Kartellvergaberecht 2008, Rittner Fritz/Dreher Meinrad Europäisches und deutsches Wirtschaftsrecht 2008, Beck'scher Vergaberechtskommentar (Bd. 1-3) hg. v. Burgi Martin/Dreher Meinrad 3. A. 2017; Son.: Kürschner 2005, 1998 Mitherausgeber Zeitschrift Versicherungsrecht (VersR), 2000 Zeitschrift für Baurecht und Vergaberecht (NZBau), 2003 Zeitschrift für Wettbewerbsrecht (ZWeR )

DREIER, Horst, Prof. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/31/2321; Fax 0931/31/2911; dreier[at]mail.uni-wuerzburg.de; http://www.uni-wuerzburg.de/rechtsphilosophie/dreier.html; Bismarckstraße 13, D 21465 Reinbek, Deutschland; Tel. 040/7225834; Fax 040/7228715; dreier[at]mail.uni-wuerzburg.de; http://www.jura.uni-wuerzburg.de/lehrstuehle/dreier/; geb. Hannover 07. 09. 1954; WG.: 1975 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hannover, 1981 jur. Staatsprüfung, 1985 Promotion Univ. Hannover (Hans-Peter Schneider), Juli 1989 Habilitation Univ. Würzburg (Hasso Hofmann), 1989 Vertretung Univ. Würzburg, 1990 Univ. Heidelberg, 1990 Prof. Univ. Heidelberg, 1991 o. Prof. Univ. Hamburg, 1995 o. Prof. Univ. Würzburg, 2005/2006 Fellow am Wissenschaftskolleg zu Berlin; F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft, Rechtsphilosophie, weiter Verfassungsgeschichte, Ideengeschichte; Verö.: Rechtslehre Staatssoziologie und Demokratietheorie bei Hans Kelsen 1986 (Dissertation), 2. A. 1990, Hierarchische Verwaltung im demokratischen Staat 1991 (Habilitationsschrift), Dimensionen der Grundrechte 1993, Grundgesetz-Kommentar Band 1ff. 1996ff. (Hg.), (Band 1) 2. A. 2004, 3. A. 2013, (Band 2) 2. A. 2006, (Band 3) 2. A. 2008, Grundrechtsschutz durch Landesverfassungsgerichte 2000, Rechts- und staatstheoretische Schlüsselbegriffe hg. v. Dreier Horst 2005, Grundgesetz hg. v. Dreier Horst/Wittreck Fabian 2007, 3. A. 2008, 4. A. 2009, 8. A. 2013, 9. A. 2014, Säkularisierung und Sakralität 2013, Idee und Gestalt des freiheitlichen Verfassungsstaates 2014; Son.: 2001-2007 Mitglied des Nationalen Ethikrates Deutschlands, 2003 ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, 2003-2005 Vorsitzender der Vereinigung deutscher Staatsrechtslehrer, Grundlagen der Rechtswissenschaft (Reihe) hg. v. Dreier Horst/Müßig Ulrike/Stolleis Michael 2004ff., Kürschner 2005, 2007 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina (Sektion Kulturwissenschaften)

DREIER, Ralf, Prof. Dr.; Wilhelm-Weber-Straße 4, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/59114; geb. Bad Oeynhausen 10. 10. 1931; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Freiburg im Breisgau, Münster, 1963 Promotion Univ. Münster, 1970 Habilitation Univ. Münster, 1972 wiss. Rat und Prof., 1973 o. Prof. Univ. Göttingen, 1997 emeritiert; F.: allgemeine Rechtstheorie, weiter Rechtsphilosophie, Verfassungsrecht, Kirchenrecht, Rechtsgeschichte; Verö.: Zum Begriff der Natur der Sache 1965 (Dissertation), Das kirchliche Amt 1972 (Habilitationsschrift), Recht Moral Ideologie 1981, Rechtsbegriff und Rechtsidee 1986, Recht Staat Vernunft 1991, Juristische Vergangenheitsbewältigung 1995, Dreier Ralf/Paulson Stanley Gustav Radbruch - Rechtsphilosophie 1999, 2. A. 2003; Son.: 1980 Mitglied Akademie der Wissenschaften Göttingen, 1974-1990 Richter am Rechtshof der Konföderation evangelischer Kirchen in Niedersachsen, 1991-1995 Präsident der internationalen Vereinigung für Rechts- und Sozialphilosophie, Würdigung NJW 2001, 3172 (Heun Werner), Kürschner 2005

DREIER, Thomas, Prof. Dr. M.C.J; Universität Karlsruhe - ZAR, Fasanengarten 5, D 76131 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/608/3395; Fax 0721/608/6506; dreier[at]ira.uka.de; http://www.z-a-r.de; geb. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Kunstgeschichte Univ. Bonn, Genf, New York, 1982 erste jur. Staatsprüfung, 1986 zweite jur. Staatsprüfung, 1990 Promotion Univ. München, 2000 Habilitation Univ. München, Prof. Univ. Karlsruhe; F.: Recht des geistigen Eigentums, insbesondere Urheberrecht, Informationsrecht; Verö.: Dreier/Krasser Das französische Gesetzbuch des geistigen Eigentums 1994, Urheberrecht und digitale Werkverwertung 1997, Urheberrecht auf dem Weg zur Informationsgesellschaft hg. v. Schricker 1997, Walter/Lewinski/Dreier Europäisches Urheberrecht 2001, Schricker/Dreier/Kur Geistiges Eigentum im Dienste der Innovation 2001, Moritz/Dreier Rechts-Handbuch zum E-Commerce 2001, 2. A. 2005, Dreier Thomas/Schulze Gernot Urheberrechtsgesetz 2004, 2. A. 2006, 3. A. 2008, 4. A. 2013, 5. A. 2015; Son.: 2001 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, Kürschner 2005

DRENKMANN, Peter-Joachim von, Präs. LG i. R.; geb. Berlin 22. 08. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 01. 07. 1964 erste jur. Staatsprüfung Berlin, 29. 02. 1968 zweite jur. Staatsprüfung Berlin, 08. 04. 1968 Gerichtsassessor, 08. 04. 1971 Richter LG Berlin, 12. 12. 1977 Richter Kammergericht Berlin, 16. 09. 1982 vorsitzender Richter LG Berlin, 29. 09. 1988 Vizepräsident LG Berlin, 01. 10. 1999 Präsident LG Berlin

DRESSLER, Wolf-Dieter, Vors. Richter BGH i. R. Dr.; geb. 13. 10. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Promotion Univ. Heidelberg, Justizdienst, Richter, 21. 01. 1992 Richter am BGH, 2002 vorsitzender Richter am BGH, 31.10.2008 Ruhestand; Verö.: Der Zeitpunkt für die Beurteilung der Sittenwidrigkeit von auf die Zukunft ausgerichteten Sicherungsgeschäften 1974 (Dissertation), Steffen Erich/Dressler Wolf-Dieter Arzthaftungsrecht - neue Entwicklungslinien der BGH-Rechtsprechung 7. A. 1997, 8. A. 1999, Unfallhaftpflichtrecht - Gesamtdarstellung begr. v. Wussow Werner 14. A. 1996

DREXL, Josef, Prof. Dr. LL. M.; Max-Planck-Institut für geistiges Eigentum, Marstallplatz 1, D 80539 München, Deutschland; josef.drexl[at]ip.mg.de; Josef.Drexl[at]t-online.de; geb. Fürstenfeldbruck 1962; WG.: 1982 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Genf, 1987 erste jur. Staatsprüfung, 1988 wiss. Ass. Univ. München, 1990 Promotion Univ. München (Wolfgang Fikentscher), 1993 LL. M. Univ. of Berkeley/Kalifornien, 1996 Habilitation Univ. München (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, Europarecht und Rechtsvergleichung), 01. 08. 1997 Vertretung Univ. Würzburg, 1998 Prof. Univ. Würzburg, 2000 Univ. München, 2007 Emeritierung; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Europarecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Entwicklungsmöglichkeiten des Urheberrechts im Rahmen des GATT 1990 (Dissertation), What is Protected in a Computer Program? 1994 (LL. M. Thesis), Die wirtschaftliche Selbstbestimmung des Verbrauchers 1998 (Habilitationsschrift), Schutz von Kreativität und Wettbewerb - Festschrift für Ulrich Loewenheim zum 75. Geburtstag hg. v. Hilty Reto M./Drexl Josef/Nordemann Wilhelm 2009; Son.: Kürschner 2005

DREYER, Gunda, Priv.-Doz. Dr.; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 2006 Habilitation Univ. Bayreuth (bürgerliches Recht, gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht, Handels- und Wirtschaftsrecht), Priv.-Doz. Univ. Bayreuth; F.: bürgerliches Recht, gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Dreyer Gunda/Kotthoff Jost/Meckel Astrid Heidelberger Kommentar zum Urheberrecht 2004

DRIEHAUS, Hans-Joachim, Vors. Richter BVerwG Prof. Dr.; geb. Lupow/Kreis Stolp/Pommern 28. 09. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Innsbruck, London, Bonn, Richter VG Düsseldorf, OVG Lüneburg, 1981 Bundesrichter, 13. 02. 1997 vorsitzender Richter BVerwG, 1992-2000 Mitglied VerfGH Berlin, 2005 Ruhestand; F.: öffentliches Recht, kommunales Beitragsrecht, Verfassungsrecht; Verö.: Grundprobleme des kommunalen Beitragsrechts (Mithg.) 1978, Die Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts zum Erschließungs- und Erschließungsbeitragsrecht 1978, 2. A. 1980, 3. A. 1982, 4. A. 1985, 5. A. 1988, 6. A. 1990, 7. A. 1992, 8. A. 1995, 9. A. 1995, 10. A. 2002, Erschließungs- und Ausbaubeiträge 1984, 2. A. 1987, 3. A. 1991, 4. A. 1995, 5. A. 1999, 6. A. 2001, 7. A. 2004, 8. A. 2007, Wohngeldsondergesetz 1991, 2. A. 1992, Driehaus Hans-Joachim/Frank Norbert Einführung in das allgemeine Verwaltungsrecht 1990, Driehaus Hans-Joachim/Pietzner Rainer Einführung in das allgemeine Verwaltungsrecht 1990, 2. A. 1992, 3. A. 1996, Baurecht - aktuell - FS Felix Weyreuther hg. v. Driehaus Hans-Joachim/Birk Hansjörg 1993, Verfassungs- und Verwaltungsgesetze Berlins (Lbl.) hg. v. Driehaus Hans-Joachim/Kärgel Uwe 2003, 27. A. 2003, 29. A. 2004, 30. A. 2005, 36. A. 2007, Die neue Verfassung von Berlin 1996, Kommunalabgabenrecht (Lbl.) (Hg.) 2002, Verfassung von Berlin (Hg.) 2002, Berliner Kommentar zum Baugesetzbuch (Mithg.) 2. A. 1995, 3. A. 2002; Son.: Kürschner 2005, LB Univ. Lüneburg

DROBNIG, Ulrich, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. M. C. J.; Max-Planck-Institut für ausl. u. internat. Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/233; Fax 040/41900/303; gross[at]mpipriv.de; http://www.mpipriv.de/ww/de/pub/mitarbeiter/drobnig_ulrich.cfm; Bornwisch 13A, D 22395 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/6045273; geb. Lüneburg 25. 11. 1928; WG.: 1948 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1952 erste jur. Staatsprüfung, 1954-1955 Studium New York Univ. Law School, 1959 Promotion Univ. Hamburg (Konrad Zweigert), New York Univ. (M. C. J.), zweite jur. Staatsprüfung, Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1967 wissenschaftliches Mitglied Max-Planck-Institut, 1979 Direktor am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1996 emeritiert; F.: internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Sammlung der deutschen Entscheidungen zum interzonalen Privatrecht Bd. 1f. 1956ff., Haftungsdurchgriff bei Kapitalgesellschaften 1959 (Dissertation), Die materielle Gültigkeit von Kaufverträgen Band 1f. 1968, Die Bürgschaft im Recht der Mitgliedstaaten der Europäischen Gemeinschaft 1971, International Encyclopedia of Comparative Law hg. v. Zweigert Konrad/Drobnig Ulrich Bd. 1-17 1971ff., (Domke M.) American-German Private International Law 2. A. 1972, Study on Security Interests 1975, Dopffel P./Drobnig U./Siehr Kurt Reform des deutschen internationalen Privatrechts 1980, Arbeitskampf auf Schiffen fremder Flagge 1989 (mit Puttfarken H.), Verschmelzung und Koordinierung von Verbänden 1991 (mit Becker M./Remien O.), The Interaction of Contract Law and Tort and Property Law hg. v. Bar Christian von/Drobnig Ulrich 2004, Principles of European Law on Personal Security 2007; Son.: Mitglied der Zivilrechtslehrervereinigung, Kürschner 2005, 1975 Hon.-Prof. Univ. Hamburg, 1994 Dr. h. c. Univ. Basel, 1995 Univ. Budapest, 1997 Univ. Osnabrück, FS hg. v. Jürgen Basedow 1998, Europäisches Kreditsicherungsrecht Symposium 12. Dezember 2008 hg. v. Basedow Jürgen/Remien Oliver/Wenckstern Manfred 2010

DROEGE, Michael, Prof. Dr.; Universität Osnabrück, Martinistraße 8, D 49078 Osnabrück, Deutschland; instfsr[at]uos.de; https://www.instfsr-os.de/index.php?id=246; geb. Helmstedt 1973; WG.: 1993 Abitur Gymnasium Schöningen (1,1), Zivildienst, 1994 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bielefeld, 1999 erste jur. Staatsprüfung, 2003 Promotion Univ. Bielefeld, 2004 zweite jur. Staatsprüfung, 2009 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Öffentliches Recht, Finanz- und Steuerrecht sowie Staatskirchenrecht), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, SS 2009, WS 2009/2010 Vertretung Univ. Frankfurt am Main, weitere Vertretungen Univ. Gießen, Freiburg im Breisgau, April 2010 Prof. Univ. Osnabrück (W2), SS 2015 Univ. Tübingen; F.: öffentliches Recht, Finanzrecht, Steuerrecht, Staatskirchenrecht; Verö.: Unternehmensgründungen aus Hochschulen 2003, Staatsleistungen an Religionsgemeinschaften im säkularen Kultur- und Sozialstaat 2004 (Dissertation), Gemeinnützigkeit im offenen Steuerstaat 2010 (Habilitationsschrift), Steuer- und Finanzverfassungsrecht 2015; Son.: Studienstiftung des deutschen Volkes, 2003 LB Univ. Frankfurt am Main

DROLSHAMMER, Jens I., RA Prof. Dr. M. C. L.; Drolshammer Strategy & Law, Susenbergstraße 157, CH 8044 Zürich, Schweiz; Tel. 044/363/8111; Fax 044/363/8083; office[at]drolshammer.com; www.drolshammer.net; CH 8044 Zürich, Schweiz; Fax 01/363/8083; geb. Erlenbach/Zürich 13. 04. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1974 Promotion, M. C. L. Michigan, 1976 Rechtsanwalt, Mitarbeiter Homburger Rechtsanwälte, 1981-2002 Partner; F.: anglo-american law, Rechtsgeschäftsplanung, Rechtsgeschäftsgestaltung, Gesellschaftsrecht, Handelsrecht, Vertragsrecht, Wettbewerbsrecht, Kartellrecht, Europarecht, Telekomunikationsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, internationale Schiedsgerichtsbarkeit, Corporate Reputation Management; Verö.: Marktmächtige Unternehmen im Kartellgesetz 1974 (Dissertation), Wettbewerbsrecht - competition law - droit de la concurrence 1997, Internationalisierung der Rechtsausbildung und Forschung 2000; Son.: 1995 Tit.-Prof. Univ. Sankt Gallen, senior fellow Institut für Management Univ. Sankt Gallen, Kürschner 2005

DRS, Monika, ao. Univ.-Prof. Dr.; Wirtschaftsuniversität Wien, Althanstraße 39-45, A 1090 Wien, Österreich; Tel. 01/31336/4902; Fax 01/31336/766; monika.drs[at]wu-wien.ac.at; http://www.wu-wien.ac.at/ar/Mitarbeiter/drs; geb. 1967; WG.: 1985 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1990 Sponsion, 1995 Univ.-Ass. WU Wien, 1998 Promotion Univ. Wien, 2004 Ass.-Prof. WU Wien, 2006 Habilitation WU Wien (Arbeitsrecht und Sozialrecht), ao. Univ.-Prof. WU Wien; F.: Arbeitsrecht, Sozialrecht; Verö.: Arbeiter und Angestellte 1999 (Dissertation), Entgelt ohne Arbeit 2006 (Habilitationsschrift)

DRÜEN, Klaus-Dieter, Prof. Dr.; Universität Düsseldorf, Universitätsstraße 1, D 40225 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/81/15868; klaus-dieter.drueen[at]uni-duesseldorf.de; http://www.jura.uni-duesseldorf.de/dozenten/drueen/; geb. Moers/Niederrhein 1969; WG.: 1988 Ausbildung gehobener Dienst der Finanzverwaltung, 1989 Studium Wirtschaftswissenschaft Univ. Hagen, 1991 Dipl.-Finanzwirt, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bochum, 1994 wirtschaftswissenschaftliches Vordiplom, 1996 erste jur. Staatsprüfung, 1998 Promotion Univ. Bochum, 1999 zweite jur. Staatsprüfung, 2000 Rechtsanwalt, wiss. Ass. Univ. Bochum, 2005 Habilitation Univ. Bochum (deutsches und europäisches Steuerrecht, Bilanzrecht, Staats- und Verwaltungsrecht), 2006 Vertretung Univ. Bochum, Univ. Düsseldorf, 2007 Prof. Univ. Düsseldorf; F.: deutsches Steuerrecht, europäisches Steuerrecht, Bilanzrecht, Staatsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Periodengewinn und Totalgewinn 1999 (Dissertation), Die Indienstnahme Privater für den Vollzug von Steuergesetzen 2005 (Habilitationschrift noch unveröffentlicht), Allgemeines Verwaltungsrecht (begr. v. Jachmann Monika) 3. A. 2010, Drüen Klaus-Dieter/Lippross Otto-Gerd Allgemeines Steuerrecht 15. A. 2016

DRUEY, Jean Nicolas, Prof. Dr. LL. M.; Starenstraße 32, CH 4059 Basel, Schweiz; j.druey[at]bluewin.ch; geb. Bern 28. 05. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Genf, Basel, 1963 Lic. iur. Basel, 1966 Promotion Univ. Basel, 1966 baselstädtische Advokaturprüfung, Studium Harvard-Univ. Cambridge (LL. M.), 1968 Tätigkeit in der Rechtsabteilung der Firma Hoffmann-La Roche & Co. AG, 1974 Rechtsberater und Leiter der Rechtsabteilung der Allgemeinen Treuhand AG Zürich, 1975 Habilitation Univ. Freiburg im Üchtland, 1976 Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Üchtland, 1980 o. Prof. Hochschule. Sankt Gallen, 2000 emeritiert, 2001 Direktor der Forschungsstelle für Informationsrecht Sankt Gallen; F.: Zivilrecht, Handelsrecht, Informationsrecht; Verö.: Die Forderung auf eine Geldzahlung zum Ausgleich für immaterielle Nachteile im Vergleich mit der Forderung auf Ersatz des Vermögensschadens 1966, Geheimsphäre des Unternehmens 1977 (Habilitationsschrift), Wertpapierrecht (Mitverf. Jäggi P./Greyerz C. von) 1985, Information als Gegenstand des Rechts 1996, Grundriss des Erbrechts 1986, 2. A. 1988, 3. A. 1992, 4. A. 1997, 5. A. 2002, Das schweizerische Konzernrecht 1999 (mit Vogel A.), Das schweizerische Obligationenrecht 5. A. 2000 (mit Guhl Theo/Koller A./Schnyder A. K.); Son.: 1997-2000 Präsident des schweizerischen Juristenvereins, FS hg. v. Schweizer Rainer J. 2002

DRÜPPEL, Hubert, Prof. Dr.; Universität Würzburg, Domerschulstraße 16, D 97070 Würzburg, Deutschland; Tel. 0931/31/2758; Günterslebener Straße 10, D 97209 Veitshöchheim, Deutschland; geb. um 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1980 Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation Univ. Würzburg (Friedrich Merzbacher), 12. 09. 1989 apl. Prof. Univ. Würzburg; F.: deutsche Rechtsgeschichte, vergleichende Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, bürgerliches Recht; Verö.: Iudex civitatis - zur Stellung des Richters in der hoch- und spätmittelalterlichen Stadt deutschen Rechts 1981 (Dissertation), Das Rottendorfer Ortsrecht im Wandel der Jahrhunderte 1988; Son.: Kürschner 2005

DRYGALA, Tim, Prof. Dr.; Universität Leipzig, Burgstraße 27 (Petersbogen), D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/735150; Fax 0341/735159; Drygala[at]uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de/~handel/; geb. Lübeck 1963; WG.: 1982 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, 1987 erste jur. Staatsprüfung, 1990 Promotion Univ. Gießen, 1992 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bonn, 1997 Habilitationsstipendium der DFG, 1999 Habilitation Priv.-Doz. Univ. Bonn, Darmstadt, 01. 10. 2002 Prof. Univ. Leipzig; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Der Gläubigerschutz bei der typischen Betriebsaufspaltung 1991 (Dissertation), (Meyer-Cording Ulrich) Wertpapierrecht 3. A. 1995, Drygala Tim/Szalai Stephan/Staake Marco Kapitalgesellschaftsrecht 2012, Drygala Tim/Wächter Gerhard H. Bilanzgarantien bei M&A-Transaktionen 2015, Drygala Tim/Wächter Gerhard H. Kaufpreisanpassungs-und Earnout-Klauseln 2016; Son.: Kürschner 2005

DUBIS, Klaus, Staatsrat Prof. Dr.; Via S. Osvaldo 81, I 39100 Bozen, Italien; Tel. 0039/0471/983501; geb. Meran 16. 03. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Perugia, 1964 Promotion, 1966 Rechtsanwalt, 1983 Ernennung zum Staatsrat der Republik Italien, 1995 Mitglied der Plenarversammlung, 1997 Mitglied der zweiten und dritten beratenden Sektion; F.: italienisches öffentliches Recht, italienisches Verwaltungsrecht; Verö.: Dubis Klaus/Paulmichl Leonhard Medienlandschaft Südtirol 1979, Das Verwaltungsgericht Bozen 1989 (Mitautor), Der italienische Verwaltungsprozess 1991; Son.: 1984 LB Univ. Innsbruck, 1999 Hon.-Prof. Univ. Innsbruck, Kürschner 2005

DUBISCHAR, Roland, Prof. Dr.; Universität Bremen, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/2049; Fax 0421/218/3494; http://www.jura.uni-bremen.de/typo3/cms405/index.php?id=227; Vorkampsweg 166F, D 28359 Bremen, Deutschland; geb. Reutlingen 11. 01. 1935; WG.: 1961 Promotion, wiss. Ass. Univ. Tübingen, 1971 o. Prof. Univ. Bremen, 2000 i. R.; F.: Privatrecht, Rechtstheorie; Verö.: Grundbegriffe des Rechts 1968, Vorstudium zur Rechtswissenschaft 1974, Theorie und Praxis in der Rechtswissenschaft 1978, Einführung in die Rechtstheorie 1983, Grundriss des gesamten Gütertransportrechts 1987, Prozesse die Geschichte machten 1997; Son.: Kürschner 2005

DÜCKER, Hans-Gerd von, Präs. LG i. R. Dr.; Renkenweg 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/32835; Fax 07531/34355; geb. Breslau 04. 02. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 08. 05. 1999 Präsident LG Heidelberg; F.: Arbeitsrecht, Bankrecht; Verö.: Die Aktionsgemeinschaft Deutsche Steinkohlenreviere GmbH 1969, Arbeitsrecht 1984, 2. A. 1987, 3. A. 1993, Individualarbeitsrecht 1994, Kollektivarbeitsrecht 1995; Son.: LB Univ. Konstanz, Doz. Bankakademie Frankfurt am Main

DULLINGER, Silvia, Univ.-Prof. Dr.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/2468/8463; Fax 0732/2468/9841; silvia.dullinger[at]jk.uni-linz.ac.at; http://www.zivilrecht.jku.at/; Bachlbergweg 73, A 4040 Linz, Österreich; geb. Linz 12. 05. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1994 Habilitation Univ. Linz, 05. 10. 1994 Univ.-Doz., ao. Univ.-Prof. Univ. Linz; F.: bürgerliches Recht, Bankrecht; Verö.: Handbuch der Aufrechnung 1995 (Habilitationsschrift), Schuldrecht - Allgemeiner Teil 2000, 2. A. 2002; Son.: Kürschner 2005

DÜNKEL, Frieder, Prof. Dr.; Universität Greifswald, Domstraße 20, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/86/2138; Fax 03834/86/2155; duenkel[at]uni-greifswald.de; http://jura.uni-greifswald.de/index.php?id=duenkel; Am Ryck 15, D 17498 Wackerew, Deutschland; geb. 1950; WG.: 1969 Studium Univ. Heidelberg, Freiburg im Breisgau, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, 1979 Promotion, 1979 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau, 1989 Habilitation, 1990/1991 Vertretung Univ. Münster, 1992 Prof. Univ. Greifswald; F.: Kriminologie; Verö.: Legalbewährung nach sozialtherapeutischer Behandlung 1980 (Dissertation), Jugendvollzug im Lande Bremen 1989, Freiheitsentzug für junge Rechtsbrecher 1990 (Habilitationsschrift), Untersuchungshaft und Untersuchungshaftvollzug (Hg.) 1994, Empirische Forschung im Strafvollzug 1996, Entwicklungstendenzen und Reformstrategien im Jugendstrafrecht im europäischen Vergleich (Hg.) 1997, Soziale Trainingskurse und andere neue ambulante Maßnahmen nach dem JGG in Deutschland 1998, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit (Hg.) 1999, Prison Labour - Salvation or Slavery? (Hg.) 1999, Imprisonment Today and Tomorrow (Mithg.) 2001; Son.: Vorholz Die rechts- und staatswissenschaftliche Fakultät Greifswald 2000, 213

DURNER, Wolfgang, Prof. Dr. Dr. LL. M.; Universität Bonn, Adenauerallee 44, D 53113 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/73/9151; Fax 0228/73/5582; ls.durner[at]uni-bonn.de; http://jura.uni-bonn.de/index.php?id=1563; Adelheidstraße 36, D 80796 München, Deutschland; geb. Ulm 1967; WG.: 1987 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft, Philosophie Univ. Würzburg, Berlin (FU), München, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1993 London School of Economics (LL. M.), 1995 Promotion Dr. rer. pol. Politikwissenschaft Univ. München (Franz Schneider), 1996 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 2000 Promotion Dr. iur. Univ. Berlin (FU) (Philip Kunig), 2001 wiss. Ass. Univ. München, Februar 2004 Habilitation Univ. München (Hans-Jürgen Papier) (öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht und allgemeine Staatslehre sowie Verfassungsgeschichte der Neuzeit), Priv.-Doz. Univ. München, WS 2004/2005 Vertretung Univ. Berlin (FU), 01. 03. 2006 Prof. Univ. Bonn; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht, allgemeine Staatslehre, Verfassungsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Antiparlamentarismus in Deutschland 1997 (Dissertation Dr. rer. pol.), Common goods 2001 (Disssertation Dr. iur.), Konflikte räumlicher Planungen 2005 (Habilitationsschrift)

DÜRR, David, Prof. RA und Notar Dr. LL. M.; c/o Dürr und Partner, Centralbahnstraße 7, CH 4010 Basel, Schweiz; Tel. 061/2059393; Fax 061/2059399; duerr[at]swisslegal.ch; http://www.dvp.ch; Grellingerstraße 92, CH 4052 Basel, Schweiz; geb. Basel 01. 10. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1977 Promotion Univ. Basel, Rechtsanwalt, 1978 Notar, 1979 LL. M. Harvard Univ., 1993 Habilitation Univ. Zürich, Prof. Univ. Basel, Univ. Zürich; F.: Privatrecht, Rechtstheorie; Verö.: Die Abmahnungspflicht bei Verträgen über Arbeitsleistungen 1977 (Dissertation), Diskursives Recht - Zur theoretischen Grundlegung rechtlicher Einflussnahme auf überindividuelle Konflikte 1994 (Habilitationsschrift), Zürcher Kommentar 3. A. 1996 (Art. 1 4), Kleines Wohnungseigentum 1999; Son.: Kürschner 2005

DURRER, Adalbert, RA und Notar Lic. iur.; c/o UBS, Bahnhofstraße 45, CH 8001 Zürich, Schweiz; adalbert.durrer[at]bluewin.ch; geb. Alpnach/Obwalden 17. 11. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Rechtsanwalt und Notar, 1993 Landammann Obwalden, 1995 Landammann Obwalden, 1997 Parteipräsident CVP, 2001 Direktor UBS

DURY, Walter, Präs. OLG; geb. um 1945; WG.: 1967 Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Saarbrücken, 1971 erste jur. Staatsprüfung, 1972-1973 wiss. MA. Univ. Saarbrücken, zweite jur. Staatsprüfung, Richter LG, OLG, 1992-1995 Präsident LG Kaiserslautern, 01. 04. 1995 Präsident OLG Zweibrücken, 1995 Richter VerfGH Rheinland-Pfalz; Verö.: Der Trainer und das Recht 1997; Son.: 1994 erster Vorsitzender des pfälzischen Vereins für Straffälligenhilfe, Kommentierung des Nachbarrechts, Aufsätze (Sportrecht, Justizrecht)

DUSCHANEK, Alfred, Hon.-Prof. Dr.; Wirtschaftsuniversität Wien, Althanstraße 39-45, A 1090 Wien, Österreich; Tel. 01/50105/4081; Fax 01/50105/261; A, Österreich; geb. Wien 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1961 Promotion Univ. Wien, 1970 Bundeswirtschaftskammer (jetzt Wirtschaftskammer Österrreich), 1996 Leiter der Abteilung für Wissenschaft und Bildungspolitik, 2002 Konsulent; F.: Wirtschaftsverwaltungsrecht, Umweltrecht, Datenschutz; Verö.: Datenschutzgesetz 1978, Datenschutz in der Wirtschaft 1981, Beiträge zum Bodenschutzrecht 1989, Duschanek/Wittmann Datenschutzrecht im Unternehmen 1991, Duschanek/Rosenmayr Datenschutzgesetz 2000, Duschanek/Griller Grundrechte für Europa - Die Europäische Union nach Nizza 2002, Juristische und ökonomische Fragen von Ausgliederungen 2002, Grundrechte für Europa hg. v. Duschanek/Griller 2002; Son.: 1980 Lehrtätigkeit Univ. Wien (WU), 1988 Hon.-Prof. WU Wien, Kürschner 2005

DUTTA, Anatol, Priv.-Doz. Dr.; geb. München 1976; WG.: 1997 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, 2002 erste jur. Staatsprüfung, 2003 Magister juris Univ. Oxford, 2006 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Hamburg, wiss. Referent am MPI für Privatrecht in Hamburg, 05. 12. 2012 Habilitation Univ. Hamburg, 2013 Prof. Univ. Regensburg; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, internationales Verfahrensrecht, Rechtsvergleichung, Zivilverfahrensrecht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Völkerrecht; Verö.: Die Durchsetzung öffentlichrechtlicher Forderungen ausländischer Staaten durch deutsche Gerichte 2006 (Dissertation), Warum Erbrecht? – Das Vermögensrecht des Generationenwechsels in funktionaler Betrachtung 2014 (Habilitationsschrift), Beck'scher Kurzkommentar Internationales Erbrecht hg. v. Dutta Anatol/Weber Johannes Christian 2016

DUTTGE, Gunnar, Prof. Dr.; Universität Göttingen, Goßlerstraße 19, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/39/7435; Fax 0551/39/9240; lduttge[at]gwdg.de; http://www.uni-goettingen.de/de/sh/18979.html; geb. Gemünden am Main 04. 11. 1966; WG.: 1987 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1994 zweite jur. Staatsprüfung, 1995 Promotion Univ. Würzburg (Ellen Schlüchter), 2000 Habilitation Univ. Bochum (Ellen Schlüchter), 10. 04. 2000 Hochschuldoz., WS 2000/2001 Vertretung Univ. Bochum, Nov. 2001 Prof. Univ. München, Okt. 2004 Univ. Göttingen; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie, Medizinrecht; Verö.: Der Begriff der Zwangsmaßnahme im Strafprozessrecht 1995 (Dissertation), Freiheit und Verantwortung in schwieriger Zeit (Hg.) 1998, Siekmann Helmut/Duttge Gunnar Staatsrecht Grundrechte 1999ff., Zur Bestimmtheit des Handlungsunwerts von Fahrlässigkeitsdelikten 2001 (Habilitationsschrift), Gedächtnisschrift für Ellen Schlüchter (Hg.) 2002, Fantaziu Slavia u. a. Preis der Freiheit 2. A. 2006 (Mitarbeit), Tinnefeld Marie-Theres/Duttge Gunnar Gärten Parkanlagen und Kommunikation 2006, Perspektiven des Medizinrechts im 21. Jahrhundert 2007, Gesamtes Strafrecht - Handkommentar hg. v. Dölling Dieter/Duttge Gunnar/Rössner Dieter 2008, 2. A. 2011, 3. A. 2013, 4. A. 2016; Son.: Kürschner 2005

DÜTZ, Wilhelm, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4654; Fax 0821/598/4527; Wilhelm.Duetz[at]Jura.Uni-Augsburg.de; http://www.jura.uni-augsburg.de/de/fakultaet/lehrpersonen/emeriti/duetz/; Am Schönblick 17c, D 86482 Aystetten, Deutschland; Tel. 0821/488177; geb. Burgsteinfurt 29. 06. 1933; WG.: 1953 Abitur Burgsteinfurt, Studium Rechtswissenschaft, Staatswissenschaft Univ. Münster, Hamburg, 1957 erste jur. Staatsprüfung, 1961 zweite jur. Staatsprüfung, 1961-1971 Richter LG Münster, Rechtsanwalt, 1963 wiss. Ass. Univ. Münster (Hans Brox), 1965 Promotion Univ. Münster (Hans Brox), 1969 Habilitation Univ. Münster (Hans Brox), 16. 06. 1970 o. Prof. Univ. Berlin (FU), 1973 Univ. Augsburg, 2001 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, Arbeitsrecht, Handelsrecht; Verö.: Die gerichtliche Überprüfung der Sprüche von betriebsverfassungsrechtlichen Einigungs- und Vermittlungsstellen 1966 (Dissertation), Rechtsstaatlicher Gerichtsschutz im Privatrecht 1970 (Habilitationsschrift), Der Gerichtsvollzieher als selbständiges Organ der Zwangsvollstreckung 1973, Gewerkschaftliche Betätigung in kirchlichen Einrichtungen 1982, Unterlassungs- und Beseitigungsansprüche des Betriebsrats 1983, Verfassungsmäßige Gewährleistung eines vorbeugenden Gerichtsschutzes im Betriebsverfassungsrecht 1984, Der Grundrechtsschutz von Betriebsräten und Personalvertretungen 1986, Die gewerkschaftliche Befugnis zur Benutzung von betrieblichen Anschlagbrettern 1988, Arbeitsrecht 1990, 2. A. 1994, 3. A. 1997, 4. A. 1999, 5. A. 2000, 6. A. 2001, 7. A. 2002, 8. A. 2003 (Mitarbeit Jung Heike), 9. A. 2004, 10. A. 2005, 11. A. 2006, 12. A. 2007, 13. A. 2008, 14. A. 2009, 15. A. (Dütz Wilhelm/Thüsing Gregor) 2010, 16. A. (Dütz Wilhelm/Thüsing Gregor) 2011, 17. A. (Dütz Wilhelm/Thüsing Gregor) 2012, 18. A. (Dütz Wilhelm/Thüsing Gregor) 2013, 19. A. (Dütz Wilhelm/Thüsing Gregor) 2014, 20. A. 2015, Münchener Kommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch 1982, 2. A. 1989, 3. A. 1997 (§§ 2032-2063); Son.: Kürschner 2005, Würdigung NJW 2003, 1917 (Richardi Reinhard)

DUURSMA-KEPPLINGER, Henriette, PD. Mag. Dr. LL. M.; geb. um 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Salzburg, Mag. iur., Promotion, 2014 Habilitation; F.: Unternehmensrecht, Wirtschaftsrecht, Insolvenzrecht, Insolvenzverfahrensrecht, Insolvenzprivatrecht; Verö.: Eigentumsvorbehalt und Mobilienleasing in der Insolvenz 2002

DUVE, Thomas, Priv.-Doz. Dr.; geb. um 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1997 Promotion Univ. München, 2000 Studium Verwaltungswissernschaft Univ. Potsdam, Bergen, DHV Speyer, 2005 Habilitation Univ. München, 2006 Dipl.-Verwaltungswissenschaftler DHV Speyer, Promotion Tallinn University of Technology, 2007-2008 wiss. MA. DHV Speyer; F.: Rechtsgeschichte; Verö.: Normativität und Empirie im öffentlichen Recht und der Politikwissenschaft um 1900 1998 (Dissertation), Befindet sich die Gemeinde Johanngeorgenstadt (Sachsen) in einer Haushaltsnotlage? 2007 (Magisterarbeit), Sonderrecht in der frühen Neuzeit 2008 (Habilitationsschrift)

DÜWELL, Franz Josef, Vors. Richter am BAG; geb. 28. 10. 1946; WG.: Richter LAG Hamm, 1993 Richter BAG, 01. 09. 2001 vorsitzender Richter am BAG, 30. 10. 2011 i. R.; Verö.: Die rationelle Fallbearbeitung im Arbeitsrecht 1994, Düwell Franz Josef/Lipke Gert-Albert Arbeitsgerichtsverfahren 2000, 4. A. 2016, Betriebsverfassungsgesetz Handkommentar (Hg.) 2002, 2. A. 2006, 3. A. 2010, Weyand Joachim/Düwell Franz Josef Das neue Arbeitsrecht 2005, Das reformierte Arbeitsrecht 2005, Anwaltkommentar Arbeitsrecht hg. v. Hümmerich Klaus/Boecken Winfried/Düwell Franz Josef 2. A. 2010,  Wolmerath Martin/Düwell Franz Josef Arbeitsrecht I 2011, Schubert Jens/Jerchel Kerstin/Düwell Franz Josef Das neue Mindestlohngesetz 2015, Handkommentar Mindestlohngesetz hg. v. Düwell Franz Josef/Schubert Jens 2015, Gesamtes Arbeitsrecht (3 Bd.) hg. v. Boecken Winfired/Düwell Franz Josef/Diller Martin/Hanau Hans 2016; Son.: SPD, Recht Politik Geschichte Festschrift hg. v. Wolmerath Martin u. a. 2011 (Würdigung FAZ 06. 08. 2012 Otto, Martin)

DYCKERHOFF, Christian, WP StB; c/o BDO Deutsche Warentreuhand AG, Ferdinandstraße 59, D 20095 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/30293/0; Fax 040/337691; http://www.bdo.de; geb. Bonn 31. 03. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, 1997 Vorstandssprecher BDO Deutsche Warentreuhand; Verö.: Der Wirtschaftsprüfer und sein Umfeld - FS Hans-Heinrich Otte (Hg.) 2001

EBBING, Frank, Priv.-Doz. RA Dr. LL. M.; Oedenbergstraße 62, D 90491 Nürnberg, Deutschland; Tel. 0911/9595817; Fax 0911/9595817; frankebbing[at]aol.com; geb. Borken/Westfalen 16. 02. 1963; WG.: 1982 Abitur Gymnasium Remigianum Borken, 1983 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bayreuth, Juli 1988 erste jur. Staatsprüfung, Referendariat OLG-Bezirk Bamberg, Juli 1991 zweite jur. Staatsprüfung, Justitiar Treuhandanstalt Berlin, 1992 wiss. Ass. Univ. Bayreuth, Dezember 1993 Promotion Dr. iur. Univ. Bayreuth, Studium George Washington University Washington D. C., Juli 1994 LL. M. George Washington University, August 1994 Rechtsanwaltsexamen New York, April 1995 Attorney at Law (New York), wiss. Ass. Univ. Bayreuth, 1999 Rechtsanwalt Kanzlei Rödl & Partner Bayreuth, Geschäftsführer VC Beteiligungs GmbH, Juli 2002 Habilitation Univ. Bayreuth (bürgerliches Recht, deutsches und ausländisches Handels-, Wirtschafts- und Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung); F.: bürgerliches Recht, deutsches Handelsrecht, ausländisches Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Verkaufspraxis der Treuhandanstalt 1995 (Dissertation), Private Zivilgerichte 2003 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005, Oktober 1997 bayerischer Habilitationsförderpreis

EBERL-BORGES, Christina, Prof. Dr.; geb. Riedlingen 27. 10. 1962; WG.: geb. Eberl, 1982-1988 Studium Rechtswissenschaft, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1991 Promotion Univ. Bonn, 1992 zweite jur. Staatsprüfung, 1999 Habilitation Univ. Potsdam, 2002 Prof. Univ. Siegen, 2012 Univ. Mainz; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Rechtsfragen der Bankgarantie im internationalen Wirtschaftsverkehr nach deutschem und schweizerischem Recht 1992 (Dissertation), Belling Detlev W./Eberl Christina/Michlik Frank Das Selbstbestimmungsrecht Minderjähriger bei medizinischen Eingriffen 1994, Die Erbauseinandersetzung 2000 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

EBERLE, Carl-Eugen, Prof. Dr.; Kapellenstraße 68a, D 65193 Wiesbaden, Deutschland; Tel. 0611/520468; geb. Lahr/Baden 17. 06. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1976 Promotion Univ. Regensburg (Wilhelm Steinmüller), 1974-1982 Univ. Konstanz, 1982 Habilitation Univ. Konstanz (öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft), 1983/1984 Vertretung Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1983-1984 Lehrstuhl Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, 1985 Prof. Univ. Hamburg, 1990 Justitiar ZDF, 30. 06. 2011 im Ruhestand; F.: Medienrecht; Verö.: Organisation der automatisierten Datenverarbeitung in der öffentlichen Verwaltung 1976 (Dissertation), Informationstechnik in der Juristenausbildung (Hg.) 1989, Rundfunkübertragung 1989, Der grenzüberschreitende Rundfunk 1993 (mit Gersdorf Hubertus), Eberle Carl-Eugen/Rudolf Eugen/Wasserburg Klaus Mainzer Rechtshandbuch der neuen Medien 2003; Son.: zahlreiche Veröffentlichungen (Medienrecht), Funktionsauftrag, Finanzierung, Strukturen. Zur Situation des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Deutschland. Liber amicorum hg.v. Becker Jürgen u. a. 2012

EBERS, Martin, Priv.-Doz. Dr.; Universität Münster, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; ebersm[at]uni-muenster.de; http://www.martin-ebers.net/; geb. Berlin-Lichterfelde 1970; WG.: 1990 Studium Philosophie, Musikwissenschaft, Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), 1995 erste jur. Staqatsprüfung, 2000 Promotion Univ. Berlin (HU) (Hans-Peter Schwintowski), 2001 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Münster, 2016 Habilitation Univ. Berlin (HU); F.: bürgerliches Recht, europäisches Privatrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Privatversicherungsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Überschußbeteiligung in der Lebensversicherung 2001 (Dissertation), Informationspflichten und Vertragsabschluss im Acquis communautaire hg. v. Schulze Reiner/Ebers Martin/Grigoleit Hans 2003

EBERT, Ina, Prof.  Dr.; Münchener Rückversicherungsgesellschaft, Königinstraße 107, D 80802 München, Deutschland; iebert[at]munichre.com; geb. Berlin 30. 08. 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1990-1997 wiss. MA Univ. Berlin (FU), 1991 zweite jur. Staatsprüfung, 1995 Promotion Univ. Berlin (FU), 1997-2003 wiss. Ass. Univ. Kiel, 2002 Habilitation Univ. Kiel (bürgerliches Recht, deutsche und europäische Rechtsgeschichte, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit), 2003 Vertretung Univ. Heidelberg, 2003-2004 Erlangen/Nürnberg, 2004/2005 Kiel, 2005 Tübingen, 2005/2006 Regensburg; F.: bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, europäische Rechtsgeschichte, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Die Normierung der juristischen Staatsexamina und des juristischen Vorbereitungsdienstes in Preußen 1849-1934 1995 (Dissertation), Schulze Reiner/Dörner Heinrich/Ebert Ina/Eckert Jörn/Hoeren Thomas/Kemper Rainer/Saenger Ingo/Schulte-Nölke Hans/Staudinger Ansgar BGB 2001, 2. A. 2002, 3. A. 2003, 4. A. 2005, 5. A. 2007, 6. A. 2009, 7. A. 2012, 8. A. 2014, 9. A. 2016, Pönale Elemente im deutschen Privatrecht 2004; Son.: Kürschner 2005

EBERT, Udo, Prof. Dr.; Universität Jena, Carl-Zeiss-Straße 3, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/942300; Fax 03641/942302; http://www.recht.uni-jena.de/s02/index.htm; Dornbluthweg 10, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/447383; ebert-jena[at]t-online.de; geb. Berlin 18. 02. 1940; WG.: 1959 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Berlin (FU), Heidelberg, Göttingen, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Heidelberg, 1968 zweite jur. Staatsprüfung, 1969 wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1970 Univ. Mainz, Ass.-Prof., 1973 Habilitation Univ. Mainz (Ernst-Walter Hanack), 1973 wiss. Rat und Prof. Univ. Heidelberg, 1974 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1980 Univ. Mainz, 1994 Univ. Jena; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsgeschichte, römisches Recht; Verö.: Die Geschichte des Edikts de hominibus armatis coactisve 1968 (Dissertation), Untersuchungen zur Struktur und rechtlichen Relevanz des sog. Subsumtionsirrtums 1973 (Habilitationsschrift), Der Überzeugungstäter in der neueren Rechtsentwicklung 1975, Strafrecht Allgemeiner Teil 1985, 2. A. 1994, 3. A. 2001, Aktuelle Probleme der Strafrechtspflege (Hg.) 1991, Strafrecht Allgemeiner Teil 16 Fälle und Lösungen 2003, FS für Ernst-Walter Hanack hg. v. Ebert Udo/Rieß Peter/Roxin Claus/Wahle Eberhard 1999; Son.: 1979 Richter OLG Hamm, 1981-1987 OLG Koblenz, 2001 ordentliches Mitglied sächsische Akademie der Wissenschaften Leipzig, stellvertretendes Mitglied VerfGH Thüringen, Kürschner 2005

EBKE, Werner F., Prof. Dr. Dr. h. c. LL. M.; Universität Heidelberg, Friedrich-Ebert-Platz 2, D 69117 Heidelberg, Deutschland; Tel. 06221/54/7642; Fax 06221/54/7644; werner.ebke[at]igw.uni-heidelberg.de; http://www.igw.uni-heidelberg.de/lehrstuehle/prof_eb/index.php4; Moosfeldstraße 1, CH 8598 Bottighofen, Schweiz; Tel. 071/6887161; Fax 07531/882810; geb. Holzhausen 10. 09. 1951; WG.: 1972 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1977 erste jur. Staatsprüfung, 1978 LL. M.Univ. of California/Berkeley, 1981 Promotion Univ. Münster (Bernhard Großfeld), 1983 zweite jur. Staatsprüfung, 1985 Assistenzprof. Southern Methodist University School of Law Dallas/ Texas, 1987 Habilitation Univ. Münster (Bernhard Großfeld/Otto Sandrock) (bürgerliches Recht, Wirtschafts- und Steuerrecht sowie internationales Privatrecht), 1988 o. Prof. Univ. Konstanz, 2004 Univ. Heidelberg; F.: bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht, Steuerrecht, internationales Privatrecht; Verö.: Wirtschaftsprüfer und Dritthaftung 1983 (Dissertation), Geld Währung und internationales Privatrecht 1985 (Habilitationsschrift ungedruckt), Internationales Devisenrecht 1991, Die zivilrechtliche Verantwortlichkeit der wirtschaftsprüfenden steuerberatenden und rechtsberatenden Berufe 1996, Introduction to German Law hg. v. Ebke Werner F./Finkin Matthew W. 1996, Münchener Kommentar zum HGB Bd. 4 2001 (§§ 316-324 342-342a), Rechnungslegung Publizität und Wettbewerb hg. v. Ebke Werner F./Möhlenkamp Andreas 2010; Son.: Kürschner 2005, ständiger Gastprof. Univ. Luzern, 29. 04. 2013 Dr. h. c. EBS Univ. Wiesbaden

EBLING, Iris, Präs. BFH i. R. Dr.; 0049/89/9231/201; geb. Berlin 09. 05. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, Finanzverwaltung Freistaat Bayern, 1967 Promotion, 1970 wiss. MA BFH, 1974 Richterin Finanzgericht München, 1984 Richterin BFH München, 1998 vorsitzende Richterin, 01. 11. 1999 Präsidentin Bundesfinanzhof; F.: Steuerrecht; Son.: verheiratet mit Dr. Klaus Ebling, Vizepräsident BFH a. D.

EBSEN, Ingwer, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Grüneburgplatz 1, D 60629 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22703; Fax 069/798/28023; Ebsen[at]jur.uni-frankfurt.de; http://web.uni-frankfurt.de/fb01/Ebsen/; geb. Kiel 06. 04. 1943; WG.: 1964 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Genf, Edinburgh, Mainz, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Mainz, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, 1983 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Staatsrecht, Verwaltungsrecht und Rechtstheorie), 1984 Richter, 1985 Prof. Univ. Münster, 1992 Univ. Frankfurt am Main; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Rechtstheorie, weiter Sozialrecht; Verö.: Gesetzesbindung und Richtigkeit der Entscheidung 1974 (Dissertation), Das Bundesverfassungsgericht als Element gesellschaftlicher Selbstregulierung 1985 (Habilitationsschrift), Einkommensbezogenes Sozialleistungsrecht 1996; Son.: Kürschner 2005, verschiedene Beiträge (Sozialrecht, sonstiges öffentliches Recht)

ECCHER, Bernhard, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8100; bernhard.eccher[at]uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/italienisches-recht/html/willkommen.html; geb. 13. 06. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1971 Promotion Univ. Innsbruck, 1979 Habilitation, 29. 08. 1979 Univ.-Doz., 01. 07. 1983 ao. Univ.-Prof., 01. 05. 1989 o. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck; F.: österreichisches Privatrecht, italienisches Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Antizipierte Erbfolge 1978 (Habilitationsschrift), Eccher/Faistenberger/Barta/Call Österreichisches Sachenrecht 2. A. 1985, Eccher/Faistenberger/Barta Österreichisches Schuldrecht - allgemeiner Teil 2. A. 1986, Eccher/Faistenberger/Barta Österreichisches Schuldrecht - besonderer Teil 2. A. 1988, Erbrecht 2000, Schwimann ABGB-Praxiskommentar (Mitverf.) 2. A. 1997 (Erbrecht), Erbrecht 2000, 2. A. 2002, Eccher Bernhard/Schurr Francesco A./Christandl Gregor Handbuch Italienisches Zivilrecht 2010; Son.: Codice civile, Codice di procedura civile, Nebengesetze zum Codice civile (Übersetzungen, Mitarbeit), Kürschner 2005

ECKARDT, Diederich, Prof. Dr.; Universität Trier, Universitätsring 14, D 54286 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201; Fax 0721/15140; eckardt[at]uni-trier.de; http://www.diederich-eckardt.de/; mail[at]diederich-eckardt.de; geb. Minden 1961; WG.: 1981Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Köln, Bombay, 1986 erste jur. Staatsprüfung, 1990 zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Bonn, 2003 Habilitation Univ. Bonn (bürgerliches Recht und Zivilprozessrecht), Vertretung Univ. Bonn, Univ. Siegen, Univ. Heidelberg, Univ. Trier, SS 2005 Prof. Univ. Trier; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, weiter internationales Zivilverfahrensrecht, Insolvenzrecht, Prozessrechtsvergleichung; Verö.: Die Anfechtungsklage wegen Gläubigerbenachteiligung 1994 (Dissertation), Rechtskraft und Entscheidungsgründe 2003 (Habilitationsschrift noch unveröffentlicht); Son.: Kürschner 2005

ECKERT, Hans-Ulrich, Prof. Dr.; Universität Wuppertal - FB B, Gaußstraße 20, D 42097 Wuppertal, Deutschland; Deutscher Ring 6, D 50354 Hürth, Deutschland; Tel. 02233/74375; geb. Kiel 07. 03. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung 1967, zweite jur. Staatsprüfung 1972, wiss. MA. Univ. Köln, 1978 Promotion Univ. Köln, 1982 Justizverwaltungsdienst Nordrhein-Westfalen; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftskriminalrecht, Strafvollzug; Verö.: Zur systematischen Zuordnung jugendrechtlicher Interventionen im Bereich der Kriminalitätskontrolle 1978 (Dissertation), Derecho penal y control social 1995, La misión de tratamiento en la ejecución penal 1996, Schuld- Verantwortung - Unrechtsbewusstsein 1999, Regelungsstrukturen strafrechtlicher Sozialkontrolle 2000; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Wuppertal

ECKERT, Hans-Werner, Prof. Dr.; Universität Greifswald, Domstraße 20b, D 17489 Greifswald, Deutschland; Tel. 03834/86/2160; Fax 03834/86/2163; eckert[at]uni-greifswald.de; http://jura.uni-greifswald.de/index.php?id=eckert; Dorfstraße 14, D 18586 Moritzdorf, Deutschland; geb. Dillenburg 21. 06. 1953; WG.: 1974 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, 1980 erste jur. Statsprüfung, 1982 wiss. MA. Univ. Gießen, 1987 Promotion Univ. Gießen (Günter Weick), 1987-1997 Tätigkeit im Bundesministerium der Justiz Bonn (Referent, dann Regierungsdirektor), 1993 Habilitation Univ. Gießen (Alfred Söllner) (bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht), Priv.-Doz. Univ. Gießen, 01. 04. 1997 Prof. Univ. Greifswald; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Die Risikoverteilung im Pauschalreiserecht 1988 (Dissertation), 2. A. 1995, Atypische Arbeitsverhältnisse 1993 (Habilitationsschrift), Eckert Hans-Werner/Maifeld Jan/Matthiessen Michael Handbuch des Kaufrechts 2007, 2. A. 2014; Son.: Kürschner 2005

ECKERTZ-HÖFER, Marion, Präs. Bundesverwaltungsgericht a. D.; geb. Oldenburg 23. 11. 1948; WG.: Großvater Bildhauer in Dresden, Studium Rechtswissenschaft,Volkswirtschaft, Richterin für Strafrecht, Zivilrecht Baden-Württemberg, wiss. MA. Bundesverfassungsgericht (Simon) (Amtsnachfolgerin Brigitte Zypries), Staatsanwältin Baden-Württemberg, Juni 1988 Verwaltungschefin Frauenministerium Schleswig-Holsteins, Oktober 1993 Richterin BVerwG, 20. 09. 2001 vorsitzende Richterin, Oktober 2002 Vizepräsidentin, Mai 2007 Präsidentin, 31. 01. 2014 a. D.; F.: Asylrecht, Ausländerrecht, nationales und europäisches Recht zur Gleichstellung der Frau, Verfassungsrecht; Verö.: Alternativkommentar zum Grundgesetz 3. A. 2001 (Mitarbeit in Art. 3 Abs. 2 3 Art. 117); Son.: 1969 SPD

ECKHOFF, Rolf, Prof. Dr.; Universität Regensburg, Universitätsstraße 31, D 93053 Regensburg, Deutschland; Tel. 0941/943/2656; Fax 0941/9431974; rolf.eckhoff[at]jura.uni-regensburg.de; http://www.uni-regensburg.de/Fakultaeten/Jura/eckhoff/; Im Hagen 14, D 14532 Kleinmachnow, Deutschland; Tel. 033203/771260; Fax 033203/771270; geb. Gevelsberg/Westfalen 21. 06. 1958; WG.: 1978 Studium Politologie, neuere Geschichte, Philosophie, Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1984 erste jur. Staatsprüfung, 1990 zweite jur. Staatsprüfung, 1991 Promotion Univ. Münster, Rechtsanwalt, wiss. Ass. Univ. Münster, 1999 Habilitation Univ. Münster (öffentliches Recht, Steuerrecht und Europarecht), Vertretung Univ. Regensburg, 01. 10. 2000 o. Prof. Univ. Regensburg; F.: öffentliches Recht, Steuerrecht, Europarecht, weiter Finanzrecht; Verö.: Der Grundrechtseingriff 1992 (Dissertation), Rechtsanwendungsgleichheit im Steuerrecht 1999 (Habilitationsschrift), Birk Dieter/Eckhoff Rolf Steuerreform unter ökologischen Aspekten 1999; Son.: Kürschner 2005

EDENFELD, Stefan, Prof. Dr.; Universität Münster - Inst. f. int. Wirtschaftsrecht, Universitätsstraße 14-16, D 48143 Münster, Deutschland; edenfel[at]uni-muenster.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/zivilrecht/iw4.html; Sennebachweg 2, D 33397 Rietberg, Deutschland; edenfeld[at]web.de; geb. Ostwestfalen 1965; WG.: 1986 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Münster, 1990 erste jur. Staatsprüfung, 1994 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Münster, 1996 Promotion Univ. Münster, 2000 Habilitation Univ. Münster (bürgerliches Recht und Arbeitsrecht), Vertretung Univ. Frankfurt an der Oder, Bayreuth, Würzburg, Bonn, Münster, SS 2005 apl. Prof. Univ. Münster; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Verö.: Die Rechtsbeziehungen des bürgerlich-rechtlichen Vereins zu Nichtmitgliedern 1996 (Dissertation), Arbeitnehmerbeteiligung im Betriebsverfassungs- und Personalvertretungsrecht 2000 (Habilitationsschrift), Recht der Arbeitnehmermitbestimmung 2003; Son.: Kürschner 2005

EDER, Maria Anna, ao. Univ.-Prof. Dr. Dr.; Universität Salzburg, Kapitelgasse 5-7, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3363; Fax 0662/8044/140; maria.eder[at]sbg.ac.at; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=905,428760&_dad=portal&_schema=PORTAL; A, Österreich; geb. Tösching/Kärnten 16. 12. 1950; WG.: 1970 Matura, Studium Rechtswissenschaft, 1975 Promotion (Dr. iur.) Univ. Salzburg, 1980 Promotion (Dr. phil.), 1984 Habilitation, 15. 03. 1984 Univ.-Doz. Univ. Salzburg, ao. Univ.-Prof.; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Opferschutz, Medizin und Recht, (psychiatrischer) Sachverständiger; Verö.: Die freiheitsentziehenden vorbeugenden Maßnahmen 1985 (Habilitationsschrift), Der Opferschutz 1998, Opferrecht 2005, StEG 2005, Kommentar zum Strafrechtlichen Entschädigungsgesetz 2007, Strafregister- und Tilgungsgesetz 2008; Son.: Gesetzesänderung erwirkt durch Projekt in Zusammenarbeit mit Mitterauer von der Christian-Doppler-Klinik (bedingte Nachsicht von geistig abnormen Rechtsbrechern), 1999, Vorlesungen Fudan-Univ. Schanghai (1999, 2001), Lomosov-Univ. Moskau (2006, 2008), Kürschner 2005, Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste

EFFER-UHE, Daniel, Priv.-Doz. Dr.; geb. Köln 1978; WG.: 1999 Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Marburg, 2004 erste jur. Staatsprüfung, 2008 Promotion Univ. Köln, zweite jur. Staatsprüfung, 2009 Staatsanwalt Koblenz, 2010 Richter AG Betzdorf, 2011 Akad. Rat Univ. Köln, 2015 Habilitation; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, römisches Recht, Rechtstheorie; Verö.: Die Wirkung der condicio im römischen Recht 2008 (Dissertation), Die Bindungswirkung von Präjudizien 2008; Son.: 2010 LB Univ. Düsseldorf

EGGER, Johann, ao. Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8184; Fax 0512/507/2730; johann.egger[at]uibk.ac.at; http://www2.uibk.ac.at/arbeitsrecht/; Reithmannstraße 20, A 6020 Innsbruck, Österreich; geb. Innsbruck 07. 06. 1951; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, 1974 Promotion Univ. Innsbruck, 1998 Habilitation, 02. 07. 1998 Univ.-Doz. Univ. Innsbruck (Österreichisches und Europäisches Arbeits- und Sozialrecht) (Gerhard Schnorr/Gustav Wachter), ao. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck; F.: europäisches Arbeitsrecht, österreichisches Arbeitsrecht, Sozialrecht; Verö.: Soziale Dimension in der EU 1995, Das Arbeits- und Sozialrecht der EG und die österreichische Rechtsordnung 1998 (Habilitationsschrift); Son.: Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 447, Kürschner 2005

EGGERT, Christoph, vors. Richter i. R. Dr.; geb. 04. 10. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1973 Promotion Univ. Bonn, vorsitzender Richter OLG Düsseldorf 01. 12. 1999 (Blechsenat), 2008 i. R.; Verö.: Der strafrechtliche Schutz des gesetzlichen Unterhaltsanspruches 1973 (Dissertation), Reinking Kurt/Eggert Christoph Der Autokauf 8. A. 2002, 9. A. 2005, 10. A. 2009. 11. A. 2012, 12. A. 2014, 13. A. 2017; Son.: Festschrift für Christoph Eggert hg. v. Ernst Hans-Günter/Huber Christian/Krücker Rolf/Reinking Kurt 2008 (Würdigung NJW 2009, 3563 (Figgener Dirk)

EHLERMANN, Claus-Dieter, Prof. Dr. Dr. h. c.; c/o Wilmer Cutler Pickering Hale & Dorr, Place du Champ de Mars /

Marsveldplein 5, B 1050 Brüssel, Belgien; Tel. 0032/2285/4902; Fax 0032/2285/4949; claus-dieter.ehlermann[at]wilmerhale.com; http://www.wilmerhale.com/claus-dieter_ehlermann/; Av. Val des Seigneurs, 51, B 1150 Brüssel, Belgien; Tel. 00322/7622127; geb. 15. 06. 1931; WG.: aus dem nördlichen Niedersachsen, Studium Rechtswissenschaft, 1953 erste jur. Staatsprüfung, 1955 Promotion Univ. Heidelberg, 1959 zweite jur. Staatsprüfung, Habilitation, 1983 apl. Prof. und LB Univ. Hamburg, Leiter juristischer Dienst Europäische Gemeinschaft Brüssel, Generaldirektor für Wettbewerb Europäische Kommission, 1987 Sprecher des Kommissionspräsidenten (Delors), 1995 Prof. Eur. Univ. Inst. Fiesole/Florenz, 2002 Rechtsanwalt Wilmer Cutler Pickering Hale & Dorr Brüssel; F.: Recht der europäischen Gemeinschaften, Wirtschaftsrecht; Verö.: Wirtschaftslenkung und Entschädigung 1957 (Dissertation), Ehlermann/Kupper/Lambrecht/Ollig Handelspartner DDR 1975, Der Europäische Rechnungshof 1976, Groeben von der/Thiesing/Ehlermann Kommentar zum EU-/EG-Vertrag 5. A. 1997, Bogdandy Armin von/Ehlermann Claus-Dieter Konsolidierung und Kohärenz des Primärrechtes der Europäischen Union nach Amsterdam 1998, Der rechtliche Rahmen eines Europas in mehreren Geschwindigkeiten und unterschiedlichen Gruppierungen (Hg.) 1999, The modernization of EC antitrust policy 2000, Ehlermann/Bieber Handbuch des europäischen Rechts (Lbl.) 2003, Amato/Ehlermann EC Competition Law (Hg) 2007; Son.: 1982 Hon.-Prof. Univ. Hamburg, 1999 Dr. h. c. Univ. Neuchatel, 2001 Vorsitzender Schiedsgericht WTO Genf, Würdigung FAZ 15. 11. 2011 (now.)

EHLERS, Alexander P. F., RA Prof. Dr. Dr.; c/o Ehlers Ehlers & Partner Rechtsanwaltssocietät, Widenmayerstraße 29, D 80538 München, Deutschland; Tel. 089/210969-0; Fax 089/210969-99; munich[at]eep-law.de; http://www.eep-law.de; geb. Berlin 02. 08. 1955; WG.: Vater Prof. Dr. med Dr. iur (Paul Nikolai Ehlers), Studium Rechtswissenschaft, Medizin, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1983 Arzt, 1986 Promotion (Dr. iur.) Univ. München, Promotion (Dr. med.), Rechtsanwalt; F.: Arztrecht, Medizinrecht, Sozialrecht, Gesundheitsökonomie; Verö.: Die ärztliche Aufklärung vor medizinischen Eingriffen 1987 (Dissertation), Ehlers A./Broglie M. Praxis des Arzthaftungsrechts 1994, Ehlers A./Broglie M. Arzthaftungsrecht 2. A. 2001, 3. A. 2005, 4. A. 2008, 5. A. 2013, Praxis der Wirtschaftlichkeitsprüfung (Hg.) 1996, Wirtschaftlichkeitsprüfung (Hg.) 2. A. 2002, Praxis des medizinischen Gutachtens im Prozess (Hg.) 1997, Medizinisches Gutachten im Prozess (Hg.) 2. A. 2000, 3. A. 2005, 4. A. 2016, Praxis der Fortführung von Arztpraxen (Hg.) 1998, Fortführung von Arztpraxen (Hg.) 2. A. 2001, 3. A. 2009, Disziplinarrecht und Zulassungsentziehung 2001, Disziplinarrecht für Ärzte und Zahnärzte 2. A. 2013; Son.: zahlreiche Beiträge, 1989 LB Univ. München, 1992 Technische Univ. Dresden, 1996 European Business School Oestrich-Winkel, 2001 Univ. Lüneburg, Tätigkeit in zahlreichen Berufsverbänden, 2004 Hon.-Prof. European Business School Oestrich-Winkel

EHLERS, Dirk, Prof. Dr.; Am Mühlenbach 14, D 48308 Senden, Deutschland; Tel. 025/978415; geb. Flensburg 18. 05. 1945; WG.: 1965 Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, Freiburg im Breisgau, 1970 erste jur. Staatsprüfung, sozialwissenschaftliches Aufbaustudium Univ. Konstanz, 1973 Promotion Univ. Konstanz, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Erlangen-Nürnberg, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1981 Habilitation Univ. Erlangen (Staatsrecht, Verwaltungsrecht und Kirchenrecht), 01. 10. 1982 Prof. Univ. Münster, 01. 03. 1987 o. Prof. Univ. Münster, 2013 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Kirchenrecht; Verö.: Entkonfessionalisierung des Religionsunterrichts 1975 (Dissertation), Verwaltung in Privatrechtsform 1984, Allgemeines Verwaltungsrecht hg. v. Erichsen Hans-Uwe/Ehlers Dirk 12. A. 2002, 13. A. 2006, Ziele der Wirtschaftsaufsicht 1997, Die Europäisierung des Verwaltungsprozessrechts 1999, Grundfragen des Verwaltungsrechts und des Kommunalrechts hg. v. Ehlers Dirk/Krebs Walter 2001, Europäische Grundrechte und Grundfreiheiten (Hg.) 2003, 2. A. 2005, 3. A. 2009, Examensklausurenkurs Zivilrecht - Strafrecht - öffentliches Recht (Mithg.) 2000, 2. A. 2007, 3. A. 2008, European Fundamental Rights and Freedoms 2007, Rechtsschutz im Öffentlichen Recht hg. v. Ehlers Dirk/Schoch Friedrich 2009, Die WTO nach Bali - Chancen und Risiken hg. v. Ehlers Dirk/Pitschas Christian/Wolffgang Hans-Michael 2015; Son.: 1996 Gastprof. Chuo-Univ. Tokio, 2000 Gastprof. Univ. of Charlottesville/USA, 1989-1996 Richter im Nebenamt OVG Nordrhein-Westfalen, 2005 Gastprof. Univ. Niigata, Kürschner 2005, Liber amicorum für Dirk Ehlers zum 70. Geburtstag hg. v. Posser Herbert/Pünder Hermann/Schröder Ulrich Jan 2015

EHLERS, Gerd, Finanzstaatssekretär; Bundesministerium der Finanzen, Wilhelmstraße 97, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 01/888682/0; http://www.bundesfinanzministerium.de; geb. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1976 Tätigkeit Zollbehörde, 1977 Bundesfinanzministerium Rechtsabteilung, 1980 Haushaltsabteilung, Referent der Haushalts-Staatssekretäre, Abteilungsleiter Haushaltsabteilung, 2004 Staatssekretär für Bundeshaushalt, Zölle, Verbrauchssteuern, Branntweinmonopol, Bundesliegenschaften

EHLERS, Peter, Präs. i. R. Prof. Dr.; D, Deutschland; geb. Flensburg 30. 08. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes, Bundesverkehrsministerium, 1989 Präsident Bundesamt für Seeschiffahrt und Hydrographie, im Ruhestand; F.: öffentliches Seerecht; Verö.: Ehlers Peter/Kunig Philip Abfallbeseitigung auf hoher See 1978, Ehlers Peter/Grimm Hannelore/Rühr Friedrich Karl (Bearb.) Lotsen - Mensch Natur und Technik 1979, Schifffahrt und Meer hg. v. Ehlers Peter/Duensing Georg/Heise Günther 1993, Das UN-Seerechtsübereinkommen tritt in Kraft hg. v. Ehlers Peter/Erbguth Wilfried 1994, Nationale Folgerungen aus dem Inkrafttreten des UN-Seerechtsübereinkommens hg. v. Ehlers Peter/Erbguth Wilfried 1995, 50 Jahre Vereinte Nationen hg. v. Ehlers Peter/Erbguth Wilfried 1997, Aktuelle Entwicklungen im Seerecht hg. v. Ehlers Peter/Erbguth Wilfried 2000, Marine Issues from a Scientific Political and Legal Perspective hg. v. Wolfrum Rüdiger/Mann Borgese Elisabeth/Ehlers Peter 2002; Son.: Prof., LB Univ. Hamburg, zahlreiche Mitgliedschaften, Vertreter Deutschlands in der Intergovernmental Oceanographic Commission der UNESCO, Nutzung und Ordnung der Meere Festgabe hg. v. Hering Ingeborg u. a. 2010

EHMANN, Horst, Prof. Dr.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54286 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/2551; ehmann[at]uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/~ehmann/; Trebetastraße 3, D 54296 Trier, Deutschland; Tel. 0651/9930177; Fax 0651/9930179; geb. Heilbronn 07. 02. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, 1971 Promotion Univ. Heidelberg (Hermann Weitnauer), 1973 Habilitation Univ. Heidelberg (Hermann Weitnauer), 1974 wiss. Rat und Prof. Univ. Göttingen, Dezember 1975 o. Prof. Univ. Trier, 28. 02. 2003 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht; Verö.: Die Gesamtschuld 1972 (Dissertation), Betriebsstilllegung und Mitbestimmung 1978, Betriebsrisikolehre und Kurzarbeit 1979, Arbeitsschutz und Mitbestimmung bei neuen Technologien 1981, Informationsschutz und Informationsverkehr im Zivilrecht 1988, Deutschland - Eine Standortfrage 1996, Erman BGB-Handkommentar (Mitarbeit) 10. A. 1999, 11. A. 2003, Modernisiertes Schuldrecht 2002; Son.: 1978-1988 Richter OLG Koblenz (im Nebenamt), Würdigung NJW 2005, 347 (Lindacher Walter F.), Tradition und Moderne - Schuldrecht und Arbeitsrecht nach der Schuldrechtsreform Festschrift 2005, Kürschner 2005, Würdigung NJW 2010, 426 (Sutschet Holger9

EHMCKE, Torsten, Präs. FG i. R. Prof. Dr.; ehmcke[at]uni-muenster.de; August-Macke-Weg 8, D 48165 Münster, Deutschland; Tel. 02501/4682; Fax 02501/16613; geb. Dessau 24. 04. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1971 Promotion Univ. Münster, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 01. 10. 1988 vorsitzender Richter FG Münster, 01. 08. 2001 Präsident FG Münster; F.: Steuerrecht; Verö.: Schadensersatzfolgen der Formnichtigkeit 1971 (Dissertation), Das Wohneigentumsförderungsgesetz 1986, Plückebaum Rudolf/Wendt Wilhelm/Ehmcke Torsten Einkommensteuer 15. A. 1989, Plückebaum Rudolf/Wendt Wilhelm/Ehmcke Torsten Steuerreform 1990 1989, Das Grundstück im Einkommensteuerrecht 1998; Son.: Hon.-Prof. Univ. Münster, Kürschner 2005

EHMKE, Horst, Bundesminister a. D. Prof. Dr.; Am Römerlager 4, D 53117 Bonn (pr), Deutschland; geb. Danzig 04. 02. 1927; WG.: Vater Arzt, Gymnasium Danzig, 1946 Studium Rechtswissenschaft Universität Göttingen, politische Wissenschaft Princeton/USA, 1951 erste jur. Staatsprüfung, 1952 Promotion Univ. Göttingen, 1956 zweite jur. Staatsprüfung, 1960 Habilitation Univ. Bonn, 1961 ao. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1967 Staatssekretär im Bundesjustizministerium, 1969-1974 Bundesjustizminister, Bundesminister für besondere Aufgaben und Chef des Bundeskanzleramtes, Bundesminister für Forschung und Technologie, 1969-1994 MdB; F.: öffentliches Recht, Verfassungsrecht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Grenzen der Verfassungsänderung 1953 (Dissertation), Ermessen und unbestimmter Rechtsbegriff 1960, Wirtschaft und Verfassung 1961, Karl von Rotteck 1964, Politik der praktischen Vernunft 1969, Die Fristenregelung und das Grundgesetz 1975, Politik als Herausforderung 1975/1979, Das Portrait 1980, Beiträge zur Verfassungstheorie und Verfassungspolitik 1981, Zwanzig Jahre Ostpolitik (Hg.) 1986, Mittendrin - Von der Großen Koalition zur Deutschen Einheit 1994, Reformpolitik und "Zivilgesellschaft" 2001; Son.: Kürschner 1966, 1970, 2005, Würdigung FAZ 11. 03. 1967 (Henkels Walter), Ein Unikum auf der Rosenburg Christ und Welt v. 28. 03. 1969, S. 2 (Stein Maria), Unser Spezialist für alles Der Spiegel 1969 Heft 17, 38 (Schreiber Hermann)

EHRENZELLER, Bernhard, Prof. Dr.; Universität Sankt Gallen, Bodanstraße 4, CH 9000 Sankt Gallen, Schweiz; Tel. 071/224/2446; Fax 071/224/2441; bernhard.ehrenzeller[at]unisg.ch; http://www.irp.unisg.ch; Tannenstraße 21, CH 9000 St. Gallen, Schweiz; Tel. 071/2442608; geb. Metzerlen/Solothurn 05. 09. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Üchtland, 1980 jur. Sekretär Justiz-Departement Kanton Solothurn, 1984 Promotion Univ. Basel, persönlicher Mitarbeiter von Bundesrat Arnold Kolleres, 1993 Habilitation Univ. Basel, 1998 o. Prof. Univ. Sankt Gallen; F.: öffentliches Recht; Verö.: Die Diözesankonferenz des Bistums Basel 1985 (Dissertation), Legislative Gewalt und Außenpolitik 1993 (Habilitationsschrift), Rhinow René/Breitenmoser Stephan/Ehrenzeller Bernhard Fragen des internationalen und nationalen Menschenrechtsschutzes 1997, Ehrenzeller/Mastronardi/Schaffhauser/Schweizer/Vallender Der Verfassungsstaat vor neuen Herausforderungen 1998, Die neue Bundesverfassung 1999, Kollegialität und politische Verantwortlichkeit im schweizerischen Konkordanzsystem 1999, Aktuelle Fragen des schweizerischen Ausländerrechts 2001, Öffentliches Recht hg. v. Biaggini Giovanni/Ehrenzeller Bernhard 2003, 2. A. 2004, Human Rights Democracy and the Rule of Law hg. v. Breitenmoser Stephan/Ehrenzeller Bernhard/Sassoli Marco/Stoffel Walter/Wagner-Pfeifer Beatrice 2007; Son.: Kürschner 2005

EHRICKE, Ulrich, Prof. Dr. LL. M., M. A.; Universität Köln, Gottfried-Keller-Straße 2, D 50931 Köln, Deutschland; Tel. 0221/470/3823; Fax 0221/4705036; sekretariat-europarecht[at]uni-koeln.de; http://ireg.uni-koeln.de/intro.html; Kaesenstraße 22, D 50677 Köln, Deutschland; Tel. 0221/3408389; ehricke[at]uni-koeln.de; geb. Kiel 07. 02. 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Hannover, Genf, London, 1989 erste jur. Staatsprüfung, 1993 zweite jur. Staatsprüfung, 1990 LL. M., 1991 wiss. MA. Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1993 Promotion (Dr. iur.), 1993 wiss. Ass. Univ. Berlin (HU), 1995 M. A. (Geschichtswissenschaft, Politikwissenschaft), 1997 Habilitation, 1998/1999 Vertretungen Univ. München, Köln, 1999 Prof. Univ. Bremen, WS 2003/2004 Univ. Köln; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, deutsches Handelsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Handelsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, deutsches internationales und vergleichendes Insolvenzrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Staatliche Eingriffe in den Wettbewerb 1994 (Dissertation), Die Bindungswirkung von Urteilen des EuGH 1997, Das abhängige Konzernunternehmen in der Insolvenz 1998 (Habilitationsschrift), Insolvenzrecht 2002, Ehricke Ulrich/Ekkenga Jens/Oechsler Jürgen Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz 2003, Verbraucherkredite - Bankrechtstag 2005 hg. v. Ehricke Ulrich/Hoepner Olaf/Münscher Michael 2006, Ehricke Ulrich/Biehl Kristof Insolvenzrecht 2007, 2. A. 2015, Möller Christian/Ehricke Ulrich Das Handels- und Gesellschaftsrecht in Fällen 2013, Energierecht - Rechtsgrundlagen der Energiewirtschaft 16. A. 2016; Son.: Kürschner 2005, 2000/2001 Gastprof. Univ. Genf, 2001 Richter OLG Bremen, Kürschner 2005, Richter OLG Düsseldorf

EICHBERGER, Michael, Richter BVerfG Prof. Dr.; Bundesverfassungsgericht, Schloßbezirk 3, D 76131 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/9101/0; bverfg[at]bundesverfassungsgericht.de; http://www.bundesverfassungsgericht.de/; geb. Würzburg 23. 06. 1953; WG.: Vater Berufsoffizier, 1974 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mannheim, 1979 erste jur. Staatsprüfung, 1981 zweite jur. Staatsprüfung, 1984 Richter VG Karlsruhe, 1985 Promotion Univ. Mainz, 1986 Justizministerium Baden-Württemberg, 1989 wiss. MA. Bundesverfassungsgericht (Hans Hugo Klein), 1992 Richter VG Karlsruhe, 1993 VGH Mannheim, 1998 Bundesverwaltungsgericht Leipzig, April 2006 Bundesverfassungsrichter (erster Senat); F.: Umweltrecht, Planungsrecht; Verö.: Die Einschränkung des Rechtsschutzes gegen behördliche Verfahrenshandlungen 1986 (Dissertation), Entscheidungen des Bundesverfassungsgerichts hg. v. Grimm Dieter/Kirchhof Paul/Eichberger Michael 3. A. 2007; Son.: 2004 Hon.-Prof. Univ. Tübingen

EICHEL, Florian, Priv.-Doz. Dr.; geb. 1979; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Passau, Tours, erste jur. Staatsprüfung, 2007 Promotion Univ. Passau, zweite jur. Staatsprüfung, Forschungsaufenthalte in Den Haag und Rhode Island/Vereinigte Staaten von Amerika, 2009 akademischer Rat Univ. Passau, WS 2013/2014 Lehrstuhlvertretung Univ. Münster, Mai 2014 Habilitation Univ. Passau; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: AGB-Gerichtsstandsklauseln im deutsch-amerikanischen Handelsverkehr - zugleich ein Beitrag zum Einfluss des Haager Übereinkommens über Gerichtsstandsvereinbarungen vom 30. 6. 2005 2007 (Dissertation), Künftige Forderungen 2014 (Habilitationsschrift)

EICHELBERGER, Jan, Prof. Dr. LL. M.; geb. 1977; WG.: 1997 Studium Rechtswissenschaft, 2002 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA Univ. Jena, zweite jur. Staatsprüfung, 2006 Promotion Univ. Jena, 2007 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA (V. M. Jänich), 2014 Habilitation Univ. Jena, SS 2015 Lehrstuhlvertretung Univ. Freiburg im Breisgau, Entlastungsprofessur Univ. Frankfurt am Main, 01. 04. 2016 Prof. Univ. Hannover; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Recht des geistigen Eigentums, Medizinrecht, Privatversicherungsrecht, weiter Immaterialgüterrecht, IT-Recht; Verö.: Der Schutz von Markenfamilien und Markenbildungsprinzipien 2004, Das Verbot der Marktmanipulation (§ 20a WpHG) 2006 (Dissertation), Jänich Volker Michael/Eichelberger Jan Urheber- und Designrecht 2012; Son.: Stipendiat der Stiftung der deutschen Wirtschaft

EICHENHOFER, Eberhard, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Jena, Carl-Zeiss-Straße 3, D 07743 Jena, Deutschland; Tel. 03641/942150; Fax 03641/942152; ee[at]recht.uni-jena.de; http://www.recht.uni-jena.de/z11/index.htm; Von-Hase-Weg 41, D 07743 Jena, Deutschland; geb. Ulm 03. 11. 1950; WG.: 1969 Abitur, 1971 Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Tübingen, Saarbrücken, 1975 erste jur. Staatsprüfung, 1975 wiss. MA. Univ. Saarbrücken, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, 12. 07. 1979 Promotion Univ. Saarbrücken, 1980 Regierungsrat Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung, 1982 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Sozialrecht München, 18. 02. 1987 Habilitation Univ. Saarbrücken, 1989 Prof. Univ. Osnabrück, 01. 04. 1997 o. Prof. Univ. Jena; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, deutsches Arbeitsrecht, internationales Arbeitsrecht, deutsches Sozialrecht, internationales Sozialrecht; Verö.: Leitende Angestellte als Begriff des Unternehmensrechts 1980, Sozialrecht Kanadas 1984, Internationales Sozialrecht und internationales Privatrecht 1987 (Habilitationsschrift), Recht der sozialen Sicherheit in den USA 1990, Internationales Sozialrecht 1994, Sozialrecht 1995, 2. A. 1997, 3. A. 2000, 4. A. 2003, 5. A. 2005, 6. A. 2007, 7. A. 2010, 8. A. 2012, 9. A. 2015, Franz Kafka und die Sozialversicherung 1997, Wohlfahrtsstaatlichkeit zu marktwirtschaftlichen Bedingungen 1999, Der Thatcherismus in der Sozialpolitik 1999, Sozialrecht der Europäischen Union 2001, 2. A. 2003, 3. A. 2006, 4. A. 2010, 5. A. 2013, 6. A. 2015, Klausurenkurs im Sozialrecht 4. A. 2003, 6. A. 2008, Geschichte des Sozialstaats in Europa 2007; Son.: Kürschner 2005, 18. 10. 2003 Dr. h. c. Univ. Göteborg, Freiheit Gerechtigkeit sozial(es) Recht - Festschrift für Eberhard Eichenhofer hg. v. Devetzi Starnatia/Janda Constanze 2015

EICHER, Wolfgang, Vors. Richter BSG; Bundessozialgericht, Graf-Bernadotte-Platz 5, D 34119 Kassel, Deutschland; Tel. 0561/3107/1; Fax 0561/3107/475; geb. Brebach-Fechingen 12. 09. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1979 Richer auf Probe, 1982 Richer LG Saarbrücken, 1983 Richer SG Saarbrücken, 1984 wiss. Mitarbeiter BSG, 1989 Richer LSG Saarland, 28. 07. 1992 Richter Bundessozialgericht, 2007 Vors. Richter BSG; F.: Arbeitsförderungsrecht; Verö.: Spellbrink Wolfgang/Eicher Wolfgang Kasseler Handbuch des Arbeitsförderungsrechts 2003, SGB II - Grundsicherung für Arbeitssuchende hg. v. Eicher Wolfgang/Spellbrink Wolfgang 2005, 2. A. 2008, 3. A. 2013

EICHFELDER, Friedrich, Präs. LG i. R. Dr.; geb. 02. 08. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1979 Promotion Univ. Würzburg, 10. 08. 1993 leitender Oberstaatsanwalt Bayreuth, 01. 12. 1998 Präsident LG Coburg, 01. 09. 2009 im Ruhestand; Verö.: Die Stellung der Gerichte zum Gesetzesrecht und die Bindungskraft ihrer Entscheidungen 1979 (Dissertation)

EICHLER, Hartmut, Präs. LG i. R.; D 19053 Schwerin, Deutschland; Tel. 0385/7415/0; Fax 0385/7415/183; geb. 04. 09. 1944; WG.: 19. 02. 2001 Präsident LG Schwerin, 2009 im Ruhestand

EICK, Wolfgang, Vors. Richter am BGH Dr.; Landgericht Bamberg, Wilhelmplatz 1, D 96047 Bamberg, Deutschland; geb. Herford 18. 08. 1952; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1984 Promotion Univ. Würzburg, 01. 09. 1995 Richter OLG Bamberg, 2005 Vizepräsident LG Bamberg, 2007 Richter am BGH, 2015 vorsitzender Richter; Verö.: Das Problem der gemischten Verträge 1984 (Dissertation)

EICKMANN, Dieter, Prof.; Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege, Alt-Friedrichsfelde 60, D 10315 Berlin, Deutschland; http://www.fhvr.berlin.de/deutsch/dozenten/index.html; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 01. 06. 1980 Prof. Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege (Fachbereich 2); F.: bürgerliches Recht, Liegenschaftsrecht, Immobiliarvollstreckungsrecht, Insolvenzrecht; Verö.: Grundbuchverfahrensrecht 1978, 2. A. 1986, 3. A. 1994, Grundstücksrecht in den neuen Bundesländern 1991, 2. A. 1992, 3. A. 1996, Eickmann Dieter/Gurowski K. Grundbuchrecht 1977, 2. A. 1979, 3. A. 1984, 4. A. 1992, Die Teilungsversteigerung 1989, 2. A. 1990, 3. A. 1993, 4. A. 1998, 5. A. 2001, Zwangsversteigerungs- und Zwangsverwaltungsrecht 1991, 2. A. 2004, 3. A. 2013, Eickmann Dieter/Flessner Axel/Irschlinger Friedrich/Kirchhof Hans-Peter/Kreft Gerhart/Landfermann Hans-Georg/Marotzke Wolfgang Insolvenzordnung 1999, 2. A. 2001, 3. A. 2003

EIDAM, Lutz, Priv.-Doz. Dr. LL. M.; Universität Frankfurt am Main, Jungiusstraße 6, D 20355 Hamburg, Deutschland; Tel. 040 30706-243; Fax 040 30706-245; lutz.eidamlaw-school.de; http://www.law-school.de; geb. 22. 10. 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 2001 erste jur. Staatsprüfung, 2003 LL. M. Univ. New York, 2003-2008 wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, 2006 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 2008 zweite jur. Staatsprüfung, 2008 Rechtsanwalt, 2015 Habilitation Univ. Tübingen; F.: Strafrecht; Verö.: Die strafprozessuale Selbstbelastungsfreiheit am Beginn des 21. Jahrhunderts 2007 (Dissertation), Der Organisationsgedanke im Strafrecht 2015 (Habilitationsschrift); Son.: 2004 LB Univ. Frankfurt, 2005 LB Bucerius Law School

EIDENMÜLLER, Horst, Prof. Dr. LL.M.; Universität München - Inst. f. internat. Recht, Veterinärstraße 5, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/3306; Fax 089/2180/13992; horst.eidenmueller[at]jura.uni-muenchen.de; http://www.horst-eidenmueller.de/; geb. München 23. 10. 1963; WG.: 1983 Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Wien, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1989 LL.M. (Cambridge University), 1992 zweite jur. Staatsprüfung, 1992/1993 Visiting Fellow Univ. Berkeley (Kalifornien), Harvard Law School, 1994 Promotion Univ. München, 1998 Habilitation Univ. München (Andreas Heldrich), 1999 o. Prof. Univ. Münster, 2003 Univ. München, 2007-2010 Forschungsprofessur Univ. München, 2014 Univ. Oxford Freshfields Professorship of Commercial Law (Nachfolge Andrew Burrows) St. Hugh's College; F.: Zivilrecht, Zivilrechtstheorie, (internationales) Wirtschaftsrecht, Unternehmensrecht, Unternehmensinsolvenzrecht, ökonomische Analyse des Rechts, Verhandlungsmanagement, Mediation; Verö.: Rights systems of rights and Unger's system of rights 1989, Heldrich Andreas/Eidenmüller Horst Europarechtliche Regulierung der telefonischen Markt- und Sozialforschung 1995, Effizienz als Rechtsprinzip 1995 (Dissertation), 2. A. 1998, 3. A. 2005, Unternehmenssanierung zwischen Markt und Gesetz 1999 (Habilitationsschrift), Vertrags- und Verfahrensrecht der Wirtschaftsmediation 2001, Münchener Kommentar zur Insolvenzordnung 2001 (§§ 217ff.), 2. A. 2008, Kirchhof Hans-Peter/Stürner Rolf/Eidenmüller Horst Münchener Kommentar zur Insolvenzordnung 3. A. 2013, Heldrich Andreas/Eidenmüller Horst Erbrecht 1970, 2. A. 1984, 3. A. 1989, 4. A. 2001, Ausländische Kapitalgesellschaften im deutschen Recht (Hg.) 2004, The Law and Economics of Creditor Protection (Hg. mit Schön Wolfgang) 2008, The Future of Secured Credit in Europe (Hg. mit Kieninger Eva-Maria) 2008, Bühring-Uhle Christian/Eidenmüller Horst/Nelle Andreas Verhandlungsmanagement 2008, Eidenmüller Horst Fälle zum Erbrecht 5. A. 2011, Alternative Streitbeilegung 2011; Son.: 2002 Visiting Fellow Peterhouse (Univ. Cambridge), Kürschner 2005, 2007 Herbert Smith Visiting Professor (Univ. Cambridge), Fellow Wissenschaftskolleg zu Berlin 2008-2009

EIFERT, Martin, Prof. Dr.; Universität Gießen, Hein-Heckroth-Straße 5, D 35390 Gießen, Deutschland; Martin.Eifert[at]recht.uni-giessen.de; http://www.recht.uni-giessen.de/wps/fb01/ma/dat/Eifert/Martin_Eifert/; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1998 Promotion Univ. Hamburg, 2005 Habilitation Univ. Hamburg (Staats- und Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft und Rechtsvergleichung), Prof. Univ. Gießen; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Verwaltungswissenschaft, Rechtsvergleichung; Verö.: Grundversorgung mit Telekommunikationsleistungen im Gewährleistungsstaat 1998 (Dissertation), Konkretisierung des Programmauftrags des öffentlich-rechtlichen Rundfunks 2002, Electronic Government 2006 (Habilitationsschrift)

EILERS, Stephan, RA Prof. Dr.; Freshfields Bruckhaus Deringer, Im Zollhafen 24, D 50678 Köln, Deutschland; Tel. +49 221 20 50 70; Fax +49 221 20 50 79 0; stephan.eilers[at]freshfields.com; http://www.freshfields.com/en/global/; geb. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Genf, New York, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1987 Promotion Univ. Köln, 1990 LL. M. Univ. New York, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, 2009 Prof. Univ. Köln; F.: Steuerrecht; Verö.: Zeitgenaue Simulation gemischt virtuell-realer Prototypen 2006 (Dissertation), Eilers Stephan/Rödding Adalbert/Schmalenbach Dirk Unternehmensfinanzierung 2008, 2. A. 2014, Eilers Stephan/Koffka Nils Matthias/Mackensen Marcus Private equity - Unternehmenskauf-Finanzierung - Restrukturierung 2009, 2. A. 2012, Wassermeyer Franz/Eilers Stephan Doppelbesteuerung - OECD Musterabkommen Musterabkommen 2. A. 2010, Sanierungssteuerrecht-Beratungsschwerpunkte und Checklisten 2012

EINEM, Caspar von, Bundesminister a. D. NAbg. Dr.; Österreichischer Nationalrat, Dr. Karl Renner-Ring 3 1017 Wien; http://www.parlament.gv.at; geb. Salzburg 06. 05. 1948; Verö.: Gegenwind - auf der Suche nach der sozialdemokratischen Identität 1998, Ein neuer Staat befreiter Bürger 1999, Ein anderes Österreich in einem neuen Europa 2001; Son.: SPÖ

EINSELE, Dorothee, Prof. Dr.; Universität Kiel, Leibnizstraße 4, D 24098 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/880/7355; Fax 0431/880/7379; deinsele[at]email.uni-kiel.de; http://www.uni-kiel.de/ipvr/; Baumgartenstraße 2, D 24106 Kiel, Deutschland; geb. Kirchheim an der Teck 11. 04. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1980 erste jur. Staatsprüfung, 1982 Promotion Univ. Tübingen, Referentin Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung Bonn, Rechtsanwaltstätigkeit, 1992 Habilitation Univ. Konstanz, Lehrstuhlvertretungen Univ. Konstanz, Leipzig und Heidelberg, 1994 Prof. Univ. Heidelberg, Oktober 1994 o. Prof. Univ. Kiel; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, internationales Bankrecht; Verö.: Factoring Waren- und Geldkredit 1982 (Dissertation), Wertpapierrecht als Schuldrecht 1995 (Habilitationsschrift), Bank- und Kapitalmarktrecht 2006, 2. A. 2010, 3. A. 2014; Son.: zahlreiche Aufsätze, Kürschner 2005

EISELE, Jörg, Prof. Dr.; geb. Schwäbisch Gmünd 26. 09. 1969; WG.: 1991 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1995 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Tübingen (Ulrich Weber), 1997 Promotion Univ. Tübingen (Jan Schröder), 1999 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen (Fritjof Haft), SS 2003 Vertretung Univ. Konstanz, Juni 2003 Habilitation Univ. Tübingen (deutsches und internationales Straf- und Strafprozessrecht, Rechtsinformatik, außergerichtliche Konfliktbeilegung), 22. 01. 2004 Prof. Univ. Konstanz, 2012 Univ. Tübingen; F.: deutsches Strafrecht, deutsches Strafprozessrecht, internationales Strafrecht, internationales Strafprozessrecht, Rechtsinformatik, außergerichtliche Konfliktbeilegung; Verö.: Haftungsfreistellung von Vereinsmitgliedern und Vereinsorganen in nichtwirtschaftlichen Vereinen 1998 (Dissertation), Die Regelbeispielsmethode im Strafrecht 2004 (Habilitationsschrift), Strafrecht - Besonderer Teil 1 2008, 2. A. 2012, 3. A. 2014, Strafrecht - Besonderer Teil II 2009, 2. A. 2012, 3. A. 2015, Computer- und Medienstrafrecht 2013; Son.: Kürschner 2005

EISEMANN, Hans Friedrich, Präs. LAG i. R. Dr.; geb. 01. 05. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1972 Promotion Univ. Köln, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 22. 03. 1993 Präsident LAG Brandenburg; Verö.: Der Streit um Gibraltar 1972 (Dissertation), Arbeitsrecht und Verfahrensrecht 1996

EISENBERG, Ulrich, Prof. Dr.; Freie Universität Berlin, Boltzmannstraße 3, D 14195 Berlin, Deutschland; Tel. 030/838/54716; Fax 030/838/52940; eisenber[at]zedat.fu-berlin.de; http://www.jura.fu-berlin.de/einrichtungen/we2/profs_em/eisenberg_ulrich/index.html; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion, 1974 Habilitation, 1976 o. Prof. Univ. Berlin (FU), emeritiert; F.: Kriminologie, strafprozessuales Beweisrecht, Jugendstrafrecht, Strafvollzug; Verö.: Strafe und freiheitsentziehende Maßnahme 1967, Einführung in die Probleme der Kriminologie 1972, Kriminologie 1979, 2. A. 1985, 3. A. 1995, 4. A. 1995, 5. A. 2000, 6. A. 2005, Bestrebungen zur Änderung des Jugendgerichtsgesetzes 1984, Aussetzung des Strafrestes zur Bewährung 1987 (Mitverfasser), Verkehrsunfallflucht 1989 (Mitverfasser), Persönliche Beweismittel in der StPO 1993, (als 2. A.) Beweisrecht der StPO 2. A. 1996, 3. A. 1999, 4. A. 2002, 5. A. 2006, 6. A. 2008, 7. A. 2011, 8. A. 2013, 9. A. 2015, Kriminologie Jugendstrafrecht Strafvollzug 1986, 2. A. 1985, 3. A. 1992, 4. A. 1995, 5. A. 1996, 6. A. 2000, 7. A. 2004, Jugendgerichtsgesetz 1982, 2. A. 1985, 3. A. 1988, 4. A. 1991, 5. A. 1993, 6. A. 1995, 7. A. 1997, 8. A. 2000, 9. A. 2002, 10. A. 2004, 11. A. 2005, 12. A. 2007, 13. A. 2009, 14. A. 2010, 15. A. 2011, 16. A. 2013, 17. A. 2014, 18. A. 2015; Son.: zahlreiche Veröffentlichungen in Fachzeitschriften, Sammelbänden und Festschriften, Kürschner 2005, Festschrift für Ulrich Eisenberg hg. v. Müller Henning Ernst/Dander Günther M./Válková Helena 2009

EISENHARDT, Ulrich, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Hagen, Universitätsstraße 21, D 58084 Hagen, Deutschland; Tel. 02331/987/2942; Fax 02331/987/343; ulrich.eisenhardt[at]fernuni-hagen.de; http://www.fernuni-hagen.de/japanrecht/team/ulrich.eisenhardt.shtml; Tückingschulstraße 39e, D 58135 Hagen, Deutschland; geb. Lüdenscheid 05. 06. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschat Univ. Göttingen, Bonn, 1964 Promotion (Hermann Conrad), 1970 Habilitation (Hermann Conrad), apl. Prof. Univ. Bonn, Vertretungen Univ. Saarbrücken, München, 1972 wiss. Rat und Prof. Univ. Bonn, 1975 o. Prof. Fernuniv. Hagen, Juli 2002 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, deutsche Rechtsgeschichte, weiter Unternehmensrecht; Verö.: Aufgabenbereich und Bedeutung des kurkölnischen Hofrates in den letzten Jahren des 18. Jahrhunderts 1965 (Dissertation), Die kaiserliche Aufsicht über Buchdruck Buchhandel und Presse im Heiligen Römischen Reich deutscher Nation 1496-1806 1970 (Habilitationsschrift), Kapitalanlegerschutz und Schadensersatz 1978, Die kaiserlichen privilegia de non appellando 1980, Allgemeiner Teil des BGB 2. A. 1980, 3. A. 1989, 4. A. 1997, Deutsche Rechtsgeschichte 1984, 2. A. 1995, 3. A. 1999, 4. A. 2004, 5. A. 2008, 6. A. 2013, Gesellschaftsrecht 1978, 2. A. 1982, 3. A. 1985, 4. A. 1989, 5. A. 1992, 6. A. 1994, 7. A. 1996, 8. A. 1999, 9. A. 2000, 10. A. 2002, 11. A. 2003, 12. A. 2005, 13. A. 2007, 14. A. 2009, Einführung in das bürgerliche Recht 1977, 2. A. 1980, 3. A. 1999, 4. A. 2004, 5. A. 2007; Son.: Einsatz für Dimitri Tsatsos, Gründung des Instituts für japanisches Recht, Kürschner 2005, 2006 Dr. h. c. Panteion-Universität Athen, Würdigung NJW 2007, 1661 (Stoffels Markus), Festschrift für Ulrich Eisenhardt hg. v. Wackerbarth Ulrich u. a. 2007

EISENRING, Gabriela, Univ.-Doz. Dr.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1988 Promotion Univ. Navarra (Spanien), 1999 Habilitation Univ. Salzburg, Univ.-Doz. Univ. Salzburg; F.: römisches Recht mit besonderer Berücksichtigung des Eherechts, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Die eheliche Gemeinschaft und das Kindesverhältnis in der katholischen Rechtsordnung 1992 (Dissertation), Die römische Ehe als Rechtsverhältnis 1998 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

EISFELD, Jens, Priv.-Doz. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; geb. 1969; WG.: 1989 Studium Rechtswissenschaft Univ. Gießen, 1995 erste jur. Staatsprüfung, 1999 zweite jur. Staatsprüfung, 2004 Promotion Univ. Bayreuth, LL. M. Univ. Illinois, wiss. Ass. Univ. Bayreuth, 2014 Habilitation Univ. Bayreuth; F.: bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, Rechtsphilosophie, Rechtstheorie; Verö.: Die Scheinehe in Deutschland im 19. und 20. Jahrhundert 2005 (Dissertation), Liberalismus und Konservatismus 2006, Grundlagen und Grundfragen des geistigen Eigentums hg. v. Pahlow Louis/Eisfeld Jens 2008, Naturrecht und Staat in der Neuzeit - Diethelm Klippel zum 70. Geburtstag hg. v. Eisfeld Jens/Otto Martin/Zwanzger Michael/Pahlow Louis 2013, Erkenntnis Rechtserzeugung und Staat bei Kant und Fichte 2015 (Habilitationsschrift)

EIßER, Wolfgang, Präs. LG; Landgericht Waldshut-Tiengen, Bismarckstraße 19a, D 79761 Waldshut-Tiengen, Deutschland; Tel. 07751/881/200; geb. 30. 11. 1949; WG.: 21. 12. 1990 vorsitzender Richter LG Konstanz, 01. 08. 1998 leitender Oberstaatsanwalt Offenburg, 01. 12. 2001 Präs. LG Waldshut-Tiengen

EITEL, Paul, RA Prof. Dr.; Universität Luzern, Hirschengraben 31, CH 6000 Luzern 7, Schweiz; Tel. 041/228/7739; Fax 041/228/7735; paul.eitel[at]unilu.ch; http://www.unilu.ch/deu/prof._dr._iur._paul_eitelfachbereich_9580.aspx; Mattenstraße 16, CH 4533 Riedholz, Schweiz; Tel. 032/6238228; geb. Zofingen 20. 10. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bern, 1986 Rechtsanwalt, 1987 wiss. Ass. Univ. Bern, 1991 Promotion Univ. Bern, 1996 Partner Bracher und Partner Advokatur und Notariat, 1997 Habilitation Univ. Bern, Priv.-Doz. Univ. Bern, 2003 ao. Prof. Univ. Luzern, 2006 o. Prof. Univ. Luzern (50% Beschäftigungsgrad); F.: Erbrecht, Familienrecht, Sachenrecht, Zivilrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Die Anwartschaft des Nacherben 1991 (Dissertation), Die Berücksichtigung lebzeitiger Zuwendungen im Erbrecht 1998 (Habilitationsschrift), Berner Kommentar - das Erbrecht 2004; Son.: LB Univ. Bern, Kürschner 2005

EITEL, Tono, Botschafter a. D. Prof. Dr. LL. M.; Universität Bochum, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Staufenstraße 40, D 48145 Münster, Deutschland; Tel. 0251/3929371; geb. Münster 05. 06. 1933; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Hamburg, 1962 LL. M. Univ. New York, zweite jur. Staatsprüfung, 1963 auswärtiger Dienst, 1970 persönlicher Referent Staatssekretär Bahr, Botschafter, 16. 08. 1985 Mordanschlag Libanon, 1992 Leitung der Rechtsabteilung auswärtiges Amt, 1995 Vertretung bei den Vereinten Nationen New York, 01. 07. 1998 Ruhestand, Ministerialdirektor, Botschafter Deutschlands bei den Vereinten Nationen New York, a. D.; F.: Völkerrecht, Recht der Vereinten Nationen; Verö.: Die überzonale Rechtsmacht deutscher Verwaltungsakte 1961 (Dissertation), Die Ostverträge 1979, Deutsche Einigungsbemühungen und das Souveränitätsproblem 1990, Rechtliche Aspekte internationaler Friedenssicherung 1994; Son.: 1991 Hon.-Prof. Univ. Bochum, Verhandeln für den Frieden - Liber amicorum Tono Eitel 2003 hg. v. Frowein Jochen/Scharioth Klaus/Winkelmann Ingo/Wolfrum Rüdiger

EKARDT, Felix, Prof. Dr. LL. M. M.A.; Universität Rostock, Möllner Straße, D 18109 Rostock, Deutschland; felix.ekardt[at]uni-rostock.de; http://www.sustainability-justice-climate.eu/de/start.html; felixekardt[at]web.de; geb. Berlin 01. 04. 1972; WG.: 1991 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Marburg, 1994 Studium Religionswissenschaft, Soziologie Univ. Marburg, Leipzig, 1997 erste jur. Staatsprüfung, 1999 zweite jur. Staatsprüfung, LL. M.-Aufbaustudium Europarecht Univ. Leipzig, 2000 Promotion Univ. Halle, 2002 Habilitation Univ. Rostock (Wilfried Erbguth), 30. 12. 2002 Prof. Univ. Bremen, 2009 Prof. Univ. Rostock; F.: öffentliches Recht, Finanzrecht, Verwaltungswissenschaft, Verfassungsgeschichte, Rechtsphilosophie; Verö.: Steuerungsdefizite im Umweltrecht - Ursachen unter besonderer Berücksichtigung des Naturschutzrechts und der Grundrechte 2001 (Dissertation), Theorie intergenerationeller Gerechtigkeit 2002 (Habilitationsschrift), Wird die Demokratie ungerecht? 2007, Ekardt Felix/Valetin Florian Das neue Energierecht 2015, Kommentar Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) hg. v. Frenz Walter/Müggenborg Hans-Jürgen/Cosack Tilman/Ekardt Felix 4. A. 2015

EKKENGA, Jens, Prof. Dr.; Universität Gießen, Licher Straße 76, D 35394 Gießen, Deutschland; Tel. 0641/99/21270; Fax 0641/99/21279; Jens.Ekkenga[at]recht.uni-giessen.de; http://www.recht.uni-giessen.de/wps/fb01/ma/dat/Ekkenga/Jens_Ekkenga/; Westendstraße 80, D 63128 Dietzenbach, Deutschland; geb. Emden 28. 03. 1956; WG.: 1975 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1981 erste jur. Staatsprüfung, 1984 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1989 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1995 Habilitation, Vertretung und LB TU Dresden, Berlin (HU), Mannheim, WS 1996/1997 o. Prof. Univ. Gießen; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Gesellschaftsrecht, Rechtsvergleichung, internationales Privatrecht, Arbeitsrecht, Bilanzrecht, Bankrecht; Verö.: Die Inhaltskontrolle von Franchiseverträgen 1990 (Dissertation), Die Fahrlässigkeitshaftung des Jahresabschlussprüfers für Insolvenzschäden Dritter 1996, Anlegerschutz Rechnungslegung und Kapitalmarkt 1998 (Habilitationsschrift), Gesellschaftsrecht in der Diskussion 2000 2001, Ehricke Ulrich/Ekkenga Jens/Oechsler Jürgen Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz 2003, Kommentar GmbHG hg. v. Gehrlein Markus/Ekkenga Jens/Simon Stefan 2012; Son.: Kürschner 2005

ELF, Renate, Richterin BGH i. R.; geb. 08. 05. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Justizdienst Nordrhein-Westfalen, Richterin LG Düsseldorf, 1976 AG Düsseldorf, 1990 wiss. MA. Generalbundsanwalt BGH, BVerfG, 1992 Richterin OLG, 1993 Oberstaatsanwältin BGH, 2000 Richterin BGH, 30. 06. 2012 i. R.

ELICKER, Michael, Priv.-Doz. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; M.Elicker[at]gmx.de; http://wendt.jura.uni-sb.de/Mitarbeiter/DrMichaelElicker/Haupt.htm; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1998 Rechtsanwalt, 1999 Promotion (Rudolf Wendt), 2000 Wirtschaftsprüfer, 03. 06. 2004 Habilitation Univ. Saarbrücken (Rudolf Wendt) (Staats- und Verwaltungsrecht, Steuer- und Finanzrecht sowie Verfassungsgeschichte); F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Steuerrecht, Finanzrecht, Verfassungsgeschichte; Verö.: Die Abgabe nach § 16 des neuen Postgesetzes als verfassungswidrige Sonderabgabe 1998 (Dissertation), Entwurf einer proportionalen Netto-Einkommensteuer 2004 (Habilitationsschrift), Die Zukunft des deutschen internationalen Steuerrechts 2006

ELLENBERGER, Jürgen, Vors. Richter BGH Dr.; geb. 19. 04. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1990 Justizdienst Hessen, 1993 Richter LG Marburg, wiss. MA BGH, 1996-1999 OLG Frankfurt am Main, 2000 Promotion, 01. 08. 2000 Richter OLG Frankfurt am Main, 2001-2003 Justizministerium Hessen, 02. 09. 2004 Richter BGH (XI. Zivilsenat), Ende Februar 2015 vorsitzender Richter (Bankensenat); Verö.: Prospekthaftung im Zuammenhang mit dem Handel von Wertpapieren 2000 (Dissertation), Prospekthaftung im Wertpapierhandel 2001 (Druck der Dissertation)

ELLGER, Reinhard, Prof. Dr. LL. M.; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht, Mittelweg 187, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/41900/296; Fax 040/41900/288; ellger[at]mpipriv.de; http://www.mpipriv.de/ww/de/pub/mitarbeiter/ellger_reinhard.cfm; geb. 30. 05. 1953; WG.: 1973 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Genf, 1978 erste jur. Staatsprüfung, Pennsylvania Law School Philadelphia (LL. M.), 1982 zweite jur. Staatsprüfung, 1989 Promotion Univ. Hamburg, 2000 Habilitation Unv. Hamburg (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht, Europarecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung), Priv.-Doz. Univ. Hamburg, 2001 Vertretung Univ. Leipzig, 2002 wiss. Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 24. 09. 2010 Prof. Univ. Hamburg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Europarecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Der Datenschutz im grenzüberschreitenden Datenverkehr 1990 (Dissertation), Ellger Reinhard/Kluth Thomas-Sönke Das Wirtschaftsrecht der internationalen Telekommunikation in der Bundesrepublik Deutschland 1992, Bereicherung durch Eingriff 2001 (Habilitationsschrift), Festschrift für Dieter Martiny zum 70. Geburtstag hg.v. Witzleb Normann/Ellger Reinhard/Mankowski Peter/Merkt Hanno/Remien Oliver 2014

ELLINGHAUS, Ulrich, RA Prof. Dr. LL. M.; c/o Baker & McKenzie Rechtsanwälte, Bethmannstrasse 50-54, D 60311 Frankfurt am Main, Deutschland; ulrich.ellinghaus[at]bakernet.com; http://www.bakermckenzie.com/de-DE/UlrichEllinghaus/; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1991 erste jur. Staatsprüfung, 1993 LL. M. Univ. of Wisconsin, 1995 zweite jur. Staatsprüfung, 1996 Rechtsanwalt Baker & McKenzie, 1998 Promotion Univ. Gießen, Partner Baker & McKenzie; F.: Telekommunikationsrecht; Son.: 2007 Hon.-Prof. Univ. Gießen

ELLSCHEID, Günter, Präs. OLG a. D. Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Alter Weg 10, D 66386 St. Ingbert, Deutschland; geb. 30. 11. 1930; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1958 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Saarbrücken, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, Präsident OLG Saarbrücken, a. D., Richter VerfGH Saarland; F.: Rechtsphilosophie, Rechtstheorie; Verö.: Das Problem von Sein und Sollen in der Philosophie Immanuel Kants 1968 (Dissertation), Interessenjurisprudenz hg. v. Ellscheid/Hassemer 1974; Son.: Hon.-Prof. Univ. Saarbrücken, Rechtsbegründung - Rechtsbegründungen (FS) hg. v. Jung Heike/Neumann Ulfrid 1999, Kürschner 2005

ELSING, Siegfried H., RA Prof. Dr. LL. M.; Sozietät Hölters & Elsing, Immermannstraße 40, D 40210 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/367870; Fax 0211/36787500; elsing[at]hoelters-elsing.com; http://www.hoelters-elsing.com/html/deutsch/start.htm; geb. Essen 1950; WG.: Studium Univ. Freiburg, Lausanne, 1976 Promotion Univ. Münster (Westfalen), 1979 Studium Yale Law School (LL. M.), Rechtsanwalt (Hölter & Elsind), 2008 verbunden mit Orrick; F.: Unternehmensrecht, Schiedsverfahrensrecht; Verö.: Erweiterte Kommanditistenhaftung und atypische Kommanditgesellschaft 1977 (Dissertation), US-amerikanisches Handels- und Wirtschaftsrecht 1985, 2. A. 1999; Son.: Hon.-Prof. Univ. Düsseldorf, Festschrift hg. v. Ebke Werner F./Olzen Dirk/Sandrock Otto 2015

EMDE, Hans-Jochen, Präs. LG i. R.; geb. 26. 11. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Präsident LG Bautzen

EMMENEGGER, Susan, Prof. Dr. LL. M.; Universität Bern, Schanzeneckstrasse 1, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/631/8971; susan.emmenegger[at]ziv.unibe.ch; http://www.ziv.unibe.ch/lenya/ziv/live/emmenegger/emmenegger.html; Seidenweg 69, CH 3012 Bern, Schweiz; Tel. 031/3025359; geb. um 1970; WG.: 1987 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Üchtland, Bologna, 1992 lic. iur., 1993 LL. M. Cornell University Law School/USA, Anwaltsprüfung New York, 1999 Promotion Univ. Freiburg im Üchtland, Anwaltsprüfung Zürich, Ass.-Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 2004 Habilitation Univ. Freiburg im Üchtland (Privatrecht, Wirtschaftsrecht und Rechtstheorie), o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland, 2005 Univ. Bern; F.: Privatrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtstheorie, weiters Obligationenrecht, Bankrecht, Kapitalmarktrecht; Verö.: Feministische Kritik des Vertragsrechts 1999 (Dissertation), Emmenegger Susan/Geiger Hansueli Bank-Aktiengesellschaften 2004, Bankorganisationsrecht als Koordinationsaufgabe 2004 (Habilitationsschrift), Gesetzgebungskunst 2006

EMMERICH, Volker, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2844; Fax 0921/552985; zivilrecht5[at]uni-bayreuth.de; http://www.uni-bayreuth.de/departments/zivilrecht5/; Walchenseestraße 4, D 95445 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/30211; geb. Nowawes bei Berlin (Berlin-Treptow) 28. 02. 1938; WG.: Vater Landgerichtsdirektor, aufgewachswen in Saarbrücken, 1957 Studium Univ. Saarbrücken, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1961 wiss. Hilfskraft, wiss. Ass. Univ. Münster, 1965 zweite jur. Staatsprüfung, 1966 Promotion Univ. Saarbrücken (Ernst-Joachim Mestmäcker), Rechtsanwalt, wiss. Ass. Univ. Münster (Ernst-Joachim Mestmäcker), 1969 Habilitation Univ. Münster (Ernst-Joachim Mestmäcker), 1969 Prof. Univ. Bielefeld, 1981 Univ. Bayreuth, 2006 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Das Verhältnis der Nebenfolgen der Vindikation zu anderen Ansprüchen 1966 (Dissertation), Das Wirtschaftsrecht der öffentlichen Unternehmen 1969 (Habilitationsschrift), BGB Schuldrecht Besonderer Teil 1973, 2. A. 1976, 3. A. 1982, 4. A. 1985, 5. A. 1989, 6. A. 1992, 7. A. 1994, 8. A. 1996, 9. A. 1999, 10. A. 2003, 11. A. 2006, 12. A. 2009, Emmerich/Sonnenschein/Habersack Konzernrecht 1973, 2. A. 1977, 3. A. 1989, 4. A. 1992, 5. A. 1993, 6. A. 1997, 7. A. 2001, 8. A. 2005, 9. A. 2008, 10. A. 2013, Wettbewerbsrecht 1975, 2. A. 1976, 3. A. 1979, 4. A. 1982, Das Recht der Leistungsstörungen 1978, 2. A. 1986, 3. A. 1991, 4. A. 1997, 5. A. 2003, 6. A. 2005, Emmerich Volker/Sonnenschein Jürgen Mietrecht 1978, 2. A. 1981, Emmerich Volker/Sonnenschein Jürgen Miete 1983, 3. A. 1986, 4. A. 1988, 5. A. 1989, 6. A. 1991, 7. A. 1998, 8. A. 2003, 9. A. 2007, Das Recht des unlauteren Wettbewerbs 1982, 2. A. 1987, 3. A. 1990, 4. A. 1995, 5. A. 1998, 6. A. 2002, 7. A. 2004, 8. A. 2009, 9. A. 2012, 10. A. 2016, Arzneimittelmarkt und europäisches Wettbewerbsrecht (Mitverfasser Heiduk G.) 1985, Emmerich Volker/Habersack Mathias Aktien- und GmbH-Konzernrecht 1998, 2. A. 2001, 3. A. 2003, 4. A. 2005, 5. A. 2008, 6. A. 2010, 7. A. 2013, 8. A. 2016, Fälle zum Wettbewerbsrecht 1981, 2. A. 1982, 3. A. 1990, 4. A. 2000, Emmerich Volker/Sonnenschein Jürgen/Weitemeyer Birgit Miete 7. A. 1999, 8. A. 2003 Kartellrecht 3. A. 1980, 5. A. 1988, 6. A. 1991, 7. A. 1994, 8. A. 1999, 9. A. 2001, 10. A. 2006, 11. A. 2008, 12. A. 2012, 13. A. 2014; Son.: 1973 Richter OLG Hamm im Nebenamt, 1981 Richter OLG Nürnberg im Nebenamt, 2001 a. D., Würdigung JuS 2008, Heft 2, XX (Schmidt Karsten), NJW 2008, 565 (Schneider Uwe H.)

EMMERICH-FRITSCHE, Angelika, Priv.-Doz. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Lange Gasse 20, D 90403 Erlangen, Deutschland; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1998 Promotion Univ. Bayreuth, wiss. MA Univ. Erlangen, 2006 Habilitation Univ. Erlangen; Verö.: Der Grundsatz der Verhältnismäßigkeit als Direktive und Schranke der EG-Rechtsetzung 2000 (Dissertation), Vom Völkerrecht zum Weltrecht 2007 (Habilitationsschrift)

EMMERT, Frank, Prof. Dr. LL. M.; Universität Estonia, Kaluri tee 3, Haabneeme, Viimsi vald, EST 3006 Harjumaa/Estonia, Estland; Tel. 0372/2790077; Fax 0372/2790216; geb. 1962; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1989 LL. M. Univ. Ann Arbor/Michigan, 1998 Promotion Univ. Maastricht, Prof. Univ. Estonia; Verö.: Europarecht in Fällen 1992, 2. A. 1994, Europarecht 1996, Der Europäische Gerichtshof als Garant der Rechtsgemeinschaft 1998, Die Rechtsstellung schweizerischer Unternehmen in Verfahren vor dem Gerichtshof der EU 2000, European Union Law 2000, European Union Law Documents 2000, European Union Law Cases 2001

ENDERLEIN, Wolfgang, Priv.-Doz. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Wielandstraße 49, D 10625 Berlin, Deutschland; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, zweite jur. Staatsprüfung, 1989 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1994 Habilitation Univ. Saarbrücken, Priv.-Doz.; F.: Arbeitsrecht, bürgerliches Recht, Rechtsphilosophie; Verö.: Abwägung in Recht und Moral 1992 (Dissertation), Rechtspaternalismus und Vertragsrecht 1996 (Habilitationsschrift)

ENDERS, Christoph, Prof. Dr.; Universität Leipzig, Otto-Schill-Straße 2, D 04109 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/9735/351; Fax 0341/9735/2299; skenders[at]rz.uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de/~oeru/; Trufanowstraße 1, D 04105 Leipzig, Deutschland; Tel. 0341/5643371; Fax 0341/5643372; geb. Stuttgart 10. 10. 1957; WG.: 1976 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1982 erste jur. Staatsprüfung, 1995 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1996 Habilitation (öffentliches Recht, Rechts- und Staatsphilosophie), Prof. Univ. Mainz, SS 1998 Univ. Leipzig; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Staatsphilosophie, weiter Umweltrecht; Verö.: Kompensationsregelungen im Immissionsschutzrecht 1996 (Dissertation), Die Menschenwürde in der Verfassungsordnung 1997 (Habilitationsschrift), Kommentar Versammlungsrecht hg. v. Dürig-Friedl Cornelia/Enders Christoph 2016, Landesrecht Sachsen hg. v. Enders Christoph/Rozek Jochen/Faßbender Kurt 2016

ENDLER, Manfred, Generalstaatsanwalt a. D. Dr.; geb. 09. 06. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, München, Göttingen, erste jur. Staatsprüfung, 1961 Promotion Univ. Göttingen, zweite jur. Staatsprüfung, Richter AG Celle, 1974 Richter OLG Celle, 1976 erster stellvertretender Landrat des Landkreises Celle, 1978 Ministerialrat Ministerium der Justiz Niedersachsen, 1987 leitender Oberstaatsanwalt Generalstaatsanwaltschaft Celle, 23. 02. 1990 Generalstaatsanwalt Celle, a. D.; Verö.: Die Unabhängigkeit des Beamten 1962 (Dissertation)

ENGEL, Christoph, Prof. Dr.; Max-Planck-Institut, Kurt-Schumacher-Straße 10, D 53115 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/91416/10; Fax 0228/91416/11; engel[at]coll.mpg.de; http://www.coll.mpg.de/team/page/christoph_engel; Königsplatz 25, D 53173 Bonn, Deutschland; Tel. 0228/9563449; Fax 0228/9563944; geb. Köln 22. 02. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1981 erste jur. Staatsprüfung, 1987 zweite jur. Staatsprüfung, 1988 Promotion Univ. Tübingen, 1992 Habilitation Univ. Hamburg, 1992 o. Prof. Univ. Osnabrück, 1997 Leiter Max-Planck-Projektgruppe Recht der Gemeinschaftsgüter Bonn, 2003 Direktor Max-Planck-Institut zur Erforschung von Gemeinschaftsgütern Bonn, Prof. Univ. Bonn; F.: Wirtschaftsrecht, Recht und Ökonomie, Recht und politische Wissenschaften, Medienrecht, Umweltrecht, öffentliches Recht; Verö.: Völkerrecht als Tatbestandsmerkmal deutscher Normen 1989 (Dissertation), Engel Christoph/Mestmäcker Ernst-Joachim Das Embargo gegen Irak und Kuwait 1991, Planungssicherheit für Unternehmen durch Verwaltungsakt 1992, Privater Rundfunk vor der europäischen Menschenrechtskonvention 1993, Gemischtwirtschaftliche Abfallentsorgung 1995, Medienordnungsrecht 1996, Kabelfernsehen 1996, Europarechtliche Grenzen für öffentlich-rechtliche Spartenprogramme 1996, Die Vorschriften des Telekommunikationsgesetzes über den Zugang zu wesentlichen Leistungen 1998, Recht und Verhalten hg. v. Engel Christoph/Englerth Markus/Lüdemann Jörn/Spiecker Indra 2007, Recht und spontane Ordnung (Festschrift für Ernst-Joachim Mestmäcker) hg. v. Engel Christoph/Möschel Wernhard 2006, Das Proprium der Rechtswissenschaft hg. v. Engel Christoh/Schön Wolfgang 2007, Recht und Verhalten hg. v. Engel Christoph u.a. 2007; Son.: Kürschner 2005, Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft Bonn, Mitglied des wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, 2004 Hon.-Prof. Univ. Osnabrück

ENGELHARD, Wolfgang, Richter BSG; Bundessozialgericht, Graf-Bernadotte-Platz  5, D 34119 Kassel, Deutschland; presse[at]bsg.bund.de; http://www.bundessozialgericht.de/; geb. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1981 erste jur. Staatsprüfung, 1984 zweite jur. Staatsprüfung, 1985 Justitiar AOK-Landesverband Hamburg und der AOK Hamburg, 1993 Richter SG Hamburg, 1997 vorsitzender Richter, 1999 Abordnung an das LSG Hamburg, 2003 Richter LSG Hamburg, 2008 Richter BSG (6. Senat)

ENGELMANN, Klaus, Vors. Richter Dr.; geb. Eschwege 26. 03. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Marburg, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Marburg, 1976 Promotion, wiss. MA. Bundessozialgericht Deutschlands, 1979 Sozialgerichtsbarkeit Baden-Württemberg, 1989 Richter am Bundessozialgericht, 26. 06. 1997 vorsitzender Richter am BSG, 31. 03. 2008 i. R.; Verö.: Prozessgrundsätze im Verfassungsprozessrecht 1977 (Dissertation), Gesetzliche Krankenversicherung Soziale Pflegeversicherung hg. v. Engelmann Klaus 2000, 2002, 2003, Schroeder-Printzen/Engelmann/Schmalz/Wiesner/von Wulffen Verwaltungsverfahren - SGB X 3. A. 1996, Kommentar SGB V - Gesetzliche Krankenversicherung hg. v. Schlegel Rainer/Engelmann Klaus 2010, 2. A. 2012; Son.: Würdigung NJW 2008, Heft 18

ENGELS, Andreas, Prof. Dr.; geb. 1981; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, erste jur. Staatsprüfung, 2007 Promotion Univ. Bonn, wiss. Mitarbeiter Univ. Köln, zweite jur. Staatsprüfung, 2012 Lehrstuhlvertretung Univ. Berlin (HU), 2013 Habilitation, SS 2015 Lehrstuhlvertretung Univ. Bayreuth; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Gesundheitsrecht; Verö.: Verfassung und Arbeitskampfrecht - verfassungsrechtliche Grenzen arbeitsgerichtlicher Arbeitskampfjudikatur 2008 (Dissertation), Die Verfassungsgarantie kommunaler Selbstverwaltung - eine dogmatische Rekonstruktion 2014 (Habilitationsschrift), Engels Andreas/Krausnick Daniel Kommunalrecht 2015

ENGELS, Dieter, Präs. Bundesrechnungshof Prof. Dr.; 01888/721/0; geb. Mechernich 07. 02. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1979 Promotion Univ. Bonn, 1983 wiss. Dienst Bundestag, 1989 Sekretär Haushaltsausschuss, 1992 Leiter Verwaltung SPD Fraktion, 1996 Vizepräsident Bundesrechnungshof, 2002 Präsident, 08. 04. 2014 i. R. (Nachfolger Kay Scheller); F.: Finanzwirtschaft, Haushaltsrecht; Verö.: Die Aufklärungspflicht nach § 244 Abs. 2 StPO 1979 (Dissertation), Parlamentarische Untersuchungsausschüsse 1989, 2. A. 1991; Son.: Kürschner 2005, zahlreiche Beiträge, SPD, Hon.-Prof. Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer

ENGLÄNDER, Armin, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; Sieglinde.Jungwirth[at]uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/englaender.html; geb. Frankfurt am Main 25. 01. 1969; WG.: 1989 Stduium Politikwissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1990 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1996 erste jur. Staatsprüfung, 1999 zweite jur. Staatsprüfung, 2002 Promotion Univ. Würzburg (Horst Dreier), wiss. Ass. Univ. Mainz, 2008 Akad. Rat Univ. Mainz (Michael Hettinger), Habilitation Univ. Mainz, 01. 04. 2009 Prof. Univ. Passau (Nachfolge Bernhard Haffke), 01. 10. 2014 Prof. Univ. München; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Diskurs als Rechtsquelle 2002 (Dissertation), Examens-Repetitorium Strafprozessrecht 2004, 2. A. 2006, 3. A. 2007, Grund und Grenzen der Nothilfe 2008 (Habilitationsschrift), Grundkurs StPO (begr. v. Volk Klaus) 8. A. 2013

ENGLER, Helmut, Minister a. D. Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Werthmannplatz, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; http://www.jura.uni-freiburg.de/dozenten/emeritierteprofessoren/; geb. Freiburg im Breisgau 14. 04. 1926; gest. 26. 10. 2015 (an dem oder vor dem); WG.: 1944 Abitur Berthold-Gymnasium Freiburg im Breisgau, Kriegsdienst, Landarbeiter, 1946 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1949 erste jur. Staatsprüfung, 1953 zweite jur. Staatsprüfung, Gerichtsassessor, Landgerichtsrat Landgericht Freiburg im Breisgau, wiss. Hilfsarbeiter in dem Bundesjustizministerium, 1959 persönlicher Referent des Präsidenten des Bundesverfassungsgerichts und Präsidialrat des ersten Senats, 1963 Oberlandesgerichtsrat OLG Karlsruhe in Freiburg im Breisgau,  Promotion, 01. 08. 1968 o. Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 1973-1977 Rektor, 1977 Ministerialdirektor (in der Nachfolge Kurt Rebmann), 1978 Minister für Wissenschaft und Kunst, 1991 a. D., Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht; Verö.: Dissertation unbekannt, Auf dem Weg zu einem neuen Adoptionsrecht 1972, Habilitationsschrift unbekannt; Son.: nach 1978 CDU, Kürschner 2005, viele Beiträge (Unterhaltsrecht, Recht der elterlichen Vermögenssorge, Vormundschaftsrecht), Nachruf FAZ 20151027 (oll.)

ENGLERT, Klaus, RA Prof. Dr.; Kupferschmid Englert Pichl Grauvogl & Kollegen, Lenbachstraße 40, D 86529 Schrobenhausen, Deutschland; englert[at]topjus.de; http://www.topjus.de; geb. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1979 Promotion Univ. München, Rechtsanwalt; Verö.: Todesbegriff und Leichnam als Elemente des Totenrechts 1979 (Dissertation), Englert Klaus/Stocker Manfred (Hrsg.) 40 Jahre Spezialtiefbau 1953–1993 1993, Englert Klaus/Grauvogl Josef/Maurer Michael Handbuch des Baugrund- und Tiefbaurechts 1999, Wirth Axel/Sienz Christian/Englert Klaus (Hrsg.) Verträge am Bau nach der Schuldrechtsreform 2002, Conrad Boley/Wolfgang Boley/Klaus Englert Musterleistungsverzeichnis Spezialtiefbauarbeiten mit angrenzenden Gewerken 2003, Hilmer/Englert Klaus/Knappe Gründungsschäden 2004, Franz Rainer/Englert Klaus VOB/C-Kommentar - Rohbauarbeiten 2004, 2. A. hg. v. Englert/Katzenbach/Motzke 2008, 3. A. 2014; Son.: Hon.-Prof. FH Deggendorf, Geheimnisse des Baugrunds - Festschrift für Klaus Englert zum 65. Geburtstag hg. v. Kapellmann Klaus Dieter/Franke Horst/Grauvogl Josef 2014

ENGLISCH, Joachim, Prof. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598-4540; joachim.englisch[at]jura.uni-augsburg; http://www.jura.uni-augsburg.de/fakultaet/lehrstuehle/englisch/; geb. 1973; WG.: 1993 Studium Rechtswissenschaft, Betriebswirtschaftslehre Univ. Saarbrücken, Salamanca/Spanien, Köln, 1998 erste jur. Staatsprüfung, 2001 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Institut für Steuerrecht Univ. Köln, 2004 Promotion Univ. Köln, wiss. Ass. Univ. Köln, 2007 Habilitation Univ. Köln (Lang), Privatdozent Univ. Köln, Vertretung Univ. Augsburg, 01. 01. 2008 o. Prof.Univ. Augsburg; F.: Steuerrecht, öffentliches Recht, Europarecht, weiter Finanzrecht; Verö.: Bindende "tatsächliche" und "rechtliche" Verständigungen zwischen Finanzamt und Steuerpflichtigen 2004, Dividendenbesteuerung 2004 (Dissertation), Die duale Einkommensteuer - Reformmodell für Deutschland? 2005, Fälle und Lösungen zum Sachenrecht 2005, Englisch Joachim/Cryns A. Fälle und Lösungen zum allgemeinen Verwaltungsrecht II 2007, Wettbewerbsgleichheit im grenzüberschreitenden Handel 2008 (Habilitationsschrift)

ENNUSCHAT, Jörg, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/88/2531; Fax 07531/88/2194; lehrstuhl.ennuschat[at]uni-konstanz.de; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/ennuschat; geb. Gießen 14. 05. 1965; WG.: 1984 Abitur, 1985 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bochum, 1991 erste jur. Staatsprüfung, 1995 Promotion Univ. Bochum, 1996 zweite jur. Staatsprüfung, 1998 wiss. Ass. Univ. Köln, 2003 Habilitation, Vertretung Univ. Erlangen, 2004 Prof. Univ. Bielefeld, 2005 Univ. Konstanz; F.: öffentliches Recht, Europarecht; Verö.: Militärseelsorge 1996 (Dissertation), Tettinger Peter J./Ennuschat Jörg Grundstrukturen des deutschen Lotterierechts 1999, Infrastrukturgewährleistung durch Privatisierung und Regulierung 2003 (Habilitationsschrift noch unveröffentlicht), Tettinger Peter J./Wank Rolf/Ennuschat Jörg Kommentar Gewerbeordnung 2011, Öffentliches Recht in Baden-Württemberg hg. v. Maurer Hartmut/Ennuschat Jörg 2014

ENSTHALER, Jürgen, Prof. Dr. Dr.; Technische Universität Berlin - Inst. f. Volkswirtschaftslehre, Straße des 17. Juni 135, D 10623 Berllin, Deutschland; ensthaler[at]wiwi.uni-kl.de; http://zwr.wiwi.uni-kl.de/index.php?s=3001; Vor dem Gotteslager 1, D 38300 Wolfenbüttel, Deutschland; Tel. 05331/969505; Fax 05331/969588; geb. Königslutter 08. 03. 1952; WG.: 1973 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft Univ. Göttingen, Braunschweig, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1982 Promotion (Dr. iur.) Univ. Göttingen, 1984 Promotion (Dr. rer. pol.) Univ. Braunschweig, 1990 Habilitation Univ. Göttingen, 1991 Prof. Univ. Paderborn, 1993 o. Prof. Univ. Kaiserslautern, 2005 TU Berlin; F.: Wirtschaftsrecht, Zivilrecht, Europarecht; Verö.: Einwilligung und Rechtsgutspreisgabe beim fahrlässigen Delikt 1982 (Dissertation iur.), Die Liquidation von Personengesellschaften 1984 (Dissertation rer. pol.) bzw. überarbeitet 1985, Lexikon der Betriebswirtschaftslehre hg. v. Corsten 3. A. 1995 (Mitarbeit), Zertifizierung Akkreditierung und Normung für den europäischen Binnenmarkt 1995, Auf dem Weg vom Binnenmarkt zur Europäischen Union (Hg.) 1995, Umweltauditgesetz/EG-Öko-Audit-Verordnung 1996 (mit anderen), Juristische Aspekte des Qualitätsmanagements 1997, Gemeinschaftskommentar zum Handelsgesetzbuch 5. A. 1997, 6. A. 1999, 7. A. 2007, 8. A. 2015, Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht 1998, 2. A. 2003, Ensthaler Jürgen/Stopper Martin EG-Kartellrecht (Lbl.) 2001, Handbuch Urheberrecht und Internet 2002, Ensthaler Jürgen/Fahse Hermann OHG KG Stille Gesellschaft 2002, Ensthaler Jürgen/Funk Michael/Stopper Martin Handbuch des Automobilvertriebs 2003, Ensthaler/Gesmann-Nuissl Kartellrecht 2003, Handelsrecht case by case (Hg.) 2004, Achilles Wilhelm-Albrecht/Schmidt Burkhard/Ensthaler Jürgen Kommentar zum GmbH-Gesetz 2005; Son.: Kürschner 2005, 1991/1994 Mitwirkung am Aktiengesetz Chinas, 1994/1995 Forschungsaufenthalt am europäischen Hochschulinstitut in Fiesole/Florenz, 09. 02. 2000 Richter OLG Zweibrücken (im 2. Hauptamt), 2010 als Richter an das BPatG München abgeordnet (im 2. Hauptamt)

ENZINGER, Michael, RA Univ.-Prof. Dr.; c/o Lattenmayer Luks & Enzinger Rechtsanwälte OEG, Mahlerstraße 11, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 0043/1/513/1784; Fax 0043/1/5137594; m.enzinger[at]lattenmayer-law.at; http://www.lattenmayer-law.at/; Wolfsgraben 74, A 3400 Klosterneuburg, Österreich; Tel. 0676/3822102; geb. Wien 20. 10. 1959; WG.: 1978 Matura, Studium Rechtswissenschaft, 1983 Promotion Univ. Wien, Univ.-Ass., 1990 Rechtsanwalt, Habilitation (Handelsrecht, Wertpapierrecht und Immaterialgüterrecht), 1991 Partner Lattenmayer, Luks & Enzinger Rechtsanwälte OEG, 1995 Lehrstuhlvertretung Univ. Trier, 2001 Univ.-Prof. Univ. Wien; F.: Handelsrecht, Wertpapierrecht, Immaterialgüterrecht; Verö.: Aktuelle Probleme des Unternehmensrechts (Hg.) 1995, Mehrheitsbeschlüsse bei Personengesellschaften 1995

EPINEY, Astrid, Prof. Dr. LL. M.; Universität Freiburg im Üchtland, Avenue de Beauregard 11, CH 1700 Freiburg im Üchtland, Schweiz; Tel. 026/300/8094; Fax 026/300/9776; astrid.epiney[at]unifr.ch; http://www.unifr.ch/voer-eur/; Avenue du Moléson 18, CH 1700 Freiburg im Üchtland, Schweiz; Tel. 0041/26/3234224; geb. 09. 07. 1965; WG.: 1984 Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, Lausanne, 1991 Promotion Univ. Mainz, 1992 LL. M. europäisch3es Hochschulinstitut Florenz, 1994 Habilitation Univ. Mainz (Europarecht, Völkerrecht, Europarecht), 1994 o. Prof. Univ. Freiburg im Üchtland; F.: Europarecht, Völkerrecht, Europarecht, weiters Bundesstaatsrecht; Verö.: Die völkerrechtliche Verantwortlichkeit von Staaten für rechtswidriges Verhalten im Zusammenhang mit Aktionen Privater 1991 (Dissertation), Umgekehrte Diskriminierung 1995 (Habilitationsschrift), Achermann/Bieber/Epiney/Wehner Schengen und die Folgen 1995, Umweltrecht in der Europäischen Union 1997, Epiney Astrid/Siegwart Karine/Cottier Michael/Refaeil Nora Schweizerische Demokratie und Europäische Union 1998, Epiney Astrid/Pfenninger Hanspeter/Gruber Reto Europäisches Umweltrecht und die Schweiz 1999, Epiney Astrid/Scheyli Martin Umweltvölkerrecht 2000, Europarecht Fälle und Lösungen (Hg.) 2001, Grundrechtsschutz in Europa 2001, Epiney Astrid/Gruber Reto Verkehrsrecht in der EU 2001, Epiney Astrid/Sollberger Kaspar Zugang zu den Gerichten und gerichtliche Kontrolle im Umweltrecht 2002, Europarecht I 2003, Europarecht II 2003, Epiney Astrid/Kälin Walter Völkerrecht 2002, Epiney Astrid/Freiermuth Abt Marianne Das Recht der Gleichstellung von Mann und Frau in der EU 2003, Schweizerisches Jahrbuch für Europarecht (hg. v. Epiney Astrid/Theuerkauf Sarah/Rivière Florence) 2004, Bieber Roland/Epiney Astrid/Haag Marcel Die Europäische Union 4. A. 1993, 5. A. 2001, 6. A. 2004, 8. A. 2009, 11. A. 2014, Schweizerisches Jahrbuch für Europarecht 2008/2009 hg. v. Epiney Astrid/Gammenthaler Nina 2010, Europäisches Verfassungrecht hg. v. Hufeld Ulrich/Epiney Astrid/Merli Franz 3. A. 2014, Bieber Roland/Epiney Astrid/Haag Marcel Europarecht in Fragen und Antworten 3. A. 2015

EPPELT, Martina, Richterin am BVerwG Dr.; Bundesverwaltungsgericht, Simsonplatz 1, D 04107 Leipzig, Deutschland; geb. um 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1998 Promotion Univ. Passau, 2010 Richterin BVerwG; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Grundrechtsverzicht und Humangenetik 1999 (Dissertation)

EPPING, Volker, Präs. Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8248; Fax 0511/762/8252; epping[at]jura.uni-hannover.de; http://www.volker-epping.de/; Neddernwanne 38, D 30989 Gehrden, Deutschland; Fax 0251/8715350; geb. Dortmund 13. 06. 1959; WG.: 1986 erste jur. Staatsprüfung, 1989 zweite jur. Staatsprüfung, 1992 Promotion Univ. Bochum, 1996 Habilitation Univ. Bochum, 1997 Hochschuldoz. Univ. Bochum, Vertretungen Univ. Münster, Köln, Freiburg im Breisgau, Regensburg, 01. 03. 1999 Prof. Univ. Münster, 01. 12. 2002 Prof. Univ. Hannover, 01. 01. 2015 Präsident der Univ.; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Grundgesetz und Kriegswaffenkontrolle 1993 (Dissertation), Die Außenwirtschaftsfreiheit 1998 (Habilitationsschrift), Grundrechte 2004, 3. A. 2007, 4. A. 2010, 5. A. 2012, 6. A. 2014, Epping Volker/Hillgruber Christian BeckOK Beck’scher Online-Kommentar zum Grundgesetz 2008ff, Epping Volker/Hillgruber Christian Kommentar Grundgesetz GG 2009, 2. A. 2013; Son.: Kürschner 2005

ERB, Volker, Prof. Dr.; Universität Mainz, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/22368; Fax 06131/39/25677; erb[at]mail.jura.uni-mainz.de; http://www.jura.uni-mainz.de/~erb/; Am Bohrgrund 4, D 55270 Klein-Winternheim, Deutschland; Tel. 06136/89712; geb. Grünstadt 05. 05. 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Mainz, erste jur. Staatsprüfung, 1990 Promotion Univ. Mainz, 1998 Habilitation Univ. Mainz (Strafrecht, Strafprozessrecht), Staatsanwalt Koblenz, 1999 o. Prof. Univ. Erlangen, 01. 04. 2004 Univ. Mainz; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Rechtmäßiges Alternativverhalten und seine Auswirkungen auf die Erfolgszurechnung im Strafrecht 1991 (Dissertation), Legalität und Opportunität 1999 (Habilitionsschrift), StPO (begr. v. Löwe-Rosenberg) 26. A. hg. v. Erb Volker/Esser Robert/Franke Ulrich/Graalmann-Scheerer Kirsten/Hilger Hans/Ignor Alexander Bd. 1ff. 2006ff., Bd. 8: §§ 374-448 2009

ERBEL, Günter, Prof. Dr.; Burbacherstraße 10, D 53129 Bonn, Deutschland; geb. Rheydt 12. 07. 1936; WG.: 1957 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, 1962 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1965 Promotion, 1972 Habilitation, 1972 Lehrtätigkeit Univ. Bonn, 1974 apl. Prof., 24. 09. 1982 Prof. Univ. Bonn, emeritiert; F.: öffentliches Recht; Verö.: Inhalt und Auswirkungen der verfassungsrechtlichen Kunstfreiheitsgarantie 1966 (Dissertation), Das Sittengesetz als Schranke der Grundrechte 1971, Die Unmöglichkeit von Verwaltungsakten 1972, Öffentlichrechtliche Klausurenlehre Band 1 1977 (Staatsrecht) Band 2 1981 (Verwaltungsrecht), Verwaltungsprozessrecht 2001; Son.: Kürschner 2005

ERBGUTH, Wilfried, Prof. Dr.; Universität Rostock, Richard-Wagner-Straße 31, D 18119 Rostock, Deutschland; Tel. 0381/4983844; Fax 0381/4983862; wilfried.erbguth[at]jurfak.uni-rostock.de; http://www.jura.uni-rostock.de/Erbguth/Erbguthneu/Index.htm; Friedrich-Franz-Straße 38, D 18119 Warnemünde, Deutschland; Tel. 0381/5486709; Fax 0381/5486715; wilfried.erbguth[at]t-online.de; geb. Rostock 04. 05. 1949; WG.: 1967 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion, Richter VG Münster, 1978 Doz. FH für Verwaltung Bielefeld, 1980 Prof. FH für Verwaltung Münster, 1982 Referatsleiter Umweltbundesamt Berlin, 1983 Forschungstätigkeit Münster, 1985 Habilitation Univ. Münster, Vertretung Univ. Hannover, Univ. Bielefeld, Univ. Münster, 1989 Prof. Univ. Bochum, 1992 Univ. Rostock; F.: öffentliches Recht, Verwaltungsrecht, Umweltrecht, Planungsrecht; Verö.: Probleme des geltenden Landesplanungsrechts 1975 (Dissertation), Raumordnungs- und Landesplanungsrecht 1983, Rechtssystematische Grundfragen des Umweltrechts 1987 (Habilitationsschrift), Erbguth/Schink Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung 1992, 2. A. 1996, Erbguth/Wagner Bauplanungsrecht 1989, 2. A. 1996, 3. A. 1998, Erbguth/Wagner Grundzüge des öffentlichen Baurechts 4. A. 2004, Öffentliches Baurecht 5. A. 2009, Erbguth/Stollmann Bodenschutzrecht 2001, Landesrecht Mecklenburg-Vorpommern (Lbl.) 8. A. hg. v. Erbguth Wilfried/Kronisch Joachim 2003, 9. A. 2004, 17. A. 2015, Erbguth Wilfried/Schlacke Sabine Umweltrecht 2004, 2. A. 2008, 3. A. 2009, 4. A. 2012, 5. A. 2014, 6. A. 2016, Allgemeines Verwaltungsrecht 2005, 2. A. 2007, 3. A. 2009, 4. A. 2011, 5. A. 2013, 6. A. 2014, 7. A. 2014, 8. A. 2016, 9. A. 2017, Tettinger Peter/Erbguth Wilfried/Mann Thomas Besonderes Verwaltungsrecht 9. A. 2007, 10. A. 2009; Son.: Kürschner 2005

ERDEMIR, Murad, Justitiar Prof. Dr.; Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR Hessen), Wilhelmshöher Allee 262, D 34131 Kassel, Deutschland; Tel. 0561/93586/0; Fax 0561/93586/33; erdemir[at]lpr-hessen.de; http://www.lpr-hessen.de; geb. Frankfurt am Main 1966; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1992-1995 Wiss. MA Univ. Marburg, 1998 zweite jur. Staatsprüfung, 1999 Promotion (Dr. iur.) Univ. Marburg (Werner Frotscher), 1999 Justiziar der Hessischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien Kassel; F.: Medienstrafrecht, Jugendmedienschutzrecht; Verö.: Filmzensur und Filmverbot 2000 (Dissertation), Jugendschutz in Internet-Auktionen und Elektronische Marktplätze (Mitautor) hg. v. Spindler Gerald/Wiebe Andreas 2. A. 2005, Vom Schutz der Menschenwürde vor Gewaltdarstellungen in Rundfunk und Telemedien in FS für Werner Frotscher hg. v. Gornig H. Gilbert/Kramer Urs/Uwe Volkmann 2007, Kommentierung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrags in Recht der elektronischen Medien hg. v. Spindler Gerald/Schuster Fabian 2008; Son.: zahlreiche Aufsätze und Beiträge zum Rundfunk-, Internet-, Medienstraf- und Jugendmedienschutzrecht, zahlreiche Mitgliedschaften, u. a. Mitglied der Juristenkommission der Spitzenorganisation der Filmwirtschaft (SPIO/JK) Wiesbaden, Prüfer der Kommission für Jugendmedienschutz der Landesmedienanstalten (KJM) Erfurt, 2007 Lehrbeauftragter Univ. Göttingen, 2013 Hon.-Prof. Univ. Göttingen

ERDMANN, Joachim, Min.-Rat Prof. Dr.; Niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft, Friedrichswall 1, D 30159 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/120/5637; info[at]mw.niedersachsen.de; http://www.mw.niedersachsen.de/master/C713_N714_L20_D0_I712.html; geb. um 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1986 Promotion Univ. Osnabrück, Min.-Rat niedersächsisches Ministerium für Wirtschaft; F.: öffentliches Recht; Verö.: Die Kostentragung bei Maßnahmen des unmittelbaren Zwangs 1987 (Dissertation), Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit (Kommentar) 1996; Son.: Hon.-Prof. Univ. Osnabrück

ERDMANN, Willi, Vors. Richter BGH i. R. Prof. Dr.; geb. 31. 07. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Göttingen, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 1980 Richter BGH, 01. 07. 1996 vors. Richter BGH, 31. 07. 2002 i. R.; F.: Zivilrecht; Verö.: Der Selbstbegünstigungsgedanke im Strafrecht 1969 (Dissertation), Neue höchstrichterliche Rechtsprechung zum Urheber- und Geschmacksmusterrecht 1985, Gewerblicher Rechtsschutz hg. v. Erdmann Willi/Rojahn Sabine/Sosnitza Olaf 2008, Handbuch des Wettbewerbsrechts hg. v. Gloy Wolfgang/Loschelder Michael/Erdmann Willi 4. A. 2010; Son.: Hon.-Prof. Univ. Osnabrück, FS hg. v. Ahrens Hans-Jürgen 2002

ERHARDT, Manfred, Prof. Dr. Dr. h. c.; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/index_html#Honorarprofessoren; Rotenkruger Weg 26, D 12305 Berlin, Deutschland; Fax 02018401303; geb. Stuttgart 21. 03. 1939; WG.: 1958 Abitur Stuttgart, 1959 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Berlin (FU), 1964 erste jur. Staatsprüfung, 1965 wiss. Ass., 1968 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Tübingen, 1969-1971 Tätigkeit im Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft, 1978-1982 Tätigkeit im Kultusministerium Baden-Württemberg, 1984-1991 Ministerialdirektor und Amtschef Ministerium für Wissenschaft und Kunst Baden-Württemberg, 1991 Präsident der Kultusministerkonferenz, 1991 Senator für Wissenschaft und Forschung Berlin, 1996 Generalsekretär des Stifterverbandes für die deutsche Wissenschaft, a. D.; F.: öffentliches Recht; Verö.: Die Befehls- und Kommandogewalt 1969 (Dissertation), Hochschulstatistikgesetz-Kommentar 1972, Kulturverwaltungsrecht im Wandel 1980 (mit Birk und Dittmann); Son.: viele Veröffentlichungen, 1981 LB, 1982-1984 Geschäftsführer der CDU-Landtagsfraktion in Stuttgart, 1988 Hon.-Prof. Univ. Tübingen, zahlreiche Mitgliedschaften, Vorsitzender Verwaltungsrat Stuttgart Institute of Management and Technology, Vorsitzender Technologie- und Innovationsbeirat Berlin, Präsident Schiller-Gesellschaft, Kürschner 2005

ERICHSEN, Hans-Uwe, Prof. Dr.; Universität Münster, Leonardo-Campus 9, D 48143 Münster, Deutschland; Tel. 0251/8321910; erichse[at]uni-muenster.de; Falkenhorst 17, D 48155 Münster, Deutschland; Tel. 0251/31312; geb. Flensburg 15. 10. 1934; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Hamburg, Kiel, 1959 erste jur. Staatsprüfung, 1963 Promotion Univ. Kiel, 1964 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Kiel, Univ. Münster, 1969 Habilitation, 1970 o. Prof. Univ. Bochum, 1981 Univ. Münster, 1986-1990 Rektor Univ. Münster, emeritiert; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Kommunalrecht; Verö.: Das Verhältnis von hoher Behörde und besonderem Ministerrat nach dem Vertrag über die Gründung der EG für Kohle und Stahl 1966 (Dissertion), Verfassungs- und verwaltungsrechtsgeschichtliche Grundlagen der Lehre vom fehlerhaften belastenden Verwaltungsakt und seiner Aufhebung im Prozess 1971, Elternrecht - Kindeswohl - Staatsgewalt 1985, Verstaatlichung der Kindeswohlentscheidung? 1978, 2. A. 1979, Staatsrecht und Verfassungsgerichtsbarkeit Band 1 1972, 2. A. 1979, 3. A. 1982, Staatsrecht und Verfassungsgerichtsbarkeit Band 2 1973, 2. A. 1979, Verwaltungsrecht und Verwaltungsgerichtsbarkeit Band 1 1977, 2. A. 1984, Zur Umsetzung der Richtlinie des Rates über den freien Zugang zu Informationen über die Umwelt 1992, Kommunalrecht des Landes Nordrhein-Westfalen 1988, 2. A. 1997, Allgemeines Verwaltungsrecht hg. v. Erichsen Hans-Uwe/Martens Wolfgang 1975, 2. A. 1977, 3. A. 1978, 4. A. 1979, 5. A. 1981, 6. A. 1983, 7. A. 1986, 8. A. 1988, 9. A. 1992, 10. A. 1995, 11. A. 1999, 12. A. 2002 (hg. v. Erichsen Hans-Uwe/Ehlers Dirk), 13. A. 2006, Staats- und Verwaltungsrecht Nordrhein-Westfalen (Hg.) 23. A. 2008; Son.: 1990-1997 Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, 1996-1999 Präsident der Confederation of European Union Rectors' Conferences, 1999-2001 Vorsitzender des Expertenrats Nordrhein-Westfalen, 1999 stellvertretender Vorsitzender/ab Juli 2001 Vorsitzender Akkreditierungsrat Hochschulrektoren- und Kultusministerkonferenz, Januar 2000 Mitglied Akkreditierungsrat Österreich, Grundfragen des Verwaltungsrechts und des Kommunalrechts (Symposium) hg. v. Ehlers Dirk 2000, Dezember 2001 Vorsitzender des Kuratoriums Univ. Berlin (FU), Feber 2002-März 2003 Leiter Expertenkommission zur Enwicklung der Hochschulen in Schleswig-Holstein, Kürschner 2005

ERNEMANN, Andreas, Richter BGH i. R. Dr.; geb. 14. 05. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1977 Promotion Univ. Würzburg, Richter, 02. 10. 1996 Richter BGH, 2010 vorsitzender Richter (4. Strafsenat), 30. 06. 2012 i. R.; F.: Strafrecht; Verö.: Zur Anerkennung und Vollstreckung ausländischer Schiedssprüche nach § 1044 ZPO 1979 (Dissertation), Die Station in Zivilsachen hg. v. Schmitz Günther/Ernemann Andreas/Frisch Alfred 1986, 2. A. 1988, 3. A. 1990, 4. A. 1993, 5. A. 1998, Die Station in Strafsachen hg. v. Schmitz Günther/Ernemann Andreas/Frisch Alfred 1986, 2. A. 1988, 3. A. 1990, 4. A. 1993, 5. A. 1995, 6. A . 1999, 7. A. 2006, 8. A. 2011, Ernemann Andreas/Fuhse Ekkehard/Johannsen Jens/Kraak Ove-Jens/Palder Helmuth/Pfordte Thilo/Westphal Karsten Die Station in Strafsachen 7. A. 2005, 8. A. 2011

ERNST, Wolfgang, Prof. Dr. LL. M.; Universität Zürich, Rämistraße 74/10, CH 8001 Zürich, Schweiz; Tel. 044/634/4171; Fax 044/634/4169; lst.ernst[at]rwi.uzh.ch; http://rwiweb.uzh.ch/ernst/home.htm; geb. Bonn 28. 06. 1956; WG.: 1976 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Frankfurt am Main, 1980 erste jur. Staatsprüfung, 1981 Promotion Univ. Bonn, 1982 LL. M. Yale Law School, 1985 zweite jur. Staatsprüfung, 1986 wiss. Ass. Univ. Bonn, 1989 Habilitation Univ. Bonn, 1990 Prof. Univ. Tübingen, 2000 Univ. Bonn, 2004 Univ. Zürich; F.: römisches Recht, bürgerliches Recht, weiter Rechtsgeschichte; Verö.: Das klassische römische Recht der Gefahrtragung beim Kauf 1981 (Dissertation), Eigenbesitz und Mobiliarerwerb 1992, Rechtsmängelhaftung 1995, Rechtliche Qualitätsmängel 1999, Die Einrede des nichterfüllten Vertrages 2000, Zivilrechtswissenschaft und Schuldrechtsreform hg. v. Ernst Wolfgang/Zimmermann Reinhard 2001, Münchener Kommentar Bd. 2a (Leistungsstörungen) 4. A. 2002, Usus antiquus iuris Romani - antikes Recht in lebenspraktischer Anwendung hg. v. Ernst Wolfgang/Jakab Eva 2005, Fritz Mauthner Recht hg. v. Ernst Wolfgang 2007, Kaufen nach römischem Recht (hg v. Jakab Eva/Ernst Wolfgang) 2008; Son.: 2002/2003 Visiting Prof. Univ. Cambridge

ERTL, Gunter, Senatspräs. OLG i. R.ao. Univ.-Prof. Dr.; Buchenweg 14, A 2380 Perchtoldsdorf, Österreich; g.ertl[at]kabsi.at; geb. Wien 31. 08. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. Wien, 23. 04. 1979 Univ.-Doz. Univ. Wien, 05. 01. 1989 tit. ao. Univ.-Prof., Senatspräsident OLG Wien; F.: Zivilrecht, Versicherungsrecht; Verö.: Allgemeine Versicherungsbedingungen (Hg.) 1971, Versicherungsaufsichtsgesetz (Hg.) 1972, Inflation Privatrecht und Wertsicherung 1980 (Habilitationsschrift), Ertl/Wolf E. Die Software im österreichischen Zivilrecht 1991; Son.: Kürschner 2005

ESCHELBACH, Ralf, Richter am BGH Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1990 Promotion Univ. Mainz, Richter OLG Koblenz, 2010 Richter am BGH (2. Strafsenat); F.: Strafrecht; Verö.: Deutsches internationales Scheckrecht 1990 (Dissertation)

ESCHER-WEINGART, Christina, Prof. Dr.; Universität Hohenheim, Schloss Osthof-Nord, D 70599 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/459/3516; Fax 0711/459/3482; escher[at]uni-hohenheim.de; http://www.privatrecht.uni-hohenheim.de/; geb. Frankfurt am Main 10. 12. 1962; WG.: 1993 Promotion Frankfurt am Main, 1999 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (Theodor Baums), Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main, 2001 Vertretung Univ. Halle, Prof. Univ. Hohenheim; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung, Steuerrecht; Verö.: Nutzungsausfall als Schaden und sein Ersatz 1993 (Dissertation), Reform durch Deregulierung im Kapitalgesellschaftsrecht 2000 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

ESER, Albin, Prof. Dr. Dr. h. c. mult. M. C. J.; Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht, Günterstalstraße 73, D 79100 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/7081/200; Fax 0761/7081/309; a.eser[at]mpicc.de1; http://www.mpicc.de/ww/de/pub/home/eser.htm; Neubergweg 9, D 79104 Freiburg im Breisgau, Deutschland; geb. Leidersbach/Unterfranken 26. 01. 1935; WG.: Vater Schneider, gefördert vom Ortspfarrer, 1946 bischöfliches Knabenseminar Kilianeum Miltenberg, humanistisches Gymnasium Miltenberg, Abitur Kilianeum am humanistischen Gymnasium Miltenberg am Main, 1954 Studium Rechtswissenschaft (und anfangs Wirtschaftswissenschaft) Univ. Würzburg, 1955 Tübingen, 1957 Univ. Berlin (FU), 1958 erste jur. Staatsprüfung Würzburg, 1962 Promotion Univ. Würzburg (Walter Sax), wiss. MA. Univ. Würzburg (Paul Mikat), 1963 M. C. J. New York Univ. (Gerhard O. W. Mueller, Richard Honig, Bekanntschaft mit Horst Schröder), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Tübingen (Horst Schröder), 1969 Habilitation Univ. Tübingen, Vertretungen Univ. Hamburg, Mainz, Mannheim, 01. 06. 1970 o. Prof. Univ. Bielefeld, 1974 Univ. Tübingen (Nachfolge Horst Schröder), 1982 Univ. Freiburg im Breisgau (Nachfolge Hans-Heinrich Jescheck), 1982 Direktor des Max-Planck-Institut für Strafrecht, 2003 emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Strafrechtsvergleichung; Verö.: Die Abgrenzung von Straftaten und Ordnungswidrigkeiten 1961 (Dissertation), The Priciple of Harm in the Concept of Crime 1962, Wahrnehmung berechtiger Interessen 1969, Die strafrechtlichen Sanktionen gegen das Eigentum 1969 (Habilitationsschrift), Gesellschaftsgerichte in der Strafrechtspflege 1970, Studienkurs Strafrecht 4 Bände 1976ff., Suizid und Euthanasie (Hg.) 1976, Auer Alfons/Menzel Hartmut/Eser Albin Zwischen Heilauftrag und Sterbehilfe 1976, Sterilisation und Schwangerschaftsabbruch 1980, Einführung in das Strafprozessrecht 1983, Rechtfertigung und Entschuldigung I-IV 1987ff., Recht und Medizin (Hg.) 1990, Schwangerschaftsabbruch im internationalen Vergleich 3 Bde. 1998-1999; Son.: Kürschner 2005, 1971 Richter OLG Hamm, 1988 Richter OLG Stuttgart, 1989-1992 Vizepräsident Deutsche Forschungsgemeinschaft, 1993 Ehrenmitglied ungarische Akademie der Wissenschaften Budapest, 1994-1997 Vorsitzender der geisteswissenschaftlichen Sektion der Max-Planck-Gesellschaft, 1991 Dr. h. c. Univ. Krakau/Polen, Univ. Peruana Los Andes Huancayo/Peru, 2001 Waseda Univ. Tokyo, Grenzüberschreitungen hg. v. Arnold Jörg (Festschrift) 1995, 2001 ad-litem Richter internationales Jugoslawien-Tribunal, 2004 Richter Den Haag, Lang G. Eser Albin - Stationen/Tätigkeiten 2004, Menschengerechtes Strafrecht (FS) hg. v. Arnold Jörg u. a. 2005, Würdigung NJW 2005, 201 (Arnold Jörg/Burkhardt Björn/Gropp Walter/Heine Günter/Koch Hans-Georg/Lagodny Otto/Perron Walter/Walther Susanne), Würdigung zum 70. Geburtstag FAZ (Mü.), Die deutschsprachige Strafrechtswissenschaft in Selbstdarstellungen 2010, 75, Burkhardt Björn/Koch Hans-Georg/Gropp Walter Scripta amicitiae - Freunschaftsgabe für Albin Eser zum 80. Geburtstag 1015

ESPEY, Ernst, Präs. LG i. R.; geb. 03. 02. 1941; WG.: 10. 09. 1996 Präsident LG Hagen

ESSEN, Jörg van, OStA a. D.; Platz der Republik 1, D 11011 Berlin, Deutschland; Tel. 030 / 227 -74867; Fax 030/ 227 - 76704; joerg.essen[at]bundestag.de; http://www.joerg-van-essen.de; geb. um 1945; WG.: 1968 Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaften, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, 1976 Staatsanwalt Münster, Hagen, Dortmund, 1985 Oberstaatsanwalt Generalstaatsanwaltschaft Hamm, 1990 MdB, 1994 erster parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion; Son.: 1978 Dozent FH Nordrhein-Westfalen, 1980 FDP, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 165

ESSER, Robert, Prof. Dr.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/509/2251; Fax 0851/509/2252; Robert.Esser[at]uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/esser.html; geb. Tönisvorst/Niederrhein 29. 08. 1970; WG.: 1991 Studium Rechtswissenschaft Univ. Trier, Uppsala, 1997 erstge jur. Staatsprüfung, 1999 zweite jur. Staatsprüfung, 2001 wiss. Ass. Univ. Trier, 2002 Promotion Univ. Trier, 26. 07. 2006 Habilitation Univ. Trier (deutsches, europäisches und internationales Strafrecht und Strafprozessrecht), WS 2006/2007 Vertretung Univ. Passau, 30. 01. 2007 Prof. Univ. Passau; F.: deutsches Strafrecht, europäisches Strafrecht, internationales Strafrecht, deutsches Strafprozessrecht, europäisches Strafprozessrecht, internationales Strafprozessrecht; Verö.: Auf dem Weg zu einem europäischen Strafverfahrensrecht 2002 (Dissertation), Über die Grenzen des Strafrechts als Instrument zur Korrektur gesellschaftlicher Fehlentwicklungen 2006 (Habilitationsschrift noch unveröffentlicht), StPO (begr. v. Löwe-Rosenberg) 26. A. hg. v. Erb Volker/Esser Robert/Franke Ulrich/Graalmann-Scheerer Kirsten/Hilger Hans/Ignor Alexander Bd. 1ff. 2006ff., Bd. 8: §§ 374-448 2009, Europäisches und Internationales Strafrecht (Hg.) 2009, Krey Volker/Esser Robert Deutsches Strafrecht-Allgemeiner Teil 4. A. 2011, 5. A. 2012, 6. A. 2016, Europäisches und internationales Strafrecht 2014

ESTELMANN, Martin, Richter am BSG Dr.; geb. 17. 05. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1993 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, Richter Landessozialgericht Sachsen, 2011 Richter am BSG; F.: Sozialrecht; Verö.: Rechtlich selbständige Sozialeinrichtungen 1994 (Dissertation), Kommentar zum SGB II (Hg.) (Lbl.) 2004

ETZBACH, Ernst, Notar Dr.; c/o Dr. Ernst Etzbach  Dr. Stefan Zimmermann, Kaiser-Wilhelm-Ring 30-32, D 50672 Köln, Deutschland; Tel. 0221/9128440; Fax 0221/9128445; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Promotion Univ. Köln, Notar; Verö.: Die Stellung der Parteien im Prozess 1973 (Dissertation), Rechtshandbuch Vermögen und Investitionen in der ehemaligen DDR (Lbl.) hg. v. Clemm Hermann/Etzbach Ernst/Faßbender Hermann Josef/Messerschmidt Burkhard/Pfister Wolfgang/Schmidt-Räntsch Jürgen 2000, 2002, 41. A. 2003, 42. A. 2004, 43. A. 2004

ETZEL, Gerhard, Vors. Richter a. D. Dr.; geb. 03. 06. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, wiss. MA. am Bundesarbeitsgericht, Richter in der Arbeitsgerichtsbarkeit, Mai 1969 Arbeitsgerichtsrat Arbeitsgericht Kassel, 1976 Direktor, 24. 07. 1979 Richter am Bundesarbeitsgericht, 09. 09. 1994 vors. Richter Bundesarbeitsgericht, 30. 06. 2001 a. D.; Verö.: Die Rechtsprechung zum Betriebsverfassungsgesetz 1972 1974, Betriebsverfassungsrecht 1977, 2. A. 1982, 3. A. 1987, 4. A. 1990, 5. A. 1995, 6. A. 1998, 7. A. 2001, 8. A. 2002, Becker Friedrich/Etzel Gerhard/Bader Peter u. a. Gemeinschaftskommentar zum Kündigungsschutzgesetz und zu sonstigen kündigungsschutzrechtlichen Vorschriften 1981, 2. A. 1984, 3. A. 1989, 4. A. 1996, 5. A. 1998, 6. A. 2002, 7. A. 2004, 8. A. 2007, 11. A. 2016, Arbeitsrecht 1976, 2. A. 1981, 3. A. 1984, 4. A. 1986, 5. A. 1989, 6. A. 1991, 7. A. 1995, 8. A. 2002; Son.: Festschrift für Gerhard Etzel zum 75. Geburtstag hg. v. Bader Peter u. a.m 2011

EVERLING, Ulrich, Prof. Dr. Dr. h. c.; Dahlienweg 5, D 53343 Wachtberg-Pech, Deutschland; Tel. 0228/324177; Fax 0228/324898; geb. Berlin 02. 06. 1925; WG.: 1945 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1948 erste jur. Staatsprüfung, 1951 Promotion Univ. Göttingen, 1952 zweite jur. Staatsprüfung, 1953 Tätigkeit im Bundeswirtschaftsministerium (1970 Ministerialdirektor und Leiter der Europa-Abteilung), 1980 Richter am Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaft Luxemburg; F.: Europarecht, europäisches Wirtschaftsrecht; Verö.: Das Niederlassungsrecht im gemeinsamen Markt 1963, Das europäische Gemeinschaftsrecht im Spannungsfeld von Politik und Wirtschaft 1985, Das Vorabentscheidungsverfahren vor dem Gerichtshof der EG 1986, Buchpreisbindung 1997, Unterwegs zur Europäischen Union 2000; Son.: 1971 LB Univ. Münster, 1975 Hon.-Prof. Univ. Münster, 1981 LB Univ. Bonn, 01. 04. 1985 Univ. Bonn, 1990 Mitglied königlich-niederländische Akademie der Wissenschaften, 1989 Mitgründer des Zentrums für europäisches Wirtschaftsrecht Bonn, Festschrift hg. v. Due Ole/Lutter Marcus/Schwarze Jürgen 1995 (Schriftenverzeichnis 1729-1742), 2002 Dr. h. c. Univ. Saarbrücken, Kürschner 2005

EWER, Wolfgang, RA Prof. Dr.; Weißleder & Ewer, Walkerdamm 4-6, D 24103 Kiel, Deutschland; Tel. 0431/97436/0; Fax 0431/97436/36; ewer[at]weissleder-ewer.de; http://www.weissleder-ewer.de; geb. Berlin 04. 06. 1955; WG.: Schule Norden/Ostfriesland, 1976 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Kiel, 1986 Rechtsanwalt, 1990 Fachanwalt für Verwaltungsrecht, 2000 Promotion Univ. Hamburg, 2009 Präsident Deutscher Anwaltverein (Nachfolge Hartmut Klinger), 2015 a. D. Nachfolger Ilrich Schellenberg; F.: Umweltrecht, öffentliches Baurecht, Fachplanungsrecht, Wirtschaftsverwaltungsrecht, Beamtenrecht, Vermögensrecht, Europarecht, Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Handbuch Umweltaudit hg. v. Ewer Wolfgang/Lechelt Rainer/Theuer Andreas 1998, Der Umweltgutachterausschuss 2000 (Dissertation), Kommentar Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) hg. v. Lütkes Stefan/Ewer Wolfgang 2011, Landesrecht Schleswig-Holstein hg. v. Brüning Christoph/Ewer Wolfgang/Schmalz Hans-Joachim 22. A. 2015; Son.: weitere Beiträge, Mithg. DVBl., 2003 Mithg. NJW, 2004 Vizepräsident Deutscher Anwaltverein, 2005 Hon.-Prof. Univ. Kiel, 2009 Präsident Deutscher Anwaltverein (Nachfolge Kilger)

EYLES, Uwe, RA Dr.; c/o Latham & Watkins LLP, Reuterweg 20, D 60323 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/60626000; Fax 069/60626060; uwe.eyles[at]lw.com; http://www.lw.com; geb. 31. 05. 1961; WG.: Bankkaufmann, Studium Rechtswissenschaft Univ. Konstanz, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1990 Promotion, Rechtsanwalt; F.: Bankvertragsrecht, Bankaufsichtsrecht, Finanzierungen, Kapitalmarktrecht, Umstrukturierungen und M&A-Transaktionen im Bankbereich, Prozessführung für Banken, Sanierungen, Insolvenzen, Restrukturierungen; Verö.: Das Niederlassungsrecht der Kapitalgesellschaften in der Europäischen Gemeinschaft 1990 (Dissertation), International Banking Law and Regulation 1995 (Mitarbeit), Münchener Handbuch zum Gesellschaftsrecht Bd. 1 1995 (Mitarbeit), Vortmann Prospekthaftung und Anlageberatung 2000 (Mitarbeit)

FABER, Angela, Priv.-Doz. Dr.; Landkreistag Nordrhein-Westfalen, Liliencronstraße 14, D 40472 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/96508/32; Fax 0211/96508/55; faber[at]lkt-nrw.de; http://www.jura.uni-muenster.de/go/organisation/institute/oeffentliches-recht/st.html; Am Dörnchesweg 42, D 50259 Pulheim, Deutschland; Tel. 02234/64370; Fax 02234/802993; angelafaber[at]yahoo.de; geb. Borken/Westfalen 09. 07. 1961; WG.: 1980 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, 1986 erste jur. Staatsprüfung, 1989 zweite jur. Staatsprüfung, 1992 Promotion Univ. Münster (Werner Hoppe), 2001 Habilitation Univ. Münster (Werner Hoppe) (öffentliches Recht und Europarecht), Priv.-Doz. Univ. Münster, Hauptreferentin beim Landkreistag Nordrhein-Westfalen Düsseldorf; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Umweltrecht; Verö.: Europarechtliche Grenzen kommunaler Wirtschaftsförderung 1992 (Dissertation), Altautoentsorgung - Umweltschutz und Wettbewerb 1997, Gesundheitliche Gefahren des Tabakrauchens und staatliche Schutzpflichten 1998, Öffentliche Aufträge an kommunalbeherrschte Unternehmen 2001, Gesellschaftliche Selbstregulierungssysteme im Umweltrecht 2001 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

FABER, Heiko, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8206; faber[at]jura.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/faber/; Wunstorfer Straße 1, D 30989 Gehrden, Deutschland; Tel. 05108/2234; geb. Wuppertal 01. 10. 1937; WG.: 1957 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Berlin (FU), 1963 erste jur. Staatsprüfung, 1966 zweite jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Bonn, 1973 Habilitation Univ. Konstanz, Priv.-Doz. Univ. Konstanz, 1974 Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1978 Univ. Hannover, 1979 Richter OVG Lüneburg im 2. Hauptamt, 2006 Ruhestand; F.: öffentliches Recht, Verwaltungsrecht; Verö.: Innere Geistesfreiheit und suggestive Beeinflussung 1968, Wirtschaftsplanung und Bundesbankautonomie 1969, Die Verbandsklage im Verwaltungsprozess 1972, Die Macht der Gemeinden 1982, Verwaltungsrecht 1987, 2. A. 1989, 3. A. 1992, 4. A. 1995, Niedersächsisches Staats- und Verwaltungsrecht (Mithg.) 1985; Son.: Kürschner 2005, Die Gemeinde Festschrift hg. v. Frank Götz/Langrehr Heinrich-Wilhelm 2007

FABRICIUS, Dirk, Prof. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Grüneburgplatz 1, D 60629 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22940; Fax 069/798/22942; ProfessurFB01.Fabricius[at]jur.uni-frankfurt.de; http://www.dfabricius.de/; Sophienstraße 28, D 60487 Frankfurt am Main, Deutschland; DFabricius[at]t-online.de; geb. um 1950; WG.: 1968-1972 Studium Rechtswissenschaft, 1970-1978 Psychologie Univ. Tübingen, Gießen, Berlin (FU), 1977 Rechtsanwalt, 1980 ak. Rat Univ. Hannover, 1984 Promotion Univ. Hannover, 1993 Habilitation Univ. Hannover, 1996 Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: Strafrecht, Kriminalpolitik, weiter Kriminologie, Rechtspsychologie; Verö.: Betrug Betrugsbegriffe und gesellschaftliche Entwicklung 1985, Selbst-Gerechtigkeit 1996, Was ein Lehrbuch lehrt ... 1998; Son.: Kürschner 2005, Mitbegründer und Mitherausgeber der Zeitschrift Recht & Psychiatrie (R&P)

FAHL, Christian, Prof. Dr.; Universität Rostock, Möllner Straße 12, D 18109 Rostock, Deutschland; Tel. 0381/498/8290; Fax 0381/498/8292; christian.fahl[at]uni-rostock.de; http://www.jura.uni-rostock.de/Fahl/index.html; Rosenwinkel 8, D 18209 Bad Doberan, Deutschland; Tel. 0851/72506; geb. Neumünster 18. 07. 1967; WG.: 1987 Abitur, Wehrdienst, 1988 Studium Rechtswissenschaft Univ. Passau, 1993 erste jur. Staatsprüfung, 1993 wiss. MA Univ. Passau, 1995 Promotion Univ. Passau (Werner Beulke), wiss. MA. Univ. Rostock, 1996 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Passau, 2002 Habilitation Univ. Passau (Strafrecht, Strafprozessrecht, Jugendstrafrecht), WS 2002/2003 Vertretung Univ. Halle, WS 2004/2005 Univ. Erlangen, SS 2005 Univ. Rostock, September 2005 Prof. Univ. Rostock; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Jugendstrafrecht; Verö.: Zur Bedeutung des Regeltatbildes bei der Bemessung der Strafe 1994 (Dissertation), Rechtsmißbrauch im Strafprozeß 2004 (Habilitationsschrift), Fahl Christian/Winkler Klaus Definitionen Strafrecht 2007, 2. A. 2008, Definitionen und Schemata Strafrecht 3. A. 2010, 4. A. 2011, 5. A. 2013, 6. A. 2015, Fahl Christian/Winkler Klaus Meinungsstreite Strafrecht AT 2010, 2. A. 2013, 3. A. 2015, Fahl Christian/Winkler Klaus Meinungsstreite Strafrecht BT/1 2010, 2. A. 2013, 3. A. 2015, Fahl Christian/Winkler Klaus Meinungsstreite Strafrecht BT/2 2010, 2. A. 2013, 3. A. 2015, Fahl Christian/Winkler Klaus Meinungsstreite Strafrecht BT/3 2011, 2. A. 2015; Son.: Kürschner 2005

FAHRHOLZ, Bernd, RA Prof. Dr.; c/o Nörr Stiefenhofer Lutz, Friedrichstraße 2-6, D 60323 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/971477/0; Fax 069/971477/100; Am Rabenstein 39, D 61350 Bad Homburg, Deutschland; Tel. 06172/83394; geb. Oldenburg 04. 08. 1947; WG.: 1977 Dresdner Bank, 1978 Promotion, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, stellvertretender Vorstandsvors. Allianz AG, Mai 2000 Vorstandssprecher Dresdner Bank AG, 19. 03. 2003 Rücktritt, 01. 10. 2004 Mitgesellschafter Sozietät Nörr Stiefenhofer Lutz Frankfurt am Main; Verö.: Leasing in der Bilanz 1979 (Dissertation), Neue Formen der Unternehmensfinanzierung 1998; Son.: Allianz AG Königinstraße 28, D 80802 München (Tel. 089/38000, Fax 089/349941, http://www.allianz.de), 2000 Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main, Würdigung FAZ 03. 08. 2012 (ham.) sehr auf sein persönliches Erscheinungsbild achtend. Aufsichtsratsmitglied Fresenius Medical Care

FAHSE, Hermann, Prof. h. c. Dr.; Universität Kaiserslautern, Kaiserstraße 83, D 67661 Kaiserslautern, Deutschland; geb. um 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion Univ. Hamburg, zweite jur. Staatsprüfung; F.: Maschinenwesen, Urherberrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Patentgesetz Gebrauchsmustergesetz Arbeitnehmererfindergesetz und Warenzeichengesetz 1980, Patentrecht für Ingenieure 1991, Fahse Hermann/Hansen Uwe Übungen für Anfänger im Zivil- und Strafrecht 9. A. 2000, Ensthaler Jürgen/Fahse Hermann OHG KG Stille Gesellschaft 2002; Son.: Kürschner 2005, LB Univ. Kaiserslautern, Hon.-Prof.

FAISTENBERGER, Christoph, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Christoph.Faistenberger[at]uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/zivilrecht/mitarbeiter/; Gstill 13, A 6082 Patsch, Österreich; geb. Breitenwang 16. 02. 1933; WG.: Familie aus Faistenberg nahe dem Starnberger See (Mitte 15. Jh.), 1579 Balthasar Faistenberger in Innsbruck, im 17. und 18. Jh. Maler und Bildhauer in Kitzbühel, Salzburg, Wien und München, nach dem 18. Jh. Gastwirte, Vater Richter, 1967 Habilitation Univ. Innsbruck (Franz Gschnitzer), 17. 02. 1967 Univ.-Doz. Univ. Innsbruck, 26. 11. 1967 ao. Univ.-Prof. Univ. Wien, 05. 11. 1968 o. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck, 2001 emeritiert; F.: österreichisches Privatrecht; Verö.: Das Vorkaufsrecht 1967 (Habilitationsschrift), Privatrechtliche Beiträge - Gedenkschrift Franz Gschnitzer (Hg.) 1969, Faistenberger/Barta/Call Kommentar zum Wohnungseigentumsgesetz 1975 1976, Familienrecht 1979, Erbrecht 1984, Faistenberger/Barta/Call/Eccher Sachenrecht 1986, Faistenberger/Barta/Eccher Österreichisches Schuldrecht - Allgemeiner Teil 1986, Faistenberger/Barta/Eccher Schuldrecht - Besonderer Teil und Schadenersatz 1988, Faistenberger u.a. Allgemeiner Teil des bürgerlichen Rechts 1992; Son.: Kürschner 2005, Faistenberger, Andreas, Die Faistenberger 2007

FALK, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Mannheim - Fakultät f. Rechtswissenschaft, Schloss Westflügel W 240, D 68165 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/181/1336; Fax 0621/181/1337; ufalk[at]uni-mannheim.de; http://www.uni-mannheim.de/fakul/jura/ls/falk/index.htm; Augusta-Anlage 3, D 68131 Mannheim, Deutschland; Tel. 0171/2412858; geb. Darmstadt 25. 09. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1984 erste jur. Staatsprüfung, 1989 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 1992 zweite jur. Staatsprüfung, Referent Max-Planck-Institut für europäische Rechtsgeschichte Frankfurt am Main, 1999 Vertretung Univ. Tübingen, 2000 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (bürgerliches Recht, römisches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit und juristische Zeitgeschichte), WS 2000/2001 Vertretung Univ. Mannheim, 2002 Prof. Univ. Mannheim; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit, juristische Zeitgeschichte, weiter Strafrechtsgeschichte der frühen Neuzeit, Geschichte der juristischen Professionen; Verö.: Ein Gelehrter wie Windscheid - Erkundungen auf den Feldern der sogenannten Begriffsjurisprudenz 1989 (Dissertation), 2. A. 1999, Die Gutachtenpraxis des usus modernus pandectarum 2000 (Habilitationsschrift), Recht im Sozialismus hg. v. Falk Ulrich/Bender Gerd 3 Bände 1999, Das BGB und seine Richter hg. v. Mohnhaupt Heinz/Falk Ulrich 2000, Fälle aus der Rechtsgeschichte hg. v. Falk Ulrich/Luminati Michele/Schmoeckel Mathias 2008; Son.: Kürschner 2005

FALKE, Josef, Prof. Dr.; Universität Bremen - ZERP, Bibliothekstraße 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/2244; jfalke[at]zerp.uni-bremen.de; http://www.bigas.uni-bremen.de/falke.htm; geb. 1949; WG.: 1969 Studium Rechtswissenschaft Univ. Bielefeld, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1974 wiss. Ass. Zentrum für interdisziplinäre Forschung Bielefeld, 1978 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1982 wiss. MA. Zentrum für Europäische Rechtspolitik (ZERP) Bremen, 1985 Promotion Univ. Bremen, 1999 Habilitation Univ. Bremen, 2005 apl. Prof. Univ. Bremen; F.: Europarecht, Arbeitsrecht, Umweltrecht, Rechtssoziologie; Verö.: Kündigungspraxis und Kündigungsschutz in der Bundesrepublik Deutschland - eine empirische Untersuchung 1981, Gerichtliche und außergerichtliche Austragung von Rechtsstreiten  - rechtssoziologische Unterssuchungen 1985 (Dissertation), Die Rechtspraxis der Beendigung von Arbeitsverhältnissen - Vorüberlegungen zu einem neuen Forschungsprojekt 1997, Der rechtliche Status technischer Normen in der Bundesrepublik Deutschland 1999 (Habilitationsschrift), Internationale Normen zum Abbau von Handelshemmnissen 2002, Normung und Dienstleistungen - Anforderungen und Handelsspielräume nach dem Allgemeinen Übereinkommen über Handel mit Dienstleistungen (GATS) 2004, Postnational constitutionalisation in the new Europe hg. v. Liebert Ulrike/Falke Josef/Maurer Andreas 2006; Son.: Kürschner 2005, Josef Falke zum 65. Geburtstag hg. v. Joerges Chriswtian/Pinkel Tobias/Uetzmann Ulf 2014

FARKE, Wolfgang, Präs. OLG i. R. Prof. Dr.; geb. Berlin 02. 12. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Münster, 01. 12. 1974 Richter LG Hagen, OLG Hamm, 15. 01. 1991 Justizministerium Brandenburg, 01. 12. 1993 vorsitzender Richter OLG Brandenburg, 01. 05. 1999 Vizepräsident OLG Brandenburg, Präsident OLG Brandenburg, 2011 im Ruhestand; Son.: LB FH Brandenburg an der Havel

FASSBENDER, Bardo, Prof. Dr. LL. M.; Universität der Bundeswehr, Werner-Heisenberg-Weg 39, D 85577 Neubiberg, Deutschland; fassbender[at]unibw.de; http://www.unibw.de/ifip/Voelkerrecht/unibw_folder.2007-08-08.1713991792; geb. Königswinter/Rhein 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Geschichte, Politikwissenschaft Univ. Bonn, Yale Law School New Haven/Connecticut, 1992 LL. M. Yale Law School, 1995 wiss. MA. Univ. Berlin (HU), 1998 wiss. Ass. Univ. Berlin (HU), 1997 Promotion Univ. Berlin (HU), 2004 Habilitation Univ. Berlin (HU) (öffentliches Recht, Völker- und Europarecht sowie Verfassungsgeschichte), Priv.-Doz. Univ. Berlin (HU), 2008 Prof. Univ. der Bundeswehr München; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht, Verfassungsgeschichte; Verö.: UN Security Council reform and the right of veto a constitutional perspective 1998 (Dissertation), Völkerrecht als Wertordnung (Festschrift für Christian Tomutschat) hg. v. Dupuy/Fassbender/Shaw/Sommermann 2006, Der offene Bundesstaat - Studien zur auswärtigen Gewalt und zur Völkerrechtssubjektivität bundesstaatlicher Teilstaaten in Europa (Habilitationsschrift) 2007, Basistexte: Völkerrechtsdenken hg. v. Fassbender Bardo/Philipp Aust 2012

FAßBENDER, Heribert, LB; Westdeutscher Rundfunk, Appellhofplatz 1, D 50667 Köln, Deutschland; Tel. 0221/22022 30/31; Fax 0221/4800; http://www.wdr.de; geb. Ratingen 30. 05. 1941; WG.: Abitur städtisches Gymnasium Ratingen, Bundeswehr, Studium Rechtswissenschaft Univ. München, Köln, erste jur. Staatsprüfung Düsseldorf, 1963-1979 freier Mitarbeiter WDR, Sportreporter (ab Beginn der Bundesliga Deutschlands im August 1963), 1979 Leiter Fernsehlandesstudio Düsseldorf WDR, 1982 Leiter Programmgruppe Sport/WDR, Moderator Sportschau, 8 Olympische Spiele, 7 Fußballweltmeisterschaften; F.: Medienrecht, Sportrecht; Verö.: Videos Fußballweltmeisterschaften 1954ff., Videos Bundesliga 1963ff., Sporttagebuch des 20. Jahrhunderts (Hg.) 1984, Fußballjahrbuch 1990ff., Olympia Live (Hg.) 1992; Son.: 1978 Goldenes Mikrofon von HÖRZU, LB für Publizistik und Kommunikation Univ. Bochum, Präsident Verband westdeutscher Sportjournalisten

FAßBENDER, Kurt, Prof. Dr.; Universität Leipzig, Burgstraße 27, D 04109 Leipzig, Deutschland; fassbender[at]uni-leipzig.de; http://www.uni-leipzig.de/oldiges/; geb. Mayen 1968; WG.: 1988 Studium Rechtswissenschaft Univ. Trier, 1993 erste jur. Staatsprüfung, 1998 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1999 Promotion Univ. Bonn, 2000 wiss. Ass. Univ. Bonn, 2006 Habilitation Univ. Bonn (öffentliches Recht, Europarecht und Völkerrecht), Priv.-Doz. Univ. Bonn, SS 2008 Vertretung Univ. Univ. Köln, WS 2008/2009 Univ. Leipzig, 01. 10. 2009 Prof. Univ. Leipzig; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht; Verö.: Die Umsetzung von Umweltstandards der Europäischen Gemeinschaft 2001 (Dissertation), Werberecht 2006 (Habilitationsschrift - Manuskript), Erneuerbare Energien in der Notar- und Gestaltungspraxis hg. v. Böttcher Leif/Faßbender Kurt/Waldhoff Christian 2014, Landesrecht Sachsen hg. v. Musall Peter/Birk Hans-Jörg/Faßbender Kurt 19. A. 2015, Landesrecht Sachsen hg. v. Enders Christoph/Rozek Jochen/Faßbender Kurt 2016

FASSLABEND, Werner, Bundesminister a. D. Abg. z. NR III. Präsident d. NR Dr.; Österreichischer Nationalrat, Dr. Karl Renner-Ring 3 1017 Wien; Tel. 01/40110/4667; Fax 01/40110/2309; Römergasse 14, A 2410 Hainburg, Österreich; geb. Marchegg 05. 03. 1944; Son.: ÖVP

FASTENRATH, Ulrich, Prof. Dr.; Technische Universität Dresden, Bergstraße 53, D 01069 Dresden, Deutschland; Tel. 0351/463/37333; Fax 0351/463/37213; fasten[at]jura.tu-dresden.de; http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/juristische_fakultaet/jfoeffl3; Liliensteinstraße 4, D 01277 Dresden, Deutschland; Tel. 0351/2540536; geb. Oldenburg 24. 04. 1949; WG.: Fallschirmjäger, Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Tübingen, Lausanne, Marburg, 1974 erste jur. Staatsprüfung, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, 1977 wiss. Ass. Univ. München, 1985 Promotion Univ. München, 1988 Habilitation Univ. München (Bruno Simma), Vertretungen Univ. Augsburg, Tübingen, Frankfurt am Main, 1989 Prof. Univ. Köln, 1993 Prof. TU Dresden; F.: öffentliches Recht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Menschenrechte hg. v. Simma Bruno/Fastenrath Ulrich 1979, 2. A. 1985, 3. A. 1992, 4. A. 1998, 5. A. 2004, Kompetenzverteilung im Bereich der auswärtigen Gewalt 1986 (Dissertation), Lücken im Völkerrecht 1991 (Habilitationsschrift), Dokumente der KSZE/OSZE (Lbl.) 2002, Müller-Gerbes M./Fastenrath U. Europarecht 2000, 2. A. 2004, Fastenrath Ulrich/Groh Thomas Europarecht 3. A. 2012, 4. A. 2015; Son.: Kürschner 2005, 1991 Gastprof. Univ. Potsdam, Univ. Berlin (HU), Univ. Frankfurt an der Oder, 2004 Senior research fellow New York Univ., visiting professor Univ. of Michigan Ann Arbor, 2005 visiting professor Tulane Univ. New Orleans, Würdigung FAZ 24. 04. 2009 (Mü.)

FASTRICH, Lorenz, Prof. Dr.; Universität München, Professor-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/2733; Fax 089/2180/2700; ls.fastrich[at]jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/fastrich/; geb. Lindau 09. 11. 1947; WG.: 1968 Studium Re4chtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, München, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion Univ. München, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1978 wiss. Ass. Univ. München, DFG-Habilitationsstipendium, 1989 Habilitation Univ. München (Götz Hueck), 1990 Prof. Univ. Freiburg im Breisgau, 02. 03. 1992 o. Prof. Berlin (FU), 1996 Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht, weiter Handelsrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Vertretung des minderjährigen Kommanditisten in der Familien-KG 1976 (Dissertation), Richterliche Inhaltskontrolle im Privatrecht 1992 (Habilitationsschrift), GmbH-Gesetz begr. v. Baumbach Adolf fortgef. v. Hueck Alfred überarb. v. Fastrich Lorenz/Hueck Götz/Schulze-Osterloh Joachim/Zöllner Wolfgang 17. A. 2000; Son.: Kürschner 2005

FATEH-MOGHADAM, Bijan, Prof.  Dr.; geb. 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. München, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. München, 2007 Promotion Univ. München, 2014 Lehrstuhlvertretung Univ. München, 2015 Habilitation Univ. Münster, 01. 08. 2016 Prof. Univ. Basel (Grundlagen des Rechts und Life Sciences); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Medizinrecht, Rechtsvergleichung, Rechtssoziologie, Rechtsphilosophie; Verö.: Die Einwilligung in die Lebendorganspende 2008 (Dissertation), Die religiös-weltanschauliche Neutralität des Strafrechts 2015 (Habilitationsschrift)

FAUST, Florian, Prof. Dr. LL. M.; Bucerius Law School, Jungiusstraße 6, D 20355 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/30706/141; Fax 040/30706/144; florian.faust[at]law-school.de; http://www.law-school.de/prof_dr_florian_faust_llm.html?&L=qlsvtfumfuho; geb. Regensburg 1964; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Regensburg, Genf, 1989 erste jur. Staatsprüfung, 1991 LL. M. Univ. of Michigan (Ann Arbor), 1993 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Regensburg, 1996 Promotion Univ. Regensburg, wiss. Ass. Univ. Regensburg, 2001 Habilitation Univ. Regensburg, Vertretung Univ. Köln, 01. 12. 2002 Prof. Bucerius Law School; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht,ökonomische Analyse des Rechts, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Vorhersehbarkeit des Schadens gemäß Art. 74 Satz 2 UN-Kaufrecht 1996 (Dissertation), Schuldrechtsmodernisierung - Einführung in das neue Recht 2002 (mit Huber Peter), Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil 2004, 2. A. 2007, 3. A. 2013, 4. A. 2014, 5. A. 2015, Täuschung durch falsche Information vor Vertragsschluss 2001 (Habilitationsschrift noch unveröffentlicht), Gutachten A: Digitale Wirtschaft - Analoges Recht - Braucht das BGB ein Update? 2016; Son.: Kürschner 2005

FECHNER, Frank, Prof. Dr.; Technische Universität Ilmenau - Rechtswissenschaft, Ehrenbergstraße 29, D 98693 Ilmenau, Deutschland; Tel. 03677/69/4022; Fax 03677/69/4230; Frank.Fechner[at]tu-ilmenau.de; http://tu-ilmenau.de/fakww/Prof__Dr__iur__Frank.1300.0.html; Fischersand 57, D 99084 Erfurt, Deutschland; Tel. 0361/6445696; geb. Tübingen 19. 04. 1958; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1989 Promotion Univ. Tübingen, 1996 Habilitation Univ. Tübingen, Priv.-Doz. Univ. Tübingen, Vertretung Univ. München, Univ. Halle, TU Ilmenau, 2000 Prof. TU Ilmenau; F.: öffentliches Recht, Staatsrecht, Europarecht, Medienrecht, Kulturverwaltungsrecht, Recht des geistigen Eigentums; Verö.: Thomas Mann und die Demokratie 1990 (Dissertation), Geistiges Eigentum und Verfassung 1999 (Habilitationsschrift), Rechtlicher Schutz archäologischen Kulturguts 1991, Medienrecht 2000, 2. A. 2001, 3. A. 2002, 4. A. 2003, 5. A. 2004, 8. A. 2007, 9. A. 2008, 11. A. 2010, 12. A. 2011, 13. A. 2012, 14. A. 2013, 15. A. 2014, 16. A. 2015, Fälle zum Medienrecht 2007, Fälle und Lösungen zum Medienrecht 3. A. 2012, Entscheidungen zum Medienrecht 2007, 2. A. 2010, Vorschriftensammlung Medienrecht 4. A. 2008, Fechner Frank/Wössner Axel Journalistenrecht 2009, 2. A. 2012, 3. A. 2015, Fechner Frank/Arnhold Johannes (Hrsg.) Sportrecht Vorschriftensammlung 2012; Son.: Kürschner 2005

FEHLING, Michael, Prof. Dr. LL. M.; Bucerius Law School, Jungiusstraße 6, D 20355 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/30706/230; Fax 040/30726/235; michael.fehling[at]law-school.de; http://www.law-school.de/prof_dr_michael_fehling_llm.html?&L=qlsvtfumfuho; geb. Bremen 16. 06. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1991 zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1996 LL. M. Univ. of California/Berkeley 2000 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau, Priv.-Doz. Univ. Freiburg im Breisgau, September 2001 Prof. Bucerius Law School Hamburg; F.: Wirtschaftsverwaltungsrecht, Umweltrecht, Hochschulrecht, Medienrecht, Rechtsvergleichung, ökonomische Analyse im öffentlichen Recht; Verö.: Die Konkurrentenklage bei der Zulassung privater Rundfunkveranstalter 1994 (Dissertation), Verwaltung zwischen Unparteilichkeit und Gestaltungsaufgabe 2001 (Habilitationsschrift), Elektrogesetz hg. v. Bullinger Martin/Fehling Michael 2005, Verwaltungsrecht hg. v. Fehling Michael/Kastner Bertold/Wahrendorf Volker 2006, 2. A. 2010, 3. A. 2013, 4. A. 2015, Regulierungsrecht hg. v. Fehling Michael/Ruffert Matthias 2010, Kommentar Personenbeförderungsgesetz (PBefG) (begr. v. Heinze Christian) hg. v. Fehling Michael/Fiedler Lothar H. 2. A. 2014; Son.: Kürschner 2005

FEHRENBACH, Markus, Prof. Dr.; geb. um 1980; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Passau, ak. Oberrat a. Z., 2011 Promotion Univ. Passau, 2012 Habilitation Univ. Passau, Lehrstuhlvertretungen Univ. Mainz, Heidelberg, Halle-Wittenberg, Göttingen, 01. 04. 2016 Prof (W2) Univ. Bochum; F.: bürgerliches Recht, deutsches Handelsrecht, europäisches Handelsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht, Zivilverfahrensrecht, weiter Gesellschaftsrecht; Verö.: Der fehlerhafte Gesellschafterbeschluss in der GmbH - allgemeines Beschlussmängelrecht und analoge Anwendung des Aktienrechts 2011 (Dissertation), Haupt- und Sekundärinsolvenverfahren 2014 (Habilitationsschrift)

FEHRENBACHER, Oliver, Prof. Dr.; Universität Trier, Universitätsring 15, D 54286 Trier, Deutschland; Tel. 0651/201/3621; oliver.fehrenbacher[at]uni-trier.de; http://www.uni-trier.de/index.php?id=8193; geb. Schramberg um 1970; WG.: 1987 Abitur, 1988 Studium Finanzwissenschaft FH Ludwigsburg, 1992 Dipl.-Finanzwirt (FH), Studium Rechtswissenschaft, 1996 erste jur. Staatsprüfung, 1998 zweite jur. Staatsprüfung, 2000 Promotion Univ. Konstanz, wiss. Ass. Univ. Konstanz, 2003 Habilitation Univ. Konstanz (bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht und Steuerrecht), SS 2004 Vertretung Univ. Heidelberg, WS 2004/2005 Univ. Konstanz, 01. 08. 2006 Prof. Univ. Trier; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Steuerrecht; Verö.: Steuern und Finanzplanung im Konzern 2000 (Dissertation), Registerpublizität und Haftung im Zivilrecht 2004 (Habilitationsschrift), Steuerrecht 2005, 2. A. 2008, 3. A. 2010, 4. A. 2013, 5. A. 2015, 6. A. 2016

FEICHTINGER, Peter, Vizepräs. LAG Dr. i. R.; geb. 05. 07. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1970 erste jur. Staatsprüfung, 1973 zweite jur. Staatsprüfung, 1975 Promotion Univ. Mainz, 01. 07. 1986 vorsitzender Richter LAG Nürnberg, 13. 06. 1997 Vizepräsident LAG Nürnberg, Ende Juli 2011 im Ruhestand; F.: Arbeitsrecht; Verö.: Die betriebsverfassungsrechtliche Regelungsbefugnis der Tarifvertragsparteien 1975 (Dissertation), Gesetzliche Neuregelung des arbeitsgerichtlichen Verfahrens 1979, Krankheit im Arbeitsverhältnis 1981, Lohn- und Gehaltsfortzahlung im Krankheitsfalle 1989, Die Betriebsratsanhörung bei Kündigungen 1994, Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall 1999

FEIK, Rudolf, ao. Univ.-Prof. Mag. Dr.; Universität Salzburg, Kapitelgasse 5-7, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3603; Fax 0662/8044/3629; Rudolf.Feik[at]sbg.ac.at; http://www.sbg.ac.at/ver/people/feik/feik.htm; geb. 01. 09. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Salzburg, 1991 Sponsion, 1992 Promotion, 1993 Vertragsass. Univ. Salzburg, 1997 Univ.-Ass. Univ. Salzburg, Juli 2005 Habilitation Univ. Salzburg (Verfassungs- und Verwaltungsrecht sowie Europarecht), 01. 10. 2005 ao. Univ.Prof. Univ. Salzburg; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht; Verö.: Die Freizügigkeit der Arbeitnehmer nach EG-Recht 1993 (Dissertation), Zugang zu EU-Dokumenten 2002, Öffentliche Verwaltungskommunikation 2007 (Habilitationsschrift), Feik Rudolf/ua Handelsbetriebe im Raumordnungsrecht 2008

FEITSCH, Peter, RA Dipl.-Vw. Prof.; c/o Feitsch & Feitsch Rechtsanwaltsges.m.b.H, Taubenstraße 23, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/20075930; geb. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Steuerrecht, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater; F.: Gesellschaftsrecht; Son.: Hon.-Prof. Univ. Oldenburg

FELDHUSEN, Claire, Jun.-Prof. Dr.; geb. Berlin 25. 09. 1976; WG.: 1995 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, 2001 erste jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Hamburg, 2004 Promotion Univ. Hamburg (Ulrich Magnus), 2006 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ref. Institut für Finanzdienstleistungen e. V., 2013 wiss. MA. Univ. Hamburg, 2014 Lehrstuhlvertretung Univ. Frankfurt an der Oder, 2015 Jun.-Prof. Univ. Rostock; F.: Zivilrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Umsetzung der Verbrauchsgüterkaufrichtlinie in Italien und Deutschland 2006 (Dissertation); Son.: geb. Reifner, 2006 LB Univ. Hamburg, 2008 LB HS Bremen

FELIX, Dagmar, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Edmund-Siemers-Allee 1, D 20146 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/4238/2930; d-felix[at]jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/felix/; Ahornweg 16, D 94121 Salzweg, Deutschland; Tel. 0851/9442111; Fax 0851/9442112; geb. Wilhelmshaven 23. 03. 1960; WG.: 1978 Studium Rechtswissenschaft Univ. Passau, 1985 erste jur. Staatsprüfung, 1985 wiss. Ass. Univ. Passau, 1988 zweite jur. Staatsprüfung, ak. Rätin auf Zeit Univ. Passau, 1992 Promotion Univ. Passau, 1997 Habilitation Univ. Passau, Oberass. Univ. Passau, WS 1997/1998 Vertretung Univ. Regensburg, SS 1998 Univ. Hamburg, Januar 1999 Prof. Univ. Hamburg; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Sozialrecht; Verö.: Das Remonstrationsrecht 1993 (Dissertation), Einheit der Rechtsordnung 1998 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005, viele Beiträge (öffentliches Recht, Sozialrecht), , Kindergeldrecht (Lbl.), Sozialverwaltungsrecht (Lbl.)

FELLMANN, Walter, Prof. RA und Notar Dr.; c/o Fellman Tschümperlin & Partner Anwaltsbüro und Notariat, Zinggentorstraße 4, CH 6000 Luzern 6, Schweiz; Tel. 041/419/3030; Fax 041/410/4535; w.fellmann[at]fellmann-partner.com; http://www.fellmann-partner.com; geb. 27. 12. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1980 lic. iur. Univ. Bern, 1981 Rechtsanwalt, 1983 Notar, 1984 Promotion Univ. Bern, 1985 Partner Fellman Tschümperlin & Partner, 1993 Habilitation Univ. Zürich, Priv.-Doz., 2001 nebenamtlicher ao. Prof. Univ. Luzern, 2004 nebenamtlicher o. Prof.; F.: Vertragsrecht, Handelsrecht, Haftpflichtrecht, Versicherungsrecht, Erbrecht, Sachenrecht; Verö.: Zivilrechtliche Haftung öffentlich zugänglicher Tiersammlungen für Schädigungen durch Tiere 1984 (Dissertation), Der einfache Auftrag - Art. 394-406 OR Berner Kommentar Band 6 Abt. 2 Teilband 4 1992 (Habilitationsschrift), Fellmann Walter/Büren-von Moos Gabrielle Grundriss der Produktehaftpflicht 1993, Fellmann/Poledna Aktuelle Anwaltspraxis 2001, Die Haftung des Arztes und des Spitals hg. v. Fellmann Walter/Poledna Tomas 2003, Versicherungsbranche im Wandel - Festschrift für Moritz W. Kuhn zum 65. Geburtstag hg. v. Dörig Rolf/Fellmann Walter/Giger Hans/Lendi Martin/Seidl Edit/Stämpfli Rudolf/Tschirky Hugo 2009, Aktuelle Anwaltspraxis 2009 hg. v. Fellmann Walter/Poledna Tomas 2010; Son.: Kürschner 2005

FELSCH, Joachim, Richter BGH; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/830; Felsch.Joachim[at]bgh.bund.de; http://www.bundesgerichtshof.de; geb. Altenburg/Thüringen 18. 09. 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung München, zweite jur. Staatsprüfung Hamburg, 1983 Richter AG Hamburg, 1989 Strafvollzugsamt Hamburg, 1991 AG Hamburg-Altona, 1994 wiss. MA. BGH, 24. 09. 1997 Richter OLG Hamburg, 04. 07. 2001 Richter BGH; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Versicherungsrecht; Son.: Aufsätze

FELTES, Thomas, Prof. Dr. M. A.; Universität Bochum - Lehrstuhl für Kriminologie, Universitätsstraße 150, D 44801 Bochum, Deutschland; Tel. 0234/32/28245; Fax 0234/32/14328; thomas.feltes[at]rub.de; http://www.ruhr-uni-bochum.de/kriminologie/; Semmelweisstraße 24, D 78549 Spaichingen, Deutschland; Tel. 0172/5810426; mail[at]thomasfeltes.de; http://www.thomasfeltes.de/; geb. Mainz 16. 02. 1951; WG.: 1971 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Pädagogik Univ. Bielefeld, 1976 erste jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bielefeld, 1978 M. A. Univ. Bielefeld, 1979 Promotion Dr. iur. Univ. Bielefeld, Referendar, wiss. MA. Univ. Hamburg, 1981 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ang. Univ. Heidelberg, 1986 Hochschulass. Univ. Heidelberg, 1992 Habilitation Univ. Tübingen (Kriminologie, Jugendstrafrecht, Strafvollzug), 01. 10. 1992 Prof. Hochschule für öffentliche Verwaltung Berlin, 09. 11. 1992 Prof. Hochschule für Polizei Villingen-Schwenningen (1992-2002 Rektor), 01. 08. 2002 o. Prof. Univ. Bochum; F.: Kriminologie, Kriminalpolitik, Polizeiwissenschaft, Jugendstrafrecht, Strafvollzug; Verö.: Jugendrecht im Konflikt zwischen Normen und Erziehung 1978, Jugend Konflikt und Recht 1979 (Dissertation), Strafaussetzung zur Bewährung bei freiheitsentziehenden Strafen von mehr als einem Jahr 1982, Kriminologie und Praxisforschung 1988, Täter und Tätertypen 1995, Gewalt in der Familie (Hg.) 1997, Kriminalitätskontrolle oder Kriminalitätsbekämpfung? (Hg.) 2001, Kriminalpolitik und ihre wissenschaftlichen Grundlagen (Festschrift für Professor Dr. Hans-Dieter Schwind zum 70. Geburtstag) hg. v. Feltes Thomas/Pfeiffer Christian/Steinhilper Gernot 2006; Son.: Kürschner 2005, mehr als 140 Aufsätze, silberne Ehrenmedaille Republik Ungarn

FELZMANN, Erwin, Präs. OGH i. R. Dr.; geb. Wien 10. 04. 1937; WG.: 1956 Reifeprüfung Lehrerbildungsanstalt Wiener Neustadt, Studium Rechtswissenschaft, 1960 Promotion Univ. Wien, 1964 Richter, 1970 Staatsanwalt, 1974 Oberstaatsanwalt Wien, 1983 Hofrat des OGH, 1985 Ersatzmitglied des österr. Verfassungsgerichtshofs, 1992 Präsident OLG Wien, 1999 Präsident des Obersten Gerichtshofs Österreichs, 2003 i. R.; F.: Strafrecht, Verfassungsrecht, Sport; Verö.: Der Justizpalast in Wien (Hg.) 1994, Der OGH heute Journal für Rechtspolitik 2001, Felzmann/Danzl/Hopf OGH-G und OGH-Geschäftsordnung 2002

FENGE, Hilmar, Prof. Dr. Dr. h. c. mult.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8102; Fax 0511/8114829; hilmar.fenge[at]mbox.riw.uni-hannover.de; http://www.jura.uni-hannover.de/fenge/; Bölschestraße 42, D 30173 Hannover, Deutschland; geb. Leipzig 28. 10. 1931; WG.: 1951 Studium Rechtswissenschaft Univ. Marburg, Genf, Heidelberg, 1955 erste jur. Staatsprüfung, 1960 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Heidelberg, 1961 Promotion Univ. Heidelberg, 1969 Habilitation Univ. Heidelberg (Zivilrecht, Zivilprozessrecht, juristische Methodenlehre), Lehrtätigkeit Univ. Heidelberg, Univ. Mainz, Univ. Bonn, Univ. Hamburg, 1973 Prof. Univ. Heidelberg, 1980 o. Prof. Univ. Hannover, 1999 i. R.; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht, juristische Methodenlehre; Verö.: Die dogmatische Bedeutung des richterlichen Schuldnerschutzes in der Zwangsvollstreckung 1961 (Dissertation), Griechisches Recht im Wandel 1987, 2. A. 1991, ELPIS for EUROPE hg. v. Fenge Hilmar/Grammaticaki-Alexiou Anastasia 2006; Son.: Kürschner 2005, 1991 Dr. h. c. Univ. Rouen/Frankreich, 1997/1998 Präsident European Law Faculties Association, Recht in Europa hg. v. Pelayia Yessiou-Faltsi/Jost Fritz/Kaissis Anthanassios/Apalagaki Charoula (Festschrift) 1996 (Schriftenverzeichnis 505-508), 2003 Dr. h. c. Universidade Católica Portuguesa Lissabon, 2004 Université du Havre/Frankreich

FENYVES, Attila, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 0043/1/4277/34850; Fax 0043/1/4277/34895; iris.salomon[at]univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/zivilrecht/fenyves; Grillparzerstraße 7, A 1010 Wien, Österreich; attila.fenyves[at]univie.ac.at; geb. Fürth in Bayern 05. 01. 1945; WG.: Vater Opernsänger, Mutter Schauspielerin, 1963 Matura Graz, 1970 Promotion sub auspiciis, 1978 Habilitation für bürgerliches Recht und Versicherungsvertragsrecht, Univ.-Doz. Univ. Graz, 01. 02. 1980 o. Univ.-Prof. Univ. Graz (1985-1987 Dekan), 01. 09. 1995 Univ. Wien (Vorstand Inst. für Zivilrecht), emeritiert; F.: Zivilrecht, Versicherungsvertragsrecht, Mietrecht; Verö.: Erbenhaftung und Dauerschuldverhältnis 1982 (Habilitationsschrift), Haftung der Erben für langdauernde Verbindlichkeiten 1987, Multikausale Schäden in modernen Haftungsrechten (Hg.) 1988, Die rechtliche Behandlung von Serienschäden in der Haftpflichtversicherung 1988, Aktuelle Probleme der Subsidiaritätsklausel 1989, Fenyves/Koban Allgemeine Versicherungsbedingungen (Hg.) 1990, 2. A. 1996, 3. A. 2000, 4. A. 2008, Die Haftung des Versicherungsmaklers 1993, Fenyves/Koban Österreichisches Versicherungsrecht 1996, 3. A. 2000, Der Einfluss geänderter Verhältnisse auf Langzeitverträge 1997, Fenyves/Kronsteiner/Schauer Kommentar zu den Novellen zum VersVG 1998, Fenyves/Koban Neue Wege der Zusammenarbeit von Versicherungen und Versicherungsmaklern 2000, Klang-Kommentar zum ABGB hg. v. Fenyves/Welser 3. A. 2001, Fenyves/Koban/Schauer Die Versicherungsvermittlungs-Richtlinie - Umsetzung in das österreichische Recht 2003; Son.: 1989 Herausgeber der versicherungsrechtlichen Entscheidungssammlung, Wohnrechtliche Blätter (Mithg.), Leiter des Universitätslehrgangs für Versicherungswirtschaft Univ. Graz, Kürschner 2005, §§ 137-267 ABGB Kindschaftsrecht hg. v. Fenyves Attila/Kerschner Ferdinand/Vonkilch Andreas, Festschrift hg. v. Perner Stefan/Rubin Daniel/Spitzer Martin/Vonkilch 2013 (zur Emeritierung)

FÉRAUD, Michel, Bundesrichter; Schweizerisches Bundesgericht, Avenue du Tribunal fédéral 29, CH 1000 Lausanne, Schweiz; Tel. 021/3189111; Fax 021/3233700; http://www.bger.ch; geb. 13. 02. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Basel, 1971 Notar, 1974 Amtsgerichtspräsident Bucheggberg-Wasseramt, 1989 Oberrichter Obergericht Kanton Solothurn, 1991 Ersatzrichter Bundesgericht, 1993 Richter Bundesgericht

FERRAND, Frédérique, Prof. Dr.; Université Jean Moulin, 18, rue Chevreul, F 69362 Lyon Cedex 07, Frankreich; Tel. 0033/478787062; Fax 0033/478787144; fferrand[at]univ-lyon3.frMacon; http://www.jura.uni-augsburg.de/fakultaet/honorar/uebersicht/ferrand_frederique/; 1, Impasse d'Ypres, F 69004 Lyon, Frankreich; fferrand[at]univ-lyon3.frMacon; geb. Mâcon 09. 08. 1960; WG.: Lycée Lamartine Mâcon, 1977 Studium Rechtswissenschaft Univ. Lyon, 1980 Licence en droit privé, 1982 DEA en droit privé, 1981-1983 wiss. Ass. Univ. Augsburg (Sonnenberger), 1983 wiss. Ass. Univ. Lyon, 1991 Promotion, Prof. Univ. Lyon,; F.: Zivilrecht, Zivilverfahrensrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Cassation française et revision allemande 1993 (Dissertation), Droit privé allemand 1997, Ferrand/Guinchard Procédure civile 2006; Son.: 1990ff. Gastprof. Univ. Augsburg, 1999-2004 Mitglied des Institut Universitaire de France, 25. 01. 2001 Hon.-Prof. Univ. Augsburg, Kürschner 2005

FERRARI, Pierre, Bundesrichter; Eidgenössisches Versicherungsgericht, Adligenswilerstraße 24, CH 6006 Luzern, Schweiz; Tel. 041/4193604; Fax 041/4193669; http://www.bger.ch/index/federal/federal-inherit-template/federal-richter/; geb. 17. 06. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Lausanne, Rechtsanwalt und Notar Martigny, 1975-1986 Richter und Präsident Amtsgericht Martigny, 1986 Richter Kantonalgericht, 19. 06. 1996 Richter Eidgenössisches Versicherungsgericht

FERRARI-HOFMANN-WELLENHOF, Susanne, Univ.-Prof. Dr.; Universität Graz, Universitätsstraße 15/D 4, A 8010 Graz, Österreich; Tel. 0316/380/33232; susanne.ferrari[at]uni-graz.at; http://www.uni-graz.at/zivilrecht/; geb. um 1950; WG.: 1988 Habilitation Univ. Graz, Univ. Prof. Univ. Graz; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Die Erbschaftsklage 1991 (Habilitationsschrift)

FERRERO-WALDNER, Benita Maria, EU-Kommissarin a. D. Dr.; http://ec.europa.eu/commission_barroso/ferrero-waldner/index_en.htm; geb. Salzburg 05. 09. 1948; WG.: Vater Zahnarzt, (Benita Waldner) aufgewachsen in Oberndorf nördlich Salzburgs, 1966 Matura Bundesrealgymnasium Salzburg, Studium Rechtswissenschaft, 1970 Promotion Univ. Salzburg (Ferrero-Waldner), Exportsachbearbeiterin in Freilassing, 1978 Sales manager Europe der Peter Kaufman Inc NewYork, 1981 Exportleiterin  bei Gahler & Germs, 1984 Sekretärin für Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten Österreichs, nach Aufstieg und (1984) Eingangsprüfung des Außenministeriums Botschaftssekretärin Dakar, Botschaftsrätin für wirtschaftliche Angelegenheiten Paris, stellvertretende Missionschefin und Geschäftsträgerin Paris, 1993 stellvertretende Protokollchefin Bundesministerium für auswärtige Angelegenheiten, 1994 Tätigkeit im Exekutivbüro des UNO-Generalsekretärs als Protokollchefin der Vereinten Nationen in New York, 1995-2000 Staatssekretärin für auswärtige Angelegenheiten, 1996, 1999-2000 Nationalratsabgeordnete, 2000 - 2004 Bundesministerin für auswärtige Angelegenheiten Österreichs, 2004 EU-Komissarin für Außenbeziehungen, 2010 a. D., Aufsichtsratsmandate; Verö.: Die Zukunft der Entwicklungszusammenarbeit (Hg.) 1999, Osterweiterung der EU und österreichische Nachbarschaftspolitik 2000; Son.: ÖVP

FEST, Timo, Priv.-Doz. Dr. LL. M. (Pennsylvania); geb. Hannover 16. 03. 1980; WG.: Oktober 2002 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hannover, April 2002 wiss. Hilfskraft Univ. Hannover (Peter Salje), Oktober 2002 Univ. München, Oktober 2003 wiss. Hilfskraft Univ. München (Gunnar Duttge), 2005 erste jur. Staatsprüfung, April 2005 freier MA Beiten Burkhardt, 2006 Promotion Univ. München (Stephan Lorenz), Oktober 2008 zweite jur. Staatsprüfung, November 2008 wiss. Ass. (Ak. Rat auf Zeit) (Johannes Hager),

Mai 2010 LL. M. Univ. Pennsylvania Law School Philadelphia/USA, wiss. MA. Univ. München, Oktober 2014 Lehrstuhlvertretung Univ. Mainz,  2015 Habilitation Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, Bankrecht, Kapitalmarktrecht, Zivilverfahrensrecht, Rechtsvergleichung, Steuerrecht; Verö.: Der Einfluss der rücktrittsrechtlichen Wertungen auf die bereicherungsrechtliche Rückabwicklung nichtiger Verträge 2006 (Dissertation), Dillberger Emanuel/Fest Timo Einkommenssteuer und Abgabenordnung 2009, 2. A. 2012, 3. A. 2015, Dillberger Emanuel/Fest Timo Klausurenkurs Einkommenssteuer und Abgabenordnung 2012, 2. A. 2015

FETZER, Rhona, Richterin am BGH Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; http://www.bundesgerichtshof.de/richter/richter2.php; geb. 1963; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Konstanz, 01. 10. 1995 Richterin LG Baden, 24. 03. 2003 vors. Richterin OLG Karlsruhe, 14. 05. 2009 Richterin BGH (VIII. Zivilsenat); Verö.: Die Haftung des Staates für legislatives Unrecht 1994 (Dissertation)

FETZER, Thomas, Prof. Dr. LL. M.; Technische Universität Dresden; http://tu-dresden.de/die_tu_dresden/fakultaeten/juristische_fakultaet/jfoeffl12; geb. um 1970; WG.: 2000 Promotion Univ. Mannheim, wiss. Ass. Univ. Mannheim, LL. M. Vanderbilt, Habilitation Univ. Mannheim, Priv.-Doz. Univ. Mannheim, 2011 Prof. TU Dresden, Herbst 2012 Univ. Mnnheim; F.: öffentliches Recht, Telekommunikationsrecht, weiter Steuerrecht, Wirtschaftsrecht; Verö.: Die Besteuerung des Electronic Commerce im Internet 2000 (Dissertation), Telekommunikationsgesetz - Kommentar hg. v. Arndt Hans-Wolfgang/Fetzer Thomas/Scherer Joachim 2008, 2. A. 2015, Köhler Markus/Arndt Hans-Wolfgang/Fetzer Thomas Recht des Internets 5. A. 2006, 6. A. 2008, Arndt Hans-Wolfgang/Fischer Kristian/Fetzer Thomas Europarecht 10. A. 2010, 11. A. 2015, Arndt Hans-Wolfgang/Fetzer Thomas Öffentliches Recht 16. A. 2013

FEUERBORN, Andreas, Prof. Dr.; Universität Düsseldorf, Universitätsstraße 1, D 40225 Düsseldorf, Deutschland; Tel. 0211/81/15826; Fax 0251/83/28340; Arbeitsrecht[at]uni-duesseldorf.de; http://www.jura.uni-duesseldorf.de/dozenten/feuerborn/; geb. Gütersloh 1960; WG.: 1980 Studium Rechtswissenschaft Univ. Münster, Lausanne, 1986 erste jur. Staatsprüfung Hamm, 1989 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, 1992 Promotion Univ. Münster, wiss. Ass. Univ. Münster, 2000 Habilitation, Vertretungen Univ. Bielefeld, Univ. Potsdam, 2001/2002 Univ. Düsseldorf, WS 2002/2003 Prof. Univ. Düsseldorf; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die soziale Sicherung von Leiharbeitnehmern und vergleichbaren Arbeitnehmergruppen in Italien 1993 (Dissertation), Sachliche Gründe im Arbeitsrecht 2003 (Habilitationsschrift), Feuerborn Andreas/Kindl Johann Bürgerliches Recht für Wirtschaftswissenschaftler 2006; Son.: Programmbeauftragter des deutsch-französisches Studienkurses Düsseldorf / Cergy-Pontoise, Kürschner 2005

FEUERHELM, Wolfgang, apl. Prof. Dr.; Universität Mainz - Institut für sozialpädagogische Forschung, Kaiserstraße 31, D 55116 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/2404111; feuerhelm[at]kfh-mainz.de; Cauerstraße 11, D 55543 Bad Kreuznach, Deutschland; Tel. 0671/2987800; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, Promotion, Diplom-Pädagoge, 1996 Habilitation Univ. Mainz, Priv.-Doz. Univ. Mainz, apl. Prof. Univ. Mainz; F.: Jugendstrafrecht, Kriminologie, Strafrecht, Jugendhilfe; Verö.: Kriminologie in sozialistischen Ländern hg. v. Böhm Alexander u. a. 1985 (Mithg.), Polizei und "Zigeuner" 1987, Geldstrafenvollstreckung und gemeinnützige Arbeit 1988, Gemeinnützige Arbeit als Alternative in der Geldstrafenvollstreckung 1991, Stellung und Ausgestaltung der gemeinnützigen Arbeit im Strafrecht 1996 (unter dem Titel Arbeit als Strafe Habilitationsschrift), Soziale Dienste zwischen Bewahrung und Innovation 1999 (mit Kurze Martin), Die ersten vier Monate 2000 (mit Krüger Nicolle/Kuntze Gerhard), FS für Alexander Böhm hg. v. Schwind Hans-Dieter/Feuerhelm Wolfgang/Bock Michael 1999, Böhm/Feuerhelm Einführung in das Jugendstrafrecht 4. A. 2004; Son.: Kürschner 2005

FEZER, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Hamburg, Rothenbaumchaussee 33, D 20148 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/42838/3035; ute.ehrk[at]jura.uni-hamburg.de; http://www.jura.uni-hamburg.de/personen/fezer; geb. 29. 10. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Tübingen, zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Habilitation Univ. Tübingen, 1975 o. Prof. Univ. Münster, 1978 Univ. Hamburg, 04. 03. 1981 Richter im zweiten Hauptamt Hanseatisches OLG Hamburg, emeritiert; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: Die Funktion der mündlichen Verhandlung im Zivilprozess und im Strafprozess 1970 (Dissertation), Die erweiterte Revision - Legitimierung der Rechtswirklichkeit 1974, Möglichkeiten einer Reform der Revision in Strafsachen 1975 (Habilitationsschrift), Strafprozessrecht (Mitarb. v. Wohlers Wolfgang) 2. A. 1995; Son.: Kürschner 2005, Festschrift hg. v. Wesslau Edda/Wohlers Wolfgang 2008

FEZER, Karl-Heinz, Prof. Dr.; Universität Konstanz, Universitätsstraße 10, D 78464 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/882996; Fax 07531/884534; Karl-Heinz.Fezer[at]uni-konstanz.de; http://www.uni-konstanz.de/FuF/Jura/fezer/; Luzzilonweg 5, D 78465 Konstanz, Deutschland; Tel. 07531/44242; Fax 07531/955621; Karl-Heinz.Fezer[at]t-online.de; geb. Heidelberg 16. 04. 1946; WG.: 1973 Promotion, 1981 Habilitation Univ. Heidelberg (Wolfgang Hefermehl), 1982 Prof. Univ. Münster, 1983 o. Prof. Univ. Konstanz, 27. 02. 1989 Richter am OLG Stuttgart; F.: bürgerliches Recht, Gesellschaftsrecht, gewerblicher Rechtsschutz, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Wettbewerbsrecht, Markenrecht; Verö.: Der Benutzungszwang im Markenrecht 1974 (Dissertation), Teilhabe und Verantwortung 1986, Der Kaufscheinbegriff 1989, BGB Allgemeiner Teil 1 4. A. 1993, 5. A. 1995 (WuV), Schuldrecht Besonderer Teil 2/2 4. A. 1996 (WuV), Markenrecht 1997, 2. A. 1999, 3. A. 2001, 4. A. 2009, Handelsrecht 1998, 2. A. 2001, Staudinger Kommentar zum BGB 13. A. 2000 (internationales Wirtschaftsrecht), Klausurenkurs im Handelsrecht 3. A. 2003, 4. A. 2006, 5. A. 2009, Klausurenkurs zum BGB Allgemeiner Teil 6. A. 2003, 7. A. 2008, 8. A. 2011, 9. A. 2013, Klausurenkurs zum Schuldrecht Allgemeiner Teil 5. A. 2003, 6. A. 2008, 7. A. 2011, 8. A. 2013, Klausurenkurs zum Schuldrecht Besonderer Teil 5. A. 2003, 7. A. 2009, 8. A. 2011, 9. A. 2013, UWG Kommentar (Hg.) 2005, 2. A. 2010, UWG Kommentar hg. v. Fezer Karl-Heinz/Büscher Wolfgang/Obergfell Eva Inés 3. A. 2016, Handbuch der Markenpraxis Bd. 1f. 2007, 2. A. 2012, 3. A. 2015; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Leipzig, Vorsitzender Verwaltungsrat Stiftung Warentest, verschiedene Auflagen der Klausurenkurse nicht im KV, Festschrift für Karl-Heinz Fezer zum 70. Geburtstag 2016

FICHTELMANN, Helmar, Ltd. Regierungsdirektor i. R. Dr.; Richard-Wagner-Straße 66, D 91522 Ansbach (pr), Deutschland; Tel. 09816/12583; geb. Hof 20. 08. 1926; WG.: Vater Bahnbeamter, Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1952 Promotion Univ. Erlangen, zweite jur. Staatsprüfung, 1975 leitender Regierungsdirektor, Vorstand Finanzamt Ansbach; F.: Gesellschaftsrecht, Besteuerung von Gesellschaften; Verö.: Die steuerrechtlichen Verhältnisse der Stadt Hof 1952 (Dissertation), Systematik Änderung und Aufhebung der Verwaltungsakte und Steuerbescheide 1977, 2. A. 1980, Betriebsaufspaltung im Steuerrecht 1978, 2. A. 1979, 3. A. 1982, 4. A. 1984, 5. A. 1985, 6. A. 1989, 7. A. 1991, 8. A. 1994, 9. A. 1996, 10. A. 1999, Die GmbH-&-Co-KG im Steuerrecht 1979, 2. A. 1983, 3. A. 1979, 4. A. 1982, 5. A. 1987, 6. A. 1989, 7. A. 1994, 8. A. 1999, GmbH & Still im Steuerrecht 1982, 2. A. 1983, 3. A. 1990, 4. A. 1995, 5. A. 2000, Fichtelmann Helmar/Petzoldt Rolf/Schulze zur Wiesche Dieter/Vocke Jürgen Steuer-Formular-Handbuch 1979, 2. A. 1981, 3. A. 1984, 4. A. 1990, 5. A. 1995, 6. A. 1999, Fichtelmann Helmar/Schulze zur Wiesche Dieter/Högl/Schmitt/Ferstl Steuer-Formular-Handbuch 7. A. 2002, Die steuerlichen Probleme der Unternehmenssanierung 1985, 2. A. 1990, Beteiligung von Angehörigen 1993, Heidelberger Kommentar zum GmbH-Recht 5. A. 2002 (§§ 35-52), Handbuch der GmbH hg. v. Winter Peter/Crezelius Georg Gesellschaftsverträge und Unternehmensformen 1970, 2. A. 1970, 3. A. 1971, 4. A. 1972, 5. A. 1987, 6. A. 1995 (Mitarbeit), Besteuerung der Land- und Forstwirtschaft 1994, 2. A. 1993, 3. A. 1998, 4. A. 2002; Son.: zahlreiche Aufsätze, ständiger Mitarbeiter an INF-Zeitschrift Die Information über Steuer und Wirtschaft, Ertrag-Steuer-Berater, Rotarier

FIEDLER, Franz, Rechnungshofpräsident Dr.; Österreichischer Rechnungshof, Dampfschiffstraße 2, A 1033 Wien, Österreich; http://www.rechnungshof.gv.at; geb. Wien 17. 03. 1944; WG.: 1962 Matura Bundesrealgymnasium Wien 5, Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion Univ. Wien, 1971 Richter Bezirksgericht Tulln, Januar 1972 stellvertretender Vorsitzender Arbeitsgericht Tulln, 1973 Staatsanwalt Wien, 1976 Dienstzuteilung zur Oberstaatsanwaltschaft Wien, April 1979 stellvertretender Leiter Oberstaatsanwaltschaft Wien, 10. 03. 1986 Vizepräsident Rechnungshof Österreich, 01. 07. 1992 Präsident; Verö.: Der Rechnungshof und die B-VG-Novelle 1988 1990, Die staatspolitische Funktion des Rechnungshofes 1994, Internationalität der Finanzkontrolle hg. v. Brauneder (Mitverf.) 1995, Rechnungshof und interne Revision 1998; Son.: ÖVP, Februar 1980 Sekretär des Parlamentsklubs der ÖVP, Generalsekretär der Internationalen Organisation der Obersten Rechnungskontrollbehörden (INTOSAI)

FIEDLER, Herbert, Prof. Dr. Dr.; Wegscheid 31, D 53347 Alfter-Oedekoven, Deutschland; Tel. 0228/644851; herbert.fiedler[at]gmd.de; geb. Zwittau 29. 04. 1929; WG.: 1948 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, Mathematik, 1955 Promotion Univ. Göttingen (Dr. iur.), 1962 Promotion Univ. Münster (Dr. rer. nat.), 1969 Habilitation Univ. Köln, 06. 08. 1970 Prof. Bonn, 1994 emeritiert; F.: allgemeine Rechtslehre, Rechtsinformatik, Strafrecht; Verö.: Vorhaben und Versuch 1955 (Dissertation iur.), Zur Stufenredaktion von Kalkülen 1962 (Dissertation math.-nat.), Vorhaben und Versuch im Strafrecht 1967, Derecho lógica matemática 1968, Die Bestimmtheit der gesetzlichen Straftatbestände als methodisches und verfassungsrechtliches Problem 1969 (Habilitationsschrift), Automatisierung im Recht und juristische Informatik - Juristische Schulung 1970/1971, Computer in der Juristenausbildung - Elemente praktischer Rechtsinformatik 1989; Son.: Kürschner 2005, 1970ff. Leitung des Juris-Projekts der Gesellschaft für Mathematik und Datenverarbeitung (Systemanalyse und Konzeption), Mitgliedschaften und Funktionen Gesellschaft für Informatik, Deutsche Gesellschaft für Recht und Informatik, International Federation for Information Processing. Informatik in Recht und Verwaltung hg. v. Lenk K./Reinermann H./Traunmüller R. 1997 (FS)

FIEDLER, Wilfried, Prof. Dr.; Universität des Saarlandes, Am Stadtwald, D 66123 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 0681/302/3200; Fax 0681/302/4330; kulturgueter[at]rz.uni-sb.de; http://www.jura.uni-sb.de/FB/LS/Fiedler/; Am Löbel 2, D 66125 Saarbrücken, Deutschland; Tel. 06897/766401; geb. Hohenstadt/Nordmähren (Regierungsbezirk Troppau) 22. 12. 1940; WG.: Abitur Ziehenschule Frankfurt am Main, 1960 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Hamburg, Freiburg im Breisgau, 1965 erste jur. Staatsprüfung, Studium Univ. Grenoble/Frankreich, 1967 C. E: S. Univ. Grenoble, 28./29. 01. 1970 Promotion, wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau (Konrad Hesse), 1976 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (öffentliches Recht), 23. 02. 1977 Prof. Univ. Kiel, 1984 Univ. Saarbrücken, 01. 10. 2002 emeritiert; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Staatskontinuität und Verfassungsrechtsprechung 1970 (Dissertation), Sozialer Wandel Verfassungswandel Rechtsprechung 1972, Funktion und Bedeutung öffentlich-rechtlicher Zusagen im Verwaltungsrecht 1977 (Habilitationsschrift), Das Kontinuitätsproblem im Völkerrecht 1978, Die erste deutsche Nationalversammlung 1980, Internationaler Kulturgüterschutz und die deutsche Frage 1991, Das Bild Hermann Hellers in der deutschen Staatsrechtswissenschaft 1994, Kulturgüter als Kriegsbeute? 1995, Deportation Vertreibung "Ethnische Säuberung" 1999, Bibliographie zum Recht des internationalen Kulturgüterschutzes hg. v. Fiedler Wilfried/Turner Stefan 2003; Son.: 1991/1992 Gastprof. Tohoku-Univ. Sendai/Japan, 1993-2000 Leiter der Verhandlungen mit Russland über die Rückgabe deutscher Kulturgüter, 1996/1997 und 1998/1999 LB Univ. Zürich, LB Europa-Institut Univ. Saarbrücken, Leiter der Forschungsstelle für internationalen Kulturgüterschutz Saarbrücken, Verfassung - Völkerrecht - Kulturgüterschutz Festschrift hg. v. Wittinger Michaela u. a. 2011

FIESELER, Gerhard, Prof. Dr.; Universität Kassel, Arnold-Bode-Straße 10, D 34109 Kassel, Deutschland; Tel. 0561/804/2949; Fax 0561/804/3388; Am Rehwinkel 47, D 34233 Fuldatal, Deutschland; Tel. 05541/12737; geb. Offenbach 12. 02. 1937; WG.: Studium, 1970 Promotion Univ. Frankfurt am Main, wiss. Assistent Univ. Frankfurt am Main, 1971 Lehrtätigkeit, Prof. Univ. Kassel, Beirat des BAG Schuldnerberatung; F.: bürgerliches Recht, Strafrecht, Recht der sozialen Arbeit, weiter Jugendrecht, Sozialrecht; Verö.: Rechtsgrundlagen sozialer Arbeit 1977, Lexikon der sozialen Arbeit 1978 (mit Deutscher/Maòr), Alternativkommentar zum BGB-Familienrecht 1981 (mit Derleder u. a.), Recht der Familie und Jugendhilfe 4. A. 1996, 5. A. 2001 (mit Herborth), Kinder- und Jugendhilferecht Gemeinschaftskommentar zum SGB VIII 1998ff. (mit Schleicher); Son.: Kürschner 2005, LB Univ. Erfurt

FILGES, Axel C., Präsident Bundesrechtsanwaltskammer a. D. RA; c/o Taylor Wessing - Hanseatic Trade Center, Am Sandtorkai 41, D 20457 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/368030; Fax 040/36803280; a.filges[at]taylorwessing.com; http://www.taylorwessing.com/de/ansprechpartner/detailseite/axel-c-filges-1432.html; Mühlenberg 9, D 22587 Hamburg, Deutschland; geb. 28. 07. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Frankfurt am Main, Köln, 1975 Rechtsanwalt, 1980 Partner Taylor Wessing, 1989 Fachanwalt für Arbeitsrecht, Präsident Rechtsanwaltskammer Hamburg, 2007 Präsident Bundesrechtsanwaltskammer Deutschland (Nachfolge Dombek), 1015 a. D. (Nachfolger Ekkehart Schäfer aus Ravensburg); F.: Arbeitsrecht

FINA, Siegfried, ao. Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/35207; Fax 01/4277/35293; siegfried.fina[at]univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/; geb. Villach/Österreich 05. 01. 1967; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Studium Betriebswirtschaft, 1989 erste Diplomprüfung WU Wien , Studium Politikwissenschaft, 1991 erste Diplomprüfung Univ. Wien, 1994 Post-graduate-Studium für internationale Studien Univ. Wien, wiss. MA. TU Wien, Univ. Krems, Tätigkeiten an der wiss. Landesakademie Niederösterreich, 1994 Diplomabschluss Univ. Wien, Sponsion Univ. Wien (Rechtswissenschaft), Mitbegründer des Universitätslehrgangs Europarecht Krems (1995 Donau-Universität Krems), 1996 Promotion Univ. Wien, 1997 Certificate für US-amerikanisches Recht Santa Clara Univ./Vereinigte Staaten von Amerika, 1999 Univ.-Ass. TU Wien, 2001 Habilitation (Europarecht, Technologierecht), 2001 Univ.-Doz., ao. Univ.-Prof. Univ. Wien und Univ. Krems; F.: Europarecht, europäisches Wirtschaftsrecht, internationales Wirtschaftsrecht, Technologierecht, Internetrecht, e-commerce-Recht; Verö.: Die Rechtsnatur des europäischen Wirtschaftsrechts 1996 (Dissertation), Die Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit für Architekten im Europäischen Binnenmarkt unter Berücksichtigung des E-Commerce 2001 (Habilitationsschrift), Österreichisches und europäisches E-Commerce und Internetrecht hg. v. Straube Manfred/Fina Siegfried 2003, 4. A. 2007; Son.: 1997 Redakteur Schriftenreihe zum gesamten Europarecht, 1998 Redakteur Schriftenreihe EURO-JUS, 2001 Mithg. Schriftenreihe Europäisches und internationales Technologierecht, 2002 Schriftenreihe Europarecht Neuer Wissenschaftlicher Verlag, LB Institut für Rechtswissenschaft TU Wien (http://www.law.tuwien.ac.at), Hummer Paradigmenwechsel im Europarecht zur Jahrtausendwende 2004, 394, Kürschner 2005

FINCKE, Martin, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Passau, Innstraße 40, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/509/2250; Fincke[at]uni-passau.de; http://www.jura.uni-passau.de/fakultaet/lehrstuehle/Fincke/homepage.html; Johann-Huber-Straße 8, D 94032 Passau, Deutschland; Tel. 0851/54446; Fax 0851/5092252; Martin.Fincke[at]gmx.net; geb. Frankfurt am Main 30. 10. 1937; WG.: 1958 Abitur Frankfurt am Main, 1958 Studium Rechtswissenschaft, 1963 erste jur. Staatsprüfung, Referent für Sowjetrecht im Institut für Ostrecht Univ. München, 1966 Promotion Univ. München, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1974 Habilitation Univ. München, 1974 Prof. Univ. München, 1976 wiss. Rat und Prof. Univ. Bielefeld, 1978 o. Prof. Univ. Passau, 2006 emeritiert (Lehrstuhl umgewidmet); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Ostrecht; Verö.: Die aufsichtliche Prüfung rechtskräftiger Strafurteile im Sowjetrecht 1966 (Dissertation), Das Verhältnis des allgemeinen zum besonderen Teil des Strafrechts 1975 (Habilitationsschrift), Arzneimittelprüfung - Strafbare Versuchsmethoden 1977, Handbuch der Sowjetverfassung 1983 (Hg.), Verfassung Russlands (deutsch-russische Ausgabe) 1993; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Krasnojarsk, 1994 Lehraufträge in Moskau und Sankt Petersburg, 2002 Dr. h. c. Univ. Sankt Petersburg/Russland

FINGER, Horst Rudolf, Generalstaatsanwalt; Generalstaatsanwaltschaft Oldenburg, Mozartstraße 5, D 26135 Oldenburg, Deutschland; Tel. 0441/220/4887; Fax 0441/220/4886; geb. Bierde 22. 07. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 01. 05. 1996 Generalstaatsanwalt Oldenburg

FINGER, Peter, Priv.-Doz. RA Dr.; Emil-Sulzbach-Straße 22, D 60486 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/701943; Fax 069/701954; geb. Nürnberg 30. 09. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Frankfurt am Main, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Familienrecht, Priv.-Doz. Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, weiter Familienrecht, Erbrecht; Verö.: Der Vertrag zugunsten Dritter auf den Todesfall 1968 (Dissertation), Die Nachfolge in einer offenen Handelsgesellschaft beim Tode eines Gesellschafters 1974, Familienrecht 1979,; Son.: Internationales Familienrecht (Hg.), Münchener Kommentar ZPO 2001 (§§ 620ff.), Prozessformularbuch Familienrecht Internationaler Teil 2001 (Mitarbeit), Münchener Kommentar ZPO 2001 (§§ 620ff.), Münchener Kommentar BGB 2002 (§§ 1671ff.), Münchener Anwaltshandbuch Internationaler Teil 2002 (Mitarbeit), Kürschner 2005

FINK, Herbert, RA Univ.-Doz. Dr.; c/o Oberhofer Fink Lechner Hibler, Kaiser-Josefstrasse 13, A 6020 Innsbruck, Österreich; innsbruck[at]austria.gg; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. Innsbruck, 20. 06. 1994 Univ.-Doz. Univ. Innsbruck; F.: zivilgerichtliches Verfahrensrecht, Sozialrecht, Verwaltungsverfahrensrecht; Verö.: Handbuch zur neuen Lohnpfändung 1992, Arbeits- und Sozialgerichtsgesetz (Hg.) 1994, Die sukzessive Zuständigkeit im Verfahren in Sozialrechtssachen 1995 (Habilitationsschrift), Honorarkürzungsregelungen in ärztlichen Gesamtverträgen 1996, Das arbeits- und sozialgerichtliche Verfahren 1996; Son.: Kürschner 2005

FINK, Udo, Prof. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 4, D 55099 Mainz, Deutschland; Tel. 06131/39/22384; Fax 06131/39/25439; pfink[at]uni-mainz.de; http://www.jura.uni-mainz.de/fink/129.php; Groß-Gerauer-Straße 8, D 55130 Mainz, Deutschland; geb. Saarbrücken 19. 12. 1957; WG.: 1977 Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, 1984 erste jur. Staatsprüfung, 1985 wiss. MA. Univ. Saarbrücken (Wilfried Fiedler), 1991 Promotion Univ. Saarbrücken, 1990 wiss. MA. und Ass. Univ. Köln (Hartmut Schiedermair), 1991 Doz. Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung, 1993 Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie Köln, Düsseldorf, 1996 Habilitation Univ. Köln (öffentliches Recht, Völkerrecht und internationales Wirtschaftsrecht), 1996 Prof. Univ. Göttingen, 2000 Univ. Mainz; F.: Staatsrecht, Verwaltungsrecht und Völkerrecht, weiter internationales Wirtschaftsrecht, Europarecht; Verö.: Selbstbestimmung und Selbsttötung 1992 (Dissertation), Kollektive Friedenssicherung 1999 (Habilitationsschrift), Fink Udo/Cole Mark D./Keber Tobias Europäisches und Internationales Medienrecht 2008; Son.: Kürschner 2005, 1999 Doz. Magisterstudiengang Europarecht am Europa-Institut Univ. Saarbrücken

FINKELNBURG, Klaus, RA Prof. Dr.; c/o White & Case, Kurfürstendamm 32, D 10719 Berlin, Deutschland; Tel. 030/880911/0; Fax 030/880911/297; kfinkelnburg[at]whitecase.com; http://www.whitecase.de/; geb. Bonn 07. 05. 1935; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bonn, Berlin (FU), 1963 Promotion, 1966 Rechtsanwalt, 1976 Notar, 1987 Fachanwalt für Verwaltungsrecht, 1992-2000 Präsident VerfGH Berlin, Partner Sozietät White & Case; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, Wirtschaftsrecht, Umweltrecht; Verö.: Über den Rechtsschutz bei anwaltlichen Zulassungsstreitigkeiten 1964 (Dissertation), Finkelnburg Klaus/Ortloff Karsten-Michael Öffentliches Baurecht 1981, Finkelnburg/Ortloff Öffentliches Baurecht Band II 4. A. 1998, 5. A. 2005, Finkelnburg Klaus/Ortloff Karsten Michael/Otto Christian-W. Öffentliches Baurecht Band II Bauordnungsrecht Nachbarschutz Rechtsschutz 6. A. 2010, Finkelnburg Klaus/Jank K. Vorläufiger Rechtsschutz im Verwaltungsstreitverfahren 1973, 2. A. 1979, 3. A. 1986, 4. A. 1998, 5. A. 2008, Finkelnburg Klaus/Dombert Matthias/Külpmann Chirstoph 6. A. 2011, Finkelnburg/Lässig Kommentar zum Verwaltungsverfahrensgesetz 1979, Finkelnburg/Ortloff Öffentliches Baurecht Band I Bauplanungsrecht 5. A. 1998, 6. A. 2005, Finkelnburg Klaus/Ortloff Karsten Michael/Kment Martin Öffentliches Baurecht Band I Bauplanungsrecht 6. A. 2011; Son.: Kürschner 2005, 1972 Hon.-Prof. Univ. Berlin (FU), 1985-1992 MdA Berlin

FINKENAUER, Thomas, Prof. Dr. M. A.; Universität Tübingen, Wilhelmstraße 7, D 72072 Tübingen, Deutschland; Tel. 07071/29/72501; Fax 07071/29/5100; thomas.finkenauer[at]jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/finkenauer/; geb. Bad Kreuznach 06. 06. 1968; WG.: 1987 Abitur Bad Kreuznach, 1988 Studium Rechtswissenschaft, Geschichte Univ. Trier, Genf, 1993 erste jur. Staatsprüfung, 1995 M. A. Geschichte Univ. Trier, 1996 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Trier, 1999 Promotion Univ. Trier (Hans Wieling), 2000 wiss. Ass. Univ. Trier, 2005 Habilitation Univ. Trier (bürgerliches Recht, römisches Recht und Privatrechtsgeschichte der Neuzeit), 16. 12. 2005 Prof. Univ. Tübingen; F.: bürgerliches Recht, römisches Recht, Privatrechtsgeschichte der Neuzeit; Verö.: Eigentum und Zeitablauf 2000 (Dissertation), Wieling Hans Josef/Finkenauer Thomas Fälle zum Besonderen Schuldrecht 4. A. 2002, 5. A. 2004, 6. A. 2007, 7. A. 2012, Vererblichkeit und Drittwirkungen der Stipulation im klassischen römischen Recht 2010 (Habilitationsschrift)

FIRLEI, Klaus Christian, Univ.-Prof. Dr.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3204; Fax 0662/8044/149; klaus.firlei[at]sbg.ac.at; http://www.sbg.ac.at/asr/people/firlei.htm; klaus.firlei[at]gmx.net; geb. Salzburg 22. 01. 1947; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion, 1982 Habilitation (Hans Floretta), 31. 08. 1982 Univ.-Doz., 01. 05. 1985 ao. Univ.-Prof.; F.: Arbeitsrecht; Verö.: Geheimhaltungspflichten und Informationsbedürfnis im österreichischen Arbeitsrecht 1976, Dogmatik der betriebsverfassungsrechtlichen Mitbestimmung in Österreich 1982 (Habilitationsschrift), Soziales Risiko EG? 1991, Heilmittelverschreibung 2006; Son.: Kürschner 2005

FISAHN, Andreas, Prof. Dr.; Universität Bielefeld, Universitätsstraße 25, D 33615 Bielefeld, Deutschland; Tel. 0521/106/4384; andreas.fisahn[at]uni-bielefeld.de

 

 

andreas.fisahn (at) uni-bielefeld.de; http://www.jura.uni-bielefeld.de/Lehrstuehle/Fisahn/Lehrstuhl/index.html; Hauptmann Böse Weg 5, D 28213 Bremen, Deutschland; geb. 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Köln, Marburg, Göttingen, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1992 Promotion Univ. Göttingen, 1995 wiss. Ass. Univ. Bremen, 2001 Habilitation Univ. Bremen, Priv.-Doz. Univ. Bremen, 2004 Prof. Univ. Bielefeld; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht; Verö.: Eine kritische Theorie des Rechts - zur Diskussion der Staats- und Rechtstheorie von Franz L. Neumann 1993 (Dissertation), Die Aussetzung gebietsfremder Organismen 1999, Natur - Mensch - Recht - Elemente einer Theorie der Rechtsbefolgung 1999, Demokratie und Öffentlichkeitsbeteiligung 2002 (Habilitationsschrift); Son.: Kürschner 2005

FISCHER, Christian, Prof. Dr.; Universität Bayreuth, Universitätsstraße 30, D 95447 Bayreuth, Deutschland; Tel. 0921/55/2908; Fax 0921/55/5843; ch.fischer[at]uni-jena.de; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politologie, Philosophie, Psychologie Univ. Münster, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 1997 Promotion Univ. Konstanz, wiss. Ass. Univ. Bayreuth (Loritz), 2006 Habilitation Univ. Bayreuth, ak. OR auf Zeit Univ. Bayreuth, WS 2006/2007 Vertretung Univ. Jena, 2008 Prof. Univ. Jena; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Zivilprozessrecht, Rechtstheorie; Verö.: Die tarifwidrigen Betriebsvereinbarungen 1998 (Dissertation), Topoi verdeckter Rechtsfortbildungen im Zivilrecht 2007 (Habilitationsschrift), Rüthers Bernd/Fischer Christian Rechtstheorie 5. A. 2010, Rüthers Bernd/Fischer Christian/Birk Axel Rechtstheorie 6. A. 2011, 7. A. 2013, 8. A. 2015, Das neue Mediationsgesetz hg. v. Fischer Christian/Unberath Hannes 2012, Schuldrecht BT/1 2014, Fischer Christian/Unberath Hannes Grundlagen und Methoden der Mediation 2014

FISCHER, Gerfried, Prof. Dr. LL. M.; Universität Halle, Universitätsplatz 10a, D 06108 Halle, Deutschland; Tel. 0345/55/23133; Fax 0345/55/27270; gerfried.fischer[at]jura.uni-halle.de; http://fischer.jura.uni-halle.de/; Breslauer Straße 4, D 37120 Bovenden, Deutschland; Tel. 0551/82109; geb. Hildesheim 05. 07. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, Lausanne, Berlin (FU), Göttingen, 1966 LL. M. Univ. Berkeley/Kalifornien, 1973 Promotion Univ. Göttingen, 1987 Habilitation Univ. Göttingen (Erwin Deutsch), Vertretungen Univ. Tübingen, Mainz, Erlangen, Berlin, 1992 o. Prof. Univ. Halle, emeritiert; F.: Arztrecht, bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Blanketterklärung 1975 (Dissertation), Medizinische Versuche am Menschen 1979, Verkehrsschutz im internationalen Vertragsrecht 1990 (Habilitationsschrift), Ärztliche Verantwortung im europäischen Rechtsvergleich 1999 (Mitverf. Lilie), Moderne Zivilrechtsformen und ihre Wirkungen (Festschrift für Walter Rolland) (Hg.) 2006, Der Bologna-Prozess an den juristischen Fakultäten (Hg.) 2006; Son.: Kürschner 2005, Jurisprudenz zwischen Medizin und Kultur (Festschrift) hg. v. Kern Bernd-Rüdiger/Lilie Hans 2010

FISCHER, Gero, Vors. Richter BGH Dr.; Im Oberfeld 23, D 79117 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/706416; fischerge[at]web.de; geb. Gladbeck/Westfalen 11. 03. 1943; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 1971 Justizdienst Baden-Württemberg, 1974 Richter LG Waldshut-Tiengen, 1979 Richter OLG Karlsruhe, 27. 07. 1990 Richter BGH, 2004 vorsitzender Richter BGH (IX Zivilsenat), 31. 03. 2008 Ruhestand; F.: Bürgschaftsrecht, Insolvenzrecht, Anwaltshaftung; Verö.: Das unvollendete Verbrechen im deutschen und französischen Recht 1970 (Dissertation), Zugehör Horst Handbuch der Anwaltshaftung (Mitarbeit) 3. A. 2011; Son.: zahlreiche Aufsätze, Bub/Treier Handbuch der Geschäfts- und Wohnraummiete 3. A. (Mitarbeit), Haftung und Insolvenz Festschrift hg. v. Ganter Hans Gerhard/Gottwald Peter/Lwowski Hans-Jürgen 2008

FISCHER, Heinz, Bundespräsident tit. o. Univ.-Prof. Dr.; Präsidentschaftskanzlei, Ballhausplatz-Bellariator, A 1014 Wien, Österreich; heinz.fischer[at]parlinkom.gv.at; http://www.parlinkom.gv.at/pd/pad/kb/kb00334.html; geb. Graz 09. 10. 1938; WG.: 1956 Matura Wien, Abiturientenkurs Handelakademie Wien, 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, 1958 Präsenzdienst Bundesheer, 1961 Promotion Dr. iur. Univ. Wien, 1962 juristischer Berater Parlamentsfraktion SPÖ, 1963 Klubsekretär, 1971 Nationalratsabgeordneter SPÖ, 1978 Habilitation (Politikwissenschaft) Univ. Innsbruck, Univ.-Doz. Univ. Innsbruck, 1983 Wissenschaftsminister, 1987 SPÖ-Klubobmann Nationalrat, 1990 Nationalratspräsident, 1994 Univ.-Prof., 2004 Bundespräsident Österreichs; F.: Politikwissenschaft, Verfassungsrecht; Verö.: Das politische System Österreichs (Hg.) 1974, 2. A. 1977, 3. A. 1982, Positionen und Perspektiven 1977, Forschungspolitik für die 90er Jahre (Hg.) 1985, Die Kreisky-Jahre 1967-1983 1993, Nationalrats-Wahlordnung 1992 (Hg.) 1993, Die Zukunft der europäischen Sozialdemokratie (Hg.) 1997, Reflexionen 1999; Son.: Mitherausgeber Journal für Rechtspolitik, Österreichische Zeitschrift für Politikwissenschaft, Vorsitzender der österreichischen Gruppe der Interparlamentarischen Union und des Nationalfonds der Republik Österreich für Opfer des Nationalsozialismus, Vizepräsident des Instituts für höhere Studien (IHS), Kürschner 2005

FISCHER, Joachim, RA Prof. Dr.; c/o Rechtsanwälte Prof. Dr. Fischer, Friedrich & Dr. Wichmann, Theaterstraße 5, D 37073 Göttingen, Deutschland; Tel. 0551/484065; Fax 0551/484067; rae.fischer-friedrich-wichmann[at]web.de; geb. 07. 03. 1926; WG.: Rechtsanwalt und Notar; F.: Zivilrecht; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Göttingen

FISCHER, Kristian, Prof. Dr.; SZA RechtsanwaltsAG, Otto-Beck-Straße 11, D 68165 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/4257/203; Fax 0621/4257/495; kristian.fischer[at]sza.de; www.sza.de; Deidesheimer Straße 52, D 68309 Mannheim, Deutschland; Tel. 0621/738245; geb. Bonn 11. 12. 1966; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1993 Promotion Univ. Mannheim, wiss. MA., 2000 Habilitation Univ. Mannheim, 2001 Hochschuldoz. Univ. Mannheim, 2005 apl. Professor Univ. Mannheim, 2007 Rechtsanwalt (zunächst Shearman & Sterling LLP, dann SZA Rechtsanwalts AG); F.: Umweltrecht, öffentliches Wirtschaftsrecht, Europarecht; Verö.: Die Kollision von nationalem Berufsrecht mit der Niederlassungsfreiheit in der Europäischen Gemeinschaft - dargestellt am Beispiel der Rechtsanwaltschaft und der Steuerberatung 1993 (Dissertation), Arndt Hans-Wolfgang/Fischer Kristian Europarecht - 20 Fälle mit Lösungen 1996, 2. A. 1999, 3. A. 2003, 4. A. 2004, 5. A. 2006, 6. A. 2008, 7. A. 2010, 8. A. 2015, Strategien im Kreislaufwirtschafts- und Abfallrecht unter besonderer Berücksichtigung der Produktverantwortung der Wirtschaft - dargestellt an den Rechtsordnungen der Bundesrepublik Deutschland der Europäischen Gemeinschaft und des Auslandes 2001 (Habilitationsschrift), Arndt Hans-Wolfgang/Fischer Kristian/Fetzer Thomas Europarecht 10. A. 2010, 11. A. 2015, Fluck Jürgen/Fischer Kristian/von Hahn Anja Kommentar REACH + StoffR 2008; Son.: Kürschner 2005

FISCHER, Michael, Prof. Dr.; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bayreuth, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1996 Promotion, 2000 Habilitation Univ. Erlangen (bürgerliches Recht, Steuerrecht, Handels- und Gesellschaftsrecht), Vertretung Univ. Erlangen, Kiel, 01. 01. 2002 Prof. Univ. Kiel, 2013 Univ. Erlangen-Nürnberg; F.: bürgerliches Recht, Steuerrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Die Unentgeltlichkeit im Zivilrecht 2002 (Habilitationsschrift), Kommentar Erbschafts- und Schenkungssteuergesetz hg. v. Fischer Michael/Jüptner Roland/Pahlke Armin/Wachter Thomas 2009, 2. A. 2010; Son.: Kürschner 2005

FISCHER, Michael W., Univ.-Prof. Dr. Dr.; Universität Salzburg, Churfürststraße 1, A 5020 Salzburg, Österreich; Tel. 0662/8044/3552; Fax 0662/8044/131; Michael.Fischer[at]sbg.ac.at; http://www.uni-salzburg.at/portal/page?_pageid=205,108394&_dad=portal&_schema=PORTAL; geb. Prag 25. 03. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Politikwissenschaft Univ. Salzburg, 1969 Promotion (Dr. iur.), 1972 Promotion (Dr. phil.), 28. 09.1979 Univ.-Doz. Univ. Salzburg, 01. 02.1982 ao. Univ.-Prof.; F.: Politikwissenschaft, Rechtsphilosophie, weiter Sozialphilosophie; Verö.: Elemente zur Bedingungsstruktur der Neuzeit 1979 (Habilitationsschrift), Die Aufklärung und ihr Gegenteil 1982, Verheißungen des Glücks 1982, Rationalisierungen der Gesetzgebung 1985, Kunst ist Trumpf 1998, Kultur zwischen Funktion und Mythos hg. v. Buhr/Chitas/Fischer 1998, Ist eine vernünftige Auseinandersetzung mit der Zukunft möglich? hg. v. Fischer/Buhr/Chitas 1998, Hegels Beitrag zu einer politischen Soziologie hg. v. Fischer/Kreuzbauer 2000; Son.: Kürschner 2005, Gastprofessuren an den Universitäten Zürich, Graz, Innsbruck und Tübingen, 1994 Leiter der Salzburger "Festspiel-Dialoge"

FISCHER, Nikolaj, Priv.-Doz. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Grüneburgplatz 1, D 60629 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22537; Fax 069/798/25095; http://www.jura.uni-frankfurt.de/l_Personal/priv_doz/fischer/index.html; geb. Kassel 1971; WG.: 1991 Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, 1996 erste jur. Staatsprüfung, 1998 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, 2002 Promotion Univ. Frankfurt am Main, 2004 Habilitation Univ. Frankfurt am Main, WS 2003/2004 Vertretung Univ. Bremen, WS 2004/2005 Univ. Frankfurt am Main, November 2008 Leiter des Justitiariats Univ. Kassel; F.: Zivilrecht, Zivilprozessrecht und Rechtsvergleichung

 

 

 

Zivilrecht, Zivilprozessrecht und Rechtsvergleichung

 

 

 

 Zivilrecht, Zivilprozessrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Zivilverfahrens- und Verfassungsrecht 2002, Das allgemeine verbraucherschützende Widerrufsrecht gemäß 355 BGB 2002 (Dissertation), Zivilverfahrens- und Verfassungsrecht 2002, Justiz-Kommunikation 2004, Vollstreckungszugriff als Grundrechtseingriff 2006 (Habilitationsschrift)

FISCHER, Peter, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1090 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/35905; Fax 01/4277/9359; peter.fischer[at]univie.ac.at; http://intlaw.univie.ac.at/index.php?id=11433; Aegidigasse 5/8, A 1060 Wien, Österreich; geb. Wien 19. 05. 1939; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1962 Promotion Univ. Wien, 1963 Univ.-Ass., 1974 Habilitation (Stefan Verosta), 12. 05. 1977 Univ.-Prof., 01. 01. 1982 Adjunct-Prof. Webster Univ. St. Louis/Missouri, 14. 09. 1989 tit. o. Univ.-Prof. Univ. Wien; F.: Völkerrecht, internationales Wirtschaftsrecht; Verö.: Die internationale Konzession 1974 (Habilitationsschrift), Aicher/Fischer/Hafner Europarecht 1989, 2. A. 1990, Fischer/Köck Europarecht 2. A. 1995; Son.: 1987 Gastprof. Univ. Pressburg/Bratislava, 1990 Gastprof. Dickinson School of Law Carlisle/Pennsylvania, 1992 Pressburg, Kürschner 2005

FISCHER, Peter, Vors. Richter BFH i. R. Prof. Dr.; geb. 25. 05. 1942; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Saarbrücken, Berlin (FU), Paris, Bonn, erste jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Bonn, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1971 Tätigkeit Finanzverwaltung Nordrhein-Westfalen, 1975 Richter FG Düsseldorf, 1986 vorsitzender Richter FG Köln, 01. 02. 1987 Richter BFH, 01. 01. 2001 vorsitzender Richter BFH, Mai 2007 Ruhestand; F.: Steuerrecht; Verö.: Boruttau Grunderwerbsteuergesetz bearb. v. Fischer Peter/Sack Hans-Joachim/Viskorf Hermann-Ulrich 14. A. 1997, 15. A. 2002, 16. A. 2007, 17. A. 2008, Wiederkehrende Bezüge und Leistungen 1994; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Bielefeld

FISCHER, Thomas, Vors. Richter BGH Prof. Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; Tel. 0721/159/0; Fax 0721/159/830; http://www.bundesgerichtshof.de; fischerprofdrt[at]t-online.de; geb. Werdohl 29. 04. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1988 Justizdienst Bayern, 1991 Staatsanwalt, wiss. MA. BGH, 1993 Richter LG Leipzig, 1994 vors. Richter LG Leipzig, 1996 Ministerialrat Staatsministerium der Justiz Sachsen, 01. 07. 2000 Richter BGH (2. Strafsenat), (gegen den Willen des Präsidenten Klaus Tolksdorf) 31. 05. 2013 bzw. 25. 06. 2013 vorsitzender Richter (zweiter Strafsenat); F.: Strafrecht, Strafprozessrecht; Verö.: (Strafgesetzbuch begründet von Schwarz Otto ab 23. A. fortgeführt von Dreher Eduard 38. A. 1978, 48. A. 1997) Tröndle Herbert/Fischer Thomas Strafgesetzbuch und Nebengesetze 49. A. 1999, 50. A. 2001, 51. A. 2003, 52. A. 2004, 53. A. 2006, 54. A. 2007, 55. A. 2008, 56. A. 2009, 57. A. 2010, 58. A. 2011, 59. A. 2012, 60. A. 2013, 61. A. 2014, 62. A. 2015, 63. A. 2016; Son.: 01. 07. 1998 Hon.-Prof. Univ. Würzburg, Kürschner 2005

FISCHER-CZERMAK, Constanze, Univ.-Prof. Dr.; Universität Wien, Schottenbastei 10-16, A 1010 Wien, Österreich; Tel. 01/4277/34840; Fax 01/4277/34893; constanze.fischer-czermak[at]univie.ac.at; http://www.univie.ac.at/zivilrecht/fischer-czermak; Bisamberger Straße 2, A 2100 Korneuburg, Österreich; geb. Wien 02. 04. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Promotion Univ. Wien, 01. 07. 1993 Univ.-Prof. Univ. Wien; F.: bürgerliches Recht; Verö.: Mobilienleasing - Rechtsnatur Gewährleistung und Gefahrtragung 1992 (Habilitationsschrift); Son.: Veröff. auf allen Gebieten des Zivilrechts, Kürschner 2005

FISCHER-LESCANO, Andreas, Prof. Dr. LL. M.; Universität Bremen, Universitätsallee GW 1, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421 218 3213; Fax 0421 218 3403; fischer-lescano[at]zerp.uni-bremen.de; http://www.jura.uni-bremen.de/typo3/cms405/index.php?id=501; Reederstraße 15, D 28203 Bremen, Deutschland; geb. Bad Kreuznach 14. 09. 1972; WG.: 1994 Studium Rechtswissenschaft, Philosophie Univ. Tübingen, Göttingen, Universidad Pontificia Comillas (ICADE) Madrid, Frankfurt am Main, 1999 erste jur. Staatsprüfung, 2001 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, 2003 LL. M. European University Institute Florenz (Comparative, European and International Legal Studies), Promotion Univ. Frankfurt am Main, wiss. MA. Max Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht Heidelberg, 2004 Univ. Frankfurt am Main, 2006 akad. Rat, Juli 2007 Habilitation Univ. Frankfurt am Main (öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht, Rechtstheorie) WS 2007/2008 Vertretung Univ. Bremen, WS 2008/2009 Prof. Univ. Bremen, 2009 Direktor des Zentrums für europäische Rechtspolitik; F.: öffentliches Recht, Europarecht, Völkerrecht, Rechtstheorie; Verö.: Globalverfassung - Die Geltungsbegründung der Menschenrechte 2005 (Dissertation), Fischer-Lescano Andreas/Teubner Gunther Regime-Kollisionen 2006, Fischer-Lescano Andreas/Christensen Ralf Das Ganze des Rechts 2007, Frieden in Freiheit (Festschrift für Michael Bothe zum 70. Geburtstag) hg. v. Fischer-Lescano Andreas/Gasser Hans-Peter/Marauhn Thilo/Ronzitti Natalino 2008, Soziologische Jurisprudenz (Festschrift für Gunther Teubner zum 65. Geburtstag) hg v. Calliess Gralf-Peter/Fischer-Lescano Andreas/Wielsch Dan/Zumbansen Peer 2009, Rechtskraft 2013

FISCHER-ZERNIN, Cornelius, RA Dr.; c/o Allen & Overy, Kehrwieder 12, D 20457 Hamburg, Deutschland; Tel. 040/82221/20; Fax 040/82221/2200; http://www.allenovery.com/; geb. um 1955; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1984 Promotion Univ. Hamburg, Rechtsanwalt, 1983 Partner White & Case Feddersen (1998 Managing Partner), 2001 Managing Partner Allen & Overy; F.: Gesellschaftsrecht, Vertragsrecht, Schiedsverfahren; Verö.: Der Rechtsangleichungserfolg der ersten gesellschaftsrechtlichen Richtlinie der EWG 1986 (Dissertation)

FISCHINGER, Philipp S., Prof. Dr. LL. M.; Universität Mannheim, D 68131 Mannheim, Deutschland; geb. Ellwangen 24. 10. 1979; WG.: 2000 Studium Rechtswissenschaft, 2005 erste jur. Staatsprüfung, 2006 Promotion Univ. Regensburg (Reinhard Richardi), wiss. MA. Univ. Regensburg, 2008 zweite jur. Staatsprüfung, 2009 LL. M. Univ. Harvard, 2010 Akad. Rat, SS 2014 Lehrstuhlvertretung Univ. Mannheim, 2014 Habilitation Univ. Regensburg, 08. 10. 2014 o. Prof. Univ. Mannheim; Verö.: Arbeitskämpfe bei Standortverlagerung und -schließung 2006 (Dissertation), Kürzungsregelungen bei Haftungshöchstsummen 2012 (Habilitationsschrift)

FITTING, Carl Fritz, Präs. LG; Landgericht Stade, Wilhadikirchhof 1, D 21682 Stade, Deutschland; Tel. 04141/107/317; Fax 04141/107429; Poststelle[at]lg-std.niedersachsen.de; http://www.lg-stade.niedersachsen.de; geb. Bonn 1954; WG.: 1983 Richter, 1993 Richter am OLG, 17. 06. 1998 Ministerialrat Justizministerium Niedersachsen, 2002 Präsident LG Stade; F.: Organisation, Justizautomation

FITZ, Hanns, Univ.-Prof. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8350; hanns.fitz[at]uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/unternehmensrecht/mitarbeiter/lebenslaufe/fitz.html; geb. Salzburg 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1973 Promotion Univ. Innsbruck, 1978 Unterrichtstätigkeit an den Universitätslehrgängen zur Ausbildung von Exportkaufleuten in Innsbruck und in Bregenz, 1983 Habilitation Univ. Innsbruck (bürgerliches Recht, Handelsrecht), 02. 01. 1984 Univ.-Doz., 01. 05. 1985 ao. Univ.-Prof.; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, weiter Exportrecht; Verö.: Risikozurechnung bei Tätigkeit im fremden Interesse 1985 (Habilitationsschrift), Fitz/Gamerith Wettbewerbsrecht 1994, 2. A. 1997, 3. A. 2000, Die Anpassung an die GmbH-Novelle aus der Sicht der vertragsgestaltenden Praxis 1985, Fitz/Purtscheller/Reindl Produkthaftung 1988, Roth/Fitz Handels- und Gesellschaftsrecht 2000; Son.: Kürschner 2005

FLÄMIG, Christian, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Edelweißstraße 2, D 83700 Rottach-Egern, Deutschland; Tel. 08022/665440; Fax 08022/665439; geb. Chemnitz 14. 11. 1936; WG.: 1971 Promotion (Dr. rer. pol.), 1972 Prof. TU Darmstadt, 1981 Univ. Osnabrück, 1982 Marburg, Richter FG Hessen in Kassel, Chefjustititiar der Merck KGaA Darmstadt, 31. 12. 2001 i. R.; F.: öffentliches Recht, Steuerrecht, weiter Finanzrecht, Stiftungsrecht, Wissenschaftsrecht; Verö.: Betriebsbedingte Bewertung und Gleichbehandlungsgrundsatz 1973 (Dissertation), Die Auswirkungen der Steuerreform auf die Kapitalgesellschaften 1974, Gemeindefinanzen und kommunale Wirtschaftsplanung 1974, Bemessung von Forschungsleistungen? 1978, Steuerprotest und Steuerberatung 1979, Die genetische Manipulation des Menschen 1985, Steuerrecht als Dauerrecht 1985; Son.: 1987 Hon.-Prof. Univ. Marburg, , Handwörterbuch des Steuerrechts (Mithg.), Handbuch des Wissenschaftsrechts (Mithg.)Mitherausgeber Wissenschaftsrecht, Deutsche Steuer-Zeitung

FLEINER, Thomas, Prof. Dr. Dr. h. c. LL. M.; Institut für Föderalismus, Route d'Englisberg 7, CH 1763 Granges-Paccot, Schweiz; Tel. 026/300/8125; Fax 026/300/9724; thomas.fleiner[at]unifr.ch; http://www.federalism.ch; Route de Beaumont 9, CH 1700 Freiburg im Üchtland, Schweiz; Tel. 026/4246694; geb. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion Univ. Zürich, 1968 LL. M. Yale-Univ., 1971 Habilitatin Univ. Freiburg im Üchtland (Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, internationales öffentliches Recht), Prof. Univ. Freiburg im Üchtland; F.: Verfassungsrecht, Verwaltungsrecht, internationales öffentliches Recht, weiters Staatsrecht; Verö.: Die Kleinstaaten in den Staatenverbindungen 1966 (Dissertation), Die Delegation als Problem des Verfassungs- und Verwaltungsrechts 1972, Grundzüge des allgemeinen und schweizerischen Verwaltungsrechts 1977, 2. A. 1980, Allgemeine Staatslehre 1980, 2. A. 1995, Familien in der Schweiz 1991, Was sind Menschenrechte 1996; Son.: Kürschner 2005

FLEISCHER, Holger, Prof. Dipl.-Kfm. Dr. LL. M.; Universität Bonn, Adenauerallee 24-42, D 53113 Bonn, Deutschland; fleischer[at]mpipriv.de; http://www.mpipriv.de/ww/de/pub/mitarbeiter/fleischer_holger.cfm; geb. 1965; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Ann Arbor (Michigan), 1990 erste jur. Staatsprüfung, 1992 Promotion Univ. Köln, 1993 LL. M., 1994 Dipl.-Kfm., 1995 zweite jur. Staatsprüfung, 1999 Habilitation Univ. Köln (Herbert Wiedemann), Priv.-Doz. Univ. Köln, 2000 o. Prof. Univ. Göttingen, 2003 Univ. Bonn, 2009 Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg; F.: Zivilrecht, deutsches Handelsrecht, europäisches Handelsrecht, deutsches Wirtschaftsrecht, europäisches Wirtschaftsrecht; Verö.: Finanzplankredite und Eigenkapitalersatz im Gesellschaftsrecht 1993 (Dissertation), Behinderungsmissbrauch durch Produktinnovation 1997, Informationsasymmetrie im Vertragsrecht 2001 (Habilitationsschrift), Wiedemann Herbert/Fleischer Holger Handelsrecht (Prüfe dein Wissen) 7. A. 2002, 8. A. 2004, 9. A. 2015, Fleischer Holger/Kalss Susanne Das neue Wertpapiererwerbs- und Übernahmegesetz 2002, Handbuch des Vorstandsrechts (Hg.) 2006, Münchener Kommentar zum GmbH-Gesetz hg. v. Fleischer Holger/Goette Wulf 2009, 2. A. 2015, Mysterium "Gesetzesmaterialien" (Hg.) 2013

FLESSNER, Axel, Prof. Dr. LL. M.; Humboldt-Universität Berlin, Bebelplatz 1, D 10117 Berlin, Deutschland; Tel. 030/2093/3465; axel.flessner[at]rewi.hu-berlin.de; http://www.rewi.hu-berlin.de/lf/ap/fls/; Bertramstraße 65, D 60320 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/567740; Fax 069/561044; axel.flessner[at]t-online.de; geb. Hamburg 22. 12. 1935; WG.: 1954 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hamburg, Freiburg im Breisgau, München, 1958 erste jur. Staatsprüfung, 1960-1961 Studium Tulane Univ. of Louisiana Law School New Orleans (LL. M.), 1964 zweite jur. Staatsprüfung, 1968 Promotion Univ. Hamburg (Konrad Zweigert), 1979 Habilitation Univ. Hamburg (Konrad Zweigert), 1964-1981 Referent Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht Hamburg, 1981 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main, 1994 Univ. Berlin (HU), April 2001 i. R.; F.: bürgerliches Recht, Zivilverfahrensrecht, internationales Privatrecht, Rechtsvergleichung, weiter ausländisches Privatrecht, europäisches Privatrecht, Insolvenzrecht, Rechtstheorie; Verö.: Wegfall der Bereicherung 1970 (Dissertation), Sanierung und Reorganisation - Insolvenzverfahren für Großunternehmen 1982 (Habilitationsschrift), Interessenjurisprudenz im internationalen Privatrecht 1990, Eickmann Dieter/Flessner Axel/Irschlinger Friedrich/Kirchhof Hans-Peter/Kreft Gerhart/Landfermann Hans-Georg/Marotzke Wolfgang Insolvenzordnung 2. A. 2001; Son.: Kürschner 2005

FLEURY, Roland, RiAG Dr.; Staatsanwaltschaft beim LG Nürnberg-Fürth, Fürther Straße 112, D 90429 Nürnberg, Deutschland; geb. 18. 09. 1961; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1994 Promotion Univ. Erlangen-Nürnberg, 01. 03. 1995 Staatsanwalt, Richter AG Nürnberg; Verö.: Verfassungsprozessrecht 1993, 2. A. 1997, 3. A. 2000, 4. A. 2001, 5. A. 2003, 6. A. 2004, 7. A. 2008, 8. A. 2009, 9. A. 2012, 10. A. 2015, Das Vorsorgeprinzip im Umweltrecht 1994 (Dissertation)

FLEUß, Martin, Richter am BVerwG Dr.; Bundesverwaltungsgericht, Simsonplatz 1, D 04107 Leipzig, Deutschland; geb. 1968; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1995 Promotion Univ. Köln, 1997 Richter VG Düsseldorf, 2010 Richter am BVerwG; F.: Verwaltungsrecht; Verö.: Die operationelle Rolle der Westeuropäischen Union in den neunziger Jahren 1996 (Dissertation)

FLOHR, Eckhard, RA Prof. Dr.; c/o Tigges Rechtsanwälte, Bärnbichl 11, A 6382 Gasteig/Kirchdorf i. T., Österreich; Tel. 05352/61753/21; Fax 05352/61753/27; flohr[at]tigges-info.de; http://www.tigges-info.de; Bärnbichl 11, A 6382 Gasteig/Kirchdorf i. T., Österreich; Tel. 05352/61753/21; Fax 05352/61753/27; geb. Blankenstein 17. 01. 1950; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Bochum, 1974 erste jur. Staatsprüfung, Univ.-Ass. Univ. Bochum, 1976 Promotion Univ. Bochum, 1978 zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Rechtsanwalt, 1979-1980 Vorstandsassistent Thyssen'sche Handelsges. m. b. H. Mülheim/Ruhr, 1980-1989 Partner der Sozietät Brammen & Kollegen, Bochum, seit 1998 Seniorpartner von TIGGES Rechtsanwälte Düsseldorf/Kitzbühel/Frankfurt/Warschau; F.: nationales Franchiserecht, internationales Franchiserecht, Wettbewerbsrecht, Handelsrecht, Gesellschaftsrecht, nationales Kartellrecht, europäisches Kartellrecht, Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht, Handwerksrecht; Verö.: Steuerbilanz und Vermögensaufstellung der Einheitsbewertung 1977 (Dissertation), Gloger Axel/Flohr Eckhard Franchising - die Lizenz zum Erfolg 1997, 2. A. 2005, Franchise-Vertrag 1998, 2. A. 2001 (Nachtrag 2003), 3. A. 2006, 4. A. 2010, Nebel/Schulz/Flohr Franchise-System 3. A. 2002, Franchiserecht 2001 (Nachtrag 2003), Flohr/Liebscher/Petsche Handbuch der EU-Gruppenfreistellungsverordnungen 2003, Franchising im Wandel 2003, Hören/Flohr Vertragsgestaltung nach der Schuldrechtsreform 2003, Flohr/Klapperich Dauerschuldverhältnisse nach der Schulrechtsreform 2003, Formularbuch Vertragsrecht hg. v. Schulte-Nölke Hans/Flohr Eckhard 2003, 2. A. 2006, 3. A. 2010, Masterfranchise-Vertrag 2004, Franchiserecht – Deutschland und Österreich 2. A. 2008, Jahrbuch Franchising 2008, Schulte-Nölke/Frenz/Flohr ZAP-Formularbuch Vertragsrecht 1. A. 2003, 2. A. 2006, Flohr/Ring Das neue Gleichbehandlungsgesetz 2006, Handbuch des Vertriebsrechts hg. v. Martinek Michael/Semler Franz-Jörg/Habermeier Stefan/Flohr Eckhard 3. A. 2010, 4. A. 2016, Martinek/Semler/Habermeier/Flohr Formularsammlung des Vertriebsrechts 2009, Formularsammlung Vertriebsrecht hg. v. Martinek Michael/Semler Franz-Jörg/Flohr Eckhard 2012, Kommentar Vertriebsrecht hg. v. Flöhr Eckhard/Wauschkuhn Ulf 2014; Son.: 1994 LB FH Dortmund, 2003 Doz. FH München, 2006 Hon.-Prof. FH Dortmund

2008 Doz. Univ. Sankt Gallen

FLORA, Margarethe, ao. Univ.-Prof. Mag. Dr.; Universität Innsbruck, Innrain 52, A 6020 Innsbruck, Österreich; Tel. 0512/507/8256; Fax 0512/507/2948; margarethe.flora[at]uibk.ac.at; http://www.uibk.ac.at/strafrecht/mitglieder/flora.html; geb. Innsbruck 1968; WG.: 1987 Studium Rechtswissenschaft Univ. Innsbruck, Wien, 1992 Sponsion Mag. iur.Univ. Innsbruck, 1996 Promotion Dr. iur. Univ. Innsbruck, Univ.-Ass. Univ. Innsbruck, Mai 2006 Habilitation Univ. Innsbruck (Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie), Oktober 2006 ao. Univ.-Prof. Univ. Innsbruck; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie; Verö.: Die vorsätzliche Ansteckung mit dem HI-Virus 1995 (Dissertation unveröffentlicht), Das Bankgeheimnis im gerichtlichen Strafverfahren 2007

FLORE, Ingo, RA Dr.; c/o Echtermeyer Schaefermeyer Fischer Flore Schepers Regener, Märkische Straße 212-218, D 44141 Dortmund, Deutschland; Tel. 0231/419040; Fax 0231/4190449; Dr.Flore[at]westfalen-revision.de; http://www.westfalen-revision.de; geb. um 1960; WG.: 1990 Promotion Univ. Bonn; F.: Steuerstrafrecht, Erbrecht; Verö.: Betriebliche Veranlassung von Schulden 1990 (Dissertation), Flore Ingo/Dörn Harald/Gillmeister Ferdinand Steuerfahndung und Steuerstrafverfahren 1997, 2. A. 1999, 3. A. 2002, Steuerrecht in der Praxis hg. v. Eggers Winfried/Flore Ingo/Harenberg Friedrich 2000

FLOßMANN, Ursula, o. Univ.-Prof. Dr.; Universität Linz, Altenberger Straße 69, A 4040 Linz, Österreich; Tel. 0732/2468/8378; Fax 0732/2468/8377; ursula.flossmann[at]jku.at; http://www.rechtsgeschichte.jku.at/; geb. Freistadt 14. 10. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1967 Promotion, 1976 Habilitation (Hermann Eichler), 1977 ao. Univ.-Prof. Univ. Linz, 1996 o. Prof. Univ. Linz, 2011 emeritiert; F.: deutsches Recht, österreichische Verfassungsgeschichte, österreichische Verwaltungsgeschichte, österreichische Privatrechtsgeschichte, europäische Rechtsgeschichte, Frauenrecht, feministische Rechtswissenschaft; Verö.: Landrechte als Verfassung 1976 (Habilitationsschrift), Eigentumsbegriff und Bodenordnung im historischen Wandel 1976, Eigentumsschutz im sozialen Rechtsstaat 1979, Österreichische Privatrechtsgeschichte 1983, 4. A. 2001, 5. A. 2005, Frau Recht Gesellschaft 1985, Aktuelle Themen der Frauenpolitik (Hg.) 1994, Feministische Jurisprudenz (Hg.) 1995, Recht Geschlecht und Gerechtigkeit (Hg.) 1997, Nationalsozialistische Spuren im Recht (Hg.) 1999, Sexualstrafrecht (Hg.) 2000, Frauenrechtsgeschichte 2005; Son.: Kürschner 2005

FLOTHO, Manfred, Präs. OLG a. D.; Henriette-Breymann-Straße 18, D 38302 Wolfenbüttel, Deutschland; Tel. 05331/74294; geb. Schladen am Harz 28. 08. 1936; WG.: Volksschule Schladen, große Schule Wolfenbüttel, Ratsgymnasium Goslar, 1956 Abitur, 1956 Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, 1960 erste jur. Staatsprüfung, 1964 zweite jur. Staatsprüfung Hannover, 1965 Richter Amtsgericht, 1968 Amtsgerichtsrat Braunschweig, 1969 Wolfenbüttel, 1976 vorsitzender Richter LG Braunschweig, 1980 Ministerialrat, 1986 Ministerialdirigent Justizministerium Niedersachsen, 1990 Präsident Landesjustizprüfungsamt Hannover, 01. 02. 1990 Präsident OLG Braunschweig, 2001 a. D.; Son.: Präsident des Verfassungs- und Verwaltungsgerichts der vereinigten evangelisch-lutherischen Kirche Deutschlands, Isermann E. u. a. Justiz und Anwaltschaft in Braunschweig 1879-2004 2004, 151f.

FLUCK, Peter, Leitender Oberstaatsanwalt; Staatsanwaltschaft Baden-Baden, Sophienstraße 30, D 76530 Baden-Baden, Deutschland; Tel. 07221/362/100; Fax 07221/362/160; geb. Dresden 08. 01. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Juli 1973 erste jur. Staatsprüfung, Dezember 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 20. 01. 1976 Richter auf Probe LG Karlsruhe, 20. 07. 1977 Staatsanwalt Freiburg im Breisgau, 01. 12. 1983 Direktor AG Waldkirch, 01. 11. 1988 Oberstaatsanwalt Freiburg im Breisgau, 01. 02. 1998 leitender Oberstaatsanwalt Baden-Baden; F.: Strafrecht, Strafverfahrensrecht

FLÜGGE, Christoph, Richter am Kriegsverbrechertribunal in Den Haag Staatssekretär a. D.; ICTY, Churchillplein 1, NL 2517 JW Den Haag, Niederlande; geb. Hamburg 14. 07. 1947; WG.: 1967 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Bonn, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1976 zweite jur. Staatsprüfung, 1977 Staatsanwalt Berlin, 1978 Referent und Referatsleiter Justizvollzugsabteilung Senatsverwaltung für Justiz Berlin, 1983 Richter in Strafsachen LG Berlin, AG Tiergarten, 1989 Leiter Justizvollzugsabteilung Senatsverwaltung für Justiz Berlin, 19. 06. 2001 Staatssekretär (Wolfgang Wielands von den Grünen), Februar 2007 durch Justizministerin Gisela von der Aue a. D., Beteiligung an der Reform des Strafvollzugs in der Ukraine, Mitwirkung in der Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit, 2008 Richter am Kriegsverbrechertribunal der Vereinten Nationen für das ehemalige Jugoslawien (Nachfolge Wolfgang Schomburg); F.: Rechtspolitik, Kriminalpolitik, Strafvollzug; Verö.: Das Gefängnis als lernende Organisation (Hg.) 2001; Son.: 1968 SPD, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 186, Würdigung FAZ 30. Mai 2011 (Mü.) Vorsitzender für das Verfahren gegen Ratko Mladic

FOERSTE, Ulrich, Prof. Dr.; Universität Osnabrück, Heger-Tor-Wall 14/16, D 49078 Osnabrück, Deutschland; Tel. 0541/969/4526; Fax 0541/9694143; ufoerste[at]uos.de; http://www.jura.uni-osnabrueck.de/prof/foerste/index.html; Scheffer-Boichorst-Straße 37, D 48149 Münster, Deutschland; Tel. 0251/81335; geb. Münster 05. 02. 1955; WG.: 1985 Promotion Univ. Münster, 1992 Habilitation Univ. Göttingen, 1993 Prof. Univ. Konstanz, 1995 Univ. Osnabrück; F.: bürgerliches Recht, Haftungsrecht, Zivilprozessrecht, Insolvenzrecht; Verö.: Grenzen der Durchsetzung von Verfügungsbeschränkung und Erwerbsverbot 1986 (Dissertation), Insolvenzrecht 2003, 2. A. 2004, 3. A. 2006, 4. A. 2008, 5. A. 2010, 6. A. 2014, Foerste Ulrich/Graf von Westphalen Freidrich Produkthaftungshandbuch (Hrsg.) 3. A. 2012

FÖLSTER, Uta, Präs. OLG Schleswig; Schleswig-holsteinisches Oberlandesgericht, Gottorfstraße 2, D 24837 Schleswig, Deutschland; geb. Itzehoe/Kreis Steinburg 09. 02. 1956; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Kiel, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1983 Justizdienst Berlin, Dezember 1986 Richterin Amtsgericht Berlin-Tiergarten (Ermittlungsrichterin, Vorsitzende einer Schöffenabteilung), März 1991-Februar 1996 Pressesprecherin der Berliner Justiz (Senatorinnen Prof. Dr. Jutta Limbach und Dr. Lore-Maria Peschel-Gutzeit), Pressesprecherin BVerfG, persönliche Referentin der Präsidentin des BVerfG Prof. Dr. Jutta Limbach, Juli 2000 Geschäftsführerin Bundesrechtsanwaltskammer, 01. 03. 2001 Geschäftsführerin Deutscher Richterbund (DRB), 01. 03. 2006 Präs. AG Berlin-Mitte, 2008 Präsidentin OLG Schleswig (Nachfolge Konstanze Görres-Ohde); Verö.: Recht so Jutta Limbach hg. v. Fölster Uta/Stresemann Christina 2002; Son.: nach FAZ 31. 01. 2008 umtriebig, kommunikativ, gut vernetzt (Mü.)

FOLZ, Hans-Ernst, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8059; Bispinger Weg 11, D 30625 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/575719; geb. Saarlouis 18. 04. 1933; WG.: 1961 Promotion, 1968 Habilitation Univ. Saarbrücken, 1971 Prof., 1976 o. Prof. Univ. Linz, 1980 Univ. Marburg, 1987 Prof. Univ. Hannover, im Ruhestand; F.: öffentliches Recht; Verö.: Staatsnotstand und Notstandsrecht 1962 (Dissertation), Die Geltungskraft fremder Hoheitsäußerungen 1975, Die soziale Marktwirtschaft als Staatsziel 1994; Son.: Kürschner 2005, Festschrift für Hans-Ernst Folz hg. v. Zehetner Franz 2003

FOLZ, Hans-Peter, Priv.-Doz. Dr.; Universität Augsburg, Universitätsstraße 24, D 86159 Augsburg, Deutschland; Tel. 0821/598/4573; Fax 0821/598/4572; Hans-Peter.Folz[at]Jura.Uni-Augsburg.DE; http://www.jura.uni-augsburg.de/prof/vedder/mitarbeiter/hans_peter_folz/; Christoph-von-Schmid-Straße 1, D 86159 Augsburg, Deutschland; geb. um 1960; WG.: 1982 Studium Rechtswissenschaft Univ. Wien, Marburg, Genf, München, 1989 erste jur. Staatsprüfung, 1992 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. MA. Univ. Bielefeld, 1997 Promotion Univ. Bielefeld, wiss. Ass. Univ. Augsburg, Februar 2004 Habilitation Univ. Augsburg (Staatsrecht, Völkerrecht und Europarecht), Priv.-Doz. Univ. Augsburg, Oass. Univ. Augsburg; F.: Staatsrecht, Völkerrecht, Europarecht; Verö.: Demokratie und Integration 1999 (Dissertation), Simma Bruno/Folz Hans-Peter Restitution und Entschädigung im Völkerrecht 2004

FORGÁCH, Andreas, Vizepräs. FG Dr.; D, Deutschland; geb. um 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1969 Promotion Univ. Regensburg, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 01. 01. 1996 vorsitzender Richter Sächsisches Finanzgericht, 01. 05. 1997 Vizepräsident Sächsisches FG; Verö.: Die Grenzen des von Art. 16 GG gewährten Asylrechts 1969 (Dissertation)

FORGÓ, Nikolaus, Prof. Dr.; Universität Hannover, Königsworther Platz 1, D 30167 Hannover, Deutschland; Tel. 0511/762/8159; Fax 0511/762/8290; nikolaus.forgo[at]iri.uni-hannover.de; http://www.iri.uni-hannover.de/de/start/mitarbeiter/prof._dr._n._forgo.html; geb. Wien 1968; WG.: 1986 Matura Wien, Studium Rechtswissenschaft, Philosophie, Sprachwissenschaft Univ. Wien, Paris II, 1990 wiss. Ass. Univ. Wien, 1997 Promotion Dr. iur. Univ. Wien, 1996 EDV-Beauftragter rechtswissenschaftliche Fakultät Univ. Wien, 1998 Leiter Universitätslehrgang für Informationsrecht und Rechtsinformation Univ. Wien, 01. 10. 2002 Prof. Univ. Hannover; F.: Zivilrecht, IT-Recht; Verö.: Recht sprechen 1997 (Dissertation), Probleme des Informationsrechts (Hg.) 2003, Betrieblicher Datenschutz hg. v. Forgó Nikolaus/Helfrich Marcus/Schneider Jochen 2014

FORSEN, Klaus, Präs. LG Dr.; Landgericht Krefeld, Nordwall 131, D 47798 Krefeld, Deutschland; Tel. 02151/847/0; Fax 02151/847/218; geb. Krefeld 26. 10. 1938; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1966 Promotion Univ. Köln, vorsitzender Richter OLG Düsseldorf, Pressesprecher, 08. 12. 1998 Präsident LG Krefeld; Verö.: Die Ausschlussfristen im Arbeitsrecht 1966 (Dissertation)

FORSTER, Marc, Prof. Dr.; Schweizerisches Bundesgericht, Avenue du Tribunal fédéral 29, CH 1000 Lausanne 14, Schweiz; Tel. 021/318/9464; Marc.Forster[at]bger.admin.ch; http://www.unisg.ch/org/lehre/faculty.nsf/wwwPubSenatPopupGer/281DDEB1A39E1141C1256D86002F5097; geb. Konstanz 01. 10. 1959; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1984 lic. iur., 1986 Rechtsanwalt, 1992 Promotion HS Sankt Gallen, 1996 Habilitation Univ. Sankt Gallen, 2002 Tit.-Prof. Univ. Sankt Gallen, 2003 wissenschaftlicher Berater Schweizerisches Bundesgericht; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtshilfe, öffentliches Verfahrensrecht; Verö.: Die Bedeutung der Kritik an der bundesgerichtlichen Praxis 1992 (Dissertation), Kollektive Kriminalität 1993, Die Korrektur des strafrechtlichen Rechtsgüter- und Sanktionenkataloges 1995 (Habilitationsschrift), Prozessieren vor Bundesgericht 1998

FORSTER, Peter, Vizepräs. OLG Nürnberg i. R. Dr.; geb. 29. 06. 1940; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Justizdienst Bayern, 1971 Promotion Univ. Erlangen, 01. 06. 2001 Vizepräsident OLG Nürnberg, 01. 07. 2005 im Ruhestand; Verö.: Die Zumutbarkeit des Handelns bei Gefahr von Strafverfolgung 1971 (Dissertation)

FORSTER, Wolfgang, Prof. Dr.; forster[at]jura.uni-tuebingen.de; geb. um 1970; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 2000 Promotion Univ. München, 2005 Habilitation Univ. München, Priv.-Doz. Univ. München, 2007 Prof. Univ. Gießen (Nachfolge Jan Schapp), 2011 Univ. Tübingen; F.: Rechtsgeschichte, Kirchenrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Karl Christian Friedrich Krauses frühe Rechtsphilosophie und ihr geistesgeschichtlicher Hintergrund 2000 (Dissertation), Iudicium novum super nova. Francisco Salgado de Somoza in der Geschichte des Insolvenzrechts 2005 (Habilitationsschrift)

FÖRSTER, Christian, Priv.-Doz. Dr.; Universität Tübingen, Gmelinstraße 6, D 72074 Tübingen, Deutschland; foerster[at]jura.uni-tuebingen.de; http://www.jura.uni-tuebingen.de/professoren_und_dozenten/assmann/mitarbeiter/foerster/; geb. Bochum 1972; WG.: 1992 Studium Rechtswissenschaft Univ. Tübingen, 1997 erste jur. Staatsprüfung, 1999 zweite jur. Staatsprüfung, 2002 Promotion Univ. Tübingen, 2003 wiss. Ass. Univ. Tübingen, Juli 2009 Habilitation Univ. Tübingen (bürgerliches Recht, Handels- und Wirtschaftsrecht und Rechtsvergleichung), WS 2009/2010 Vertretung TU Dresden, 2013 Entlastungsprofessor Univ. Frankfurt am Main, 2014 Prof. Univ. Heidelberg; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Rechtsvergleichung; Verö.: Die Dimension des Unternehmens 2003 (Dissertation), Die Fusion von Bürgschaft und Garantie 2010 (Habilitationsschrift)

FÖRSTER, Jutta, Richterin am BFH RAin Dr.; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1988 Promotion Univ. Münster, Rechtsanwältin, Tätigkeit in der Bundesfinanzverwaltung, zwei Wirtschaftsverbänden, zwei Konzernen, Leiterin der Steuerabteilung Schering AG, 2007 Richterin am BFH; Verö.: Die Verbrauchsteuern 1988 (Dissertation), Steueränderungen aktuell 1995 (Hg.) 1995

FÖRSTER, Karsten, RA Dr.; c/o Wutzke & Förster, Hollerallee 67a, D 28209 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/346080; Fax 0421/3460833; geb. um 1950; WG.: 1982 Promotion Univ. Bremen, Rechtsanwalt Bremen, Fachanwalt für Arbeitsrecht, Fachanwalt für Insolvenzrecht; Verö.: Kapitalmarkteffizienz und Sonderrecht Publikumskommanditgesellschaften 1982 (Dissertation), Haarmeyer Hans/Wutzke Wolfgang/Förster Karsten Handbuch zur Insolvenzordnung 1997, 2. A. 1998, Haarmeyer Hans/Wutzke Wolfgang/Förster Karsten GesO Kommentar zur Gesamtvollstreckungsordnung 1991, 2. A. 1992, 3. A. 1995, 4. A. 1998, Haarmeyer Hans/Wutzke Wolfgang/Förster Karsten Vergütung in Insolvenzverfahren 1997, 2. A. 1999, Haarmeyer Hans/Wutzke Wolfgang/Förster Karsten Insolvenzrechtliche Vergütung 4. A. 2007, Haarmeyer Hans/Wutzke Wolfgang/Förster Karsten/Hintzen Udo Zwangsverwaltung 2000, 2. A. 2002, 3. A. 2004, 4. A. 2007, 5. A. 2011, Haarmeyer Hans/Wutzke Wolfgang/Förster Karsten/Hintzen Udo Handbuch zur Zwangsverwaltung 2002, 2. A. 2005; Son.: Mitherausgeber ZInsO Zeitschrift für das gesamte Insolvenzrecht

FÖRSTER, Wolfgang, RA Dipl.-Volksw. StB Prof. Dr. Dr.; Universität Mainz - FB 03, Jakob-Welder-Weg 9, D 55099 Mainz, Deutschland; Hungerborn 2, D 55411 Bingen, Deutschland; Tel. 06721/10581; geb. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt, Diplom-Volkswirt, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer; F.: Bilanzrecht; Verö.: Ahrend Peter/Förster Wolfgang/Rühmann Jochen Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung 3. A. 1989, 4. A. 1991, 5. A. 1994, 6. A. 1996, 7. A. 1999, 8. A. 2002, 9. A. 2003, 10. A. 2005, 11. A. 2007, 12. A. 2009, 13. A. 2012, 14. A. 2014, Die Liquidationsbilanz 1972, 2. A. 1988, 3. A. 1992, 4. A. 2003, Ahrend/Förster/Rößler Steuerrecht der betrieblichen Altersversorgung 1975,; Son.: Kürschner 2005, Hon.-Prof. Univ. Mainz, Andresen/Förster/Rößler/Rühmann Arbeitsrecht der betrieblichen Alterversorgung (Jahr unbekannt), Betriebliche Altersversorgung im 21. Jahrhundert hg. v. Andresen Boy-Jürgen 2001 (FS)

FORSTMOSER, Peter, Prof. Dr. LL. M. RA; Niederer Kraft & Frey AG, Bahnhofstrasse 13, CH 8001 Zürich, Schweiz; Tel. 058 800 80 00; Fax 058 800 80 80; peter.forstmoser[at]nkf.ch; http://www.nkf.ch/kaidoo.html#/de_ma_forstmoser_p/; Meilibachweg 17A, CH 8810 Horgen, Schweiz; Tel. 01/3817825; Fax 01/3817831; peter.forstmoser[at]nkf.ch; geb. Zürich 22. 01. 1943; WG.: 1961-1969 Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1967 Lic. iur., 1968 wiss. Ass. Univ. Zürich, 1970 Promotion Univ. Zürich (Arthur Meier-Hayoz), 1971 Habilitation Univ. Zürich (Arthur Meier-Hayoz), 1971-1972 Studium Harvard Univ. Law School Cambridge (LL. M.), 1972-1974 Mitarbeiter in einem Anwaltsbüro Zürich, 1974 ao. Prof. Univ. Zürich, 1975 Partner im Advokaturbüro Niederer Kraft & Frey Zürich, 1978 o. Prof. Univ. Zürich, 2000 Präsident Verwaltungsrat SwissRe, 29. 02. 2008 emeritiert; F.: Privatrecht, Handelsrecht, Kapitalmarktrecht; Verö.: Großgenossenschaften 1970 (Dissertation), Berner Kommentar zum schweizerischen Privatrecht Kommentar zum Genossenschaftsrecht 1972ff., 3. A. 1976, 5. A. 1984, 8. A. 1998, Schweizerisches Aktienrecht Band 1 1981, Die aktienrechtliche Verantwortlichkeit 2. A. 1978, Schweizerisches Aktienrecht 1996 (Mitverf. Meier-Hayoz A./Nobel P.), Einführung in das Recht 1992 (Mitverf. Schluep W.), 2. A. 1998, 3. A. 2003, Juristisches Arbeiten 1994 (Mitverf. Ogorek Regina), 2. A. 1998, 3. A. 2003, Meier-Hayoz Arthur/Peter Forstmoser Grundriss des schweizerischen Gesellschaftsrechts 1974, 2. A. 1976, 6. A. 1989, 7. A. 1993, Meier-Hayoz Arthur/Forstmoser Peter Schweizerisches Geselllschaftsrecht 8. A. 1998, 9. A. 2003, Corporate Governance - Symposium für Arthur Meier-Hayoz hg. v. Forstmoser Peter/Crone Hans Caspar von der/Weber Rolf/Zobl Dieter 2002; Son.: Neues zum Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht hg. v. Schluep René/Isler Peter R. (Festschrift) 1993, 2000 Hon.Prof. Beijing Normal University, Neuere Tendenzen im Gesellschaftsrecht hg. v. Hans Caspar von der Crone (Festschrift) 2003, Kürschner 2005, Wirtschaftsrecht in Bewegung Festgabe hg. v. Zindel Gaudenz G./Peyer Patrik R./Schott, Bertrand 2008, Gemeinwohl und Interesse - Symposium aus Anlass der Emeritierung hg. v. Ogorek Regina/Vogt Hans-Ueli 2008

FRAENKEL-HAEBERLE, Cristina, Priv.-Doz. Dr.; geb. Rom 1964; WG.: 1982 Abitur Sprachengymnasium Bozen, Studium für Dolmetscher und Übersetzer an der Univ. Triest (Deutsch, Französisch), seit 1989 Dolmetscherin, Studium Rechtswissenschaft Univ. Trient, 1996 Abschluss, 2002 Promotion Univ. Innsbruck (mit Auszeichnung), 2003 Ass. Univ. Trient, 2006 Senior Researcher am Institut für Föderalismus- und Regionalismusforschung der europäischen Akademie Bozen, 2012 Habilitation Univ. Speyer; F.: öffentliches Recht, Rechtsvergleichung, Verwaltungswissenschaft; Verö.: La tutela degli interessi pretensivi e la discrezionalità amministrativa - un'indagine comparata 2002 (Dissertation), Die Universität im Mehrebenensystem zwischen nationaler Differenzierung und grenzüberschreitender Harmonisierung - von der Ordinarienuniversität zu neuen Steuerungsmodellen 2013 (Habilitationsschrift)

FRANCKE, Robert, Prof. Dr.; Universität Bremen - Institut für Gesundheits- und Medizinrecht, Bibliothekstraße 1/Postfach 330440, D 28359 Bremen, Deutschland; Tel. 0421/218/3061; Fax 0421/218/3494; rfrancke[at]uni-bremen.de; http://www.igmr.uni-bremen.de/; geb. 1941; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Köln, Münster, 1966 erste jur. Staatsprüfung, 1970 zweite jur. Staatsprüfung, 1970 Promotion, Tätigkeit in der öffentlichen Verwaltung, 1971 wiss. MA. interdisziplinäres Zentrum für Hochschuldidaktik Univ. Hamburg, 1974 Prof. Univ. Bremen, im Ruhestand; F.: Didaktik der Juristenausbildung, öffentliches Recht, Gesundheitsrecht, Medizinrecht; Verö.: Francke Robert/Hart Dieter Ärztliche Verantwortung und Patienteninformation 1987, Frauenquoten in öffentlicher Ausbildung (Mitverf. Sokol B./Gurlit E.) 1991, Ärztliche Berufsfreiheit und Patientenrechte 1994, Länderaufgaben bei der Arzneimittelüberwachung 1997 (Mitverf. Grühn C./Mühlenbruch S.) 1997, Francke Robert/Hart Dieter Charta der Patientenrechte 1999, Kommunale Gesundheitskonferenzen und ortsnahe Koordinierung 2000, Sozialgesetzbuch hg. v. Wannagat G./Eichenhofer E. 2000 (§§ 99-106 SGB V 135-139 SGB V), Francke Robert/Hart Dieter Bürgerbeteiligung im Gesundheitswesen 2001, Francke Robert/Hart Dieter Gesundheitsrecht 5. A. 2003; Son.: Kürschner 2005, Tel. 3798681, Fax 37649060, http://www.igmr.uni-bremen.de, Gesundheitsrecht und Krankenversicherung. Freundesgabe für Robert Francke zum 70. Geburtstag hg. v. Reimer Sonja u. a. 2012 (153 S.)

FRANCKEN, Johannes-Peter, Präs. LAG a. D. Dr.; Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Rosenbergstraße 16, D 70174 Stuttgart, Deutschland; Tel. 0711/1230; Fax 0711/1213/3950; geb. Mönchengladbach 12. 10. 1948; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, 1980 Richter AG Freiburg im Breisgau, 1990 vors. Richter LAG Baden-Württemberg, 1998 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau, 01. 04. 2001 Präsident LAG Baden-Württemberg, 31. 10. 2010 a. D.; Verö.: Das Verschulden des Prozessbevollmächtigten an der Versäumung der Klagefristen des § 4 KSchG des § 1 Abs. 5 BeschFG und des § 113 Abs. 2 InsO 1998 (Dissertation), Francken Johannes Peter/Hartmann Rainer/Bubeck Thomas Die Abfindung - Lösungen und Verhandlungswege 1999; Son.: LB Univ. Freiburg im Breisgau, 2004 Hon.-Prof. Univ. Freiburg im Breisgau

FRANK, Götz, Prof. Dr. Dr. h. c.; Universität Oldenburg Fakultät, Uhlhornsweg Gebäude A 5, D 26129 Oldenburg, Deutschland; Tel. 0441/798/4143; Fax 0441/798/4151; goetz.frank[at]uni-oldenburg.de; http://www.uni-oldenburg.de/fk2/InstRW/oeffwr/; Cäcilienplatz 4, D 26122 Oldenburg, Deutschland; Tel. 0441/75689; Fax 0441/7779440; geb. Wewelsburg 06. 11. 1944; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Kiel, Konstanz, 1972 Promotion, 1979 Habilitation, Priv.-Doz. Univ. Hannover, 1974 wiss. MA. Univ. Frankfurt am Main, 1978 ak. Rat Univ. Hannover, 1983 apl. Prof. Univ. Hannover, 1990 o. Prof. für öffentliches Wirtschaftsrecht Univ. Oldenburg; F.: öffentliches Wirtschaftsrecht, Medienrecht, Staatsrecht; Verö.: Abwehr völkerfriedensgefährdender Presse durch innerstaatliches Recht 1974 (Dissertation), Lokaler Infrastrukturmangel und kommunale Finanzausstattung 1982, Stein E./Frank Götz Staatsrecht 17. A. 2000, 18. A. 2002, 19. A. 2004, 20. A. 2007, 21. A. 2010, Die Gemeinde - Festschrift zum 70. Geburtstag von Heiko Faber hg. v. Frank Götz/Langrehr Heinrich-Wilhelm 2007; Son.: Dr. h. c. Univ. Le Havre, Kürschner 2005, Der Rechtsstaat zwischen Ökonomie und Ökologie - Festschrift hg. v. Luthe Ernst-Wilhelm/Meyerholt Ulrich/Wolf Rainer 2014

FRANK, Rainer, Prof. Dr.; Universität Freiburg im Breisgau, Platz der alten Synagoge 1, D 79098 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/203/2192; Fax 0761/203/2194; Rainer.Frank[at]jura.uni-freiburg.de; http://www.ipr2.jura.uni-freiburg.de/german/lehrstuhl/staff/former/frank/frank.htm; Großtalstraße 97b, D 79117 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/69283; Fax 0761/6966529; geb. Zell am Harmersbach 14. 07. 1938; WG.: Vater Rektor, 1957 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, Grenoble, 1961 erste jur. Staatsprüfung, 1967 zweite jur. Staatsprüfung, 1967 Promotion Univ. Freiburg im Breisgau (Hans-Heinrich Jescheck), 1967-1973 wiss. Ass. Univ. Freiburg im Breisgau, 1976 Habilitation Univ. Freiburg im Breisgau (Wolfram Müller-Freienfels), 1977 wiss. Rat und Prof. Univ. Münster, 01. 12. 1980 o. Prof. Univ. Augsburg, 1985 Univ. Freiburg im Breisgau, 2003 emeritiert; F.: bürgerliches Recht, Zivilprozessrecht, internationales Privatrecht, Prozessrecht, Rechtsvergleichung (Familienrechtsvergleichung), weiter Handelsrecht; Verö.: Die Teilrechtskraft im Strafverfahren und ihre Problematik 1966 (Dissertation), Grenzen der Adoption 1978 (Habilitationsschrift), Erbrecht 2000, 2. A. 2003, 3. A. 2005, 4. A. 2007, 5. A. 2010 (fortgeführt von Helms Tobias), 6. A. 2013; Son.: Präsident der deutschen Sektion der Commission International de l'État Civil, Präsident des International Social Service, Lebendiges Familienrecht (Festschrift) hg. v. Helms Tobias/Zeppernick Jens Martin 2008

FRANKE, Horst, RA Prof.; Heiermann Franke Knipp, Kettenhofweg 126, D 60325 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/9758220; Fax 069/975822220; Prof.Heiermann[at]t-online.de; geb. Koblenz 20. 02. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Hochschule für Verwaltungswissenschaft Speyer, 1976-1978 Bundestagsassistent Bundeswirtschaftsministerium Deutschlands (Hans Friderichs), 1986-1994 Hauptgeschäftsführer deutsche Bauindustrie, LB für Baurecht Univ. Wuppertal, Rechtsanwalt; F.: Bauvertragsrecht; Verö.: Handbuch für die Baupraxis 1987 (Hg.), Heiermann Wolfgang/Franke Horst/Knipp Bernd Baubegleitende Rechtsberatung 2002, Franke Horst/Zanner Christian/Kemper Ralf Der sichere Bauvertrag 2000, 2. A. 2003, Die Immobilie hg. v. Franke Horst/Zanner Christian/Kemper Ralf/Knipp Bernd 2004; Son.: Hon.-Prof. Univ.-Gesamthochschule Wuppertal, Präsidiumsmitglied des Instituts für Deutsches und internationales Baurecht Bonn, Baurecht als Herausforderung (FS) hg. v. Heiermann Wolfgang/Englert Klaus 2009

FRANKE, Stefan, Präs. OLG Staatssekretär a. D. Dr.; Oberlandesgericht Nürnberg, Fürther Straße 110, D 90429 Nürnberg, Deutschland; Tel. 0911/321/01; Fax 0911/321/2880; geb. 14. 08. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1978 Promotion Univ. München, 1979 Tätigkeit Jusizministerium Bayerns, Staatsanwalt München, Richter AG Neuburg an der Donau, Ingolstadt, Gruppenleiter StA Ingolstadt, 1990 Tätigkeit Justizministerium Sachsens, 20. 12. 1993 Staatssekretär Justizministerium Sachsens, a. D., 01. 08. 2003 Präsident OLG Nürnberg, 2011 a. D. (Nachfolger Peter Küspert); Verö.: Zur Reform des Armenrechts 1980 (Dissertation)

FRANKE, Ulrich, OStA beim BGH Dr.; Bundesgerichtshof, Herrenstraße 45 a, D 76133 Karlsruhe, Deutschland; geb. 11. 09. 1957; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Promotion, 1987 Staatsanwalt Hamburg, 1991 wiss. MA. Generalbundesanwalt, 15. 04. 1998 Oberstaatsanwalt beim BGH, 06. 01. 2005 Richter BGH; Verö.: Franke Ulrich/Wienroeder Karl Betäubungsmittelgesetz - Kommentar 1996, 2. A. 2001, StPO (begr. v. Löwe-Rosenberg) 26. A. hg. v. Erb Volker/Esser Robert/Franke Ulrich/Graalmann-Scheerer Kirsten/Hilger Hans/Ignor Alexander Bd. 1ff. 2006ff., Bd. 8: §§ 374-448 2009

FRANKENBERG, Günter, Prof. Dr. Dr.; Universität Frankfurt am Main, Grüneburgplatz 1, D 60629 Frankfurt am Main, Deutschland; Tel. 069/798/22991; Fax 069/798/22722; frankenberg[at]jur.uni-frankfurt.de; http://www.jura.uni-frankfurt.de/ifoer1/frankenberg/index.html; Buchrainweg 17, D 63069 Offenbach, Deutschland; geb. Karlshafen 19. 06. 1945; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1972 erste jur. Staatsprüfung, 1974 zweite jur. Staatsprüfung, 1978 Promotion Dr. phil. TU München, wiss. MA. Max-Planck-Institut Starnberg, 1981 Promotion Dr. iur. Univ. Bremen, 1984 Prof. FH Frankfurt am Main, 1993 o. Prof. Univ. Frankfurt am Main; F.: öffentliches Recht, Rechtsphilosophie, Rechtsvergleichung; Verö.: Verrechtlichung schulischer Bildung 1978 (phil. Dissertation), Schulrecht 1984, AIDS-Bekämpfung im Rechtsstaat 1988, Die Verfassung der Republik 1996, Autorität und Integration 2003, Das Grundgesetz 2004, Bilderverbot 2004

FRANßEN, Everhardt, Präs. BVerwG a. D. Dr.; geb. Essen 01. 10. 1937; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1968 Promotion Univ. Münster, Verwaltungsgericht Münster, wiss. MA. SPD-Bundestagsfraktion, 1973 Rechtsamt der Stadt Essen, 1778, Richter Bundesverwaltungsgericht Berlin, 1987 Richter des Bundesverfassungsgerichts, 01. 07. 1991 Präsident des BVerwG (Nachfolge Horst Sendler), 30. 08. 2002 a. D.; Verö.: Über bedingungsfeindliche Verwaltungsakte 1969 (Dissertation), Boedinghaus/Franßen/Rohde Baunutzungsverordnung 1977, Bürger Richter Staat (Festschrift für Horst Sendler) (Hg.) 1991; Son.: SPD, Würdigung FAZ 01. 10. 2007 (Mü.)

FRANZ, Thorsten, Prof. Dr.; Universität Halle, Universitätsplatz 5, D 06108 Halle, Deutschland; Tel. 0345/55/23224; Fax 0345/5527293; Thorsten.Franz[at]jura.uni-halle.de; http://franz.jura.uni-halle.de/apl.-prof._dr._thorsten_franz/; Emil-Eichhorn-Straße 6a, D 06114 Halle (Saale), Deutschland; Tel. 0345/5220687; Fax 0345/5527293; Dr.Thorsten.Franz[at]web.de; http://www.forstrecht.net; geb. Salmünster 19. 03. 1967; WG.: 1986 Abitur, Studium Rechtswissenschaft, 1991 erste jur. Staatsprüfung, 1994 zweite jur. Staatsprüfung, 1995 Rechtsanwalt, 1996 wiss. MA., 1999 Promotion Univ. Halle, wiss. Ass. Univ. Halle, 2004 Habilitation Univ. Halle (öffentliches Recht, insbesondere öffentliches Finanzrecht und Umweltrecht, Europarecht), Priv.-Doz. Univ. Halle, Rechtsanwalt, apl. Prof.; F.: öffentliches Recht, öffentliches Finanzrecht, Umweltrecht, Europarecht; Verö.: Hessisches Naturschutzgesetz Kommentar LBl 2. A. 1999, Freiraumschutz und Innenentwicklung 2000 (Dissertation), Umweltrecht für Sachsen-Anhalt 2003, Öffentliches Baurecht Sachsen-Anhalt 2004, Gewinnerzielung durch kommunale Daseinsvorsorge 2005 (Habilitationsschrift), Kommunalrecht Sachsen-Anhalt 2005, Jagdrecht Sachsen-Anhalt 2005, Jagdrecht Brandenburg 2007

FRANZEN, Martin, Prof. Dr.; Universität München, Prof.-Huber-Platz 2, D 80539 München, Deutschland; Tel. 089/2180/3587; Fax 07531/883776; Lehrstuhl.Franzen[at]jura.uni-muenchen.de; http://www.jura.uni-muenchen.de/einrichtungen/ls/franzen/; geb. Karlsruhe 19. 11. 1961; WG.: 1983 Studium politische Wissenschaft, Geschichte, Volkswirtschaftslehre, Rechtswissenschaft Univ. Heidelberg, Berlin (FU), 1988 erste jur. Staatsprüfung, 1991 zweite jur. Staatsprüfung, 1991 wiss. MA., wiss. Ass. Univ. Berlin (FU), 1993 Promotion Univ. Berlin (FU), 1999 Habilitation Univ. Berlin (FU), Oktober 1999 o. Prof. Univ. Konstanz, 2005 Univ. München; F.: bürgerliches Recht, Arbeitsrecht, Europarecht, internationales Privatrecht; Verö.: Der Betriebsinhaberwechsel nach § 613a BGB im internationalen Arbeitsrecht 1994 (Dissertation), Privatrechtsangleichung durch die Europäische Gemeinschaft 1999 (Habilitationsschrift), Heckelmann Dieter/Franzen Martin Fälle zum Arbeitsrecht 2. A. 2000, 3. A. 2006, 4. A. 2015, Kraft Alfons/Wiese Günther/Kreutz Peter/Oetker Hartmut/Raab Thomas/Weber Christoph/Franzen Martin Gemeinschaftskommentar zum Betriebsverfassungsgesetz Bd. 1f. 8. A. 2005, Kommentar zum europäischen Arbeitsrecht hg. v. Franzen Martin/Gallner Inken/Oetker Hartmut 2016

FRANZIUS, Claudio, Priv.-Doz. Dr.; Humboldt-Universität Berlin, Unter den Linden 9-11, D 10099 Berlin, Deutschland; Tel. 030/841751/16; Fax 030/832216/18; claudio.franzius[at]rz.hu-berlin.de; http://www.claudio-franzius.de; geb. 1963; WG.: 1985-1988 Studium Ethnologie, Politikwissenschaft Univ. Frankfurt am Main, Univ. Berlin (FU), 1986 Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin (FU), Montpellier, 1992 erste jur. Staatsprüfung, 1995 zweite jur. Staatsprüfung, 1999 Promotion Univ. Berlin (HU), 2004 wiss. Ass. Univ. Berlin (HU), 2007 Habilitation Univ. Berlin (HU), 2008/2009 Vertretung Univ. Frankfurt am Main, Univ. Konstanz, Univ. Bremen; F.: öffentliches Recht, Finanzrecht, Steuerrecht; Verö.: Die Herausbildung der Instrumente indirekter Verhaltenssteuerung im Umweltrecht der Bundesrepublik Deutschland 2000 (Dissertation), Gewährleistung im Recht 2008, Europäisches Verfassungsrechtsdenken 2010

FRANZKE, Hans-Georg, Vizepräs. OVG a. D. Dr.; geb. 13. 02. 1936; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, 1964 Promotion Univ. Bonn, zweite jur. Staatsprüfung, Richter, 01. 10. 1993 Vizepräsident OVG Nordrhein-Westfalen, 2001 a. D.; Verö.: Schutzaktionen zugunsten der Staatsangehörigen im Ausland als Ausfluss des Rechts auf Selbstverteidigung der Staaten 1964 (Dissertation)

FRASSEK, Ralf, Priv.-Doz. Dr.; Universität Halle, Universitätsplatz 5, D 06108 Halle, Deutschland; Ralf.Frassek[at]jura.uni-halle.de; http://frassek.jura.uni-halle.de/; geb. Hannover um 1960; WG.: 1980 Studium Rechtswissenschaft Univ. Hannover (einstufige Juristenausbildung), 1988 Abschluss, wissenschaftliche Tätigkeiten an dern Universitäten Hannover und Lüneburg, wiss. MA., 1994 Promotion Univ. Hannover (Joachim Rückert), 1995 wiss. Ass. Univ. Halle, SS 2001 Lehrstuhlvertretung Univ. Bayreuth, 2004 Habilitation Univ. Halle (bürgerliches Recht, deutsche und europäische Rechtsgeschichte), WS 2004/2005 Vertretung Univ. Frankfurt am Main, SS 2005 Univ. Halle, SS 2006 Univ. Münster, WS 2007-SS 2008 und SS 2009 Univ. Frankfurt am Main; F.: bürgerliches Recht, deutsche Rechtsgeschichte, europäische Rechtsgeschichte, weiter Verfahrensrecht; Verö.: Von der "völkischen Lebensordnung" zum Recht 1996 (Dissertation), Geldentschädigung bei Verletzung des sogenannten postmortalen Persönlichkeitsrecht 2004, Eherecht und Ehegerichtsbarkeit in der Reformationszeit 2005 (Habilitationsschrift)

FREISE, Rainer, Prof. Dr.; Deutsche Verkehrs-Assekuranz-Vermittlungs-GmbH, Norsk-Data-Straße 3, D 61352 Bad Homburg, Deutschland; Tel. 06172/4868/0; Fax 06172/4868/68; geb. um 1940; WG.: 1969 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Geschäftsführer Deutsche Verkehrs-Assekuranz-Vermittlungs-GmbH; Verö.: Die summenmäßige Beschränkung der Reederhaftung nach kommendem Recht 1971 (Dissertation), Taschenbuch der Eisenbahn-Gesetze 1965, 2. A. 1967, 3. A. 1969, 4. A. 1971, 5. A. 1975, 6. A. 1979, 7. A. 1982, 8. A. 1989, 9. A. 1991, 10. A. 1994, 11. A. 1996, 12. A. 1998; Son.: Hon.-Prof. Univ. Frankfurt am Main

FREISE, Ulrich, Staatssekretär; Senatsverwaltung für Inneres, Klosterstraße 47, D 10179 Berlin, Deutschland; geb. Köln 07. 09. 1955; WG.: 1975 Studium Rechtswissenschaft Univ. Freiburg im Breisgau, 1981 erste jur. Staatsprüfung, 1982 Ass. Univ. Genf, 1984 zweite jur. Staatsprüfung, Rechtsanwalt Berlin, 1985 Staatsanwalt LG Berlin, 1986 Richter AG Tiergarten, 1987 Senatsverwaltung für Justiz, 1996 Ministerialdirigent Abteilung Justizvollzug, soziale Dienste und Gnadenwesen Justizministerium Mecklenburg-Vorpommern, 03. 02. 2003 Staatssekretär Senatsverwaltung für Inneres Berlin; Son.: 1990 SPD, Jahn, Bruno, Biographisches Handbuch der deutschen Politik, 2004, 191

FREITAG, Robert, Prof. Dr.; Universität Erlangen-Nürnberg, Schillerstraße 1, D 91054 Erlangen, Deutschland; zr3[at]jura.uni-erlangen.de; http://www.zr3.jura.uni-erlangen.de/lehrstuhlteam/; geb. Kabul/Afghanistan 15. 09. 1968; WG.: 1975 Sankt Albani Grundschule Göttingen, 1979 Theodor-Heuss-Gymnasium Göttingen, 1988 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Göttingen, Bayreuth, Bordeaux, 1992 Maître en droit public (Bordeaux), 1994 erste jur. Staatsprüfung, 1996 zweite jur. Staatsprüfung, wiss. Ass. Univ. Bayreuth (Ulrich Spellenberg), 1999 Bielefeld (Thomas Pfeiffer), 03. 03. 2000 Promotion Univ. Bayreuth, Syndikusanwalt Bayerische Hypo- und Vereinsbank AG München, Dezember 2002 wiss. Ass. Univ. Bayreuth (Ulrich Spellenberg), 14. 07. 2005 Habilitation Univ. Bayreuth (bürgerliches Recht, internationales Privat- und Verfahrensrecht, Rechtsvergleichung, deutsches und europäisches Handels- und Gesellschaftsrecht), Priv.-Doz. Univ. Bayreuth, Prof. Univ. Hamburg, 2011 Univ. Erlangen-Nürnberg; F.: bürgerliches Recht, internationales Privatrecht, internationales Verfahrensrecht, Rechtsvergleichung, deutschesHandelsrecht, deutsches Gesellschaftsrecht, europäisches Handelsrecht, europäisches Gesellschaftsrecht; Verö.: Der Einfluss des Europäischen Gemeinschaftsrechts auf das Internationale Produkthaftungsrecht 2000 (Dissertation), Der Darlehensvertrag im System des Schuldrechts 2007 (Habilitationsschrift), Freitag Robert/Leible Stefan           Grenzüberschreitende Forderungsbeitreibung in der EU 2008; Son.: Mitglied Zivilrechtslehrervereinigung

FREITAG, Wolfgang, Vizepräs. FG; Finanzgericht Berlin, Schönstedtstraße 5, D 13357 Berlin, Deutschland; geb. 06. 04. 1944; WG.: Banklehre, Studium Rechtswissenschaft Univ. Berlin, Tübingen, Referendarzeit Berlin, Bundesaufsichtsamt für Kreditwesen, 1974 Justizdienst Berlin, 05. 10. 1994 Vizepräsident Finanzgericht Berlin, 21. 11. 2003 Präsident FG Berlin

FRELLESEN, Peter, Richter BGH Dr.; geb. 20. 03. 1949; WG.: Studium Rechtswissenschaft, 1973 erste jur. Staatsprüfung, 1975 zweite jur. Staatsprüfung, 1976 Rechtsanwalt, 1979 Promotion Univ. Frankfurt am Main, Justizdienst Hessen, Proberichter LG Frankfurt am Main, 1980 Justizprüfungsamt Hessen, 1981 Richter LG Frankfurt am Main, 11. 04. 1986 Richter OLG Frankfurt am Main, 02. 05. 2001 Richter BGH, 30. 06. 2014 i. R.; F.: Kaufrecht, Handelsvertreterrecht, Leasingrecht; Verö.: Die Zumutbarkeit der Hilfeleistung 1980 (Dissertation)

FREMUTH, Walter, Prof. h. c. Mag. Dr.; Wirtschaftsuniversität Wien, Augasse 2, A 1090 Wien, Österreich; Tel. 02252/44444; Fax 02252/44444; http://www.wu-wien.ac.at/finanz/institut/mitarbeiter/fremuth; Schimmergasse 13, A 2500 Baden bei Wien, Österreich; geb. Wien 13. 04. 1932; WG.: Studium Rechtswissenschaft, Mag. iur. Univ. Wien, 1963 Promotion Dr. rer. pol. Univ. Wien; F.: Bankrecht, öffentliches Recht; Verö.: Der Legalitätsgrundsatz im österreichischen Post- und Fernmelderecht 1963 (Dissertation), Aktuelles und Grundsätzliches zum Energiewirtschaftsrecht 1974, Das neue Sparkassenrecht 1979 (Mitverf.), Handkommentar zum Kreditwesengesetz 1984, Bankwesengesetz 1995, 2. A. 1999, Wirtschaft und öffentliches Interesse (Hg.) 1998; Son.: 1981 Hon.-Prof. WU Wien

FRENZ, Walter, Prof. Dr.; Technische Hochschule Aachen, Wüllnerstraße 2, D 52062 Aachen, Deutschland; Tel. 02 41/80956/91; Fax 0241/80926/32; frenz[at]bur.rwth-aachen.de; http://www.bur.rwth-aachen.de/; Richtericher Straße 72, D 52072 Aachen, Deutschland; geb. Schwäbisch Hall 30. 03. 1965; WG.: 1984 Abitur, 1985 Studium Rechtswissenschaft Univ. Würzburg, Caen/Frankreich, München, 1989 erste jur. Staatsprüfung, 1991 Promotion, 1992 zweite jur. Staatsprüfung, 1994 wiss. Ass. Univ. Münster, Doz. Univ. Nijmegen (Wechsellehrstuhl deutsches öffentliches Recht), 05. 11. 1997 o. Prof. TH Aachen; F.: Bergrecht, Umweltrecht, Steuerrecht, Europarecht, öffentliches Recht; Verö.: Die Staatshaftung in den Beleihungstatbeständen 1992 (Dissertation), Die Verwirklichung des Verursacherprinzips im Abfallrecht 1996, Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz 1996, 2. A. 1998, 3. A. 2002, Das Verursacherprinzip im öffentlichen Recht 1997, Europäisches Umweltrecht 1997, Nationalstaatlicher Umweltschutz und EG-Wettbewerbsfreiheit 1997, Abfallverwertung im Bergbau 1998, Verwaltungsgerichtlicher Rechtsschutz in Konkurrenzsituationen 1999, Gewerblicher Abfall 1999, Frenz Walter/Unnerstall Herwig Nachhaltige Entwicklung im Europarecht 1999, Bundesbodenschutzgesetz 2000, Sustainable Development durch Raumplanung 2000, Die Außenkompetenzen der Europäischen Gemeinschaften und der Mitgliedstaaten im Umweltbereich 2001, Öffentliches Recht 2001, 3. A. 2007, 4. A. 2009, 5. A. 2011, 6. A. 2013, Selbstverpflichtung der Wirtschaft 2001, Grundfragen der Abfallverwertung 2001, Emissionshandelsrecht 2005, 2. A. 2008, Handbuch Europarecht Bd.1 2004, Bd. 2 2006, 2. A. 2015, Bd. 3 2007, Bd. 4 2009, Frenz/Müggenborg Recht für Ingenieure 2008, Europarecht 2011, 2. A. 2016, Frenz Walter/Lülsdorf Tanja Kommentar Energieeinsparungsgesetz EnEG Energieeinsparverordnung EnEV 2015, Kommentar Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) hg. v. Frenz Walter/Müggenborg Hans-Jürgen/Cosack Tilman/Ekardt Felix 4. A. 2015, Kommentar EEG II (Anlagen und Verordnungen (Hg.) 2016, Kommentar Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) hg. v. Frenz Walter/Müggenborg Hans-Jürgen 2. A. 2016

FRENZEL, Alexander, LOStA; Staatsanwaltschaft Freiburg im Breisgau, Kaiser-Joseph-Straße 259, D 79089 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761/205/2401; Fax 0761/205/2510; poststelle[at]stafreiburg.justiz.bwl.de; geb. 07. 08. 1946; WG.: Studium Rechtswissenschaft, erste jur. Staatsprüfung, zweite jur. Staatsprüfung, Richter und Staatsanwalt Freiburg im Breisgau, Mannheim, 1984 OLG Karlsruhe, 26. 02. 1997 leitender Oberstaatsanwalt Generalstaatsanwaltschaft Karlsruhe, 03. 04. 2000 leitender Oberstaatsanwalt Freiburg im Breisgau

FRENZEL, Eike Michael, Priv.-Doz. Dr.; Universität Freiburg - Institut für Öffentliches Recht, Platz der Alten Synagoge 1, D 79085 Freiburg im Breisgau, Deutschland; Tel. 0761 203-2255; Fax 0761 203-2293; eike.frenzel[at]jura.uni-freiburg.de; http://www.jura.uni-freiburg.de; geb. Freiburg im Breisgau 1975; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Augsburg, 1998 studentische Hilfskraft Univ. Augsburg (Thomas Veswting), 2001 erste jur. Staatsprüfung, 2003 zweite jur. Staatsprüfung, 2004 Promotion Univ. Augsburg (Hans Schlosser), 2007 wiss. MA. Univ. Freiburg im Breisgau (Johannes Masing), ak. Rat a. Z., 2013 Habilitation, Lehrstuhlvertretung Univ. Mannheim, WS 2013/2014 Univ. Freiburg im Breisgau (Friedrich Schoch); F.: öffentliches Recht, Verwaltungswissenschaft; Verö.: Nachhaltigkeit als Prinzip der Rechtsentwicklung? 2005 (Dissertation), Zugänge zum Verfassungsrecht 2009

FRÉSARD, Jean-Maurice, Bundesrichter; Eidgenössisches Versicherungsgericht, Adligenswilerstraße 24, CH 6006 Luzern, Schweiz; Tel. 041/4193604; Fax 041/4193669; http://www.bger.ch; geb. Saignelégier 17. 04. 1953; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Neuchâtel, 1977 Rechtsanwalt Neuchâtel, 1979 Jurist Generaldirektion PTT, 1981 Sekretär Eidgenössisches Versicherungsgericht, 03. 10. 2001 Richter Eidgenössisches Versicherungsgericht; Son.: 1993/1994 Ersatzrichter Verwaltungsgericht Kanton Neuchâtel

FREUDENBERG, Dierk, Min.-Rat a. D. Prof. Dr.; Nietzschestraße 40, D 65191 Wiesbaden, Deutschland; Tel. 0611/563539; geb. 18. 09. 1940; WG.: 1969 Promotion, Abteilungsdirektor, Fachbereichsdirektor, Ministerialrat a. D.; F.: Verwaltungslehre, Verwaltungswissenschaft; Haushaltsrecht; Verö.: Mittelbare und unmittelbare Wahl in Kreisen und höheren Gemeindeverbänden 1970 (Dissertation), Planen und Entscheiden in der öffentlichen Verwaltung 1983; Son.: Veröff. zu Fragen der Verwaltungs- und Haushaltsrechtsreform, 1991 Hon.-Prof. Univ. Göttingen

FREUND, Georg, Prof. Dr.; Universität Marburg - FB Rechtswissenschaften, Universitätsstraße 6, D 35037 Marburg, Deutschland; Tel. 06421/28/23105; georg[at]prof-freund.de; http://prof-freund.de; Wartburgstraße 13, D 35041 Marburg, Deutschland; Tel. 06420/6178; geb. Karlsruhe 01. 03. 1956; WG.: 1975 Abitur, Studium Rechtswissenschaft Univ. Mannheim, 1980 erste jur. Staatsprüfung, 1983 wiss. MA. Univ. Mannheim, 1986 Promotion, 1988 wiss. Ass., 1990 Habilitation Univ. Mannheim (Strafrecht, Strafprozessrecht und Rechtstheorie), SS 1991 Vertretung Univ. Heidelberg, WS 1991/92 Univ. Konstanz, SS 1992 Univ. Mannheim, 1992 o. Prof. Univ. Marburg; F.: Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie; Verö.: Normative Probleme der "Tatsachenfeststellung" 1987 (Dissertation), Erfolgsdelikt und Unterlassen 1992 (Habilitationsschrift), Urkundenstraftaten 1996, Strafrecht Allgemeiner Teil Personale Straftatlehre 1998, Siebzig Jahre Wolfgang Frisch - Reden und Vorträge anlässlich der Übergabe der Festschrift zum 70. Geburtstag von Wolfgang Frisch hg. v. Freund Georg/Murmann Uwe 2015

FREY, Kaspar, Prof. Dr.; Universität Frankfurt an der Oder, Große Scharrnstraße 59, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0335/5534/2243; Fax 0335/5534/2801; frey[at]euv-frankfurt-o.de; http://www.rewi.euv-frankfurt-o.de/de/lehrstuhl/br/handelsrecht/index.html; Lessingstraße 6, D 15230 Frankfurt an der Oder, Deutschland; Tel. 0335/5003232; Fax 0335/5003233; kaspar.frey[at]t-online.de; geb. Düsseldorf 26. 09. 1957; WG.: 1976 Abitur Düsseldorf, 1982 erste jur. Staatsprüfung Hamm, 1986 zweite jur. Staatsprüfung Düsseldorf, 1986-1995 wiss. Ass. Univ. Köln, 1989 Promotion Univ. Köln, 1995 Habilitation (Herbert Wiedemann), WS 1995/1996 Lehrtätigkeit Univ. Frankfurt an der Oder, November 1996 o. Prof. Univ. Frankfurt an der Oder; F.: bürgerliches Recht, Handelsrecht, Wirtschaftsrecht, Gesellschaftsrecht; Verö.: Einlagen in Kapitalgesellschaften 1990 (Dissertation), Rechtsnachfolge in Vollmachtnehmer- und Vollmachtgeberstellungen 1997 (Habilitationsschrift), Wiedemann Herbert/Frey Kaspar Gesellschaftsrecht 6. A. 2002, 7. A. 2007, 8. A. 2012

FRICK, Gisela, Prof.; Bundeshaus, Görresstraße 15, D 53113 Bonn, Deutschland; geb. Köln 23. 09. 1946; WG.: 1965 Abitur Köln, Studium Rechtswissenschaft Univ. Köln, Tübingen, Bonn, 1969 erste jur. Staatsprüfung, 1972 zweite jur. Staatsprüfung, 1973 Steuerverwaltung Baden-Württemberg, 1975 Fachhochschule für Finanzen Baden-Württemberg, 1979 Prof. für Steuer- und Verfassungsrecht, 1994 MdB; F.: Verfassungs- und Steuerrecht

FRICK, Joachim G., RA Priv.-Doz. Dr. LL. M.; c/o Baker & McKenzie, Zollikerstraße 225, CH 8034 Zürich, Schweiz; joachim.g.frick[at]bakernet.com; http://rwiweb.uzh.ch/pd_frick/home.htm; geb. um 1960; WG.: Studium Rechtswissenschaft Univ. Zürich, 1989 lic. iur., 1992 Promotion Univ. Zürich, 1995 LL. M. Yale Law School New Haven/USA, Rechtsanwaltspatent Zürich, New York, Partner Baker & Mc Kenzie, 2001 Habilitation Univ. Zürich, 2004 assoz. Professor Univ. Freiburg im Üchtland, 2008 Tit.-Prof. Univ. Zürich; F.: Gesellschaftsrecht, Vertragsrecht; Verö.: Culpa in contrahendo - eine rechtsvergleichende und kollisionsrechtliche Studie 1992 (Dissertation), Arbitration and complex international contracts 2001 (Habilitationsschrift); Son.: diverse Veröffentlichungen in Kommentaren und Zeitschriften

FRIEDRICH, Günther, Vizepräs. LSG i. R.; Am Hünengrab 5, D 22941 Bargteheide, Deutschland; Tel. 04532/4530; Fax 04532/268432; Friedrich-G-J[at]t-online.de; geb. Crvenka/Jugoslawien 02. 07. 1942; WG.: 01. 12. 19